Way of life USA   8 comments

Way of life USA

Oder ein Schurkenstaat ist stolz auf seine Verbrechen an der Menschlichkeit.
Und will in seiner Abartigkeit NEIN er will nicht er verfolgt in seiner Abartigkeit diejenigen die seine Verbrechen offen legen.

“In X X X gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.”
(1890-1935), dt. Schriftsteller]

Way of life USA (SY)


.

Snowdens Flucht trotz US-Haftbefehls hatte erhebliche diplomatische Spannungen ausgelöst. Die US-Regierung ist empört, dass der Gesuchte unbehelligt von Hongkong nach Russland fliegen konnte. US-Präsident Barack Obama sagte, man nutze „alle angemessenen rechtlichen Kanäle“, um seine Auslieferung zu erreichen. Regierungssprecher Jay Carney drohte den Regierungen in Moskau und Peking mit Konsequenzen. Die US-Regierung kaufe der chinesischen Regierung nicht ab, dass die Hongkonger Verwaltung die Ausreise ermöglichte. Es sei „eine bewusste Entscheidung“ der Führung in Peking gewesen, einen Flüchtling trotz gültigen Haftbefehls freizulassen, sagte Carney. Das werde „negative Auswirkungen“ auf das Verhältnis beider Staaten haben. Die chinesische Führung verwahrte sich gegen die Anschuldigungen.

Wie verkommen sind doch die USA?
Die USA spionieren u. a. China aus
und sind entrüstet darüber, dass China den Informanten über diesen Spionageakt, nicht an die USA ausliefert.
Die USA begehen Verbrechen in der ganzen Welt –
(spionieren, observieren, töten – ohne Beweise, Anklage, Verfahren, Urteil)
und foltern die, die darüber berichtet haben – Guantanamo = Way of life.
Um das zu verstehen muss man offensichtlich US-Amerikaner sein

.
Ich vermisse in den Medien Berichte zu Inhalt und Umfang der Spitzeleien
Wo bleiben die Berichte zu den Überwachungs- und Lauschaktivitäten der USA und GB? Was sagen die betroffenen oder anderen Regierungen?
Was schreibt der Guardian, der ja wohl sehr dicht an Snowden dran war/ist?
Das ist nämlich das Thema. Diese aufgedeckten Aktivitäten gefährden unsere Sicherheit und die Demokratie und die Privatsphäre.

So bitter es für Snowden noch werden wird, und davon muss man ausgehen, die ausufernden Berichte der Medien zu seiner Person sind sekundär.
Man muss über die Verbrechen der USA informieren und nicht die Person die sie öffentlich gemacht hat in den Mittelpunkt stellen. Die USA sind der Schurke und nicht Snowden
.
Bemekung:
Der Vorwurf der Spionage ist sehr problematisch. Die Tatbestände, die die USA hier aufführen, beruhen auf einem Gesetz von 1917, das vor allem im Zweiten Weltkrieg eine Rolle spielte. Dabei ging es um klassische Spionage, wenn also jemand Staatsgeheimnisse an eine fremde, feindliche Macht liefert.

Unter Obama hat dieses Gesetz leider wieder mehr Bedeutung erlangt. Es ist schon ein wenig paradox, dass die US-Regierung jemanden wegen Spionage verfolgt, der das Ausspionieren ihrer Bürger aufgedeckt hat. Es ist sehr fraglich, ob das Verhalten Snowdens überhaupt unter Spionage fällt, denn er hat ja keiner fremden Macht Informationen geliefert und dafür ja auch keine finanziellen Vorteile erhalten. Er hat die Öffentlichkeit über ein Interview mit dem „Guardian“ über einen Missstand informiert. Für mich ist er daher ein klassischer Whistleblower und niemals ein Landesverräter.
.

Was kommt da noch ans Tageslicht?

.

Gruß Sabine

Veröffentlicht 25. Juni 2013 von sabnsn in Anstand / Moral / Politik, Politik, Wissenschaft / Politik

Getaggt mit , , , ,

8 Antworten zu “Way of life USA

Abonniere die Kommentare per RSS.

  1. Ja Sabine, da hast Du ganz sicher Recht. Man muss US-Amerikaner sein um das zu verstehen.
    Unglaublich mit welcher Kaltschnäutzigkeit die USA von anderen Ländern die Auslieferung von Snowden verlangen, nachdem man diese Länder massivst ausspioniert hat. Wenn einer die Wahrheit sagt, dann ist er ein Spion, wenn die USA in großen Stil andere Länder systematisch ausspionieren, dann ist es keine Spioanage? Welches Rechtsbewusstsein haben diese US-Amerikaner frage ich mich?
    Wenn man die lebenslänglich einsperrt, wie zum Beispiel Bradley Manning, weil er nicht mehr anders konnte als die Wahrheit auszupacken, dann beweist man damit, dass man ein ganz lausiges Rechtssystem hat.

    Wenn man im Video sieht wie Murat Kurnaz in Guantanamo behandelt wurde, obwohl sich dann seine Unschuld herausstellte, dann kann man nur sagen die USA ist ein Schurkenstaat und ein Schandfleck auf dieser Erde. Guantanamo spottet jeder Rechtsstaatlichkeit.
    Diese way of life braucht ganz sicher niemand auf der Welt.

    Gruß Hubert

  2. Für wie blöd will man uns verkaufen.
    „nach der Annullierung seiner Dokumente durch die US-Behörden keinen gültigen Pass mehr. Damit scheint eine Weiterreise schwer möglich.“
    Putin hat erklärt: „Snowden ist ein freier Mann.“

    Was nicht ausschließt dass er auch in Russland bleiben kann.
    Drüber hinaus wäre er ja blöd die Identität Snowden beizubehalten damit ihn die Amis überall auf der Welt finden.
    Wo bleiben die Berichte zu den Überwachungs- und Lauschaktivitäten der USA und GB? Was sagen die betroffenen oder anderen Regierungen?
    Das ist nämlich das Thema. Diese aufgedeckten Aktivitäten gefährden unsere Sicherheit und die Demokratie und die Privatsphäre.
    Die ausufernden Berichte der Medien zu Person Snowden sind sekundär.
    Man muss über die Verbrechen der USA informieren und nicht die Person die sie öffentlich gemacht hat in den Mittelpunkt stellen.
    Die USA sind der Schurke und nicht Snowden
    .
    Wo leben wir denn?
    „Ich werde keine Jets schicken“, schon der Gedanke ist völlig krank, so etwas aber noch auszusprechen ist der Gipfel der Geschmacklosigkeit. So etwas von einem Friedensnobelpreisträger, da fehlen mir die Worte.
    Abgesehen davon, wenns stimmt, dass mit den verwechselten Vornamen wäre ja bei all der Überwachung ein Armutszeugnis der Sonderklasse.
    Wenn man sich seine Freunde und Partner aussuchen kann, sollte man um die Amis einen großen Bogen machen.
    .
    was gibt’s neues von Tempora und Prism?
    Hat das Auswärtige Amt den britischen und amerikanischen Botschafter bereits einbestellt um im Namen der ausspionierten Bundesbürger die Grundrechtseingriffe zu verurteilen?
    Snowden ist nicht das Thema – das Thema ist, das die USA und Großbritannien sich millionenfach Daten verschaffen in einer Weise, die durch EU-Recht nicht gedeckt ist.
    DARUM geht es, darum, aus den jetzt aufgedeckten Praktiken der Lauscher der USA und Großbritanniens der vergangenen Jahre Konsequenzen zu ziehen.
    Wie kann es angehen, dass unsere „Verbuendeten“ uns auf allen Ebenen ausspionieren und dann denjenigen, der dies aufdeckt, der Spionage und des Verrats beschuldigen ?
    Die Schnueffler gehoeren vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag.

    .

    Gruß Sabine



  3. .

    NSA spähte auch die EU aus

    .

    Der US-Geheimdienst NSA hat nach Informationen des „Spiegels“ auch die Europäische Union gezielt ausgespäht. In EU-Einrichtungen in Washington, New York und Brüssel seien unter anderem Wanzen installiert worden, meldet das Magazin und beruft sich dabei auf Dokumente des Ex-US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden.

    Aus einem als streng geheim eingestuften Papier der NSA vom September 2010 gehe hervor, wie der Geheimdienst Wanzen im Gebäude der EU-Vertretung in Washington installiert und auch das interne Computernetz infiltriert habe. So könnten die USA nicht nur Besprechungen in dem Gebäude belauschen, sondern bekämen auch Zugriff auf E-Mails und interne Dokumente auf den Computern. Auf die gleiche Weise sei auch gegen die EU-Vertretung bei den Vereinten Nationen in New York vorgegangen worden.

    Spähaktion offenbar auch in Brüssel
    Zudem sei die NSA offenbar auch für eine Spähaktion verantwortlich, die vor einigen Jahren in Brüssel stattgefunden habe, schreibt der „Spiegel“. Dort seien EU-Sicherheitsexperten vor gut fünf Jahren mehrere fehlgeschlagene Anrufe aufgefallen, die offenbar einer Fernwartungsanlage im Justus-Lipsius-Gebäude gegolten hätten. Die Spur des Anrufers, die die Sicherheitsbehörden verfolgten, habe ins NATO-Hauptquartier im Brüsseler Vorort Evere geführt.

    Eine genaue Analyse habe gezeigt, dass die Attacken auf die Telekommunikationsanlage offenbar aus einem gesondert abgeschirmten Bereich der NATO-Einrichtung stammten, der von NSA-Experten genutzt wird. Jeder EU-Mitgliedstaat hat im Justus-Lipsius-Gebäude Räume, in die sich Minister zurückziehen können.

    .Stand: 29.06.2013 17:13 Uhr
    .
    Neu
    Am 29. Juni 2013 um 19:11 von Sabn_spn
    Das ist Spionage pur.
    Das kann ja wohl nicht mehr mit Terrorismus begründet werden. Das ist Spionage pur!!!
    Es wird Zeit Obama in Den Haag anzuklagen.
    Snowden verdient den Friedensnobelpreis und Obama solle er aberkannt werden.

    .
    Was sagt eigentlich unser Bundespräsident Gauck dazu ?
    Der Verfolgungswahn der weltweiten Auslandsgeheimdienste ist offenbar unerschöpflich. Nur: wer kontrolliert eigentlich noch diese wahnhaft agierenden Behörden? Eine wirkliche Kontrolle können höchstens massive Presseveröffentlichungen oder Helden wie der US-Bürger Snowden anstoßen. Ich frage mich nur, warum selbst unser sonst so beredter Bundespräsident Gauck, der in fast jeder Veranstaltung auf die üblen Stasi-Praktiken in der früheren DDR hinweist und die große Fahne der Freiheit und Selbstbestimmung vor sich herträgt, bei den unglaublichen Überwachungspraktiken der USA und Großbritannien nur schweigen kann? Ich erwarte eigentlich von unserer Bundesregierung und insbesondere von Herrn Gauck kein lahmes Schweigen, sondern einen donnernden Protest gegen die massive Verletzung jeglicher demokratischer Grundsätze!
    Hier werden die Daten von Millionen von Bundesbürgern illegal kontrolliert!

    .
    Interessant ist, wird die USA digital bespitzelt wird dieses als kriegerischer Akt empfunden und entsprechende Maßnahmen ergriffen. Wenn die USA das mit anderen macht ist das egal und keinen interessiert es.
    .
    Wo bleibt der Aufschrei in der EU?
    Wo bleibt das letzte bischen Gerechtigkeit? Alle demokratischen Länder sollten dankbar sein, dass die Wahrheit nun ans Licht kommt und Snowden unterstützen.
    Man stelle sich nur mal umgekehrt vor, ein anderes (z.B. kommunistisches Land) hätte das Weiße Haus verwanzt. Was würde die USA dann tun?

    Wenn einer meiner Freunde …
    … mir Wanzen unterjubeln würde, mein Telefon abhört, meine E-Mails liest und mich hinten und vorne bespitzeln würde wäre es sofort vorbei mit der Freundschaft. Dieser Vertrauensbruch wäre irreparable.
    Die Amerikaner, selbsternannter Leuchtturm der Freiheit, sind so ein Freund. Und haben nicht kapiert, was sie angerichtet haben. Nicht nur in Europa. Niemand auf dieser Welt wird ihnen noch glauben, wenn sie von Freiheit und Gerechtigkeit und Anständigkeit reden. Sie haben ihre eigenen Werte und Ideale schändlich verraten. Und jetzt will der Brandstifter den Feuermelder Snowden schuldig sprechen. Was für ein mieses Spiel!
    .
    Ein derartiges Ausmaß an Spionage bei befreundeten Ländern und Organisationen läßt sich nur noch als feindlicher Akt eines nur noch pro forma befreundeten Landes bezeichnen.
    _
    Man sollte ganz offiziell die US-Botschafter in Berlin, Paris, Brüssel und bei der UNO einbestellen und ihm ganz formell mitteilen, dass die Regierungen Deutschlands und Frankreichs sowie die EU und die UNO dieses amerikanische Vorgehen als einen feindlichen Akt betrachten und
    1. im Fall, dass man ermitteln kann, wer die Spione sind, diese ohne weiteres verhaften und anklagen wird und
    2. der Spionage verdächtige US-Diplomaten ohne weiteres ausweisen wird und den jeweiligen Botschaftern gleich eine Liste mit den Namen derer in die Hand drücken, die binnen 48 Stunden das Land zu verlassen haben bzw. ihre Akkreditierung bei der EU bzw. UNO verlieren.
    _
    Vielleicht begreifen die Amerikaner bei einem harten Vorgehen der EU-Staaten endlich, dass sie sich nicht alles herausnehmen dürfen.

    .

    Und wir haben doch in der Tat einen Innenminister namens ”FRIEDRICH” der da vor dem Deutschen Bundestag behauptet: Das sei ja alles gar nicht bewiesen. Und wenn, dann erfolge das was die Amerikaner und Briten da machen nach Recht und Gesetz.

    Briten spähen deutsche Daten aus 2 (SY)

    Way of life USA (SY)

    USA und die Geheimdienste (SY)

    .

    In meinem Beitrag:
    Eingabeaufforderung durch die NSA . . . . . bitte teilen Sie uns Ihre Gedanken mit . . . . . 2013, heute, im Juni.

    habe ich geschrieben:

    Sollen das die Grundzüge der Welt von Morgen sein?
    So ein abartiger Müllhaufen wie diese Weltmacht?
    Aber was hatten wir denn erwartet – als politisches Comeback einer ehemaligen europäischen NAZI-Kultur?

    Und dessen Landesvorsteher Names „Obama“ heißt man willkommen – statt ihn des Landes zu verweisen oder noch besser, wegen Verbrechen an der Menschlichkeit vor ein Tribunal zu stellen.

    .

    Freiheit

    Ein Hoch auf den goldenen Westen,
    auf seine Werte und seinen Sieg.
    Doch wo ist eigentlich unsere Beute?
    Wo ist der Gewinn?

    Wir laufen grinsend durch die Straßen,
    mit Händen, die gefesselt sind.
    Langes Leben, kurze Leine –
    das ist das Prinzip.

    Wir sind erschöpft vom Warten,
    vom Hoffen auf Veränderung,
    verbringen unsere Zeit im Halbschlaf,
    denken: Es ist besser so.

    Freiheit – du hast so viele Freunde
    Freiheit – man sagt, dass du im Westen lebst.
    Freiheit – warum merke ich nichts von dir.

    Freiheit – das ist so ein schöner Name.
    Freiheit – wer bist du, ich kenn dich nicht?
    Freiheit – ich hab dich hier noch nie gesehen.

    Freiheit – für dich gehen wir über Leichen.
    Freiheit – zeig mir endlich dein Gesicht.
    Freiheit – ich hab dich hier noch nie gesehen.

    SOPA, PIPA, ACTA, IPRED, INDECT, Eurogenderfor.
    Dazu kommt Green Economy – ja die ganze EU.
    Freiheit – das ist Diktatur, warum lässt Du so etwas zu?
    Freiheit – ich hab dich hier noch nie gesehen.
    Freiheit – gibt es Dich überhaupt im Westen noch?

    Oder hat man Dich schon vertrieben, interniert, getötet, gekillt.
    Für eine neue Weltordnung – OHNE DICH

    [Sabn-spn]

    .
    .

    Gruß Sabine

  4. Am 29. Juni 2013 um 23:48 von SlowlyFasterForward
    Und wer beschützt uns vor der kriminellen Weltpolizei?
    Niemand steht über oder zumindest gleichberechtigt und auf Augenhöhe neben den USA – wer beschützt uns vor denen?
    Für wen halten die sich? Was ist unsere Regierung eigentlich wert, wenn die die, nach alledem, noch weiter als Freunde hofieren?
    Wie weit kann Geld und Macht gehen – so weit, dass man einen so unfassbaren Eingriff in seine Privat- und Intimsphäre dulden muss?
    Dieser Obama ist sowas von unten durch – der kann sich mit seinem Vorgänger in die Reihe derer einreihen, die die Freiheit und Selbstbestimmung Anderer mit Füßen getreten haben!
    Friedensnobelpreis – für den? Nichts passiert außerhalb seiner direkten Weisung. Er kontrolliert und verfügt über alles, auch über diesen Skandal.
    Die EU aushorchen? Geht’s noch?
    Da werden einem Leute wie Putin, Erdogan und Ahmedinedshad, Assad und co. doch
    im Nachhinein total sympathisch – denn die machen nicht einen auf guten Typen, um dann mit dem Messer in den Rücken zu stechen!
    Terrorismus… wer sind hier die Terroristen?!

    Am 29. Juni 2013 um 23:12 von Glasbürger
    Konsequenzen?
    Angesichts dieses Ausmaßes und Art der Spionage, kann man die USA wohl kaum noch als Verbündeten, geschweige denn als Freund bezeichnen.
    Wir sollten sämtliche Abkommen mit den USA, nach denen wir Daten liefern, Ressourcen bereitstellen oder so zusammenarbeiten, wie es unter befreundeten Staaten üblich ist, aufkündigen.
    Wer sich so verhält, muß als Feind angesehen werden. Sind es nicht die USA selbst, die derlei Spionage als feindlichen Akt bezeichnen und dafür mit drastischen Konsequenzen drohen?
    Man sollte auch mal darüber nachdenken, wer in der NATO dominiert und das Sagen hat und wem sich alle anderen unterzuordnen haben. Ohne die USA fährt die EU und auch die Nationalstaaten weit besser, als mit, vielmehr unter ihrer Kontrolle und ihrem Diktat.

    Am 29. Juni 2013 um 23:05 von Finrod Felagund
    Falscher Weg
    Die Amerikaner schaffen es wie so häufig sich weit ins Abseits zu manöverieren. Die flächendeckende Überwachung des Internet sowie das Abhören eigentlich befreundeter Regierung ist eine gewaltige Sauerei. Aber bei allem Verständniss für die berechtigte Empörung hier im Forum, muss allerdings eines bedacht werden. Das einzige was uns von ihnen unterscheidet ist, dass wir uns noch nicht für irgendeinen Weg, wie wir mit den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts umgehen, entschieden haben. Bestenfalls! Es muss einem bewusst sein, dass diese Enthüllungen dem amerikanischen Volk selbst unbekannt gewesen sind. Nun stellt sich mir die Frage: was ein BND Insider ausgesagt hätte? Woher nehmen wir die Sicherheit, dass wir das nicht auch tun bzw. es in Zukunft getan hätten bzw. werden.

    .

    Gruß Sabine

  5. Vorsicht USA


    Wie Microsoft
    der NSA Zugang zu Outlook.com und Skype ermöglicht

    .

    Skype-Telefonate sind verschlüsselt und auch für Microsofts Webmail-Dienst Outlook.com gibt es hauseigene Krypto-Tools. Wie wertlos sie sind, zeigen neue Dokumente des Whistleblowers Edward Snowden.

    Verschlüsselte E-Mails sollen Absender und Empfänger davor bewahren, dass andere mitlesen können. Doch was nützen Krypto-Programme, wenn Anbieter von E-Mail-Diensten die Daten vor der Verschlüsselung bereits mitlesen und an Geheimdienste weitergeben?

    Aus neuen Informationen des Ex-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden, die der Guardian jetzt veröffentlicht, geht hervor, dass Microsoft eng mit der NSA zusammengearbeitet hat. So eng, dass Microsoft seinen Webmaildienst Outlook.com sowie Skype und den Cloudspeicherdienst SkyDrive für das NSA-Spähprogramm Prism zugänglich gemacht hat. Diese Dokumente der NSA-Abteilung „Special Source Operations“ (SSO) bezeichnet Snowden als „Kronjuwelen“.

    Laut der Dokumente sei die NSA im Juli 2012 besorgt gewesen, dass Microsoft plane, den Chat auf Outlook.com zu verschlüsseln. Innerhalb von fünf Monaten hätten Microsoft und das FBI aber eine Lösung gefunden, die es der NSA erlaube, die Verschlüsselung im Chat auf Outlook.com zu umgehen.

    Zusammenarbeit mit dem FBI

    In einem NSA-Newsletter vom 26. Dezember 2012 heißt es: „MS (Microsoft) arbeitet mit dem FBI zusammen, um eine Überwachungsmöglichkeit zu schaffen“, die das Problem löst. „Diese Lösungen wurden erfolgreich getestet und gingen am 12. Dezember 2012 live.“ Zwei Monate später, im Februar 2013, hat Microsoft Outlook.com, den Nachfolger von Hotmail, gestartet.

    In einem anderen Newsletter steht, dass die NSA bereits Zugang zu Outlook-E-Mails habe, da Hotmail-, Live- und Outlook.com-E-Mails vor der Verschlüsselung eingesammelt werden.

    Die enge Zusammenarbeit zwischen Microsoft und US-Spähdiensten beschränkte sich aber nicht nur auf Outlook.com. Ein Eintrag vom 8. April 2013 beschreibt, wie Microsoft „viele Monate“ mit dem FBI zusammengearbeitet habe, um den eigenen Clouddienst Skydrive für Prism zugänglich zu machen.

    Früher veröffentlichte Dokumente zeigten bereits, dass die eigentliche Datensammlung der NSA über die Ausrüstung der amerikanischen Bundespolizei FBI erfolgt. Diese steht direkt bei den Firmen, also auch bei Microsoft.

    Vollständiger Zugang zu Skype

    Im Visier der NSA stand auch Skype. Microsoft hatte den Video-Telefonie- und Chat-Dienst 2011 gekauft, der mehr als 660 Millionen Nutzer weltweit hat. Skype verschlüsselt die Sprach- und Videoanrufe zwischen den Nutzern. Die Dokumente zeigen nun, wie wertlos das für die Nutzer ist. So habe die NSA seit 14. Juli 2012 einen kompletten Zugang zu dem Dienst gehabt. Davor konnte der Geheimdienst lediglich den Ton mitschneiden, danach „bekamen sie ein komplettes Bild“. „Die gesammelten Skype-Anrufe waren sehr klar und die Metadaten sahen vollständig aus“, konstatiert die NSA.

    Die Diskussion um Datensicherheit bei Skype war bereits nach der Übernahme durch Microsoft im Oktober 2011 entfacht. Bürgerrechtler befürchteten damals, dass sich die ursprünglich von einem schwedisch-dänischen Unternehmerteam gegründete Firma fortan den US-Abhörgesetzen beugen werde. So hatte unter anderem die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation im Januar 2013 in einem offenen Brief an Microsoft die Sicherheit der Kommunikation angezweifelt.

    Das Magazin Bloomberg Businessweek hatte Anfang März die chinesische Version von Skype wegen der Überwachung von politisch sensiblen Wörtern und Sätzen kritisiert. Mircosoft wurde dabei vorgeworfen, 96 Millionen chinesische Skype-Accounts mit einem speziellen Tool zu scannen. Diese Berichte wurden aber immer dementiert.
    „Your privacy is our priority“
    Einigermaßen bizarr wirkt in diesem Zusammenhang auch die Marketing-Kampagne, die Microsoft im April gestartet hatte. Sie lief unter dem Claim: „Your privacy is our priority“.

    Allerdings war Skype laut der Snowden-Dokumente bereits vor dem Kauf durch Microsoft in Prism involviert: Seit November 2010 sei die Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst vorbereitet worden.

    Microsoft hat stets bestritten, den US-Geheimdiensten freien und direkten Zugang zu gewähren. Kundendaten würden nur nach rechtlich einwandfreier Anforderung durch die Regierung freigegeben. Microsoft gewähre „keiner Regierung pauschal oder direkt Zugang zu SkyDrive, Outlook.com, Skype oder einem anderen Microsoft-Dienst“, heißt es von Seiten des Unternehmens.

    Aber man sei verpflichtet, den Behörden Möglichkeiten für den Zugang zu Informationen zu gewähren. Und es gebe Aspekte in der Debatte, die man gerne freier diskutieren würde. Deshalb setze man sich für mehr Transparenz ein, damit jedem ermöglicht werde, diese wichtigen Probleme verstehen und diskutieren zu können.

    Video:

    Spionage und kein ENDE (SY)

    .

    Gemeinsame Sache mit der NSA?

    Mit dem Slogan „Los geht’s @outlook.com“ wirbt Microsoft für seinen Web-Mail-Dienst Outlook – im Zentrum stehen laut Microsoft die persönlichen Bedürfnisse der Nutzer. Ziemlich weit vorn dürfte da das Bedürfnis nach Privatsphäre rangieren – genau damit ist es aber nicht besonders weit her, glaubt man einem Bericht des „Guardian“.

    Demzufolge arbeitete Microsoft nämlich eng mit dem US-Geheimdienst NSA zusammen und ermöglichte ihm, die Verschlüsselung des konzerneigenen Web-Mail-Dienstes Outlook zu umgehen. Dabei beruft sich die Zeitung auf Dokumente des flüchtigen Ex-Geheimdienstlers Edward Snowden. Außerdem sollen NSA und Bundespolizei FBI über das Spionageprogramm PRISM Zugriff auf den Cloud-Speicherdienst SkyDrive gehabt haben. Auch hier habe Microsoft die Behörden unterstützt.
    .
    =========================================================================================================================================================================

    Edward Snowden hat noch „eine enorme Menge Dokumente“

    14.07.2013, 12:58 Uhr | rtr, AFP
    Edward Snowden könnte die USA mit weiteren Enthüllungen schocken (Quelle: picture alliance / ZUMAPRESS.com )
    Der US-Computerexperte Snowden hat laut einem ihm nahestehenden Journalisten weitere Informationen, deren Veröffentlichung enormen Schaden für die USA anrichten würde.

    „Mehr Schaden als irgendjemand in der US-Geschichte“

    „Snowden hat ausreichend Informationen, um in einer Minute mehr Schaden anzurichten, als irgendjemand es in der Geschichte der USA getan hat“, sagte der US-Journalist Glenn Greenwald in einem in der argentinischen Zeitung „La Nacion“ veröffentlichten Interview.
    „Die US-Regierung sollte sich jeden Tag hinknien und darum bitten, dass Snowden nichts passiert, denn wenn ihm irgendwas zustoßen sollte, würden alle Informationen enthüllt“, sagte Greenwald der Zeitung. „Und diese könnten ihr schlimmster Alptraum werden.“ Greenwald hatte in der britischen Zeitung „The Guardian“ die ersten Enthüllungen Snowdens zum US-Programm „Prism“ zur Überwachung der Telefon- und Internetkommunikation veröffentlicht.

    Snowden will Risiken aufzeigen

    Der frühere Mitarbeiter des US-Geheimdiensts NSA habe noch „eine enorme Menge Dokumente, die der Regierung der USA schweren Schaden verursachen würden, wenn sie veröffentlicht würden“, sagte Greenwald „La Nacion“.
    Dies sei jedoch „nicht das Ziel von Snowden“, betonte der Journalist, der weiterhin in Kontakt mit Snowden steht. Sein Ziel sei es vielmehr, die Risiken der Informatikprogramme aufzuzeigen, die Menschen weltweit benutzen“.

    .

    Eigentlich ist die jetzige Entrüstung scheinheilig.
    Denn bereits am 15. Januar 2011 habe ich hier darüber geschrieben dass man derartiges in den USA plant.
    „Er überwacht Dich“ – Obama verschärft Abhörgesetze

    https://sabnsn.wordpress.com/2013/06/08/der-geheimste-der-us-geheimdienste/comment-page-1/#comment-582

    Schon da hätte es einen Aufschrei geben müssen . . . .

    Hatte aber nur einer kommentiert. Das ist doch auch aufschlussreich. Was nutzt das da im Vorfeld auf Derartiges aufmerksam zu machen?
    .
    Eigentlich wollte Obama jeden Gesetzesentwurf zuerst auf einer Website aufschalten, um Transparenz zwischen Regierung und Bürger zu schaffen. Doch die Transparenz wird in Zukunft nicht bei der Regierung liegen, sondern beim Bürger. Denn die Obama-Adminstration arbeitet an einem Gesetz, in dem auch verschlüsselte E-Mails, Chats und Internettelefonate abgehört werden dürfen.
    Ausländische Webkommunikations-Anbieter, die ihre Dienste in den USA anbieten, sollen gemäß „New York Times“ dazu verpflichtet werden, ein Büro in den Vereinigten Staaten zu unterhalten, um die Abhör- und Entschlüsselungsaktionen sicherzustellen.
    Entwickler von Software zur „Peer to Peer“-Kommunikation wie Instant Messaging würden angehalten, ihre Anwendungen schon vom Design her abhörfreundlich zu gestalten – so wie Facebook.
    Und da hat sich keine darüber aufgeregt.

    Und nichts anderes haben wir jetzt.

    .

    Die Scheinheiligen

    .

    .

    Gruß Sabine

  6. Eintracht unter Freunden


    .

    Friedrich in den USA

    Konkrete Angaben zu dem Späh-Programm und wie viele Daten der US-Geheimdienst NSA auf welchem Weg in Deutschland abschöpft, machte Friedrich nicht. Aus seinen Äußerungen blieb auch unklar, ob Friedrich dazu überhaupt Informationen erhalten hat. Auch auf die Frage, ob die NSA deutsche Gesetze gebrochen habe, wich der Minister wiederholt aus. „Ich habe sehr klar gemacht, dass das für uns kein akzeptabler Vorgang wäre“, erklärte er lediglich. Die konkretere Aufklärung müsse nun aber den Experten überlassen werden, da die operative Tätigkeit der Geheimdienste sehr stark berührt sei. „Insofern wird es da nicht schnell und nicht leichte Antworten geben – und wenn es Antworten gibt, möglicherweise welche, die nur auf Geheimdienstebene ausgetauscht werden“, erklärte Friedrich.

    Video

    Widerlich – Friedrich in den USA (SY)


    .

    .

    Friedrich – Made in USA (SY)

    .

    Der Innenminister kriecht aus dem Arsch der USA heraus:

    Nicht, dass der Herr Innenminister die Menschen in der BRD für doof wie ein Brötchen von vorgestern hält, wie er mit jedem gesprochenen Wort nach seiner USA-Audienz dokumentiert, ist schlimm.
    Schlimm ist, dass er wahrscheinlich damit recht hat…

    .

    Gruß Sabine

  7. Danke für den guten und ausführlichen Beitrag Sabine.
    Ja Vorsicht USA passt genau. Der bissigste und hinterhältigste Hund auf der Welt. Aber auch wieder falsch, denn ein Tier hat nie solche niederträchtigen Eigenschaften, wie sie manche Menschen, Regierungen…, schon gar nicht wie die USA haben.

    Die Achse des Bösen ist ja ein blöder Begriff – ist ja auch von George Bush – aber wenn er auf ein Land passt, dann auf die USA.
    Der Friedrich hat Deutschland den denkbar schlechtesten Dienst erwiesen. Er machte Deutschland nur lächerlich, schade um jeden Cent für seinen Flug in die USA, the land of the free. Wenn die USA ehrlich wäre, müssten sie die Freiheitsstatue abmontieren. Friedrich freut sich schon auf neue Erkenntnisse, wenn er die Dienste der NSA in Anspruch nimmt. Er dienerte sich an wie ein Oberkellner.
    Wenn ich das schon höre: Eintracht unter Freunden. Das ist sooo widerlich. Die USA nimmt Deutschland kein bisschen „ernst“. Die deutschen Bürger vor dem Ausspionieren schützen? – denkste! Das zu verhandeln wäre aber seine verdammte Pflicht gewesen.

    Unglaublich auch in Deinem Video wie der US-Vasall Friedrich dem deutschem Bürger Unwahrheiten an die Nase binden will, wie zum Beispiel, dass die NSA keine flächendeckende Überwachung durchführt, sondern nur ganz gezielt spioniert. Friedrich kann sich ohne weiteres eine rote Pappnase als Clown umlegen. Friedrich ließ sich willig von den Amis mit einem Nasenring durch die Manege ziehen. Ein unwürdiges Schauspiel und man kann sich nur angewidert von diesem Innenminister abwenden.

    Hier drei Kommentare, die mir sehr gut gefielen (ohne lange zu durchsuchen).

    Am 12. Juli 2013 um 18:02 von funfsternedelux
    ohm
    hab ich das richtig verstanden, die amis machen weiter, nur gibts nun mehr detailierte infos an den bnd?
    weil man selbst die voratsdatenspeicherung nicht hinbekommt macht man es nun so?

    leute welche partei kann uns vor dem spionieren der usa schutzen?
    die wahl ich. mit allen nebenwirkungen!!!!!
    ———-

    Am 12. Juli 2013 um 18:04 von Antidot
    Auskunft über Erkenntnisse

    Genau was Friedrich wollte, ein größeres Stück vom Kuchen der Erkenntnisse.
    Von einem Stop der unverfrorenen Totalüberwachung keine Rede. Und da es nicht anders zu erwarten war, ebbt auch die Empörung schnell wieder ab.
    USA, the land of the free, unsere engsten Freunde! Na, Feinde brauchen wir dann ja keine mehr!

    Am 12. Juli 2013 um 18:29 von marvin
    Seid nett zueinander.
    Das Beste wäre wohl, Snowden bekommt Asyl bei uns, und Friedrich in Washington.

    Wenn Snowden Asyl in Deutschland bekäme (ich weiß, dann würde er umgehend an die USA ausgeliefert) – nur mal angenommen, dann dann hätten Friedrich, Merkel & Co. die Möglichkeit die Echtheit der Dokumente von Snowden zu überprüfen und hätten somit die Beweise, die sie ja so gerne, Amerika zu Liebe, anzweifeln.

    Friedrich und Merkel (und noch einige): Die USA zu lieben ist allzeit mein Sinn.

    https://meta.tagesschau.de/id/74982/us-besuch-von-innenminister-friedrich-eintracht-unter-freunden#comment-

    Gruß Hubert

  8. 13.07.2013

    Obama verspielt Vertrauen

    Bei der Jagd auf den Enthüller scheint den USA nahezu jedes Mittel recht zu sein. Präsident Obama verspielt innerhalb kürzester Zeit das Vertrauen, das ihm einst mit vielen Vorschusslorbeeren entgegen gebracht worden ist.

    Es ist schon Ironie des Schicksals – wie man in Russland zu sagen pflegt – dass derjenige, der Bespitzelungen gigantischen Ausmaßes enthüllt hat, nun ausgerechnet in die Arme derjenigen getrieben wird, die man als Konkurrent / Gegenpart in der Weltpolitik betrachtet.

    Die Europäer hätten Snowden dieses Szenario ersparen können. Wenn sie sich in seinem Fall gemeinsam schützend vor ihn gestellt hätten, wäre die Drohkulisse der Amerikaner schnell in sich zusammengefallen. Diese Chance ist jedoch vertan worden.

    Derweil steht die Obama-Regierung vor einem neuen Problem. Sollte Russland Edward Snowden politisches Asyl gewähren, müsste man einerseits kraftvoll reagieren, um sich nicht noch mehr von Putin vorführen zu lassen. Andererseits will Obama die Beziehungen zu Moskau nicht vollends zerstören. Zu strategisch wichtig ist das Land, um höchst gefährliche Probleme an anderen Plätzen der Welt zu lösen – Stichwort Syrien und Iran.

    Obama drohte – sollte Russland Snowden Asyl gewähren, seine Teilnahme am G20-Gipfel am 5. und 6. September in St. Petersburg abzusagen.
    Inzwischenn hat man das wohl wieder relativiert, da der Gipfel dann auch ohne ihn statt finden würde.
    Bliebe nur zu wünschen, wenn dann recht viel Staaten der “Air Force One“ die Überflugechte verweigern würden.

    Die Welt könnte in Glück und Frieden leben, würde es die Spezies Homo-Sapiens-USA nicht geben.

    .

    Gruß Sabine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: