Gedanken zum- und über den ISLAM   1 comment

eingestellt von Babette

Ich:

Das gleiche Interesse haben ich auch, dass das weitergeführt wird mit den Schuldiskos. Und man hat ja auch die Voraussetzungen geschaffen, dass ich das noch 2 Jahre weiter machen soll um einen Nachfolger zu finden und einzuweisen, der das dann weiter machen wird. Ich erwarte nicht dass man mir da eine Gedenktafel enthüllt.

Es ist ja auch möglich dass mal alles ganz schnell zu Ende ist wenn immer noch mehr Flüchtlinge . . . Und das sind ja zu 99,99 % alles Muslime, die da ungebeten zu uns kommen. Da braucht dann nur ein einziger darunter zu sein und sich darüber beschwerden dass das seine religiösen Befindlichkeiten verletzen würde. Und schon wäre damit Schluss. Keine Discos mehr und auch keine Zurschaustellungen meiner Mama in der Schule. Kein Richter würde es wagen gegen die Befindlichkeiten von Muslime Recht zu sprechen. Wohl aber gegen die einheimische Bevölkerung.

Antwort (Auszug):

Aber an die Muslimen solltest Du gar nicht denken. Auch Muslime wollen feiern, Spaß haben und sind sicher auch gern bereit, einmal etwas Spaß zu haben. Auch Muslime sind KINDER und denken nicht nur an den Koran. Es liegt an deren Eltern, wie sie sich in die Gesellschaft einfügen. Bis jetzt gab es ja bei Euch, wie Du mir geschrieben hattest, noch keine Schwierigkeiten mit dieser Religion. Warum also sollte sich in den folgenden Jahren daran etwas ändern?

ich:

Was Muslime betrifft haben wir eine Grund verschiedene Meinung.
Der Islam in sich, ist ein Verbrechen wider Menschheit und das seit über 1400 Jahren.
Und es gibt nur diesen einen Islam, der sich seit dem nicht geändert hat.
Eine Reformation wie im Christentum hat ist im Islam nicht gegeben, Alle die das mal versucht haben, haben ihren Kopf von den Schultern verloren.

Ich hasse nichts nachhaltiger als den Islam!
Alle Mädchen die da mit einem Kopftuch rumlaufen könnte ich anspucken und in die Fresse hauen. Wie sie das mit mir gemacht haben weil ich nackt ging.
Für die sind deutsche Mädchen alles Nutten und Säue die gefickt werden wollen. Und ungläubige dazu. Wie mit denen zu verfahren ist kann man im Koran nachlesen.

Mit keiner anderen Kultur gibt es diese Probleme.
Wenn sie aber demonstrativ darauf bestehen das Kopftuch zu tragen, was KEIN religiöses Symbol ist, demonstrieren sie damit, dass sie jegliche Integration ablehnen und unsere Kultu verachten.

Wir sind aber in Deutschland und nicht in deren Heimatländer, wo wir sogar mit dem Tode bedroht werden wenn wir deren Befindlichkeiten verletzten.
Toleranz darf keine Einbahnstraße sein!
Das ist aber mit dem Islam nicht zu machen, da der Islam keine anderen Kulturen tolerieren darf.

Wo bleiben denn die Proteste der vermeintlich friedfertigen Muslime gegen die Verbrechen die weltweit im Namen Allahs begangen werden?!
Selbst den friedfertigsten Muslimen wird es nicht in den Sinn kommen sich von Mohammed zu distanzieren. Es wäre deren Todesurteil.

Mama und ich haben da mehrfach gute Beiträge darüber geschrieben. Und dazu stehen wir auch.


https://sabnsn.wordpress.com/2016/04/25/ueber-die-freiheit-einen-imaginaeren-gott-zu-beleidigen/


https://sabnsn.wordpress.com/2016/04/05/aber-eine-islamisierung-findet-nicht-statt/


https://sabnsn.wordpress.com/2016/04/14/wir-sind-in-deutschland-und-nicht-in-mekka-und-auch-nicht-in-der-tuerkei/


https://sabnsn.wordpress.com/2016/01/17/es-gibt-keinen-gemaessigten-islam/

Videos:

Muslime töten 17-jähriges Mädchen (Y)


http://www.4shared.com/video/_9B7qmPLce/Muslime_tten_17-jhriges_Mdchen.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/_9B7qmPLce

Islamischer Staat verbrennt Piloten bei lebendigem Leib (Y)


http://www.4shared.com/video/J4BcA_kyba/IS_verbrennt_Piloten_bei_leben.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/J4BcA_kyba

Wo ist da der Unterschied zwischen den beiden Videos? In beiden fällen wird nach dem Koran gehandelt.
Wenn ich das aus Toleranz akzeptieren würde, würde ich mich mitschuldig machen. Das ist mit mir nicht zumachen!
Ich habe nichts gegen die Menschen, wenn sie aber demonstrativ bekunden dem Islam zuzugehören (Kopftuch . . .) ist meine Toleranzschwelle überschritten.
Es gibt 64 islamische Staaten auf der Erde, da müssen sie dorthin gehen wo sie nach ihren Sitten und Bräuchen leben können. Nicht aber bei uns. Wir haben eine eigene Kultur die mit dem Islam nicht kompatibel ist.

Man achte auf das Datum der nachstehenden Meldungen:

Wegen mir können die Lehrer nackt gehen. Ich werde meine Tochter jedoch nie von Personen unterrichten lassen die durch das demonstrative Tragen eines Kopftuches ihre Zugehörigkeit zum Islam demonstrativ bekunden.

Wie kann eine Lehrkraft humanistische Werte vermitteln, wenn diese provokativ auf dem Tragen des Symbol besteht, das für die Ablehnung aller humanistischen-, demokratischen Werte steht und jede Form von Toleranz gegenüber anderen Kulturen ablehnt.

Antwort:

Du hast vollkommen Recht, mit den Muslimen sind wir verschiedener Meinung.

Ich denke, es liegt daran, weil wir hier bei uns nur wenig mit diesem Problem zu tun haben. Bisher kann ICH nichts Negativs über die Flüchtlinge und den türkischen Mitmenschen, die man hier bei uns antrifft sagen.

Aber sicherlich liegt es bei Dir daran, weil in Berlin wesentlich MEHR ausländische Menschen leben; da kann ich es mir sehr gut vorstellen, dass es wesentlich mehr Probleme gibt. Man sollte aber nicht ALLE Muslime über EINEN KAMM SCHEREN!!! Auch bei den Deutschen sind NICHT alles UNSCHULDIGE!!! Auch DA gibt es SOLCHE und SOLCHE.

Wir hatten uns aber zu Beginn unserer Kommunikationen darauf verständigt, NICHT über Politik und Flüchtlinge zu schreiben, da JEDER eine andere Ansicht zu diesem Thema hat. Und SO sollten wir es auch weiterhin halten.

ich:

Ja Politik halten wir als Diskussion aus unserer Kommunikation heraus. Ich will dich da zu nichts überreden, aber meinen Standpunkt schon deutlich vertreten.
Ich habe absolut nichts gegen diese Menschen. Wenn sie aber demonstrativ den Islam vertreten und Forderungen stellen die sich gegen unsere Befindlichkeiten richten, ist bei mir Schluss mit der Toleranz.

Ein Buddhist verlangt auch nicht dass wir auf den Verzehr von Rindfleisch verzichten sollen weil das dessen Befindlichkeiten verletzt. Nur der Islam macht diese Probleme.
Warum können, oder wollen, oder dürfe die sich bei uns nicht unseren Spielregeln anpassen, wie das alle anderen Kulturen auch machen und wir in deren Heimatländern auch machen müssen?!

Antwort:

Ja, DA sind wir EINER MEINUNG!!!

Jeder soll die Kultur und das Leben der Anderen akzeptieren und NIEMAND soll einem Anderen vorschreiben, wie er zu leben hat. Nur so kann ein Miteinander funktionieren.

Sicherlich sind die Probleme in Berlin größer als hier bei uns in der Provinz! Deshalb kann ich will ich auch dazu nichts weiter anführen.

ich

Vom Grundsatz her stimme ich dem zu – aber nicht bedingungslos. Mit dem Islam ist das eben nicht zu machen.

Jeder soll die Kultur und das Leben der Anderen akzeptieren und NIEMAND soll einem Anderen vorschreiben, wie er zu leben hat. Nur so kann ein Miteinander funktionieren.

Das ist ja das Problem. Ein Islam der unsere Kultur tolerieren würde wäre kein Islam mehr. Wozu den Islam also tolerieren???

Ich will nicht mit Menschen zusammenleben die demonstrativ bekunden einer Religion anzugehören, nach deren Glaubensbekenntnis (Koran) sie mich töten sollen.

Ich sehe jeden Moslem der sich offen zum ISLAM bekennt (Kopftuch) als FEIND. Er müsste es ja nicht demonstrativ tun.
Und sogar vor Gericht geht wenn deren Arbeitgeber das untersagt. Das hat nichts mehr mit Religion zu tun, das ist ein offener Affront gegen unsere Gesellschaft.

Um an einen Gott zu glauben bedarf es keiner demonstrativen Symbolik. Das ist gezielte Provokation.

.


glG Babette

Veröffentlicht 27. April 2016 von sabnsn in Anstand / Moral / Politik, Islam, Politik

Getaggt mit , , ,

Eine Antwort zu “Gedanken zum- und über den ISLAM

Abonniere die Kommentare per RSS.

  1. Bislang 300 Millionen Tote im Namen Allahs:
    .
    .

    .

    Keine andere Ideologie der Weltgeschichte hat mehr Menschenleben auf dem Gewissen als der Islam. Seit seiner Erfindung vor 1400 Jahren töteten, köpften, verbrannten, hängten oder schlachteten Muslime auf andere Weise massenhaft jene, die sie als „Ungläubige“ bezeichnen, in Wirklichkeit aber diskriminieren.
    .
    Laut diverser Quellen (u.a. im Lebenswerk des Historikers Hans Meiser: „Völkermorde vom Altertum bis zur Gegenwart“) forderte der Islam das Leben von 280-300 Millionen solcher als „Ungläubige“ dem Tod (im Namen Allahs) anheimgegebene Nichtmoslems.
    .
    Das ist mehr als die Summe aller anderen sonstigen Ideologien, einschließlich des Faschismus, des Nationalsozialismus und der Opfer der mittelalterliche Kirche zusammengenommen.
    .
    Allein der Sozialismus bildet noch eine Ausnahme: Dieser befindet sich mit 130 Millionen im Namen von Marx, Lenin und Mao Tse Tung ermordeter „reaktionärer“ oder „feudalistischer“ Individuen auf Platz zwei der Rangliste der Völkermörder. Und überall in der Welt haben sich heute Sozialisten mit dem Islam verbündet. auch in Deutschland. Zusammen mit ihm bilden sie die tödlichste Gefahr für Zivilisationen, die es in der Weltgeschichte jemals gegeben hat.

    .
    In den westlichen Ländern tun Linke alles, diese Kollaboration mit dem Islam entweder geheimzuhalten oder zu dementieren. Und aus ihren Positionen in den Medien, in Politik, in den Kirchen und den Wissenschaften heraus erklären sie den Islam als eine „friedliche“ Religion und beschönigen oder relativieren sie die einmalige Todesspur, die der Islam in der Menschheitsgeschichte bislang zurückgelassen hat.
    .
    Der Islam gehört nicht zu Deutschland und zu Europa. Er ist ein Angriff gegen sämtliche Werte des Abendlandes. Seine Unterteilung der Menschen in „Rechtgläubige“ und „Ungläubige“ – die bis heute volle Gültigkeit hat – ist zutiefst inhuman, da sie Menschen in „lebenswerte“ und „lebensunwerte“ (kuffar) einteilt – und ist Ausdruck eines religiösen Totalitarismus und Rassismus.
    .
    Niemand Geringeres als Marx erkannte dieses explosive und destruktive Konstrukt des Islam bereits nach nur kurzer Beschäftigung mit ihm: .
    „Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist „harby”, d. h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen. In diesem Sinne waren die Seeräuberschiffe der Berberstaaten die heilige Flotte des Islam.”
    Marx-Engels-Werke, Band 10, S. 170
    .
    Es wundert daher sehr, dass unsere Politiker und Medien dies nicht erkennen wollen – obwohl in der Geschichte noch nie so viele Informationen über den Islam vorlagen wie in der Gegenwart.
    Besonders unsere – längst extrem links abgedrifteten- Medien entwickelten sich seit 9/11 zu den glühendsten Anhängerns des Islam. Sie diabolisieren jeden, der diesen kritisiert, als „Islamhasser“ – ein Begriff, wie er antiaufklärerischer nicht sein könnte. Denn Islamkritik ist von dem hohen Gut der Meinungsfreiheit (auf die sich die Medien so gerne beziehen und ohne die sie nicht existieren könnten) zu 100 Prozent geschützt und nur eine Unterabteilung der ansonsten von den Linken sehr gerne betriebenen Religionskritik, die zumeist eine gnadenlose Kritik am Christentum ist.
    .
    Jeder westliche Rechtstaat hätte den Islam längst ächten müssen
    Marx würde sich im Grabe umdrehen, wenn er heute islamophile Medien wie Stern, Spiegel, taz, Berliner Zeitung, Süddeutsche Zeitung u.a lesen würde und sich zu Recht fragen, ob das 21. Jahrhundert hinter den Beginn der Aufklärung zurückgefallen ist
    .
    Jeder westliche Rechtstaat hätte den Islam längst ächten müssen. Jeder westliche libarale Politiker hätte den Islam längst bekämpfen müssen als den Kommunismus als das bedrohlichste antiliberale Konzept schlechthin. Dass dies nicht geschieht, ist das historische Versagen der Gegenwart und wird vermutlich nur noch durch große Opfer korrigiert werden können.
    .
    Die selektive Anwendung des Anti-Diskriminierungsgesetzes durch Justiz und linke Politik
    Gerade im Zug des Anti-Diskriminierungsgesetzes der EU – das mittlerweile in allen EU-Ländern Anwendung findet (dem selbst historische Werke wie „Die zehn kleinen Negerlein“ zum Opfer fallen: Das Wort Neger wird in den neuen Auflagen gestrichen und durch eine politisch „korrekte“ Übersetzung ersetzt) darf man sich wundern, dass keiner der politisch korrekten Sittenwächter sich islamische Hass-Begriffe wie „Ungläubiger“ oder „kuffar“ (Lebensunwerter !) vornimmt.
    .
    Bedenkt man, dass allein diese beiden Begriffe unzähliges Leid über Nichtmuslime gebracht haben es immer noch tun, bedenkt man ferner, dass sie bis in die Gegenart für hunderttausendfache Verfolgung und Morde an Nichtmuslimen verantwortlich sind, dann zeigt sich, dass die politisch „korrekten“ Vorstöße zur angeblichen Humanisierung unserer Gesellschaft eine Schimäre der Linken sind. Denen geht es nämlich nicht um die angebliche Stärkung der Gerechtigkeit, es geht ihnen ebensowenig nicht um Gleichheit aller Menschen, sondern es geht ihnen allein um die Schwächung Europas zugunsten der Stärkung antieuropäischer Kräfte wie des Islam.
    .
    Kafir/Kuffar: Zentrale Begriffe des islamischen Glaubens, die fundamental gegen alle menschenrechtlich relevanten Artikel des deutschen Grundgesetzes stehen
    .
    Der arabisch-islamische Rechtsbegriff Kafir bezeichnet „Ungläubige“ oder „Gottesleugner“ und wird vom Islam auch im Sinne „Lebensunwerter“ gebraucht.. Kafir leitet sich ab von der Wortwurzel kfr. Diese Wortwurzel kommt im Koran ca. 500 Mal vor und dient dort der Bezeichnung der Gegner Mohammeds als kuffar („Ungläubige“, „die ungläubig sind“). Kafara bedeutete im Altarabischen ursprünglich „undankbar sein“ (vgl. Kufr). Konkret ist das Ungläubigsein in Bezug auf islamische Glaubensinhalte gemeint.
    .
    Im islamischen Recht werden drei Arten von Kuffar unterschieden:
    • Dhimmis, die mit eingeschränkten Rechten unter islamischer Herrschaft leben.
    • Harbis, die ohne Rechte, auch ohne Recht auf Leben, außerhalb des islamischen Herrschaftsgebiets leben.
    • Musta’mins, denen durch einen zeitweiligen Schutzvertrag (Aman) ähnliche Rechte gewährt werden wie den Dhimmis, damit sie das islamische Herrschaftsgebiet betreten können. Der Status des Musta’min ist immer zeitlich begrenzt.
    .
    Im Artikel 1 (1) GG wird im Menschen selbst der höchste Wert, vor dem Staat oder anderen möglichen Werten, gesehen.Dort heißt es:
    .
    „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“
    .
    In Artikel 1 (2) GG werden die Menschenrechte als unveräußerlich und unverletzlich dargestellt und als Grundlage für Frieden und Gerechtigkeit in der welt:
    .
    „Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.“
    .
    Jeder Mensch wird als eigene Persönlichkeit anerkannt. Diese Regelung am Anfang des Grundgesetzes ist die Basis der übrigen Grundrechte und der ganzen Verfassung. Der Schutz der Menschenwürde ist einerseits ein klassisches Abwehrrecht. Das heißt: Alle Handlungen, die die Menschenwürde beeinträchtigen, sind verboten. Andererseits wird der Staat durch Artikel 1 I S 2 GG dazu verpflichtet, aktiv für die Menschenwürde einzutreten. Wegen der zentralen, überragenden Bedeutung der Menschenwürde kann Artikel 1 I GG als einziges Grundrecht nicht, auch nicht durch verfassungsimmanente Schranken, eingeschränkt werden.
    Umgekehrt wird allerdings die Menschenwürde in der Regel nicht durch unbedeutende Maßnahmen, sondern nur durch schwerwiegende Eingriffe verletzt, wenn der Einzelne zum bloßen Objekt gemacht, also wie eine Sache behandelt, wird („Objektformel”, zum Beispiel bei der Folterung von Gefangenen oder bei der Versklavung von Menschen). Doch genau diese Objektmachung des Menschen ist fundamentaler und integraler Bestandteil der Hass- und Sklavenreligion Islam.
    .
    Murtadd: „Wer den Islam verlässt, muss getötet werden. „
    Dies zeigt sich etwa am Verbot des Islam, eine andere Religion anzunehmen. Auch die freie Wahl zu einer Religion (oder auch zu keiner Religion) ist fundamentales Menschenrecht und wird vom Islam als einziger Weltreligion mit dem Tod bedroht.
    .
    Das islamische Recht (Scharia) unterscheidet dabei zwischen dem Murtadd, dem vom Islam abgefallenen, und dem Kafir asli, dem „ursprünglichen Ungläubigen“, vollzogen: Ein Murtadd war, wenn er nicht heimlich abgefallen ist, nach einer Wartefrist zu töten; ein Kafir asli konnte in Kriegsgefangenschaft entweder getötet oder versklavt werden (Walther Björkman in: The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Brill, Leiden. Bd. 4, S. 407 ff., s.v. KAFIR)
    .
    Die Einteilung von Menschen in Rechtgläubige und Ungläubige durch den Islam gehört höchstricherlich verboten

    ***

    Der ISLAM eine Mords – Ideologie (G)


    http://www.4shared.com/video/odLQ-asWba/Der_ISLAM_eine_Mords_-_Ideolog.html
    http://www.4shared.com/web/embed/file/odLQ-asWba

    .


    glG Babette

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: