Archiv für März 2018

Christentum wird ISLAM   3 comments


https://www.4shared.com/video/8AYZhAJMei/TV-20180330-2018-2001webxlh264.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/8AYZhAJMei

„Wo Hass und Gewalt gepredigt werden, da müssen wir als Christen Nein sagen“, sagte Marx während seiner Karfreitagspredigt zum „Kreuzweg der Völker“ in der Münchner Innenstadt. Christen verurteilten jede Gewalt und jeden Hass, der religiös oder politisch begründet werde und der sichtbar werde, wenn Menschen angegriffen, Kirchen angezündet und geschändet werden.

Marx appellierte an die Gläubigen, sie sollten mehr auf Nachbarn, die einer anderen Religion angehören, zugehen. „Oder umgekehrt, sie auch zu uns einladen, sodass Begegnung immer wieder möglich wird“. Nur so könnten Vorurteile und Missverständnisse überwunden werden. „Ohne den Willen, den anderen anzunehmen, ohne Wohlwollen und das Element der Freundschaft gibt es keinen wirklichen Zusammenhalt“, sagte der Kardinal. „Sicher werden sich nicht alle auf einen solchen Weg einlassen, aber wenn wir Christen es nicht tun, wer sollte einen solchen Geist in diesem Land voranbringen?“

(dpa)

Eine Weltreligion schafft sich selbst ab – das Christentum:

Der Papst war 2017 in Griechenland und forderte die Christen auf – sie sollen lieb zu den Muslimen sein . . .


https://www.4shared.com/video/TbpSTDbGei/Griechenland_Papst_vergleicht_.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/TbpSTDbGei

Warum fliegt er nicht nach Syrien oder in den IRAK und fordert die Muslime auf – lieb zu den Christen zu sein.

https://www.welt.de/politik/ausland/article163921540/Papst-vergleicht-Fluechtlingszentren-mit-Konzentrationslagern.html

. . . Kardinal Marx ruft zu Widerstand auf

Marx appellierte an die Gläubigen, sie sollten mehr auf Nachbarn, die einer anderen Religion angehören, zugehen. „Oder umgekehrt, sie auch zu uns einladen, sodass Begegnung immer wieder möglich wird“. Nur so könnten Vorurteile und Missverständnisse überwunden werden. „Ohne den Willen, den anderen anzunehmen, ohne Wohlwollen und das Element der Freundschaft gibt es keinen wirklichen Zusammenhalt“, sagte der Kardinal. „Sicher werden sich nicht alle auf einen solchen Weg einlassen, aber wenn wir Christen es nicht tun, wer sollte einen solchen Geist in diesem Land voranbringen?“

Also ich interpretiere das NICHT als Widerstand.

“Marx appellierte an die Gläubigen (Christen), sie sollten mehr auf Nachbarn (?), die einer anderen Religion (ISLAM) angehören, zugehen. „Oder umgekehrt,“

Ich werde mich hüten auf jemand zuzugehen der mich nach seinem Glaubensbekenntnis (KORAN) töten muss!
Und umgedreht:
Dann hat Kardinal „Marx“ den KORAN nicht gelesen – Ein guter Moslem darf gar nicht auf uns zugehen!

“. . . sie auch zu uns einladen, sodass Begegnung immer wieder möglich wird“

Einen Muezzine in unseren Kirchen von der Kanzel plärren zu lassen ist eine entweihen unserer Gotteshäuser, äquivalent einem Priester, der in einer Moschee das Evangelium verkündet. Letzteres ist undenkbar.

“Nur so könnten Vorurteile und Missverständnisse überwunden werden.“

Es gibt keine Missverständnisse zwischen beiden Kulturen. Die Ziele sind in den heiligen Schriften eindeutig definiert:  10 Gebote, Bibel, dem Koran und der Scharia – was ein guter Christ und was ein guter Moslem ist! 

Und ich bin als Christ nicht bereit um tolerant / ein gter Christ zu sein, mich den Werten des ISLAM zu unterwerfen zum ISLAM zu konvertieren.  Ein Miteinader ist mit dem ISLAM  nicht möglich.

„Ohne den Willen, den anderen anzunehmen, ohne Wohlwollen und das Element der Freundschaft gibt es keinen wirklichen Zusammenhalt“

Dem kann man bedingt zustimmen – nur mit dem ISLAM ist das nicht zu machen!

Und damit ist das eine unrealistische Forderung.

Sofern es nicht auf eine Selbstaufgabe hinausläuft.

Christentum und der ISLAM sind seit Bestehen des ISLAM unvereinbar.

Kardinal Marx hätte seine Schafe zum Widerstand gegen den ISLAM aufrufen sollen, zu einem neuen Kreuzzug, statt sich aus nächstenliebe zu opfern – abschlachten zu lassen.

In seiner Predigt hat Kardinal Marx kein Wort darüber verloren – wie sich die Christen verhalten sollen, wenn der ISLAM nicht auf seine Forderung eingeht . . .

Ein Hirte sollte seine Schafe vor dem Wolf beschützen – statt sie dem  Wolf zu opfern!


https://www.4shared.com/video/XfJ6Zoa9ca/Amazing_Grace_-_Abschied_von_e.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/XfJ6Zoa9ca


https://www.4shared.com/video/dNmFMIW8ca/Amazig_Grace_-_drei_Versionen_.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/dNmFMIW8ca
.

Allen ein schönes Osterfest

.
.
.
glG.

Veröffentlicht 31. März 2018 von sabnsn in Islam, Politik

Getaggt mit , , , , ,

allen ein schönes Osterfest – 2018   6 comments

eingestellt von Babette

.
und

Veröffentlicht 30. März 2018 von sabnsn in Unterhaltung

Getaggt mit , , ,

Völkersterben von der schönsten Seite   Leave a comment

Super, Deutschland schafft sich ab!

In der Mitte Europas entsteht bald ein Raum ohne Volk. Schade ist das nicht. Denn mit den Deutschen gehen nur Dinge verloren, die keiner vermissen wird.

BERLIN taz | Endlich! Super! Wunderbar! Was im vergangenen Jahr noch als Gerücht die Runde machte, ist nun wissenschaftlich (so mit Zahlen und Daten) und amtlich (so mit Stempel und Siegel) erwiesen: Deutschland schafft sich ab!

Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite.

Heute nun die Vollzugmeldung der gleichgeschalteten Lügenmedien:

Deutschland wird familienfreundlicher – Babyboom hält an

Rund 792.000 Säuglinge sind 2016 in der Bundesrepublik auf die Welt gekommen. Mehr Neugeborene waren es zuletzt 1997 (812.000). …


https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article170627246/Deutschland-wird-familienfreundlicher-Babyboom-haelt-an.html

Migration hatte einen deutlichen Einfluss auf den Geburtenanstieg in Deutschland – knapp 185.000 Kinder wurden von Müttern mit ausländischer Staatsangehörigkeit geboren. Das war ein Anstieg um 25 Prozent im Vergleich zu 2015.


https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/geburten-in-deutschland-hoechste-geburtenrate-seit-1973/21125854.html

Das heisst:

Inzwischen hat jedes 4. Neugeborene eine Mutter ohne deutschen Pass!

Die Zahl der Mütter mit Migrationshintergrund (also Ausländerinnen) mit geschenktem Deutschen Pass wird gar nicht mehr angegeben…

jede 4. deutsche Akademikerin bleibt gewollt kinderlos!

mit 3 Kindern gilt man schon als asozial … deutsche Besser-frau begnügt sich mit 1 Kind, 2 Hunden und 3 Katzen

Die neue Deutsche Frau ist der Untergang Deutschlands!


https://sabnsn.wordpress.com/2017/04/23/feminismus-zerstoert-zivilisation/

Wäre die 2. Strophe nicht schon obsolet im ‚Lied der Deutschen‘, würde ich jetzt verlangen, sie zu streichen.

Die deutsche Frau weigert sich, dem Land Kinder zu gebären, fordert statt dessen Gender, Quoten, andere nicht leistungsentsprechende Bevorzugungen und ist nicht bereit, etwas zu leisten. Will aber von der Gesellschaft wie eine Prinzessin behandelt werden.

Der 100.000 zuallermeist deutschen Kinder, die ungeboren in 2016 ABGETRIEBEN wurden, trauert niemand nach.

Wie weiße Frauen ihre eigenen Völker verraten


https://www.4shared.com/video/5aKFgYsDei/Wie_weie_Frauen_ihre_eigenen_V.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/5aKFgYsDei

Das Versagen des deutschen Mannes und Wege aus der Passivität


https://www.4shared.com/video/DUs2xDOrca/Das_Versagen_des_deutschen_Man.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/DUs2xDOrca

Wenn sexuelle Präferenzen von Frauen frei und ungehemmt ausgelebt werden, zerstört dieses Verhalten Zivilisationen. Wenn Frauen wählen können, bilden sich nach einer gewissen zeit Vielweibereien, sog. Harems. Wenn Frauen erlaubt ist, ihre Stimmen im Bereich der Sicherheit von Ländern zu äußern, dann gehen diese Nationen zu Grunde und zwar unausweichlich.

Einleitende Bemerkung:

Wenn du das verstehst, verstehst du die gesamte Grundlage zivilisierter Gesellschaften. Und wenn nicht, wirst du es am Ende dieses Artikels verstanden haben.

Dies ist ein kompliziertes Thema. Lass mich kurz etwas dazu sagen, damit es verständlicher wird: Frauen sorgen sich nicht auf einer instinktiven Ebene sonderlich um ihren Stamm, ihre Nation oder um ihr Volk. Es liegt in ihrer Natur dies nicht zu tun. Frauen sind biologische Geschöpfe wie alle anderen und sie versuchen, ihre Chance, überlebensfähigen Nachwuchs zu haben, zu maximieren. Ein halbes Jahrhundert währende Experimente der Frauenbefreiung und die Gabe des politischen Stimmrechts für Frauen endet für den Westen im Desaster. Und der dem Westen zugefügte Schaden könnte irreparabel sein. Die einzige Lösung wäre eine Rückkehr zu einer mehr patriarchalischen Gesellschaft, was sehr unwahrscheinlich scheint.

Keine Quantifikation

Ich möchte, dass Du den Kerngedanken nicht außer Acht lässt, da die Bedeutung klarer wird im Verlauf des Artikels. Wenn ich von westlichen Frauen spreche, spreche ich von Frauen als Organismus oder im Allgemeinen. Natürlich gibt es ein Spektrum und jedes Individuum ist verschieden, aber für die Zielsetzung des Videos spreche ich bei westlichen Frauen über generelle Eigenschaften.

Ich verstehe, dass dies ein pikantes Thema ist und dass Frauen mit Kindern anders ticken als junge Frauen, aber die groben Züge von westlichen Frauen will ich hier thematisieren. Solltest du eine Frau sein, die das hier liest und du dich dadurch angegriffen fühlst, bitte verstehe, dass mir klar ist, dass nicht alle Frauen gleich sind. Aber es gibt einen Haufen sehr einfach nachvollziehbare Verhaltensmuster, die aufgrund der allgegenwärtigen politischen Drangsal besprochen werden müssen. Zusätzlich muss als Kernpunkt verstanden werden, dass jede Umwälzung, die westliche Frauen in die Gesellschaft einbrachten, von westlichen Männern gestattet wurden.

Westliche Frauen oder in diesem Fall jene linke Gruppierungen von Frauen, trachten nicht danach, die Grundlagen und Paradigmen durch Berechnung oder Täuschung oder einer anderen zugrunde liegende Agenda einer bestimmten Gesellschaft zu untergraben. Frauen waren nie die Konstrukteure einer größeren hochstehenden Zivilisation. Und sie waren nie verantwortlich für die Aufrechterhaltung eines Stamms oder einer Bevölkerungsgruppe. Dies trifft auf jede Kultur zu, quer durch die Geschichte hindurch. Um das klar zu machen: Ich gebe keiner Gruppe oder einem Geschlecht die Schuld. Ich versuche nur wiederzugeben, wie ich die Welt sehe in der wir alle leben.

Und um es direkt heraus zu sagen, Frauen sind nicht treu gegenüber ihrer Sippenschaft.

[1]

und sie werden es nie sein. Der Grund liegt in ihrer Natur, es nicht zu sein. Als Fraternisierung wird im Krieg bzw. in der Besatzungszeit die Zusammenarbeit von Soldaten einander feindlich gesinnter Kriegsparteien oder zwischen Besatzungssoldaten und der einheimischen Bevölkerung bezeichnet.

.

.

Und während es in unserer Gesellschaft aufgrund von Frauen in führenden politischen Positionen wie Stefanie von Berg oder auch Henriette Reker immer gefährlicher wird (sh. Video), wird die Hauptverantwortung für Schutz höchstwahrscheinlich immer bei den Männern liegen. Und die ist für das Fortbestehen einer Nation sehr wichtig.

Stefanie von Berg. Grüne freut sich, dass Deutsche bald in der Minderheit sind:


https://www.4shared.com/video/8TiV6wwQei/Stefanie_von_Berg_Grne_freut_s.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/8TiV6wwQei

Frauen werden somit immer nur so viel Freiheit haben, wie Männer bereit sind ihnen zuzugestehen oder in der Lage sind, zu garantieren. Die Fragen „Warum Frauen wie von Berg ihre eigene Kultur durch barbarische Migranten zerstören?“ „Warum hintergehen Frauen wie Angela Merkel ihr eigenes Volk und wie unterscheidet sich die momentane Situation von voran gegangenen?“ sind berechtigt. Um in einem Wort die Ursache der kulturellen Zerstörung durch Feministinnen zu nennen: „Übertragung des Stimmrechts“. Frauen wurde das Stimmrecht gegeben und in Demokratien wählen Frauen nach ihrem biologischen Prinzip. Nun was meine ich damit?

Jüngste genetische Untersuchungen zeigen, dass sich vor der Moderne 80% aller Frauen fortpflanzten, aber dies nur 40% der Männer gelang. Die Schlussfolgerung daraus ist, dass nur wenige „starke“ Männer Umgang mit vielen Frauen pflegen, während die unteren 60% gar keine Paarungsaussichten hatten. Frauen hatten nichts dagegen, sich einem „Top Mann“ mit anderen Frauen zu teilen. Letztlich zählte, einen führenden Alphamann zu bevorzugen, auch wenn man sich diesen mit vielen anderen Frauen teilen musste.

Kommentierend sagt der prominente Sozialpsychologe, der an der Florida State Universität lehrt, hinzu: „Es wäre schockierend, wenn diese so verschiedenen Produktionsraten für Männer und Frauen es nicht geschafft hätten, unterschiedliche Persönlichkeiten anzulegen. Für Frauen ist es optimal mit der Masse zu schwimmen, nett zu sein, auf Sicherheit zu gehen. Die Chancen stehen gut, dass Männer vorbeikommen, Sex anbieten und sie fähig sind Kinder zu haben. Alles was zählt, ist das beste Angebot zu wählen. Wir stammen von Frauen ab, die auf Sicherheit gingen. Für Männer war es radikal anders. Wenn du hier mit der Masse gehst und zurückhaltend warst, waren die Chancen, dass man keine Finder hatte, hoch. Die meisten Männer die je lebten, haben keine Nachkommen die heute noch leben. Ihre Linie waren Einbahnstraßen. Daher war es notwendig, Risiken einzugehen, neue Sachen auszuprobieren, kreativ zu sein, andere Möglichkeiten zu entdecken.“

Viele Gesellschaften, darunter auch der Westen entwickelten Strategien, um die Kämpfe der Männern der Gruppe zu unterbinden, die entstehen, weil ein großer Anteil von ihnen keinen sexuellen Zugang mit Frauen haben oder die Chance besitzen, legitime Nachkommen zu zeugen. Das Fundament westlicher Gesellschaften war die Vereinbarung unter Männern sich nur eine Frau zu nehmen. So dass nahezu alle Männer vergleichbare Chance auf Reproduktion hatten.

Aus diesem Grund haben fortschrittliche Zivilisationen immer auf eine Vereinbarung dieser Art abgezielt, dass Frauen gleichmäßig verteilt waren als Anreiz, sich an der Gesellschaft zu beteiligen und ihr Fortleben aufrecht zu erhalten. Aber dieses, wie auch andere Gesellschaftsverträge, die den Westen für Jahrhunderte zusammen hielten, brechen nun zusammen. Was anhand der Geburtenrate zu beobachten ist, die nicht einmal zum Ausgleich der Todesfälle ausreichen (sh. Statistik).

Diesen Rückgang kann man nur der Lockerung de Sexualmoral zur Last legen und den Dating-Gewohnheiten junger Frauen. Umgangssprachlich die „80/20“ Regel genannt. Was im Grunde meint, dass die überwiegende Mehrheit, die 80%, die Top 20% aller Männer sexuell verfolgen. Das ist höchst schädlich für die Bildung von monogamen Beziehungen und erfolgreichen Familien und für Kinder, die die nächste Generation eines jeden Landes sein werden.

Was auch verstanden werden sollte ist der Fakt, dass es bei der Psyche der Frau immer um Anpassung geht. In der Vergangenheit unserer Stammeskultur, wenn Frauen sich nicht den neuen erobernden Herrschern unterordneten, wurden sie an der Seite ihrer Ehemänner, Brüder, Söhne und Väter getötet. Auch heute noch suchen sich Frauen unbewusst oder bewusst aggressive Männer aus. Als ob dieses Verhalten während unzählbarer Jahre menschlicher Evolution psychologisch in Frauen einbrannte. Daher sind Kriminelle, Gangster und Massenmörder [2] immer attraktiver für Frauen, als hart arbeitende ehrliche Männer. Sie waren für Frauen immer attraktiver und sie werden es immer sein. Bedenke nur wie viele Frauen sich Drogendealern um den Hals schmeißen. Demgegenüber sind Mathematiklehrer eher ungefragt.

Sexuelle Attraktivität basiert auf der unbewusst tiefenpsychologischen Realität vieler Frauen, ob sie es eingestehen oder nicht. Und die feminisierten Männer im Westen, die den jahrzehntelang wiederholten Anti-Maskulinreden folgten, welche alle Männlichkeit herab würdigte, sind für Frauen keine attraktiven Gefährten mehr. Besonders für Frauen in ihrer Hauptzeit der gebärfähigen Jahre. Aber dies ändert sich für viele in den Jahren. Die Kultur des sensiblen Mannes, des emotionalen Mannes, des mitfühlenden Mannes steht in keinem Verhältnis zu dem, was Frauen biologisch vorbestimmt begehren. Junge Frauen, wenn sie die Wahrheit sagen, sind angezogen von Schurken. Und nicht von dem einwandfreien, mit den perfekt manikürten Fingernägeln.

Es ist ein großer Teil der Frauenpsyche, einen Schurken zu begehren, dass es in ihrer DNA verpackt ist. Und um das Thema Vergewaltigung aus dem Weg zu räumen, weil es in den Kommentaren auftauchen könnte: Es ist bewiesen, dass die Mehrheit von Frauen bei einer Vergewaltigung einen Orgasmus haben. Aber dies ist im Grunde nur eine fest verdrahtete Reaktion. Wenn es also ein Effekt auf Frauen hat, so nur in einem unbewussten oder ursprünglichen Level. Die Nummer eins der sexuellen Phantasien, die von Frauen offen zugegeben werden, ist eine Vergewaltigungsphantasie. [3]

Meiner Tochter kann das bestätigen – als sie auf dem Nachhauseweg von einer Disco, von 10 oder 12 Muslime aufgeleuert und dann stundenlang nach Strich und Faden vergewaltigt / gefickt wurde. Und dabei hat sie ungewollt, mehrmals einen Orgasmus bekommen.

„Vergewaltigung. Bis vor sehr kurzer Zeit hatte ich sogar Schwierigkeiten, mir das selbst einzugestehen. Es kam mir vor wie eine Verhöhnung aller Aktivitäten gegen sexuelle Gewalt am College und der ganzen Kurse zur Frauenforschung. Verschiedene Männer halten mich abwechselnd nieder.“

Aber Phantasie und Realität sind zwei verschiedene Dinge. Deshalb zähle ich dies nicht zu den Gründen, warum Frauen so anfällig sind, ihre eigene Nation zu verraten.

Katastrophale Folgen

Dass ein halbes Jahrhundert lange Experimente der Frauenbefreiung und politischen Selbstbestimmung für den Westen im Desaster endet, konnte niemand erahnen. Wenn man nun aber die Punkte zu verbinden beginnt, realisiert man, dass seitdem Frauen das Wahlrecht haben, das gesamte Zentrum der Politik und deren westliche Gesellschaften sich zur linken Seite verschob. Vor dem Stimmrecht für Frauen, waren Gesellschaften und Staaten nicht links orientiert.

Frauen nutzten ihr Wahlrecht, um die Frauenbefreiung voranzubringen:

  • Soziale Befreiung,

  • Finanzielle Befreiung,

  • Befreiung von Familie

  • Befreiung von Mutterschaft

  • Religiöse Befreiung von Dogmen und am wichtigsten

  • sexuelle Befreiung

Als ein gleichgroßes Mitspracherecht in der politischen Sphäre eingeräumt wurde, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis unsere Gesellschaft in den Ereignishorizont des eigenen Zusammenbruchs hineingezogen wird. Alle möglichen Studien wurden zu diesem Sachverhalt durchgeführt. So wie diese Studie der Columbia University und alle anderen verzeichneten ohne Ausnahme: Umso mehr Frauen emanzipiert sind, desto mehr beschleunigt sich der Zerfall der Familie. Wenn die Familie sich auflöst und Frauen mehr und mehr nach links in ihre politische Wahl rücken, benutzen viel Frauen den Staat als einen Ersatzehemann und Versorger. So sind Frauen also noch mehr befreit von ihrer traditionellen Rolle in der Familie und Gesellschaft.

In einer der umfassendsten Studien zu zivilisatorischem Untergang postuliert J. D. Unwin in seinem 1934 geschriebenen Buch Sex und Kultur, dass der Hauptantrieb für den Aufstieg einer Gesellschaft der Grad der Keuschheit der Frauen ist.

Joseph D. Unwin, ein britischer Sozialanthropologe an der Oxford und Cambridge Universität studierte 89 verschiedene Kulturen über 5000 Jahre Geschichte hinweg. Er konnte eine positive Korrelation zwischen den kulturellen Errungenschaften der Menschen und ihrer sexuellen Zurückhaltung nachweisen. Undwins Antrieb für die Untersuchung war die Freundschaft These, dass Zivilisationsfortschritt ein Produkt von unterdrückter Sexualität ist. Er fand heraus, dass Disziplin in sexuellen Belangen soziale Energie produziert, die Richtung Zivilisationsuntergang streben. Es ist sehr kompliziert. Für Unwin war das Zustandekommen von Gesellschaften primär sexuell. Heterosexuelle Monogamie war die optimale Übereinkunft für Planung, Konstruktion, Schutz und Ernährung der Familie. Wenn genügend heterosexuelle Partner einen monogamischen Bund eingehen, richtet sich zivilisatorische Energie auf die Förderung bestmöglicher Gesellschaftsgrundlagen. Ohne Ausnahme hatte es sich jede Gesellschaft, die er sich ansah, erlaubt, bei zivilisatorischem Erfolg ihre Moralvorstellungen zu ändern. Nach Urwin verliert eine Nation die mehr freiheitlich wird in Bezug auf die sexuelle Moral den Zusammenhalt, Antrieb und seine Bestimmung.

Gesellschaften mit drückendem Moralkodex erhalten das, was er „Expansive Energie“ nennt. Und diese Energie erlaubt es den Kulturen in Schwächere einzudringen. Wenn man nun die moderne westliche Welt mit der islamischen vergleicht, sieht man exakt die Resultate in Unwins Theorie prognostiziert. Mit der Erlaubnis, den Frauen das freie Ficken zu gewährleisten, hat der Westen de facto ein Matriarchat betreten.

Dieses reizt junge Männer, während der Islam auf der anderen Seite die Frauen unterdrückt. Und die expansive Energie nach Unwins Theorie manifestiert sich in dem, was wir heute beobachten: Die islamische Kultur ist die, die sich im (geschwächten) Westen ausbreitet. Und dabei ist es nicht allzu lange her, dass der Westen in der Lage war, alle anderen Kulturen auf dem Planeten zu dominieren.
Zum Ende hin wurde jede Gesellschaft weniger zusammengehalten, weniger aggressiv und weniger widerstandsfähig. Zivilisationen auf dieser Schwelle kollabieren entweder von A: Einer internen anarchischen Revolution oder B: durch Eroberung durch Eindringlinge mit größerer sozialer Energie, so die Forschungsergebnisse.


https://www.4shared.com/video/xwPW8C2kei/Refugees_on_Slovenia-Croatia_b.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/xwPW8C2kei

Beängstigenderweise schreibt Urwin, dass es keinen einzigen Fall in seinen Studien gab, dass eine Kultur die sexuelle Befreiung der Frauen einschränkte, nachdem sie gelockert wurde. Eine feministische Gesellschaft und Zukunft ist ein Widerspruch. Dies ist auf lange Sicht nicht aufrecht zu erhalten. Auf der Grundlage der Vergangenheit wird eine Gesellschaft, die feministische Werte beschwört, in kurzer Zeit aufhören zu existieren. Deshalb sehen wir keine feministischen Gesellschaften, abgesehen von sehr kurzen Zeitspannen am Ende von großen Imperien.

Untergang

Die Zeichen des Verfalls sind hier und jetzt beobachtbar. Während einige Länder in einen sozialen Verfall schlittern, sieht man den Kanarienvogel der Kohlemine in der selbsternannten humanitären Supermacht, die eine feministische Außenpolitik verfolgt. Wenn man nach Schweden schaut, ist dies eines der geschlechtergleichberechtigsten Länder der Welt. Und während sie zur Vergewaltigungshauptstadt von Europa wurde, spülen sie ihre eigene Kultur und das Land die Toilette herunter und schreiten heran im kulturellen Selbstmord in einem immer schneller voranschreitenden Tempo. Die totale Feminisierung von Schweden und seinen Männern hat deren Frauen erlaubt, die Zerstörung des Landes selbst einzuleiten. Durch den Import von Millionen von unassimilierbaren und aggressiven kulturinkompatiblen Menschen aus komplett fremdartigen Kulturen. Nicht nur, dass sie sich von anderen Ländern Geld borgen um die Kolonisierung ihres Landes zu finanzieren, nun erschaffen sie sogar Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern die Schwerwiegende und nachhaltige Auswirkung auf die Zukunft der Gesellschaft haben wird. Und sie erwarten den Untergang mit Lächeln der Toleranz und Passivität. Gelassen wie Hindukühe.

Ich erinnere in dem Zusammenhang auch an die Klientel der Bahnhofsklatscher, mit „Refugees Welcome“ Syndrom, die durchweg alle LINKS versifft und weiblich sind. Wie auch in den USA der Mob, der gegen Trump mobil macht.

Auf Urwins Werk nochmals schauend, lässt er uns in einem starken Dilemma zurück. Es mag nicht möglich sein, den Westen zu retten. nach seinem Modell ist der Verlauf nicht rückgängig zu machen. Und der einzige Weg es rückgängig zu machen, wäre die sexuelle Freizügigkeit von westlichen Frauen zu limitieren. Und in eine mehr männliche Gesellschaft zurückzukehren. Und so wie es steht, ist das ein Ding der Unmöglichkeit. Anstattt alles zu haben, riskieren die westlichen Frauen alles zu verlieren. Was werden „befreite“ Feministinnen machen, wenn sie durch aggressive Migrantengangs mit Diebstahl und sexueller Gewalt konfrontiert sind? Verbrennen sie ihre BHs und werfen mit Taschenbuchausgabe der Unabhängigkeitserklärung nach ihnen? Die Gewalt richtet sich nun auf westliche Frauen in ihren eigenen Ländern. Dies ist der nicht bestreitbare Beweis für den Zusammenbruch der utopistisch linken Vorstellung über die Gesellschaft, Multikulturalismus gebannt. Die Millionen Einwanderer, die schon angekommen sind und die Millionen die folgen, haben mitbekommen, dass der Westen eine zahnlose Gesellschaft und bereit zur Plünderung ist. Während westliche Frauen das Land als Selbstversorgungsladen anpreisen, ob gewollt oder nicht, wegen einem falsch gelebten Mitgefühl und Überemotionalität. Es ist auch ein Fehler des westlichen Mannes, der Frauen die Wählerstimme gab und ihnen erlaubte, besondere Liebhabereien diktieren zu lassen, was unsere zivilisatorischen Werte, Dringlichkeiten und ultimativ unsere Zukunft sein und werden soll. Und vielleicht hat Urwin Recht und es gibt keinen friedlichen Weg, die Krise unserer Gesellschaft zu überwinden.

Nachsatz

Unsere feminisierte Gesellschaft hat keinen eingebauten Qualitätsregenbogen der dem Westen Platz in ein Nirwana von Frieden und Sicherheit einräumt, der auf gegenseitigem Respekt und Toleranz basiert.

Nein, es ist ihm gelungen, einen Weg zu ebnen für die Übernahme und Islamisierung des säkularen Westen. Ironischerweise werden es feministische Tendenzen und Politik sein, die unsere Gesellschaft beherrschen. Werden diese nicht in Schach gehalten, werden sie die mehr geschlechtseinbindenden westlichen Staaten zu Fall bringen und ersetzen durch die Stammesgemeinschaften aus Afrika sowie dem mittleren Osten und der Hyper-Männlichkeit des Islams.

Ihr könnt eine feminisierte Gesellschaft haben, aber sie wird den Islam nicht überstehen. Und hier ist die „rote Pille“:

Westliche Männer haben westlichen Frauen die Willensfreiheit und die Wahl in der Gemeinschaft gegeben. Und westliche Frauen wählen gerade jetzt, wer ihnen diese wieder nimmt.


https://sabnsn.wordpress.com/2017/11/25/schluss-mit-den-linken-feldzuegen-gegen-die-traditionelle-familie/

[1]

ZEITGESCHICHTE – Die mit dem Feind schliefen

Deutsche Soldaten überzogen Europa im Zweiten Weltkrieg mit Tod und Zerstörung. Sie hinterließen auch Bräute und Kinder, deren Schicksale nun in einem Buch umfänglich dokumentiert werden.

In Strömen lief das Blut der jungen Mutter über das Gesicht. Zwei junge Männer preßten ihr die Arme auf den Rücken, während andere ihre Haare abschnitten und ihr mit Scheren in die Kopfhaut stachen. Ihr dreijähriger Sohn mußte mit ansehen, wie seine Mutter von einer Bande junger Männer gedemütigt wurde, kahlgeschoren und mit Hakenkreuzen bemalt.
Es war in den Maitagen des Jahres 1945, als ganz Norwegen seine Befreiung feierte und die Kapitulation der deutschen Besatzer. In den Schaufenstern hingen Schilder, auf denen geschrieben stand: „Geschlossen wegen Freude“. Auf den Straßen wurde getanzt, von den Kirchtürmen läuteten die Glocken.

Gleichzeitig wurde überall im Land Jagd auf die „tyskertøs“, die „Deutschenmädchen“ gemacht, jene Norwegerinnen, die mit dem Feind angebandelt hatten. Sie wurden meist auf offener Straße abgestraft: „Jetzt kriegst du eine neue Frisur.“

Ein Dreivierteljahr vorher waren in Frankreich Tausende von Frauen auf ähnliche Weise an den Pranger gestellt worden. In der Erinnerung vieler Franzosen ist die „libération“ im heißen August 1944 untrennbar mit den kahlgeschorenen Köpfen jener Frauen verbunden, die sich mit einem „boche“ eingelassen hatten. Eine Prozedur, die den fadenscheinigen Mythos aufzubauen half, daß die „collabos“ nur eine kleine Minderheit waren.
Der Fotograf Robert Capa hat mit seinen Bildern das grausige Zeremoniell dokumentiert, das überall in Frankreich nach der Befreiung inszeniert wurde: geschorene Frauen mit aufgemalten oder eingebrannten Hakenkreuzen zur Schau gestellt, halbnackt oder ganz entkleidet, manche mit einem Säugling auf dem Arm, umringt von einer Menge, in deren Gesichtern Häme und Schadenfreude zu lesen sind.

„Horizontale Kollaboration“, wie die Franzosen dazu sagten, galt bei Kriegsende überall in den von den Westalliierten befreiten Ländern als ein Delikt, dem am besten mit dem Mittel der Lynchjustiz beizukommen war. „Verabscheuungswürdige Akte von mittelalterlichem Sadismus“ nannte der Philosoph Jean-Paul Sartre die Abstrafungs-Rituale.
Viele Frauen hatten sich in Frankreich, Holland, Belgien, Dänemark und Norwegen mit Soldaten der deutschen Wehrmacht angefreundet. Wie viele es genau waren, darüber gibt es nur sehr grobe Schätzungen. Einer der Indikatoren ist die Zahl der Kinder, die aus diesen Verbindungen stammten. Annähernd 100 000 sollen es in Frankreich gewesen sein, in Holland 50 000, in Belgien 40 000, in Norwegen fast 10 000, in Dänemark an die 6000.
Die deutschen Soldaten traten in diesen Ländern auch als Herzensbrecher auf. Während sie im Osten mit aller Brutalität einen Vernichtungskrieg führten, hielten sie sich in Norwegen, Dänemark, zum Teil auch in Frankreich weitgehend an die strikte Order, Rücksicht auf die Zivilbevölkerung zu nehmen. Es wurde „korrektes Verhalten“ demonstriert. So war auch, nach allen verfügbaren Quellen, die Zahl der Vergewaltigungen gering, die Zahl der Liebschaften hoch.

In Frankreich, Dänemark und Norwegen sind in den letzten Jahren vereinzelt Bücher erschienen, die sich mit den „Besatzungsbräuten“ und ihren Kindern befassen. Und auch das 1995 in London herausgekommene Buch von Madeleine Bunting über das gute Einvernehmen, das auf den englischen Kanalinseln herrschte, handelt davon („The Model Occupation. The Channel Islands under German Rule 1940-1945“).
Nun erscheint Ende dieser Woche auch hier ein Buch, das sich erstmals mit der Lebenswirklichkeit der deutschen Besatzungssoldaten auseinandersetzt und mit jenen „törichten und mutigen Frauen, die sich in sie verliebten“.

Das ungewöhnliche Buch der Frankfurter Autorin Ebba Drolshagen, 49, trifft, so der Kulturwissenschaftler Klaus Theweleit in seinem Vorwort-Essay, „einen weißen Fleck im öffentlichen Bewußtsein“. Denn: „Niemand wollte Näheres von diesen Frauen wissen, schon gar nicht, wenn es um die Kinder ging, die aus den Beziehungen resultierten. Das deutsche Nachkriegsbewußtsein hat sich auch mit dieser Kriegsfolge nicht belasten wollen“. Die Autorin löse sich mit „einer Mischung aus persönlicher Involviertheit und gefächerter Fragestellung“ aus den festgefügten Komplexen von Schuldzuweisung und Rechtfertigungszwang, die den Umgang mit der Vergangenheit bislang vorwiegend bestimmten*.

Theweleit, der sich mit „Männerphantasien“ auskennt, sagt: „Letztlich geht es dabei um Fragen wie ,Wem gehört die Frau“, ,Wem gehören die Babies“ und um die Möglichkeit so (scheinbar) absurder Formeln wie ,nationaler Ehebruch“.“
Als die deutschen Truppen am 9. April 1940 Dänemark und Norwegen überfielen, waren die meisten Skandinavier geschockt. Norwegen hatte damals 3,2 Millionen Einwohner, die sich für die nächsten fünf Jahre ihr Land mit fast 400 000 Deutschen teilen mußten. Neun Monate später kamen die ersten Kinder zur Welt, die eine norwegische Mutter und einen deutschen Besatzer zum Vater hatten. Norwegische Historiker gehen davon aus, daß annähernd 50 000 Norwegerinnen während des Krieges mit deutschen Soldaten engeren Kontakt pflegten.
Die Möglichkeiten der Begegnung waren mannigfaltig, die Politik blieb dabei meist ausgeklammert. Materielle Reize gab es für alle Norwegerinnen, die Arbeit war knapp, und die Deutschen bezahlten ein Vielfaches der landesüblichen Löhne. Gar nicht selten aber war es der Liebe wegen. Es ging um Brot und Rosen, wie immer und überall nicht sauber zu trennen.

Der deutsche Soldat, im Volksmund bald mit dem ironischen Spitznamen „den snille Fritz“ (der liebe Fritz) belegt, wußte in dem Land der Fjorde, in dem „der Krieg nicht zu sehen war“ (Theweleit), offenbar zu gefallen. Davon zeugen die Erinnerungen einer Norwegerin, die sich 1942 in ein Exemplar dieser Sorte verliebte und ihn noch während des Krieges heiratete: „Du kannst dir nicht vorstellen, wie das war, als die Deutschen bei uns einmarschierten. Wir waren diese Bauernburschen gewohnt, die uns ständig an die Wäsche wollten. Die Deutschen in ihren Uniformen, mein Gott, waren das schöne Männer,
* Ebba D. Drolshagen: „Nicht ungeschoren davonkommen. Das Schicksal der Frauen in den besetzten Ländern, die Wehrmachtssoldaten liebten“. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg; 272 Seiten; 39,80 Mark.
wir haben unseren Augen nicht getraut. Sie hielten uns die Tür auf, rückten uns im Café den Stuhl zurecht und küßten uns die Hand, sie waren die große, weite Welt.“ Das brachte Abwechslung und schmeichelte dem Selbstwertgefühl.
Sieger sind sexy, schreibt Drolshagen, Soldaten mit höflichem Benehmen attraktiv. Das fand auch Sartres Geliebte, die Schriftstellerin Simone de Beauvoir, als sie in Paris die deutschen Besatzer taxierte: „Sie lächelten, sie waren glücklich und jung, häufig ziemlich schön.“
In den Augen vieler norwegischer Männer waren Frauen, die mit dem Feind schliefen, entweder Landesverräterinnen oder Huren. Widerstandsgruppen bezeichneten sie in Flugblättern als „Flittchen, die mit dem Geschlecht statt mit dem Kopf denken“. In schwarzen Listen wurden die Namen der Feindsliebchen veröffentlicht. Sie wurden „ausgefroren“, wie es in Norwegen heißt, wenn jemand aus der Gemeinschaft ausgegrenzt wird.
In Dänemark verbreiteten Männer in einem Aufruf: „Frau, die Du Deine Gunst einem Fremden gewährst, Du verrätst Dein Land ohne Scham. Frau, die Du schamlos Deine Brunft zeigst, Du bist eine Gefährdung unserer Ehre.“ Die besetzte Nation war entmannt, um so schmerzhafter der Gedanke, daß die Frauen sich den potenten Siegern an den Hals warfen.
Männer konnten dagegen mit den Besatzern zusammenarbeiten, ohne daß über sie hergezogen wurde. Für die sogenannten Deutschenarbeiter, knapp 200 000 an der Zahl, galt es, sich zu arrangieren und das tägliche Brot zu verdienen.

„Man kann nicht verfeindet bleiben, wenn man fünf Jahre lang Seite an Seite lebt“, kommentiert eine Frau von der englischen Kanalinsel Jersey die deutsche Besatzungszeit. Dort verdoppelte sich damals die Zahl der unehelich geborenen Kinder, auf der Nachbarinsel Guernsey vervierfachte sie sich.

Ganz anders als in Polen war den deutschen Besatzern in Norwegen, Dänemark, Belgien, den Niederlanden, auf den Kanalinseln und in den Grenzgebieten in Ost- und Nordfrankreich der Umgang mit der Zivilbevölkerung ausdrücklich erlaubt. Auch sexuelle Beziehungen wurden in Berlin gern gesehen, besonders wenn etwas dabei herauskam.
„Mütter guten Bluts“ waren dem SS-Reichsführer Himmler höchst willkommen, die unehelichen Kinder kamen in seinen „Lebensborn“-Heimen unter. So konnten auch Frauen in Norwegen und Dänemark „dem Führer ein Kind schenken“. Ein Erlaß Hitlers verfügte, daß den Soldaten die Heirat von „rassisch verwandten Personen der germanischen Völker“ erlaubt sei. Dazu gehörten allerdings die Französinnen nicht. „An Franzosen haben wir rassenpolitisch kein Interesse“, dekretierte Hitler.

 

Im Mai 1945 wurde ein Teil der „Deutschenmädchen“ in Norwegen in Internierungslager gesteckt. Andere, nicht selten schwanger, machten sich auf in das zerbombte Deutschland, um nach den Vätern ihrer Kinder oder nach den Auserwählten ihres Herzens zu suchen.
In Norwegen waren sie allesamt ungelitten. „Sollen sie doch nach Deutschland verschwinden, wohin sie gehören“, forderte Volkes Stimme, unterstützt von der moralischen Entrüstung der Patrioten.
In Prozessen wurde versucht, die Kriegszeit juristisch zu bewältigen. Ein junges Mädchen von 18 Jahren, das als Kellnerin für deutsche Soldaten gearbeitet hatte, wurde zu zwei Monaten Gefängnis verurteilt. Die gleiche Strafe bekam ein Bauunternehmer, der in den Kriegsjahren bei seinen Geschäften mit den Deutschen 30 Millionen Kronen Umsatz gemacht hatte.

 

 

 


glG Sabine

Veröffentlicht 29. März 2018 von sabnsn in Deutschland, Islam, Politik

Getaggt mit , , , ,

LINKS sein – das heißt „VOLKSTOD“   Leave a comment

eingestellt von Babette

Am Freitag, 23.3.2018 wurde am Koblenzer Hauptfriedhof die Leiche des obdachlosen Gerd Michael Straten gefunden. Der 59-Jährige sei geköpft worden, heißt es. Straten wird als für einen Obdachlosen gepflegt auftretenden Mann beschrieben, der seit Jahren häufig auf dem Friedhofsgelände übernachtet habe. Er soll weder Alkohol getrunken noch Drogen konsumiert haben. Im Gegenteil, er sei auf bestem Weg gewesen, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Was den Täter der grausamen und bei uns bis vor einiger Zeit mehr als unüblichen Tat betrifft tappen die Ermittler noch im Dunklen. Die Polizei hat eine Sonderkommission eingerichtet. Hinweise sind erbeten an die Kriminaldirektion Koblenz (Tel.: 0261/1031),  oder an jede andere Polizeidienststelle.


https://www.4shared.com/video/9TJP9xSeei/Gewaltverbrechen_auf_Koblenzer.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/9TJP9xSeei

.

.

.


glG Babette

Veröffentlicht 29. März 2018 von sabnsn in Deutschland, Islam, Politik

Getaggt mit , , , ,

Zynismus   1 comment


ERGÄNZUNG zu:


https://sabnsn.wordpress.com/2018/03/26/widerstand-sieht-anders-aus/


https://www.4shared.com/video/V2mxIsgUca/europe-time-to-say-goodbye.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/V2mxIsgUca


https://www.4shared.com/video/uyjIgajhca/europas-untergang-doku-2018-30.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/uyjIgajhca

Dann schauen wir mal ob es 2020 schon Bürgerkrieg gibt.

Und genau das will ich nicht, man muss jetzt was tun damit es NICHT dazu kommt. Das bedeutet aber die Anzeichen dazu ernst zu nehmen. Den Hass, der von Linken auf Rechte ausgeht statt miteinander zu reden. Irgendwann gibt es dann nichts mehr zu reden und dann haben wir ihn . . . den Krieg.

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn wissen ist begrenzt. (Einsein)

Allem Wissen ist ein Gedanke vorausgegangen der der Phantasie entsprungen ist.
Ohne dem, hätte es keine Entwicklung gegeben.

Man muss aus dem was um einen herum geschieht – jeder für sich die richtigen Schlussfolgerungen ziehen.

Und für mich geht Gewalt ausschließlich von LINKS aus. Das kann ich / können wir aus eigenen Erfahrungen bestätigen.

Ich hab noch nie randalierende RECHTE erlebt. Nur in der Mainstream Propaganda gibt es das.

Aber Leute mit Zivilcourage – die mich, die uns vor LINKEN beschützt haben. Was nach LINKER Ideologie dann ja NAZIS gewesen sein müssen.

Aber keine Spur von Glatzköpfen und Springerstiefel (das Klischee der LINKEN  von Rechten),  ganz normale Bürger – nur eben mit Zivilcourage.

Wenn  Rechte zur Gewalt greifen ist das Notwehr – wenn man mit demokratischen Mitteln nichts mehr beeinflussen kann.

Rechte Gewalt so fern es diese gibt, richtet sich niemals gegen das eigene Volk.

Linke Gewalt hingegen richtet sich ausschließlich gegen die Menschen in diesem Land
– “Deutschland verrecke“ und “Deutsche raus aus Deutschland“ –
sind deren Parolen. Linke Gewalt richtet sich gegen alle, die nicht Beifall klatschen wenn es darum geht Deutschland abzuschaffen.

Und dabei greifen LINKE zunehmend zu terroristischen Mitteln. Der Mainstream weigert sich nur das so zu bezeichnen.

100 kg Sprengstoff bei der Antifa Sachsen gefunden – NA UND. Aber wenn ein Reichbürger legal eine registrierte Waffe hat . . . Dann ist die nationale Sicherheit in Gefahr. Das Volk muss entwaffnet werden.


https://www.epochtimes.de/kurz-gemeldet/stromausfall-in-berlin-charlottenburg-acht-10-000-volt-kabel-von-linksextremen-zertrennt-a2385508.html


https://www.berliner-zeitung.de/berlin/stromausfall-in-charlottenburg-linke-gruppe-bekennt-sich-zu-anschlag-auf-kabelnetz-29928136

Für den 1, Mai haben die LINKEN jetzt schon TERROR angekündigt.

Siehe RBB-Video was offensichtlich nicht unter Volksverhetzung fällt. Aber Kritik an Merkel. – siehe unseren letzten Beirag.


https://www.4shared.com/video/Sy8dZMxYei/Stromausfall_in_Berlin-Charlot.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/Sy8dZMxYei

Das ist für mich Terrorismus – ein terroristischer Anschlag  – begangen von LINKS.

Rechte sind nach Linker Terminologie alles NAZIS –  ganz normale Bürger die mit der Merkel-Politik nicht einverstanden sind.

z.B. der Frauenmarsch in Berlin zu dem es von LINKS gleich „6 Gegendemos“ gab.
Da habe ich das erste Mal richtig Angst gehabt vor diesem LINKEN Mob.

Wir waren zu diesem Zeitpunkt im Lafayette in der Friedrichstraße – im Rahmen der Performance „Mutter und Tochter . . .“ – splitternackt  arretiert – zur Schau gestellt – und hätten nicht mal flüchten könen, wenn dieser Mob dort eingedrungen wäre.

Das sind dann alles Nazibräute, die von Negern, Arabern, Syrern, Afghanenen . . . NICHT gefickt werden wollen . . .

So wie ich! – Auch wenn ich imer nackt bin – ich alleine bestime das, von wem ich mich ficken kassen – und von wem auf keinen Fall!
Womit ich für die LINKEN alle Kriterien erfülle eine NAZISAU zu sein.

Journalistenwatch hat die Falschmeldungen der Altmedien Zeit, FAZ und BILD unter dem vielsagenden Titel „Wie aus dem Marsch der Aufrechten ein Aufmarsch der Rechten wird“ entlarvt. Die Welt hat im Rahmen ihrer Berichterstattung ein Video produziert, in das immerhin auch vernünftige Interviews mit Teilnehmern der patriotischen Kundgebung hineingeschnitten wurden.

 

Antifa vs. Polizei – Kandel – 24.3.18


https://www.4shared.com/video/TKoJCbyCei/Antifa_vs_Polizei_-_Kandel_-_2.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/TKoJCbyCei

Prügelszenen bei Protesten nach Mord an 15-Jähriger in Kande



https://www.4shared.com/video/1tG72d-cca/Prgelszenen_bei_Protesten_nach.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/1tG72d-cca

.

.

Veröffentlicht 27. März 2018 von sabnsn in Politik, Uncategorized

Getaggt mit , , , ,

Widerstand sieht anders aus.   2 comments

Erstunterzeichner:
Henryk M. Broder
Uwe Tellkamp
Dr. Thilo Sarrazin
Jörg Friedrich
Dr. Jörg Bernig
Matthias Mattussek
Vera Lengsfeld
Prof. Egon Flaig
Heimo Schwilk
Ulrich Schacht
Dr. Frank Böckelmann
Herbert Ammon
Thomas-Jürgen Muhs
Sebastian Hennig
Dr. Till Kinzel
Krisztina Koenen
Anabel Schunke
Alexander Wendt
Dr. Ulrich Fröschle
Dr. Karlheinz Weissmann
Thorsten Hinz
Michael Klonovsky
Eberhard Sens
Matthias Moosdorf
Dieter Stein
Frank W. Haubold
Andreas Lombard
Annette Heinisch
Klaus Kelle
Eva Herman
Prof. Max Otte

Autoren, Publizisten, Künstler, Wissenschaftler und andere Akademiker, die sich dieser Erklärung anschließen wollen, teilen dies bitte mit unter:

info@erklaerung2018.de

Unterzeichner ohne Absender und Berufsbezeichnung können nicht veröffentlicht werden. Wir bitten alle Unterzeichnungswilligen außerhalb der genannten Berufsstände um Verständnis dafür, dass wir den Personenkreis einschränken müssen.


https://www.erklaerung2018.de/index.html

* * *

Mein Kommentar dazu:

Und wenn der Kaiser von China da unterschreiben würde, wem nutzt das.?

Mit den Unterschriften geben sie der Antifa nur eine Vorlage deren nächste Opfer zu sein. Das Auto abgefackelt wird, Fensterscheiben zerschmissen, tätig angegriffen . . .
Bis hin, Ihre berufliche Existenz zerstört wird. Ich will sie gar nicht aufzählen, Schriftsteller, Künstler die von Verlagen boykottiert werden, keine Engagements mehr bekommen . . . (dürfen.)

Kritik an Merkel-Politik ist gefährlich [Medienkommentar]

https://www.4shared.com/video/rYSOEncDca/Kritik_an_Merkel-Politik_ist_g.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/rYSOEncDca

Wie lange geht PEGIDA schon jeden Montagabend Spazieren – Effizienz weniger als NULL

Leute denkt doch mal ein bisschen realistischer – statt euch selbst zu belügen.

Vor wenigen Wochen hieß es noch in alternativen Medien: „Merkels Tage sind gezählt.“
Und selbst wenn – was kommt danach ????

Es gib keinen ERNST zu nehmenden Widerstand in Deutschland!
Und wenn, dann gegen die AfD – DAS IST DIE REALITÄT.

Widerstand sieht anders aus, als Protestnoten zu unterzeichnen, spazieren zu gehen, oder vom Sofa aus . . .

Ein fälschlicherweise Napoleon zugesprochenes Zitat ist aktueller denn ja, was die Charakterisierung der Deutschen betrifft.

. . . Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“ (Napoleon Bonaparte) (1769-1821)

Dieses bekannte Zitat wurde Napoleon von Joseph Görres aus propagandistischen Gründen untergeschoben. Es erschien im Mai 1814 in der von Görres herausgegebenen Zeitung Rheinischer Merkur in den Ausgaben Nr. 51, 52, 54, 56, 61 und sollte mithelfen, die deutschen Leser sowohl gegen die französische Knechtschaft zu empören, als auch den Deutschen im allgemeinen ihre Schwächen, ausgesprochen aus dem Munde ihres Besatzers, drastisch vorhalten. Noch bis heute wird das Zitat oftmals als von Napoleon stammend angesehen.

Solange wir brav unsere Demos anmelden ( allein damit degradieren wir uns zu Kleinkindern ) und uns auf den dafür ausgewiesenen Routen und Plätzen aufhalten ( das ist an Absurdität unüberbietbar ) und nur die Schilder mit erlaubtem Schrifttum hochhalten ( ich kann selbst nicht glauben, was ich grad‘ schreibe ) und nur rufen, was politisch gerade noch so durchgeht ( echt, ich glaub das nicht, wir verpassen uns selbst einen Maulkorb, NUR weil uns ein Niemand „Nazi“ schimpfen könnte ), lachen die sich in Berlin und Brüssel ( leider nur ) halb tot über uns.

Es gibt nur eine Alternative und wir alle kennen sie. Nun liegt es an jedem Einzelnen.

Ich schrieb es schon vor zwei Jahren : entweder wir kriegen einen gut finanzierten und organisierten Untergrund zustande, der sich den Problemfällen widmet, oder wir sind ein Volk aus Einzelkämpfern – ein jeder wie er kann !

… über diese lachhafte Unterschriftenliste gewisser Kreise, gibt es nur soviel zu sagen : es gibt in ganz Deutschland keinen relevanten Ort, wo sie überhaupt nur zur Kenntnis genommen würde.
Mir dünkt, die dient allein einer um sich greifenden Verdummbeutelung. Wir möchten bitte annehmen es täte sich was im Land.

Was hier abläuft ist so absurd und surreal, mir fehlen dafür schlicht die passenden Worte, es ist und bleibt einfach unbeschreiblich

* * *

Wie wahrscheinlich Viele habe ich die Liste dieser Unterzeichner zügig heruntergescrollt. Sie bestätigt das vorher erwähnte Görres-/ Napoleonzitat . Alle diese Namen sind Schall und Rauch! Wer kann schon nachprüfen, ob sich jemand tatsächlich in diese Protestnote einfügt oder nicht? Und was hilft es?

Es kommt der deutschen Eigenart entgegen erstmal zu schauen was der eine Höhergestellte meint oder was die andere Promoinente sagt und dann anhand dieser Ergüsse die eigene Meinung danach auszurichten. Konsensbestreben , vor allem mit „demokratischen Mitteln“ wird und wurde den Deutschen schon in der Schule eingeflöst. Anpassung im verschwiegenen Sinne von Unterordnung ist aktuelle Parole.

Mit solchen genialen Schachzügen, wie Unterschriftenlisten, Bürgerversammlungen und , ganz besonders, Petitionen werden Michel mitsamt Michaela lediglich unter die Droge Volksopium gesetzt, damit sie meinen etwas bewirken zu können und deshalb weiter Ruhe geben. Der Begriff „Petitionsausschuss“ ist selbsterklärend: All dieses Bitte, Bitte Gewinsel ist für die Tonne, also Ausschuss!

Geradezu kunstvoll verschwurbelte Gesetzestexte werden gegeben (vom Herrn Gesetzgeber natürlich!) , damit Richter problemlos auch noch so weit hergezogene Ausnahmen zur Regel machen können und sollen. Ineinander geschachtelte und hierarchisch gegliederte Instanzen tun das ihrige dazu. Damit schließt sich der Kreis wieder zum obrigkeitshörigen Deutschen. Es reicht nur noch zu solidarischen Erklärungen. Vor 80 Jahren schon war es opportun solid arisch zu sein.

Diejenigen die diese Unterschriften-Liste als lächerlich abtun haben vollkommen recht. Das sage ich heute nach etwas Nachdenken. Anfangs wollte ich sogar mit unterschreiben – als studierter Betriebswirt und Buchautor hätte ich die Voraussetzungen erfüllt. Aber nach etwas Nachdenken kam ich zum selben Schluß wie die meisten Kommentatoren: Völliger und sinnloser Blödsinn. Die die es angeht werden nicht einmal einen Blick darauf werden – oder sollte jemand so naiv sein zu glauben, dass sich eine Merkel davon beeindrucken läßt? Die zieht ihr Ding durch und sorgt weiter für unsere Ausrottung. Dafür wurde sie schließlich eingesetzt – oder sollte es noch Menschen (außer den Gutmenschen natürlich) geben, die an die Flüchtlings-Story glauben?
Habe vor einiger Zeit auf deb Blog Philosophia Perennis geäüßert, dass mich das „aber ohne Gewalt-Getue“ ankotzt und die Meinung äußerte, wir werden um Gewalt nicht herum kommen. Das Resultat: Der Blogger kanzelte mich ab und ich bekomme seitdem keine Newsletter dieses Blogs mehr. Fazit: Wenn wir uns auf solche Leute verlassen, sind wir verlassen.

Wie ich aus dem Kommentar von sabnsn herauslese ist Feigheit oberstes Gebot hier und andernorts.

.

.
glG

Veröffentlicht 26. März 2018 von sabnsn in Aufklärung, Politik

Getaggt mit , , ,

und wieder ist es die EU . . .   Leave a comment


https://www.4shared.com/video/aICqSD1Gei/Zeitumstellung_EU-Parlament_sp.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/aICqSD1Gei

Die EU-Kommission wird jetzt die Abschaffung der Sommerzeit prüfen. Dabei ist es absurd, dass es diese seit Jahrzehnten sinnlose Regelung überhaupt noch gibt. Dahinter steckt der „Wir wissen es besser als der Volk“-Irrglaube der Politik.


https://www.4shared.com/video/fANFqd65ei/TV-20180208-1712-3101webxlh264.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/fANFqd65ei

Was hat überhaupt die EU-Kommission damit zu tun? – Wenn nicht das EU-Parlament darüber entscheiden kann – die mit einer 2/3 Mehrheit gegen eine Zeitumstellung sind.

Wessen Interessen vertritt die Kommission?  Die der Bürger jedenfalls nicht.

https://www.4shared.com/video/rgrF8x6eei/TV-20180323-2150-5301webxlh264.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/rgrF8x6eei

– So wie ich gegen die Zeitumstellung bin, will ich auch meine gewohnte Glühlampe wieder haben

– Will selbst bestimmen wer meine Freunde sind, von wem ich mich ficken lasse und von wem auf keinen Fall.

– Ich will die DM wieder haben. Seit wir den EURO haben geht es mit dem Lebensstandard in allen EU-Ländern bergab. Der Euro ist die Geißel um die Länder zu versklaven.

– Ich will vor dem ISLAM geschützt und nicht ausgeliefert werden. Ich will nicht mit jemand in einem Haus wohnen der mich nach seiner Religion als Ungläubige töten muss.

– Ich habe die Schnauze gestrichen voll von sinnlosen EU- Reglementierungen die ganze Volkswirtschaften zerstören – die alles zerstören was uns verraut war, bis hin zu unserer Identität.

* * *

Unnötig, überflüssig, unsinnig. Die Sommerzeit gehört abgeschafft. Das weiß auch die Politik schon lange. Umso bezeichnender und damit erschreckender, dass erst jetzt das Europaparlament zu handeln bereit ist. Wobei der Mut zur Korrektur bescheiden und vorerst auf halber Strecke stecken bleibt.

Denn die EU-Abgeordneten haben Anfang Februar noch nicht die Abschaffung der Zeitumstellung beschlossen, sondern lediglich deren Überprüfung. Als wäre nicht längstens, bestens und in jedem Falle mehr als hinreichend nachgewiesen, dass die Vorteile der Sommerzeit über- und deren Nachteile unterschätzt werden.

An der Erkenntnis, dass die Zeitumstellung nicht gehalten hat, was man sich erhoffte und mehr Probleme schuf, als sie löste, wird auch eine erneute Hinterfragung durch teure Experten nichts ändern. Geld und Zeit für ergänzende und vertiefende Analysen und Gutachten sollte man sich schenken. Europa hat weiß Gott wichtigere Herausforderungen zu bewältigen, als zum x-ten Male sattsam Bekanntes in neuen Schläuchen aufzuwärmen.

Paternalistischer Offenbarungseid

Die Sommerzeit ist ein Paradebeispiel dafür, dass es oft nur wenige Wochen dauert, um neue Gesetze zu erlassen, aber eine Ewigkeit, sie wieder loszuwerden, selbst wenn sich die ursprünglichen Gründe erübrigt, widerlegt oder als falsch erwiesen haben. Vor rund vierzig Jahren wurde die Zeitumstellung unter dem Schock der Ölkrise und rapide steigender Energiepreise eingeführt, um durch eine bessere Nutzung des Tageslichts Strom zu sparen. Auch wenn sich in der Praxis die Erwartung nicht erfüllte, wurde an der Sommerzeit trotz überzeugender Gegenargumente und wider besseren Wissens hartnäckig festgehalten.

Effekte einer um eine Stunde verlängerten Tageslichtzeit, die vom einen durchaus als positiv von anderen aber auch negativ bewertet werden, ließen sich im Zeitalter von flexiblen Arbeitszeit- und Gleitarbeitszeitsystemen – wenn von Einzelnen gewünscht – auch ohne großes Rechtstamtam für alle vor Ort von Direktbetroffenen selbstständig umsetzen. Eine europaweite hoheitlich durchgesetzte Rechtsverbindlichkeit ist hierfür in keiner Weise weder notwendig noch gerechtfertigt.

Vor allem auch nicht, weil alleine schon die geografische Lage dafür sorgt, dass des einen Freud des anderen Leid ist. Denn für Menschen, die im Westen unserer mitteleuropäischen Zeitzone leben, vergrößert die Sommerzeit die Abweichung zum „wahren“ Sonnenstand um eine Stunde. Abends ist es dann zwar in der Tat länger heller, aber dafür hinkt die Mittagszeit noch einmal eine Stunde mehr dem höchsten Sonnenstand hinterher.

An der Stelle zeigt sich das eigentlich Bedrohliche an der europäischen Richtlinie zur Zeitumstellung. Mit einer paternalistischen – also mit festem Glauben, besser als die Betroffenen selber zu wissen, was für einzelne Menschen gut ist – Anmaßung der Obrigkeit steuert die Politik das Alltagsleben der Bevölkerung, obwohl es hierfür keine wirklich überzeugende, dem „Wohle der Allgemeinheit“ oder der gesamtwirtschaftlichen Wohlfahrt dienende Rechtfertigung gibt.

Und sie hält daran auch dann noch fest, wenn die ursprünglich vorgetragenen Gründe obsolet geworden sind. Eine derartige am hoheitlichen Reißbrett der Bürokratie technokratisch von oben per Richtlinie durchgesetzte und durchgezogene Machtdemonstration führt bei der Richtlinie zur Zeitumstellung zu einem krassen Rechtsversagen.

Immense Verharrungskräfte politischer (Fehl-)Entscheidungen

Zwar geht es bei der Sommerzeit vordergründig und mit Blick auf das große Ganze „nur“ um eine Bagatelle. Es ist aber dennoch ein Mahnmal dafür, wie einfach es – durchaus unter Wahrung geltender rechtsstaatlicher Mittel – offenbar im europäischen Rechtsalltag geworden ist, das „Wohle der Allgemeinheit“ auszuhebeln, durch Ideologie und Paternalismus zu ersetzen und damit partikularen Eigeninteressen Tür und Tor zu öffnen. Wahrlich und gerade auch mit Blick auf andere europäische Spannungsfelder – wie der Flüchtlingspolitik oder der Geldpolitik – keine beruhigenden Aussichten.

Das Rechtsversagen bei der europäischen Richtlinie zur Regelung der Zeitumstellung bestätigt einmal mehr die im Alltag immer wieder gemachte Erfahrung der immensen Verharrungskräfte politischer (Fehl-) Entscheidungen. Deshalb wäre es angebracht, künftig vermehrt neue Gesetze mit einer Sunset Regel zeitlich zu befristen.

Damit ist gemeint, dass zumindest gewisse, vielleicht sogar alle Richtlinien grundsätzlich nur noch mit einem Verfalldatum erlassen werden. Nach Ablauf der Gültigkeit bleiben bestehende Gesetze nur dann für eine weitere Periode in Kraft, wenn die gesetzgebenden Behörden in einem neuen Verfahren ihre Fortführung beschließen. So laufen jene gesetzlichen Vorschriften von alleine aus, die nicht mehr zeitgemäß sind, weil sich ihre Voraussetzungen verändert haben oder die in der Praxis nicht so gewirkt haben, wie in der Theorie erwartet.

Wäre die Sommerzeit nach fünf oder zehn Jahren praktischer Erfahrung ganz automatisch auf den gesetzlichen Prüfstand gekommen, hätte sie kaum eine erste Evaluation überlebt. Damit wäre es Millionen von Menschen erspart geblieben, als Folge der Zeitumstellung zweimal jährlich den natürlichen Biorhythmus zu strapazieren oder mit Schlafstörungen aufzuwachen, nur weil sich überhebliche Technokraten und gutgläubige Abgeordnete im falschen paternalistischen Glauben, der Menschheit etwas Gutes zu tun, in ihrem Amtsstuben und Parlamenten anmaßten, in den durch den Sonnenlauf seit Jahrhunderten bestimmten natürlichen Tagesablauf einzugreifen. Fehler von gestern sollten heute korrigiert werden. Lieber früher als später und am besten jetzt.

 

.


glG. Sabine

Veröffentlicht 25. März 2018 von sabnsn in Politik

Getaggt mit , , ,