Archiv für September 2018

Doch sagst du die Wahrheit in Deutschland . . .   4 comments

eingestellt von Babette


https://www.4shared.com/video/m99Vnu3Sfi/Poetry_Slams_Skandal_bei_der_J.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/m99Vnu3Sfi


https://www.4shared.com/video/RGOsydGFfi/Poety_Slam_in_der_Postgalerie_.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/RGOsydGFfi

14-Jährige gewinnt Gedichtwettbewerb, wird aber wegen Zuwanderungskritik disqualifiziert

Mit einem zuwanderungskritischen Gedicht riss eine 14-Jährige das Publikum in Speyer von den Sitzen. Unter allen Teilnehmern erhielt Ida-Marie Müller den meisten Applaus und gewann den Poetry Slam-Wettbewerb. Doch die Veranstalter, der Jugendstadtrat Speyer und eine Anti-Rassismus-Initiative, ließen sie nicht zur Siegerehrung zu und erklärten eine andere Teilnehmerin zur Gewinnerin. Begründung: Die Tochter der AfD-Bundestagsabgeordneten Nicole Höchst sei eine „geistige Brandstifterin“.

Ida-Marie hatte die politische Korrektheit sowie angebliche Zivilcourage lächerlich gemacht und griff die Einwanderungspolitik an: „Aus fernen Ländern kam der Mann an Menschenhändler ran, mit Handy und ohne Pass in unserem gelobten deutschen Land. Weil er kein Fräulein haben kann, hilft er schnell nach mit einem Messer.“ Ihren Auftritt beendete sie mit den Worten: „Und die Moral von der Geschicht’: Steckt das Messer dir im Bauch, wie’s im Orient der Brauch, kannst du lauthals nur noch schrei’n, mit Rückenwind von Linksparteien: ‘Nazis raus!’“

Die Zuschauer in der Postgalerie Speyer jubelten und schenkten der 14-Jährigen den meisten Beifall – das Kriterium für den Sieg. Auch Passagen wie: „Der Neger ist kein Neger mehr, Zigeuner kann man auch nicht sagen. Rassistisch ist das beides sehr, so hört man’s an allen Tagen. Wer es trotzdem wagt, wird ausgebuht“, trug sie in ihrem fünf Minuten langen Auftritt vor. Daraufhin schalteten die Veranstalter bereits zwischenzeitlich die Lautsprecher ab – und ernteten dafür Buh-Rufe des Publikums.

Die Herzen der Zuschauer hatte Ida-Marie Müller gewonnen, doch zur Preisverleihung durfte die Jugendliche nicht. Die Veranstalter, zu denen auch die Initiative „Speyer ohne Rassismus – Speyer mit Courage“ gehörte, schlossen sie aus. Eine andere Teilnehmerin erklärten sie stattdessen zur Gewinnerin. Dies quittierten Zuschauer laut einem Bericht der Rheinpfalz allerdings mit lautem Protest und kritisierten die Veranstalter. Einige Jugendliche hätten sogar angefangen zu weinen.

Die Sprecherin der Stadt rechtfertigte die Disqualifikation damit, dass das Gedicht nicht zum Wettbewerbsthema „Zivilcourage“ passe. Vielmehr gehöre es unter die Überschrift „Geistige Brandstifter schüren Ängste“. Ziel der Veranstaltung sei es nämlich, ein „klares Bekenntnis für Speyer als weltoffene, vielfältige und friedliche Stadt zu sein“. Auch Speyers Bürgermeisterin Monika Kabs (CDU) warf der 14-Jährigen vor, den „Poetry Slam“ als Plattform für eine AfD-Provokation genutzt zu haben.

Doch damit war der Eklat noch nicht zu Ende. Der AfD-Kreisvorsitzende Benjamin Haupt veröffentlichte einen Mitschnitt der Veranstaltung auf Facebook. Daraufhin löschte das Social-Media-Unternehmen das Video und sperrte den Politiker für 30 Tage.

 

Das Problem mit der Zivilcourage

Poetry‐Slam‐Beitrag von Ida‐Marie Müller

Der Neger ist kein Neger mehr / Zigeuner darf man auch nicht sagen.
Rassistisch ist das beides sehr / so hört man es an allen Tagen.
Wer´s trotzdem wagt wird ausgebuht / gefeuert und geächtet,
In Zeitungen und Talkshows mit viel Wut / denn so sind die „Gerechten”.
Das Kinderbuch prüft ein Zensor / Weiß ist jetzt Sarrotis Mohr.
Und das nennt sich dann Zivilcourage / Und wisst ihr was? – Das ist für‘n Arsch!

 

Aus fernen Ländern kam der Gast / Dank Menschenhändlerbanden.
Reist mit Handy, und ohne Pass / in den gelobten deutschen Landen.
Verbittert ist der junge Mann / Finanziell geht‘s ihm zwar besser.
Weil er aber kein Fräulein haben kann / hilft er schnell nach mit – einem Messer.
Ein Einzelfall, so sagen die Experten. / Kultursensibel sei das zu bewerten.
Wer wütend ist und‘s anders meint / Ist nur ein brauner Fremdenfeind.
Und das nennt sich dann Zivilcourage / Und wisst ihr was? – Das ist für‘n Arsch!

 

Das bunte Bündnis, tolerant, zivil und breit. / Wir finden‘s in jeder Stadt.
Gekämpft wird dort für Moral und Menschlichkeit. / Ein jeder dabei wer nen Namen hat:
Linke, Gewerkschaft, Kirchenvertreter / Karrieristen und Volksverräter.
Der Flüchtling und der Muselmann / die muss man integrieren.
Ob man das auch bezahlen kann / hat nicht zu interessieren.
Wenn Deutsche verarmen, ist doch egal. /So weiß es die linksgrüne Hypermoral.
Und das nennt sich dann Zivilcourage, / Und wisst ihr was? – das ist für‘n Arsch.

 

Für alle die zu uns einwandern / fordern die heil´ge Solidarität.
Die Opfer bringen dann die Andern / S´ ist bequemer so und tut nicht weh.
Mutig geben sie vor zu sein / woll´n aber nichts riskieren.
Sie glauben an ihre Heuchelein / denn geschickt sind sie im Lavieren.
Bunte Vielfalt statt braunem Brei / Hauptsach´ die Stadt ist Nazifrei.
Und das nennt sich dann Zivilcourage/ Und wisst ihr was? – Das ist für‘n Arsch!

 

Dort wohnt ein AfDler und Rassist / So wissen‘s Büttel und Denuzianten.
Und geben Namen und Adress / schnell weiter an die Antifanten.
Dem schlägt man dann die Fresse ein / In unsrer Stadt darf der nicht sein!
Hundedreck im Briefkastenschlitz / bei Nacht und Nebel, was für ein Witz.
Im Kampf gegen Rechts ist alles erlaubt / Hier geht es um Demokratie und Werte.
Deutschland verrecke, schreien sie laut / wie eine Hornochsen‐Herde.
Und das nennt sich dann Zivilcourage! / Und wisst ihr was?! – Das ist für‘n Arsch!

 

Und die Moral von der Geschicht?
Nun steck das Messer dir im Bauch / denn so ist‘s im Orient der Brauch.
Rufen alle mit Applaus: / „ NA‐ZIS RAUS !!!”

Speyer: Migrationskritische Texte sorgen bei Poetry Slam für Aufsehen (28.9–2018)

.


glG Babette

 

Veröffentlicht 29. September 2018 von sabnsn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , , ,

Todesangst einer NOCH-Kanzlerin vor ihrem Volk   2 comments

Der Kanzlerbesuch in Hannover –  und das Schweigen der Medien

Stellt euch vor, die Kanzlerin besucht eine Landeshauptstadt – und niemand weiß davon.

Dieser von Bertold Brecht entlehnte Satz zeigt mehr als alles andere, was in Deutschland los ist.

  • Nichts mit „demokratischem Bürgerdialog“.

  • Nichts mit einer „Kanzlerin zum Anfassen“.

  • Nichts mit einer von den Mulit-Kulti-Wahnbesessenen angeblichen „offenen Gesellschaft“.

 

Niemand in Hannover wusste, dass die Kanzlerin kommt

Am 24. September 2018,  traf Merkel zu einem „Bürgerdialog“ in Hannover ein. Doch die wenigsten Hannoveraner wussten, dass „hoher Besuch“ in ihrer Stadt war. Denn die Medien hielten still. Still wie in einer x-beliebigen Diktatur, in welcher sich der gehasste Diktator zum Besuch ansagt.

Das allein zeigt, in welcher Lage sich das linkspolitische Establishment befindet: es ist die nackte Angst vor dem Volk, das es treibt. eine Kanzlerin kommt in eine Landeshauptstadt – und niemand weiß davon – Kein Medium berichtete davon. weil sie, gebeten vom Bundeskanzleramt aus Angst vor Gegendemonstrationen, allesamt stillhielten.

Das gab’s noch niemals in Deutschland nach 1945. Das gab’s wohl auch nie in Deutschland vor 1945. Es ist nicht nur eine Posse, sondern es ist das Eingeständnis der Altparteien und Medien, dass alles, was diese ansonsten über die „geliebte Landesmutter“ berichten, erstunken und erlogen ist. Es ist der ultimative Beweis, dass alle Moderatoren, ganz vorne dran die Hochverräter Claus Kleber (ZDF), Maischberger und Illner, ein Schmierentheater um die meistgehasste Politikerin der deutschen Geschichte errichtet haben, das nichts, nullkommanull, mit der Realität zu tun hat. Und es ist der ultimative Beweis, dass das linke Establishment zwar beileibe noch nicht geschlagen ist – aber längst schon mit dem Rücken zur Wand um sein nacktes überleben kämpft.

Dass sich ausnahmslos alle Medien über den Besuch der Kanzerlin in Schweigen hüllten, zeigt mehr als alles andere, dass wir tatsächlich in einer Medien- und Parteiendiktatur angekommen sind.

Die Gegenprobe: Man stelle sich vor, Trump würde nach Hannover kommen – und das Bundeskanzleramt würde die Hannoveraner Medien bitten, dies, aus Angst um den US-Präsidenten, zu verschweigen. Das Szenario wäre vollkommen anders: Alle Medien würden von der ersten Sekunde darüber berichten – und bis zu Trumps Ankunft hätten die Altparteien und Gewerkschaften Millionengelder (auch Steuergelder der Regierung) zusammen, um alles, was sie an Antifanten und Trumphassern aus ganz Europa finden, nach Hannover zu verfrachten. Auf Staatskosten selbstverständlich.

Am Montag, den 24. September, also am Tag des Geschehens berichtete die „Hannoversche Allgemeine“ im typisch pseudoseriösen Stil und ganz so, als wäre nichts, wie folgt:

„Beim Bürgerdialog „Sprechen wir über Europa“ in der Conti-Zentrale in Hannover stellt sich Bundeskanzlerin Merkel am Montag den Fragen von rund 40 jungen Erwachsenen, etwa die Hälfte von ihnen kommt aus der Region Hannover. Dabei solle es unter anderem um den aktuellen Zustand und die Zukunft von Europa und der Europäischen Union gehen.“ (Quelle)

Mir fehlen die Worte, meinen Ekel und mein Abscheu vor diesem Medienpack und der Schamlosigkeit Merkels zu beschreiben.

Und mir fehlen die Worte, die Verlogenheit einer Kanzlern darzustellen, die sich in Hannover zu einem angeblichen „Bürgerdialog“ einfindet, dort die ausgesuchten Fragen handverlesener Claqueure mit Antworten beantwortet, die ihr vom Bundeskanzleramt vorgegeben wurden – und die keine Scham hat, dieses Schmierentheater als „spontanen Bürgerdialog“ zu verkaufen.

Es fehlt nur noch ein Schritt, dass Merkel, wie es Saddam Hussein tat, sich mehrere Doppelgänger zulegt und diese, anstelle sich selbst, aus angst vor „ihrem“ Volk zu bestimmten „öffentlichen Ereignissen“ schickt.

Es ist klar, dass das deutsche Volk, wenn es sich gemäß Art 20 Abs 4 (Widerstandsparagraf) erheben sollte, zuallererst sämtliche deutschen Medien und Redaktionen besetzen muss. Jede andere Strategie wäre katastrophal. Wer die Medien in der Hand hat, hat die Macht im Land.

Ein einziger Blogger berichtete über den Besuch Merkels in Hannover

Hier sein Bericht:

„Ich, der Blogger Carsten Schulz, war der einzige Journalist, der im Vorfeld über diese Veranstaltung berichtet hat – siehe ganz unten -, aber auch nur, weil ich durch Zufall 2 Tage zuvor eine Mitarbeiterin der Continental-Werke in einer Kneipe getroffen hatte, ansonsten hätte ich von dieser Veranstaltung auch nichts gewusst, da es keine einzige Ankündigung in den lokalen und auch überregionalen Medien gab. Dabei ist es die vornehmste Aufgabe der Medien die Bevölkerung objektiv und sachgerecht über solche und andere Treffen zu informieren, aber das Gegenteil wurde in diesem Fall gemacht.

Heute fand ein sogenannter Bürgerdialog mit Angela Merkel in Hannover statt und zwar im Verwaltungsgebäude der Continental-Werke Hannover. Dort haben genau 40 handverlesene junge Stiefellecker, Arschkriecher und Systemanbeter mit Angela  Merkel diskutiert beziehungsweise vorher festgelegte Fragen gestellt und sich dann die nichtssagenden Antworten der anti-deutschen Alleinherrscherin Angela Merkel angehört. Wir kennen diese Zirkusveranstaltungen ja schon zur genüge.

Das Interessante an der heutigen Zirkusnummer war übrigens, dass die hannoverschen Lügenmedien im Vorfeld diese Veranstaltung komplett totgeschwiegen haben. Da kommt die Bundeskanzlerin in die Stadt – was selten genug passiert – und es gab darüber in den Tagen und Wochen zuvor nicht einen einzigen Artikel und nicht eine einzige Ankündigung.

Dieser sogenannte Bürgerdialog wurde uns nämlich von den Massenmedien ganz bewusst verheimlicht, weil die Elite und ihre Helfershelfer inzwischen unglaublich viel Angst vor Protesten haben und es zeigt natürlich auch wie gleichgeschaltet und politisch kontrolliert diese Medien inzwischen sind.

Da gibt es einen Anruf oder eine Email aus dem Kanzleramt und dann berichten diese Medien von links bis rechts einfach nicht mehr über diesen Besuch – hinterher schon, aber nicht vorher. Die Kanzlerin hat inzwischen offensichtlich eine Heidenangst vor ihrem eigenen Volk und die Journalisten der Massenmedien, diese intellektuellen Nutten, üben einfach nicht mehr ihre ureigene und wichtigste demokratische Aufgabe aus, nämlich diese Demokratie und ihre Repräsentanten zu überwachen.

WIR VERGESSEN EUCH NIE

In diesem (hannoverschen) Fall sind das in Hannover und Umgebung:

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ)

Die Neue Presse Hannover (NP)

Die Bild-Zeitung

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR)

Radio ffn

Rundblick Niedersachsen

Schädelspalter

Stadtkind

und einige andere mehr. Was sind die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dieser Medien doch für billige Entschuldigungen für richtige Journalisten. Was sind das bloß für intellektuelle Nutten. Aber wenn ihr diese journalistischen Flachwxx und diese politischen Marionetten von den o.g Medien privat trefft, dann haben sie eine unglaublich große Fresse und glauben dass sie Gottes Geschenk an die Medien-Welt sind, dabei haben sie überhaupt kein Rückgrat und überhaupt kein politisches Bewusstsein. Sie lassen sich nämlich von Angela Merkel und auch von anderen Politikern tagtäglich vorschreiben, was sie berichten dürfen und was nicht.

Was sind das bloß für korrupte und anti-demokratische Arschlöcher !!

Aber diese journalistischen Vollpfosten werden sofort rufen: Das sind alles Verschwörungstheorien !!

Nein, liebe Leute, das sind keine Verschwörungstheorien, sondern das ist die Praxis von Verschwörungen zulasten der Allgemeinheit und zugunsten von einer kleinen ausbeuterischen und sich selbst bereichernden politischen Elite, die eine Politik gegen das eigene Volk macht, auch wenn weite Teil des Volkes zu dämlich und zu gehirngewaschen sind, um das zu begreifen.

Diese Demokratie funktioniert einfach nicht mehr, es ist eigentlich gar keine Demokratie mehr, sondern ein feudalistischer Ständestaat, in dem die Sonnenkönigin Angela Merkel festlegen kann, wer wann und wie über sie und ihre Zirkusveranstaltungen berichten darf.

Und für den Fall der Abschaffung unserer Demokratie gilt übrigens immer noch  Artikel 20, Absatz 4 des Deutschen Grundgesetzes:

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Und wo hält sich eigentlich die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung noch an Recht und Gesetz, siehe auch die systematische Rechtsbrecherin Angela Merkel?

In diesem Sinne: Venceremos!

Carsten Schulz,
patriotischer Kampf-Blogger, investigativer Journalist und radikaler Verfechter von Meinungsfreiheit

.

.
ghlG

Veröffentlicht 29. September 2018 von sabnsn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , , , ,

unsere Sprache   Leave a comment

eingestellt von Babette

Wie konnte es Deutschland gelingen, zu einer Kulturnation aufzusteigen? Woher kommt diese Innovationskraft? Was hat dazu geführt, das Deutschland der Welt soviel gegeben hat, angefangen bei Literatur und Kunst bis hin zu Wissenschaft und Technik? Ich behaupte, dass diese herausragende Erfolgsgeschichte eng mit unserer Sprache verknüpft ist. Einen Überblick über die Zusammenhänge möchte ich in diesem Beitrag darstellen.

Widmen wir uns also der Frage, welchen Einfluss Sprache auf das Denken hat.

Dazu einführend zwei Zitate:

„Die Sprache bestimmt unser Sein“

Wilhelm von Humboldt drückt es so aus:

„Die Sprache ist das bildende Organ des Gedankens“

Sprachen unterscheiden sich z.B. in folgenden Punkten:

  • Farben werden anders klassifiziert, unterschiedliche Farbtöne unter einem Begriff zusammengefasst oder z.B. werden im Russischen helle und dunkle Blautöne strikt auseinandergehalten. Dadurch ist es nicht möglich, diese unterschiedlichen Blautöne wie im Deutschen dem Oberbegriff „Blau“ unterzuordnen

  • Ob und in welcher Form abstrakte Begriffe vorhanden sind. Ist eine Sprache arm an abstrakten Begriffen, dann gibt es in diesen Sprachen keine entsprechenden Wörter, also z.B. keinen Oberbegriff „Rinde“ für die verschiedenartigen Umhüllungen verschiedener Bäume oder Büsche, keinen Oberbegriff „Bein“ für die verschiedenen Fortbewegungsorgane verschiedener Tiere. Abstrakte Überlegungen können in eine solche Sprache nicht übersetzt werden

  • In manchen Sprachen gibt es keine Zahlen, sondern nur Begriffe für „wenig“ und „viel“

  • Die Wahrnehmung des Zeitflusses wird von der Schreibrichtung beeinflusst. Für Europäer, die von links nach rechts schreiben, liegt „früher“ links von „später“, Araber ordnen die Zeit entsprechend ihrer Schreibrichtung von rechts nach links. Australische Aborigines ordnen die Zeit nach Himmelsrichtungen zu, für sie liegt „früher“ im Osten

  • Es gibt Sprachen, die keine Begriffe für zeitliche Einordnungen kennen, keine Begriffe für Vergangenheit und Gegenwart. Das ist z.B. für einige afrikanische Sprachen der Fall

Das wirft die Frage auf, wie es möglich sein soll, z.B. einem Afrikaner, der eine solche Sprache spricht, denn Sinn für in die Zukunft gerichtete Konzepte wie z.B. die Wartung von Maschinen begreiflich zu machen. Da er dafür kein Konzept hat, wird er den Sinn der Sache nicht verstehen können.

Das ist auch ein Grund dafür, dass in Afrika die Infrastruktur zusammenbricht, wenn die Weißen gehen. Und das Thema Intelligenz wird hier noch gar nicht berücksichtigt. Allein die Sprache richtet hier eine hohe Barriere auf.

An dieser Stelle noch ein reales Erlebnis meiner Mama:
Vor ihrem am Straßenrand geparkten Auto, parkt ein Neger sein Auto ein und stellt sein Auto ganz dicht an das Auto meiner Mama heran.
Meine Mama spreche den Neger darauf hin ganz höflich an, dass er etwas vorfahren möchte, damit sie ggf. herausfahren kann.
Er fragt meine Mama darauf hin: Ach – sie wollen wegfahren?
Sie erwidere ihm: Nein jetzt nicht, aber es könnte ja sein.
Er guck meine Mama daraufhin ganz entgeistert an, was die denn dann von ihm will ????

Er konnte sich nicht vorstellen, dass sein Handeln, (sein Auto zu dicht an ihr Auto zu parken), Auswirkungen in der Zukunft haben kann, (dass meine Mama auch später wegfahren könnte).


https://sabnsn.wordpress.com/2017/05/24/neger-ticken-anders/

Welche Auswirkungen haben diese Unterschiede?

Je komplexer die Sprache ist, die ein Kind lernt, während es aufwächst, desto umfangreicher sind die synaptischen Verbindungen zwischen den Gehirnzellen in den Bereichen des Gehirns, welche für die Sprache zuständig sind.

Qualität und Umfang dieser Ausprägung bestimmen also, was ein Mensch denken kann.

Unterschiedliche Sprachen führen also zu jeweils eigenen Wahrnehmungen, Erinnerungen und Überlegungen, welche auch bei der Verwendung einer anderen Sprache weiter wirksam bleiben können. Sprache prägt selbst die grundlegenden Dimensionen menschlicher Erfahrung: Raum, Zeit, Kausalität und die Beziehung zu anderen.

Kommen wir nun zu unserer Sprache. Welche Elemente sind kennzeichnend für die deutsche Sprache?

  • Sie ist unter den lebenden Sprachen einmalig: wer einen Satz beginnt, muss wissen, wie er ihn beenden will, damit die Endungen der Worte am Anfang des Satzes zum Ende des Satzes passen

  • Sie ist eine der Sprachen mit dem größten Wortschatz

  • In keiner anderen Sprache kann so exakt formuliert und differenziert werden

  • Aufgrund der Struktur ist der Grundzustand unserer Sprache Dinge zu Ende zu denken

  • Sie ist durch ihre Komplexität dominant und bringt somit gute Gedanken hervor, sie ermöglicht die komplexesten Gedanken überhaupt

Wir haben hier einen besonderen Schatz, mit dem wir pfleglich umgehen sollten. Aber wir wissen, dass dem nicht so ist!

Wir erleben seit einiger Zeit, dass unserer Sprache das Gegenteil von Wertschätzung entgegengebracht wird, es wird immer platter, primitiver und unpräziser formuliert. Unsere Sprache wird regelrecht verhunzt. Das ist kein Zufall.

Ein Grund dafür ist, dass der angelsächsische Bereich seit etwa 100 Jahren die deutsche Sprache bekämpft. Die deutsche Sprache war bis 1945 eine Sprache der Wissenschaft, bis die Ablösung durch die englische Sprache erfolgte.

Hier hat man sich in der Tat einen wichtigen Eckpfeiler der deutschen Identität zur Zerstörung ausgesucht. Und unsere Politiker beschleunigen die Zerstörung der deutschen Sprache in vorauseilendem Gehorsam.

Wie wird unsere Sprache zerstört?

Jahrzehntelange Sprachverfälschungen, auch mit Unterstützung des Duden-Verlags zeigen Wirkung. Gemeinsam mit der Infiltration „neudeutscher“ Wortschöpfungen und zahlreicher Wörter der englischen Sprache verliert unsere Sprache Jahr für Jahr an Klarheit und Trennschärfe. Als ob das nicht schon genug wäre, kommen noch völlige Sinnverdrehungen und Wortvernichtungen dazu. Dem ganzen die Krone setzte die Rechtschreibreform auf.

Wobei hier der Begriff Rechtschreibreform schon sehr vereinfachend ist. Es gab teilweise Zurücknahmen, Reformen der Reform, Zulassung von Alternativen und vieles mehr.

Im Endeffekt sind die Auswirkungen unterm Strich für die deutsche Sprache schädlich. Die Einheitlichkeit im Schrifttum ist abgebrochen und die Funktion der Sprache ist seit der Reform problembehaftet.

Aber hinter dieser Reform steckt unter anderem das Motiv der Umerziehung. Dabei hatten vor allem linksgerichtete Politiker sich das Ganze so schön vorgestellt. Die Idee war, sozial Schwächeren den Zugang zur Bildung zu erleichtern (das hat nicht funktioniert) und auch den Ausländern sollte der Zugang zur deutschen Sprache erleichtert werden (das hat auch nicht funktioniert). Eine Sprache lässt sich nun mal nicht so ohne weiteres vereinfachen.

Wie sieht die Alternative aus?

Die Alternative ist, die Rechtschreibung gut zu lehren und gut zu lernen. Ausländer müssen sich ebenfalls unserer Sprache und ihrer Schreibung anpassen, nicht umgekehrt. Wer das nicht schafft, egal aus welchen Gründen, sollte Deutschland verlassen, denn er wird hier nie Fuß fassen können.

Probleme der Mehrsprachigkeit durch Zugewanderte

Aber auch das läuft zum Leidwesen unserer Sprache leider anders. Die von verschiedenen Ausländergruppen ausgehende Mehrsprachigkeit ist eine maßgebliche Ursache für den zu beobachtenden beschleunigten Sprachwandel in der deutschen Sprache, besonders in der Umgangssprache. Das führt zu sprachlichen Vermischungen zwischen Deutsch und den Herkunftssprachen der Ausländer. Zudem lässt sich noch die Ausformung des sogenannten „Kiez-Deutsch“ beobachten.

Diese Veränderungen leisten einem strukturellen Sprachwandel Vorschub, der auch in den anderen westeuropäischen Sprachen zu beobachten ist. Über diese Veränderung wird unserer Sprache eine Vereinfachung und Verflachung aufgezwungen.

Ein Grund dafür ist die Anstrengung, die bei einer mehrsprachigen Kommunikation geleistet werden muss. Mehrsprachigkeit erzeugt einen anderen Modus der Sprachverarbeitung. Sie fährt alles herunter, was zu hohen Belastungen des Energiehaushalts des Gehirns führt. Das mehrsprachige Hirn relativiert und vereinfacht alle hohen Kategorien automatisch, um die zu hohe kognitive Belastung zu verringern.

Versuche der „Verschlimmbesserung“

Und über die Rechtschreibreform wird versucht, die systematischen Fehler von heute als neue Regeln von morgen zu etablieren. Dabei bleiben jedoch der spezielle Charakter und die spezifischen Qualitäten unserer wertvollen deutschen Sprache auf der Strecke.

Welche Gefahren drohen uns konkret?

Unter dem Niedergang der Sprache wird auch unsere Schaffenskraft leiden. Wir werden zunehmend weniger dazu in der Lage sein, an die großen Taten der Vergangenheit anzuknüpfen. Unsere Möglichkeiten, Dinge zu erfassen, zu beschreiben und zu verstehen, die Fähigkeit zur tiefen Erkenntnis wird schwinden.

Eine Umkehr ist zwingend notwendig, damit wir unser Niveau halten können beziehungsweise auf das alte Niveau zurückkehren können. Wir müssen unsere Sprache wieder mehr pflegen, und ihr ihre Qualitäten zurückzugeben. Hier kann jeder bei sich selbst anfangen und unserer Sprache im täglichen Umgang wieder den Wert zuweisen, den sie verdient.

Peter Haisenko empfindet die Sprache auch als identitätsstiftend. Auf die Frage, was es ausmacht, ein Deutscher zu sein, hat er eine interessante Antwort:

„Deutscher ist nur, wer in der deutschen Sprache denkt“

* * *

Sprachverhunzung / Umsprech

ZfU – Zentralamt für Umsprech

Im Zentralamt für Umsprech (ZfU), das vor Jahrzehnten, unbemerkt von der Öffentlichkeit, als Querschnittsbehörde eingerichtet wurde, arbeiten Vertreter diverser Ministerien, beamtete Historiker, Linguisten und Volkspädagogen an einer gründlichen Reform des Sprachgebrauchs.

Die Vorschriften des Amtes gelten nicht nur für Verlautbarungen der Behörden und Dienststellen, sondern auch für die mündliche und schriftliche Rede in Presseorganen, Schulen, Universitäten, Straßenbahnen, Kneipen und Wohnzimmern. Überaus erfolgreich waren die Bemühungen des Amtes bei der Entfernung von Flüchen und Kraftausdrücken (…), bei der Durchsetzung geschlechtsneutraler Bezeichnungen (StudentIn, AmtsvorsteherIn, DackelIn, DirektorIn), bei der Tilgung von Wörtern für Krankheiten, Beeinträchtigungen (KrüppelIn, ZwergIn, IdiotIn etc.), für sexuelle, berufliche, politische Orientierung und Desorientierung, für Hautfarbe, Körpergröße, Schuhgröße, etc.

Ein Handicap wird dabei manchmal zur “Herausforderung” umgewidmet. Ein/e BlindIn heißt nicht mehr blind, sondern „visuell herausgefordert“, was angesichts der allseitigen Schwärze nicht nur ein Euphemismus, sondern eine glatte Sinnlosigkeit ist. Zu vermeiden sind jedoch – nach Ansicht der Behörde – alle sprachlichen Ausdrücke, die jemand – sei es für sich selbst, sei es für andere – als abwertend empfinden könnte.

So hat sich auch für die Bezeichnung von Tatsachen ein Sprachgebrauch eingebürgert, der vermeidet, jemandem zu nahe zu treten. Eine Invasion nennt man „Konflikt“, einen Krieg „Krise“, eine Staatspleite „Zahlungsproblem“, einen Massenmord „Unglück“, einen Massenmörder „erweiterten Selbstmörder“, einen Völkermord „Massaker“. Der Beispiele sind unzählige, denn die Pflege eines gemütvollen Sprachgebrauchs ist niemals abgeschlossen.

Beleidigt kann sich der/die MenschIn jederzeit, an jedem Ort, zu jeder Gelegenheit fühlen. Wer jedoch die Umtriebe des Zentralamtes für Umsprech (ZfU) für fragwürdig hält, der wird umgehend als RassistIn, NaziIn, RechtsradikalistIn, AndrozentristIn, EurozentristIn, DunkelmännIn, etc. an den Pranger gestellt. Beim Kampf gegen den falschen Sprachgebrauch sind die Hüter des Umsprechs oftmals kaum weniger rabiat als jene, gegen die sie vorgehen.

Neuerdings wurde daher als neue Abteilung eine Amtsstelle für Beleidigung (AfB) eingerichtet, an die sich jeder wenden kann, der/die sich diskriminiert, beleidigt, diffamiert, ungerecht behandelt, herabgesetzt oder übersehen fühlt, mit Ausnahme derjenigen, über die bereits ein Überwachungsprotokoll oder eine – sei es gerechtfertigte, sei es ungerechtfertigte – Anzeige wegen ungebührlichen, unordentlichen oder verletzenden Sprachgebrauchs vorliegt. Eine zentrale Aufgabe dieser neuen Stelle besteht darin, berechtigte Diffamierungen von unzulässigen Diffamierungen zu unterscheiden.

Als gerechtfertigt gelten dabei all jene Bezeichnungen und Ausdrücke, mit denen Personen/Innen öffentlich gebrandmarkt werden können, die gegen die Vorschriften des Amtes verstoßen haben.

* * *



http://www.mopo.de/nachrichten/rentnerin-aus-bramfeld–78–bestraft-ein-mal–neger–sagen-kostet-100-euro,5067140,30451052.html

Schluss mit dem Gesinnungsterror “Political correctness“ mit Schönsprech und Gutmenschentum.
einem Volk seine Umgangssprache zu berauben ist eines der größten Verbrechen was man einem Volk antun kann. Die Menschen können sich nicht mehr verständigen und sagen was sie meinen.

Schluss mit der ideologischen Bücherverbrennung,
dem Umschreiben von Klassikern im Sinne politischer Korrektheit.

Schluss mit dem Feminismus- Sexismuswahn.
Frauen wollen nicht entmündigt werden und brauch keinen Vormund der ihnen vorschreibt was sie wollen und was sie abzulehnen haben.

.

Unser Lehrer Dr. Specht – Political correcness [Neger] (SY)


https://www.4shared.com/video/9DzOKiZica/Unser_Lehrer_Dr_Specht_-_Polit.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/9DzOKiZica.

Fortschrittliche Sprachreinigung:

Die Evolution hat den Menschen Augen gegeben, mit denen sie ihre Umwelt betrachten können – und ein Gehirn, um die Eindrücke zu verarbeiten. Mitunter gibt es Sinnestäuschungen. Denn Politiker und auch Medien zeichnen oftmals gern ein Bild von unserer Umwelt, welches bei näherer Betrachtung völlig anders ist. Das ist zwar politisch so korrekt. Aber wir haben jetzt Angst vor der Wahrheit.

Problematisch wird es, wenn mit Wortschöpfungen unser Denken manipuliert werden soll:

Seit Jahren erleben wir eine Art Volkserziehung durch das Ändern von Begrifflichkeiten. Der Sarotti-Mohr war überall präsent, irgendwann wurde er zum Sarotti-Magier. Der Negerkuss wurde zum Mohrenkopf, dann zum Schokokuss und ist heute, glaube ich, eine Schaumwaffel. Hat es etwas geändert?

Gibt es keine Diskriminierung mehr? Ist sie weniger geworden? Ich habe nicht den Eindruck. Und während in unseren Radiosendern Rap-Musik aus den USA gedudelt wird, in denen sich die schwarzen, also die farbigen, ich meine die Sänger afroamerikanischer Herkunft, selbst gesanglich als “Niggaz” bezeichnen, arbeiten wir uns an Lebensmitteln und ihren politisch korrekten Bezeichnungen ab.

Das klingt heiter, ist es aber nicht.
George Orwell hat in seinem Roman “1984” den Begriff “Neusprech” geprägt. Dabei ging es um eine vom Regime künstlich veränderte Sprache, geschaffen, um das Denken zu manipulieren.
Man kann kein größeres Verbrechen begehen als eine Nation seiner Umgangssprache zu berauben.

Seit über 30 Jahren operieren Genderlinguisten am lebenden Organismus der Sprache herum, um ein Strukturmerkmal aus ihr zu entfernen, das ihnen als Tumor gilt:
das generische Maskulinum. Diese Versuche haben allerdings den Sexismus erst recht in die Sprache gebracht. Daher sollten Feministen einsehen, dass sie falsch lagen, und mithelfen, das Maskulinum als Standardgenus zu retten.

Schwachsinn Genderisierung der Sprache (YXY)


https://www.4shared.com/video/o3TviKqLei/Schwachsinn_Genderisierung_der.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/o3TviKqLei

„Die Wähler haben entschieden.“

Die Textsorte Politikerfloskel ist einer der wenigen Bereiche, in denen auch im Alltag konsequent „gegendert“ wird.

Daher muss es heißen: „Die Wählerinnen und Wähler haben entschieden“, sonst droht der Shitstorm. Grammatikalisch ist das allerdings nicht ganz korrekt, denn es müsste heißen: „Die Wählerinnen und die männlichen Wähler haben entschieden.“ Denn anders als für Frauen steht für Männer keine Form zur Verfügung, die eindeutig auf sie referiert. Da Frauen bei uns zweifelsfrei wahlberechtigt sind, beziehen sich die Begriffe „Wahlberechtigter“ und „Wähler“ auf Männer und Frauen.

Beim generischen Maskulinum seien Frauen immer „nur mitgemeint“, heißt es oft. Die Betonung liegt dabei auf „nur“. Allerdings sind auch Männer bei der generischen Verwendung des Maskulinums „nur“ mitgemeint. Denn die generische, also allgemeine, Verwendung, abstrahiert eben vom Geschlecht in all den Fällen, in denen es keine Rolle spielt. Dies sind die allermeisten Fälle. Diese Abstraktionsleistung wird seit über 30 Jahren zu Unrecht gering geschätzt, weil das Genussystem missverstanden wird.

Dieser grundlegende Irrtum ist die Ineinssetzung von Genus und Sexus, von sprachlichem und natürlichem Geschlecht. Bereits ein oberflächlicher Blick auf die Genussysteme der Sprachen macht deutlich, dass beide weitgehend voneinander unabhängig sind. Lesens- und Sehenswertes dazu auf dem Blog „Belles Lettres“ von Daniel Scholten, hier oder hier.

Eine gute Zusammenfassung findet sich hier.

Die Beschäftigung mit der Geschichte des Genussystems klärt auch die Frage, warum das Maskulinum sich zum Standardgenus für die generische Referenz entwickelt hat. Es war die erste Kategorie zur Ordnung und Generierung von Wörtern, aus dem sich die übrigen Genera erst später gebildet haben. Es ist also weder ein Wunder noch das Ergebnis einer Verschwörung, dass es zur allgemeinen Bezugnahme dient. Allgemeine Bezugnahme ist die eigentliche Aufgabe eines Standardgenus. Die spezielle Bezugnahme auf eine bestimmte Gruppe anhand des Merkmals „männlich“ kam erst viel später, nachdem sich die anderen Genera herausgebildet hatten. Die beschreibenden Begriffe „Maskulinum“, „Femininum“ und „Neutrum“ sind gleichsam eine volksetymologische
Interpretation des Genussystems, sie sind damit selbst eine Folge des grundlegenden Irrtums und haben ihn natürlich verstärkt.

Nun gibt es aber doch das Phänomen der Homophonie von generischem und speziellem Maskulinum. Und diese Homophonie führt doch dazu, dass „Student“, „Fußgänger“, „Radfahrer“ usw. Bilder von Männern evozieren, nicht von Frauen. Ist das nicht ein Problem? Ja, das ist das Grundproblem der feministischen Linguistik. Daher versucht sie seit jeher, sprachliche Verfahren zu entwickeln, um Männer als „Prototyp“ zurückzudrängen. Allerdings: Welcher Prototyp erscheint vor Ihrem geistigen Auge, wenn Sie „die Koryphäe auf dem Gebiet der theoretischen Physik“ oder „die Fachkraft für Straßenreinigung“ lesen? Dies sind nur zwei Beispiele für das ebenfalls existierende generische Femininum. Und weiter: Wie sieht Ihr männlicher Prototyp des „Fußgängers“ aus? Ist er alt oder jung? Behindert oder nicht-behindert? Weiß oder schwarz? Attraktiv oder hässlich? Homo oder hetero? Dick oder schlank? Und warum erscheinen uns all diese automatisch mental getroffenen Entscheidungen nicht als Problem? Gibt es etwa keinen Rassismus mehr? Werden Alte, Behinderte, Hässliche, Dicke oder Homosexuelle nicht diskriminiert? Doch. Aber es gibt für sie keine eigene sprachlich markierte Form. Da haben all diese Opfergruppen Glück gehabt. Denn so kommt niemand auf die Idee, gegen ihre Diskriminierung mit symbolischen Ersatzhandlungen vorzugehen. Vor allem aber wir Sprachbenutzer haben Glück gehabt. Denn eine derart politisierte Sprache wäre als Instrument der Kommunikation vollkommen unbrauchbar. Hier führt jemand durch ein Beispiel für diese Art von Anti-Sprache.

Der Versuch, das Standardgenus von oben herab abzuschaffen, ist nicht nur totalitär, sondern auch ein totaler Fehlschlag. Er zerstört nicht nur wesentliche Strukturen der Sprache, sondern erreicht auch das Gegenteil von dem, was erreicht werden soll. Das Ergebnis ist nämlich nicht die Abschaffung des Sexismus, sondern allererst die Einführung und Festschreibung der Geschlechtersegregation in die Sprache.
Das konsequente Gendern schwächt nicht etwa das „Maskuline“, sondern das „Generische“ am generischen Maskulinum, es schadet damit den Frauen, nicht den Männern! Es erfüllt allererst das feministische Fehlurteil, Personenbezeichnungen im Maskulinum hätten keine generische Bedeutung. Am Ende werden Frauen tatsächlich zunehmend aus dem Referenzkreis ausgeschlossen, am Ende sind sie tatsächlich nicht mehr „mitgemeint“. Der falsche Befund der feministischen Linguistik bewahrheitet sich so auf tragisch-selbstreferentielle Weise.

Wer jetzt auf die üblichen alternativen Formen der Bezugnahme setzen möchte, wird enttäuscht werden: Sie sind allesamt unbrauchbar und haben keine Chance, sich im allgemeinen Sprachgebrauch durchzusetzen. Denn die Sprachstruktur ist extrem beständig und konservativ. Ein Merkmal wie das historisch gewachsene Verfahren zur allgemeinen Bezugnahme ist derart zentral für die Kommunikation, dass die Sprache es beibehalten wird. Achten Sie mal darauf, in welchen Textsorten Sie gegenderte Verfahren zur allgemeinen Bezugnahme finden. Sie werden feststellen, dass es nur drei Bereiche sind:

1. Texte im Umfeld der Gendertheorie und der von der Gendertheorie beeinflussten Geisteswissenschaften
2. Texte von Politikern oder Funktionären, die in typisch anbiedernder Weise ihrem Publikum nach dem Mund zu reden versuchen
3. Behördliche Texte, die gezwungenermaßen Bestimmungen zur „gendergerechten“ oder „gendersensiblen“ Sprache erfüllen

Die allermeisten Sprachbenutzer versuchen weiterhin unbeirrt, ihre kommunikativen Ziele so gut wie möglich zu erreichen. Dazu brauchen sie ein eindeutiges, bewährtes und grammatikalisch richtiges Verfahren zur allgemeinen Bezugnahme.

So kontraintuitiv das Dilemma zustandegekommen ist, so kontraintuitiv könnte der Ausweg aussehen. Wir haben gesehen, dass die Zerstörung der generischen Referenz zu Lasten von Frauen geht, nicht zu Lasten von Männern. Daher läge die Rehabilitierung des generischen Maskulinums paradoxerweise vor allem im Interesse von Frauen. So könnten nicht nur die neu entstandenen Probleme mit der allgemeinen Bezugnahme gelöst, sondern auch diese neu entstandene Geschlechtersegregation aufgehoben werden. Es würde Feministen gut zu Gesicht stehen, öffentlich ihren Fehler einzugestehen und aktiv dabei mitzuhelfen, das Standardgenus und die allgemeine Bezugnahme zu retten.

Der Kampf gegen das generische Maskulinum wollte ein Kampf gegen den Sexismus sein, aber er hat diesen Sexismus erst in die Sprache eingeführt. Die Genderfeministen haben den Sexismus zunächst beschworen, aber dann durch die Versuche, ihn auszumerzen, erst tatsächlich in die Sprache hinein getragen. Sie haben selbst die Geschlechtersegregation vorangetrieben, sie haben sich selbst – und mit sich alle Frauen – in einem sprachlichen Ghetto eingesperrt. Wer will, dass das Geschlecht keine Rolle spielt, darf es nicht ständig formal in den Vordergrund stellen. Frauen sollten nicht etwa darauf bestehen, nur noch „Anwältin“, „Ärztin“ oder „Studentin“ genannt zu werden, sondern darauf, ebenfalls als Anwalt, Arzt oder Student zu gelten. So empfand es schon früh (1991) Dagmar Lorenz:

Der Verfasserin dieser Zeilen will es nicht recht einleuchten, warum sie sich nun eine gesonderte Anrede gefallen lassen muß. Zu den „Wählern“, jenem praktischen Oberbegriff, der einst alle Wahlberechtigten ungeachtet ihres jeweiligen Geschlechtes umfaßte, darf sie sich nun nicht mehr zählen. Sie muß sich den „Wählerinnen“ zugesellen, mit denen sie nichts als das in diesem Zusammenhang völlig irrelevante biologische Geschlecht gemein hat. Eine Art von sprachlicher Apartheid wird gleichsam über sie verhängt.

Frauen sollten sich gegen diese Apartheid wehren, sie sollten dagegen rebellieren, sprachlich in das Ghetto der „markierten“ Formen des Femininums eingesperrt zu werden, sie sollten nicht hinnehmen, auf diese Sonderformen reduziert zu werden. Sie sollten darauf bestehen, wieder auf die bewährte Weise in der generischen Form „mitgemeint“ zu werden. Denn „Mitgemeintsein“ ist Teilhabe. Die Alternative ist Ausgrenzung. Und Ausgrenzung aufgrund des Geschlechts ist Sexismus.

Wie Gendern unsere Sprache verhunzt 1v3 (YXY)


http://www.4shared.com/video/03PQRo4mce/Wie_Gender_unsere_Sprache_verh.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/03PQRo4mce

Wie Gendern unsere Sprache verhunzt 2v3 (YXY)


http://www.4shared.com/video/bxWiYUVoba/Wie_Gender_unsere_Sprache_verh.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/bxWiYUVoba

Wie Gendern unsere Sprache verhunzt 3v3 (YXY)


http://www.4shared.com/video/4K_MMaNRba/Wie_Gender_unsere_Sprache_verh.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/4K_MMaNRba

Die Genderisierung der Sprache ist nicht gegen die Männer gerichtet,
sondern im Zuge von Feminismuswahn im Stiele einer Alice Schwarzer, soll durch Hervorhebung des weibliche Geschlecht, deren vermeintliche Diskriminierung beseitigt werden.

Sowohl durch Hervorhebung beider Geschlechter (Wählerinnen und Wähler oder dem Binnen “I“ WählerInnen). Letzteres ist sowohl orthographisch als auch in der Syntax Nonsens, weil das Binnen I (ein groß geschriebener Buchstabe mitten in einem Wort) für das es steht, nicht gesprochen werden kann.

Eine andere Form der Genderisiereung im Sinne Feminismus – um eine vermeintlich Diskriminierung der Frauen auszuschließen, ist eine geschlechtneutralen Sprachform. (Wählende).

.

Was eingebettet in Political correctness, zu solchen auswüchsen wie “Herr Professorin“ führt. Womit jeder Sinn verloren geht.

Wie Gender unsere Sprache verhunzt [Auszug Teil 3] (YXY)


http://www.4shared.com/video/iP5L-OLXce/Wie_Gender_unsere_Sprache_verh.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/iP5L-OLXce

Frauen sollten sich gegen diese Apartheid wehren, sie sollten dagegen rebellieren, sprachlich in das Ghetto der „markierten“ Formen des Femininums eingesperrt zu werden, sie sollten nicht hinnehmen, auf diese Sonderformen reduziert zu werden. Sie sollten darauf bestehen, wieder auf die bewährte Weise in der generischen Form „mitgemeint“ zu werden. Denn „Mitgemeintsein“ ist Teilhabe. Die Alternative ist Ausgrenzung. Und Ausgrenzung aufgrund des Geschlechts ist Sexismus.

Anglizismen und die deutsche Sprache:

Wir erleben es jeden Tag. Vor allem durch die Globalisierung und Vernetzung der Welt mittels Internet, kommen immer mehr englische Begriffe in den deutschen Sprachalltag.

Eine Verhunzung der deutsche Sprache die ein immer größeres Ausmaß annimmt.

Ich habe mir letztens einen Bitkom-Vortrag eines Start-Up-Gründers angesehen und ich konnte am Ende nicht mehr. Nicht nur, dass er megaschnell gesprochen hat und schon auf Deutsch kaum mitkam, nein, er muss natürlich jedes zweite Wort im Englischen haben!

Wozu Wirtschaft oder Unternehmen, wenn es das Business gibt? Wozu eine Kostenabrechnung, wenn man sich auch ganz einfach den Cashflow ansehen kann?
Um ehrlich zu sein, hat mich das genervt!

Es hat mich auch inspiriert diesen Beitrag hier endlich mal zu verfassen, denn was spricht denn gegen die deutsche Sprache?

billig statt Saale
Auskunft statt Info Point
Ortsgebühr statt City Call
Oder statt Kids ganz einfach das deutsche Wort Kinder
Um nur einige zu nennen.

Lasst uns doch gemeinsam etwas daran ändern! Gegen die Anglifizierung unserer schönen, deutschen Sprache!

Ich habe nichts gegen Anglizismen! Sie sind einfach manchmal spontan nötig, weil sie Umstände beschreiben können, für die wir im Deutschen noch keinen Ausdruck haben, aber wir können doch vor der Manifestierung dieser Menge an englischen Wörtern in unserer Sprache wie Bismarck damals beim Französischen durchgreifen und etwas kreativ sein und neue, deutsche Begriffe erfinden.

Kreativität und etwas weniger Angst vor etwas Neuem muss man jetzt haben! Natürlich könnten diese Neologismen im ersten Moment bescheuert klingen, aber was wir mit englischen Begriffen können, sollte mit deutschen noch einfacher gehen, Nämlich die Manifestierung! Klappt schließlich in Ländern wie Spanien, Italien und Frankreich auch.
Dort ist es in der Werbung und in den Printmedien verboten Anglifizierungen zu verwenden.

Die Sprache ist das wichtigste Kulturgut einer Nation das es zu schützen gilt.

Ich hoffe, ihr könnt mich irgendwie verstehen in dieser Hinsicht.

Zum Abschluss noch ein Link von der “Stiftung Deutsche Sprache” mit einer Tabelle an Anglizismen und wie man diese auf Deutsch umgehen kann. Ich gebe zu, alles würde ich auch nicht so sagen wie es da steht (und manche Anglizismen sind nun halt mal leider schon so stark manifestiert, dass ich sie nicht mehr ändern würde), aber trotzdem schon einmal recht interessant anzuschauen:

http://www.aktionlebendigesdeutsch.de/wortarchiv.php

Quellen:

https://connectiv.events/warum-du-deine-klare-deut-sche-deut-liche-muttersprache-bewahren-und-entwickeln-solltest/

https://quer-denken.tv/deutsche-sprache-deutsches-denken-deutsche-identitaet/“

https://www.psychologie.uni-heidelberg.de/ae/allg/enzykl_denken/Enz_12_SpracheDenken.pdf

http://aware-magazin.ch/2012/12/uber-den-einfluss-der-sprache-auf-das-denken/“

https://lehrbuch-psychologie.springer.com/content/myers-kapitel-10-denken-und-sprache

https://www.spektrum.de/news/wie-die-sprache-das-denken-formt/1145804

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2018/08/13/vom-anderssein-des-schwarz-afrikaners/“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article181613542/Rechtschreibung-Streit-ueber-Schreiben-nach-Gehoer-spaltet-Lehrer.html

https://www.focus.de/panorama/welt/panorama-studie-kritisiert-schreiben-nach-gehoer-warum-lehrer-die-methode-trotzdem-nutzen_id_9616234.html

.


glG Babette

Veröffentlicht 29. September 2018 von sabnsn in Deutschland, Politik, Uncategorized, Wissenschaft / Politik

Getaggt mit , , ,

in memoriam Deutschland   Leave a comment

Wie viel Menschen könnten noch leben – in Deutschland und europaweit?
Wie viele Mädchen  und Frauen wären nicht vergewaltigt- und belästigt worden?
Ermordet, vergewaltig, belästigt von Migranten – die gegen den Willen der Bürger in Massen ins Land geholt werden.

Die Menschen in diesem Land, deren Haimat  das ist,  wären nicht staatlicher Willkür- und Repressalien ausgesetzt – weil sie ihre Heimat lieben:
Als Mob, Dumpfbacken, braune Soße, RECHTSEXTREM und als Nazis bezeichnet werden.

Man hat in diesem Land die „Freie Meinungsäußerung“ und damit die Demokratie abgeschafft.
VDS, NetzDG, Bundestrojaner . . .  sind die Instrumente dazu. Zur GESINNUNGSÜBERWACHUNG.

Die Menschen in diesem Land nicht mehr sagen dürfen was sie fühlen und denken – ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen.

Jede Kritik wird als HASS, als VOLKSVERHETZUNG angesehen und verfolgt – und mittels Political correctness Andersdenkende in ihrer Existenz zerstört. Was einer öffentlichen Hinrichtung gleichkommt.

Millionenfach werden Beiträge, Kommentare, Videos etc. im Web gesperrt / entfernt, bis hin ganze Profile gelöscht.

Wir sind selbst davon betroffen – Google macht’s möglich:
Nicht nur dass ca. 4000 Videos bei YouTube von mir / von uns weg sind. Auch an keine meiner bisherigen Google – Anwendungen G+, Bloger, G-Mail komme ich mehr heran. So dass auch alle Beiträge und E-Mails weg sind.) Goole hat mich ausgelöscht – so als hätte es mich nie gegeben . . . .

In keinem zivilisierten Land der Welt wird so zensiert wie in Deutschland!

Das ist Deutschland unter Merkel!

Um die Auslöschung der weiße Rasse zu vollenden.
2050 werden alle Deutschen Bastarde sein . . .

Während es den ROTEN, GRÜNEN, BUNTEN nicht schnell genug geht, alles Deutsche zu beseitigen. In SA-manier, unbehelligt alles diffamieren, attackieren, was sich dem entgegenstellt. Bis hin, zu Tötung Andersdenkender aufzurufen.

Das ist Deutschland unter Merkel.  


https://www.4shared.com/video/i-GFpG6oei/Zukunfts-Vision_2050__B_.htm
https://www.4shared.com/web/embed/file/i-GFpG6oei


https://www.4shared.com/video/sEb8Q_Dvei/2015_-_das_Jahr_das_uns_den_Fr.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/sEb8Q_Dvei

.

.
glG

Veröffentlicht 28. September 2018 von sabnsn in Deutschland, EURABIA, Politik, Uncategorized

Getaggt mit , , , ,

Im linksversifften Deutschland . . . wider dem gesunden Menschenvestand   Leave a comment

Das Opfer war ja nur eine Deutsche – wie bei jedem der Zig-tausend Einzelfälle.

Ein bereits abgeschobebener Terrorist muss nach Deutschland zurückgeholt weden, weil ihm in seinem Heimatland Folter oder die Todesstrafe droht.

.

.
glG

Veröffentlicht 27. September 2018 von sabnsn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , , ,

Warum man sich für den Erhalt der weißen Rasse einsetzen muss   Leave a comment

Rassismus gegen die weiße Rasse – Auszug aus Teil 1 (G)


https://www.4shared.com/video/Ulbw2Hrhee/Rassismus_gegen_die_weie_Rasse.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/Ulbw2Hrhee

Rassismus gegen die weiße Rasse – Auszug aus Teil 2 (G)


https://www.4shared.com/video/NJrTFrNbfi/Rassismus_gegen_die_weie_Rasse.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/NJrTFrNbfi

Beide Videos ungekürzt:

https://www.4shared.com/video/W5G5jukSgm/Rassismus_gegen_die_weie_Rasse.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/W5G5jukSgm

https://www.4shared.com/video/zB5fZBTMgm/Rassismus_gegen_die_weie_Rasse.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/zB5fZBTMgm

Keinen Tag ruhen die Feinde der weißen Rasse, um jene ihrer Vernichtung einen Schritt näher zu bringen. An sämtlichen Fronten wird der Krieg gegen sie geführt. Die Massenpublizistik schmeißt Hetzbriefe wider sie, die Schulen und Universitäten verderben ihre Köpfe, die liberal-nihilistische Unkultur zersetzt ihr Schöpfungswerk, die Hochfinanz und der wurzellose Kapitalismus beuten sie aus, die politischen Marionetten fluten ihren Boden mit fremden Rassen.

Der Vernichtungskampf gilt nicht einzelnen Völkern – obgleich manche ob ihrer hohen Kulturstellung, wie etwa das deutsche Volk, diesen besonders zu spüren bekommen – er gilt der gesamten Rasse. Ob ein Deutscher von einem Türken niedergeschlagen, ein Franzose von einem Mulatten ausgeraubt, ein Afrikaaner von einem Neger ermordet oder ein Italiener von einem Araber beschimpft wird – ob an amerikanischen Universitäten von „white privilege“ und „critical theory“ gefaselt wird, in österreichischen Schulen Moscheebesuche durchgeführt werden, in englischen Städten pakistanische Vergewaltigerbanden durch die Polizei gedeckt werden oder in allen Ländern dieser Erde zum Millionsten Mal von der Schuld des weißen Mannes die Rede ist.

Die größte Schwäche des weißen Mannes ist diejenige, sein Bewußtsein für die Rassenzugehörigkeit verloren zu haben, welches im 19. Jahrhundert so glorreich begann und im 20. sein tragisches vorläufiges Ende nahm. Der Weiße tritt, im Gegensatz zu seinen rassischen Widersachern, nicht mehr oder nur noch vereinzelt in nationalen Gruppierungen als geschlossener rassischer Block auf. Dies beginnt in den Schulen und endet in den Gefängnissen. Fast nie vermag der Weiße sich mit den seinen zusammenzuschließen, um den anderen Rassen die Stirn zu bieten.

Eine eindrucksvolle Gefängnisstudie aus den USA verdeutlicht dies, weshalb sie hier in ihren wichtigsten Punkten wiedergegeben werden soll. Es ist ein typisches Bild, daß sich in amerikanischen Gefängnissen die Insassen innerhalb ihrer Rassen zusammenschließen: die Neger vereinen sich mit den Negern, die Mexikaner mit den Mexikanern, und die Weißen… mit niemanden! Lediglich zwischen stark nationalistischen Weißen findet eine wehrhafte Gruppenbildung statt. Die restlichen weißen Insassen bleiben allein für sich. Dabei ist gerade jene Gruppenbildung von überlebenswichtiger Notwendigkeit, da einzelne Insassen schnell zu Opfern systematischer Gewalttaten und Vergewaltigungen durch andersrassige Insassen werden. Selbst in Extremsituationen vermag der Weiße also in unseren Tagen in den seltensten Fällen sich mit den seinen zu einer Gruppe zusammenzuschließen. Wie ist dies zu erklären?

Ein historischer Blick verrät uns, daß der Weiße von außen lange Zeit vor allem einer Bedrohung ausgesetzt war: dem Eroberungsdrang der Mohammedaner, welche zeitweise als Araber, dann als Türken aufgetreten waren. Immer wurde dieser Konflikt jedoch als ein religiöser betrachtet, wobei das Christentum mit den weißen Völkern gleichgesetzt worden war und der Mohammedanismus mit den arabischen und den Turkvölkern. Daß dieser religiöse Blick zu kurz griff, wurde spätestens im 19. Jahrhundert offenbar, als der Weiße als kulturbringender Kolonisator auf dem gesamten Erdenkreis mit fremden Rassen in Konflikt gekommen war.

Durch ausgiebige Studien seines Blickes geschärft und bewaffnet mit den revolutionären Erkenntnissen des Darwinismus, erkannte der Weiße, daß die treibenden Kräfte der Menschheit nicht Religion, nicht Philosophie, nicht Kunst sind – sondern Rasse. Denken und Schaffen sind Ausdruck, nicht Begründung eines Rassenmenschen. Dieses Wissen erlaubte ihm, sich von vergeblichen Träumereien, den anderen Rassen seine Zivilisation bringen zu können, welchen er sich gewiß zu lange hingegeben hatte, zu lösen und eine rassenrealistische Politik betreiben zu können.

Nach dem großen Krieg, welcher letztendlich einzig und allein um Rasse geführt worden war, konnte und kann eine solche rassenrealistische Politik unter der Knechtschaft der Wurzellosen natürlich nicht weitergeführt werden. Die Mittel der geistigen Unterdrückung des Rassenrealismus waren schon vor dem großen Krieg bereitet worden. In der Frankfurter Schule war jene jüdische „Kultur der Kritik“, wie sie Herr MacDonald nennt, etabliert worden, deren Gift die Augen unzähliger Weißer blendet und sie deren Verstand beraubt. Die geistige Verwirrung der Weißen unserer Zeit hat demnach keine biologischen Ursachen, sondern demagogische. Dies ist die frohe Botschaft, denn Demagogen vermag man zu entlarven und bloßzustellen. Daß die allgemeine Verdummung in Europa und den USA auch auf die schlechte Nahrungsqualität, zunehmende Strahlung, mangelnde körperliche Ertüchtigung und gerade auch auf Plastik zurückgehen, sei an dieser Stelle ergänzend erwähnt.

Ein rassisches Advokatentum tut Not, welches die Lebensinteressen der weißen Rasse mit all ihren Mitgliedern in den Mittelpunkt stellt. Das Überleben der weißen Rasse ist nicht verhandelbar – besonders nicht mit einem Gift und Galle spuckenden jüdischen Professor. Es bedarf einer weit aufgestellten Front – es muß ein Streiten und Ringen um die Kunst, um die Sprache, um die Schrift, um die Körperkultur, um das Denken und um die Straßen geführt werden. Es sind nicht mehr einzelne Völker, die um ihr Überleben kämpfen, sondern nun eine Rasse. Wurden sie früher entzweit und aufeinandergehetzt, stehen die Weißen nun Seite an Seite im Kampf um ihr genetisches Erbe und ihre von der Allschöpfung zugedachten Rolle in der Seinsgeschichte.

Der nationale Widerstand nimmt eine besondere Stellung in diesem Advokatentum ein. Er tritt ein für die Interessen des jeweiligen Volkes der weißen Rasse und kann den politischen Kampf gezielt vor Ort führen. Das rassische Advokatentum macht den Nationalstaat mitnichten obsolet – es festigt ihn vielmehr und schützt ihn, da das Advokatentum den Bruderkrieg, welcher die weiße Rasse solange ausbluten ließ, verhindert und ein geistiges Band dem Blutsband bei gibt.

Jedes Treffen nationaler Kontingente hat jenen Geist zur Grundlage, welcher die weißen Völker mehr und mehr zusammenschweißt. Die Nordische Widerstandsbewegung, die Casa Pound, die Goldene Morgenröte, der „III. Weg“ – sie alle haben, wenn auch manchmal unbewußt, das rassische Advokatentum zur Grundlage, welches sie auf nationaler Ebene festigen. Ihr Kampf findet dort statt, wo sie die härteste Schlagkraft aufweisen – im eigenen Volk, auf eigener Scholle. Doch es bedarf Männern, welche sich über das Nationale hinausheben – nicht weil es nichtig ist, sondern weil es Teil etwas Größeren ist. Deren Aufgabe ist es, jenes in den Köpfen der weißen Völker zu wecken, was ihnen den Weg zu absoluter Autonomie ebnet und sie mit Vergangenheit und Zukunft eins werden läßt – das Rassenbewußtsein.


https://sabnsn.wordpress.com/2018/08/06/genozid-an-der-weissen-rasse-in-vollem-gange/


https://sabnsn.wordpress.com/2018/03/12/ein-deutsches-maedchen-die-zerstoerung-der-weissen-rasse/


https://sabnsn.wordpress.com/2017/10/15/bei-den-tieren-ist-rassenmischung-nicht-tolerierbar/


https://sabnsn.wordpress.com/2017/01/22/auf-dem-weg-zu-eurabia-rassenvermischung-schmackhaft-gemacht/

.

.
glG

Veröffentlicht 27. September 2018 von sabnsn in Deutschland, EURABIA, Politik

Getaggt mit , , , ,

Meinungsfreiheit / Netz DG / Donald Trump   2 comments

Nach Angaben der amerikanischen Medien hat Trump eine „Executive Order“ vorbereitet, um Facebook und anderen Internetnetzwerken die Achtung der Meinungsfreiheit durch kartellrechtliche Untersuchungen aufzuzwingen.

Trumps Zorn richtet sich gegen Big Tech. Im Blick hat er die Zensur von Facebook, Google, Twitter und anderen Giganten des Internets gegen nicht-linke Ideen.

Insbesondere die Masse der gesperrten und gelöschten Seiten, Profilen und „wichtigen“ Stellen – haben Trump dazu veranlasst, vor den Zwischenwahlen im November zu handeln.

Die Diskriminierung findet in der gesamten westlichen Welt durch konzertierte Aktionen aller großen sozialen Netzwerke im Internet statt. Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, war die gleichzeitige Entfernung von InfoWars aus allen sozialen Netzwerken.

Die Exekutivanordnung würde Regierungsbehörden anweisen, das Verhalten von Web-Giganten zu untersuchen. Zum Beispiel: Warum und auf welcher diskriminierenden Grundlage sie Beiträge und Seiten eliminieren.

Facebook-Google-Apple-Twitter ist ein Monopol. Monopole werden reguliert oder zerschlage, weil sie eine Bedrohung für die Demokratie darstellen.
Kein Staat darf einen Staat im Staate dulden wenn er nicht unter- oder im anderen Staate aufgehen will.

Am Ende, wenn Big Tech gezwungen ist, sich an die „Trump’sche Anweisung“ zu halten, werden wir alle unsere Seiten und Konten neu gestalten: und „sie“ werden nichts dagegen tun können.

Mit Ausnahme der AfD – hat in Deutschland keine Partei die Forderung erhoben das NetzDG ersatzlos aufzuheben, um das Ansehen Deutschlands in der Welt wieder herzustellen. 

Zumal wir da einschlägige persönliche Erfarungen haben:

Hier Auszüge aus meinen / unseren einschlägigen Beiträgen dazu:

Bei Facebook, Twitter, YouTube werden jetzt deutsche Beiträge Massenhaft entfernt und die User mit Sanktionen belegt – bis zur Kontosperrung = Account Löschung einschließlich aller Inhalte und Kontakte.

Erst vor wenigen tagen wurde mein Konto bei Google gesperrt, womit ich auch keinen Zugang mehr zu meinen Google-Anwendungen YouTube, G-Mail und G+ habe.
Damit sind bei YouTube auf einen Schlag ca. 4000 Videos von mir weg. Die ich seit 2012 bis zur Löschung meines Google-Accounts 2017 dort hochgeladen hatte. Videos aller Genre: Politik, Uterhalung und auch rein privat. Und ALLE Videos waren ungelistet.

Ausgelöst durch eine angebliche Beanstandung = LÖSCHUNG zweier Videos in kurzer Abfolge:

– ISLAM der Friedfertige –

– offizielle Hebdo-story – stinkt –

die ich dort im Jahre 2015 hochgeladen hatte. Beide Videos waren als „nicht gelistet“ deklariert. So dass sie von niemanden gesehen werden konnten, außer wenn sie von mir verlinkt wurden.

Ein Video hatte seit dem ich es hochgeladen hatte – 1 – in Worten “einen“ einzigen Aufruf – und der stammte von mir.

So dass Denunziation durch einen User ausgeschlossen werden kann.

Das zweite Video hatte seitdem 19 Aufrufe die ich nicht erklären kann, da ich dieses Video von Tube NICHT verlinkt hatte.

Zu jeder Beanstandung wurde mir zugleich eine zeitlich befristete Verwarnung ausgesprochen.

Mit dem Hinweis, dass weitere Verwarnungen innerhalb der Bewährungszeit, Nutzungseinschränkungen bis zur Kontosperrung zur Folge haben kann.

Letzteres wurde im Zuge meiner „zweiten Verwarnung innerhalb einer Woche,“ direkt angedroht. Dass bei einer 3. Verwarnung das Konto gelöscht wird.

Da ich eine Denunziation nahezu ausschließen kann, ist es naheliegend, dass Tube seit Kurzem – rückwirkend alle Videos deutscher User auf “UNERLAUBTE INHALTE“ durchsuch.

Was bei Millionen von Videos visuell kaum möglich ist. So dass das automatisch nach bestimmten Algorithmen erfolgt.

Womit aber nicht der Inhalt eines Videos erfass wird, und noch weniger dessen Verwendungszweck wo es ggf. eingebunden ist.

(Ein Video das z. B. islamischen Terror zeigt, kann gewaltverherrlichend, aber auch das Gegenteil davon sein.)

Bei den ca., 4000 Videos die ich bei Tube hochgeladen hatte, war es somit nur eine Frage der Zeit, bis bei der gegenwärtigen Praxis – rückwirkende ZENSUR – eine Weitere Beanstandung hinzukam. (Im Gegensaz zu einem User der nur 10 Videos dort hat)

Was dann gemäß den NEUEN Community-Richtlinien, die Löschung meines Google-Kontos zur Folge hatte. Mit allen geschilderten Folgen. Dass ich auch keinen Zugang mehr zu meinen anderen Google Anwendungen habe.

Wenn die Videos gesichtet worden wären, hätte man an Hand des Senderlogos sehen müssen, dass das Video der ARD-Tagesschau entnommen wurde – wo ein Download der Videos  extra vorgesehen ist. Man sperrt also Videos, die die AD gesendet hat. Schizophrener geht das doch nicht mehr mit der Zensur in Deutschland.

Für am Befremdesten sehe ich:

Dass man rückwirkend Videos Zensiert, die vor Jahren bei Tube hochgeladen wurden, ohne beanstandet worden zu sein, unabhängig deren Betrachtungsraten und von 0 bis einigen 10.000 Aufrufe hatten.

Das Videos beanstandet werden die nicht öffentlich zugänglich sind. Was ein eklatanter Eingriff in die Privatsphäre der User darstellt.

Wann müssen Briefe unverschlossen versendet werden damit – wer auch immer – den Inhalt überprüfen kann?

.
Was steht uns da noch bevor?
.

Und es gibt eine Fortsetzung:

Aus längst vergangenen Zeiten hatte ich noch ein Nutzerkonto aus dem Jahre 2010 bei Tube, das ich seit 2012 nicht mehr genutzt habe.

Das habe ich wieder aktiviert und schon hatte ich wieder einen Google-Zugang. Nur eben nicht zu meinem gelöschten Konto und allen damit verbundenen Anwendungen.

Und ich wollte natürlich testen in wieweit da noch alles funktioniert und habe bei Tube ein Video hochgeladen.
Das Video “Das Pony-Mädchen“ und wieder als “ungelistet deklariert.“

Und ich dachte mich tritt ein Pferd – keine 2 Minute Später war das Video wieder gelöscht und ich bekam eine Verwahrung wegen unangemessenem Inhalt.

Man kann das Video nicht gesichtet haben da es ca. 12 Minuten lang ist. Aber 2 Minuten nach dem Hochladen bereits wieder gelöscht war.
Tube scannt Videos jetzt also schon beim Hochladen mittels Algorithmen auf unzulässige Inhalte!

Ich habe darauf Einspruch erhoben sowohl gegen die Videolöschung als auch meine Verwarnung.

TEXT:

Was im öffentlichen Raum aufgenommen ist, und viele Leute mit Begeisterung LIVE erleben können und haben . .

Wieso darf das im Video – zumal als „nicht gelistetes“ deklariert, bei YouTube nicht hochgeladen werden.

Ich möchte darauf vereisen, dass im Sexualkundeunterricht Unterstufenklässler bereits mit SEX Praktiken vertraut gemacht werden.

Ich bitte die Verwarnung zurückzunehmen und mein Video wieder frei zu geben.

Hochachtungsvoll XXX

ENDE

Leider konnte ich diesen Text nur bis „hochgeladen werden“ schreiben. Mehr hat das Beschwerdeformular an Zeichen nicht zugelassen.

Mal sehen was nun passiert. Es sollte mich nicht wundern wenn dieses Google-Konto auch gesperrt wird.


https://sabnsn.wordpress.com/2017/08/13/was-kommt-da-noch/


https://sabnsn.wordpress.com/2017/08/17/macht-das-ueberhaupt-noch-sinn/

Die Gesinnungsdiktatur wird immer perfekter. Orwells 1984 ist schon längst Realität
Und Sansals Vision 2084 rückt immer näher.

Wir schlittern gerade völlig schlafwandlerisch in einen riesigen Unterdrückungsapparat mit Gedankenkontrolle, totaler Überwachung, Meinungsverbrechen und gewaltsamer Umerziehung und Straflagern für Unliebsame.

Und irgendwie scheint es niemanden aufzuregen. In Zukunft sollen in allen EU-Ländern – auch in Deutschland – die Meinungsfreiheit, die Freiheit der Kunst, die Freiheit der Wissenschaft und der Presse stark eingeschränkt werden. Ein von oben verordneter »Toleranzzwang« wird eingeführt. Natürlich zu diesem edlen Zwecke auch eine neue EU-Superbehörde, die über die Einhaltung der selektiv aufgezwungenen Toleranzen und im Falle der Zuwiderhandlung über die Anwendung entsprechender Strafmassnahmen wacht.

Die ausgewiesene “1″ Betrachtung stammt von mir !

YouTube = Google
Von Deutschland aus hochgeladene Videos werden bereits beim hochladen mittels Algorithmen auf unerlaubte Inhalte gescannt.
Wozu nach den neunen Community Richtlinien bei YouTube jede Art von Nacktheit zählt (Rücksicht auf die Befindlichkeiten von Muslimen in Deutschland.)

Während Videos mit gynäkologischen Großaufnahmen – aus anderen Ländern hochgeladen – unbehelligt bleiben.

Das Video “Amazing Grace – BER4ever“ kann niemals – wie behauptet – gemeldet, ja nicht einmal gesichtet worden sein, da es bereits 30 Sekunden nach dem Hochladen gelöscht war.

Beide Videos “Ponymädchen“ und “BER4EVE“ waren als NICHT GELISZET deklariert.
Sie hätten von keinem unbefugten gesehen werden können. Ausgenommen ein bestimmter Personenkreis, der von mir den Link zum Video erhalten hätte – Freunde, Verwandte Bekannte.

Die Löschung der Videos ist somit ein eklatanter Eingriff in die Privatsphäre der Nutzer!

Nichts NEUES in dem Land dass sich BRD nennt.
Ausgelöst durch das Maassche Zensurgesetz ist die Freiheit in diesem Land abgeschafft.

 

* * *


Amazig Grace – BER4EVER – Betti und ihr Tyros4 (B)
Mein Abschied von Air Berlin


https://www.4shared.com/video/U6fyg_hvei/Amazig_Grace_-_BER4EVER_-_Bett.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/U6fyg_hvei

Das nackte Pony-Mädchen – nackt durch Berlin + Diashow (B)


https://www.4shared.com/video/JkjR2WM3fi/Das_nackte_Pony-Mdchen__Diasho.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/JkjR2WM3fi

.

.
glG

Veröffentlicht 25. September 2018 von sabnsn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , , ,