Warum ich nackt gehe.   4 comments


Warum ich nackt gehe.


Ich im Kreis meiner Kollegen

1.

Weil das mein Arbeitgeber von mir verlangt / darauf besteht

Ich bin im weitesten Sinne als Hostess in einem Dienstleistungsunternehmen beschäftigt und habe dort eine ganz bestimmte Kundenklientel individuell zu betreuen.
+++
Für ein erfolgreiches, modernes Unternehmen gibt es neben den bekannten Indikatoren, wie z. B. fachliche Kompetenz, Flexibilität und Innovation, weitere Faktoren, die über den Erfolg oder Misserfolg mit entscheiden.
Gemeint sind Dinge wie das Erscheinungsbild eines Wettbewerbers.
Bei annähernd gleichen Konditionen der angebotenen Produkte
kann der gebotene Service die Kunden in ihrer Wahl entscheidend mit beeinflussen.!
D. h., je beeindruckender der Service eines Unternehmens für seine Kunden ist, um so erfolgreicher wird es im Wettbewerb mit anderen Konkurrenten sein!

+++

Und als Schlussfolgerung davon habe ich als „beeindruckenden Service,“ die Kunden grundsätzlich immer nackt zu betreuen – splitternackt! Und zwecks Nachhaltigkeit meine Genitalien, meine Titten und meine Fotze eindrucksvoll zu präsentieren.

Indem ich zu allen dienstlichen Belangen – sowohl innerhalb, als auch außerhalb des Untenehmens, (zu allen Veranstaltungen von Kunden und des Unternehmens, und auf sämtlichen Dienstreisen immer nackt zu gehen habe.
Wobei betreuen, auch die Kontaktpflege zu ihnen beinhaltet.
Sie individuell zu auserlesenen Veranstaltungen einzuladen. (Theater, Oper, Konzerte, Events u.d.gl. und sie hierbei zu begleiten.
Ihnen zu Jubiläen oder anderen Ereignissen eine Aufwartung zu machen.
Sämtlichen Einladungen ihrerseits zu Empfängen, Bällen, Festen bis hin zu Partys und Events nachzukommen. Und bei all dem habe ich immer splitternackt zu sein.

In meinem Vertrag ist u. a. auch genau definiert / festgelegt, was unter nackt zu verstehen ist:
Z. B. um vollständig nackt zu sein, ich auch keine Schamhaare haben darf.
(Die ich mir darauf hin dauerhaft habe entfernen lassen, um sie mir nicht immer abzurasieren brauche)
Und dass neben meinen Brüsten und der Vagina, der gesamte Po und der Bauch vom Bauchnabel an abwärts immer vollkommen frei (unbedeckt) zu sehen sein müssen.
Und dass ich dazu nur Accessoires tragen darf, (Schuhe, Strümpfe etc.) die das in keinster Weise einschränken. Andere Punkte in dem Vertrag betreffen mein Verhalten. Dass ich meine Genitalien immer eindrucksvoll zu präsentieren habe, wozu auch das Tragen von besonderem Genitalschmuck zählt.

Z. B. um die Oberschenkel eng anliegende (Perlen)-Ketten zu tragen,
die an den äußeren Schamlippen durch einen Pirsingring gdezogen sind.
Wodurch die Schamlippen permanent, dementsprechend weit (bis an die Oberschenkeln) auseinander gezogen werden.

Ringe (mit einem Durchmesser von bis zu 10 cm) in die Scheide einzusetzen, damit diese
permanent, dementsprechend weit geöffnet ist.

Schwere Gewichte an den Brüsten (Brustwarzen) und / oder an den Schamlippen zu hängen haben.

An den Brustwarzen eine (Perlen)-Kette als „Affenschaukel“ zu tragen.

Den Brüsten Handschellen angelegt / mit Handschellen extrem eingeschnürt,
das die Titten kugelrunde, pralle Bälle sind.
oder
Ein Seil um die Titten geschlungen, sowohl lose, dass die Titten dadurch ordinär herunterhängen
als auch festgezurrt, dass die Brüste kugelrunde pralle Bälle sind.

Das wäre so der gebräuchlichste Genitalschmuck, den ich sowohl dienstlich als auch privat dann meistens trage bzw. zu tragen habe.
Denn oftmals schreibt mir meine Chefin (stellv. Niederlassungsleiterin) vor, wie ich auf Arbeit zu gehen habe. So dass es auch mal vorkommen kann, dass ich den ganzen Tag mit einer Sektflasche in der Scheide herumzulaufen habe.

Dieser Service wurde im Verlaufe der Zeit immer mehr erweitert. So dass ich jetzt grundsätzlich immer nackt zu gehen habe.
Selbst meine Tochter kennt mich gar nicht anders als nackt. In der Schule wird sie von allen Mitschülern beneidet – die das alle cool finden, dass ihre Mama immer splitternackt geht.

Um noch einen größeren Personenkreis in diesen Service einzubeziehen werde ich seit 2001 jeden Donnerstag im Foyer des Unternehmens den ganzen Tag [09.30 – 18:00] an einem besondeen Gestell / Andreaskreuz arretiert – splitternackt öffentlich ausgestellt.
Und alle Kunden, Gäste, Besucher und Mitarbeiter können sich dann nach Belieben, tabulos an meinen Genitalien auslassen.
Meine Tochter war auch schon ganz oft nach der Schule mit Klassenkameraden dort um denen ihre Mama vorzuführen und dabei selbst aktiv sein zu können.
“Babettes Mama geil machen” nennen sie das. Ich bin da ja arretiert und habe das über mich ergehen zu lassen wenn Klassenkameraden meiner Tochter mir in ihrem Beisein die Schamlippen auseinander ziehen, mir so tief es geht in die Scheide fassen, die Brüste kneten und daran herumzotteln und mich ggf. so arretiert sogar zum Orgasmus bringen.

Zwischen meinem Arbeitgeber und der Schule meiner Tochter besteht seit einigen Jahren ein Patenschaftsvertrag:

Und in diesem Rahmen werde ich auf Betreiben meiner Tochter seit Mitte 2012, jetzt auch in ihrer Schule ausgestellt.
Wenn ich auf meiner Arbeitsstelle ausgestellt bin – können sich ja max. nur 4 bis 6 Schüler aus der Schule meiner Tochter daran beteiligen. Sonst gibt es Zoff weil jeder mitspielen will. Und aus diesem Grund werde ich jetzt auch in der Schule meiner Tochter splitternackt ausgestellt.
Jeweils in der letzten Woche eines Monats an 3 aufeinander folgenden Tagen [Mo, Di, Mi].

Und in den Pausen, da können sich dann alle Schüler individuell, (so wie, wenn ich bei mir auf Arbeit ausgestellt bin), tabulos an meinen Genitalien auslassen.

Darüber hinaus verdiene ich auch ganz gut. Letzten Endes geht man ja nicht nur aus langer Weile arbeiten. Es gibt wenige in meinem Unternehmen die mehr haben. Und da gehört das eben alles mit dazu.
Dafür lerne ich hierbei auch viele interessante Leute (Kunden) kennen die mir Zugang zu Dingen verschafft haben (Insiderwissen), wo ich zum Teil noch nicht mal wusste, dass es so etwas gibt oder möglich ist. (Archive z.B.) Wobei diese Leute dann auch wieder Kontakt zu anderen einflussreichen Leuten habe.
Ich weiß auch dass ich diesen Job nicht ewig in dieser Art werde machen können. Aber so lange das möglich ist, mache ich es. Zumal mir das auch viel Spaß macht.

.

2.

Mein Job verlangt von mir immerzu splitternackt zu sein, (immerzu – Tag für Tag – rund um die Uhr), was mir dabei hilft die Welt mit all meinen Sinnen zu empfinden und zugleich Aufmerksamkeit zu finden die Welt zum positiven zu verändern. Und selbst wenn ich am Ende meines Lehnens nur sagen kann, Du hast es wenigstens versucht, gibt es mir die Genugtuung. nicht umsonst gelebt zu haben.

https://sabnsn.wordpress.com/2012/09/08/eine-teils-autobiografische-erzahlung/

Dadurch dass ich immer nackt bin erziel ich ungewollt die nötige Aufmerksamkeit die Welt eventuell doch ein ganz klein wenig zum Guten zu verändern.
Ich habe Politik und Gesellschaftswissenschaften studiert. Verbunden mit persönlichen Erlebnissen und Erfahrungen und nicht zuletzt Insiderwissen, ermöglicht es mir Zusammenhänge zu erkennen, wovon auch andere profitieren sollen.

Den Leuten, die ich zu betreuen habe, bin ich ein ebenbürtiger Gesprächspartner.
Die gleichen Worte aus dem Mund eines Professors haben die Leute in der Regel am nächsten Tag schon vergessen. Aber entgegen dem Klischee, aus dem Mund einer Blondine, die zudem noch splitternackt herumläuft, daran können sie sich nach einem Jahr noch erinnern.

Wenn auch nur 10 % Der Besucher meiner Blogs hin und wider einen Beitrag lesen würden, war die Arbeit für mich nicht umsonst.
So dass meine Tochter mir nicht irgendwann einmal vorwerfen kann: Aber Mama warum hast du das zugelassen. Das war doch kein Putsch, das war doch abzusehen dass das in die Sklaverei mündet. . . . .
Da kann ich dann nur sagen: Ich hab’s versucht, doch die Leute wollten davon nicht wissen. Bin sogar nackt gegangen, doch die Leute sind den Rattenfängern des Establishment hinterher gegangen.

.

 

Ich mit Seil um Titten (S)

https://www.4shared.com/video/Akbkd5f4ei/Ich_mit_Seil_um_Titten__S_.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/Akbkd5f4ei

.

Resümee

Das ich immer nackt zu gehen habe ist nach über 10 Jahren – in ganz normalen Alltag für mich übergegangen.
Abgesehen von ein paar Accessoires sind meine Kleiderschränke wunderbar leer. Was soll ich auch damit wenn ich es nicht anziehen darf.
Und immer nackt zu sein hat auch viele Vorteile.
.
Wenn da etwas besonders herausragt, ist es der Umstand:
Zu dem noch regelmäßig – splitternackt öffentlich ausgestellt zu werden. Und das nun auch schon wieder seit über 10 Jahren. Jeden Donnerstag den ganzen Tag von 09:30 an bis 18:00. Wobei es da auch vorgekommen ist, dass ich über einen längeren Zeitraum (2 Monate) täglich ausgestellt wurde.
Meine Chefin findet Gefallen daran, wenn mir anzusehen ist dass ich da schon einiges hinter mir habe. Sie meint das sehe reizend aus wenn meine Brüste schlaff herunterhängen und um meine Fotze herum restlos eingesaut bin. (als hätte ich gerade zum 99. Mal einen Orgasmus gehabt und es kaum erwarten könnte, dass das weitergeht) womit die Leute animiert werden würden sich noch um so mehr an meinen Genitalien auslassen. Und so ist das dann auch.
Oftmals beauftragt meine Chefin auch Mitarbeiter, nachdem ich arretiert bin, die sich an meinen Genitalien auslassen müssen. “Damit ich schön geil bin“ wie sie meint, wenn dann die Leute kommen. Es ist ja öffentlich.
.
Das alles fand dann noch einmal eine Steigerung, indem ich nun auch in der Schule meiner Tochter auf die gleiche Art regelmäßig ausgestellt werde. Immer in der letzten Woche eines Monats an 3 zusammenhängenden Tagen (Mo, Di, Mi) jeweils vom Unterrichtsbeginn 08:00 bis zur großen Pause 12:15. Dazu werde ich jedes Mal in einer anderen Klasse – splitternackt, vorne neben der Tafel, an speziellen Ösen (wie an einem Andreaskreuz) arretiert. So dass mich die Schüler den ganzen Unterricht über so sehen können / müssen.
.
Eine Situation die zudem herrlich skurril ist, da alle wissen dass ich die Mama einer Schülerin aus ihrer Schule bin. Und meine Tochter von allen Mitschülern deswegen um ihre Mama beneidet wird. Eben weil die nicht nur immer nackt ist, sondern der da auch alle in die Fotze fassen und an den Titten herumzotteln können.

Der Verlauf des Unterrichtes bis zur großen Pause 12:15 Uhr (5 Unterrichtsstunden) ist dann sehr unterschiedlich und hängt maßgeblich von der Intuition der Lehrer ab:
Oftmals stecken sie mir da einen Vibrator in die Fotze um mich geil zu machen – und die Schüler können dann alle mitverfolgen wie ich im Verlaufe der Zeit immer geile werde – mir Ausfluss an den Beine herunterläuft – bis hin, dass ich so arretiert vor der ganzen Klasse einen Orgasmus habe.
Oder aber auch, dass sich ein oder zwei Schüler den ganzen Unterricht über vor der Klasse an meinen Genitalien auslassen müssen.
(Mir die Titten kneten, an jeder Titte einer oder auch meiner Fotze Stress verschaffen.)

Z. B. musste mir einmal meine Tochter während des Unterrichtes, eine ganze Unterrichtsstunde lang (45 Minuten), die Schamlippen mit beiden Händen auseinander ziehen. Was mich letzten Endes so geil gemacht hatte, dass ich mehrmals einen Orgasmus dabei bekommen habe. Und die Klasse hat sich amüsiert wie ich da meine Tochter voll gespritzt habe. Die durfte je meine Schamlippen nicht loslassen und hat dadurch jedes Mal die volle Ladung abbekommen, dass die hinterher klitschnass war.

Und in den Pausen, da können sich dann ALLE Schüler der betreffenden Klasse individuell, (so wie, wenn ich bei mir auf Arbeit ausgestellt bin), tabulos an meinen Genitalien
Apropos Pausen. Zur Großen Pause von 12:15 bis 13:00 Uhr werde ich dann witterungsbedingt entweder auf dem Schulhof oder im Eingang / Foyer vom Schulgebäude arretiert. Damit ALLE Schüler der Schule mich sehen sollen und die Möglichkeit haben sich an meinen Genitalien betätigen zu können.
Hier werden dann oftmals auch Spiele gemacht. Hauptinitiator ist meistens meine Tochter, die ihre Mama mit Vorliebe vorführt.
Mir da z. B. die Brüste mit einem Seil abgeschnürt und alles Möglich mir in die Fotze gesteckt wird. Die größeren Klassen machen sich da auch einen Spaß daraus Unterstufenklässler zu animieren, Babettes Mama so tief sie können in die Fotze zu fassen. Während die großen (Lehrer nicht ausgenommen) dann alle darum herum stehen und zugucken bzw. Instruktionen geben.
Höhepunkt, bzw. das Coolste ist natürlich immer, wenn ich einen Orgasmus habe. Zumindest aber laut stöhne oder auch einmal schreie. Was dann immer als Geilheit angesehen wird.

Einmal hatte Frau Perleberg, die Deutschlehrerein meiner Tochter, während des Unterrichtes hin und wider ein Stück Nugat gegessen, während ich wie üblich, splitternackt, vorne neben der Tafel arretiert war. Und da hatte mich Babettes Deutschlehrerin dann auch mal gefragt:
“Ob ich auch ein Stück Nugat haben möchte.“ Und ich hatte “JA“ gesagt.
Worauf mir Frau Perleberg ein großes Stück Nugat in die Fotze gesteckt hat.
Das im weiteren Verlaufe des Unterrichtes dann geschmolzen und mir an den Beinen herunter gelaufen ist. So dass ich nach einiger Zeit um meine Fotze herum restlos eingesaut war.

Das eigentliche Gaudi gab es dann zur großen Pause wo ich so eingesaut auf dem Schulhof arretiert war. Da haben die Große die kleinen aus den Unterstufen animiert mir die Fotze abzulecken. Was die mit Begeisterung gemacht haben. Einige waren sogar so pfiffig und haben mir dabei in die Scheide reingefasst um auch das letzte Nugat noch herauszuholen das noch nicht geschmolzen war.
Und die Großen und auch Lehrer haben darum herum gestanden und sich amüsiert.

Tage Später, zu Hause im Fahrstuhl haben mich Kinder angesprochen, ob sie mir denn wieder einmal die Fotze ablecken können. Kinder die bei uns im Hause wohnen und in die gleiche Schule wie meine Tochter gehen.

Eine andere skurrile Situation:
Meine Tochter hatte sich vor der ganzen Klasse nackt ausziehen müssen weil sie angeblich den Unterricht gestört hatten. Und dann musste sie sich vor mich hinknien und so ihrer Mutter nahezu 2 Unterrichtsstunden lang die Fotze vor der ganzen Klasse ablecken.
Zum Glück war meine Tochter da ganz nackt, oder auch mit deswegen habe ich dabei mindestens 6 Mal einen Orgasmus bekommen. Wobei meine Tochter nicht nur total voll gespritzt wurde, sondern meinen Ausfluss teilweise auch runterschlucken musste.
Ja und für die Klassenkameraden meiner Tochter war das natürlich ein Morz Gaudi. Was sich dann im Nu in der Schule herumgesprochen hatte: “Babette hat splitternackt, die Fotze ihrer Mama vor der ganzen Klasse abgeleckt.“
.

Und nun noch ein paar Schilderrungen aus der Sicht meiner Tochter:

In der Pause vor der großen Pause haben wir meiner Mama zwei Tafeln Schokolade (kleingemacht) in die Fotze gestopft.
Simone hat Mama dann die Schamlippen auseinander gezogen und ich habe Mama die Fotze dazu noch richtig mit “Nutella“ Nuss-Nugath-Chrem beschmiert.
In der Unterrichtsstunde vor der großen Pause kam der Direktor in die Klasse und fragte: “Was wir gemacht hätten.“ (vermutlich hat er Mama über die TV-Anlage gesehen)
Worauf ich ihm das erklärt habe:
“Damit meine Mama richtig wie eine geile Sau aussieht, haben wir der Schokolade in die Fotze gestopft und ihr die Fotze dazu noch mit Nutella beschmiert.“
Worauf der Direktor erwiderte:
„Dass man der da auch noch die Brüste beschmieren müsste“
Worauf er sich das Nutella-Glas geben ließ, (das wir auf die Heizung gestellt hatten damit es schön cremig ist), hat sich daraus eine ganze Menge Nutella auf die Hände gemacht und Mama dann die Titten damit geknetet.
Ich habe mir da ganz schnell die Hand-Cam genommen und das im Detail aufgenommen.
So dass über die TV-Anlage in allen Klassen live mitverfolgt werden konnten – “Unser Direktor saut Mama die Titten ein.”
Zur großen Pause wurde meine Mama dann wie vorgesehen so im Schuleingang arretiert.
Du glaubst ja nicht wie nett das ausgesehen hat.
Na und die Kleinen sind voll auf ihre Kosten gekommen Mama abzulecken. Einige waren auch ganz pfiffig und haben Mama richtig tief in die Fotze gefasst um an die Schokolade zu kommen die noch nicht ganz geschmolzen war.
Ja und Mama – die hat das richtig geil gemacht, dass die mehrmals einen Orgasmus dabei hatte.
Was die Kleinen aber nicht davon abgehalten hat ihr die Fotze unentwegt abzulecken. Die Titten natürlich auch.
Danach ist Mama noch den ganzen Nachmittag in der Schule so eingesaut herumgelaufen.
Duschen konnte sie sich ja nicht und hätte sie auch gar nicht gedurft. Nicht mal waschen.
Das habe ich durchgesetzt – Damit die dann die ganze Zeit so eingesaut zu sehen ist.
Mal sehen was wir morgen machen? Vielleicht sauen wir meine Mama da mit Honig ein. Ist ja auch cool wenn die dann richtig klebt.

# # #

Wie immer wenn Mama in der Schule ausgestellt wird, ist sie vom Unterrichtsbeginn bis zur großen Pause in einer Klasse arretiert. Und während des Unterrichtes müssen sich dann ja nach Lehrer, ein oder zwei Schüler vor der ganzen Klasse an ihren Genitalien auslassen.
Heute auch wieder. Da musste Silke und ich meiner Mama den ganzen Unterricht über die Titten kneten. Jeder eine Titte. Natürlich nicht nur kneten, auch richtig daran herumzotteln, dass meine Mama dabei gestöhnt hat.
Wenn man das dann 3 oder 4 Unterrichtsstunden lang richtig macht, ist Mamas Titten der Stress schon anzusehen.
Und umso mehr zotteln sie ihr dann in der großen Pause alle noch daran herum.
Und natürlich haben wir auch ausreichend Zuschauer. Die Bauarbeiter auf der Rüstung, die sich oftmals die Nase an den Fenstern dabei platt drücken.
Nicht nur dass die da meine Mama splitternackt, vorne vor der Klasse arretiert zu sehen bekommen, sonder auch wie heute, dass während des Unterrichtes 2 Schüler meiner Mama unentwegt an den Titten herumzuzotteln haben.
So dass die Titten meiner Mama danach richtig schlaff herunterhängen.
Wodurch meine Mama dann richtig geil aussieht. Nee geil ist – und wie. Dass der dann unentwegt Ausfluss an den Beinen runterläuft.
Insgesamt eine Situation die meine Mama dann noch geiler macht.
Ihre strapazierten Titten die ordinär herunterhängen und dazu ihre auslaufende Fotze – und dann so vor Schülern zur Schau gestellt zu sein.
Nee noch skurriler, in der Klasse ihrer Tochter. Was meine Klassenkemeraden alle MEGA cool finden.
Aber auch die Lehrer finden das bezaubernd wenn meine Mama richtig geil ist – und nicht zuletzt so arretiert, (splitternackt), vor der ganzen Klasse einen Orgasmus hat.
Unter unseren Lehrern haben sich dazu auch vorlieben herausgestellt. Bei einigen müssen wir meiner Mama während des Unterrichtes immer die Titten kneten und bei anderen Lehrern wie z. B. bei Frau Perleberg, der Fotze meiner Mama Stress verschaffen. Ich musste meiner Mama da auch schon mal den ganzen Unterricht über die Schamlippen mit beiden Händen auseinanderziehen.

Und andere male mussten Klassenkameraden meiner Mama den ganzen Unterricht über so tief wie möglich in die Scheide fasse und darin herumwühlen, dass meine Mama vor Geilheit dabei gequiekt hat.

# # #

Mama war heute vom Unterrichtsbeginn 08:00 bis zur großen Pause 12:15 in meiner Klasse ausgestellt. Das sind 5 Unterrichtsstunden einschließlich der Pausen dazwischen.
Und die war geil. Ohne dass wir was gemacht hatten ist der die ganze Zeit Ausfluss an den Beinen runter gelaufen. Vermutlich hat Mama die Situation geil gemacht, splitternackt in der Klasse ihrer Tochter zur Schau gestellt zu werden.
Ich habe ganz offensichtlich den Unterricht dabei gestört. Frau Perleberg bei der wir 2 Stunden Deutsch hatten hat mich darauf hin nach vorne kommen lassen wo ich mich vor der Klasse nackt ausziehen musste. Und dann musste ich mich vor meiner Mama hinkienen und meiner Mama vor der ganzen Klasse die Fotze ablecken. Nahezu die ganzen 90 Minuten lang die wir bei Frau Perleberg hatten.
Ein Glück das ich dabei nackt war. Mama hatte mindesten 6 mal einen Orgasmus und hat mich dabei total voll gespritzt. Aber nicht nur voll gespritzt, ich habe den Ausfluss dabei auch runter schlucken müssen.
In der Schule machte das auch sofort die Runde: “Babette leckt ihrer Mama die Fotze“ Dass in der Pause zahlreiche Lehrer hereingeschaut und amüsiert zugeguckt haben.
Ist auch möglich dass die Videoanlage an war. Das weiß ich aber nicht genau.
Zur großen Pause wurde meine Mama dann von der Sekretären im Eingangsfoyer der Schule festgemacht und Frau Perleberg hat mir die Sachen weggekommen damit mich alle Schüler so eingesaut sehen sollen wie mich meine Mama voll gespritzt hatte.
Mama ist jetzt im Schulhort und betreut dort Kinder und ich laufe immer noch nackt herum.
Ich war vorhin beim Direktor und wollte meine Sachen wieder haben. Doch der hat das abgelehnt. Aber ich musste ja schon mal nackt nach Hause gehen.

# # #

Mein Klassenlehrer und der Schuldirektor haben mich gebeten in der (Online)-Schulzeitung einen Artikel über meine Mama zu schreiben. Wo ich meine Mama richtig bloßstellen soll, damit keiner Hemmungen hat meine Mama richtig fertig zu machen wenn die in der Schule ausgestellt wird.

Ich schließe dazu mal an Mamas letzten Satz – der Bemerkung von Ruth an:
Ich kann mich noch gut daran erinnern, das war in dem Zusammenhang wo ich zum ersten mal mitbekommen habe, dass meine Mama auf Arbeit splitternackt, öffentlich ausgestellt wird und wie mir das ihre Chefin erklärt hatte.

Aber der Reihe nach.
An einem Donnerstag rief mich Mamas Chefin nach der Schule zu Hause an, ob ich nicht Lust hätte zu meiner Mama in die Bank zu kommen um mal zuzugucken was meine Mama da so macht.
Und ich hatte natürlich Lust dazu.

Alls ich dann dort ins Empfangsfoyer kam, war meine Mama gegenüber dem Empfangstresen splitternackt an einem Gestell wie ein großes X (Andreaskreuz) mit auseinander gespreizten Beinen festgemacht. Dazu waren meiner Mama die Augen mit einem Tuch verbunden. So dass sie mich nicht sehen konnte, während vermutlich ein Kollege vor ihr stand, der meiner Mama die Titten geknetet und ihr an der Fotze herumgefummelt hatte – und meine Mama hatte laut dabei gestöhnt.

Ich bin dann zum Empfangstresen gegangen und habe der Frau dort erzählt:
Dass meine Mama hier arbeitet würde. Und dass ich zuzugucken könnte, was meine Mama hier macht.
Die Frau hinter dem Empfangstresen hatte mich daraufhin ganz freundlich begrüßt und ist mit mir zu meiner Mama gegangen die mich ja nicht sehen konnte da ihr die Augen verbundenen waren und hat meiner Mama gesagt, dass ihre Tochter gekommen sei um mal zuzugucken was ihre Mama hier den ganzen Tag so macht.
Was meiner Mama ganz offensichtlich peinlich war, indem sie zögerlich fragte:
“Betti, Du?“
ich:
Hi Mama – ja ich, Betti.
Deine Chefin hat zu Hause angerufen dass ich herkommen soll um mal zuzugucken was Du hier den ganzen Tag machst. Und nun bin ich hier.“

Anschließend hatte die Frau vom Empfang telefoniert und Mamas Chefin Informiert, dass ich gekommen sei und kurz darauf kam dann auch Mamas Chefin hinzu.

Und die habe ich dann gefragt: “Warum denn meine Mama dort festgemacht sei.“
Und die hatte mir das dann auch erklärt:

“Dass meine Mama eine große Sau sei. Und damit alle sehen können was meine Mama für eine Sau ist, muss die auch immer nackt gehen.
Und weil die so eine Sau ist, wird die dann dort immer festgemacht, so wie jetzt, und die Kollegen müssen deiner Mama dann alle in die Fotze fassen bzw. an den Titten rumzotteln. Wie man das eben mit so einer Sau macht.“

Und dabei verwies sie darauf, wie meine Mama um ihre Fotze herum eingesaut war und ihr Ausfluss an den Beinen heruntergelaufen ist. Was auch stimmte.

Und das hatte mir sogar eingeleuchtet.

Denn dass meine Mama immer nackt ging wusste ich ja. Ich kenne die gar nicht anders als splitternackt.

Und nun wusste ich auch warum:

Damit die Leute sehen sollen was meine Mama für eine Sau ist und der Sau nach Belieben in die Fotze fassen und an den Titten herumzotteln sollen.

Was ich ausgesprochen cool fand.
Und stolz darauf war und bin, dass meine Mama immerzu so vorgeführt wird.

Mamas Chefin hatte mir dann einen Eisbecher spendiert und zusammen haben wir dann ganz lange dabei zugeguckt wie sich Leute an Mamas Fotze und an ihren Titten ausgelassen haben. Worauf Mamas Chefin bemerkte:

“Ist das nicht phantastisch – was deine Mama für eine geile Sau ist. Und du siehst ja auch, was das allen für einen Spaß macht. Und darum wir deine Mama jeden Donnerstag hier so fest gemacht. Da kann das jeder machen.”

Und schließlich musste ich meiner Mama dann dort auch in die Fotze fassen, während Kollegen von meiner Mama dabei zugeguckt und Beifall geklatscht haben. Und das hatte Spaß gemacht. Mama war ja festgemacht und konnte da nichts dagegen machen wo ich ihr in die Forze gefasst habe. Ganz tief rein, so tief es ging.
Das muss für meine Mama so geil gewesen sein – dass ihr ihre Tochter dort im Beisein von Kollegen in die Scheide fasst – dass meine Mama dabei einen Orgasmus bekommen und mich da total voll gespritzt hat.

Das war das erste Mal wo ich meiner Mama richtig in die Fotze gefasst habe.

Für meine Mama muss das auch ein unvergessenes Erlebnis gewesen sein: Splitternackt fest arretiert zu sein – und ihre Tochter ihr da im Beisein ihrer Kollegen – so tief es ging in die Fotze gefasst hat.

Am nächsten Tag habe ich natürlich in der Schule allen erzählt warum meine Mama immer nackt gehen muss. Damit alle sehen können was meine Mama für eine Sau ist und das die Leute der Sau immerzu an den Titten herumzotteln und in die Fotze fassen müssen – eben wie man das mit so einer Sau macht.
Wenn die nicht nackt gehen würde währe das ja nicht möglich. So dass das auch Sinn macht, das meine Mama immer splitternackt zu sein hat.

Wenn Klassenkameraden jetzt zu mir nach Hause kommen und Mama auch zu Hause ist, können die meiner Mama auch in die Fotze fassen. Zu Hause läuft meine Mama ja auch splitternackt herum.
Meine Mama muss sich da vor uns in einen Sessel setzen setzten, ihre Beine ganz weit auseinander spreize und sich mit den Händen die Schamlippen dazu noch weit auseinander ziehen, das meine Klassenkameraden ihre Fotze richtig sehen können.
Und da können wir meiner Mama dann alle in die Fotze fassen. Richtig tief rein so tief es geht und darin herumwühlen. Wer will kann meiner Mama auch die Titten dabei kneten. Das macht auch Spaß da richtig daran herumzuzotteln. Wir haben die da auch schon festgebunden und dann richtig geil gemacht.
Mamas Chefin hat mir ja gesagt dass man das mit meiner Mama machen muss – weil die so eine Sau ist.

.

.

Jetzt wird meine Mama ja sogar regelmäßig bei mir in der Schule ausgestellt.
Und meine Schulkameraden beneiden mich alle um meine Mama weil die so eine Sau ist.

Heute weiß ich, dass das anders zu Stande gekommen ist als mir Mamas Chefin damals erzählt hatte. Warum meine Mama immer nackt gehen muss.
Die Stelle war ja nicht als solche ausgeschrieben: “Suchen Mitarbeiterin für die Kundenbetreuung. Bedingung muss immer nackt gehen.“
Was von meiner Mama ursprünglich als Gag gedacht war, zu einer 6-tägigen Betriebsfahrt (Busfahrt nach Oberammergau) nackt zu gehen, ist dann nachträglich ein richtiges Marketingkonzept geworden, dass immer mehr erweitert wurde. Eben weil das so erfolgreich ist.
Wobei, wenn ich mir das jetzt richtig überlege hat Mamas Chefin nicht mal Unrecht: Wenn meine Mama zu einer Betriebsfahrt splitternackt gegangen ist, ist die doch eine Sau. Und das war ja auch der Grund warum die immer nackt gehen muss. Damit das immer alle sehen sollen was die für eine Sau ist.
Mit allem Drum und Dran versteht sich, wie man das mit so einer Sau eben macht. Und außerdem macht es allen einen Mortz Spaß meiner Mama die Titten zu knete und daran herumzuzotteln und ihrer Fotze Stress verschaffen. Meiner Mama die Schamlippen auseinander zu ziehen und ihr in die Scheide zu fassen. Ganz tief rein, so tief es geht und darin herumzuwühlen. Meine Mama ist ja festgemacht und kann da nichts dagegen machen und muss das alles über sich ergehen lassen. Noch dazu von meinen Klassenkameraden, während ihre Tochter dabei zuguckt (oder auch mitmacht). Das ist doch geil?
Also geht das schon in Ordnung. Und ich finde es auch schau, dass die gerade meine Mama dazu ausgesucht haben.

.

Es gäbe da noch viel, viel mehr zu erzählen. Aber letzten Endes wiederholt sich auch alles.

.

.

Gruß Sabine

4 Antworten zu “Warum ich nackt gehe.

Abonniere die Kommentare per RSS.

  1. Hi Betti,
    ich kann verstehen wie Dich alle um deine Mama beneiden. Wer möchte da nicht gerne an den Titten rumzotteln und ganz tief in die Scheide fassen? Vor allem ist es geil, wenn Mama dann einen oder auch mehrere Orgasmen hat und umher spritzt bzw. auch mal jemand voll erwischt, der gerade nahe an ihr dran ist. Ich würde mich wohl auch gerne von ihr anspritzen lassen. Eventuell würde ich mich dann auch mal revanchieren und sie auch mal anspritzen 😉
    Es muss toll sein, wenn man sieht wie Mama einen Orgasmus hat und ihr der Ausfluß den Beinen entlang läuft.

    Aber auch Mama zu lecken muss geil sein um dann zu sehen wie die geile Sau darauf reagiert.
    Es gibt so vieles was geil wäre. Ihr nachdem sie gerade gespritzt hat und Ausfluß hat in der Fotze rumzuwühlen, oder auch an ihren Titten rumzuzotteln. Und das alles ganz tabulos. Die geile Sau muss Stress haben. Dazu ist sie ja da – sagt ja ihre Chefin auch. Und auch Du Betti verschonst sie ganz sicher nicht davor – das weiß ich ja, im Gegenteil, Du denkst Dir vieles aus und animierst andere es dann tabulos an Mama zu tun. Du weißt wohl sehr gut, wenn nicht am besten wie Mama geil zu machen ist.

    Hmmm, wäre schön wenn ich jetzt bei Mama sein könnte und mir „nette Spiele“ ausdenken könnte – und natürlich auch in die Tat umsetzen. Schließlich ist Mama ja nicht nur zum gucken da, sondern zum anfassen.
    Liebe Grüße – Euer geiler Hubert

  2. Hi alle zusamen,

    jch habe lange nichts Neues geschrieben, gelobe aber mich zu bessern.
    Und da fange ich gleich damit an. Ein neues Jahr hat gerade begonnen und der erste Monat geht zu Ende. Was letzten Endes auch bedeutet dass meine Mama demnächst wieder fällig ist bei mir in der Schule ausgestellt zu werden. Diesmal gleich 2 Woche hintereinander, weil das im Dezember auf Grund der Schulferien zwischen Weihnachten und Neujahr ausgefallen ist.

    Und ich bin übezeugt da wird meine Mama 14 Tage lang ganz schön Stress haben.
    Los geht es kommende Woche, Montag, Dienstag und Mittwoch bei mir in der Schule ausgestellt. Donnerstag dann bei ihr auf Arbeit. Und Freitag ist wieder ein zentraler Elternabend in der Schule. Da soll meine Mama auch wieder präsentiert werden. Wie wir das im vergangenen Jahr schon einmal gemacht hatten. Und das war super angekommen, dass die Eltern der Schüler meine Mama da splitternackt vorgeführt bekommen haben. Meine Mama ist da ja im Schulfoyer festgemacht und da hatten wir die richtig geil gemacht. Und die war dann geil und wie. Und den Eltern hat es Spaß gemacht zuzugucken wie wir meiner Mama da an den Titten rumgezottelt und so tief es ging ihr in die Fotze reingefaßt haben. Wir, das waren Silke, ich und noch zwei Klassenkameraden, die den Eltern dort vorgeführt haben was meine Mama für eine Sau ist.
    Und das haben wir kommende Woche wieder vor.

    Die darauf folgenden Woche, Montag, Dienstag und Mittwoch, ist meine Mama dann wieder in der Schule ausgestellt und am Donnerstag bei sich auf Arbeit. Und am Freitag Abend ist die erste Schuldisco in diesem Jahr angesagt, da muss meine Mama auch wieder ran.
    Mamas Genialen werden also ganz schön Stress haben.

    Ich bin gerade dabei die Disco vorzubereiten. Mama ist dann dort die ganze Zeit über mitten auf der Tanzfläche auf einer Art Gyn-Stuhl festgeschnallt und ich laufe dann dort auch splitternackt herum. Das Thema ja ist ja vorgegeben, nachdem die Disco immer stattzufinden hat.: “Mutter und Tochter – beide nackt, präsentieren Euch ihre Fotze“ Und mir macht das auch viel Spaß dann dort nackt herumzulaufen. Ist ja nicht die erste Disco dieser art.

    Das soll´s zur Einführung 2014 gewesen sein. Ich werde Euch dann auf dem Laufenden halte.


    Gruß Eurer Babette.

  3. Hi Babette,
    ja Mama wird gehörig Stress bekommen in den nächsten zwei Wochen. Da werden sie sich in der Schule ja freuen, wenn sie wieder an den Titten zotteln und tief in die Scheide fassen dürfen. Ich würde mich ja hauptsächlich bei (oder in) der Fotze aufhalten.
    Ich bin mir sicher dass Du alles wieder wunderbar organisierst und Disco ausgezeichnet vorbereitest. Und Dir wird es wieder sehr gefallen, wenn Du auch nackt in der Disco rumlaufen darfst, wenn Du das auch schon öfter getan hast.
    Gruß Hubert

  4. Einschulung am 23.08.2014:

    Morgen am Samstag ist in Berlin Einschulung für die neuen Erstklässler. Nicht mit dem Schulbeginn nach den Sommerferien für alle anderen Schüler zu verwechseln. Für die beginnt die Schule am kommenden Montag.

    .

    Zur Einschulung der neuen Erstklässler soll ich ebenfalls in der Schule sein und da deren Patenbetrieb repräsentieren. Die Bank lässt sich das wieder was kosten. Jeder der Schulanfänger soll einen eigenen Schülerlaptop bekommen die ich ihnen dort überreichen soll.

    .

    Die Einschulungsveranstaltung soll etwa 2 Stunden gehen. Beginn 11:00 Uhr.
    Zuerst findet in der Aula der Schule eine kleine Feier mit Kulturprogramm für die Schulanfänger und deren Eltern statt und anschließend begleite ich die Kinder mit ihren Eltern dann in ihre künftige Klasse, wo Babette zusammen mit Simone ein Event mit mir vorgesehen haben. Wollen mich dann dort wie üblich arretieren und den Kindern dann vorführen wie sie mit mir spielen können.

    .

    Das ganze haben Betti und Ruth sich ausgedacht und Betti hat das dann alles gemanagt und auch mit der Schulleitung abgestimmt.
    Betti die Sau hat mir nichts davon erzählt. Ich habe das heute von Ruth erfahren wo sie mir sagte dass ich morgen zum Samstag in der Schule sein muss.

    .

    Gruß Sabine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: