splitternackt – in der Schule meiner Tochter ausgestellt   45 comments


In der Schule meiner Tochter splitternackt ausgestellt

Das ich immer nackt zu gehen habe ist nach über 10 Jahren – ganz normaler Alltag für mich geworden. Abgesehen von ein paar Accessoires sind meine Kleiderschränke wunderbar leer. Was soll ich auch damit wenn ich es nicht anziehen darf. Und immer nackt zu sein hat auch viele Vorteile.
.
Wenn da etwas hervorzuheben ist, ist es der Umstand:
Dass ich zudem, noch regelmäßig – splitternackt öffentlich ausgestellt zu werden. Und das nun auch schon wieder seit über 10 Jahren. Jeden Donnerstag den ganzen Tag von 09:30 an bis 18:00. Wobei es da auch vorgekommen ist, dass ich über einen längeren Zeitraum (2 Monate) täglich ausgestellt wurde.
Meine Chefin findet Gefallen daran, wenn mir anzusehen ist dass ich da schon einiges hinter mir habe. Sie meint es sehe reizend aus wenn meine Brüste schlaff herunterhängen und um meine Fotze herum restlos eingesaut bin. (als hätte ich gerade zum 99. Mal einen Orgasmus gehabt und es kaum erwarten könnte, dass das weitergeht) womit die Leute animiert würden sich noch um so mehr an meinen Genitalien auslassen. Und so ist das dann auch.
Oftmals beauftragt meine Chefin, nachdem ich arretiert bin, auch Mitarbeiter, die sich an meinen Genitalien auslassen müssen. “Damit ich schön geil bin“ wie sie meint – wenn sich dann die Besucher, Kunden, Gäste . . . Es ist ja öffentlich.
.
Das alles fand dann noch einmal eine Steigerung, dass ich auf Betreiben meiner Tochter, im Rahmen eines Patenschaftsvertrag zwischen meinem Arbeitgeber und ihrer Schule, seit Juni 2012 nun auch in der Schule meiner Tochter auf die gleiche Art, regelmäßig ausgestellt werde. Immer in der letzten Woche eines Monats an 3 zusammenhängenden Tagen (Mo, Di, Mi) (Andere Tage sind nicht möglich da meine Chefin darauf besteht, mich ungeachtet dessen, donnerstags in der Bank auszustellen.)
.
In der Schule werde ich jeweils vom Unterrichtsbeginn 08:00 bis zur großen Pause 12:15. jedes Mal in einer anderen Klasse – splitternackt, vorne neben der Tafel, an speziellen Ösen (wie an einem Andreaskreuz) arretiert. So dass mich die Schüler den ganzen Unterricht über so sehen können / müssen. Wobei ich dienstags, (den mitteleren der 3 Tage) immer in der Klasse meiner Tochter ausgestellt werden. Da hat sie darauf bestenden.
„Es sei ja schließlich ihre Mama die da in der Schule nackt ausgestellt wird.“


Die Arretierungsösen (4 Stück) befiinden sich in allen Klassezimmern an der gleichen Stelle.

Während der großen Pause von 12:15 bis 13:00 werde ich je nach Witterung, entweder auf dem Schulhof oder im Foyer, dem Haupeingang der Schule auf die gleiche Art arretiert, damit mich dann alle Schüler so zu sehen bekomme. Von 13:00 bis 14:00 habe ich dann eine Stund frei (wo mir aber strikt untersagt ist mich frisch zu machen, zu waschen etc.) und danach betreue ich Kinder im Schulhort. Natürlich splitternackt. Mache mit ihnen Hausaufgaben, machen gemeinsam Spiele, betätigen uns im Schulgarten oder gehe mit Kindern ins nahe gelegene Puppentheater.
.
Gegen 17:00 / 18:00, wenn die letzten Kinder nach Hause gegangen sind oder abgeholt wurden ist dann der Tag auch für mich gelaufen.

.

Gruß Sabine

45 Antworten zu “splitternackt – in der Schule meiner Tochter ausgestellt

Abonniere die Kommentare per RSS.


  1. In der Schule splitternackt ausgestellt

    .

    .

    von Babette – Mama künftig in der Schule ausgestellt

    von Babette
    07. Juni 2012

    Meine Mama die geile Sau wird nun auch bei mir in der Schule ausgestellt.
    heute Mittag war Ruth (Mamas Chefin) bei mir in der Schule beim Direktor. Und hat ihm erzählt, dass als besonderer Service die Mama einer Schülerin aus dieser Schule, Babette, dort regelmäßig spliternackt öffentlich ausgestellt wird. Und dass dazu regelmäßig Schüler aus der Schule in die Bank kommen um sich an deren Genitalien auszulassen. Wo sie immer mit großem Elan bei der Sache sind.

    Und dazu hat sie betont, dass das durchaus gewollt ist und dass man in der Bank der Meinung sei, dass das ausgedehnt werden sollte.
    Und deshalb sie sie jetzt hier. Um mit der Schulleitung zu beraten, ob Babettes Mama womöglich auch in der Schule ausgestellt werden könnte. Z. B. Im Eingangsbereich des Schulgebäudes, in der Turnhalle, in bestimmten Fluren die stark frequentiert sind oder aber auch in Klassenzimmern. Sie könne sich auch vorstellen Babettes Mama in den Unterricht zu integrieren oder eine entsprechende außerschulische Arbeitsgemeinschaft zu gründen.

    Ruth hat dem Direktor auch versichert, dass es wie in der Bank, dabei keinerlei Tabus geben wird und alles dabei gemacht werden darf was die Phantasie der Kinder hergibt.
    Irgendwelche Skrupel oder Hemmungen braucht man dabei nicht zu haben. Im Gegenteil, je intensiver das von statten geht umso besser. Schließlich sei Babettes Mama ausschließlich nur dazu da. Und habe auch kein Verweigerungs- oder Einspruchsrecht. Das sei vertraglich geregelt.

    Der Direktor bestätigte Ruth, dass ihm bekannt sei, dass die Mutter der Schülerin Babette
    Jeden Donnerstag bei sich auf Arbeit splitternackt öffentlich ausgestellt wird. Und auch dass dort Kinder aus der Schule regelmäßig hingehen. Und er wisse auch dass die Schüler ein Buch darüber führen, wie oft sie diese Frau zum Orgasmus gebracht haben.

    Und ergänzte dann, er könne sich unter diesen Umständen – dass die Mutter der Schülerin Babette nur dazu da sie – durchaus vorstellen dies auch auf die Schule anzuwenden.
    Er hätte nur Bedenken wie Babette darauf reagieren würde wenn ihre Mutter in der Schule splitternackt ausgestellt werden würde und zusieht wie sich alle Schüler an den Genitalien ihrer Mutter auslassen.
    Rutth erwiederte: “Dann fragen wir doch Babette“

    Worauf ich zum Direktor kommen musste und natürlich einverstanden war. Und dann noch zur Bedingung machte, dass es dabei keine Tabus geben darf.
    Der Direktor hatte dann noch ein paar Lehrer dazu kommen lassen um sich über Rahmenbedingungen zu Beraten. Wo Mama in der Schule ausgestellt werden sollte, wann und wie.
    Ich hab dann vorgeschlagen, dass ist doch kein Problem wenn der Hausmeister im Eingang, in den Fluren und in jedem Klassenzimmer, jeweils an einer Wand vier stabile Ösen anbringt an denen man meine Mama wie an einem Andreaskreuz mit Handschellen festschließen kann.
    Den Vorschlag fanden alle Gut, der Direktor kam dann aber mit dem Einwand, dass man in diesem Umfang mindestens 250 Ösen brauchen werde, aber bei der Haushaltslage keine Möglichkeit sehe, diese zu beschaffen.
    Worauf Ruth sofort einen Check über 2.500 Euro ausgestellt hat mit der Bemerkung, mehr als 10 Euro wird so eine Öse doch nicht kosten.
    Im weiteren Gespräch ging es dann noch darum wann meine Mama ausgestellt werden soll, da der Schulbetrieb intervallartig im 45 Minutentakt erfolgt. Und die Schüler sich ja nur in den Pausen mit meiner Mama beschäftigen können.
    Ruth war da der Meinung die ruhig durchgehend z.B. von 10:00 bis der Schulhort schließt, ca. 18:00 Uhr, dort stehen zu lassen. Damit ihr nicht langweilig ist, kann man ihr während des Unterrichtes z. B. schwere Gewichte an den Brüsten und den Schamlippen anhängen. Das sieht wirklich süß aus.
    Was ich ergänzte: “Oder ihr einen Vibrator in die Fotze stecken damit die Sau zur nächsten Pause richtig geil ist.“

    Das muss dann das entscheidende Plädoyer gewesen sein, indem der Direktor und Ruth das mit Handschlag besiegelt haben. Mich haben sie dann rausgeschickt. Werweiß was Ruth denen dann noch für Tipps gegeben hat wie man meine Mama da am Besten fertig zu machen kann.

    —————————————————————————————————————————————————————–

    08: Juni 2012
    von Babette

    Der Hausmeister hat heute schon damit begonnen überall die Ösen anzubringen an denen meine Mama in der Schule splitternackt festgemacht werden soll. In den Klassenzimmern werden die Ösen vorne neben der Tafel angebracht. Damit die Schüler während des Unterrichtes meine Mama immer sehen können bzw. sehen müssen.

    Wie ich erfahren habe, soll meine Mama zuerst im Klassenzimmer bei den kleinen Klassen ausgestellt werden. 1. 2. und 3. Klasse.
    Ich finden das cool wenn meine Mama dort arretiert wird. Dass die Kleinen dann den ganzen Unterricht über eine nackte geile Sau sehen müssen. Ja und in den Pausen können sie auch mit ihr spielen. Meiner Mama die Schamlippen auseinander ziehen, ihr in die Fotze fassen, und die Titten kneten und daran herumzotteln.
    Während der Unterrichtsstunde hat der jeweilige Klassenlehrer meiner Mama ein Vibrator in die Fotze zu stecken damit die in den Pausen richtig geil ist – was da nicht ausschließt, dass meine Mama während des Unterrichtes mehrmals einen Orgasmus dabei hat. Was für die Kinder bestimmt interessant ist. Die Erst- Zweit- oder Drittklässler haben garantiert noch nie eine nackte Sau wie meine Mama beim Orgasmus gesehen. Die dazu den ganzen Tag in Ihrem Klassenzimmer festgemacht ist.

    Ich freue mich schon darauf wenn meine Mama bei uns in der Schule ausgestellt wird.
    Ein Lehrer hatte übrigens eine tolle Idee. Wenn meine Mama in der Schule ausgestellt wird, solle ich ebenfalls nackt gehen. Das währe doch cool wenn die Tochter ihre Mama in der Schule zum Orgasmus bringt und dabei selbst splitternackt ist.
    Eine Idee die auch von Ruth sein könnte. Denn bei Mama auf Arbeit bin ich ja auch schon einige Male nackt gegangnen.

    —————————————————————————————————————————————————————–

    Montag 11. Juni 2012
    von Betti aus der Schule

    Einige Kinder in den unteren Klassen frugen ihre Lehrer, für was die Haken (Ösen) seien, die in ihrem Klassenzimmer neben der Tafel angebracht wurden? Worauf man ihnen erklärte:
    “Daran wird die Mama von der Babette aus der 5b splitternackt festgemacht damit ihr die immer sehen müsst. Die ist dann den ganzen Tag mit auseinander gespreizten Beinen dort so festgemacht.
    Da werde dann auch Spiele gemacht wo ihr Babettes Mama an der Muschi rumfummeln und ihr die Brüste kneten und daran herumzotteln müsst. Und in den Pausen könnt ihr da alles machen was ihr wollt. Babettes Mama ist da ja festgemacht und kann da nichts dagegen machen. Dazu wurden ja extra die Ösen überall angebracht.“
    Und dann sagten sie den Kindern noch, dass ich ihnen da bestimmt mehr darüber erzählen kann. Schließlich sei das ja meine Mama.

    Betti

    ==================================================================================================================================================================

    Dienstag, 11. Juni 2012 Bericht

    Sabine


    Um endlich Genaueres zu Erfahren wie das mit der Schule vonstatten gehen soll, habtte ich gestern Ruth (meine Chefin) zur Rede gestellt, die das hinter meinem Rücken mit der Schule vereinbart hat.
    Und Ruth hat mich prompt an die Schulleitung verwiesen: “Die sei für alles was damit zusammenhangt zuständig. Die Bank habe mich lediglich unbefristet dazu delegiert.
    Mich in der Schule auszustellen erfolgt damit im dienstlichen Rahmen. Das heißt ich bin während dieser Zeit versichert und bekomme auch dementsprechend mein Gehalt. Und ich solle mir nicht einfallen lassen mich da zu irgendetwas zu verweigern.“

    Worauf ich heute in die Schule gegangen bin, wo ich dann folgendes von der Sekretärin des Direktors erfahren habe:
    Ursprünglich sollte ich viermal im Monat jeweils einen Tag von 10:00 – 18:00 Uhr in der Schule ausgestellt werden. Wöchentlich einen Tag, in Anlehnung des Donnerstags in der Bank.
    Dann war man der Meinung, diese Tage sollten zusammenhängend sein. Z. B. immer 4 zusammenhängende Tage in der letzten Woche eines Monats.

    Dann war man der Meinung es sei ungünstig mich erst ab 10:00 in der Schule auszustellen wenn 08:00 Unterrichtsbeginn ist. Was für mich jedoch mit einer kaum zumutbaren, viertägigen, jeweils 10 stündigen Arretierung verbunden währe.
    Man hat daher festgelegt, mich nur an 3 Tagen, montags, dienstags und mittwochs, jeweils von 07:30 bis 18:00 Uhr vorzuführen. Jeweils in der letzten Woche eines Monats.

    Tagesablauf:
    07:30 Arretierung in einem Klassenzimmer (Durch die Sekretärin des Schulleiters)
    08:00 – 08:45 Unterricht 1. Stunde
    08:45 – 08:50 Pause 5 min.
    08:50 – 09:35 Unterricht 2. Stunde
    09.35 – 09:45 Pause 10 min.
    09:45 – 10:30 Unterricht 3. Stunde
    10:30 – 10:40 Pause 10 min.
    10:40 – 11:25 Unterricht 4. Stunde
    11:25 – 11:30 Pause 5 min.
    11:30 – 12:15 Unterricht 5. Stunde
    12:15 – 13:00 Große Pause 45 min. = Arretierung auf dem Schulhof oder im Schuleingang.
    13:00 – 14:00 persönliches Frei
    14:15 – 18:00 individuelle Kinderbetreuung im Schulhort ?

    Aus dem Tagesablauf geht hervor, dass ich mehrmals täglich an anderen Orten arretiert werde. Wobei es von 08:00 bis 12:15 immer in Schulklassen der Fall ist. In welchen Klassen das jeweils erfolgen soll wird operativ festgelegt, ggf. auch ausgelost.

    Bis 13:00 Uhr erfolgt meine Arretierung ausschließlich an den dafür angebrachten Ösen gem. der Arretierung an einem Andreaskreuz mittels breiter Ledermanschetten an den Hand- und Fußgelenken, die mit Karabinerhaken an den Ösen eingeklinkt werden.
    Nach 14:00 kann ich in jeder beliebigen Stellung arretiert werden.
    Meine Tochter Babette habe darauf bestanden, eine besondere Arbeitsgemeinschaft – MEINE MAMA GEIL MACHEN – zu schaffen. Da soll dann tabulos alles erlaubt sein. Einschließlich der Benutzung von Utensilien. Nach Rücksprache mit meiner Chefin habe man dem dann auch zugestimmt. Und auch ihrer Empfehlung, die Organisation der Arbeitsgemeinschaft meiner Tochter zu übertragen.

    Und als letztes soll ich auch während der Schulferien in der Schule ausgestellt werden, sofern ich zu dieser Zeit nicht selbst Urlaub habe. Die Arretierungen können / sollen während der Ferien auf dem Schulhof, im Schulgarten, auf dem Spielplatz vom Kinderhort, im Eingang vom Schulgebäude, sowie in Klassenzimmern die zur Durchführung der Ferienspiele genutzt werden erfolgen.

    ==================================================================================================================================================================

    mein erster Tag in der Schule splitternackt ausgestellt

    Heute musste ich früh aufstehen da ich zwischen 07:15 und 07:30 in der Schule sein sollte. Kurz vor 07:15 Uhr war ich dort und bin dann gleich zum Schulsekretariat gegangen wo ich mich melden sollte.
    Die Sekretärin der Schulleitung war kurz vor mir eingetroffen. Ganz auf die Schnelle haben wir einen Kaffee gemeinsam getrunken und uns ein wenig über das Bevorstehend unterhalten. Dabei hat sie mir an den Fuß und Handgelenken breite Ledermanschetten angelegt, an denen ich dann mit Karabinerhaken an den dafür vorgesehen Ösen arretiert werden soll.
    07:30 Uhr ist sie mit mir dann in den Klassenraum einer 3. Klasse, der 3a gegangen wo ich mich neben der Tafel mit dem Rücken zur Wand vor die dort angebrachten Ösen stellen musste. Zuerst hatte sie mir die Arme arretiert und anschließend die Beine auseinandergespreizt und die Karabinerhaken dementsprechend eingeklinkt. So dass ich denn wie an einem Andreaskreuz mit auseinander gespreizten Beinen arretiert war. Sie ging dann einige Schritte zurück um mich anzusehen. Ihr Kommentar: “pantastisch“ Und hat mir dann kräftig an den Brustwarzen und an den Schamlippen gezogen. Und bevor sie ging, mir viel Spaß gewünscht.
    Gegen 07:40 Uhr kamen dann die ersten Schüler und haben nicht schlecht gestaunt dass eine splitternackte Frau vorne neben der Tafel in ihrer Klasse festgemacht war. Einige waren aber auch ganz cool: “Die wohnt bei uns im Haus, die läuft immer so nackt rum.“
    Und Andere waren ganz offensichtlich davon fasziniert, dass ich keine Schamhaare habe.
    So vor einer Klasse zu stehen war auch für mich eine neue Situation was sich dahingehend äußerte, dass mir Ausfluss an den Beinen herunterließ.
    Kurz nach dem 08:00 Uhr-Klingelzeichen betrat die Klassenlehrerin den Klassenraum und begrüßte die Kinder mit:
    “Guten Morgen alle zusammen.
    Habt Ihr Euch schon mit Sabine angefreundet? Das ist die Mama von der Babette aus der 5b.
    Babettes Mama wird heute den ganzen Tag so in unserer Klasse sein und wir werden ihr da alle an der Muschi und den Brüsten spielen. Schaut mal wie geil die ist. Man kann richtig sehen wie nass die zwischen ihren Beinen ist. Wir ziehen ihr jetzt mal alle die Schamlippen ganz weit auseinander. Da kann man das noch besser sehen. Wer von euch will damit Anfangen.?
    Alle meldeten sich.
    Es kommt jeder dran. Petra fängt damit an (die vorn, links, außen saß) und dann immer der Reihe nach.
    Zu Petra:
    Mit beiden Händen, richtig weit auseinanderziehen. Das gilt für alle!
    Und hinterher fassen wir Sabine alle in die Scheid, das ist das Loch dass ihr seht, wenn ihr Babettes Mama die Muschi ganz weit auseinander zieht. Richtig tief hineinfassen müsst ihr da, so tief es geht. Ihr werden staunen wie weit man da hinein fassen kann. Und Spaß macht das auch, wenn Babettes Mama dabei quiekt.
    Wenn wir jetzt alle damit durch sind und jeder Sabine die Schamlippen auseinander gezogen und in die Scheide gefasst hat, machen wir erst einmal mit dem Unterricht weiter.
    Und hinterher, in den Pausen, könnt ihr dann alle mit Sabines Muschi und ihren Brüsten spielen. Babettes Mama ist ja extra dafür den ganzen Tag hier festgemacht.
    Bevor wir mit dem Unterricht anfangen brächte ich zwei starke Jungs die Sabine während dieser Zeit die Brüste kneten und mit ganzer Kraft daran herumzotteln und dann noch zwei Freiwillige, die sich die ganze Zeit an der Muschi von Babettes Mama auslassen.
    Einwand eines Schülers (Drittklässlers):
    Warum sagst Du eigentlich Muschi dazu. Wir sind doch kein Babys mehr. Und außerdem hört sich Fotze viel besser an.
    Was die Kinder lauthals bestätigten.
    .
    Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen. So verlief der Unterricht, 5 Unterrichtsstunden bis zur großen Pause.
    In der 3. Stunde hatte ich zwei mal einen Orgasmus. Und die Kinder haben teils mit offenem Mund dabei zugeschaut wie mir der Ausfluss dabei aus der Fotze herausgespritzt ist. Und die Kinder die sich da gerade an meiner Fotze ausgelassen hatten ganz schön eingesaut wurden.
    Der Lehrer, der zu dieser Zeit gerade Unterrichtet in der Klasse hatte, hat sich währenddessen zu den Kindern gesetzt und mit denen dabei zugeguckt.
    Dabei hatte er den Kindern erklärt: “So sieht das aus, wenn Sabine richtig geil ist. Das nennt man dann Orgasmus, was Babettes Mama da jetzt hat.“
    In den 4 Pausen bis zur großen Pause, gab es unter den Kindern mehrmals Zoff, weil nicht alle gleichzeitig zum Zuge kommen konnten.

    12:15 Uhr, kurz nach dem Klingelzeichen zur großen Pause, erschien die Sekretärin die mich am Morgen arretiert hatte, um mich von den Arretierungen zu lösen und mich während der Zeit der großen Pause (bis 13:00 Uhr) auf dem Schulhof zu arretieren.
    Auf meinen Wunsch mich zwischenzeitlich auf die Schnelle etwas frisch zu machen – ich hatte ja bis dahin mehrmals einen Orgasmus und war auch sonst ziemlich eingesaut – ist sie nicht eingegangen. Das währe nicht vereinbart und außerdem sehe das doch reizend aus.
    Auf dem Schulhof hat sie mich dann gemäß den Vorgaben, an einer dafür vorgesehenen Stelle arretiert. Wo ich dann hauptsächlich von den größeren Klassen belagert wurde. Und allem voran meine Tochter, die allen anderen vorgeführt hat, was man an und mit den Genitalien ihrer Mama alles machen kann. Und die kleine Sau hat natürlich die anderen animiert ihr es gleich zu tun. So dass ich in den 45 Minuten Pause so arretiert, fünf oder sechs Mal einen Orgasmus auf dem Schulhof, hatte. Sogar Lehrer hatten dabei zugeguckt und sich zusammen mit den Schülern amüsiert.

    13:00 Uhr, Mit Unterrichtsbeginn nach der großen Pause, sollte ich dann wieder von den Arretierungen gelöst werden. Ich habe dann aber noch bis ca. 13:20 Uhr so dort gestanden, bis sich die Sekretärin sehen ließ meine Arretierungen zu lösten, die Karabinerhaken aushakte.
    Bis 14:00 Uhr hatte ich dann frei, ein Zeitraum wo ich nicht arretiert bin.
    Sollte mich dazu aber im Lehrerzimmer aufhalten. Ursprünglich sollte ich dort ja sogar arretiert werden. Wie ich nebenbei erfahren habe, wollte man damit nur vermeiden, dass ich mich zwischenzeitlich womöglich waschen könnte. Meine Tochter und Ruth hätten darauf bestanden das zu unterbinden. Je mehr ich eingesaut sei, um so geiler würde das aussehen.

    14:00 bis 17:00 Uhr war dann die Arbeitsgemeinschaft meiner Tochter an der Reihe wo alles erlaubt ist. Ich nach dem Willen der Teilnehmer in jeder beliebeigen Stellung arretiert werden kann und zudem eine Vielzahl von Utensilien benutzt werden dürfen.
    Babette hatte sich für das 1. Mal etwas ganz originelles einfallen lassen indem sich ihre Mutter vor allen Kindern bis zum Orgasmus selbstbefriedigen musste. Alle Kinder (ca. 15) haben dazu um mich herum im Kreis auf der Erde gesessen und ich habe mich in deren Mitte mit einem Vibrator selbstbefriedigen müssen.
    Anschließend haben sie mich dann noch auf einem Tisch liegend festgebunden.
    Dabei haben sie mir dann die Titten mit Seile abgeschnürt, alles Mögliche in die Fotze gestopft und natürlich auch mit Vibratoren geil gemacht.
    Im Handumdrehen war es 17:20 Uhr. Ich habe Babette dann noch geholfen den Arbeitsgemeinschaftsraum aufzuräumen und Babette hat mir die Ledermanschetten von den Hand- und Fußgelenken abgenommen, die ich im Schulsekretariat abgegeben habe.

    ==================================================================================================================================================================

    In der Schule ausgestellt ist nun auch schon wieder zur Routine geworden.

    Eine Situation die zudem herrlich skurril ist, da alle wissen dass ich die Mama einer Schülerin aus ihrer Schule bin. Und meine Tochter von allen Mitschülern deswegen um ihre Mama beneidet wird. Eben weil die nicht nur immer nackt ist, sondern der da auch alle in die Fotze fassen und an den Titten herumzotteln können.

    Der Verlauf des Unterrichtes bis zur großen Pause 12:15 Uhr (5 Unterrichtsstunden) ist sehr unterschiedlich und hängt maßgeblich von der Intuition der Lehrer ab:
    Oftmals stecken sie mir da einen Vibrator in die Fotze um mich geil zu machen – und die Schüler können dann alle mitverfolgen wie ich im Verlaufe der Zeit immer geile werde – mir Ausfluss an den Beine herunterläuft – bis hin, dass ich so arretiert vor der ganzen Klasse einen Orgasmus habe.
    Oder aber auch, dass sich ein oder zwei Schüler den ganzen Unterricht über vor der Klasse an meinen Genitalien auslassen müssen.
    (Mir die Titten kneten, an jeder Titte einer oder auch meiner Fotze Stress verschaffen.)

    Z. B. musste mir einmal meine Tochter während des Unterrichtes, eine ganze Unterrichtsstunde lang (45 Minuten), die Schamlippen mit beiden Händen auseinander ziehen. Was mich letzten Endes so geil gemacht hatte, dass ich mehrmals einen Orgasmus dabei bekommen habe. Und die Klasse hat sich amüsiert wie ich da meine Tochter voll gespritzt habe. Die durfte je meine Schamlippen nicht loslassen und hat dadurch jedes Mal die volle Ladung abbekommen, dass die hinterher klitschnass war.

    Und in den Pausen, da können sich dann ALLE Schüler der betreffenden Klasse individuell, (so wie, wenn ich bei mir auf Arbeit ausgestellt bin), tabulos an meinen Genitalien auslassen.
    Apropos Pausen. Zur Großen Pause von 12:15 bis 13:00 Uhr werde ich dann witterungsbedingt entweder auf dem Schulhof oder im Eingang / Foyer vom Schulgebäude arretiert. Damit ALLE Schüler der Schule mich sehen sollen und die Möglichkeit haben sich an meinen Genitalien betätigen zu können.
    Hier werden dann oftmals auch Spiele gemacht. Hauptinitiator ist meistens meine Tochter, die ihre Mama mit Vorliebe vorführt.
    Mir da z. B. die Brüste mit einem Seil abgeschnürt und alles Möglich mir in die Fotze gesteckt wird. Die größeren Klassen machen sich da auch einen Spaß daraus Unterstufenklässler zu animieren, Babettes Mama so tief sie können in die Fotze zu fassen. Während die großen (Lehrer nicht ausgenommen) dann alle darum herum stehen und zugucken bzw. Instruktionen geben.
    Höhepunkt, bzw. das Coolste ist natürlich immer, wenn ich einen Orgasmus habe. Zumindest aber laut stöhne oder auch einmal schreie. Was dann immer als Geilheit angesehen wird.

    Einmal hatte Frau Perleberg, die Deutschlehrerein meiner Tochter, während des Unterrichtes hin und wider ein Stück Nugat gegessen, während ich wie üblich, splitternackt, vorne neben der Tafel arretiert war. Und da hatte mich Babettes Deutschlehrerin dann auch mal gefragt:
    “Ob ich auch ein Stück Nugat haben möchte.“ Und ich hatte “JA“ gesagt.
    Worauf mir Frau Perleberg ein großes Stück Nugat in die Fotze gesteckt hat.
    Das im weiteren Verlaufe des Unterrichtes dann geschmolzen und mir an den Beinen herunter gelaufen ist. So dass ich nach einiger Zeit um meine Fotze herum restlos eingesaut war.

    Das eigentliche Gaudi gab es dann zur großen Pause wo ich so eingesaut auf dem Schulhof arretiert war. Da haben die Große die kleinen aus den Unterstufen animiert mir die Fotze abzulecken. Was die mit Begeisterung gemacht haben. Einige waren sogar so pfiffig und haben mir dabei in die Scheide reingefasst um auch das letzte Nugat noch herauszuholen das noch nicht geschmolzen war.
    Und die Großen und auch Lehrer haben darum herum gestanden und sich amüsiert.

    Tage Später, zu Hause im Fahrstuhl haben mich Kinder angesprochen, ob sie mir denn wieder einmal die Fotze ablecken können. Kinder die bei uns im Hause wohnen und in die gleiche Schule wie meine Tochter gehen.

    Eine andere skurrile Situation:
    Meine Tochter hatte sich vor der ganzen Klasse nackt ausziehen müssen weil sie angeblich den Unterricht gestört hatten. Und dann musste sie sich vor mich hinknien und so ihrer Mutter nahezu 2 Unterrichtsstunden lang die Fotze vor der ganzen Klasse ablecken.
    Zum Glück war meine Tochter da ganz nackt, oder auch mit deswegen habe ich dabei mindestens 6 Mal einen Orgasmus bekommen. Wobei meine Tochter nicht nur total voll gespritzt wurde, sondern meinen Ausfluss teilweise auch runterschlucken musste.
    Ja und für die Klassenkameraden meiner Tochter war das natürlich ein Morz Gaudi. Was sich dann im Nu in der Schule herumgesprochen hatte: “Babette hat splitternackt, die Fotze ihrer Mama vor der ganzen Klasse abgeleckt.“

    ==================================================================================================================================================================

    Babette
    Oktober 27, 2012

    Meine mama ist eine geile Sau

    Heute am Freitag war in unserer Schule von 19:00 bis 22:00 ein zentraler Elternaben vorgesehen. Das heißt, alle Klassenlehrer hatten zu diesem Zeitpunkt einen Elternabend mit den Eltern ihrer Klasse durchzuführen. Was zugleich eine Informationsveranstaltung der Schule sein sollte um die Eltern über bestimmte Dinge zu informieren.

    Ich habe das aufgegriffen und die Schulleitung davon überzeugt in diesem Zusammenhang den Eltern meine Mama zu Präsentieren. So wie sie sonst auch in der Schule ausgestellt wird.
    Von ihren Kindern haben sie bestimmt schon davon gehört. Und damit sie sich ein reales Bild davon machen können, würde sich das ja anbieten ihnen das bei dieser Gelegenheit zu demonstrieren.

    Der Direktor und mein Klassenlehrer fanden diese Idee cool und haben mir die Organistin übertragen.
    Meine Vorstellungen dazu waren dann, meine Mama im Eingangsbereich vom Schulgebäude zu arretieren, (Wo sie ansonsten während der großen Pause arretiert ist wenn es witterungsbedingt auf dem Schulhof nicht möglich ist) Und zusammen mit noch 2 oder 3 Schülern aus meiner Klasse würden wir den Eltern dann dort demonstrieren was wir da so alles mit meiner Mama machen.

    Zusammen mit meinen Klassenkameraden waren wir uns einig, dass meine Mama dabei nicht nur möglichst geil sein soll, sondern auch äußerlich richtig geil aussehen soll. Das heißt ihre Titten sollten da richtig ordinär, schlaff herunterhängen, dass man davon ableiten kann dass die schon gehörigen Stress hatten. Und darüber hinaus sollte meiner Mama vor Geilheit Ausfluss an den Beinen herunter laufen.

    Am Donnerstag, einen Tag vor dem Elternabend, wo meine Mama bei sich auf Arbeit ausgestellt war, haben wir uns daher hauptsächlich an ihren Titten ausgelassen. Dass denen der Stress auch anzusehen war.
    Und von Mamas Chefin die ich persönlich gut kenne, habe ich mir das Spray geben lassen, dass sie Mama hin und wider in die Fotze sprüht. Wovon meine Mama dann den ganzen Tag einen unheimlichen Aufluss bekommt.
    (Wenn Mama frühmorgens zur Arbeit kam musste sie oftmals gleich zu ihrer Chefin kommen und sich dann vor ihre auf deren Schreibtisch setzen und ihre Beine weit auseinanderspreizen.
    Dann muss Mama sich die Schamlippen mit den Händen auseinanderziehen und ihre Chefein sprüht ihr das dann zuerst richtig in die Scheide rein und dann die ganze Fotze damit ein.)

    Mama sagt, dass das am Anfang ganz schön in der Fotze brennt und etwa 20 Minuten später bekomm sie einen wahnsinnigen Ausfluss, der dann den ganzen Tag anhält. Selbst wenn Mama abends nach hause kommt läuft ihr da noch der Ausfluss an den Beinen runter.

    Und damit meine Mama zum Elternabend richtig geil aussieht musste meine Mama heute bereits 1 Stunde früher, gegen 18:00 Uhr in der Schule sein. Die Sekretärin vom Schuldirektor war auch noch oder schon wieder da und hat Mama mit im Schulfoyer arretiert.
    Und ich habe Mama anschließend die Fotze richtig eingesprüht. Und dann haben wir uns noch mal über Mamas Titten hergemacht.

    Als dann die ersten Eltern kamen sah meine Mama wirklich aus wie eine geile Sau.
    Und die war auch geil – und wie!

    Nachdem der Direktor die Eltern begrüßt hatte habe ich dann mein nachstehendes Sprüchlein losgelassen.

    “Ich begrüße Sie zum zentralen Elternabend unserer Schule und möchte ihnen bei dieser Gelegenheit gerne meine Mama hier vorführen. Die ansonsten auf die gleiche Art wie sie meine Mama hier jetzt sehen, in allen Klassen Präsentiert wird.
    Sie heben sicher von ihren Kindern schon davon gehört, dass sich das von allen Klassen großer Begeisterung erfreut. Ich, das heißt wir, meine Klassenkameraden und ich möchten innen zeigen was wir da mit meiner Mama so machen. Dabei gibt es grundsätzlich keine Tabus, so dass dabei alles gemacht werden darf.
    Sie können sich jetzt hier auch selbst überzeigen und sich am meiner Mama nach belieben betätigen. Darüber hinaus führen Ihnen jetzt ein paar Spiele vor was wir mit meiner Mama da so machen. Meiner Mama die Schamlippen auseinanderziehen und ihr so tief wie möglich in die Scheide fassen und darin herumwühlen bzw. ihre die Brüste kneten und anständig daran herumzottel, sind so die beliebtesten Spiele die alle gerne machen und auch immerzu gemacht werden.
    Großer Beliebtheit erfreut sich auch, meine Mama richtig geil zu machen. So geil, dass die dann so arretiert, einen Orgasmus vor der ganzen Klasse hat. Mit etwas Phantasie können sie sich sicher das Gaudi vorstellen wenn meiner Mama da der Ausfluss aus der Fotze rausspritz.
    Aber auch wenn meiner Mama vor Geilheit der Ausfluss richtig an den Beinen herunterläuft, so wie jetzt, ist das ein phantastischer Anblick. Wenn die dann so den grenzen Unterricht über vor der Klasse steht.

    Dass das alles Möglich geworden ist, haben wir im großen Maße unserem Patenbetrieb zu verdanken in dem meine Mama als “Geile Sau“ beschäftigt ist und dort jeden Donnerstag im Foyer ihrer Arbeitsstelle – von 08:30 bis 18:00 splitternackt öffentlich ausgestellt wird.
    Ein Event, an dem ebenfalls Schüler unserer Schule regelmäßig teilnehmen. Natürlich nach der Schule. Ein Ereignis welches im schulischen Stundenplan fest verankert ist. “Donnerstag nach der Schule – Babettes Mama geil machen“ heißt es da.“

    Und da haben wir meiner Mama dann auch anständig an den Titten herumgezottelt und ihr die triefende Fotze auseinander genommen. Ihr Die Schamlippen auseinander gezogen / gerissen und so tief es ging in die Scheide gefasst und darin herumgewühlt dass die dabei richtig gestöhnt hat.
    Gegen 19:30 / 45 sind dann die meisten Eltern mit den jeweiligen Klassenlehrern ihrer Kinder in deren Klasse zum eigentlichen Elternabend gegangen.

    Während wir, meine Klassenkameraden und ich, uns weiter mit meiner Mama beschäftig haben. Ich hatte vorsichtshalber einen Vibrator mitgebracht, den hab ich Mama da reingesteckt. Und dabei haben uns mit ihr über alles Möglich unterhalten. U. a. über die Kommende Woche wo meine Mama wieder in der Schule ausgestellt ist.

    Kurz vor 21:00 waren die ersten Elternversammlungen zu Ende, so dass die Eltern uns dann wieder zugeschaut haben. Alle Eltern fanden das ganz toll mit meiner Mama und haben sich dahingehend ausgesprochen dass sie bedauern kein Kind mehr zu sein um in diese Schule zu gehen.

    22:00 war dann offiziell Schluss. Der Direktor hat sich da noch mal bei mir für die Idee bedankt, meine Mama zum Elternabend vorzuführen und natürlich auch bei meiner Mama selbst. 22:15 als alle weg waren haben wir meine Mama auch von ihrer Arretierung lose gemacht, eine Klassenkameraden hat etwas aufgewischt wo meine Mama die ganze Zeit arretiert war. (Der lief ja unentwegt Ausfluss an den Beinen runter.) und der Hausmeister hat die Ledermanschetten weggeschlossen mit denen meine Mama an ihren Hand- und Fußgelenken arretiert wird. Ja und dann sind wir alle nach Hause gegangen.

    Das solls erst mal gewesen sein damit alle informiert sind die nicht dabei waren. Kommende Woche (Mo, Di und Mi) wird meine Mama wieder bei uns in der Schule jeweils den ganzen Tag ausgestellt. Ich bin gespannt, außer in meiner, in welchen Klassen da noch. Durch die Videoübertragung aus meiner Klasse können das aber alle Live mitverfolgen. Sowohl währewnd des Unterrichtes als auch während den Pausen – wenn wir meine Mama da richtig geil gemacht machen.

    ==================================================================================================================================================================

    Sabine
    2. November 2012

    In der vergangenen Woche hatten meine Titten extremen Stress.

    siehe dazu auch
    meine mama die geile Sau:
    https://sabnsn.wordpress.com/2013/03/23/ich-splitternackt-offentlich-ausgestellt-teil-2/comment-page-1/#comment-408

    Ausgangspunkt dazu war der zentrale Elternabend am Freitag den 26. Oktober. zudem man mich den Eltern präsentiert hatte. Und damit ich dabei möglichst geil aussehe hatten sie sich (meine Tochter und mehrere Schulkameraden) am Tag davor, (Donnerstag) wo ich in der Bank ausgestellt war, ausschließlich an meinen Titten ausgelassen. Wonach denen der Stress auch anzusehen war. Meinen Titten meine ich.
    Am Tag des Elternabends (Freitag), der von 19:00 bis 21:00 angesetzt war, musste ich bereits eine Stunde früher, 18:00 Uhr in der Schule sein, wo sich meine Tochter zusammen mit 3 Klassenkameraden noch einmal meine Titten vorgenommen haben, um mich dann von meiner Tochter als geile Sau präsentieren zu lassen.
    Und im Anschluss an das darauf folgende Wochenende wurde ich gemäß Vereinbarung (letzte Kalenderwoche im Monat) am Mo, Di, und Mittwoch in der Schule ausgestellt.
    Wobei auf Grund meiner da immer noch sichtlich strapazierten Titten, noch um so mehr daran herumgezottelt wurde.
    Und einen Tag darauf, Donnerstag, den 1. November wurde ich wieder den ganzen Tag in der Bank ausgestellt. Mit den gleichen Ansinnen wie schon zuvor in der Schule. Dass man sich dann noch umso mehr an meinen Titten ausgelassen hat.

    So dass meine Titten maximalen Stress hatten und bestimmt 2 bis 3 Wochen brauchen werden um sich zu erholen.

    ==================================================================================================================================================================

    Babette
    November 3, 2012

    Allen einen schönen Samstag.

    Hi Mama,
    “Meinen Titten Stress verschaffen“ hast Du toll geschrieben – In der Schule ausgestellt – mal aus Deiner Sicht gesehen.

    Für Außenstehende vielleicht noch eine Bemerkung.
    Fakt ist ja, dass Du immer nackt gehst. Und da bist Du natürlich auch schon nackt, wenn Du Dich frühmorgens im Schulsekretariat einfindest.

    Dass Du immer nackt gehst ist ja allgemein bekannt. Und darum beneiden mich ja auch alle um Dich. Ja und ich bin stolz auf Dich – eine Mama zu haben die immer splitternackt ist. Nee noch mehr, die so eine geile Sau ist.

    # # #

    Und nun noch ein paar abschließende Gedanken von mir dazu:
    Wenn Mama in der Schule ausgestellt wird, geht sie ja schon kurz vor 07:00 von zu Hause los.
    Ich muss mich dann erst gegen 07:30 auf den Weg machen. Ja und wenn ich dann in meine Klasse komme ist meine Mama womöglich dort schon arretiert.
    Zumal ich es phantastisch finde – wenn die in meiner Klasse zur Schau gestellt ist. So dass meine Klassenkameraden dann den ganzen Unterricht über miterleben können was meine Mama für eine geile Sau ist.
    Meine Mama da richtig geil zu machen ist natürlich MEGA cool. Zumal das alle Live, über TV und WLAN, schulintern mitverfolgen können.

    Ein Knackpunkt stell meine Arbeitsgemeinschaft “Mgm“ dar, die bisher immer am Dienstag stattfindet wenn meine Mama in der Schule zur Schau gestellt ist. Einerseits ist die Teilnahme für Schüler ab der 3. Klasse offen. Andererseits war / ist es aber notwendig die Anwesenheit / Teilnahmerzahl währen der AG zu begrenzen. 20 Schüler ist da das Maximum. So dass ich die Teilnahmen an der AG nur gegen Voranmeldung machen kann.
    Und dabei gibt es jedes mal Zoff.
    Montags ab 12:15 Uhr (beginn der großen Pause) können sich da Interessenten online über das Schulnetzwerk vormerken lassen. Und am Ende der großen Pause 13:00, habe ich dann ca. 250 Vormerkungen.
    Einfach nur die ersten 20 zu nehmen währe ungerecht. Auszulosen aber auch. Ich habe mir nun was ganz Originelles einfallen lassen, indem jeder 10. gestellte Antrag an der nächsten AG – “Mgm“ teilnehmen kann. Da kann man mir keine Manipulation vorwerfen und die Schüler sind nicht angehalten sich als Erster anmelden zu müssen um die Chance zur Teilnahme zu haben. So kommen bei ca. 200 Interessenten 20 in Frage und auch der Letzte hat dazu eine Chance.
    Es löst natürlich nicht das Problem, dass das Interesse viel, viel größer ist. Ich würde es schon gut finden diese AG JEDEN Dienstag durchzuführen. Nicht nur in der Woche wenn meine Mama in der Schule ausgestellt ist. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

    Was die AG betriff muss ich auch noch einiges klären. Vereinbart ist ja nur, dass es dazu keinerlei Vorgaben bzw. Einschränkungen gibt. Wir also alles mit Mama machen können und Mama alles machen muss.
    Unklar ist ob sich das auf den Raum beschränkt in dem die AG stattfindet, oder auf alles bezieht was im Rahmen der AG stattfindet.
    Z.B. wenn wir verlangen dass sich meine Mama selbstbefriedigen soll. Im Raum in dem die AG stattfindet ist das klar. Können wir im Rahmen der AG dann auch verlangen dass sich meine Mama außerhalb der Schule selber ficken soll. So wie das Ruth mit meiner Mama schon auf Arbeit gemacht hatte. Meine Mama hat sich da unten auf der Straße, vor der Bank selbstbefriedigen müssen, währen die Mitarbeiter alle aus den Fenstern dabei zugucken mussten.
    Das war zu einer Zeit wo meine Mama täglich auf Arbeit ausgestellt wurde. Meine Mama hatte sich da bei ihrer Chefin beschwert dass ihr das zu langweilig sei, den ganzen Tag arretiert zu sein und sich kaum bewegen zu können.
    Worauf Mamas Chefin meine Mama lose gemacht und ihr einen großen Vibrator gegeben hat, mit dem sich meine Mama dann unten auf der Straße selbstbefriedigen musste. „Um sich die Langeweile zu vertreiben und garantiert auch genügend Abwechslung dabei habe. Und sie solle sich nicht trauen zurückzukommen, ohne dabei einen Orgasmus gehab zu haben.“
    Und dazu hatte Mamas Chefin dann noch angewiesen, dass alle Mitarbeiter meiner Mama aus den Fenstern zuzugucken mussten, während die sich splitternackt, unter auf der Straße mit einem Vibrator selbstbefriedigt hat.

    Die ganze Geschichte kenne ich leider nur vom Erzählen meiner Mama. Da hätte ich gerne auch mit zugeguckt. Ungefähr ¾ Stunde soll sich meine Mama da vor der Bank selbstbefriedigt haben, bis sie nach dem 3. Orgasmus wieder reinkommen durfte. Wo sie dann gleich wieder an dem Andreaskreuz arretiert wurde.
    Kommentar ihrer Chefin dazu:
    Ihre Abwechslung habe sie nun ja gehabt. Und hat meiner Mama dann noch in Aussicht gestellt, wenn sie das haben möchte, könne sie das täglich haben. Man will ja nicht dass sich meine Mama langweile.

    Soweit aus dem Nähkästchen geplaudert und den Blick nach vorne gerichtet.
    Ich bin Stolz auf meine Mama.

    ==================================================================================================================================================================

    Sabine
    November 12, 2012

    Hallo Betti – du kleine große Sau,

    wie konnte es auch anders sein, dass Du aus dem “Nähkästchen“ plauderst, wie Du das genant hast.

    Es stimmt, es war schon skurril wo ich mich unten auf der Straße selbstbefriedigen musste.
    Natürlich auf der gegenüberliegenden Straßenseite, damit meine Kollegen aus den Fenstern zugucken konnten. Zugucken mussten, auf Anweisung von Ruth, meiner Chefin und stellv. Niederlassungsleiterin. Ja und ich, ich hab mich da an der Hauswand angelehnt um nicht frei zu stehen und mich dann mit dem Vibrator selbst gefickt. Denn sich im Stehen selbst zu befriedigen ist ganz schön anstrengend. Zumal ich mir da ja einen Orgasmus verschaffen sollte / musste. Den ich dann auch 3 Mal hatte.

    Das ist nun aber schon eine ganze Weile her. Und längst von meiner Tochter überboten.
    Babette lässt keine Möglichkeit aus mich in obszöne Situationen zu bringen, ihre Mama vorzuführen.

    Dadurch dass ich immer nackt zu sein habe, hat das maßgeblich das Ego (Selbstbewusstsein) meiner Tochter geprägt, indem sie Gefallen daran findet ihre Mama vorzuführen. Und auch Zufriedenheit dabei empfindet, zuzusehen wenn ihre Mama regelrecht fertig gemacht wird.
    Und je extremer das dann ist, umso mehr Gefallen findet die kleine Sau daran.

    Indem sie mir z. B. bei einem Stadtbummeln, nicht nur einmal, ein Eis (MAGNUM oder ähnliches) in die Scheide gesteckt hatte. Dass dann natürlich schmilzt und mir beim Laufen an den Beinen herunter läuft. Auch wo Klassenkameraden von ihr mit dabei waren, hatten sie das mit mir gemacht. Und die fanden das dann cool, so wie ich da aussah.
    Oder noch eine Nummer extremer. Meine Tochter diese Sau hat ja Phantasie wenn es darum geht ihre Mama vorzuführen.
    In einer Eisdiele, wir hatten großen Eisbecher bestellt und da musste ich mir dann dort meinen ganzen Eisbecher (4 oder 5 Kugeln Eis, einschließlich Früchte und Schlagsahne) in die Fotze stopfen. Und Babette hat voller Genugtuung dabei zugeguckt wie ich mir das Eis, die Früchte und die Schlagsahne mit einem Löffel in die Scheide reingestopft habe. Was von der Menge her gar nicht so einfach war, dass ich mit einem Getränkeglas verkehrt herum, immer nachstopfen musste. So dass meine Scheide dann pralle voll gefüllt war.
    Und so habe ich dann mit meiner Tochter weiter durch die Stadt bummeln müssen, während das Eis in meiner Fotze geschmolzen ist.

    Das nur mal nebenbei erwähnt, auch aus dem Nähkästchen geplaudert.

    Babette liebt es wenn ich um meine Fotze herum richtig eingesaut bin. Zumal ich keine Schamhaare habe. Die habe ich mir bereits 2004 dauerhaft entfernen lassen.
    Um vollständig nackt zu sein, darf ich gemäß meinem Arbeitsvertrag keine Schamhaare haben. Und um mich nicht immerzu rasieren zu müssen hab ich sie mir dauerhaft entfernen lassen. Babette will das auch unbedingt haben und ich habe ihr auch versprochen ihr das zu bezahlen. Eigentlich ja erst wen sie 18 geworden ist. Wir werden sehen.

    Aber nicht nur meine Tochter, meine Chefin findet da auch gefallen daran wenn ich um meine Fotze herum regelrecht eingesaut bin. Oder anders ausgedrückt, mir vor Geilheit Ausfluss an den Beinen herunterläuft.
    Wenn ich frühmorgens zur Arbeit kommt, muss ich oftmals sofort zu meiner Chefin kommen, mich vor ihr auf deren Schreibtisch setzen und meine Beine ganz weit auseinanderspreizen. Und meine Chefin sprüht mir dann irgendetwas in die Fotze, zuerst vollständig in die Scheide (dazu muss ich mir die Schamlippen mit den Händen auseinanderziehen) und dann die ganze Fotze damit ein.
    Zuerst brennt das gewaltig und nach etwa 20 Minuten bekomme ich dann einen wahnsinnigen Ausfluss.
    Und so muss ich dann den ganzen Tag rumlaufen. Selbst wenn ich abends nach Hause komme läuft mir da nicht selten, der Ausfluss noch an den Beinen runter.
    Und meine Tochter – die findet das cool.

    ==================================================================================================================================================================

    Babette
    März 2, 2013

    Hi alle zusammen

    Mein Klassenlehrer und der Schuldirektor haben mich gebeten in der (Online)-Schulzeitung einen Artikel über meine Mama zu schreiben. Wo ich meine Mama richtig bloßstellen soll, damit keiner Hemmungen hat meine Mama richtig fertig zu machen wenn die in der Schule ausgestellt wird.

    Ich schließe dazu mal an Mamas letzten Satz – der Bemerkung von Ruth an:
    Ich kann mich noch gut daran erinnern, das war in dem Zusammenhang wo ich zum ersten mal mitbekommen habe, dass meine Mama auf Arbeit splitternackt, öffentlich ausgestellt wird und wie mir das ihre Chefin erklärt hatte.

    Aber der Reihe nach.
    An einem Donnerstag rief mich Mamas Chefin nach der Schule zu Hause an, ob ich nicht Lust hätte zu meiner Mama in die Bank zu kommen um mal zuzugucken was meine Mama da so macht.
    Und ich hatte natürlich Lust dazu.

    Alls ich dann dort ins Empfangsfoyer kam, war meine Mama gegenüber dem Empfangstresen splitternackt an einem Gestell wie ein großes X (Andreaskreuz) mit auseinander gespreizten Beinen festgemacht. Dazu waren meiner Mama die Augen mit einem Tuch verbunden. So dass sie mich nicht sehen konnte, während vermutlich ein Kollege vor ihr stand, der meiner Mama die Titten geknetet und ihr an der Fotze herumgefummelt hatte – und meine Mama hatte laut dabei gestöhnt.

    Ich bin dann zum Empfangstresen gegangen und habe der Frau dort erzählt:
    Dass meine Mama hier arbeitet würde. Und dass ich zuzugucken könnte, was meine Mama hier macht.
    Die Frau hinter dem Empfangstresen hatte mich daraufhin ganz freundlich begrüßt und ist mit mir zu meiner Mama gegangen die mich ja nicht sehen konnte da ihr die Augen verbundenen waren und hat meiner Mama gesagt, dass ihre Tochter gekommen sei um mal zuzugucken was ihre Mama hier den ganzen Tag so macht.
    Was meiner Mama ganz offensichtlich peinlich war, indem sie zögerlich fragte:
    “Betti, Du?“
    ich:
    Hi Mama – ja ich, Betti.
    Deine Chefin hat zu Hause angerufen dass ich herkommen soll um mal zuzugucken was Du hier den ganzen Tag machst. Und nun bin ich hier.“

    Anschließend hatte die Frau vom Empfang telefoniert und Mamas Chefin Informiert, dass ich gekommen sei und kurz darauf kam dann auch Mamas Chefin hinzu.

    Und die habe ich dann gefragt: “Warum denn meine Mama dort festgemacht sei.“
    Und die hatte mir das dann auch erklärt:

    “Dass meine Mama eine große Sau sei. Und damit alle sehen können was meine Mama für eine Sau ist, muss die auch immer nackt gehen.
    Und weil die so eine Sau ist, wird die dann dort immer festgemacht, so wie jetzt, und die Kollegen müssen deiner Mama dann alle in die Fotze fassen bzw. an den Titten rumzotteln. Wie man das eben mit so einer Sau macht.“

    Und dabei verwies sie darauf, wie meine Mama um ihre Fotze herum eingesaut war und ihr Ausfluss an den Beinen heruntergelaufen ist. Was auch stimmte.

    Und das hatte mir sogar eingeleuchtet.

    Denn dass meine Mama immer nackt ging wusste ich ja. Ich kenne die gar nicht anders als splitternackt.

    Und nun wusste ich auch warum:

    Damit die Leute sehen sollen was meine Mama für eine Sau ist und der Sau nach Belieben in die Fotze fassen und an den Titten herumzotteln sollen.

    Was ich ausgesprochen cool fand.
    Und stolz darauf war und bin, dass meine Mama immerzu so vorgeführt wird.

    Mamas Chefin hatte mir dann einen Eisbecher spendiert und zusammen haben wir dann ganz lange dabei zugeguckt wie sich Leute an Mamas Fotze und an ihren Titten ausgelassen haben. Worauf Mamas Chefin bemerkte:

    “Ist das nicht phantastisch – was deine Mama für eine geile Sau ist. Und du siehst ja auch, was das allen für einen Spaß macht. Und darum wir deine Mama jeden Donnerstag hier so fest gemacht. Da kann das jeder machen.”

    Und schließlich musste ich meiner Mama dann dort auch in die Fotze fassen, während Kollegen von meiner Mama dabei zugeguckt und Beifall geklatscht haben. Und das hatte Spaß gemacht. Mama war ja festgemacht und konnte da nichts dagegen machen wo ich ihr in die Forze gefasst habe. Ganz tief rein, so tief es ging.
    Das muss für meine Mama so geil gewesen sein – dass ihr ihre Tochter dort im Beisein von Kollegen in die Scheide fasst – dass meine Mama dabei einen Orgasmus bekommen und mich da total voll gespritzt hat.

    Das war das erste Mal wo ich meiner Mama richtig in die Fotze gefasst habe.

    Für meine Mama muss das auch ein unvergessenes Erlebnis gewesen sein: Splitternackt fest arretiert zu sein – und ihre Tochter ihr da im Beisein ihrer Kollegen – so tief es ging in die Fotze gefasst hat.

    Am nächsten Tag habe ich natürlich in der Schule allen erzählt warum meine Mama immer nackt gehen muss. Damit alle sehen können was meine Mama für eine Sau ist und das die Leute der Sau immerzu an den Titten herumzotteln und in die Fotze fassen müssen – eben wie man das mit so einer Sau macht.
    Wenn die nicht nackt gehen würde währe das ja nicht möglich. So dass das auch Sinn macht, das meine Mama immer splitternackt zu sein hat.

    Wenn Klassenkameraden jetzt zu mir nach Hause kommen und Mama auch zu Hause ist, können die meiner Mama auch in die Fotze fassen. Zu Hause läuft meine Mama ja auch splitternackt herum.
    Meine Mama muss sich da vor uns in einen Sessel setzen setzten, ihre Beine ganz weit auseinander spreize und sich mit den Händen die Schamlippen dazu noch weit auseinander ziehen, das meine Klassenkameraden ihre Fotze richtig sehen können.
    Und da können wir meiner Mama dann alle in die Fotze fassen. Richtig tief rein so tief es geht und darin herumwühlen. Wer will kann meiner Mama auch die Titten dabei kneten. Das macht auch Spaß da richtig daran herumzuzotteln. Wir haben die da auch schon festgebunden und dann richtig geil gemacht.
    Mamas Chefin hat mir ja gesagt dass man das mit meiner Mama machen muss – weil die so eine Sau ist.

    .

    .

    .

    Jetzt wird meine Mama ja sogar regelmäßig bei mir in der Schule ausgestellt.
    Und meine Schulkameraden beneiden mich alle um meine Mama weil die so eine Sau ist.

    .
    Heute weiß ich, dass das anders zu Stande gekommen ist als mir Mamas Chefin damals erzählt hatte. Warum meine Mama immer nackt gehen muss.
    Die Stelle war ja nicht als solche ausgeschrieben: “Suchen Mitarbeiterin für die Kundenbetreuung. Bedingung muss immer nackt gehen.“
    Was von meiner Mama ursprünglich als Gag gedacht war, zu einer 6-tägigen Betriebsfahrt (Busfahrt nach Oberammergau) nackt zu gehen, ist dann nachträglich ein richtiges Marketingkonzept geworden, dass immer mehr erweitert wurde. Eben weil das so erfolgreich ist.
    Wobei, wenn ich mir das jetzt richtig überlege hat Mamas Chefin nicht mal Unrecht: Wenn meine Mama zu einer Betriebsfahrt splitternackt gegangen ist, ist die doch eine Sau. Und das war ja auch der Grund warum die immer nackt gehen muss. Damit das immer alle sehen sollen was die für eine Sau ist.
    Mit allem Drum und Dran versteht sich, wie man das mit so einer Sau eben macht. Und außerdem macht es allen einen Mortz Spaß meiner Mama die Titten zu knete und daran herumzuzotteln und ihrer Fotze Stress verschaffen. Meiner Mama die Schamlippen auseinander zu ziehen und ihr in die Scheide zu fassen. Ganz tief rein, so tief es geht und darin herumzuwühlen. Meine Mama ist ja festgemacht und kann da nichts dagegen machen und muss das alles über sich ergehen lassen. Noch dazu von meinen Klassenkameraden, während ihre Tochter dabei zuguckt (oder auch mitmacht). Das ist doch geil?

    Also geht das schon in Ordnung. Und ich finde es auch schau, dass die gerade meine Mama dazu ausgesucht haben.

    ==================================================================================================================================================================

    Sabine
    März 2, 2013

    Ja Bebette, das bestätige ich Dir, “Du bist auch eine Sau“ und was für eine – und wirst womöglich noch eine größere Sau als ich.
    Nackt gehst du ja eh schon zu allen nur denkbaren Möglichkeiten.

    Seit du mitbekommen hast dass deine Mama auf Arbeit öffentlich ausgestellt wird, hast Du nichts anderes mehr im Sinn als deine Mama vorzuführen. Kurz darauf bist du ja schon mit Klassenkameraden hingekommen um denen deine Mama vorzuführen. Letzten Endes um deine Mama geil zu machen. Was sich dann immer mehr verselbstständigt hat und für die ganze Schule als außerschulische Aktivität deklariert wurde.
    Bis meine Tochter es geschafft hat ihre Mutter auch in der Schule vorzuführen.
    Immer die letzte Woche eines Monats an 3 zusammenhängenden Tagen (Mo, Di, Mi) jeweils den ganzen Tag. Und das auch wieder mit allen Raffinessen, einschließlich schulinterner Live TV-Übertragung. Ich schrieb ja schon einiges darüber.
    Babettes neustes Projekt, eine regelmäßige Discoveranstaltung, bei der ihre Mutter die ganze Zeit über – mitten auf der Tanzfläche – auf einem Gy-Stuhl liegend festgeschnallt, präsentiert wird. https://sabnsn.wordpress.com/2012/09/08/ich-splitternackt-offentlich-ausgestellt/comment-page-1/#comment-368

    Ich will aber auch erwähnen, dass meine Tochter und Ruth darauf bestehen, dass meine Titten nach wie vor mit einem Seil umschlungen sind.
    Sowohl lose, dass Titte dadurch ordinär herunterhängen oder ganz festgezurrt, dass meine Brüste dann kugelrunde pralle Bälle sind.
    Was so populär geworden ist, dass das schon zu meinem Image geworden ist.

    ==================================================================================================================================================================

  2. Hi alle zusamen,
    .
    jch habe lange nichts Neues geschrieben, gelobe aber mich zu bessern.
    Und da fange ich gleich damit an. Ein neues Jahr hat gerade begonnen und der erste Monat geht zu Ende. Was letzten Endes auch bedeutet dass meine Mama demnächst wieder fällig ist bei mir in der Schule ausgestellt zu werden. Diesmal gleich 2 Woche hintereinander, weil das im Dezember auf Grund der Schulferien zwischen Weihnachten und Neujahr ausgefallen ist.
    .
    Und ich bin übezeugt da wird meine Mama 14 Tage lang ganz schön Stress haben.
    Los geht es kommende Woche, Montag, Dienstag und Mittwoch bei mir in der Schule ausgestellt. Donnerstag dann bei ihr auf Arbeit. Und Freitag ist wieder ein zentraler Elternabend in der Schule. Da soll meine Mama auch wieder präsentiert werden. Wie wir das im vergangenen Jahr schon einmal gemacht hatten. Und das war super angekommen, dass die Eltern der Schüler meine Mama da splitternackt vorgeführt bekommen haben. Meine Mama ist da ja im Schulfoyer festgemacht und da hatten wir die richtig geil gemacht. Und die war dann geil und wie. Und den Eltern hat es Spaß gemacht zuzugucken wie wir meiner Mama da an den Titten rumgezottelt und so tief es ging ihr in die Fotze reingefaßt haben. Wir, das waren Silke, ich und noch zwei Klassenkameraden, die den Eltern dort vorgeführt haben was meine Mama für eine Sau ist.
    Und das haben wir kommende Woche wieder vor.
    Siehe dazu auch meinen Beitrag: „Meine Mama ist eine geile Sau“ (etwas weiter oben – Oktober 27, 2012), vom ersten Elternabend dieser Art.
    .
    Die darauf folgenden Woche, Montag, Dienstag und Mittwoch, ist meine Mama dann wieder in der Schule ausgestellt und am Donnerstag bei sich auf Arbeit. Und am Freitag Abend ist die erste Schuldisco in diesem Jahr angesagt, da muss meine Mama auch wieder ran.
    Mamas Genialen werden also ganz schön Stress haben.
    .
    Ich bin gerade dabei die Disco vorzubereiten. Mama ist dann dort die ganze Zeit über mitten auf der Tanzfläche auf einer Art Gyn-Stuhl festgeschnallt und ich laufe dann dort auch splitternackt herum. Das Thema ja ist ja vorgegeben, nachdem die Disco immer stattzufinden hat.: “Mutter und Tochter – beide nackt, präsentieren Euch ihre Fotze“ Und mir macht das auch viel Spaß dann dort nackt herumzulaufen. Ist ja nicht die erste Disco dieser Art.
    .
    Das soll´s zur Einführung 2014 gewesen sein. Ich werde Euch dann auf dem Laufenden halte.
    .

    Gruß Eurer Babette.

  3. Hi Babette,
    ja Mama wird gehörig Stress bekommen in den nächsten zwei Wochen. Da werden sie sich in der Schule ja freuen, wenn sie wieder so richtig an den Titten zotteln und tief in die Scheide fassen dürfen. Ich würde mich ja hauptsächlich bei (oder in) der Fotze aufhalten
    .
    Ich bin mir sicher dass Du alles wieder wunderbar organisierst und Disco ausgezeichnet vorbereitest. Und Du wirst es wieder sehr genießen, wenn Du auch nackt in der Disco rumlaufen darfst, hast das auch schon öfter gemacht. Deine Fotze wird ja auch viele Blicke auf sich ziehen – das ist ja keine Frage. Ist schon geil, wenn man zwei so geile Weiber, die auch noch Mutter und Tochter sind, nackt sieht – und nicht nur sieht. Bei Mama kann man ja ganz schön rummachen, Titten zotteln, tief in die Scheide fassen, und und… Bei Dir muss man sich wohl noch ein wenig gedulden mit dem anfassen… aber nicht mehr gaanz so lange, denke ich.

    Gruß Hubert

  4. Hey alle zusammen.
    .
    Es wurde Zeit dass der Monat zu Ende geht und meine Mama die Sau in meiner Schule wieder ausgestellt wird.
    jeweils in der letzten Woche eines Monats, an drei aufeinander folgenden Tagen (Mo, Di, Mi).
    Jeden Tag in einer anderen Klasse immer vorne neben der Tafel, splitternackt, an dafür vorgesehenen Ösen, wie an einem Andreaskreuz festgemacht. So dass alle sehen müssen was die für eine Sau ist und alle mitverfolgen können wie meine Mama im Verlaufe der Zeit dann immer geiler wird.
    Aber das wisst ihr ja.
    .

    .
    Nicht zuletzt ist das ja auch für meine Mama richtig schön skurril – in der Schule ihrer Tochter, splitternackt ausgestellt zu werden.
    Den ganzen Unterricht über, vorne vor der Klasse, splitternackt mit auseinander gespreizten Beinen arretiert zu sein.
    So das meine Klassenkameraden, (die meine Mama auch persönlich kennt, da sie zum Teil bei uns im Haus wohnen oder aber auch oft zu mir nach Hause kommen), meine Mama den ganzen Unterricht über so sehen können.
    .
    Und alleine dieser Umstand macht meine Mama dann zunehmend noch geiler. Indem der Sau dann unentwegt vor der ganzen Klasse aus Ausfluss an den Beinen herunterläuft. Das sieht wirklich süß aus. Und alle beneiden mich um meine Mama, (auch die Lehrer), dass die so eine geile Sau ist.
    Ja und ich finde das auch ganz toll, dass alle meine Mama so zu sehen bekommen.
    Letzten Endes habe ich das ja sogar inszeniert, dass meine Mama regelmäßig bei mir in der Schule so ausgestellt wird.
    .
    Die Lehrer machen sich aber auch oftmals einen Spaß daraus und stecken meiner Mama während des Unterrichtes irgendetwas in die Fotze. Um die schön geil zu machen wie sie sagen. Oder aber 1 oder 2 Schüler müssen sich den ganzen Unterricht über, vor der ganzen Klasse auf eine bestimmte Art an den Genitalien meiner Mama auslassen. Z.B. der Sau die Titten kneten, an jeder Titte einer und daran herumzotteln, oder ihrer Fotze Stress verschaffen. Meiner Mama unentwegt die Schamlippen auseinander ziehen oder der Sau so tief es geht in die Scheide fassen und darin herumwühlen.
    Das macht natürlich auch Spaß. Besonders wenn meine Mama vor Geilheit dabei richtig qiekt.
    Ich möchte sagen, in der ganzen Schule gibt es keinen Schüler der meine Mama nicht schon in die Fotze gefaßt hat.
    .
    Uns macht das natürlich auch einen mortz Spaß, meine Mama in den Pausen da richtig fertig zu machen.
    Der Sau an den Titten herum zu zotteln und ihr so tief es geht in die Fotze zu fassen, bis die Sau vor Geilheit quiekt.
    Meine Mama ist ja festgemacht und kann da nichts dagegen machen.
    .
    Die Krönung ist dann immer, wenn meine Mama so arretiert, vor der ganzen Klasse einen Orgasmus hat.
    Und den hat die da oft.

    .

    .

    glG babette

  5. Hallo Babette,
    .
    Schön dass Du stolz auf deine Mama bist.
    Und ich bin stolz darauf so eine Tochter zu haben, die nichts lieber macht als ihre Mama ihren Schulkameraden splitternackt vorzuführen. Und der es Spaß mach dabei zuzugucken wenn sich deine Klassenkameraden an den Genitalien deiner Mama auslassen.

    .
    Nackt muss ich bedingt durch meinen Job schon immer gehen. Indem es meine Aufgabe – mein Image ist,
    dass mich alle Leute nackt sehen sollen.
    .
    Und Dir habe ich es zu verdanken, nun schon seit 2 Jahren, dazu auch in deiner Schule regelmäßig ausgestellt zu werden. Immer vorne vor einer Klass, (neben der Tafel) – splitternackt, meine Beine auseinandergespreizt – wie an einem Andreaskreuz arretiert.
    Und das dann den ganzen Unterricht über. So dass die Schüler der jeweiligen Klasse, mich den ganzen Unterricht über so sehen müssen.
    .
    Dadurch das alle wissen dass ich die Mama von Babette, einer Schülerin aus ihrer Schule bin,
    ist das zum Einen wunderbar skurril und dadurch noch umso reizvoller für alle.
    .
    Ich muss gestehen, dass mich diese Situation dann zunehmend auch noch geil macht.
    Nackt vor eine Schulklasse arretiert zu sein wo ich die meisten Schüler persönlich kenne.
    Die zum Teil in unserem Haus Wohnen bzw. mit meiner Tochter befreundet sind und zu uns nach Hause kommen.
    Damit aber noch nicht genug. Meine Tochter animiere dann ihre Klassenkameraden sich in den Pausen an den Genitalien ihrer Mama auslassen.
    Und meine Tochter guckt dann begeistert dabei zu, wenn ihre Klassenkameraden ihrer Mama z. B. so tief es geht in die Scheide fassen bzw. ihrer Mama die Titten kneten und daran herumzotteln.
    Ich bin da ja festgemacht / arretiert und muss das dann über mich ergehen lassen. Was dann meistens dazu führt dass ich so arretiert, vor der ganzen Klasse einen Orgasmus habe. Und das nicht nur einmal.
    .
    Die Schüler nennen das: “Babettes Mama geil machen“ und finden es schau – je lauter ich dabei stöhne oder gar quieke.
    Was sie nicht zu Unrecht als Geilheit interpretieren.
    Und meine Tochter weiß genau wodurch ich geil werde:
    Indem sie mir z. B. vor der ganzen Klasse in die Scheide fasst und möglichst noch darin herumwühlt.
    (Man stelle sich die Situation mal bildlich vor: Ich bin splitternackt mit auseinander gesperizten Beinen vorne, vor einer Schulklasse arretiert,
    und meine Tochter fasst mir dann dort vor ihren Klassenkemeraden, so tief es geht in die Scheide.)

    .
    Es kann natürlich auch während des Unterrichtes passieren, dass ich alleine situationsbedingt derart geil werde, dass ich dann ohne weiteres Zutun plötzlich einen Orgasmus vor der Klasse bekomme.
    Was manche Lehrer aber auch provozieren indem sie mir während des Unterrichtes z.B. einen Vibrator reinstecken und die ganze Klasse dann mitverfolgen kann wie ich im Verlaufe des Unterrichtes immer geiler werden. Bis ich letzten Endes einen Orgasmus habe.
    Oder aber sie beauftragen ein oder 2 Schüler die sich dann den ganzen Unterricht über auf eine bestimmte Art an meine Genitalien auslassen müssen. Mir unentwegt die Titte kneten, an jeder Titte einer und daran herumzotten, oder meiner Fotze Stress verschaffen. Mir die Schamlippen auseinander ziehen, in die Scheide fassen . . . . Während der Unterricht ganz normal weitergeht.
    .
    Natürlich werden auf betreiben meiner Tochter da auch Spiele gemacht.
    Mir z.B. die Titten mit einem Seil abgeschnürt und richtig festgezurrt, so dass meine Titten kugelrundepralle Bälle sind. Oder mir große Gewichte an den Brustwarzen und an den Schamlippen angehangen, oder mir die Fotze ganz extrem geweitet, in dem sie mir da eine Sektflasche verkehrt herum reinstecken.
    Und so stehe ich dann den ganzen Unterricht über vor der Klasse und die Schüler amüsieren sich wie ich im verlaufe der Zeit davon immer geiler werde.
    Und meine Tochter ist begeistert dass alle ihre Mama so zu sehen bekommen.
    (nackt mit abgeschnürten Titte und eine Sektflasche in der Fotze oder Gewichte an ihren Titten und an der Fotze zu hängen haben.)

    .

    Gruß Sabine

  6. Hi Sabine,

    kann mir die Situation vorstellen, dass es besonders reizvoll und geil für alle ist, wenn dir deine Tochter in die Fotze fasst und darin herumwühlt und das auch noch vor der ganzen Klasse und den Lehrern. Dass sie auch noch andere Mitschüler dazu animiert sich an dir auszulassen, an den Titten zu zotteln und dir tief in die Fotze zu fassen, während du am Andreaskreuz arretiert bist und es über dich ergehen lassen musst. Auch das Ausgeliefertsein muss für dich einen besonderen Reiz haben und dich immer geiler machen.
    .
    Es muss für alle ausgesprochen geil sein, dich vor Geilheit quieken zu hören und als Krönung mitzuerleben wie du einen Orgasmus hast, dir eventuell auch Ausfluß an den Beinen runter fließt.
    Ich kann mir vorstellen wie geil es sein muss dich an den Titten zu zotteln und vor allem sich an deiner Fotze auszulassen, sie weit auseinander zu ziehen, dir reinzufassen und tabulos tief drin herumzuwühlen und zu merken wie es dich anturnt.
    Etwas Besonderes muss es auch sein, deine Titten abgeschnürt zu sehen und man Gewichte an Titten und Fotze anhängt – oder eine Sektflasche in die Fotze steckt, so dass sie sich weit aufgepreizt präsentiert.
    Das alles arretiert an einem Andreaskreuz mit weit auseinander gespreizten Beinen, was extra dazu einlädt sich an Titten und Genitalien auszulassen. Wer da zuletzt dabei ist, wo du dann einen Orgasmus bekommst, wird dann selbst am geilsten und fühlt sich bestätigt alles richtig gemacht zu haben, und dir höchste Lust bereitet zu haben.

    Ganz geile Grüße
    Hubert

  7. Einschulung am 23.08.2014:

    Morgen am Samstag ist in Berlin Einschulung für die neuen Erstklässler. Nicht mit dem Schulbeginn nach den Sommerferien für alle anderen Schüler zu verwechseln. Für die beginnt die Schule am kommenden Montag.

    .

    Zur Einschulung der neuen Erstklässler soll ich ebenfalls in der Schule sein und da deren Patenbetrieb repräsentieren. Die Bank lässt sich das wieder was kosten. Jeder der Schulanfänger soll einen eigenen Schülerlaptop bekommen die ich ihnen dort überreichen soll.

    .

    Die Einschulungsveranstaltung soll etwa 2 Stunden gehen. Beginn 11:00 Uhr.
    Zuerst findet in der Aula der Schule eine kleine Feier mit Kulturprogramm für die Schulanfänger und deren Eltern statt und anschließend begleite ich die Kinder mit ihren Eltern dann in ihre künftige Klasse, wo Babette zusammen mit Simone ein Event mit mir vorgesehen haben. Wollen mich dann dort wie üblich arretieren und den Kindern dann vorführen wie sie mit mir spielen können.

    .

    Das Ganze hat sich Betti ausgedacht und lediglich Ruth mit eingeweiht – und Betti hat das dann auch alles gemanagt und auch mit der Schulleitung abgestimmt.
    Betti die Sau hat mir nichts davon erzählt. Ich habe das heute von Ruth erfahren wo sie mir sagte dass ich morgen zum Samstag in der Schule sein muss.

    .

    Gruß Sabine

  8. Wie versprochen an dieser Stelle die Schilderung von der Einschulungsveranstaltung.

    .

    Wie ich schon erwähnte fand heute die Einschulung der neuen Erstklässler in der Schule meiner Tochter bzw. in der Schule, zu der das Unternehmen in dem ich beschäftigt bin, einen Patenschaftsvertrag unterhält statt. Eigentlich findet die Einschulung in Berlin erst kommendes Wochenende statt.
    Da in dieser Schule jeweils in der letzte Woche eines jeden Monats eine besondere Präsentation stattfindet, (ich dort nackt ausgestellt werde) hat man den Einschulungstermin schulintern um 1 Woche vorgezogen.
    Begründung: Um die neuen Schüler bereits daran teilhaben zu lassen.
    Natürlich stammt diese Idee wie nicht anders zu erwarten ist, von meiner Tochter.

    .

    Der beginn der Veranstaltung war auf 11:00 angesetzt. Meine Tochter die das ganze organisatorisch mit arrangiert hat, war bereits seit 10:00 in der Schule, während ich spätestens 10:45 dort sein sollte. Meine Aufgabe sollte dann darin bestehen, mein Unternehmen zu repräsentieren und in dessen Auftrag jedem der 22 Schulanfänger einen eigenen 14,5“ Schülerlaptop im Wert von ca. 500 € zu überreichen. Wie ich finde eine sehr noble Geste von meinem Betrieb.

    .

    Als ich kurz vor 10:45 in der Schule ankam, erlebte es die erste Überraschung. Meine Tochter lief dort splitternackt herum und gab dabei letzte Anweisungen an Mitschüler, aber auch an Lehrer die in die Veranstaltung eingebunden waren.
    Babette zeigte mir dann auch die Laptops die ich den Kindern übergebenen sollte und machte mich mit dem geplanten Ablauf der Veranstaltung vertraut.
    Im Foye der Schule waren Tische aufgestellt wo Exponate der verschiedensten Arbeitsgemeinschaften ausgestellt wurden. Jedem Tisch hatte Babette 2 oder 3 Schüler zugeordnet, die Interessenten (den Eltern der Schulanfänger) Hintergrundinformationen geben sollen. Darunter war auch ein Tisch von Babettes AG “Meine Mama geil machen“. Und als Exponate waren neben zahlreichen Fotos wo sie sich an meinen Genitalien auslassen, eine ganze Reihe Utensilien, Vibratoren, Seile, Gewichte, und div. Instrumente ausgestellt. Da Bebette mit der Gesamtorganisation beschäftigt war, wurde der Tisch von 2 Schülern aus ihrer Klasse betreut.

    .

    Vorgesehener Verlauf der veranstaltung:
    1. Begrüßung der Schulanfänger, deren Eltern und Angehörigen durch den Schuldirektor.
    2. Eine kurze Ansprache meiner Tochter
    3. Ein kleines Kulturprogramm (Kabarett) was die Kinder der 3., 4. und 5. Klasse einstudiert hatten.
    4. Anschließend sollte ich die Laptops übergeben
    5. Dann ein par Worte der Klassenlehrerin der neuen 1. Klasse
    6. Anschließend gehen die Kinder und ihre Eltern zusammen mit der Lehrerin und mir in ihren Klassenraum wo zuerst eine zwanglose Unterhaltung, gegenseitiges kennen lernen erfolgen soll.
    7. Etwas später kommen dann meine Tochter und eine Schülerin aus ihrer Klasse / Simone hinzu, die mich wie üblich, vor der Klasse, an den dafür vorgesehen Ösen arretieren werden und den Schulanfängern dann vorführen wollen, was man da mit mir machen kann.
    Soweit der geplante Ablauf wie mich meine Tochter informierte.
    8. Ende der Veranstaltung

    .

    Während ich mir die ausgestellten AG-Exponate ansah, trafen nach und nach auch alle Schulanfänger ein.

    .

    Mit etwas Verspätung begrüßte kurz nach 11:00 der Direktor alle Anwesenden und anschließend ergriff meine Tochter splitternackt das Wort:

    .

    “Hey
    ich bin die Babette.
    Ich freue mich, euch als die NEUEN hier in unserer Schule begrüßen zu können.
    Und das dort, (und dabei zeigte sie auf mich,) wird ja unschwer zu erkennen sein, das ist meine Mama. Meine Mama ist in einem Unternehmen beschäftigt zu dem die Schule einen ganz tollen Patenschaftsvertrag unterhält. Das Besondere ist aber das meine Mama da immer nackt gehen muss. In dem Unternehmen ist meine Mama für die Kundenbetreuung zuständig.
    Und um den Leuten etwas Besonderes zu bieten was sie sonst nirgendwo geboten bekommen, muss meine Mama immer nackt gehen – richtig nackt. Um ganz nackt zu sein darf sie nicht mal Schamhaare heben, die sie sich daraufhin dauerhaft hat entfernen lassen (um sich da nicht immer rasieren zu müssen). Ich mir meine übrigens auch, wie ihr sehen könnt.
    Und weil das hier alle ganz toll finden dass meine Mama immer splitternackt ist, haben wir erreicht, dass meine Mama seit einem Jahr hier in der Schule regelmäßig so ausgestellt wird. Ihr werdet nachher noch sehen was das für einen spaß macht.
    Meine Mama wird nachher jedem von Euch einen Laptop schenken mit dem ihr nicht nur Spiele spielen könnt, oder lesen, schreiben, rechnen, malen oder Bilder angucken könnt, sondern auch fernsehen könnt. Wir haben hier in der Schule nämlich ein eigenes TV-System, dass uns ebenfall das Unternehmen meiner Mama spendiert hat. Lasst Euch überraschen was es da zu sehen gibt.

    Anschließend werden Euch ein paar Schüler aus unserer Schule einen kleinen Sketsch vorspielen wo ihr bestimmt lachen könnt.“

    „Zum Schluss noch eine Bemerkung in eigener Sache.
    Sicher werdet Ihr Euch fragen warm ich nichts anhabe / nackt gehe?
    Ganz einfach – damit alle sofort mitbekommen dass ich die Tochter von meiner Mama bin. “Mama und Tochter beide splitternackt,“ das ist inzwischen zu einem Slogan geworden.
    Egal ob nun auf einer Demo, beim Schoppen, in der Disco oder . . . kann man uns beide so sehen. Und mir macht das Spaß.“

    .

    Das war aus dem Gedächtnis heraus Bettis Begrüßungsrede wiedergegeben.

    .

    Dem folgte dann der einstudierte Sketch mehrerer Schüler, eine Parodie auf das IT-Zeitalter.
    Z. B. dem Irrsinn sich gegenseitig SMS oder E-Mails zu Schichen und gleich darauf anzurufen ob derjenige die Nachricht gelesen hat. Statt gleich anzurufen und zu erzählen was man mitzuteilen hat.

    .

    Anschließend habe ich dann wie vorgesehen den Schulanfängern, vor allen Anwesenden, die Laptops übergeben. Wozu jeder von ihnen einzeln auf das Podium kommen musste. Was von den Anwesenden jedes Mal mit Beifall bedacht wurde.

    .

    Anschließend hat sich die Klassenlehrerein den Schulanfängern vorgestellt und wir sind dann mit den Kindern und deren Angehörigen in die für sie vorgesehen Klasse gegangen.
    Da konnte sich dann jeder Schüler einen Platz aussuchen und auch mit wem er zusammen sitzen möchte. Ich habe da dann auch ein wenig Regie geführt und einigen Kindern Plätze zugewiesen um unter ihnen Zoff zu vermeiden. Da jeder ganz vorne sitzen wollte.
    Dabei wurden dann auch schon erste Freundschaften geschlossen, und haben auch gleich zutrauen zu mir gewonnen und mir alles Mögliche von sich erzählt.

    .

    Etwa 15 oder 20 Minuten nachdem wir in der Klasse waren kamen Betti und Simone hinzu. Simone brachte die Manschetten mit, die mir an den Hand- und Fußgelenken angebracht werden wenn ich dort ausgestellt werde und haben mir diese angelegt.
    Anschließend musste ich mich dann vorne vor der Klasse dementsprechend hinstellen, dass meine Tochter die Manschetten mit Karabinerhaken an den Vorgesehenen Wandösen einklinken konnte. So dass ich dann splitternackt, wie an einem Andreaskreuz vor der Klasse arretiert war.
    Und Babette sagte dann:
    So und jetzt zeigen wir Euch mal was man da alles mit meiner Mama machen kann.
    Worauf Babette mir zuerst eine Titte geknetet und Simone dann aufgefordert hatte mir die andere Titte zu kneten. Und anschließend haben sie dann beide an meinen Titten richtig herumgezottelt.
    Schließlich fragte Babette die Schüler: “Ob von ihnen denn jemand Lust hätte ihnen dabei zu helfen ihrer Mama an den Titten herumzuzotteln. Und da haben sich Tatsache mehrer Kinder gemeldet. Und die haben dann auch alle mal an meinen Titten rumzotteln dürfen.

    .

    Und anschließend bemerkte Simon:
    „Schaut mal, Babettes Mama sind die Beine schön weit auseinander gemacht. Da kann man auch wunderbar an ihrer Fotze spielen.“ Und Babette sagte dazu: „Ihr glaubt ja nicht was das für einen Spaß macht.“
    Babette hat sich dann vor mich hingekniet und mir mit beiden Händen an den Schamlippen herumgezogen und Simone hat mir in die Scheide gefasst. Und zu den Kindern sagte sie: „Schaut mal wie tief man da reinfassen kann. Da ist es ganz warm und nass drin.“ Und Babette ergänzte: „Das Loch kann man ganz weit auseinander machen. Da haben wir meiner Mama schon eine Sektflasche reingesteckt. Aber das könnt ihr dann später alles selber machen.
    Hier in der Schule gibt es keinen Schüler der meiner Mama noch nicht in die Fotze gefasst hat. Richtig Spaß macht das dann, wenn meine Mama richtig geil ist.
    Wie man das macht, werdet ihr dann alles noch selbst erkunden. Dafür wird meine Mama ja hier ausgestellt.“
    Und das ließ sich Babette dann von der Klassenlehrerin noch bestätigen.
    Übrigens die Lehrerin die in Betti Klasse DEUTSCH unterrichtet und die mir vor der ganzen Klasse schon mal Nugat in die Fotze gesteckt hatte.

    .

    Gegen 13:30 kam dann der Schuldirektor in die Klasse, hat noch eine Weile dabei zugeguckt und Babette und Simone dann gebeten langsam zum Schluss zu kommen und hat darauf verwiesen, dass Babettes Mama schon in der kommenden Woche, am Montag, Dienstag und Mittwoch in der Schule ausgestellt wird.
    Und Babette hat ihn ergänzt, dass sie sich schon darauf freut, den neuen Mitschülern da ihre Mama vorzuführen. Wobei die sich dann auch alle selbst nach belieben betätigen können. Babette wird ihnen da gerne dabei helfen ihre Mama geil zu machen.

    .

    Damit war dann die Einschulungsveranstaltung beendet. Beim verlasse des Klassenraumes haben sich viele Eltern dahingehend geäußert, dass man noch mal zur Schule gehen müsste.
    Viele Schüler haben sind dann unmittelbar bei mir verabschiedet. Obwohl ich noch arretiert war, sind sie zu mir gekommen und haben mich umarmt, um die Oberschenkel gefasst und gedrückt, bzw. mich an die Titten angefasst und zwei sogar an die Fotze.
    Die Klassenlehrerin hat die Schulanfänger und ihre Angehörigen dann nach draußen begleitet, während sich der Direktor bei mir, bei Betti und bei Simone bedankt hat. Besonders aber bei meiner Tochter für die phantastische Performance der Veranstaltung.

    .

    Anschließend hat mich Betti von den Arretierungen gelöst und mir auch die Manschetten abgenommen.
    Im Speiseraum hatte der Direktor für alle an der Veranstaltung beteiligten Lehrern und Schülern einen kleinen Imbiss von einer Kateringfirma eindecken lassen wo wir dann noch ca. bis 15:00 zusammen gesessen haben. Bevor auch wir nach Hause gegangen sind. Und Betti natürlich nackt.

    .

    Das war’s im Großen und Ganzen was es von der Einschulungsveranstaltung zu berichten gab.
    Es ist möglich dass Betti auch noch etwas aus ihrer Sicht dazu schreiben wird.

    .

    Morgen Vormittag am Sonntag geht Betti noch mal in die Schule um gemeinsam mit ein paar Klassenkameraden wieder Klar Schiff zu machen. Wie die Tische mit den Ausstellungsexponaten der Arbeitsgemeinschaften wegbringen, Papierkörbe leeren und alles noch mal ausfegen, bevor am Montag das neue Schuljahr beginnt.

    .

    Gruß Sabine

  9. Hey Mama,
    du hast nun ja schon alles ganz ausführlich geschrieben wie die Einschulungsveranstaltung abgelaufen ist. Und ich denke auch dass das gut angekommen ist. Zumindest hat sich der Direktor lobend geäußert. Aber da warst du ja selber mit dabei.
    Gleich nach unserer Rückkehr aus Shanghai hatte ich mit den Vorbereitungen begonnen.

    .

    Zu allererst musst ich den Direktor unserer Schule davon überzeigen die Einschulungsveranstaltung um eine Woche vorzuverlegen, damit die Neuen Schüler gleich in den Genuss der letzten Woche eines jeden Monats kommen, wo meine Mama in der Schule ausgestellt wird.

    .

    Nachdem er zugesagt hatte musste ich mir eine Programm ausdenken, was da stattfinden sollte und dazu dann die Aufgaben verteilen. Was gar nicht so einfach war, da wir ja Schulferien hatten. Schüler die ich erreichen konnte dafür zu gewinnen, mitzumachen.
    Z.B. in Kabarettmanier einen Sketsch vorzuführen, bzw. die Präsentation der Exponate unserer Arbeitsgemeinschaften.

    .

    Dann habe ich Ruth, Mamas Chefin, von meinem Vorhaben in Kenntnis gesetzt, mit der Absicht, dass sich Ruth als Patenbetrieb an der Ausgestaltung beteiligt. Entweder finanziell oder mit einem eigenen Programmpunkt.
    Zwei Tage später meldete sich Rut bei mir mit dem Vorschlag jedem Schulanfänger einen Schullaptop zu schenken. Was natürlich meine Erwartungen weit übertroffen hatte.
    Im Einzelhandel kostet so ein Laptop um die 500 Euro. Ich kann mir aber vorstellen, dass Ruth die viel billiger beschafft hat. Vielleicht 100 Euro pro Stück, von denen sie dann 30 besorgt hat. 22 wurden für die Einschulung gebraucht so dass noch 8 Stück auf Reserve sind.
    In weiteren Absprachen haben wir dann vereinbart, dass meine Mama die Laptops den Schülen überreichen soll. Und zwar jedem Schüler einzeln.

    .

    Dann musste ich mich wieder meinen Mitschülern zuwenden denen ich Aufgeben übertragen hatte und mich mit deren Vorstellungen und Ideen befassen – diese dann absegnen oder auch korrigieren. Das betraf sowohl den Sketsch als auch die Ausstellungsexponate und deren Erläuterungen. Wenn das mit dem Sketsch nicht geklappt hätte, hatte ich stattdessen eine Show-Tanzeinlage vorgesehen. Ich hätte dazu Keyboard gespielt und 2 Mal 6 Pärchen hätten dazu einen Showtanz vorgeführt.
    Und mit Simone habe ich mich abgestimmt, wie wir meine Mama dort vorführen werden.

    .

    Als abzusehen war das alles in Tüten ist, habe ich dem Direktor Vollzug gemeldet. Das war am Mittwoch, also 3 Tage vor der geplanten Veranstaltung.
    Dem Direktor ist die Sprache weggeblieben was ich da organisiert und auf die Beine gestellt habe, dass er mir für die Veranstaltung vollkommen frei Hand gegeben hat.
    Und das war für mich dann der Freibrief zur Veranstaltung spliternackt zu gehen.
    Worüber ich ihn dann auch in Kenntnis gesetzt habe, dass ich nackt gehen werde – und er dem zugestimmt hat. Wobei das ja nicht das 1. Mal war, dass ich in der Schule nackt gegangen bin.

    .

    So weit aus meiner Sicht noch diese Hintergrundinformationen, zu der Einschulungsveranstaltung heute Mittag.

    .


    Gruß Eurer Babette.

  10. Hallo Sabine und Babette,

    ihr habt das beide toll geschrieben und Babette hat eine exzellente Veranstaltung auf die Füße gestellt. Babette hat ihr großes Organisationstalent wieder mal bewiesen – und das alles ohne dass Mama auch nur eine Spur davon mitbekam. Nicht zuletzt war es auch in einer gewissen Zeitnot zu organisieren. Ein Außenstehender weiß gar nicht wie viele kleine Dinge und Details es da zu beachten gilt.

    .

    Als Entschädigung für all die Arbeit und das kümmern, dass alles klappt durfte sich Babette wieder mal nackt präsentieren – und das zusammen mit Mama. Mutter und Tochter splitternackt. Toll wenn man so einen Augenschmaus genießen kann. Und ja nicht nur Augenschmaus, bei Mama ist ordentlich zulangen auch noch erlaubt – ja erwünscht. Mama will sich ja schließlich nicht als leblose Statue präsentieren – und es steht ja nicht am Andreaskreuz:
    nur gucken, nicht anfassen. Und wer fasst da nicht gerne hin…

    .

    Nicht zuletzt kamen durch die Initiative von Babette die 22 Erstklässler in den Genuß einen Schullaptop geschenkt zu bekommen. Wenn einer kaputt ginge ist mit 8 zusätzlichen Laptops für Ersatz reichlich gesorgt. Die Idee ging ja nur von Babette aus und Ruth hat sich in dankenswerter Weise dazu entschlossen den Schulanfängern diesen Laptop zu schenken, was eine großzügige Geste von Mamas Bank war. Ein großes Lob dafür auch an Ruth.

    .

    Ich kann Babette nur ein großes Kompliment und Lob aussprechen für die hervorragend Organisation dieser Veranstaltung. Dieses Event bleibt in den Köpfen der Erstklässler sicher gespeichert, zwei splitternackte Frauen vergißt man nicht. Ja, und die Laptops werden sie auch nicht vergessen. Euer Nackt-gehen trägt zur sexuellen „Entklemmung“ bei. Vorhergehende Generationen litten ja noch unter den sexuellen Tabus.
    Ein Hoch auf die Nacktheit und die Schönheit von Frauen.

    glG Hubert

  11. 25.08.2014


    .

    Ja es ist wieder so weit. Wie jede letzte Woche eines jeden Monats.
    Der Tag beginnt da ja jedes mal annähernd gleich.
    Zwischen 07:00 und 07:15 muss ich in der Schule sein, wo ich mich bei der Sekretärin vom Direktor zu melden habe. Gemeinsam trinken wir da auf die Schnelle einen Kaffee und unterhalten uns über dies und das, während sie mir die Manschetten an den Hand- und Fußgelenken anlegt, an denen sie mich dann in einer der Klassen mit Karabinerhaken, an den dafür vorgesehen Ösen, arretiert. Immer vorne vor der Klasse neben der Tafel. So dass die Schüler mich dann den ganzen Unterricht über dementsprechend sehen können. Splitternackt mit auseinander gespreizten Beinen, wie an einem Andreaskreuz arretiert.
    .
    Gegen 07:20, nachdem wir Kaffe getrunken haben, gehen wir in eine der Klassen, die sie für diesen Tag dafür festgelegt hat. Was sie ganz offensichtlich immer erst kurz zuvor festzulegen schein. Ausgenommen dienstags, dem mittleren der 3 Tage an denen ich in der Schule ausgestellt werde. Da werde ich immer in der Klasse meiner Tochter ausgestellt. Das hat meine Tochter erwirkt. Da das schließlich ihre Mama ist, die da ausgestellt wird.
    Und das nicht ganz uneigennützig, da ja alle wissen dass ich Babettes Mama bin.
    Und wenn ich in der Klasse meiner Tochter ausgestellt bin, wird alles was da geschieht live im schulinternen TV übertragen. So dass alle Schüler in Echtzeit daran teilhaben können.
    .
    Aber zurück zum heutigen Tag.
    Heute am Montag hatte die Sekretärin festgelegt, mich in einer 5. Klasse auszustellen.
    In der Klasse angekommen habe ich mich wie üblich, an der vorgesehen Stelle neben der Tafel dementsprechend positionieren müssen und sie hat dann die Manschetten an meinen Hand- und Fußgelenken mit Karabinerhaken an den dafür vorgesehen Ösen eingeklinkt.
    Zuerst meine Arme schräg nach oben und dann meine Beine, die ich dafür dementsprechend auseinander spreizen muss. Während ich die Arme dann noch bedingt bewegen kann, sind meine Beine fest arretiert.
    .
    Meistens gibt sie mir zum Schluss noch einen Klaps auf die Fotze und wünscht mir dann viel Spaß, bevor sie geht und mich arretiert in der Klasse zurückläßt.
    Diesmal ging sie aber nicht. Mir war gar nicht aufgefallen dass sie einen Beutel bei sich hatte.
    Aus dem holte sie dann mehrere Schnüre (vermutlich lange Schnürsenkel ca.1 m lang) heraus, schlang sie mir mehrmals um die Titten und schnürte mir die Titten damit ganz extrem ab. So dass meine Titten dann kugelrunde, pralle Bälle waren.
    Danach machte sie Wäscheklammern an meinen Schamlippen an, jeweils 3 Stück auf jeder Seite, zog da ebenfalls eine Schnur hindurch und band diese fest um meine Oberschenkel. So dass meine Schamlippen weit auseinander gezogen waren.
    .
    Als sie damit fertig war, ging sie einige schritte zurück und betrachtete mich
    und bemerkte dazu:
    “Phantastisch – die Kinder werden begeistert sein, mich dann den ganzen Tag so zu sehen.“
    Und verwies auf meine Tochter die das angewiesen haben soll “Eine tolle Idee von Ihrer Tochter für den ersten Schultag nach den großen Ferien.“
    .
    Nachdem sie gegangen war dauerte es auch nicht lange bis die ersten Schüler, (den ersten Tag nach den Sommerferien) in die Klasse kamen. Die aus dem Stanen nicht herausgekommen sind und begeistert waren.
    Und meine Tochter diese Sau kam dann auch noch gucken. Zu meiner Überraschung splitternackt: (Da ich an diesen Tagen bereits gegen 07:00 von zu Hause los gehen muss, habe ich nicht mitbekommen, dass die gleich von zu hause aus, nackt zur Schule gegangen ist.)
    .
    Ihr Kommentar:
    “Hey Mama, siehst richtig süß aus.“ Und dabei hat meine Tochter bei meiner auseinendergezogen Fotze derart an den kleinen Schamlippen herumgezogen, dass ich dabei laut gequiekt habe. Dass sogar aus anderen Klassen Schüler gucken gekommen sind.
    Und Betti hat dann als Zugabe die Schnüre an meinen Titten noch fester gezurrt.
    .
    Bevor der Unterricht begann, musste Babette dann auch wieder in ihre Klasse gehen.
    Während ich den heutigen Tag bis nach der großen Pause dann so verbrachte.

    .

    26.08.2014


    .

    Wie jedes mal am Dienstag, werde ich an diesen Tagen in der Klasse meiner Tochter vorgeführt. Immer auf die gleiche Art, splitternackt, vorne neben der Tafel, an dafür vorgesehenen Ösen, wie an einem Andreaskreuz arretiert.
    Und das immer ab ca. 07:30, damit ich in der betreffenden Klasse bereits dementsprechend arretiert bin, wenn die Ersten Schüler frühmorgens zur Schule kommen.
    Und natürlich ist auch meine Tochter wieder nackt zur schule gekommen.
    .
    08:00 begann dann der Unterricht. Die ersten 3 Stundeten bei Herrn Schwarz, Bettis Klassenlehrer. Nachdem er in die Klasse kam und alle begrüßt hatte, wand er sich mir zu, fasste mir mit der flachen Hand an die Fotze und bemerkte: “Die wird heute garantiert noch nass und wünschte mir viel Spaß.“
    Anschließend ließ er meine Tochter nach vorne kommen:
    “Babette, das du hier in der Schule nun schon nackt gehst, ist ja lobenswert, und ebenso wie du deine Mama vorführst. Und das bringen wir jetzt mal zusammen.
    Ohne deine Mama zu berühren, musst du sie zum Orgasmus bringen. Mit anderen Worten – du musst dich jetzt hier vor der ganzen Klasse, vor deine Mama selbstbefriedeigen bis die hier durch die Gegen spritzt, oder auch ihr beide. Das wird bestimmt interessant. Und das nicht nur für uns hier in der Klasse, das können dann ja alle live mitverfolgen.“
    Und nach eine kurzen Pause attackierte er Babette:
    “Noch irgend welche Fragen?“
    .
    Betti:
    OK, darf ich dabei meinen Vibrator benutzen oder etwas anderes?
    .
    Herr Schwarz:
    “Einverstanden aber nur für dich, nicht bei deiner Mama verwenden.“
    .
    Betti:
    “Und wie lange muss ich das machen?“
    .
    Herr Schwarz:
    Wir wollen deine Mama spritzen sehen und das möglichst oft.
    Zumindest bis zur großen Pause hast du dich vor deiner Mama selbst zu befriedigen.
    Den anderen Lehrern sage ich noch bescheid, dass du bei denen bis zur großen Pause damit weitermachen musst.
    .
    Und dann wendete er sich der Klasse zu:
    “Ihr passt dann alle auf und zählt mit, wie oft wer einen Orgasmus hatte.“
    .
    Und forderte Babette dann auf damit anzufangen sich vor ihrer Mama selbst zu befriedigen.
    Und das ging dann 5 Unterrichtsstunden lang bis zur großen Pause. Wobei wir beide unzählige male einen Orgasmus hatten.

    .

    Gruß Sabine

  12. Ich habe hier lange nichts NEUES geschrieben was ich hiermit nachholen will.

    .

    Um zu verstehen worüber ich dann schreiben werde, erst einmal ganz kurz die Schilderung,
    von dem, was dem vorausgegangen war.

    .

    Gesten am Montag bin ich in der Schule den ganzen Tag nackt herumgelaufen.
    Den ganzen Tag deswegen, weil die mir die Sachen weggenommen hatten dass ich mich nicht mehr anziehen konnte. Und das wiederum hat meine Mama zu verantworten.
    Nachdem die meine Mama angerufen hatten, dass ich in der Schule nackt umherlaufen würde.
    Soll meine Mama ihnen gesagt haben:
    “Dass sie mir die Sachen wegnehmen sollen, dass ich mich nicht mehr anziehen kann.“
    Und das haben die auch gemacht. Wodurch ich dann den ganzen Tag, das heißt bis zum Unterrichtsschluss gegen 15:00, splitternackt in der Schule umhergelaufen bin.

    .

    Und nun zu heute:

    Heute früh, unmittelbar vor dem Unterrichtsbeginn hatte der Schuldirektor alle Lehrer
    zu einer Beratung zu sich zitiert.

    .

    08:00 ist normalerweise Unterrichtsbeginn und 08:20 war in der ganzen Schule immer noch kein Lehrer in den Klassen.
    Irgendwie machte es dann die Runde dass alle Lehrer beim Direktor sein sollten.
    Aber keiner wusste was der Grund dafür hätte sein könnte.
    Schließlich kam eine Lehrerein in unsre Klasse, die mich aufforderte, dass ich mit ihr zum Direktor kommen solle.
    Als wir hinkamen saßen dort alle Lehrer um den Konferenztisch.
    Während die Lehrerein die mich geholt hatte sich wider an den Tisch setzte, musste ich nach vorne kommen wo der Direktor saß. Und mein Klassenlehrer der auch mit dort am Tisch saß hat mich aufgefordert, dass ich mich ganz nackt ausziehen soll. Was ich dann auch gemacht habe.
    Und als ich dann ganz nackt vor allen Lehrern stand sagte mein Lehrer zu mir:
    Ich solle mich nicht so haben – und forderte mich auf meine Hände in den Nacken zu nehmen und meine Beine schön weit auseinanderzuspreizen. Damit man meine kahle Fotze richtig sehen kann. Und das habe ich dann auch gemacht.

    .

    Ich habe dann richtig gemerkt wie mir dabei Ausfluss an den Beinen heruntergelaufen ist.
    Und das haben auch die Lehrer gesehen. Indem meine Deutschlehrerei Frau Perleberg bemerkte:
    Ist das nicht süß anzusehen – wie geil Babette ist.
    Und eine andere Lehrerein sagte: ganz ihre Mama.

    .

    Anschließend sagte dann der Direktor sinngemäß zu mir:
    Dass ich meine Sachen zum Schulschluss wieder bekommen werde.
    Und dass auf Grund meines Gestrigen Auftretens – sowie der Meinung meiner Mama dazu, “mir die Sachen wegzunehmen damit ich mich nicht mehr anziehen kann“ –
    das Lehrerkollektiv beschlossen habe: Dass ich, in der Schule – nicht nur so, wie ich mir das bisher herausgenommen habe – nackt gehen,
    sondern dann grundsätzlich immer nackt gehen soll.
    Wozu alle Lehrer ihre Zustimmung bekundeten.
    Ich stand ja immer noch die Hände im Nacken mit auseinandergespreizten Beinen dort und alle Lehrer konnten sehen wie mir dabei Ausfluss an den Beinen herruntergelaufen ist.
    Und die Lehrer diesen Anblick ganz offensichtlich auch genossen heben, dass ich noch eine ganze Weile so dort stehen musste.
    Anschließend beauftragte der Direktor seine Sekretärin meine Sachen wegzuschließen die ich über eine Stuhllehne gehangen hatte. Lediglich meine Schuhe durfte ich wieder anziehen.
    Und dann sollte ich so wie ich war, wieder in meine Klase zurückgehen.

    .

    Bevor ich ging habe ich den Direktor mit der Bemerkung konfrontiert:
    Dass es mit leid tut ihnen Umstände zu machen – und ob ich die Pfütze noch schnell aufwischen soll wo ich die ganze Zeit gestanden habe. Ich habe da nichts dagegen machen können, es läuft mir da einfach raus.

    .

    Was er verneinte, dass das nachher seine Sekretärin machen wird und schickte mich in meine Klasse zurückschickte.

    .

    Meine Klassenkameraden haben nicht schlecht gestaunt als ich nackt in die Klasse zurückgekommen bin. Und ich habe dann erzählt, dass ich jetzt immer nackt gehen muss, was alle MEGA cool finden.
    08:45 war dann die erste Stunde zu Ende die in der ganzen Schule mit dem Unterricht ausgefallen war. Und nach 5 Minuten Pause ging dann der Unterricht mit der 2. Stunde ganz normal weiter.
    Ganz normal mit der Einschränkung dass ich seit dem splitterneckt bin.
    Wobei ich den Eindruck habe, dass mich die Lehrer mehr als sonst nach frone an die Tafel kommen lassen.

    .

    16:00 zum Schulschluss wollte ich dann meine Sachen vom Direktor abholen. Die Sekretärin war aber nicht mehr da und hatte den Schlüssel von dem Schrank mitgenommen in dem meine Sachen angeblich eingeschlossen waren. Ob das stimmt weiß ich nicht. Vielleicht wollten sie auch nur dass ich nackt nach Hause gehen muss. Und etwas anderes blieb mir ja auch nicht übrig.

    .

    16:45
    Und nun bin ich zu Hause und habe das Mama alles am Telefon erzählt. Und stell Dir vor die hat mir gratuliert. Eine bessere Mama kann ich nicht haben.

    .

    Um künftig im gesamten schulischen Umfeld immer nackt zu sein, habe ich heute Abend bereits einen Anfang gemacht.

    .

    Anlässlich des Martinstages hat die Schule für die kleineren Kinder Klassen 1 bis 3 (eine 1. Klasse, zwei 2. Klassen und eine 3. Klasse) einen Lampionumzug durch das Wohngebiet veranstaltet. Von 18:00 bis etwa 19:30 sind ca. 100 Kinder mit Lampions kreuz und Quer durch das Wohngebiet gezogen. Begleitet von 3 Lehrern und 6 Schülern aus den größeren Klassen. Ein Lehrer hat dabei Akkordeon gespielt und die Kinder haben dazu gesungen.

    .

    ich gehe mit meiner Laterne (B)


    http://www.4shared.com/video/tl0C6zrrba/ich_gehe_mit_meiner_Laterne__B.html
    https://www.4shared.com/web/embed/file/tl0C6zrrba
    .

    Und da waren Simone und ich als Aufsicht auch mit dabei. Ich bin da natürlich nackt mitgegangen, wie ich am Tag auch schon in der Schule gegangen bin, was den Kleinen zusätzlich gefallen hat.
    Der Umzug hatte an der Schule begonnen und dort auch wieder geendet. Wo wir die Laternen wieder alle ausgemacht haben damit nichts passiert.
    Bei den Kleinen waren auch 4 Kinder darunter die in unserem Haus wohnen, und mich auch von daher kennen.
    Mit denen bin ich dann zusammen von der Schule nach Hause gegangen. Worauf die ganz stolz waren mit mir zu gehen da ich ganz nackt war. Zumal sie ihre Laternen dabei noch an haben durften und mir den Weg leuchten konnten.

    .
    .


    glG Babette.

  13. Hi Betti,

    danke Betti für deinen geilen Bericht vom heutigen Tag.
    Du mußt, nein darfst jetzt immer in der Schule nackt gehen. Da haben dann ja viele, nein alle eine Freude.
    Es ist schon zum Staunen dass du in deinem Alter schon so viel Ausfluß hast und so geil werden kannst. Du hast wohl sicher die 100% von der möglichen Geilheit erreicht.

    .

    Da musste ich auch schmunzeln als ich das las:
    „Ist das nicht süß anzusehen – wie geil Babette ist.
    Und eine andere Lehrerein sagte: ganz ihre Mama.“
    Ja das ist wohl wahr, würde ich auch bestätigen, ganz die Mama.

    .

    Es ist wahr, eine bessere Mama könntest du nicht haben. Es ist ja nicht zum wundern, dass Mama so viel Verständnis hat für dein Nacktgehen. Es ist aber früher eingetreten als Mama und ich dachten. Muss ja für alle geil sein, wenn man die super-geile und splitternackte Betti sieht und wie ihr der Ausfluss an den Beinen runterfließt und sie dabei entzückt dreinschaut und in Ekstase ist. Es ist für alle ein Genuß dich als blutjunges Mädchen nackt zu sehen und dir zuzuschauen wie du geil wirst und auch noch in der Gegend rumspritzt.

    glG. Papa

  14. Der Tag 1 danach
    .

    Mittwoch, 12. November 2014

    .

    Meine Mama hatte darauf bestanden dass ich zumindest frühmorgens auf dem Weg zur Schule nicht vollkommen nackt gehen soll.
    Und so bin ich dann auch in meinen üblichen Klamotte, einen ganz kurzen Minirock, einem hautengen Pulli und darüber einen Anorak, zur Schule gegangen. Natürlich wie immer “unten ohne“, d. h. dass ich unter meinem Rock keine Höschen anhabe. Schließlich will meine Fotze auch was von der Welt mitbekommen. Und Mama war auch so damit einverstanden. Den Rock habe ich im Bund natürlich umgeschlagen, damit er noch ein bisschen kürzer ist. Wobei unterwegs nicht viel davon zu sehen war, da mein Anorak viel länger ist.

    .

    In der Schule habe ich mich dann aber gleich ganz ausgezogen und meine Sachen in einer Plastiktüte verstaut um keinen Zoff mit den Lehrern zu bekommen. Und das war auch gut so. Denn ich musste dann gleich nach Unterrichtsbeginn zum Direktor kommen, nur damit der sehen konnte dass ich nackt war.
    Und das haben im Verlaufe des Tages auch alle Lehrer wohlwollend zur Kenntnis genommen.
    Bei einigen musste ich sogar die ganze Unterrichtstunde über, so wie gestern vor allen Lehrern, vorne vor der Klasse stehen.
    Meine Schulkameraden sowieso, die das alle cool finden dass ich splitternackt bin.
    Richtig nackt, indem ich dazu auch keine Schamhaare mehr habe. Die hat mir Mama vor ca. einem Jahr, auf meinen Wunsch hin, dauerhaft entfernen lassem. So dass ich jetzt eine richtige kahle Fotze habe, so wie meine Mama. Alleine das ist ja schon ein Grund um nackt zu gehen.

    .

    Wobei das ja nichts Neues ist. Zur Schuldisco muss ich ja auch nackt gehen. Das hab ich selbst so festgelegt dass ich da immer nackt gehen muss. Und meine Mama ja sowieso, die dann dort immer zur Scheu gestellt wird. Entweder an einem Andreaskreuz arretieret oder auf einer Art Gyn-stuhl festgeschnallt. Was eigentlich mehr eine Liege ist. Und die Beine ihr dabei weit auseinander gespreizt werden. So dass sich alle nach belieben an ihrer Fotze auslasen können.

    .

    Ich wurde dort aber auch schon am Pranger arretiert. Ein richtiger Pranger, wie im Mittelalter, wo man dann mit dem Oberkörper wagerecht, nach vorne gebeugt, an den Händen und am Hals arretiert ist. Und dann haben die mir von hinten einer großen Pepsiflasche in die Fotze gesteckt. (Verkehrt herum, mit dem Boden zuerst, damit mir die Fotze richtig geweitet wird) Und Mama die auf dem Gyn-Stuhl arretiert war hat sich amüsiert wie ich dabei gestöhnt habe als die mir die Fotze geweitet haben.
    Und anschließend musste ich dann die ganze Disco über nackt, mit der Flasche in der Fotze dort herumlaufen. Das fanden die dann alle schau.

    Zurück zum heutigen Tag:
    In der großen Pause sind zahlreiche Kinder aus den unteren Klassen zu mir gekommen und haben von dem Lampionumzug vom Vortag geschwärmt. Und wollten dann auch von mir wissen wann wir wieder so etwas machen. Was ich ihnen natürlich nicht sagen konnte. Ich werde aber versuchen etwas Ähnliches über Ruth und Mama zu organisieren. Vielleicht am 6. Dezember zum Nilolaustag.
    Ich war wirklich davon angetan, wie diese Kinder eine Beziehung zu mir aufbauen. Obwohl an dem Lampionumzug viele beteiligt waren.
    Was mag da der Grund dafür sein?
    Vermutlich dass ich dabei nackt gegangen bin, so wie jetzt auch wieder. Das muss für sie Vertrauen erzeugen.
    Anders kann ich mir das nicht erklären, indem sie sich mir derart anvertrauen . . .

    .

    Etwas Ähnliches, vollkommen unabhängig davon:
    hatte ich ja vor einer Woche erlebt wo ich am Tierheim Falkenberg ein totales Verkehrschaos entwirrt habe. Nichts ging mehr, weder vor noch zurück. Und die Leute hatten ebenfalls vertrauen zu mir und haben sich von mir lotsen lassen. Einige mussten ein stück rückwärts fahren, andere ganz dicht an ein anderes Auto heran um schließlich eine Gasse freizubekommen, durch die dann ein Auto nach dem anderen aus dem Knäuel herauskam. Und manchmal war es wirklich eng, dass zwischen den Autos keine 5 cm Platz waren.
    Und auch dabei ging ich nackt.


    Soweit erst einmal mit ein paar Abschweifungen – die Schilderung des Tages 1 danach.

    .


    glG Babette.

  15. Hi Betti,

    fein, dass dir Mama die Schamhaare dauerhaft entfernen ließ und so die Fotze richtig kahl ist. Eine kahle Fotze ist einfach schön. Es muss schon geil aussehen, wenn du an einem Pranger wie es ihn im Mittelalter gab, mit einer großen Pepsiflasche in der Fotze dort stehst und anschließend so in der Disco rumläufst.

    .

    Den unteren Klassen hat es auch ausgezeichnet gefallen als du nackt den Lampionsumzug begleitet hast. Du verstehst es andere zu begeistern und mitzureißen. Klar, dass das nackt gehen ganz viel dazu beiträgt, dass du so großen Anklang findest.

    .

    Dein organisatorisches Talent hast du im Tierheim Falkenberg eindrucksvoll bewiesen, wo es dir gelungen ist eine scheinbar unentwirrbare Situation zu entwirren wo es auch ganz knapp herging, teilweise nur 5 cm zwischen den Autos blieben. Und es ist dir trotz deines jugendlichen Alters gelungen das Vertrauen der gestressten Autofahrer zu erlangen, das ist staunenswert. Vor allem durften sich die Autofahrer ja auch nicht von deinem geilen, nackten und blutjungen Körper ablenken lassen.

    glG. Papa

  16. Hallo Betti,
    .
    Du hast es ja schon geschrieben – ich wiederhole es aber trotzdem noch einmal.
    Mein Glückwunsch zu deinem Erfolg, nun eine richtige Sau sein zu müssen,
    indem du in der Schule jetzt immer nackt gehen sollst.

    .

    Ich kann gut nachempfinden wie dich das angemacht hat, splitternackt, die Hände im Nacken und die Beine auseinander vor deinen Lehrern stehen zu müssen. Stimmt nicht ganz, es waren da ja wohl alle Lehrer dort, nicht nur die bei denen du Unterricht hast.
    Es hat bestimmt nicht viel gefehlt und meine Tochter hätte da noch einen Orgasmus bekommen.
    Aber so wie du schilderst, wie dir vor Geilheit da die Fotze ausgelaufen ist, war bestimmt auch sehenswert.
    Frau Perleberg hatte das ja richtig erkannt: “Ist das nicht süß anzusehen – wie geil Babette ist.“

    .

    Wie soll das aber nun weitergehen? Ich denke dass wir da einen Kompromiss finden müssen.
    Es kann ja nicht sein, dass du jetzt in der Schule immer nackt gehen musst. Ich denke einmal das wir für das Wort “IMMER“ eine angemessene andere Lösung finden müssen.

    .

    Ich will da jetzt nicht vorgreifen. Könnte mir aber eine Regelung wie folgt vorstellen:

    1.
    Meine Tochter kann in der Schule nach eigenem Ermessen nackt gehen, ohne dass man ihr das untersagen kann.

    2.
    Meine Tochter muss in der Schule nackt gehen wenn das verlangt wird.
    (Dazu ist ein Personenkreises zu benennen welcher das verlangen darf.)
    Z. B. ihr Klassenlehrer, Frau Perleberg der Direktor. . . . Bis hin, dass das alle Lehrer sollen verlangen können)

    3.
    “In der Schule nackt gehen“ würde ich auf schulische Belange präzisieren.
    Der gesamte Schulkomplex besteht ja aus dem Hauptgebäude mit Schulhof und Spielplatz, dem Schulhort, Turnhalle, Sportplatz, und dem Schulgarten.
    Darüber hinaus finden auch außerhalb dieses Bereiches schulische Veranstaltungen (von Theaterbesuchen, Exkursionen einschließlich Wandertage) statt.

    .

    EXTRAKT
    Meiner Tochter darf nicht untersagt werden “in der Schule nackt zu gehen“.
    Meine Tochter muss “in der Schule nackt gehen“ wenn dies eine der berechtigten Person verlangt.

    .

    Mit Babette habe ich das schon besprochen – die währe damit einverstanden.
    Ich hoffe, dass man das in der Schule auch so sieht.

    .

    Was dann stattfindet wenn die kleine Sau nackt geht . . . da halte ich mich raus.
    Je tabuloser das dann ist, umso mehr Spaß werden alle daran haben.
    Babette hat das ja selbst geschildert. Was ich aus einer gewollt skurrilen Situation selbst miterlebt habe.
    Ich war mitten in der Disco auf einem Gyn-Stuhl festgeschnallt, während sie meiner Tochter, die nackt an einem Pranger arretiert war, die Fotze geweitet haben.
    Es war herzergreifend wie Babette dabei gestöhnt hat.
    Ich konnte ihr ja auch nicht helfen da ich die ganze Zeit über selbst arretiert war.
    Und die Discogäste sich unentwegt an meiner Fotze ausgelassen haben, dass ich immerzu einen Orgasmus hatte und zur Begeisterung der Leute durch die Gegend gespritzt habe.
    Das inoffizielle Motto der Disco lautet ja: “Mutter und Tochter – beide splitternackt – präsentieren Euch ihre Fotzen“ Und so läuft das da auch ab.

    .

    Fr., den 28.11. oder der Sa. Darauf soll, so viel mir bekannt ist, die nächste Disco stattfinden. Und wie üblich werde ich dann dort auch wieder dementsprechend präsentiert.
    Ich lasse mich überraschen was sich meine Tochter da wieder einfallen lässt.

    .

    glG. Deine Mama

  17. Freitag 14.11.2014
    .

    Bericht: Es ist geregelt

    .

    Heute Mittag war ich wie beabsichtigt in der Schule meiner Tochter um die besagte Angelegenheit zu regeln.

    Da zwischen der Schule meiner Tochter und dem Unternehmen in dem ich beschäftigt bin ein Patenschaftsvertrag besteht hatte meine Chefin (Ruth) keine Einwände mich bereits 11:00 Uhr gehen zu lassen. Eben um eine dienstliche Angelegenheit zu regeln. Selbstverständlich hatte ich Ruth informiert um was es da geht.
    Und Ruth hat das gleich aufgegriffen und verfügt, dass meine Tochter, in der Bank, ebenfalls nackt zu gehen hat. So wie ihre Mama. Und meine Tochter ist ja oft dort, auch mit Schulkameraden. Vor allen Dingen donnerstags nach der Schule, wenn ihre Mama dort ausgestellt ist. Und Babette ist da auch schon nackt herumgelaufen. Das lässt die sich ja nicht zweimal sagen wenn man der sagt dass sie sich ausziehen soll.
    Im nu ist die da nackt.

    .

    Und nun zur Schule.

    Gegen 11:30 war ich dort. Nachdem ich dem Direktor geschildert habe um was es mir ging hat er Babettes Klassenlehrer sowie einen weiteren Lehrer als Vertreter des Lehrerkollektives hinzukommen lassen. Darüber hinaus einen Schüler, den Sprecher des Schülerkollektives und Babette selbst. Babette kam natürlich splitternackt herein mit Wäscheklammern an ihren Brustwarzen und an den Schamlippen und hat gestrahlt.
    “Die Wäscheklammern hat mir Frau Perleberg angemacht. Sie meint dass das süß aussieht, “ bemerkte Babette dazu. Was wir ihr bestätigt haben. Zumal das durch ihre kahle Fotze noch umso reizvoller ist.
    Dass ich ebenfalls nackt war muss ich nicht extra erwähnen.

    .

    Meine Vorstellungen einer Regelung zum “nackt gehen meiner Tochter“ fanden volle Zustimmung.
    Wie auch mein Hinweis zu: “in der Schule nackt gehen,“ – dass sämtliche schulischen Aktivitäten damit gemeint sind.
    Der Personenkreis der gemäß meinem Vorschlag von meiner Tochter verlangen kann dass sie nackt gehen soll, soll am kommenden Montag, schulintern festgelegt werden, wo alle Lehrer anwesend sind.
    Mein Vorschlag wurde dahingehend erweitert, dass auch einige Schüler einbezogen werden sollten. Zumal meine Tochter eine von ihnen ist, und die Schüler ein besonderes Interesse daran haben. Es MEGA cool finden, wie sie das nennen, wenn meine Tochter dort nackt herumläuft.
    Und noch ein Umstand kam zur Sprache.
    Wenn von meiner Tochter verlangt wird dass sie nackt gehen soll, setzt das ja voraus, dass Babette zu diesem Zeitpunkt NICHT nackt ist. Man muss ihr also die Möglichkeit schaffen, nachdem sie sich ausgezogen hat, ihre Sachen sicher irgendwo unterbringen zu können.
    Und dazu soll ein verschließbarer Schrank bereitgestellt werden, entweder in ihrer Klasse oder auf dem Flur, zudem nur sie einen Schlüssel hat. Ob Babette den Schlüssel in Folge abgeben muss um sich dann nicht mehr anziehen zu können, beleibt einer internen Festlegung vorbehalten.

    .

    Die Beratung dauerte ca. 1 Stunde. Inzwischen hatte auch die große Pause in der Schule begonnen. Babette ging dann in ihre Klasse zurück während der Direktor mich noch zu einem Kaffee eingeladen hat. Auch seine Sekretärin war mit dabei, die mich ansonsten immer zu arretieren hat wenn ich in der Schule ausgestellt werde.
    Danach habe ich in Babettes Klasse reingeschaut, wo ich bis zu ihrem Unterrichtsschluss geblieben bin. Und anschließend sind wir dann zusammen von der Schule aus, zu Rex auf den Tierfriedhof gefahren.

    .

    Und nun sind wir wieder zu Hause und Betti hat immer noch die Wäscheklammern . . . .

    .

    Gruß Sabine


  18. .

    Hey alle zusammen,
    ich habe das Thema hier begonnen, da will ich das mal zum Abschluss bringen.

    .

    Heute am Montag wurden alle Lehrer und Schüler über die Beratung vom Freitag informiert.
    Und anschleißend wurden wie das Mama vorgeschlagen hatte, die Personen benannt die von mir verlangen können dass ich mich nackt ausziehen soll.
    Und wie das Mama schon geschrieben hatte, das braucht man mir dann nicht zwei Mal zu sagen. Und wichtig ist auch dass mir das keiner untersagen darf wenn ich von mir aus in der Schule nackt gehe.
    .
    Neben allen Lehrern nahm nur ich mit daran teil. Nackt natürlich – und musste auch wieder wie am Freitag, die Hände im Nacken und die Beine auseinandergespreizt, dort stehen. Später ist auf mein Verlangen Simone noch mit dazu gekommen.
    Simone hat dann auch noch einmal darauf verwiesen, dass es mein Verdienst sei, meine Mama in der Schule auszustellen. Damit alle sehen sollen was die für eine geile Sau ist.
    Wovon alle begeistert sind – einschleißlich der Lehrer! Dass man das erweitern sollte, nicht nur wie bisher, an 3 Tagen im Monat.
    Und es macht Spaß – Babettes Mama da geil zu machen. Zumal ja alle wissen, dass das Babettes Mama ist.
    Und die Schüler Babette deswegen alle um ihre Mama beneiden.
    Und dass alle Schüler es ebenso cool finden wenn Babette in der Schule nackt herumläuft. Womit sie sogar einen Trend gesetzt habe, indem sich jetzt nahezu alle Mädchen aus ihrer Klassen unten rasieren würden. Eine Bemerkung, die die Lehrern mit verzücken vernommen haben.

    Die Schüler konnten / mussten das in ihren Klassen über das Schul-TV-System mitverfolgen und waren dadurch auch alle informiert.

    .

    Es gab am Anfang einigen Zoff wer dazu berechtigt sein soll, da sich einige auf den Schlips getreten fühlten nicht dabei zu sein. Der Direktor hat das aber gut erklärt, dass das blöd ist wenn das alle könnten. Damit wird das Ganze nicht nur unübersichtlich sondern auch sinnlos im Sinne von Mamas Vorschlag. Da das ja dann nahezu gleichbedeutend damit wäre als wenn ich immer nackt gehen muss. Was ja gerade damit vermieden werden soll.

    .

    Man hat sich, so wie ich das vorgeschlagen hebe, auf 3 Lehrer und 3 Schüler geeinigt.
    Jeweils einer fest benannt, bei den Lehrern ist es mein Klassenlehrer und bei den Schülern Simone aus meiner Klasse. Und die jeweils beiden anderen unterliegen einer wöchentlichen Rotation. So wird keiner benachteiligt. Die beiden anderen Schüler haben immer aus unterschiedlichen Klassen zu sein.
    Die jeweils aktuell, berechtigten Personen werden an der Info-Tafel im Schuleingang öffentlich bekannt gemacht.
    Wenn eine andere Person, (Schüler oder Lehrer) der Meinung ist dass ich nackt gehen soll, kann das über eine der 6 benannten Personen durchgesetzt werden. Dem ich dann widerspruchslos nachzukommen habe.

    .

    Ich denke dass das eine gute und gerechte Verfahrensweise ist.

    .

    .


    glG Babette.

  19. Hallo Babette,

    es ist für dich ein wichtiger Passus im Regelwerk, dass es dir niemand verbieten kann, wenn du selbst nackt in der Schule gehen willst. Schön, wenn du Vorbildwirkung hattest und jetzt nahezu alle Mädchen sich unten rasieren. Das ist auch gut geregelt mit der wöchentlichen Rotation von den anderen 2 Schülern, so kommen sie alle mal dran.
    .
    Ich denke, dass du ab nun sehr oft nackt gehen wirst, sei es dass du selbst es willst, oder eine Person aus diesem 6-er Gremium es wünscht. Ich bin mir aber sicher, dass es dir nicht zu viel wird. Deine Nacktheit wird Freude in der Schule verbreiten… und wohl auch Geilheit.

    glG. Papa

  20. Hi Papa,
    Zu deinem Einwand:
    wenn es genügt, dass nur 1 Person das verlangen kann, wirst du mehr oder weniger alle Tage nackt sein „müssen“
    Wenn eine andere Person, (Schüler oder Lehrer) der Meinung ist dass ich nackt gehen soll, kann das über eine der 6 benannten Personen durchgesetzt werden….. diese Stelle meine ich

    Zitat Ende:

    .

    Es ist richtig, wenn EINE der 6 benannten Personen von mir verlangt dass ich mich ausziehen soll, muss ich das machen. Aber eben nur diese 6 Personen können das von mir verlangen.

    .

    Erwogen wurde ja auch dass das jeder Lehrer verlangen kann. Womöglich auch noch Schüler.
    Da würde ich dann so gut wie immer, nackt gehen müssen. Was nicht im Sinne von Mamas Einwand wäre.
    Und mit Mama will man es sich ja auch nicht versauen.

    .

    Verlangen kann das natürlich jeder, aber mir gegenüber eben nur diese 6.
    Dann müssen sie einen der 6 dazu bewegen das mir gegenüber zu fordern.
    Was die nicht zwangsläufig dann auch machen müssen.

    .

    Das dem dann alle 6 zustimmen müssten halte ich für überspitzt und für nicht machbar.
    Begründung:

    Ich müsste dann ja ständig Buch darüber führen wer das gerade von mir verlangt hat.
    Zumal die 6 über die ganze Schule verteilt sind.
    Und ich wäre zugleich Rechenschaft schuldig wenn ich trotzdem nicht nackt gehen würde, für den Fall wenn das nicht alle von mir verlangt haben. (Entweder nicht alle 6 damit beauftragt wurden oder einer oder mehrer von den 6, das nicht mit getragen haben.)
    Und der Zeitraum wäre dann auch noch festzulegen indem eine derartige Forderung von ALLEN gestellt werden kann. Es macht keinen Sinn wenn da mehrere Stunden dazwischen liegen bis alle 6 das von mir verlangt haben.

    .

    Und noch ein Problem.
    Sollte(n) einer oder mehrere der 6 eine derartige Forderung, aus welchem Grund auch immer, nicht an mich weitergeben, könnte das zu Zoff führen, indem sie sich rechtfertigen müssten warum sie das abgeblockt haben.

    .

    Für mich ist die entscheidende Passage in den Festlegungen:
    Dass ich nach eignem Ermessen nackt gehen kann, ohne dass man mir das untersagen kann.
    Dass ich ggf. nackt gehen muss, macht das für Alle nur noch interessanter.

    .

    Du kannst dir sicher vorstellen dass es bei der heutigen abschließenden Beratung teilweise ziemlich hoch hergegangen ist. Und ich bei alledem wie schon erwähnt, nackt vor den Lehrern stehen musste. Und dabei habe ich ihnen meine Positionen wie geschildert klar gemacht und auch begründet.
    Ist gar nicht so einfach, nackt, vor den Lehrern zu stehen – die Hände im Nacken und auseinander gespreizten Beinen – und so mit denen zu diskutieren.

    .

    Letzten Endes ist man aber meiner Argumentation gefolgt. Und ich finde, daß das eine recht gute Übereinkunft ist. Sowohl gerecht als auch effektiv.

    .


    glG Babette.

  21. Hi Betti,

    ich meinte schon auch, dass es Personen aus diesem Gremium von 6 Personen sein müssen. Ich meinte halt nicht nur eine Person, eventuell 2 oder 3. Aber das ist ja alles graue Theorie, denn wenn eine Person von diesen 6 einverstanden ist, dann werden es auch die übrigen sein. Das sind ja alles Leute die gegenüber diesem Nacktgehen und dich nackt präsentieren positiv eingestellt sind. Ein Prüder würde gar nicht in dieses Gremium gehen

    glG. Papa

  22. Hi Papa,
    .
    Ich verstehe schon wie Du das meinst. Was aber in der Durchführung viel zu kompliziert werden würde.
    Ich müsste dann genau Buch darüber führen, wann eine der berechtigten Personen von mir verlangt hat,
    dass ich mich nackt ausziehen soll.
    Die 6 berichtigten Personen sind ja auf die ganze Schule verteilt
    So dass man davon ausgehen kann, dass die das unabhängig von einander von mir verlangen würden.
    Indem keiner von den anderen etwas weiß.

    .

    Problematisch wird das, wenn in einem vorgegebenen Zeitraum (z.B. 90 Minuten) die vereinbarte Anzahl an entsprechenden Forderungen (z.B. 3 von 6) nicht an mich gestellt werden.
    (Wenn gem. dem Beispiel nach 100 Min. ein weiterer Antrag gestellt wird – wären die bereits gestellten Anträge hinfällig. So dass dieser dann erneut ein Erster Antrag wäre?)

    .

    Die Folgen wären, dass ich keine Veranlassung habe mich nackt auszuziehen.
    Womit man mir zu Unrecht, eine Verweigerung unterstellen könnte.
    (Was das für Folgen für mich haben könnte muss noch festgelegt werden.)

    .

    Um das ganze Wasserdicht zu machen, müsste ich den Antragstellern das sogar noch mir Datum und Uhrzeit bestätigen wann sie eine entsprechende Forderung an mich gestellt haben.
    Sonst könnte man mir Manipulation in meiner Buchführung unterstellen.

    .

    Du siehst, es würde viel, viel zu kompliziert werden.

    .

    Ich lasse das jetzt einfach auf mich zukommen. Wir werden ja sehen wie sich das entwickelt und einspielt.

    ========================================================================================================

    Dienstag 18. November 2014

    Ich mache es jetzt kurz:
    Heute bin ich in der Schule ganz normal angezogen gegangen.
    In der großen Pause haben mich Schüler der unteren Klassen gefragt,
    warum ich denn was an habe und nicht so gehe wie bei dem Lampionumzug?

    .

    Ich schrieb am 11.11. darüber:

    Anlässlich des Martinstages hat die Schule für die kleineren Kinder Klassen 1 bis 3 (eine 1. Klasse, zwei 2. Klassen und eine 3. Klasse) einen Lampionumzug durch das Wohngebiet veranstaltet.
    […]
    Und da waren Simone und ich als Aufsicht auch mit dabei. Ich bin da natürlich nackt mitgegangen, wie ich am Tag auch schon in der Schule gegangen bin, was den Kleinen zusätzlich gefallen hat. . . .

    Am darauffolgenden Tag:

    In der großen Pause sind zahlreiche Kinder aus den unteren Klassen zu mir gekommen und haben von dem Lampionumzug vom Vortag geschwärmt. Und wollten dann auch von mir wissen wann wir wieder so etwas machen. Was ich ihnen natürlich nicht sagen konnte. Ich werde aber versuchen etwas Ähnliches über Ruth und Mama zu organisieren. Vielleicht am 6. Dezember zum Nilolaustag.
    Ich war wirklich davon angetan, wie diese Kinder eine Beziehung zu mir aufbauen. Obwohl an dem Lampionumzug viele beteiligt waren.
    Was mag da der Grund dafür sein?
    Vermutlich dass ich dabei nackt gegangen bin, so wie jetzt auch wieder. Das muss für sie Vertrauen erzeugen.
    Anders kann ich mir das nicht erklären, indem sie sich mir derart anvertrauen . . .

    .

    Und genau das hat sich jetzt wiederholt.

    Der Lampionumzug muss für die Kinder ein nachhaltiges Erlebnis gewesen sein, und weil ich dabei nackt mitgegangen bin, scheinen nackt und ich, für sie zusammen zu gehören. Ein Bild, eine Empfindung, was für sie plötzlich gestört war – da ich angezogen war.
    .
    Das Ganze hat auch eine Lehrerin mitbekommen – die die die Kinder dann gefragt hat:
    “Wollt ihr denn dass Babette nackt gehen soll?“ Und die Antwort war natürlich: “JA“
    Worauf die Lehrerin bemerkte: “Babette, dir wird nichts anderes übrig bleiben als dich auszuziehen.“
    .
    Und das tat ich dann auch.
    Hab meine Sachen in meinem Garderobenschrank auf dem Flur verstaut, und bin dann bis zum Schulschluss, den Rest der großen Pause und die letzten 3 Unterrichtsstunden wieder splitternackt in der Schule gegangen.

    .


    glG Babette.



  23.  
    06.12.2014 – DISCO ist heute angesagt
     

    ...

  24. .

    Richtig Mama, heute ist Disco angesagt – und du bist dabei.
    Dich brauchen wir als geile Sau an der sich alle auslassen können. Und je geiler du dann bist . . .
    Ich kann dir versprechen dass das nett wird.

    .

    Den Kindern hatte ich bei unserem Lampionumzug ja versprochen zum Nikolaustag am 06.Dezember etwas Ähnliches zu organisieren. Und da habe ich mich / wir uns für eine Disco entschieden. Ich habe das sowohl mit der Schulleitung, einigen Klassenkameraden die mir dabei helfen und mit Ruth abgesprochen. Dass ich dann dort nackt gehen werde muss ich nicht erwähnen.

    .

    Vorgesehen ist die Disco von 18:00 bis 20:00 für die Kleinen die dann nach Hause müssen und anschließend mit OPEN END für die großen ab 5. Klasse. Die natürlich auch schon ab 18:00 kommen können. Insgesamt habe ich 150 Reservierungen von max. 220 Teilnehmern vorgesehen. Nach 20:00 wenn die Kleinen nach Hause sind, will ich die entsprechende Anzahl weiterer Interessenten ohne vorherige Reservierung herein lassen.

    .

    Für die Disco habe ich bei Ruth 1000 € locker gemacht. Dafür habe ich einen Kateringservice engagiert – Bockwurst für jeden und diverse Naschereien sowie jede Menge alkoholfreie Getränke. Für die großen und die Lehrer auch Bier. Auch zur Ausgestaltung des Raumes habe ich einiges davon verwendet.

    .

    Ach und noch einen Gag hab ich mir einfallen lassen, vor dem Schulhortgebäude in dem die Disko im Keller stattfindet, wird die ganze Zeit ein fingiertes Polizeiauto stehen. (Ein PKW mit eine blauen Rundumleuchte auf dem Dach.) Auch wenn das Blaulicht NICHT eingeschaltet ist, werden Leute ganz bestimmt dadurch abgehalten unsere Disco zu stören.
    Die Polizisten könnten ja im Gebäude sein.

    .

    Musik gibt es dann wie bei den vorangegangenen Discos im halbstündigen Wechsel
    sowohl von einer / meiner Band die ich verpflichtet habe, als auch von einem Discjockey, unserem Physiklehrer, der das ganz toll macht. Ab und zu werde ich auch bei der Band mitspielen (Keyboard), aber nicht jedes Mal.

    .

    Und für Mama habe ich mir auch ganz tolle Spiele einfallen lassen. Sowohl Ruth, als auch unser Physiklehrer haben mich da unterstützt. Wird bestimmt nett anzusehen sein. Und vor allen Dingen auch Spaß machen.

    .

    Simone hat auch eine Überraschung, einen Gag vorgesehen, was sie mir aber nicht verraten hat. Das soll dann eine Überraschung sowohl für mich und für die Lehrer sein.

    .

    Soweit was die Planung betrifft.
    17:00 will ich dort sein und alle einweisen. Damit es 18:00 dann losgehen kann.
    Mama wird zwischen 18:00 und 20:00 dann nachkommen. Die muss ja nicht von Anfang an dort arretiert sein. Als Arretierungen habe ich das Andreaskreuz und den Pranger vorgesehen.
    Der Gyn-Stuhl soll heute mal in der Garage bleiben. Und notfalls ist der je auch schnell hereingefahren.

    .

    Das soll’s jetzt erst einmal gewesen sein. Ich muss gleich los und melde mich dann später wieder. Meinen Laptop nehme ich extra mit.

    .


    glG Babette.

  25. Hallo alle zusammen,
    ich habe mich mit Betti geeinigt, dass ich den Bericht über den verlauf der Disco schreibe soll, Was ich hiermit mach.

    .

    Betti hatte wie schon bei den Discos zuvor, die Teilnehmerzahl auf 150 Personen festgelegt. Wozu sie nach einem von ihr erfundenen System Platzreservierungen ausgegeben hat.
    Der Beginn der Disco war für 18:00 ohne Altersbeschränkung, festgelegt.
    20:00 sollten dann die Teilnehmer der unteren Klassen (1 bis 4) nach Hause gehen und parallel dazu wurde die gleiche Anzahl Discogäste “ohne vorherige Reservierung“ hereingelassen. Die weitere Disco war dann “Open END“ geplant, ggf. bis 06:00 früh. Wobei Babette 02:00 als Schluss anvisiert hatte.

    .

    Betti ist bereits kurz vor 17:00 in die Schule gegangen um die letzten Vorbereitungen zu managen.
    Die Band einzuweisen, den DJ, ihren Physiklehrer,
    den Kateringservice – dass alles vorhanden ist was sie mit ihm abgesprochen hatte,
    (Getränke, Bockwurst, Naschereien, und für jeden Gast symbolisch einen kleinen gefüllten Nikolausstiefel).
    Auch eine letzte Überprüfung aller Utensilien die zum Einsatz kommen sollen um ihre Mama vorzuführen. Was ja im Mittelpunkt jeder Disco steht und wozu sich Babette einiges hat einfallen lassen.
    Als Arretierungen waren der Pranger und die üblichen Wandösen (wie in allen Klassen) vorgesehen. An denen ich analog wie an einem Andreaskreuz arretiert werde. Sowohl um mich vorzuführen, als auch dass sich die Teilnehmer alle tabulos an meinen Genitalien, an meiner Fotze und an meinen Titten auslassen können oder auch müssen. Denn entsprechende Spiele finden dann immer statt.
    Weiterhin eine letzte Abstimmung mit den Lehrern, die zur Sicherheit dabei sind. Und auch mit Simone, mit der sie das alles zusammen geplant hat.

    .

    Wie vereinbart, war ich kurz nach 18:00 Uhr dort. Betti hatte es mir freigestellt, zwischen 18:00 und 20:00 hinzukommen. Und es war voll dort. Auch vor der Tür standen zahlreiche Leute (ca. 20) die ganz offensichtlich keine Reservierung hatte. Ich bin ja splitternackt hingegangen, so dass ich dann auch gleich rein gelassen wurde.
    Betti spielte gerade Keyboard mit der Band als ich hinkam.
    .
    Das Betti dort nackt herumlaufen würde war mir klar. Zu meiner Überraschung ging aber auch Simone splitternackt.
    Nach einer kurzen Begrüßung der Lehrer hat mich Simone dann gleich aufgefordert allen meine Fotze zu zeigen. Dazu musste ich mich auf den Bartresen setzen, meine Beine auseinander spreizen und mir mit den Händen die Schamlippen auseinander ziehen.
    Und dann forderte Simone alle auf:
    “Jeder der Babettes Mama heute in die Fotze fasst – bekommt vom Nikolaus etwas geschenkt“
    Und an die kleinen gewand sagte sie:
    “Ihr könnt gleich damit anfangen.“
    Und an alle gerichtet:
    “Das gilt die ganze Disco über. Nachher machen wir noch schöne Spiele mit Babettes Mama.“

    .

    Und dann gab es ein regelrechtes Gedränge weil die Kleinen mir alle gleichzeitig in die Fotze fassen wollten und nacheinander auch haben.
    Wofür jeder einen gefüllten Nikolauststiefel bekommen hat. Und ich habe dabei fasst einen Orgasmus bekommen.
    Indem die Knirpse mir vor allen anderen Gästen nacheinander alle in die Scheide gefasst haben. Und Simone hat den Mann vom Kateringservice dazu angewisen aufzupassen, dass sie auch richtig tief in meine Fotze reinfassen – so tief es geht, bevor sie ihren Nikolausstiefel bekmmen.
    Das ging vielleicht 30 Minuten so.
    Inzwischen hat die Musik gewechselt und statt der Band Die Disco gespielt. So dass Babette nicht gebunden war.
    Babette hat mich dann am Andreaskreuz arretiert, Und die Gäste aufgefordert keine Hemmungen zu haben ihre Mama geil zu machen. Und hat denen angekündigt, dass sie mich nachher noch richtig fertig machen werden.

    .

    Die Disco lief natürlich auch ganz normal weiter, mit tanzen quatschen und herumalbern.
    Und natürlich sich an meinen Genitalien auszulassen: Mir unentwegt an den Titten herumzuzotteln, die Brüste mit Seile abgeschnürt, dass meine Titten kugelrunde, pralle Bälle waren und mir alles möglich in die Scheide zu stopfen.
    Während ich arretiert war kamen weitere Gäste hinzu. Alle Mädchen (16) aus Babettes Klasse und alle gingen splitternackt mit kahler Fotze / unten rasiert.
    Das war die Überraschung die Simone organisiert hatte. Die ja selber auch nackt ging. Wie ich anfangs schon erwähnte. Die 16 Mädchen kamen zu den von Betti geplanten 150 Teilnehmern noch hinzu. Sozusagen Pflichtteilnehmer.
    Die Mädels haben sich im Schulhauptgebäude in ihrer Klasse ausgezogen und sind dann von dort nackt über den Schulhof zum Schulhort gekommen, wo die Disco immer stattfindet.
    Eine Überraschung die voll gelungen war. Sowohl gegenüber Betti, allen Lehrern aber auch den übrigen Gästen. Aber auch die kleinen fanden das toll das dort so viel Mädchen nackt herumlaufen.

    .

    Gegen 20:00 als die Kleinen nach Hause gegangen waren (ca. 30 Kinder) wurden noch einmal genau so viele Personen von den draußen Wartenden hereingelassen, die keine Reservierung hatten.

    .

    Gegen 21:00 haben Bettis Klassenkameraden, (die nackten Mädchen) meine Tochter am Pranger arretiert. Ein richtiger nachgebauter mittelalterlichen Pranger wo man an den Händen und am Kopf arretiert ist. Das ganze dann in einer Höhe, dass der Oberkörper dabei wagerecht nach vorn gebeugt ist. So dass die Titte dabei frei herunterhängen. Dazu haben sie Babette die Beine auseinander gespreizt und dementsprechend festgebunden.

    .

    Anschleißend haben sie mich von meiner Arretierung dem Andreaskreuz gelöst, und ich musste meine Tochter dann vor allen Leuten von hinten mit einer Bockwurst ficken.
    Betti eine Bockwurst in die Fotze stecken und dann damit ficken bis sie eine Orgasmus hat.
    Und das fanden dann alle schau, dabei zuzugucken wie Babettes Mama ihre Tochter dort geil macht. Und die kleine Sau hat herzzerreißend dabei gestöhnt.
    Anschleißend haben die anderen Gäste damit noch weiter gemacht. Und Simone hat daraus gleich ein Spiel gemacht. Jeder der eine Bockwurst essen wollte, musste dies zuvor Babbete in die Fotze stecken. Mit Mostrich (Senf) dran versteht sich, so dass Babettes Fotze dann bezaubernd aussah.

    .

    Gegen 22:00 kam dann vollkommen Überraschend Ruth, meine Chefin hinzu. (Immerhin hat sie das ja alles mit finanziert). Und Ruth ist ja ebenfalls eine große Sau. Meiner Tochter am Pranger hat sie dann erst einmal die Fotze geweitet und Babette eine 1l Colaflasche verkehrt herum eingeführt und Babette damit auch gefickt, (damit sie die Flasche richtig tief in ihrer Fotze zu stecken hat).
    Und die Schüler haben voller staunen dabei zugeguckt, wie weit Babettes Fotze auseinenderzudehnen geht.
    (1 l Colaflasche Durchm. 7,8 cm)
    Meine Tochter hat dann etwa 1/2 Stunde mit der Flasche in der Fotze am Pranger gestanden.
    Babettes Fotze war anschleißend in der Tat gewitet. Indem ihre Scheide danach ein offenes Loch war. Ungefähr so groß wie ein Tischtennisball ca. 4 cm Durchmesser. Dass man ihr mit einer Taschenlampe bis zum Muttermund hineingucken konnte. Wovon sich alle überzeugt haben.

    .

    Anschließen, bevor sie Betti vom Pranger befreit haben, haben sie ihr Wäscheklammern an den Brustwarzen und an den Schamlippen anbracht (1 Klammer jeweils an den Brustwarzen und 3 Wäscheklammern jeweils an den großen Schamlippen. Da eine Schnur hindurch gezogen und diese eng um ihre Oberschenkel gebunden. So dass Babettes Schamlippen dadurch dauerhaft auseinender gezogen waren. Das offene Loch ihrer scheide immer sehen konnte. Und so ist meine Tochter dann den ganzen Rest der Disco über herumgelaufen.

    .

    23:00 haben sie mich dann wieder am Andreaskreuz arretiert.
    Babette hat dann allen verkündet das es jetzt zum Höhepunkt des Abends kommt.
    Indem ihre Mama wie angekündigt jetzt restlos fertig gemacht wird.
    Simone hat mir dann Kontaktklemmen an den Brustwarzen angebracht und einen Metallstab
    5 bis 6 cm dick und ca. 30cm lang in die Fotze gesteckt. Und damit er nicht herausrutschen kann, hat sie nach Bettis Anweisung einen auseinanderziehbaren Ständer (Teleskop-Mikrofonständer) darunter gestellt.
    Betti hat dann alles verkabelt und an einem Generator angeschlossen den sie sich von Ruth ausgeborgt hatte. Und Bettis Physiklehrer, der DJ hat das dann an einem präparierten FLIPPER angeschlossen den man mitten auf die Tanzfläche gestellt hatte.

    .

    .

    Und dann durfte gespielt werden. Je nach Verlauf der Kugel beim Flipper habe ich die unterschiedlichsten Stromschläge bekommen. Mal ganz kurz, dann mehrer Sekunden lang, mal mit niedriger (10Hz) mal mit hoher Frequenz (50Hz) mal viele ganz kurz hintereinander und dann auch mal eine längere Pause.
    Es hat keine Minute gedauert da hatte ich den 1. Orgasmus. Und die haben weiter gespielt.
    Von 23:00 bis 01.30 Uhr, ca. 2 1/2 Stunden lang. Ich war in der Tat restlos fertig.
    So geil wurde ich noch nie gemacht.
    Und die Schüler waren begeistert, dass Babette und Ruth einschreiten mussten um das Spiel zu beenden. Auch wenn mir Betti zwischenzeitlich immer etwas zu trinken verabreicht hatte, hat sie zugleich die Stärke der Stromschläge immer mehr erhöht und letzten Endes bis zum Anschlag hochgedreht. Und das hat nicht nur ihr Spaß gemacht.

    .

    Da eine Steigerung nicht mehr möglich war, hat Babette durchgesetzt, dass die Disco 02.00 Uhr offiziell zu Ende ging und etwa 15 Minuten später auch die letzten Gäste gegangen waren.
    Zuvor hatte Simone die Stromkabel abgeklemmt und die Kontaktklemmen von meinen Titten abgemacht sowie den Metallstab aus meiner Fotze entfernt.
    Nachdem alle Weg waren hat mich Betti von der Arretierung am Andreaskreuz gelöst und wir haben dann noch eine ganze Weile zusammen gesessen. Von 02:20 etwa bis gegen 03:00.
    Wir, d. h. alle die daran beteiligt waren:
    Ruth, die beiden Lehrer die als Aufsicht dabei waren, der DJ, Bettis Physiklehrer, der Mann vom Kateringservice, Die 4 Jungs von der Band, Simone, zwei ihrer Klassenkammeradinen, sowie Babette und ich.
    Dabei ging es vorwiegend darum, derartiges öfters zu veranstalten. Unter anderem auch mich öfters als bisher in der Schule auszustellen.
    Natürlich kam das von Babette unterstützt von Simone und natürlich auch von den beiden anderen nackten Mädchen.
    Ruth hat sich vorbehalten darüber nachzudenken und will im kommenden Jahr darüber entscheiden.
    Da das mit Abstand die gelungenste Disco war, haben alle einstimmig beschlossen, diese Disco kommenden Samstag noch einmal zu wiederholen. Allerdings dann ohne die Kleinen und gegen 10 Euro Eintritt.
    Ruth finanziert das noch einmal vor, besteht aber darauf dass das Geld als Guthaben im Klassenkonto verleibt. Womit das Refinanziert werden muss.
    Und die Lehrer heben da auch zugestimmt.

    .

    Gegen 03:00 war dann endgültig Schluss wo wir dann auch nach Hause gegangen sind.
    Betti immer noch mit ihren Wäscheklammern an den Titten und den auseinander gezogenen Schamlippen. Vom Schulhort bis zu uns nach Hause ist ja nicht weit zu laufen.
    Luftlinie keine 300 m. Das geht Betti jetzt ja sowieso häufig nackt.

    .

    Das soll’s gewesen sein
    Mein Bericht von der Disco am 6.Dezember.

    .

    Gruß Sabine

  26. .
    Und nun bin ich wieder dran
    .

    Mama hat ja schon alles ganz ausführlich geschildert.
    Gemessen an der Resonanz war es in der Tat die beste Disco von allen bisher veranstalteten.
    Das wir die Disco kommenden Samstag noch einmal wiederholen steht ja auch fest.
    Allerdings müsste man das 5 oder 6 Mal machen, um dem großen Interesse nachzukommen.
    Ich denke aber dass eine Wiederholung reichen muss. Etwas Erfolgreiches zu oft zu wiederholen ist auch nicht gut. Dann lieber etwas Neues ebenfalls Gutes machen.

    .

    Die da nicht dabei sein konnten haben dann eben Pech gehabt.
    So ist nun mal das Leben. Wenn man zu einem Ereignis (eine Sportveranstaltung, ein Event, etc.) was nur einmal stattfindet keine Eintrittskarte abbekommen hat . . . muss man auch damit leben.

    .

    Allerdings werde ich, werden wir noch analysieren, was für den Erfolg der Disco ausschlaggebend war. Es gab ja eine ganze Menge origineller Punkte und auch Gags:

    .

    War es die Nikolausüberraschung für die Kleinen – wofür sie meiner Mama, (die mit auseinender gespreizten Beinen auf dem Bartresen saß und sich mit den Händen die Schamlippen auseinander zog), vor allen Leuten in die Scheide fassen mussten?

    .

    War es die Präsentation meiner Mama (am Andreaskreuz) und die Spiele die da mit meiner Mama gemacht wurden? Indem sich alle nach Belieben an ihren Genitalien auslassen konnten.

    .

    War es das Gaudi mit dem Flipper – meine Mama am Andreaskreuz arretiert, vor allen Leuten elektrisch geil zu machen? Nein mehr, die wurde da richtig fertig gemacht.

    .

    War es der Gag, dass alle Mädchen aus meiner Klasse splitternackt gingen und noch dazu unten herum rasiert waren?

    .

    War es die Situation wo ich am Pranger arretiert war – und meine Mama mich dann vor allen Leuten von hinten mit einer Bockwurst ficken musste?
    Bzw. mir in der gleichen Situation die Fotze mit einer Colaflasche geweitet wurde. Indem mir Ruth eine 1 Ltr. Colaflasche verkehrt herum eingeführt hatte, dass meine Scheide hinterher ein offenes Loch war.

    .

    War es die Musik im halbstündigen Wechsel zwischen Band und DJ,
    oder der von mir organisierte Kateringservice mit einer unentgeltlichen Versorgung an Getränken Naschereinen einschließlich Bockwurst für jeden?

    .

    Die gleiche Party findet kommendes Wochenende noch ein zweites Mal statt, wozu Ruth die Vorfinanzierung übernommen hat, indem sie über meine Mama mir noch einmal 1000 Euro zur Verfügung gestellt hat. Allerdings muss ich das refinanzieren. Ruth will das Geld zwar nicht zurückhaben, besteht aber darauf dass es ausschließlich meiner Klasse zugute kommen soll.
    Und ich habe nun das Problem der Refinanzierung. Um das Geld was ich für die Disco ausgebe wieder rein zubekommen.
    Da Ruth das zeitlich nicht festgelegt hat, habe ich dazu eine gewissen Spielraum. Ich muss das Geld also nicht im Zuge der Kommenden Disco rein bekommen.

    .

    Ursprünglich hatte ich vorgesehen für die Disco am kommenden Samstag einen Obolus von 5 oder 10 Euro pro Teilnehmer zu verlangen. Auch die Kateringversorgung auf Bezahlbasis zu machen um insgesamt Geld zu sparen wäre eine Option.

    Allerdings habe ich beides wieder verworfen da es insgesamt ungerecht wäre. Bei der 1. Disko war für die Teilnehmer ja alles umsonst. Außerdem könnten für einige Schüler 5 oder 10 Euro ein Problem sein. Und ich will nicht, dass deren familiäre, finanzielle Verhältnisse ausschlaggebend für eine teilnehme sind. Zumal ja Weinachten vor der Tür steht. Es wird also kommenden Samstag wieder alles umsonst geben.

    .

    Folgende Varianten habe ich jetzt mit Simone stattdessen erwogen:

    .

    1.
    Wir machen eine 3. Disco, ausschließlich nur für die Lehrer und die Bauarbeiter, die in unserer Schule die Rekonstruktion durchführen. Und dazu nehmen wir dann 10 Euro Eintrittsgeld pro Person. Und auch, dass dann jeder sein Bier, seine Cola oder seine Bockwurst selbst bezahlen muss.
    Die Kosten zur Durchführung der Disco wären minimal. So dass die Eintrittseinnahmen als reiner Gewinn zu Buche schlagen würden.
    Wie groß das Interesse letzten Endes dazu sein wird vermag ich jetzt nicht zu sagen. Ich denke aber dass mit den Bauarbeiten und allen Lehrern 50 bis 100 Personen zusammenkommen könnten.

    .

    2.
    Die Kinder werden garantiert zu Hause von der Disco erzählt haben. Auch kennen die meisten Eltern meine Mama, die wir ihnen im Rahmen eines zentralen Elternabends schon einmal öffentlich vorgeführt hatten. Was sie zu der Äußerung veranlasst hatte: “Man müsste hier jetzt noch einmal zu Schule gehen“
    Und hier setzen wir an.
    Wir veranstalten mit meiner Mama in der Turnhalle der Schule ein ganztägiges Event. An dem sämtlich Eltern gegen Zahlung eines Eintrittsgeldes, sowohl dabei zuschauen als auch aktiv daran teilnehmen können. Showeinlagen könnten darin bestehen, das die Eltern dabei zuschauen wie sich Schüler (ihre Sprösslinge) an den Genitalien meiner Mama auslassen.
    Die Turnhalle bietet auch genügend Möglichkeiten, meine Mama flexibel zu arretieren (an der Sprossenwand, an einem Bock, oder an den Longen der Ringe aufgehangen, sowohl an den Beinen als auch an ihren Titten)
    und ausreichend Platz für eine unlimitierte Teilnehmerzahl.
    Ein solches Event könnte an einem Wochenende von 14:00 bis 22:00 veranstaltet werden.

    .

    3.
    Ich, Babette, – im Rahmen einer Vereinbarung mit einem Fremdveranstalter (professioneller Bar- oder Discobetreiber) gegen Zahlung eines einmaligen Honorars, (500 oder 1.000 Euro)
    dort nackt, öffentlich zur Schau gestellt werde. Ohne dass sich das Publikum dabei an mir auslassen kann!
    Das könnte sowohl im Rahmen eines Konzertes der Band erfolgen, als auch durch Vermittlung von Ruth oder Mama z. B. im Big-Eden.
    Dort könnte ich eine ganze Nacht, splitternackt in einem Metallkäfig (2m X 2m) zur Schau gestellt werden. Oder an einem Pranger oder an einem Andreaskreuz oder . . .

    .

    Simone meint es wäre noch viel geiler, wenn ich mit meiner Mama zusammen in einem Käfig zur Schau gestellt werde würde. Und wir beide uns dann dort gegenseitig vor den Leuten . . .
    .

    Noch sind das alles nur Vorschläge. Vielleicht fällt mir da auch noch etwas ganz anderes ein.

    .

    Morgen ist erst einmal Donnerstag, da wird Mama bei sich auf Arbeit ausgestellt.
    Am Samstag ist dann wieder Disco angesagt und in der darauf folgenden Woche ist meine Mama wieder wie üblich, (Mo, Di, Mi) in der Schule ausgestellt will am Monatsende Schulferien sind.
    Und den darauf folgenden Donnerst dann wieder bei sich auf Arbeit.
    Mamas Titten und ihre Fotze werden die nächsten Tage ganz schön Stress haben.

    .


    glG Babette.

  27. Hey Betty,

    .

    das war eine ganz tollen Disco und MEGA cool wie du deine Mama da splitternackt zur Schau gestellt hast.
    Und das hat Spaß gemacht deine Mama da richtig geil zu machen dass die einige Male einen Orgasmus hatte.
    Was die Meisten zuvor bestimmt noch nie live gesehen haben. Und deine Mama dann gleich ein paar Mal
    und das im Beisein ihrer Tochter vor allen Discoteilnehmern.
    Skurriler geht es ja kaum noch. Zumal alle wissen dass das deine Mama ist.

    .

    Deine Mama ist ja so etwas von geil – die musst du einfach so zur Schau stellen!

    .

    Was nicht nur meine Meinung ist und auch von ihrer Chefin geteilt wird und den Lehrern und . . .
    Alle die dabei waren finden das toll, dass du deine Mama so vorführst.

    .

    Wobei der Clou natürlich ist, dass da auch Spiele mit deiner Mama gemacht werden (müssen). Was zudem einen Mortz Spaß macht, sowohl dabei zugucken als auch mitzumachen. Deiner Mama unentwegt die Titten zu kneten und daran herumzuzotteln und ihrer Fotze Stress zu verschaffen.

    .

    Außerdem ist das ein bezaubernd geiler Anblick zuzusehen wie deiner Mama da vor Geilheit der Ausfluss an den Beinen runterläuft. Bis hin, dass deine Mama so arretiert vor uns allen einen Orgasmus hat und in der Gegend herumspritzt.

    .

    Wir freuen uns schon auf das nächste Event mit deiner Mama. Schön dass du solche guten Beziehungen zu ihrer Chefin hast und die nichts dagegen hat, deine Mama in unserer Schule so zur Schau zu stellen.

    .

    Ja und wir finden das alle ganz toll, dass du deine Mama so vorführst. Dass deine Mama alle splitternackt sehen sollen und sich alle nach Belieben an ihren Genitalien auslassen können / sollen / müssen.

    .

    Ganz liebe Grüße auch an Deine Mama von:
    Sibylle, Simone, Berndt, Roy, sowie unseren Lehrern Claudia Petleberg und Wolfgang Schreiber
    Quatsch von der ganzen Klasse und noch ein paar mehr

    .

    Anette

  28. Danke Anette
    für diene lieben Grüße auch im Namen der Klassenkameraden und Lehrer.

    .

    Es sollte mich ja freuen dass die Disco so toll angekommen ist und ich der Hauptgrund dafür sein soll.
    Wobei das ja auf meine Tochter zurückzuführen ist. Babette hat das inszeniert.
    Ihre Mama auf der Disco nackt zur Schau zu stellen. Und allem was dann dort stattgefunden hat.

    .

    Heute, Samstagabend, findet die angekündigte Fortsetzung statt.
    Babettes Mama auf der Disco vor allen ihren Mitschülern splitternackt zur Schau zu stellen.
    Splitternackt, mir die Beine auseinander gespreizt und arretiert.

    .

    Und dann werde ich geil gemacht – so will das meine Tochter.
    So geil, dass ich dann so arretiert, vor allen Schülern einen Orgasmus habe. Und das nicht nur einmal.
    Ich bin da ja fest arretiert, und kann nichts dagegen machen, wenn mir Bettis Schulkameraden im Beisein meiner Tochter in die Scheide fassen, so richtig tief, so tief es geht und darin herumwühlen und mit ganzer Kraft die Titten kneten und daran herumzotteln.

    .

    Es ist aber nicht so dass meine Tochter da nur zuguckt. Die macht da mit vorliebe auch mit.
    Zumal auf der Disco alle wissen dass ich ihre Mama bin.
    Ist ja auch so wunderbar skurril – ihrer Mama vor ihren Mitschülern in die Scheide zu fassen.
    Und die wiederum, ihre Mitschüler, die finden das MEGA cool wenn meine Tochter mir / ihrer Mama vor allen Schülern mit beiden Händen die Schamlippen auseinander zieht und so tief sie kann ihrer Mama in die Fotze fasst.

    .

    Ich lasse mich da überraschen was da erneut auf mich zukommen wird.

    .

    Grüße an alle Klassenkameraden, Mitschüler und Lehrer, auch von Babette

    .

    Sabine

  29. 13.12.2014 – 13:00

    kurze Bemerkung zur bevorstehenden Schuldisco heute Abend.
    Offizieller Beginn 19:00 und dann OPEN END.

    Simone hat sich soeben mit meiner Tochter verständigt, dass ihre Mama (ich) entgegen bisheriger Absprachen bereits 17:30 dort sein soll.

    .

    Grund:
    Ich soll bereits geil sein wenn die Disco eröffnet wird!

    .

    Simone hat dazu extra zwei Klassenkameradinnen vorzeitig hinbestellt, die das bewerkstelligen sollen indem sie mich bis zum Discobeginn bereits mehrfach zum Orgasmus bringen sollen.

    .

    Die Mädchen aus Bettis Klasse sollen auch wieder alle dabei sein und wie schon zur vergangenen Disco die ganze Zeit splitternackt herumlaufen.

    Gruß Sabine


  30. DISCO ist heute angesagt

    .

    Nur das zählt im Moment für mich – meine Mama auf der Disco heute Abend richtig geil zu machen.
    Ich will das alle die so sehen sollen – was die für eine geile Sau ist.
    Zumal alle wissen dass das meine Mama ist, wodurch das für mich noch entscheidender ist, dass alle die so sehen sollen.

    .

    Am liebsten möchte ich die auf dem Alex, oder sonst wo auf der Straße wo viele Leute sind, so zur Schau stellen.
    mit einer großen Flasche in der Fotze und Gewichte an den Titten.
    Und dazu dann allen sagen: „Dass die nackte Sau dort, meine Mama ist.“

    .

    Die Leute sollen das ja wissen:
    Dass die Sau dort zur Schau gestellt wird – WEIL DAS MEINE MAMA IST!

    Vielleicht hilft mir da auch Ruth dabei die Sau so auszustellen wo ganz viele Leute sind.
    Ich will das ganz viele Leute meine Mama so sehen sollen.

    * * *

    Übrigens mit der Refinanzierung:
    Dass mit der 3. Disco nur für Lehrer und Bauarbeiter hab ich wieder verworfen

    In Frage kommen noch das Event in der Turnhalle für die Eltern aller Schüler
    oder mich gegen Honorar in einer Bar oder einem Club auszustellen. Wobei das Big-Eden nicht in Frage kommt sagt Mama. Das Publikum ist dort zu niveaulos.

    * * *

    23:30

    Die Disco ist in vollem Gange. Über einzelheiten beichte ich dann mal extra.

    Ruth ist doch noch gekommen.
    Ich hab mit Ruth eben auch darüber gesprochen was ich anfangs angedeutet hatte.
    Ruth meint wir sollten Mama dazu zuvor richtig fertig machen. Und dann danach so zur Schau stellen.
    Es wäre ungünstig sich da noch an Mama auszulassen. Wir könnten meine Mama dazu in der Bank dementsprechend fertig machen.

    Und anschließend würde Ruth Mama unten auf der Straße, vor der Bank so zur Schau stellen.
    Dazu würde sie am Haupteingang Ösen anbringen lassen, an denen Mama dann wie an einem Andreaskreuz arretiert wird.
    Und alle die dann dort vorbeikommen sehen meine Mama dann so – was die für eine Sau ist.
    Oder meine Mama wird dann schräg gegenüber im Lafayette so zur Schau gestellt. (Wo die Mitarbeiter der Bank sonst immer Mittagessen gehen.)
    Ruth meint, dass sie das mit dem Lafayette regeln kann um meine Mama dann dort einen ganzen Tag lang so zur Schau zu stellen.
    Da werden dann ganz viele Leute meine Mama so sehen. Und ich muss dann auch dort sein und die Leute darüber informieren dass die geile Sau meine Mama ist.

    .

    Und je mehr wir meine Mama vorher fertig gemacht haben, um so bezaubernder wird das dann aussehen.
    Wenn die Titten meiner Mama schlaff herunterhängen und ihr unentwegt Ausfluss aus der Fotze raus läuft.
    Und so sollen dann ganz viele Leute meine Mama sehen!
    Und dazu immer wie an einem Andreaskreuz arretiert – zur Schau gestellt,
    dass ale sehen, was die für eine Sau ist.
    Die ordinär runter hängenden Titten und ihr der Ausfluss an den Beinen runterläuft.

    .

    Ruth will mich dabei unterstützen.
    Ich soll nur bei Zeiten sagen wann ich das machen will. Da soll ich dann mit 2 oder 3 Klasenkameraden vormittags (gegen 10:00) in die Bank kommen und dann sollen wir meine Mama bis zum Mittag (14:00) restlos fertig machen.
    Und anschließend wir meine Mama dann entweder unten auf der Straße vor der Bank so zur schau gestellt (arretiert) oder schräg gegenüber im Lafayette.

    .

    Rut meint, dass das für meine Mama ganz toll sein muss, von ihrer Tochter so zur Schau gestellt zu werden.
    Zumal aus der Sicht ihrer Tochter alle Erfahren sollen, dass die geile Sau ihre Mama ist,
    oder im Umkehrschluss, von ihrer Tochter so zur Schau gestellt wird.

    Ruth versicherte mir, dass man das mit meiner Mama dann öfters machen müsste. Ich müsste dann nur dafür sorgen dass meine Mama zuvor immer richtig fertig gemacht wird. Was ich nicht als Problem ansehe, da das meinen Schulkameraden Spaß machen wird. Aßerdem kann sie ja auch Kollegen damit beauftragen.
    Und Ruth machte mir dann auch gleich den Vorschlag – das jeden Monat mit meiner Mama zu machen.

    Ich hab da nichts dagegen, wegen mir können wir die Sau jeden Tag so zur Schau stellen. Ruth muss dann nur dafür soregn dass immer viele Leute meine Mama so sehen.

    Am Vormittag wird meine Mama dann immer fertig gemacht, (entweder von Kollegen, oder Schulkameraden von mir), und ich kommen dann am Nachmittag hin wenn meine Mama richtig fertig gemacht ist und die Sau dann so zur Schau gestellt wird.
    Das kann dann ja jeden Tag wo anders sein. Entscheidend ist nur, dass meine Mama dort dementsprechend, (wie an einem Andreaskreuz) arretiert werden kann und viele Leute die Sau dann dort so sehen.
    Was für Ruth aber kein Problem sein dürfte das zu organisieren.

    .


    glG Babette.

  31. Hi Betti,

    nichts gefällt dir besser als deine Mama geil zu machen, sie auszustellen und allen zu sagen, dass die geile Sau deine Mama ist. Das in der Disco war gestern wieder mal eine geile Geschichte für alle. Ob das nun auf dem Andreaskreuz, auf dem Gyn-Stuhl oder Mama mit Stromkabeln am Flipper angeschlossen war. Muß ja toll gewesen sein, Mama bei den unerwartet kommenden Stromschlägen, einmal stärker, dann schwächer, in unregelmäßigen Abständen, dass sich Mama in keiner Weise darauf mental einstellen konnte, mitzuerleben. Zu sehen wie Mama zuckt und die Titten bei jemdem Stromstroß springen. Und Mama dann zum Schluß total fertig.
    .
    Wäre geil, wenn Mama auf dem Alex nackt ausgestellt wäre, mit einer großen Flasche in der Fotze und Gewichte an den Titten. Am meisten würde das wohl dir gefallen, weil du nichts geiler findet als wenn man ihre Mama vor möglichst vielen Leuten nackt ausstellt, und Betti dann sagen könnte: schaut her, die geile Sau ist meine Mama.
    .
    Mir fiel so zum Spaß ein, am Brandenburger Tor wären vielleicht noch mehr Leute zu erreichen.
    Aber vor der Bank, oder vor dem Lafayette, wäre es natürlich auch reizvoll, Mama schon dementsprechend vorbereitet, geil gemacht und Ausfluß an den Beinen runterfließend, zu zeigen. Im Fall auch wieder mal geil zu machen und „aufzufrischen“, damit sie wieder einen Orgasmus vor allen Leuten hat. Ist schon von Vorteil, dass du so ein gutes Verhältnis zu Ruth hast und sie dich voll unterstützt und dir auch mal eine neue Idee gibt. Der gefällt es ja auch Mama so geil wie möglich auszustellen, sie zu erleben wie es ihr nur so runterläuft an den Beinen. Ruth ist absolut okay.

    Gruß hubert

  32. Hi Papa,
    Danke für deinen Kommentar.
    Du hast das richtig erkennt, es geht darum meine Mama zur Schau zu stellen,
    damit all sehen was die für eine Sau ist.
    In einem Punkt muss ich dich aber korrigieren:
    Ruth schlägt vor Mama IM “Lafayette“ zur Schau zu stellen. Nicht davor.
    Das Lafayette ist eines der nobelsten Kulturzentren Berlins. Einkaufszentrum für Mode, Schmuck, Accessoires, Galerie, EVENTS, alles in einem.

    .

    Lafayette – Berlin (S)


    http://www.4shared.com/video/u5onh-Rtce/Lafayette_-_Berlin__S_.html
    https://www.4shared.com/web/embed/file/u5onh-Rtce

    Und da drin meint Ruth – bietet es sich an meine Mama zur Schau zu stellen.

    * * *

    Sonntag 14.12.2014 ca. 12:00

    Die Disco haben wir nun auch überstanden. Kurz nach 04:30 waren wir heute früh zu Hause.
    Da haben wir beide heute erst einmal lange geschlafen. Mama war ja restlos fertig. Aber mich hatten sie auch fertig gemacht.

    .

    Nachher werden wir nach Falkenberg zu Rex fahren, das Wetter geht ja halbwegs. Es ist trocken von oben. Im Gegensatz zu Mama zwischen den Beinen. Rex wird staunen wenn er Mama so sieht mit den Hängetitten. Und nass ist sie auch zwischen den Beinen wie ich schon erwähnte. Mir geht es aber nicht anders.
    Auf dem Rückwegen fahren wir bei Ruth vorbei, die hat uns zum Kaffee trinken eingeladen. Ich soll auch nackt gehen.
    Ich denke dass wir spätestens 17:00 wieder zu hause sein werden. Ich muss jetzt Schluss machen da Mama drängelt das wir losfahren wollen.

    .

    glG Babette.
    * * *

    18:30

    wir sind wieder zu Hause, schönen Gruß von Rex und von Ruth.
    Wir haben bei Rex wieder eine frische Rose auf sein Grab gelegt und eine Kerze angezündet.
    Haben eine ganze weile dort verweilt. Es geht einem ja immer noch nahe. Die Erinnerungen an die vielen Rituale. Trotzdem spüren wir zu Hause seine Nähe. Seine Seele ist bei uns.

    .

    Anschließend waren wir dann bei Ruth zum Kaffe Trinken.

    Ruth fand die Disco gestern auch toll. Und hat auch darauf angespielt Mama so wie ich das gestern zur Disco mit ihr besprochen hatte, zur Schau zu stellen. Und ganz offensichtlich das auch vor zu haben hat.
    Ruth hat mir jedenfalls versichert dass sie geeignete Standorte (10 bis 15) dafür finden wird. Und wenn alle durch sind geht es eben wieder von vorne los. Wenn sich einer als besonders gut herausstellt, könnte meine Mama auch mehrmals hintereinander dort zur Schau gestellt werden. Das soll ich dann aber entscheiden.

    .

    Und dann haben wir auch über die Refinanzierung der Disco gesprochen. Da ich bei der zweiten Disco nun doch alles wieder unentgeltlich gemacht habe, auch die Versorgung (Getränte, Imbiss, Naschereien etc.), hab ich die 1000 Euro fasst vollständig verbraucht. Auch die Band und der DJ haben einen Obolus bekommen.

    .

    Zur Refinanzierung der Party:
    Diese gegen Eintrittsgeld noch ein weiteres Mal, ausschließlich nur für die Lehrer und die Bauarbeiter zu wiederholen, hatte ich ja schon verworfen.

    .

    Und nun habe ich auch das ganztägige Event mit meiner Mama in der Turnhalle der Schule verworfen. Geplant war, dass gegen Zahlung eines festgelegten Eintrittsgeldes, sämtliche Eltern daran hätten teilnehmen können. Sowohl um zuzuschauen als sich auch aktiv daran zu beteiligen.
    Verworfen habe ich das Event, weil die damit beabsichtigen Einnahmen zu unsicher, nicht kalkulierbar sind.
    Ich kann bei einem ganztägigen Event wo die Leute kommen- und gehen können wann sie wollen, nicht mit Reservierungen arbeiten.

    .

    Bleibt zur Refinanzierung nur noch die Variante, mich auf vertraglicher Basis gegen Zahlung eines festgesetzten Honorars (z.B. 1000 Euro) in einer etablierte Nachtbar oder einem geeigneten Club, eine gewisse Zeit lang splitternackt auszustellen.
    Z. B. in einem Metallkäfig, ohne dass sich das Publikum an mir auslassen kann.
    Was dann gem. Vereinbarung an einem als auch an mehreren Tagen der Fall sein kann.
    Wobei Mama “BIG-EDEN“ dafür ablehnt. Sie meint das Publikum sei dort zu niveaulos.
    Ich verlasse mich hierbei voll auf Mama bzw. auf Ruth. Zumal ich einen solchen Vertrag nicht abschließen kann. Das wird dann Ruth oder Mama machen.

    Party in Berlin (S)


    http://www.4shared.com/video/vZRa5lnWba/Party_in_Berlin__S_.html
    https://www.4shared.com/web/embed/file/vZRa5lnWba

    Ach ja, Kaffe getrunken haben wir auch noch. Und ich bin splitternackt gegangen, so wie es Ruth haben wollte. Auch schon auf den Friedhof zu Rex. Die Besucher im Tierheim die uns gesehen haben sind da schon stehen geblieben und haben geguckt. Ich weiß jetzt nur nicht worüber sie mehr beeindruckt waren. Meine Mama die immer noch wie eine geile Sau aussieht, oder wir beide, Mutter und Tochter und beide splitternackt.

    .

    Ist komisch, meine Mama sieht wie eine geile Sau aus, und mir läuft bei dem Anblick die Fotze aus. Dass ich die ganze Zeit klitschnass zwischen den Beinen war. Ich weiß nicht ob die Leute das gesehen haben wie mir der Ausfluss an den Beinen herunter gelaufen ist. Und bei Ruth habe ich fasst einen Orgasmus bekommen wo die erzählt hat dass die meine Mama wie gestern auf der Disco besprochen zur Schau stellen will.
    Und nun sind wir wieder zu Hause.

    .


    glG Babette.

  33. Meine Mama zur Schau zu stellen nimmt Konturen an.

    .

    Ruth hatte mich heute Vormittag angerufen dass ich nach der Schule in die Bank kommen soll, sie hätte was mit mir zu besprechen. Ich bin dann nach der Schule zusammen mit Simone auch hingefahren.
    Ruth macht Tatsache Ernst damit, Mama dementsprechend zur Schau zu stellen.

    .

    Aber der Reihe nach.
    Das Erste war, als wir hinkamen, dass ich mich nackt ausziehen musste.
    Das hatte Ruth ja in dem Zusammenhang so festgelegt, wo Mama der Schule Bedingungen vorgeschlagen hatte, wenn ich dort nackt gehen muss und ich ansonsten nach eigenem Ermessen in der Schule nackt gehen kann, ohne dass man mir das untersagen darf.
    Und Ruth hat darauf hin festgelegt, dass ich in der Bank dann auch splitternackt zu gehen habe. Was Simone zudem MEGA cool findet.

    .

    Nun aber zum Grund warum ich hinkommen sollte.
    Ruth erklärte uns, dass es problematisch sei, meine Mama nach meinen Vorstellungen mangels geeigneter Arretierungsmöglichkeiten im Freien auszustellen. Während in dafür prädestinierten Objekten, (z.B. dem Lafayette) die Betreiber die Voraussetzungen zu schaffen hätten um meine Mama an publikumsträchtigen Punkten zur Schau zu stellen.
    Derartiges habe sie bisher mit 3 Objekten vereinbart.
    Lafayette
    Nationalgalerie
    Schönhauser Alle Arkaden
    Alle drei Objekte haben eine sehr hohes Publikumsfrequentierung

    .

    .

    Darüber hinaus ist das Sony-Center am Potsdamer Platz wie auch das “Helmuth Newton – Museum of Fotographie daran interessiert, dass meine Mama dort dementsprechend zur Schau gestellt wird.

    .

    .

    Einige Partner äußerten den Wunsch dabei bedingt Einfluss auf die Performerance der Zurschaustellung nehmen zu können. Z. B. das meiner Mama zusätzlich die Titten abgeschnürt sind, oder dass sie Gewichte an ihren Titten und an der Fotze zu hängen hat,
    um das Gesamtbild zu: “Das ist meine Mama“ noch skurriler zu gestalten.

    .

    Ruth ist mit denen so verbleiben, dass sie das operativ mit mir (der Tochter) abklären sollen, wenn ihre Mama dort zur schau gestellt ist.
    Meine gleichzeitige Anwesenheit ist ja ebenso notwendig – da alle wissen sollen, dass die dort zur Schau gestellte geile Sau, meine Mama ist.
    Bzw. dass ich die Tochter der dort nackt zur Schau gestellten Sau bin.
    .
    Mit weiteren Objekten ist Ruth beim Verhandeln. Aber unabhängig von deren Anzahl, kann meine Mama in Folge beliebig oft zur Schau gestellt werden. Sowohl mehrmals hintereinander im gleichen Objekt, als auch in ständigem Wechsel. Die zeitliche Abfolge wie oft meine Mama so zur Schau zu stellen ist – monatlich, wöchentlich oder täglich – vermag ich jetzt nicht zu sagen. Die muss ja zuvor immer richtig fertig gemacht werden. Je offensichtlicher das dann ist, um so beeindruckender / reivoller wird die Zurschaustellung meiner Mama für die Leute dann sein. Was dann zusätzlich noch zu organisieren ist. Entweder von Schulkammeraden von mir, oder duch Kollegen / Mitarbeiter.

    .

    Um meine Mama im Freien zur Schau zu stellen, ist Ruth dabei die Voraussetzungen vor dem Bankgebäude zu schaffen.
    Ich will jetzt mal versuchen das zu beschreiben.

    .

    Um Mama wie an einem Andreaskreuz arretiert, vor dem Bankgebäude zur Schau zu stellen
    werden in einem Abstand von 1m zur Hausfassade
    zwei Poller ca. 1m auseinander, auf dem Gehweg vor dem Bankgebäude
    (zwischen Haupteingang und Hofdurchfahrt) fest verankert.

    .

    Zwischen diesen beiden Pollern wird meine Mama zur Schau gestellt, wobei ihre Beine auseinandergespreizt an den beiden Pollern arretiert werden.
    Anders als an einem Andreaskreuz ist Mama hierbei freistehend, um zu verhindern dass sie an der (rauen) Hausfassade angelehnt steht. Ein Andreaskreuz ist ja sogar gepolstert, zumindest aber nicht rau. Auch die Wände in der Schule an denen meine Mama arretiert wird, sind in diesem Bereich glatt versiegelt.

    .

    Um Mamas Arme auf der Straße analog wie an einem Andreaskreuz zu arretieren, müssen mit mehr oder weiniger großem Aufwand, konstruktive Voraussetzungen geschaffen werden:

    .

    Da Mamas Beine 1 m vor der Hausfassade arretiert sind, müssen geeignete Träger zur Arretierung ihrer Arme, in entsprechender Höhe (2,50 bis 3,00m) dementsprechend weit von der Hausfassade abstehen.
    An daran angebrachten, herunterhängenden Ketten sind dann Mamas Arme zu arretieren.
    Die Länge der Ketten ist so zu bemessen, dass sie ungefähr bis in Mamas Kopfhöhe herunterreichen. So das Mamas Arme leicht angewinkelt sind und sie diese auch begrenzt bewegen kann.

    .

    Das eigentliche Problem besteht darin, wenn Mama dort NICHT zur schau gestellt ist,
    dass die herunterhängenden Ketten die dort vorübergehenden Passanten gefährden könnten und zudem anfällig gegen Vandalismus wären.
    Es muss also die Möglichkeit bestehen, die beiden Ketten ohne große Umstände aus diesem bereich oder ganz entfernen zu können.

    .

    1. Die Ketten bei bedarf manuell an den Trägern einzuhängen und auf die gleiche Art wieder abzunehmen. Wozu eine Stehleiter benötigt wird um die Ketten in ca. 3 m Höhe an den Trägern einzuhängen.
    EINE NICHT IN FRAGE KOMMENDE VARISNTE

    .

    2. Die Ketten analog einem Flaschenzug elektrisch herabgelassen und hochgezogen werden können. Vermutlich eine sehr teuerste Lösung. Die zudem auch noch Wartungskosten verursacht da sie auf 2 Flaschenzügen beruht. Meine Mama könnte da zwar auch an den Beinen oder an ihren Titten aufgehangen / hochgezogen werden, was auf der Straße aber nicht unbedingt sein muss. Außerdem will ich meine Mama zur Schau stellen und da kein Event mit ihr veranstalten.

    .

    3. Die in 2,50 bis 3,00 m Höhe angebrachten Träger nach unten abklappbar auszulegen.
    Da die Trägerlänge 1m beträgt
    (wagerecht = Kettenbefestigungsöse 1 m von der Hausfassade entfernt)
    befindet sich die Kettenöse in der vertikalen Position der Träger in einer Höhe von 1,50 m bis 2,00 m.
    In dieser Höhe können die Ketten problemlos eingeklinkt und entfernt werden.
    Mit eingehangener Kette werden die Träger dann in die horizontale Position geschwenkt.
    Und an den herunterhängenden Ketten dann Mamas Arme Arretiert.
    Auf diese Art ist Mama im Freien (auf der Straße), freistehend, wie an einem Andreaskreuz zur Schau gestellt. Da meine Mama freistehend arretiert ist, könnte ihr dabei auch Anal noch etwas eingeführt werden.
    Das abklappen der Träger könnte mechanisch mit einer Kurbel, als auch elektrisch erfolgen.
    Und diese Variante bietet noch einen weiteren Vorteil, dass die beiden Träger im NICHT benutzten Zustand, nicht auf den Fußweg hinausragen. Sondern in volle Länge an der Hausfassade anliegen.

    .

    .

    .

    .

    .

    .

    Ruth ist also schon voll dabei . . . .
    Und Mama hat sich dann dementsprechend zur Schau stellen zu lassen.
    Simone ist auch begeistert und möchte gerne dabei mitwirken. Wozu ihr Ruth versprochen hat ausreichend Gelegenheit dazu zu haben. Zumal meine Mama zuvor jedes Mal richtig fertig zu machen ist.
    Der Sinn der Sache soll ja sein, dass meine Mama dementsprechend geil aussieht.
    Und in dem Zusammenhang hat Ruth meine Mama im Foyer arretieren lasse, (kurz vor 17:00 wird es da gewesen sein) und Simone musste meiner Mama dann bis zum Feierabend die Brüste anständig kneten und daran herumzotteln. Und ich haben dabei wieder fasst einen Orgasmus bekommen. Zumal ich ja splitternackt war.

    .

    Zum Feierabend sind wir dann zusammen nach Hause gefahren. Simone ist mit uns mitgekommen. Die wohnt ja auch im Thälmann Park. Und ich bin da natürlich nackt geblieben.

    .


    glG Babette.

  34. Hi Betti,

    das hast du hervorragend gemacht mit den Bildern und den Skizzen. Aber auch dein schriftstellerisches Talent ist beachtlich. Es macht Spaß darin zu lesen. Es wird sicher ein Erlebnis für sehr viele Leute werden, wenn Mama vor der Bank ausgestellt wird. Dir, Simone, anderen Mitschülern und Kollegen von Mama wird es eine besondere Freude sein, Mama richtig aufzugeilen. Bei dir ist es ja ein besonderer Ehrgeiz Mama aufzugeilen, sie möglichst fertig zu machen, so dass sie dementsprechend vorbereitet zur Schau gestellt wird. Die Konstruktion wo Mama arretiert wird ist bis ins kleinste ausgetüftelt und sie wird sich sicher bewähren. Da kann ich Mama nur noch viele geile Stunden und viele Orgasmen wünschen. Den Leuten wird da ungewöhnliches geboten. Für Sinnesfreuden ist gesorgt.

    glG Papa


  35. ..
     

    27.01.2015

    Die letzte Kalenderwoche im Januar und dazu noch Dienstag.
    Was bedeutet dass ich heute wieder in der Schule meiner Tochter und da in ihrer Klasse zur Schau gestellt werde.

     

    Wie immer wenn ich in der Schule ausgestellt werde, habe ich mich gegen 07:00 / 07:15 im Sekretariat des Schuldirektors einzufinden, wo dessen Sekretären dafür verantwortlich ist, mich gem. den Vorgaben in einem Klassenraum zu arretieren. In welcher Klasse ich dann zur Schau gestellt werde entscheidet sie ganz offensichtlich operativ.

     

    Mit Ausnahme dem Dienstag, den mittleren der 3 Tage. Da werde ich immer in der Klasse meiner Tochter arretiert.
    Das hatte meine Tochter zur Bedingung gemacht, als sie bei meinem Arbeitgeber und der Schulleitung erwirkt hatte, ihre Mama auf die gleiche Art, wie sie sonst jeden Donnerstag bei sich auf Arbeit ausgestellt wird, ebenfalls in ihrer Schule splitternackt zur Schau zu stellen.
    Ist ja schließlich ihre Mama, die dann dort den ganzen Tag splitternackt zur Schau gestellt wird. Und da ist die Schulleitung darauf eingegangen. Und so werde ich an diesen Tagen, immer dienstags in der Klasse meiner Tochter . . .

     

    Wenn ich frühmorgens zwischen 07:00 und 07:15 in die Schule komme – natürlich nackt – hat die Sekretärin vom Direktor meistens schon Kaffee gebrüht. So dass wir uns dann noch ein wenig unterhalten, während sie mir die Manschetten an den Hand- und Fußgelenken anlegt, an denen ich dann (in der jeweiligen Klasse) an den dafür vorgesehenen Ösen, mit Karabinerhaken arretiert werden. So dass ich dann den ganzen Unterricht über, analog wie an einem Andreaskreuz, vorne neben der Tafel, splitternackt zur Schau gestellt bin.
    So dass die Schüler mich dann den ganzen Unterricht über so sehen müssen.
    Was meine Tochter unheimlich Schau findet. Zumal ja alle wissen, dass ich ihre Mama bin.
    Nee anders – es geht ja auf meine Tochter zurück, indem alle ihre Mama so sehen sollen.

     

    Nachdem wir Kaffe getrunken haben, (dann ist es meistens kurz vor 07:30), geht die Sekretärin vom Direktor mit mir in eine von ihr festgelegte Klasse, um mich dann dort wie vorgesehen zu arretieren. Damit ich dort bereits arretiert bin wenn die ersten Kinder frühmorgens in die Klasse kommen.

     

    Ich muss mich dann dort neben der Tafel mit dem Rücken zur Wand vor die dort angebrachten Ösen stellen und meine Arme schräg nach oben anwinkeln, während die Sekretärin die Manschetten an meinen Handgelenken mit Karabinerhaken an den dafür vorgesehenen Wandösen einklinkt. Genauer gesagt an einer kurzen Kette die daran befestigt ist, damit ich meine Arme in geringem Umfang bewegen kann.
    Anschließend muss ich dann meine Beine dementsprechend auseinander spreizen, die sie auf die gleiche Art, an den dafür vorgesehenen Ösen arretiert. Wobei meine Beine fest fixiert sind.
    (was letzten Endes aber auch von Vorteil ist um eine lange Zeit mit auseinander gespreizten Beinen stehen zu können.)
    Und dann bin ich dort – splitternackt, die Beine auseinander gespreizt – wie an einem Andreaskreuz arretiert.

     

    Danach ging sie einige Schritte zurück um mich anzusehen. Ihr Kommentar: “phantastisch“ Und hat mir dann kräftig an den Brustwarzen und an den Schamlippen gezogen. Und bevor sie ging, mir viel Spaß gewünscht.

     

    Und so gegen 07:45 kamen dann auch die ersten Kinder in die Klasse . . .

     

    Meine Tochter diese Sau konnte das natürlich kaum erwarten, dass ihre Mama wieder in ihrer Klasse zur Schau gestellt wird.
    Dass mein Tochter hin und wieder in der Schule nackt geht oder auch nackt gehen muss, ist ja seit dem 14.11.2014 vertraglich geregelt

    https://sabnsn.wordpress.com/2013/11/16/splitternackt-in-der-schule-meiner-tochter-ausgestellt/comment-page-1/#comment-1666

    Dass ihr niemand verwehren kann in der Schule nackt zu gehen, und ein festgelegter Personenkreis verlangen kann dass sie sich nackt auszuziehen hat.

     

    Und meine Tochter die Sau ist natürlich splitternackt gegangen.
    Um ihre Mama noch geiler zu machen hatte sich meine Tochter u.a. splitternackt auf den Lehrertisch gesetzt und sich vor der ganzen Klasse, vor ihrer Mama mit einem Vibrator selbstbefriedigt. Während ich arretiert war und dabei zugucken musste.

     

    Was an skurrilem ja kaum noch zu Toppen ist.
    – ich splitternackt in der Klasse meiner Tochter zur Schau gestellt bin, währen alle Schüler wissen dass ich die Mama von Babette, einer Schülerin aus deren Klasse bin.
     
    – meine Tochter zudem in der Schule splitternackt herumläuft und sich vor der ganzen Klass, vor ihrer Mama mit einem Vibrator selbstbefriedigt.
     
    – ich selbst splitternackt gezwungen bin dabei zuzugucken:
    indem sich meine Tochter splitternackt vor mir selbstbefriedigt.
    bzw. sämtliche Schüler dabei zugucken, wie sich meine Tochter vor ihrer Mama splitternackt selbstbefriedigt.
     
    Die Folge davon, dass ich situationsbedingt vor der ganzen Klasse mehrmals einen Orgasmus hatte.

     

    Aber auch sonst – meine Tochter guckt ja mit Begeisterung dabei zu, wenn sie ihre Mama da richtig fertig machen. Und dabei hat sich meine Tochter dann vor mir noch splitternackt selbstbefriedigt. Was sogar die Lehrer begeistert hat. Und meine Tochter den ganzen Tag mit einem Vibrator in der Fotze in der Schule herumgelaufen ist.

    .

    glG Sabine

  36. MITTWOCH – 29.01.2015 (aus der Schule berichtet)
    .

    Hi alle zusammen,
    In Ergänzung zu meiner Mama will ich zur Erinnerung auch noch etwas erwähnen.

    .

    Meine Mama kann jetzt nicht schreiben, die Sau ist seit heute früh in der 5a ausgestellt.
    Gestern war sie in meiner Klasse ausgestellt. Wie jeden Dienstag wenn die Sau in meiner Schule zur Schau gestellt ist.
    Ich bin aber auch eine Sau, ich gehe nämlich auch ganz viel nackt. Auch in der Schule wie gestern und jetzt bin ich auch nackt.

    .

    Weil ich in der Schule ein paar Mal nackt gegangen bin, hatte der Schuldirektor verfügt, dass ich als Sanktion oder auch als Strafe, in der Schule künftig immer nackt zu gehen habe.

    .

    Hier die ganze Vorgeschichte dazu:

    https://sabnsn.wordpress.com/2013/11/16/splitternackt-in-der-schule-meiner-tochter-ausgestellt/comment-page-1/#comment-1659
    .

    Darauf hatte meine Mama dann interveniert, und mit der Schulleitung eine Regelung ausgehandelt die folgendes beinhaltet:

    Dass ich in der Schule nach eigenem Ermessen nackt gehen kann ohne dass man mir das verwehren kann.

    Dass ich in der Schule nackt gehen muss wenn man das von mir verlangt.
    Und damit das für mich überschaubar bleibt und nicht jeder das von mir verlangen kann, wurden 3 Personen benannt, (mein Klassenlehrer Herr Schwarz, meine Deutschlehrerein Frau Perleberg und Simone meine beste Freundin und Klassenkameradin) die das von mir verlangen können.

    .

    Wenn eine dieser Personen verlangt, dass ich nackt gehen soll, muss ich mich auf der Stelle ganz nackt ausziehen!

    .

    Wenn das andere wollen, müssen sie das über eine der 3 Personen verlangen.

    .

    Und dazu wurde noch festgelegt, dass die Schule mir einen Schrank zur Verfügung stellen muss, in dem ich meine Sachen verschließen kann wenn ich nackt gehen muss.
    Der Schrank steht jetzt auf dem Flur vor meiner Klasse, zu dem nur ich einen Schlüssel habe.

    .

    Im Nachhinein wurde dann noch der Geltungsbereich der Regelung festgelegt.
    Dass, wen ich nackt gehen muss, das nicht nur auf das Schulgebäude – oder Gelände beschränkt ist, sondern auf alle schulischen Belange. Und so kann es dann auch passieren, dass ich zur Schuldisco nackt gehen muss oder zu einer beliebigen anderen Veranstaltung.

    .

    Soweit erst einmal das was mich betrifft.
    Ach ja, hätte ich fasst vergessen. Mama hat das mit der Regelung natürlich auch bei sich auf Arbeit erzählt. Und Mamas Chefin hat prompt darauf reagiert und festgelegt:
    Dass ich in der Bank jetzt grundsätzlich auch nackt gehen muss. So wie meine Mama.
    Das heißt wenn ich in die Bank komme um meine Mama zu besuchen, muss ich mich als allererstes dort splitternackt ausziehen.
    Die Kollegen und auch Mamas Chefin finden das ganz Toll. Mutter und Tochter in einem Unternehmen und beide splitternackt. Übrigens meine Mama findet das auch schau, dass ihre Kollegen ihre Tochter alle nackt sehen. Oder sogar sehen sollen.

    .

    Ich denke dass das zur Erinnerung erst einmal reicht.

    .


    glG Babette (auch eine Sau)

  37. Ich noch mal.

     

    Die Vereinbarung die meine Mama, und im Anschluss daran ich, mit der Schulleitung ausgehandelt haben, beinhaltet neben:
    – Dass ich in der Schule nach eigenem Ermessen, nach Belieben nackt gehen kann, ohne dass man mir das untersagen kann – zwei weitere entscheidende Grundsätze.

    Wenn eine dieser Personen verlangt, dass ich nackt gehen soll, muss ich mich auf der Stelle ganz nackt ausziehen!

     

    Bei den Verhandlungen wo auch Simone dabei war, hat Simone darauf bestanden, dass die Formulierung
    “auf der Stelle“ Wort, wörtlich zu gelten hat. Das heißt, dass ich mich unabhängig davon wo das gerade ist, dann sofort ganz nackt ausziehen muss.
    Und das ist auch schon ein paar Mal so gewesen:
    Während des Unterrichtes in der Klasse,
    in den Pausen,
    beim Rumtoben auf dem Schulhof
    und auch zum Sportunterricht muss ich mich oftmals nackt ausziehen.

    Übrigens wenn verlangt wird dass ich mich ausziehen soll, gilt das für mich dann immer bis zum Ende aller schulischen Aktivitäten des jeweiligen Tages. Und damit auch noch über die normale Unterrichtszeit hinaus.

     

    – Der zweite entscheidende Grundsatz betrifft den Geltungsbereich der Festlegung. –

    Dass das nicht nur auf das Schulgebäude – oder Gelände beschränkt ist, sondern auf alle schulischen Belange.

    Und so kann es dann auch passieren, dass ich zur Schuldisco nackt gehen muss oder zu einer beliebigen anderen Veranstaltung wenn diese in Verbindung mit der Schule steht.

     

    Und dann gibt es noch eine weitere Festlegung für mich, die nachträglich hinzugekommen ist.
    Indem ich, wenn ich nackt bin:

    Allen Aufforderungen bedingungslos nachzukommen habe, sofern diese ein bestimmtes Verhalten von mir verlangen.
    Ich jegliche Handlungen anderer Personen (Schüler, Lehrer) an mir zu erdulden habe,
    sofern diese sich auf meine vorhandene Nacktheit beziehen.

     

    Z.B. musste ich in der großen Pause einmal ins Lehrezimmer kommen wo ich mich vor allen Lehrern nackt ausziehen musste. Und dann musste ich mich dort auf einen Tisch stellen, meine Beine auseinander spreizen und die Arme in den Nacken nehmen. Und so habe ich dann dort mehrere Stunden bis zum Schulschluss stehen müssen. Was die anwesenden Lehrer die ja ständig wechselten durchweg mit süß, reizvoll, hübsch, nett, cool, geil, phantastisch . . . kommentierten.
    Zumal mir dann nach einer gewissen Zeit für alle sichtbar, Ausfluss an den Beinen herunter gelaufen ist.
    “Ist dass nicht süß anzusehen wie geil die Kleine ist?“ Oder “Babette ist genau so eine Sau wie ihre Mutter.“ . . . “So jung und schon so geil“ . . . .um nur einige Äußerungen von Lehrern wiederzugeben.

     

    In anderen Situationen musste ich mich vor der ganzen Klasse selbstbefriedigen oder meine Klassenkameraden haben mich geil gemacht. Bis hin, mich während einer Disco am Pranger zu arretieren und sich dann an meiner Fotze auszulassen, mir von hinten alles Mögliche hineinzustopfen, die Scheide mir extrem zu weiten – bis ich letzten Endes einen Orgasmus dabei hatte.

    .

    Und das alles nur, will ich einige Male während des Unterrichtes, splitternackt mit meinem Vibrator gespielt habe. Und ohne dass ich das wollte, habe ich dann einen Orgasmus bekommen. Und damit alle sehen sollten wie ich da herumspritze – sollte ich dann immer vorne vor der ganzen Klasse damit weiter spielen.
    Und nun muss ich das ja machen wenn die das von mir verlangen.
    Und das auch ohne dass ich mich zuvor selbst befriedige.
    Des soll ja keine Strafe sein, eher das Gegenteil davon. Indem die dann auch etwas davon haben wollen wenn ich nackt bin.
    Und da gehört das dann eben mit dazu. Wie auch dass ich zu ertragen habe wenn die dann auch an mir spielen – und mich da nicht nur begrabschen, sondern alles machen können was sie wollen.
    Wenn ich nackt bin darf ich mich zu nichts verweigern und muss da auch alles machen was die von mir verlangen. Genau so, wie das auch bei meiner Mama ist.
    Da ich ihre Tochter bin, was hier alle wissen, ist das vielleicht ein Grund mit, das für mich festzuschreiben.
    Und ich finde das ganz toll.

    .


    glG Babette (auch eine Sau)


  38. .

    Performerance:
    “Mutter und Tochter gemeinsam splitternackt – öffentlich zur Schau gestellt:
    Und zugleich beiden dazu die Genitalien unter Strom gesetzt,
    dass die Tochter und ihre Mutter richtig geil sind.

    .

    Begonnen hatte alles damit,
    dass ich zur Betreuung von Kunden nackt zu sein habe.

    .

    Kurz darauf wurde dann festgelegt dass ich auf Arbeit generell nackt zu gehen haben.

    .

    Das wurde dann auf den Privatbereich erweitert, dass ich grundsätzlich immer nackt zu gehen habe.

    .

    Als nächstes kam hinzu, dass ich, um noch eine größere Nachhaltigkeit zu erzielen, im Foyer des Unternehmens, regelmäßig splitternackt – öffentlich zur schau gestellt werde.
    Seit 2001 jeden Donnerstag den ganzen Tag, jeweils von 09:30 bis 18:00

    .

    Auf betreiben meiner Tochter wurde das auf ihre Schule erweitert.
    Seit 2013 jeweils in der letzten Woche des Monats an 3 zusammenhängenden Tagen.
    Mo, Di, Mi. Andere Tage sind nicht möglich, da meine Chefin nach wie vor darauf besteht mich donnerstags im Unternehmen auszustellen.

    Im November 2014 ist es zu einer Vereinbarung gekommen, dass meine Tochter in der Schule nach eigenem Ermessen nackt gehen darf. Und darüber hinaus nackt gehen muss, d. h. sich auf der Stelle nackt ausziehen muss, wenn das eine von drei Person, eines festgelegten Personenkreises von ihr verlangt.

    .

    Dezember 2014 in Kenntnis dieser Vereinbarung hat meine Chefin verfügt, dass sich meine Tochter beim betreten des Unternehmens ebenfalls sofort nackt ausziehen muss.

    .

    Dezember 2014 auf initiative meiner Tochter wurde seitens meines Arbeitgebers festgelegt mich künftig auch außerhalb des Unternehmens zur Schau zu stellen.
    .
    Zur Schaffung der dafür notwendigen Voraussetzungen wurde in Abstimmung mit meiner Tochter meine Chefin beauftragt.
    Die zur Schaustellungen sollen sowohl im Freien unmittelbar vor dem Unternehmen sowie im Öffentlichkeitsbereich anderen Objekte mit hoher Publikumsfrequentierung erfolgen. Mit denen entsprechende Verträge abzuschließen sind.
    Des Weiteren wurde festgelegt dass meine Tochter an allen derartigen Zurschaustellungen ihrer Mutter, anwesend zu sein hat. Und die Leute darauf verweisen soll: “Dass die zur Schau gestellte nackte Sau ihre Mama ist.“ Einer Freistellungen meine Tochter für diesen Zeitraum von der Schule wurde bereits pauschal zugestimmt.

    .

    Ungeklärt war bis dahin, ob meine Tochter dabei ebenfalls nackt zu sein hat.

    .

    Meine Tochter hatte vor einiger Zeit dazu geschrieben:

    .

    Ruth erklärte uns, dass es problematisch sei, meine Mama nach meinen Vorstellungen mangels geeigneter Arretierungsmöglichkeiten im Freien auszustellen. Während in dafür prädestinierten Objekten, (z.B. dem Lafayette) die Betreiber die Voraussetzungen zu schaffen hätten um meine Mama an publikumsträchtigen Punkten zur Schau zu stellen.
    Derartiges habe sie bisher mit 3 Objekten vereinbart.
    Lafayette
    Nationalgalerie
    Schönhauser Alle Arkaden
    Alle drei Objekte haben eine sehr hohes Publikumsfrequentierung

    .

    Darüber hinaus ist das Sony-Center am Potsdamer Platz wie auch das “Helmuth Newton – Museum of Fotographie daran interessiert, dass meine Mama dort dementsprechend zur Schau gestellt wird.
    Einige Partner äußerten den Wunsch dabei bedingt Einfluss auf die Performerance der Zurschaustellung nehmen zu können. Z. B. das meiner Mama zusätzlich die Titten abgeschnürt sind, oder dass sie Gewichte an ihren Titten und an der Fotze zu hängen hat,
    um das Gesamtbild zu: “Das ist meine Mama“ noch skurriler zu gestalten.

    .

    Ruth ist mit denen so verbleiben, dass sie das operativ mit mir (der Tochter) abklären sollen, wenn ihre Mama dort zur schau gestellt ist.
    Meine gleichzeitige Anwesenheit ist ja ebenso notwendig – da alle wissen sollen, dass die dort zur Schau gestellte geile Sau, meine Mama ist.

    .

    Mit weiteren Objekten ist Ruth beim Verhandeln. Aber unabhängig von deren Anzahl, kann meine Mama in Folge beliebig oft zur Schau gestellt werden. Sowohl mehrmals hintereinander im gleichen Objekt, als auch in ständigem Wechsel. Die zeitliche Abfolge wie oft meine Mama so zur Schau zu stellen ist – monatlich, wöchentlich oder täglich – vermag ich jetzt nicht zu sagen. Die muss ja zuvor immer richtig fertig gemacht werden. Je offensichtlicher das dann ist, um so beeindruckender / reizvoller wird die Zurschaustellung meiner Mama für die Leute dann sein. Was dann zusätzlich noch zu organisieren ist. Entweder von Schulkameraden von mir, oder durch Kollegen / Mitarbeiter.

    https://sabnsn.wordpress.com/2013/11/16/splitternackt-in-der-schule-meiner-tochter-ausgestellt/comment-page-1/#comment-1756

    Auszug Ende

    .

    Und heute am Samstag, den 21.02 2015 fand zum 1. Mal eine weitere Art meiner Zurschaustellung statt.
    Und zum 1. Mal zusammen mit meiner Tochter und außerhalb des Unternehmens, Im Lafayette.

    Das ganze hatte Ruth bereits vor mehreren Monaten vorbereitet und mit dem Lafayette abgesprochen. Die dann einen Aktionskünstler beauftragt haben eine Performance mit meiner Tochter und mir zu gestalten. Und dies fand nun heute von 14:00 bis 20.00 zum 1. Mal statt.

    .

    Ich versuche das Ganze jetzt chronologisch zu schildern wie es vonstatten gegangen ist.
    Gestern Abend waren wir ja noch zu Hause bei Simoes Eltern eingeladen, wo wir ausgiebig über das Thema „mich zur Schau zu stellen“ gesprochen haben. Und Simone hat zu verstehen gegeben wie toll sie das findet. Dabei wurde auch das heute stattfindende Event erwähnt, dass zum ersten Mal außerhalb der Bank im Lafayette stattfinden wird. Und Simones Eltern habe zugesagt, dass sie im Laufe des Tages ebenfalls dort vorbeikommen werden.

    .

    Um von Anfang an dabei zu sein, ist Simone schon gegen 12:00 zu uns nach hause gekommen um dann zusammen mit uns zum Lafayette zu fahren. Spätestens 14:00 sollen wir dort sein. Betti, die natürlich nackt gegangen ist konnte es ja kaum erwarten, so dass wir bereits kurz nach 13.00 losgefahren sind und natürlich dementsprechend früher dort waren.
    Das Auto hatte wir bei mir auf Arbeit in die Tiefgarage gestellt und sind dann von dort zu Fuß zum Lafayette gegangen. Es sind ja keine 200m zu laufen.

    .

    Im Lafayette war mitten im Hauptbereich ein ca 60 cm hohes, kreisrundes Podest aufgestellt, dass von allen Seiten über 2 Stufen begehbar war. Das Podest hatte einen Durchmesser von schätzungsweise 4 m.
    Um sich das bildlich vorstellen zu können – 3 versieden großen Scheiben jeweils 20 cm dick. Die größte Scheibe ganz unten, darüber die Mittlere und oben das eigentliche Podest mit einem Durchmesser von 4 m. So dass man von allen Seiten über 3 Stufen auf das Podest gelangen konnte.

    .

    Auf dem Podest waren senkrecht stehen, etwa 3 m auseinander, 2 stabile Metallrahmen angebracht, vergleichbar mit Türrahmen ca. 2.50 Hoch und 1,20 breit, an dessen Innenseiten 4 Ösen angebracht waren. Beide Rahmen waren annähernd gegenüberliegend angebracht.

    .

    Unmittelbar neben dem Podest befand sich ein Terminal oder auch Pult von wo die bevorstehenden Performerancen gesteuert und ein DJ das ganze mit Musik untermallen konnte.

    .

    Soweit erst einmal die Beschreibung dessen, was vom Lafaette dort vorbereitet war.

    .

    Lafayette – Berlin (S)


    http://www.4shared.com/video/l_HDBrBgce/Lafayette_-_Berlin__S_.html
    https://www.4shared.com/web/embed/file/l_HDBrBgce
    .

    Als wir gegen 13:30 durch den Haupteingang des Lafayette betraten, spielte dort gerade ein DJ Tcno. was ich sogar ganz gut fand, da ich mir sonst aus Tecno nichts mache.

    .

    Lafayette – Berlin_Performance (S)


    http://www.4shared.com/video/iJM_TlZQba/Lafayette_-_Berlin_Performance.html
    https://www.4shared.com/web/embed/file/iJM_TlZQba
    .

    Wir waren kaum im Lafayette um uns dort erst einmal umzusehen, da kam auch schon der Initiator des Events auf uns zu, der im Auftrag des Lafeyette in Abstimmung mit Ruth, entsprechende Performances mit uns zu veranstalten hatte.

    .

    Da Betti und ich splitternackt ginge, war es für ihn offensichtlich dass wir die Objekte seiner Performances sind.
    Als erstes brachte er seine Freude darüber zum Ausdruck dass wir früher als vorgesehen gekommen waren. Und betonte noch einmal dass alles mit Zustimmung meiner Chefin, Frau Lichtenberg bzw. in ihrem Auftrag stattfindet. Und dass sie ihm versichert habe, dass wir, (ich und meine Tochter) im Rahmen des Events bedingungslos zu seiner Verfügung zu stehen haben. Es gibt also keine Möglichkeit für uns irgend etwas abzulehnen.
    Er forderte uns dann auf, auf das Podest zu gehen, um uns, Betti und mich in den Entsprechenden Rahmen, (analog einem Andreaskreuz), Festzuspannen. Nur dass wir dann dort frei stehen werden.
    Vorgesehen sei, dass sich bis zum beginn der eigentlichen Performances, was für 15:00 vorgesehen sei, sämtliche Besucher des Lafayette, individuell an unseren Genitalien, an den Titten und an unserer Fotze auslassen können. Mit der Absicht dass wir bereits geil sind wenn die eigentlichen Performances beginnen.
    Zuerst musste sich Betti in ihren Rahmen stellen wo sie wie vorgesehen arretiert wurde.
    Die Beine fest arretiert und die Arme an Ketten, leicht angewinkelt schräg nach oben, dass sie bedingt bewegt werden können.
    Und anschleißend wurde ich dann dementsprechend in dem Rahmen eingespannt.

    .

    Betti und ich, standen uns da annähernd gegenüber dass wir uns gegenseitig sehen konnten.
    Nachdem wir beide dort arretiert waren frug der DJ die inzwischen darum herumstehenden Leute, wer denn den Anfang machen möchte um den Beiden – Mutter und Tochter – an ihrer Fotze und an ihren Titten Strass zu verschaffen.
    Und natürlich hat sich da Simone gleich hervorgetan und hat sich an Betti unter dem Applaus der herumstehenden Leute ausgelassen. Kurz darauf sind dann auch die anderen Leute unentwegt auf des Podium gekommen und haben sich an mir und an Betti ausgelassen. Während der ganzen Zeit hat der DC das mit Backrundmusik untermalt. Und immer wenn eine von uns Betti oder ich dabei gestöhnt haben wurde das ganz laut übertragen dass man das im ganzen Lafayette gehört hat.
    Wodurch dann immer mehr Leute dazu gekommen sind. Sowohl zum Zugucken aber auch zum mitmachen. Dar DJ hat die Leute aber auch fortwährend auf die Skurrilität der Situation hingewiesen.
    “Dass das Mutter und Tochter sind. Und wie phantastisch das ist wenn die Mutter der Tochte dabei zugucken muss wie ihre Tochter hier geil gemacht wird, und umgedreht, die Tochter dabei zugucken muss wie ihre Mama von euch fertig gemacht wird.“

    .

    Dieser Teil des Events wo sich alle Besucher nach Beleben an unseren Genitalien auslassen konnten ging etwa bis 15:30 Ich hatte während dieser Zeit 3 mal einen Orgasmus und Betti 5 Mal. Was uns garantiert auch anzusehen war. Und das war ja angeblich damit auch bezweckt – uns geil zu machen.
    Mang den Leuten habe ich dann auch Simones Eltern gesehen die dabei zugeguckt haben.

    .

    Anschließend begannen dann die eigentlichen Performances wozu Betti und ich in den unterschiedlichsten Varianten miteinander verkabelt wurden, um uns dann unter Strom stehend zur Schau zu stellen.

    .

    Zur ersten Performance hatten sie meiner Tochter und mir einen Metallstab in die Fotze gesteckt und den an einem Gerät angeschlossen. Genauer gesagt wurde uns ein Mikrophonständer zwischen die Beine gestellt auf dem an Stelle das Mikrophons ein Metallstab (ca. 30 cm lang und 4 cm Durchmesser) befestigt war. Und dieser wurde uns dann so tief wie möglich in die Scheide eingeführt und festgestellt.
    Und unsere Titten wurden über Kreuz mit Kabel verbunden. (da wir uns gegenüber standen, meine rechte Titte an Bettis rechte Titte und ebenso meine linke Titte an Bettis linke Titte.

    .

    Und dann haben sie den Strom eingeschaltet bis wir einen Orgasmus hatte.

    .

    Eine andere Performance, da waren nur unsere Titten angeschlossen aber immer gemeinsam.
    Meine rechte Titte am Gerät,
    von meiner linken Titte ein Kabel zu Bettis rechter Titte
    und Bettis linke Titte am Gerät
    und dann unter Strom gesetzt. Wodurch unsere Titten ganz steif abstanden. Und das Publikum durfte sich nach Belieben dabei an unseren Fotzen auslassen.
    Was auch einige gemacht haben.

    .

    Auch unsere Schamlippen war eine Option. An denen die Kontakte bei einigen Performanz befestigt waren. Sowohl nur an den Schamlippen als auch in Kombination mit den Titten.

    .

    Ich muss zugeben dass es für meine Tochter zeitweise eine Tortur war. Sie war mir ja gegenüber positioniert, dass ich sehen konnte wie ihr Körper zeitweise gebebt hatte und ihr der Ausfluss an den Beinen herunterlief. Mir allerdings auch.
    Ohne ihr helfen zu können. Ich war ja auf die gleiche Art arretiert und stand selbst unter Strom. Und das auf die gleiche Art.

    .

    An den Kabeln die uns verbunden haben waren bunte Dioden und Glimmlampen angebracht, die leuchteten wenn da Strom hindurch geflossen ist. Und je heller die Lampen geleuchtet haben umso stärker war der Strom. Und den haben sie jedes Mal immer höher geregelt bis wir einen Orgasmus hatten. Meistens hatte Betti zuerst einen Orgasmus. Die haben den Strom aber trotzdem immer noch weiter erhöht, bis auch ich einen Orgasmus bekommen habe.
    Ich weiß was das für eine Tortur ist wenn beim Orgasmus die Stromreize weiter gehen. Man könnte wahnsinnig vor Geilheit werden.

    .

    Die einzelnen Performances waren meistens zwischen 20 Minuten und 30 Minuten lang, bevor die Kabel dann in einer anderen Kombination angebracht wurden. Und das Ganze ging von ca. 15:30 bis 20:00. Ursprünglich sollte es nur bis 18:00 gehen.

    .

    Die Begeisterung des Publikums verlangte einfach eine Verlängerung.
    Sowohl die Thematik:
    “Mutter und Tochter gemeinsam splitternackt – öffentlich zur Schau zu stellen
    als auch die Ausführung der einzelnen Performance:
    dabei beide an ihre Genitalien unter Strom zu setzen um sie permanent geil zu machen.

    .

    Ruth die zeitweise auch dort war, war begeistert von der Performerance, dass sie Ähnliches künftig monatlich mit uns veranstalten möchte.
    Und Simone ist auch bis zum Schluss geblieben und mit uns zusammen dann wieder mit nach Hause gefahren.

    .

    Ich muss zugeben dass ich ganz schön fertig bin. Und meine Tochter wohl noch mehr. Aber andererseits ist sie wahnsinnig stolz darauf dass sie das durchgestanden hat. Während ich das jetzt hier schreibe liegt meine Tochter auf der Couch und spielt schon wieder mit ihrem Vibrator und freut sich wenn ich sehe wie sie rumspritzt.
    So oft hatte Betti wohl noch nie einen Orgasmus an einem Tag. Und sie sieht süß aus, man sieht es ihr an. Ich bin überzeugt dass die am Montag in der Schule nackt gehen wird damit das alle sehen sollen, falls da noch was davon zu sehen ist. Aber Simone wird da schon dafür sorgen dass das alle erfahren.

    Ich rede jetzt immerzu von Betti, ich sehe bestimmt nicht besser aus. Auch mir lief bei den Performances der Ausfluss unentwegt an den Beinen runter. Jetzt sogar noch.
    Es waren ja keine Stromschläge oder Elektroschocks sondern lang anhaltender Reizstrom in variierender Stärke über den gesamten Zeitraum der jeweiligen Performance.

    .

    .
    glG Sabine und Babette

  39. Strom

     

    Die Performance:
     
    “Mutter und Tochter gemeinsam splitternackt –

     
    öffentlich zur Schau gestellt
     
    und dabei
     
    – beiden die Genitalien unter Strom gesetzt –
     
    so dass die Tochter und ihre Mutter permanent geil sind.


     

    Strom:
     
    Man sieht ihn nicht, man riecht ihn nicht aber er beißt wie Hund.

     
    .

    Eine zutreffende Charakterisierung.
    Und genau darauf reagieren die weiblichen Genitalien sehr empfindlich.
    Bereits eine niedrige Spannung von 9 V verursacht ein starkes Kippeln in der Scheide.
    Und 20 V werden als extremes zwirbeln wahrgenommen.

    .

    Das Gerät an dem wir angeschlossen waren könnte man mit einem regelbaren Transformator vergleichen. Dessen Stromausgang zwischen 9V und 48 V stufenlos regelbar war.

    .

    Nun kommt noch eine weitere Größe hinzu, nämlich der elektrische Widerstand in einem Stromkreis.

    .

    Zu allen Performances waren meine Tochter und ich in Reihe geschaltet, in einem elektrischen Stromkreis einbezogen. Das Strom floss immer durch uns beide hindurch. In welcher Richtung, bzw., durch wen er zuerst floss spielt dabei keine Rolle, da es sich um ganz normalen Wechselstrom von 50 Hz handelte. Der Strom also 50 Mal pro Sekunde seine Richtung ändert.

    .

    Und in diesem Stromkreis stellten unsere Körper einen Widerstand dar.
    Und ein Widerständ in einem Elektrischen Stromkreis bewirkt eine Reduzierung das Stromflusses.

    Grundlage dazu ist das Ohmsche Gesetz U = I / R
    U = Spannung, gemessen in V
    I = Stromstärke, gemessen in A
    R = Widerstand, gemessen in Ω

    .

    Gem. Ohmsche Gesetz verhält sich, die Spannung proportional der Stromstärke in einem Stromkreis

    .

    Wird in einem Stromkreis die Spannung erhöht, so erhöht sich auch der in der Schaltung fließende Strom.
    U = I * R

    Spannung = Widerstand * Stromstärke
    Stromstärke = Spannung / Widerstand

    .

    Der elektrische Widerstand des Menschen hängt
    * vom Stromweg,
    * vom Zustand der Haut, z. B. trocken oder feucht,
    * von der Größe der Spannung und
    * von der Frequenz
    ab und setzt sich aus Körperinnenwiderstand und Hautwiderstand zusammen.
    Der Körperwiderstand beträgt ca. 1000 Ohm.

    .

    Da meine Tochter und ich grundsätzlich bei allen Performances in Reihe geschaltet waren, betrug der Widerstand insgesamt 2000 Ohm.
    Dieser Widerstand wurde vom Steuergerät bei jedem Einschalten gemessen um
    den Stromausgang unabhängig der größer der nachfolgenden Widerstände, entsprechend dem vorgegebene Wert anzupassen.

    Vereinfacht ausgedrückt:
    Wenn eine Spannung von 9 V in der Scheide wirksam sein soll,
    muss am Gerät eine höhere Spannung herausgehen um den Widerstand von 2000 Ohm auszugleichen.

    .

    Performance mit Strom – Strom erklärt (S)


    http://www.4shared.com/video/Bvsm4kKDba/Performance_mit_Strom_-_Strom_.html
    https://www.4shared.com/web/embed/file/Bvsm4kKDba

    .

    Im Gegensatz zu Stromschlägen oder Elektroschocks die nur kurzzeitig wirken, waren diese Stromreize langanhaltend angelegt. Im Durchschnitt um die 20 bis 30 Minuten je Performance bzw. bis meine Tochter und ich einen Orgasmus dabei hatten.
    Entscheiden war hierbei auch die stetige Steigerung der Intensität der Stromreize.
    Ich erwähne anfangs schon dass man 9 V bereits als starkes Kippeln in der Scheide wahrnimmt und 20 V schon ganz extrem zwirbeln. Und das konnte noch mehr als verdoppelt werden bis auf 48 V.
    Bei einigen Performances konnte die Spannung unmittelbar vom Publikum erhöht werden.
    Die das dann MEGA geil fanden Muter und Tochter 48 V zu verabreichen bzw. den Strom bis zum Anschlag hoch zu regeln. Was zur Begeisterung der Zuschauer, für meine Tochter eine Tortur gewesen sein muss. Zumal ich ja ebenso unter Strom stand.
    Zumal über die Dioden und Glimmlampen an den Kabeln mit denen wir verbunden waren
    ersichtlich war wenn Strom durch die Kabel floss bzw. über deren Helligkeit Rückschlüsse über deren Intensität gezogen werden konnten.
    Man konnte im Übertragenen Sinne auch in der letzten Reihe noch sehen wenn Mutter und Tochter unter Strom standen.

    .

    ENDE

    .

    .
    glG Sabine und Babette

  40. Hey alle zusammen
    Da will ich auch etwas dazu sagen.

    .

    Was die Performance vom Samstag betrifft, da habe weder ich noch meine Mama gewusst was da auf uns zukomme. Und Ruth hat auch nichts gesagt, obwohl sie das wusste.
    Wir waren lediglich verpflichtet daran teilzunehmen, und das ich dazu ebenfalls nackt gehen sollte. Mehr wussten wir nicht.

    .

    Ich war davon ausgegangen, dass ich meine Mama dort bloßstellen soll.
    Die Leute darauf hinweißen:
    “Dass die geile Sau die da zur Schau gestellt ist, meine Mama ist.“
    So war das jedenfalls mal vorgesehen.

    .

    Und nun wurde ich gleich mit – zur Schau gestellt.

    .

    Und die Resonanz des Publikums war derart überwältigend, dass man es von 18:00 bis 20:00 verlängern musste.
    Schon vom Thema her:
    „Mutter und Tochter beide splitternackt – öffentlich zur Schau gestellt.
    und dazu an ihren Genitalien unter Strom gesetzt
    dass die Tochter und ihre Mutter permanent geil sind.“

    Sorgte für das ungebremste Interesse.

    .

    Was durch Effekte noch verstärkt wurde:
    Wenn meine Mama oder ich z.B. (vor Geilheit) gestöhnt haben, oder ich während einer Tortur (vor Qualen) vor mich hingewimmert habe,
    war das ganz laut im ganzen Lefayette zu hören.
    Wodurch dann noch mehr Leute hinzu gekommen sind. Sowohl zum Zugucken als auch zum mitmachen.

    .

    Und auch, dass die Leute alle visuell mitverfolgen konnten wenn meine Mama und ich unter Strom standen.
    An den Kabeln mit denen wir verbunden waren, waren Lampen (Dioden und Glimmlampen) angebracht, die geleuchtet haben wann Strom hindurch geflossen ist. Und das umso heller, je höher die Intensität des Stromes war.
    So dass die Leute die ganz hinten standen auch noch mitbekommen haben wenn meine Mama und ich unter Strom standen

    .


    Seitens Ruth ist jetzt beabsichtigt, Derartiges regelmäßig mit uns zu veranstalten!!!
    Ich weiß nur nicht ob das immer im Lefayette stattfinden soll, oder jedes Mal wo anders.

    .

    Ich halte Euch auf dem Laufenden wie das weitergehen wird.

    .

    glG Babette

  41. Hallo Betti,

    .

    Es stimmt es ist ganz anders gelaufen als Du dir das vorgestellt hattest.
    Zumal das ja von dir ausgegangen war, deine Mama auch außerhalb der Bank nicht nur auszustellen sondern regelrecht zur Schau zu stellen. Und da solltest du dann immer mit dabei sein und den Leuten offenbaren: “Dass die geile Sau deine Mama ist – die da nackt zur Schau gestellt ist.“ So viel ich weiß, wurde sogar pauschal, deine Freistellung von der Schule schon für derartige Events bereits eingeholt.

    .

    Und nun fand das am vergangenem Samstag zum 1. Mal statt. Aber nicht wie vorgesehen, man hat dann meine Tochter gleich noch mit zur schau gestellt. Und das ohne, dass wir davon etwas wussten.

    .

    Man muss aber auch eingestehen, dass das ganz perfekt inszeniert war. Sowohl vom Thema als auch von der Performerance, das Thema umzusetzen.

    .

    “Mutter und Tochter – beide splitternackt öffentlich zur Schau gestellt
    Und an ihren Genitalien unter Strom gesetzt
    dass die Tochter und ihre Mutter permanent geil sind.“

    .

    Sorgten für grenzenlose Begeisterung.

    .

    Das Event war ja in zwei Teile angelegt.
    Im 1. Teil von ca.13.30 bis 15:30, wo sich das Publikum nach belieben an unseren Genitalien auslassen konnte, um uns für die anschließenden Performerance richtig geil zu machen.
    Die von 15:30 bis 18:00 Vorgesehen waren. Wovon die Leute so begeistert waren dass das bis 20 Uhr verlängert werden musst.
    Mit der Konsequenz, dass wir während dessen 4 ½ Stunden in den unterschiedlichsten Varianten an unseren Genitalien unter Strom standen. Permanent unter Strom standen kann man sagen. Denn die einzelnen Performances gingen immer so lange bis wir beide einen Orgasmus hatten.

    .

    Ich kann mir vorstellen dass das für dich zeitweise eine Tortur war, während einem Orgasmus weiter unter Strom zu stehen, bis auch ich einen Orgasmus hatte.
    Und auch wenn die Stromintensität extrem hoch geregelt war, war dein Wimmern zu vernehmen. Was im gesamten Lefayette laut zu hören war. Wie auch wenn wir aus welchem Grund auch immer, dabei gestöhnt hatten. Da wir annähernd gegenüberstehend arretiert waren, konnte ich sehen wie Dein Körper unter den Stromreizen zeitweise gebebt hatte. Ohne dir helfen zu können, ich war ja auf die gleiche Art selbst arretiert und unter Strom gesetzt.
    Und das Publikum war stets begeistert.
    Zumal die Leute auch visuell mitverfolgen konnten wenn wir unter Strom standen.
    An den Kabeln mit denen wir verbunden waren, waren Lampen angebracht, die geleuchtet haben wann Strom hindurch geflossen ist. Und das umso heller, je höher die Intensität des Stromes war.

    .

    Gemessen an der Begeisterung der Leute halte ich es für sehr wahrscheinlich dass dieses Konzept / Thema eine Fortsetzung finden wird. Bliebe jetzt abzuwarten wo das stattfinden wird und in welchen Zeitabständen. Monatlich halte ich für das kürzeste Intervall eines solchen Events. Vierteljährlich würde ich für angemessener ansehen.
    Ich lasse mich da einfach überraschen. Zumal du im nachhinein ja begeistert bist in eine derartige Zurschaustellung mit einbezogen zu sein.

    .

    Kussi Deine Mama

  42. .
    26.02.2015
    .

    Wie wird das nun weitergehen mit dem Event bzw. den Performances vom vergangenen Samstag. Es gab ja bereits während den Performances Andeutungen, auf Grund der Begeisterung, derartiges regelmäßig mit uns zu veranstalten.

    .

    In der darauf folgenden Woche, was wieder die letzte Woche des Monats war, war ich Mo, Di und Mittwoch den ganzen Tag, wieder in der Schule meiner Tochter zur Schau gestellt. So dass ich an diesen Tagen nichts in Erfahrung bringen konnte. Und Heute am Donnerstag, war das dann wieder wie jeden Donnerstag, auf meiner Arbeitsstelle der Fall.

    .

    Dennoch konnte ich dazu von meiner Chefin einiges in Erfahrung bringen.
    Wenn auch unter erschwerten Bedingungen. Indem ich dabei im Empfangs-Foyer wie üblich arretiert war, und meine Chefin mir so Rede und Antwort stand.
    Ruth hat dabei vor mir in einem Clubsessel gesessen und zugeguckt, wie sich Leute dabei an meinen Genitalien ausgelassen haben.

    .

    Was die Performances vom vergangenen Samstag betrifft, war es von Ruth nicht vorgesehen Betti auf diese Art mit einzubeziehen. Fand das aber auch phantastisch inszeniert.
    Und auch, dass das regelmäßig stattfinden sollte.
    Ruth ist auch der Meinung:
    Dass das zu einem “Lafayette spezifischem Event“ stilisiert ist!
    Und daher in dieser Form nur dort stattfinden kann.

    .

    Was nicht ausschließt, anders angelegt Events, so wie ursprünglich vorgesehen war, zusätzlich stattfinden zu Lassen. Die dann nicht nur an das Lafayette gebunden sind.
    Bettis Freistellung von der Schule wurde dazu ja schon eingeholt.

    .

    Zu den Intervallen dieser Events wollte sich Ruth noch nicht festlegen.
    Was die Performance vom 21.02 betrifft:
    “Mutter und Tochter beide splitternackt – öffentlich zur Schau gestellt . . . .
    und an ihren Genitalien unter Strom gesetzt
    dass die Tochter und ihre Mutter permanent geil sind“

    sei das Lafayette schon an die Bank herangetreten, dies auf Grund der Begeisterung der Leute, wöchentlich veranstalten zu wollen.
    Ruths Vorschlag wäre monatlich, analog meiner Zurschaustellung in Bettis Schule
    Und Mein Vorschlag war ¼-jährlich (also alle 3 Montane)
    Ruth und ich haben uns dann als Kompromiss erst einmal auf einen 2-monatigen Turnus geeinigt. Immer in Verbindung mit einer geraden Monatszahl: 2 = Februar, 4 = April, 6 = Juni . . . 12 = Dezember als Jahresabschluss.
    Das muss Ruth allerdings noch mit dem Lafayette abstimmen. Ich denke aber dass das Lafayette darauf eingehen wird, ehe es gar keine weitere derartige Performance geben wird.

    .

    Ich habe auch ein mögliches Honorar für Betti angesprochen, wozu Ruth einen ganz guten Vorschlag gemacht hat. Für Betti wird ein Konto eingerichtet, auf das der Event Veranstalter vor jeder derartigen Performance einen zuvor vereinbarten Betrag einzuzahlen hat, ohne den wahren Verwendungszweck zu kennen. (Da Betti ja noch nicht . . . ist) Es gibt also keine Beweise darüber dass das das Honorar für meine Tochter ist, sich elektrisch . . . Und für die Lohnt es sich. Ruths Vorschlag 500 Euro pro derartigem Event – und das abzugsfrei.

    .

    Soweit erst einmal alles, was ich heute im Zusammenhang mit der Performerance in Erfahrung bringen konnte.

    .

    Am Nachmittag kam dann auch meine Tochter zusammen mit einigen Schulkameraden in die Bank um “Bettis Mama geil zu machen“ wie es im Schuljagon heißt. Und da konnte ich Betti schon darüber informieren, dass sie künftig aller 2 Monate zusammen mit mir zur Schau gestellt werden wird. So wie am vergangenem Samstag stattgefunden hat.
    Da die anderen Events wie beabsichtigt trotzdem stattfinden sollen, hat sie das mit Begeisterung zur Kenntnis genommen.

    .


    glG. Sabine

  43. Freitag, den 27.02.2015 aus der Schule
    .

    Hi alle Zusammen

    Heute im Unterricht haben wir bei Frau Perleberg über das Event vom vergangenen Samstag gesprochen, was in der Schule immer noch das Thema Nr.-1 ist, weil ich da mit eingebunden war.

    .

    Und Frau Perleberg bemerkte dazu:
    “Dass Babettes Mama in der Schule auszustellen, ja ähnlich währe. Wenn ihr den ganzen Unterricht über Babettes Mama nackt sehen müsst.“
    Und dabei zeigte sie auf die Ösen an denen meine Mama dabei arretiert ist.
    “Und am vergangenen Mittwoch sogar Babette hier in eurer Klasse schon so daran Festgemacht wurde.
    Und damit ist das ja fasst wie bei dem Event von dem ihr alle schwärmt. “Mutter und Tochter“ – Nur eben nicht beide zusammen wie im Lafayette, wo die Performance stattfand.

    .

    Und Simone die aus der Schule als einzige mit dabei war und das die ganze Zeit über von 13:30 bis 20:00, bestätigte ihr:
    “Dass das MEGA geil war und wie begeistert die Leute alle waren.

    Worauf uns Frau Perleberg fragte:
    “Wer von den Mädchen möchte denn auch einmal so zur Schau gestellt sein?“

    .

    Worauf sich spontan 6 Mädchen aus meiner Klasse meldeten. Und Katrin fragte:
    “Jetzt hier“
    und Frau Perleberg erwiderte:
    “Warum nicht.“

    .

    Worauf sich Katrin umgehend nackt auszog und sich neben die Tafel an die Ösen stellte, um dort festgebunden zu werden.

    .

    Womit Frau Perleberg wohl kaum gerechnet hatte. Zumindest nicht, dass sich dazu ein Mädchen in der Klasse nackt ausziehen würde.

    .

    Ich gab Frau Perleberg dann zu verstehen:
    “Nun müssen sie Katrin aber auch dementsprechend festmachen. Sonst wird das nix mit dem Erlebnis für Katrin – zur Schau gestellt zu sein!“

    .

    In meinem persönlichen Garderobenschrank der auf dem Flur vor der Klasse steht, habe ich neben zahlreichen Utensilien um Mama geil zu machen auch Seile um meiner Mama die Titten damit abzuschnüren wenn sie in der Schule ausgestellt ist. Die habe ich geholt und Frau Perleberg gegeben. Und die hat dann Katrin an den Ösen damit festgebunden.

    .

    Und dann hat Katrin den ganzen Unterricht über, bis zur großen Pause so vor der Klasse gestanden. Auch bei anderen Lehrern bei denen wir nach Frau Perleberg Unterricht hatten.

    .

    glG Babette

  44. Hi Betti,

    das sich nackt ausziehen scheint in deiner Klasse ja Schule zu machen. Die Hemmungen fallen da gleich wie die Hüllen. Schön nackte Mädchen zu sehen. Es macht sicher allen mächtig Spaß. So geht man sicher nicht ungern in die Schule. Ja ja, schön ist die Jugendzeit.
    Dass du letzten Samstag auch mit eingebunden warst in die Show hat mächtig Eindruck gemacht. Es war schon etwas Besonderes, wenn du das volle geile Programm gemacht hast wie Mama. Zu sehen, wie Mama und Tochter zur selben Zeit ausgestellt sind, sich gegenüberstehend, ist schon etwas außerordentlich Aufregendes und Geiles. Beide mit Strom an der Fotze und an den Titten bearbeitet und beide mehrere Orgasmen habend. Wem das nicht gefällt ist krank oder schon nicht mehr ganz in dieser Welt.

    glG Papa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: