Archiv für März 2019

RECHT im UN-Rechtsstaat ist UNRECHT   Leave a comment

Es geht nicht um Mord oder ein Gewaltverbrechen, begangen von einem Familienmitglied . . .

Es geht ums Urheberrecht und den Profit  von Musikkonzernen . . .

Ich stelle die Frage nach der Verhältnismäßigkeit im UN-Rechtsstaat Deutschland.

4.000 Euro Strafe für eine zu Unrecht von einem Jugendlichen im Web eingestellte CD

dem steht gegenüber:

Freispruch für einen Vergewaltigter weil er Moslem ist, kein Deutsch kann und nicht weiß dass man das nicht macht.
Und bekommt sogar noch eine Entschädigung – so zu sagen als Wiedergutmachung für die erlittenen Unannehmlichkeiten . . .
Letzten Endes wird das Opfer zur Beschuldigten und wird wegen Fremdenfeindlichkeit – im kunderbunten Deutschland angefeindet.

Einen ähnliche Sitation hat Betti vor ein paar Jahren persönlich erlebt. Da hat die Polizei nicht Mal eine Anzeige entgegengenommen.

Begründung:
Da Betti sich nicht gewehrt hatte – und um Schlimmeres zu vermeiden alles über sich ergehen lassen hat.
Und ganz bestimmt wird sie da auch ihren Spaß dabei gehabt haben . . .
(Von 10 / 12 Machotypen – vermutlich Türken – unenwegt – mehrere Sunden, nach Strich und Faden gefickt zu werden.)

und unter vorgehaltener Hand:
Denen passiert sowieso nicht, aber sie würden dann zeitlebens Polizeischutz brauchen. Diese Clans würden das nicht hinnehmen, wenn ein Mitglied von ihen wegen einer Deutschen Hure vor Gericht kommen wüde.

* * *

Hatte doch die TAZ vor nicht allzu langer Zeit verkündet:
„Frauen die sich nicht von Moslems ficken lassen sind rassistisch.“

Nun gibt es einen Nachschlag:
Missy-Autorin Mithu Sanyal will aus Opfern „Erlebende“ machen

Feministin: Vergewaltigungsopfer sind „Erlebende“

Die Autorin, Kulturwissenschaftlerin und Feministin Mithu Sanyal will einen Begriff mit „höchstmöglicher Wertungsfreiheit“: Aus Vergewaltigungsopfern sollen „Erlebende“ werden.

Die bekannte Autorin Mithu Sanyal spricht im Beitrag für die deutsche TAZ von einem „Opferdiskurs“.

Aus Opfern sollen „Erlebende“ werden

Im Beitrag schreibt sie: „Opfer ist keineswegs ein wertfreier Begriff, sondern bringt eine ganze Busladung von Vorstellungen mit. Wie die, dass Opfer wehrlos, passiv und ausgeliefert sind – und zwar komplett.“ Ganz praktisch nebenbei: wo keine Opfer, gibt es auch keine Täter.

Ihre Lösung: Vergewaltigungsopfer sollen sich nicht länger Opfer nennen, sondern „Erlebende“. Denn „das Wort Erlebende trifft noch keine Aussagen über Motivation und Rollenverteilungen. Klassische Binaritäten wie aktiv/passiv werden aufgebrochen.“

„Von Erlebenden zu sprechen, bedeutet, die Tat selbst euphemistisch zum Erlebnis umzudeuten, ähnlich einem Konzertbesuch oder einem Urlaub.“

Im vergangenen August erschien das Buch „Vergewaltigung“ der Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal.

Darin kritisiert sie, dass die gesellschaftliche Beschäftigung mit dem Thema sexuelle Gewalt innerhalb bestimmter Grenzlinien verlaufe.

„Im Vergewaltigungsskript gibt es nur zwei Geschlechter: Täter und Opfer. Wer Vergewaltigung sagt, denkt an aggressive Männer und ängstliche Frauen, an Penisse als Waffen und Vaginas als ungeschützte Einfallstore in ebenso ungeschützte Körper; oder weniger martialisch: an Männer, die meinen, »ein Recht« auf Frauenkörper zu haben.“

Das will Mithu Sanyal so nicht akzeptieren. Der „Opferdiskurs“ soll aufgebrochen werden, Opfer sollen sich nicht länger Opfer oder Überlebende nennen, sondern vielmehr „Erlebende“, wie sie jüngst in einem Artikel in der taz forderte.

Sprache strukturiert unser Denken. Wie wir etwas benennen, entscheidet darüber, wie wir es beurteilen. Opfer sexueller Gewalt zu „Erlebenden“ zu machen, lässt die Gewalt aus dem Sprachgebrauch verschwinden, die Tat und die Täter und bis nur noch die Betroffenen übrig sind, die sich selbst nun auch nicht mehr „Opfer“ nennen sollen, weil sie das degradiert. Hier sitzt Mithu Sanyal einem Irrtum auf. Es ist nicht der Opferdiskurs, der Opfer degradiert. Es ist die Tat, die aus Menschen Opfer macht, es sind die Täter, nicht die Selbstbeschreibung. Keine noch so euphemistische Umdeutung kann die Tat für ein Opfer ungeschehen machen – sehr wohl aber für den Rest der Gesellschaft – wie außerordentlich praktisch!

Sexuelle Gewalt ist kein Erlebnis. Sexuelle Gewalt ist eine Tat, vorrangig begangen von Männern an Frauen und Kindern. Von Erlebenden zu sprechen, bedeutet, die Tat selbst euphemistisch zum Erlebnis umzudeuten, ähnlich einem Konzertbesuch oder einem Urlaub.

Opfer entscheiden nicht selbst, ob sie Opfer werden, es ist gerade Ausdruck des Gewaltverhältnisses, dass das Handeln der Täter sie zum Opfer macht. Sich als solche zu benennen, heißt, die Täter sichtbar zu machen, jene zu benennen, die die Entscheidung treffen, ein anderes Leben mit Gewalt zu überschatten. Viele Opfer wählen für sich den Begriff „Überlebende“, damit wollen sie zum Ausdruck bringen, dass sie überlebt haben, es ist ein stärkender, ein machtvoller Begriff, der weder Tat noch Täter unsichtbar macht.

„Erlebende“ hingegen macht Tat und Täter unsichtbar und rückt nur die individuelle Ebene in den Vordergrund, wirft alle Verantwortung auf die Betroffenen zurück. Es degradiert die dieser Gewalt ausgesetzten Frauen zu beiläufigen Zeuginnen. Wenn sie nur aufhören, sich als Opfer zu fühlen, dann sind sie auch keine mehr. Damit entbindet sich die Gesellschaft ihrer Verantwortung für diese Opfer und macht die Taten und die Täter unsichtbar.

Es scheint fast, als sei man erleichtert, dass Sanyal dort, wo die Gesellschaft seit Jahrzehnten scheitert, endlich zumindest sprachlich einen Ausweg bietet – gefeiert in der taz mit: „Doch keine Sorge, es gibt eine Lösung!“. Die Freude darüber ist groß:

„Mithu Sanyal bringt Aufklärung in einen irrationalen Diskurs, faktenreich, objektiv und plausibel“

schreibt Eva Thöne für SPIEGEL ONLINE. Ein irrationaler Diskurs? Was an einer Vergewaltigung ist rational? Eine klare Analyse wäre: männliches Anspruchsdenken. Doch davon redet Sanyal nicht. Im Gegenteil. Sie vermutet hinter dem Widerstand gegen Vergewaltigung Prüderie und eine gouvernantenhafte Agenda einiger Feministinnen, die Penisse per se bedrohlich finden.

Damit lenkt sie ganz geschickt das Augenmerk weg von der Tat und rückt die Opfer statt der Täter in das Scheinwerferlicht.

Vergewaltigung ist eine Tat, die dadurch gekennzeichnet ist, dass das Opfer eben keine Wahl hat. Da verschafft sich ein Fremder mittels Gewalt Zugang zu einem anderen Körper und eine ganze Gesellschaft schützt und entlastet ihn mittels „Vergewaltigungswitzen“, Relativierung, Victimblaming und Einschüchterung.

Welche Antwort darauf wäre „rational“? Eine, die den Status Quo als fortschrittlich umdeutet, die „Täter auf Menschenmaß stutzt“ (Pieke Biermann, Deutschlandradio Kultur)? Genau das macht Mithu Sanyal. Sie formuliert Vergewaltigung als ein zufälliges, individuelles Erlebnis, das Männer wie Frauen trifft, und gegen das kein Kraut gewachsen ist, ähnlich wie die Herbstgrippe.

Meine Tochter hat diese Erfahrung auch schon machen müssen.
An dieser Stelle in Kopie, ihr / unser damalige Bericht drüber einschließlich Schlussfolgerungen dazu:

Nach einem Discobesuch, ich habe dort in einer Band Keyboard gespielt, wurde ich auf dem Nachhauseweg (gegen 02:00) von einer Gang, 10 oder 12 Jugendliche, darunter einige Macho-Typen aus der Disco, aufgelauert und in den Hinterhof eines unbewohnten Hauses gedrängt.
Und da haben die mich dann nach Strich und Faden gefickt. ich kann zwar auch ganz gut Krav-Maga und wäre wahrscheinlich auch mit 3 oder 4 von den Typen fertig geworden. Aber das waren zu viele und außerdem hätte ich keine Chance gehabt von dem Hof runterzukommen. Und um Schlimmeres zu vermeiden habe ich dann alles anteilnahmslos über sich ergehen lassen.
(Was mir später von der Polzei zum Vorwurf gemacht wurde: „Ich hätte ja keinen Widerstand geleistet.“ Und mir unterstellt wurde, dass ich gefickt werden wollte.)
Auf Einzelheiten will ich hier nicht eingehen.
Das kann man hier in anderen Beiträgen nachlesen, wo ich das ausführlich geschildert habe.

Bauarbeiter haben mich dann frühmorgens dort gefunden, splitternackt, auf einem auf dem Hof herumstehenden Tisch festgebunden. Und dazu hatte ich eine ½ l Bierflasche nahezu vollständig in der der Fotze zu stecken.

Ich hatte dann die Bauarbeiter gebeten meine Mama anzurufen, die mich dann von dort abgeholt hat. Ich war da immer noch auf dem Tisch festgebunden wo meine Mama dort eintraf.
Ihr Kommentar: “Du siehst ja bezaubernd aus mit der Flasche.“ – Da hattest du ja keine Langeweile.“

Nachdem mich meine Mama losegebunden hat, sind wir erst einmal zu uns nach Hause gefahren, wo ich meiner Mama den ganzen Hergang geschildert habe. Und auch, obwohl die mich richtig vergewaltigt, (gegen meinen Willen gefickt haben), dass ich da, mehrmals einen Orgasmus dabei hatte.
Zumal da noch Mädchen hinzugekommen waren, die die Typen wohl per Handy hinzitiert haben – die dann begeistert dabei zugeguckt haben, wie die Jungs mich fertiggemacht haben.

Am Nachmittag wollten wir dann eine Anzeige machen. Und was wir da erlebt haben hat uns fassungslos gemacht.

Man hat es nach Schilderung des Herganges abgelehnt eine Anzeige aufzunehmen:
Ich hätte das ja selbst provoziert indem ich in der Disco und dann auch auf dem Nachhauseweg nackt gegangen bin. Und außerdem hätte ich da bestimmt auch eine Menge Spaß dabei gehabt. . . (Da ich keine Anstalten gemacht habe mich zu wehren.)

Wir, haben es dann aufgegeben, über den Rechtsweg vorzugehen.

Nach wie vor spiele ich weiter mit der Band – auch in der Disco – und gehe nun erstrecht nackt. Hin und wieder sehe ich da auch einige von diesen Typen wieder.
Die müssen dermaßen davon beeindruckt sein dass ich denen nicht aus dem Weg und auch weiter nackt gehe, dass die mir gegenüber jetzt ganz zuvorkommend sind.

“WAS WÄRE WENN“

Die Polizei die Anzeige aufgenommen und verfolgt hätte. Und es dann sogar zu einer Anklage gekommen wäre?

Grundsätzlich muss man erst einmal zur Kenntnis nehmen, dass seitens unserer Justiz Immigranten und da ins besondere Muslime einen Sonderstatus haben.
Selbst bei schwersten Delikten wie “Ehrenmorde“ gibt es Bewährungsstrafen und bei Vergewaltigungen sind Freisprüche an der Tagesordnung.
Wobei ein solcher Prozess für das Opfer zu einem Spießrutenlauf wird. Indem das Opfer zum Beschuldigten wird.

Aber einmal angenommen es kommt zur Verurteilung des Täters. Was resultiert daraus?

Muslime leben traditionsgemäß in Großfamilien. Zum einen sind sie Kinderreich und bilden über mehrere Generationen eine enge Lebensgemeinschaft / Sippe.
Nun stelle man sich vor, dass aus so einer Sippe ein männliches Familienmitglied wegen einer Ungläubigen “Sau“ in den Knast kommt. Und das noch wegen einem Tatbestand, was gem. deren Kultur rechtens ist. Der Koran geht da sogar noch weiter und verlangt das vergewaltigen von ungläubigen Mädchen und Frauen.
Das Opfer einer derartigen Vergewaltigung hätte also sofort den gesamten Familienklan gegen sich. Denn die Verletzung der Familienehre ist ein Vergehen das nur durch den Tod des Opfers gesühnt werden kann. Das Opfer würde zeitlebens Polizeischutz brauchen oder sollte besser auswandern.

Um Auf meinen Fall Zurückzukommen.
Da waren 12 dieser Typen daran beteiligt, von denen jeder aus einem anderen Klan stammte.
Es ist sehr unwahrscheinlich, dass man alle 12 verurteilt hätte. Was aber notwendig währe um der Gerechtigkeit gerecht zu werden. Und automatisch hätte ich 12 Familienklans gegen mich. Womit mein Leben keinen Pfifferling mehr wert währe.

Ein weiterer Punkt ist die Beweislage, als Voraussetzung für ein Gerichtsverfahren.
Es gibt keine unmittelbaren Zeugen des Herganges, als die Typen die mich auf dem Hof gefickt haben. Es müsste dann einer der beschuldigten als Kronzeuge auftreten. Doch das kann man in diesem Fall wohl vergessen.
Die Bauarbeiter die mich frühmorgens gefunden haben, bestätigen zwar den Vorfall, können aber nichts über den Hergang sagen.
Ebenso gibt es kein medizinisches Gutachten dass die Vergewaltigungen als solche bestätigen. Und die Flasche in meiner Fotze könnte auch auf eine andere Art zustande gekommen sein.

Es würde also alles nur auf meiner Aussage einschließlich meiner Identifikation der vermeintlichen Täter beruhen.
Ich glaube nicht, dass ein ordentliches Gericht darauf hin, selbst ohne Immigrantenbonus, eine Verurteilung der Täter vorgenommen hätte.
Im Zweifelsfall zu Gunsten des Beschuldigten . . .

Die mir aber auch bei einem Freispruch, anschließend nicht wohl gesonnen sein würden.

Auch wenn sich das jetzt blöd anhören mag, ich denke, dass das situationsbedingt, noch optimal abgelaufen ist.
Man muss eine Situation richtig einschätzen können in wieweit es sinnvoll oder auch möglich ist, Widerstand zu leisten ohne sich selbst nicht noch mehr zu gefährden. Man kann ja auch wegrennen, doch von dem Hof währe kein Entkommen für mich nicht möglich gewesen.

Meine Mama und ich können beide Kraf-Maga was ich für die effektivste Art der Selbstverteidigung ansehe. Und unser Trainer hat uns immer eingebläut:
Man muss seinen Gegner mit der ersten Attacke kampfunfähig machen. Zumindest zeitweise um ggf. wegrennen zu können oder um nachzusetzen . . . . um den Gegner zu eliminieren.
Geht diese Attacke schief, hat man ganz schlechte Karten. Man reizt den Gegner nur und wird mit großer Wahrscheinlichkeit dann selbst fertig gemacht.
Man hat also nur einen Versuch. Man muss also auch warten können bis sich eine Situation für eine solche Attacke bietet.

Zwei Typen (auch Muslime), habe ich ja schon mal abgekocht.
Aber gegen 12 solcher Typen hätte ich keine Chance gehabt das zu überleben.
Zumal auch eine Flucht nicht möglich war.
Es war also vollkommen richtig in dieser Situation nicht allzu viel Widerstand zu leisten.

Ganz ohne währe auch blöd gewesen. So haben sie die innere Genugtuung gehabt Meinen Widerstand gebrochen zu haben was ihre Aggressivitätsbereitschaft gemindert hat. (Psychologie nennt man das)
Mama hat gesagt: Wie eine widerspenstige Stute die man eingeritten hat. Die wird man hinterher auch anders behandeln.
Und die haben aus ihrer Sicht mich da eingeritten – es war ja kein Gang-Bang, sondern gegen meinen Willen. Auch wenn ich da mehrmals einen Orgasmus dabei hatte.

Ganz wichtig war in diesem Zusammenhang mein späteres Veralten.
Ohne Angst vor diesen Typen zu haben, nicht nur weiterhin nackt zu gehen, sondern in der Disco auch weiter mit der Band zu spielen.
Und ich kann mir in der Tat vorstellen, dass das die Typen mehr beeindruckt, als wenn ich denen aus dem Weg gehen würde.

 

.
glG

Veröffentlicht 31. März 2019 von sabnsn in Deutschland, Politik, Uncategorized

Getaggt mit , , , ,

Das ist schon TERROR was hier unter Missbrauch einer schwachsinnigen Göre veranstaltet wird.   3 comments

Und mit großer Wahrscheinlichkeit auch die dümmste 16-Jähige –
(nicht nur nach ihrem erscheinungsbild)


https://www.4shared.com/video/6rhqCphkgm/GOLDENE_KAMERA_fr_Greta_Thunbe.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/6rhqCphkgm

Zur Preisverleihung ist aber auch ALLES gelogen, was das Klima betrifft – und das wird unseren Kindern weisgemacht . . . um sie für dubiose Ideologien zu missbrauchen.

Gretas Lynchmob jagt VL AKTUELL fridaysforfuture

https://www.4shared.com/video/e1HcQlLnee/Gretas_Lynchmob_jagt_VL_AKTUEL.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/e1HcQlLnee

Fridays-For-Future-Demo – Klimaaktivistin Greta Thunberg

https://www.4shared.com/video/E07cOkf9ee/Fridays-For-Future-Demo_-_Klim.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/E07cOkf9ee

Fridays for Future in Berlin Greta Thunberg wirft älteren Generation . . .

https://www.4shared.com/video/4LrJczSJee/Fridays_for_Future_in_Berlin_G.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/4LrJczSJee

Video Fridays for Future-Demo in Berlin …

https://www.4shared.com/video/AJcidL1Jee/Video_Fridays_for_Future-Demo_.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/AJcidL1Jee

Wissenschaftler lassen sich von einem Kind beraten – Gehts noch ? ? ? 


https://www.4shared.com/web/embed/file/5osGEZXkee

Eine schwachsinnige Göre als IKONE für eine abstruse Ideologie – die Welt retten zu müssen.

Eine Göre eher 11/12 Jahre alt statt 16, die seit August 2018 jeden Freitag die Schule schwänzt und nun vermutlich gar nicht mehr zur Schule geht – soll als PR-Aktion (denn mehr ist das nicht) sich in Potsdam mit Wissenschaftlern treffen – und dann . . .

Geht’s noch dümmer ???

JA – Das dumme Volk das dazu Beifall klatscht . . . und nicht merkt, oder merken will – was noch schlimmer ist, dass die Göre für dubiose Ziele von ebensolchen dubiosen Keisen nur missbraucht wird.

Kein Wort, keine ihrer Aktionen stammt von ihr.
Dazu ist eine 16-jährige die wie eine 11-jährige aussieht und kontinuierlich die Schule schwänzt, gar nicht in der Lage. Lasst das Mädchen mit ihren Puppen spielen . . . . und missbraucht nicht Kinder für Eure Ideologie vom Klimawahn.

»Es ist fünf vor zwölf!«, behaupten die Klima-Propheten: »Wir müssen handeln!«
Wie recht sie haben. Allerdings ist es nicht fünf vor zwölf für das Weltklima, sondern fünf vor zwölf für die Freiheit des Menschen.

Die Klimapropheten sind diejenigen die die Welt zerstören und selbst Kinder dazu missbrauchen um ihre dubiosen Ziele durchzusetzen.


https://sabnsn.wordpress.com/2019/03/16/die-klimaluege-das-evil-empire-lebt-2/


https://sabnsn.wordpress.com/2019/03/13/die-epoche-der-luege/


https://sabnsn.wordpress.com/2019/03/18/die-kindersoldaten-der-bunten-endzeit-propheten/


https://sabnsn.wordpress.com/2019/03/07/so-funktioniert-politk-in-deutschland/

.
glG

Veröffentlicht 31. März 2019 von sabnsn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , , ,

von Ikonen und echten HELDEN   Leave a comment

eingestellt von Babette


.

.

https://www.4shared.com/video/KX_QH9ERee/Warum_Greta_Thunberg_ein_Star_.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/KX_QH9ERee
.

https://www.4shared.com/video/dVJaizeLfi/Am_Freitag_Zu_Greta_Fr_die_Zuk.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/dVJaizeLfi
.

Ida-Marie Müller

.


glG Babette

Veröffentlicht 29. März 2019 von sabnsn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , , ,

Heimat als Gegensatz zu Fremdheit und Entfremdung   2 comments

Lied der Deutschen


https://www.4shared.com/video/n47XYQiuda/Liedmd_der_Deutschen.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/n47XYQiuda
.

unsere-heimat-nationalhymne-full-version…


https://www.4shared.com/video/SMrfpoKnee/unsere-heimat-nationalhymne-fu.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/SMrfpoKnee
.

this-is-germany


https://www.4shared.com/video/BIny4JDrda/this-is-germany__3_.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/BIny4JDrda
.

europe-time-to-say-goodbye


https://www.4shared.com/video/cFK5Z8VZee/europe-time-to-say-goodbye_xvi.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/cFK5Z8VZee
.

Es ist fast nicht zu glauben! Seit Jahrzehnten wird unsere Heimat verfemt, ebenso der Begriff „Heimat“, und alle, die an Heimat glauben, wurden – und werden meist noch – in die Schublade „altbacken“, „ewig gestrig“ oder gar „reaktionär“ gesteckt. „Denk multilateral und bloß nicht national“ – das wird uns von Medien und Politikern aller Couleur regelrecht eingebläut.

Als ob das eine das andere ausschlösse! Aber „national denken“ läßt sich gar zu schön als Eingangsstufe zum Faschisten darstellen. Und darauf werden die neuen Einheitsmenschen nicht verzichten wollen.

Genau hier aber scheint sich allmählich – wenn auch langsam – zu zeigen, daß wir Menschen nicht beliebig manipulierbar sind. Was über Jahrhunderte und Jahrtausende zusammengewachsen ist, läßt sich ganz offensichtlich nicht so einfach trennen.

Und siehe da, überall sprießen neue Keime unseres Heimatempfindens aus unserem Heimatboden, z. B. die Renaissance der Dialekte, der Lieder in Dialekt (z. B. Kölsch, Hessisch, Bayerisch etc.), das Wiederaufleben der Wanderlust, das Blühen der „Wandersteige“ (Rennsteig, Kammweg, Rheinsteig, Eifelsteig usw.) – sehr stark spürbar auch bei den Heimatvertriebenen (sic!).

Im Gegensatz zur verordneten Unkultur haben ganz offensichtlich viele Bürger die Nase voll davon, sich des Deutschseins schämen zu sollen. Nein, man singt wieder deutsch. Aber das sind alles kleine Pflänzchen, die oft noch im Verborgenen blühen. Die uns seit fünf Jahrzehnten „Frankfurter Schule“ eingetrichterte Heimat war lange auf dem ideologischen Vormarsch. Der Vormarsch wird aber langsamer – und das ist überfällig. Zur Situation:

Heimat – und die Entfremdung unserer Gesellschaft

Es mag aus meinem Munde ungewohnt klingen, aber es entspricht meiner derzeitigen inneren Befindlichkeit: Ich fremdele mit meiner Heimat.

Nanu, jeder der mich kennt, weiß, daß an meiner Heimatliebe (immerhin OSSI!) und meinem Patriotismus nicht zu rütteln ist. Und dennoch: Ich fremdele. Ich fremdele, weil Gesellschaftsveränderer mir meine Heimat wegnehmen (wollen), mir gar einreden, Heimat sei ´was Gestriges – mit „braunem“ Beigeschmack.

Ich fremdele, weil ich mich zunehmend von meiner alten Heimat entfremdet fühle. Ich suche verzweifelt nach Verteidigern meiner alten Heimat. Gibt es sie noch, sind sie auf Tauchstation?

Heimat? Wer spricht denn heute noch von Heimat? Für „moderne, grünrote Menschen“ ist dieser Begriff leer, sie sind buchstäblich heimatlos und empfinden den Begriff als von gestern. Sie sind entfremdet, verfremdet.

Der „gemeine“ Bürger – der sich damit abhebt von einer gewissen Kaste des Elitedünkels – denkt an seine Heimat als etwas Vertrautes, an etwas, bei dem er sich wohlfühlt. Und viele klagen, daß sie sich in ihrer Heimat eben nicht mehr wohlfühlen und gar Angst haben. Angst, in ihrer Heimat nicht mehr „daheim“ zu sein. Das zeigt eine tiefe emotionale Bindung der Menschen an ihre Heimat.

Heimat – das ist zuvörderst das Bekenntnis zur Vielfalt unserer Kultur, zu einem aufgeklärten Nationalbewußtsein, zum Patriotismus und zum aktiven Beitrag Deutschlands für Europa und die Welt. Respekt vor anderen Kulturen beginnt beim Respekt vor der eigenen Kultur. Unsere kulturelle Identität in Deutschland ist mehr als nur Verfassungskonsens. Deutschland ist unsere Heimat, Deutschland unser Vaterland.

Heimat heißt gemeinsame Sprache, gemeinsame Alltagskultur, gemeinsame Geschichte mit ihren Höhen und Tiefen. Die vielfältigen Traditionen der vielen Volksgruppen, der Rheinländer, Bayern, Franken, Preußen, Schwaben usw. geben unserer Heimat ihr unverwechselbares Gesicht. Zu unserer Heimat – und damit zur deutschen Leitkultur – gehören Dialekte, Brauchtum und der große Schatz gemeinsamer Kulturgeschichte.

Von anderen Kulturen zu lernen und diese zu schätzen, darf niemals bedeuten, die eigene zu vergessen oder gar zu verachten. Toleranz heißt nicht Beliebigkeit. Toleranz darf nicht mit dem Wegschauen gegenüber Intoleranz verwechselt werden. Wir haben Respekt vor anderen Kulturen und fordern zugleich die Bereitschaft zur Integration (…)

Denn: Ein ehrliches, tiefes Heimatgefühl und ein gesunder, stolzer Patriotismus sind elementar für unser Land. Wenn wir nicht stolz auf unser Land sind, wie können wir dann von Zuwanderern erwarten, daß sie ein Gefühl zumindest des Respekts gegenüber unserer Art zu leben entwickeln?!

Wenn Integration in unserem Lande gelingen soll, dann müssen wir den Zuwanderern ein klares „Integrationsangebot“ aufzeigen. Hier dürfen nicht „nur“ das Grundgesetz und unsere Gesetze, sondern vielmehr auch unsere Werte, unsere Überzeugungen, unsere Bräuche, ergo unsere Leitkultur als Grundlage dieses „Integrationsangebots“ dienen. Dieses Angebot ist die Voraussetzung dafür, daß die Zuwanderer nicht neben oder gar gegen uns leben – sondern mit uns!

Nicht wir haben uns in deren Kultur zu integrieren, sondern die bei uns in unsere Kultur.

Richtig verstanden, ist Heimatliebe ein Ausdruck bürgerlichen Wohlbefindens und einer tiefen Nationalverbundenheit. Die Sehnsucht nach Heimat und die Liebe zur Heimat – beide sind so menschlich wie der Mensch selbst. Der Kampf gegen Nationalverbundenheit und Heimatliebe, meist geführt von Nihilisten aus dem „links-progressiven“ Milieu, ist grundfalsch, gefährdet den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und erschwert die Integration der Zuwanderer.

Ich mache mir in letzter Zeit vermehrt Gedanken über den Zerfall und die deutliche Veränderung unsrer Gesellschaft und der Menschen, die in unserer derzeitigen Gesellschaft leben.

Ich erlebe in der letzten Zeit immer häufiger, daß Menschen um mich herum, egal wo, einfach auch nur im Alltäglichen zunehmend gereizter, ungeduldiger, aggressiver, gewaltbereiter, rücksichtsloser, egoistischer, selbstsüchtiger, aber vor allem leider auch unsensibler, empathieloser, liebloser und wenig hilfsbereit sind.

Woran liegt das?

Ich erinnere mich, daß ich als Kind im Grunde nur eines wichtig fand: Liebe und Geborgenheit…

Das erfuhr man durch die Eltern und das „Zuhause“. Und das Zuhause war nicht nur die Wohnung oder das eigene Haus, sondern auch die eigene Heimat: Der Ort, in dem man lebte, den man kannte, Freunde hatte, zur Schule ging und seine Freizeit verbrachte…

Geborgenheit, Sicherheit und auch so etwas wie Liebe fand man in den Gewohnheiten, Gebräuchen , Ritualen, Sitten und der ganz individuellen Erziehung sowie den Gepflogenheiten in unserem Land.

Ich bin der Überzeugung, daß genau dies, die eigenen Wurzeln, die Identifizierung mit unserem Land und den darin lebenden Menschen, die genauso empfinden und leben wie man selbst, zu spüren, die gleichen Bedürfnisse zu haben, ähnliche Vorstellungen vom Miteinander und der Zukunft zu haben, gemeinsame Wertevorstellungen, daß genau DAS Heimat, Sicherheit und Geborgenheit ausmachen…

Ich denke, daß all die oben von mir zuvor genannten negativen Eigenschaften und Verhaltensweisen nur daher rühren, daß uns das Heimatgefühl abhandengekommen ist…. oder vorsätzlich abhanden genommen wurde.

Man nimmt uns täglich durch die derzeitige Multikulti-Politik immer mehr von unserer eigenen Identität, unserer eigenen Kultur, unseres Heimatgefühls, welches doch für jedes Individuum so wichtig ist.

Ich erinnere mich an Freizeiten mit Freunden, als man um ein Lagerfeuer saß, Gitarre und Mundharmonika spielte, sang und vielleicht die erste Zigarette ausprobierte…

An Schnitzeljagden, Fahrradtouren, Nachtwanderungen mit Gruselgeschichten und die erste heimliche Liebe…

Dann das Erwachsenwerden, Studieren, nächtelang Feiern bei Kerzenlicht und viele wilde Nächte.

Aber alles damals ohne Angst, ein „Zuhause“, unter Menschen, die wie ich empfanden, die wie ich fühlten und die meine Heimat, meine Geborgenheit bedeuteten…

Das alles machte für mich Deutschland aus, das war für mich wichtig, das gab mir ein vertrautes Gefühl von Schutz, Sicherheit, Geborgenheit und Heimat…

Ich vermisse täglich mehr meine Wurzeln. Sie werden uns genommen und durch „Multikulti“ ersetzt.

Ich denke, durch diese Entwurzelung, durch den Verlust des Heimatgefühls fühlen wir uns (zumindest geht es mir immer öfters so) irgendwie „verloren“.

Und wer sich verloren fühlt, heimatlos und unsicher, wer kein Zuhause mehr hat, der wird, ohne vielleicht sogar genau zu wissen warum, irgendwann unruhig, unzufrieden, gereizt, aggressiv und all das zu Anfang Beschriebene…

Multikulti kann einfach nicht gutgehen, Multikulti wird auch nie gutgehen! Zumindest nicht in diesem Ausmaß, und vor allem nicht, wenn Multikulti anfängt, UNS zu unterdrücken.

Und schon gar nicht, wenn wir uns immer mehr und vor allem dem Islam unterwerfen sollen und UNSRE Gesetze immer mehr zugunsten anderer Kulturen, in erster Linie des Islam, angewandt werden.

Multikulti – die Kampfansage an unseren Heimatbegriff

Multikulturalismus ist eine Kampfansage an unsere Heimat, an das Wohlgefühl unserer Nation. Heimat ist für den deutschen Volkskundler und Germanisten Hermann Bausinger „eine räumlich-soziale Einheit mittlerer Reichweite, in welcher der Mensch Sicherheit und Verläßlichkeit seines Daseins erfahren kann, sowie ein Ort tieferen Vertrauens“ (lt. Wikipedia). Dieser „Ort des Vertrauens“ ist also eine gefühlte, vertraute Umgebung. Je mehr Fremde in diese Umgebung einströmen und sich dieser Heimat nicht anpassen wollen, desto mehr wächst die Unsicherheit und das Unwohlseins des angestammten Bürgers.

Heimat als Gegensatz zu Fremdheit und Entfremdung

Seine Heimat kann der Bürger überschauen, einschätzen und danach sein Handeln richten, da er sich hier sicherfühlt. Der schon zitierte Volkskunde-Professor Bausinger nennt das: „Heimat also als Gegensatz zu Fremdheit und Entfremdung, als Bereich der Aneignung, der aktiven Durchdringung, der Verläßlichkeit.“

Heimat ist also kein Ort, Heimat ist ein Gefühl.

Die Bürger, die sich in ihrer Heimat wohlfühlen, identifizieren sich mit ihr. Es ist „ihre“ Heimat – genauso wie ihre Nation, ihr Vaterland und ihre Sprache. Für Gläubige gehört auch die Religion, die „geistige und geistliche Heimat“, hierzu. Heimat ist also untrennbar mit ethnischer Identität wie Sprache, Geschichte und Kultur verbunden.

Politisch korrekte Menschen – mit der Moralschere der „Frankfurter Schule“ im Kopf – hämmern uns seit Jahrzehnten ein, daß wir nicht „stolz auf unser Land sein“ dürfen. Sie wollen den Neuen Menschen, eine andere Natur. Da stört Heimatbindung – ja sie ist das krasse Gegenbild zu Multikulti. Das stumme bzw. bei Grün/Rot begeisterte Abnicken dieses Trends durch Medien und Politik – gemeint sind die „etablierten Parteien“ – leistet der Entwicklung zur „Ent-Heimatung“, Entwurzelung und Entnationalisierung Vorschub. Genau das ist ihr Ziel!

Deutsche Leitkultur heißt „Heimat, Nationalstolz und Identität – aus Liebe zu Deutschland!“

Wer seine Heimat liebt, bekennt sich klar zur deutschen Kulturnation – zu ihrer Sprache, Geschichte, Tradition und zu den christlich-abendländischen Werten. Verständnis unserer eigenen kulturellen Identität ist nicht zuletzt für den Dialog mit anderen Kulturen eine unverzichtbare Grundvoraussetzung. Das muß man zweimal lesen, um die letzten Zweifel zu beseitigen. Das bejaht die deutsche Leitkultur!

Toleranz heißt nicht Beliebigkeit

Und es geht noch klarer: Sie, diese deutsche Leitkultur, ist ein Bekenntnis zu einem echten Staatsbewußtsein in der Vielfalt unserer Kultur, zu einem aufgeklärten Nationalbewußtsein, zum Patriotismus und zum aktiven Beitrag Deutschlands für Europa und die Welt.

Respekt vor anderen Kulturen beginnt beim Respekt vor der eigenen Kultur. Unsere kulturelle Identität in Deutschland ist mehr als nur Verfassungskonsens. Deutschland unser Vaterland.

Heimat bedeutet auch gemeinsame Sprache, gemeinsame Alltagskultur, gemeinsame Geschichte mit ihren Höhen und Tiefen. Die vielfältigen Traditionen der einzelnen Regionen ergeben ein unverwechselbares Bild. Dazu gehören Dialekte, Brauchtum und der große Schatz unserer Kulturgeschichte.

Von anderen Kulturen zu lernen und diese zu schätzen, darf niemals bedeuten, die eigene zu vergessen oder gar zu verachten. Toleranz heißt nicht Beliebigkeit. Toleranz darf nicht mit dem Wegschauen gegenüber Intoleranz verwechselt werden. Respekt vor anderen Kulturen und die Bereitschaft zur Integration ist eine Grundvoraussetzung.

Denn ein ehrliches, tiefes Heimatgefühl und ein gesunder, stolzer Patriotismus sind elementar für unser Land. Wenn wir nicht stolz auf unser Land sind, wie können wir dann von Zuwanderern erwarten, daß sie ein Gefühl zumindest des Respekts gegenüber unserer Art zu leben entwickeln?

Heimatliebe ist also ein Ausdruck bürgerlichen Wohlbefindens und einer Nationalverbundenheit. Die Sehnsucht nach Heimat und die Liebe zur Heimat – beide sind so menschlich wie der Mensch selbst. Der Kampf gegen Nationalverbundenheit und Heimatliebe, meist geführt von Nihilisten aus dem „links-progressiven“ Milieu, ist grundfalsch, gefährdet den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und erschwert die Integration der Zuwanderer.

Integrationsangebot ja, aber nur auf der Basis unserer Werte.

Wenn Integration in unserem Lande gelingen soll, dann müssen wir den Zuwanderern ein klares „Integrationsangebot“ aufzeigen. Hier dürfen nicht „nur“ das Grundgesetz und unsere Gesetze, sondern vielmehr auch unsere Werte, unsere Überzeugungen, unsere Bräuche, ergo unsere Leitkultur als Grundlage dieses „Integrationsangebots“ dienen. Dieses Angebot ist die Voraussetzung dafür, daß die Zuwanderer nicht neben oder gar gegen uns leben – sondern mit uns!

Nie die eigene Kultur aufgeben!

„Deutsche Leitkultur“ ist ein Bekenntnis zu einem besonderen Staatsbewußtsein in der Vielfalt unserer Kultur, zu einem aufgeklärten Nationalbewußtsein, zum Patriotismus und zum aktiven Beitrag Deutschlands für Europa und die Welt. Das hat nichts mit Volkstümelei, Chauvinismus oder Nationalismus zu tun, sondern das verlangen auch unsere „Verfassung“ (GG) und unser Staatsbewußtsein von uns. Respekt vor anderen Kulturen beginnt beim Respekt vor der eigenen Kultur.

„Heimat heißt gemeinsame Sprache, gemeinsame Alltagskultur, gemeinsame Geschichte mit ihren Höhen und Tiefen. Die vielfältigen Traditionen der Altbayern, Schwaben, Franken und Sudetendeutschen geben Bayern sein unverwechselbares Gesicht. Zur Heimat Bayern und somit zur bayerischen Leitkultur gehören Dialekte, Brauchtum und der große Schatz bayerischer Kulturgeschichte….“,

„Von anderen Kulturen zu lernen und diese zu schätzen, darf niemals bedeuten, die eigene zu vergessen oder gar zu verachten. Toleranz heißt nicht Beliebigkeit. Toleranz darf nicht mit dem Wegschauen gegenüber Intoleranz verwechselt werden. Wir haben Respekt vor anderen Kulturen und fordern zugleich die Bereitschaft zur Integration (…)

Geben wir den ständigen „Mahnern“ der political correctness keinen Raum! Sie wollen uns einreden, daß 14 böse Jahre die tausendjährige Geschichte unseres Vaterlandes und unserer Kultur zunichte gemacht und wir auf alle Zeiten gebückt durch die Welt zu gehen hätten.

Zum Schluß muß auch das gegen die ständigen Mahner aus den Reihen der political correctness gesagt werden, die uns einreden, daß 14 böse Jahre die tausendjährige Geschichte unseres Vaterlandes und unserer Kultur zunichte gemacht und wir auf alle Zeiten gebückt durch die Welt zu gehen hätten:

Wir dürfen und sollten stolz sein auf unsere Heimat, unser deutsches Vaterland. Wir dürfen das Deutschlandlied – eine der friedlichsten Nationalhymnen der Welt – mit Inbrunst singen und freudig die schwarz-rot-goldenen Farben tragen. Aus Liebe zur Heimat, aus Liebe zu Deutschland!

EUROPAS UNTERGANG – Dukumentation 2018


https://www.4shared.com/video/uyjIgajhca/europas-untergang-doku-2018-30.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/uyjIgajhca
.

Das Jahr das uns den Frieden nahm


https://www.4shared.com/video/sEb8Q_Dvei/2015_-_das_Jahr_das_uns_den_Fr.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/sEb8Q_Dvei

.
glG

Veröffentlicht 28. März 2019 von sabnsn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , ,

das ist nur noch peinlich . . .   Leave a comment


https://www.4shared.com/web/embed/file/5osGEZXkee

Eine schwachsinnige Göre als IKONE für eine abstruse Ideologie – die Welt retten zu müssen.

Eine Göre eher 11/12 Jahre alt statt 16, die seit August 2018 jeden Freitag die Schule schwänzt und nun vermutlich gar nicht mehr zur Schule geht – soll als PR-Aktion (denn mehr ist das nicht) sich in Potsdam mit Wissenschaftlern treffen – und dann . . .

Geht’s noch dümmer ???

JA – Das dumme Volk das dazu Beifall klatscht . . . und nicht merkt, oder merken will – was noch schlimmer ist, dass die Göre für dubiose Ziele von ebensolchen dubiosen Keisen nur missbraucht wird.

Kein Wort, keine ihrer Aktionen stammt von ihr.
Dazu ist eine 16-jährige die wie eine 11-jährige aussieht und kontinuierlich die Schule schwänzt, gar nicht in der Lage. Lasst das Mädchen mit ihren Puppen spielen . . . . und missbraucht nicht Kinder für Eure Ideologie vom Klimawahn.

»Es ist fünf vor zwölf!«, behaupten die Klima-Propheten: »Wir müssen handeln!«
Wie recht sie haben. Allerdings ist es nicht fünf vor zwölf für das Weltklima, sondern fünf vor zwölf für die Freiheit des Menschen.

Die Klimapropheten sind diejenigen die die Welt zerstören und selbst Kinder dazu missbrauchen um ihre dubiosen Ziele durchzusetzen.


https://sabnsn.wordpress.com/2019/03/16/die-klimaluege-das-evil-empire-lebt-2/


https://sabnsn.wordpress.com/2019/03/13/die-epoche-der-luege/


https://sabnsn.wordpress.com/2019/03/18/die-kindersoldaten-der-bunten-endzeit-propheten/


https://sabnsn.wordpress.com/2019/03/07/so-funktioniert-politk-in-deutschland/

.
glG

Veröffentlicht 27. März 2019 von sabnsn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , , ,

mit Bildung meint man heute Verblödung   Leave a comment


https://sabnsn.wordpress.com/2019/01/31/wo-rot-gruen-regiert-herrscht-bildungsnotstand/

Auszug Globalisierung Teil 3 Bildung (S)


https://www.4shared.com/video/lr_9K-edgm/Auszug_Globalisierung_Teil_3_B.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/lr_9K-edgm



Das Deutsche Bildungssystem ist klinisch tot. Es kann nicht wiederbelebt werden.
Es muss von Grund auf, vom Kindergarten an, bis zu den Universitäten neu aufgebaut werden.
Nach Erfahrungen die bereits vorhanden waren, und durch ROT-GRÜNE Ideologie ersetzt wurden.
Goethe und Schiller waren gestern – Wozu schreiben, lesen, rechnen und der ganze Quatsch . . . Heute muss den Kindern die richtige Ideologie beigebracht werden.
Gendern, das müssen sie fürs Leben lernen . . .

. . . und Verblödung – nennt man heute Bildung

Gründe für den Bildungsabsturz und die vollständige Verblödung Deutschlands? Unter anderem Lehrermangel, Stundenausfälle, massenhaft Migranten mit allerniedrigsten Qualifikationen aus Afrika und Arabien, Demotivation, Ärger, Existenzängste, Neuorientierung und Abwanderung ausgebildeter Pädagogen als Folge dämlichen, politischen Verhaltens, als Folge des militant-humanistischen Größenwahns der herrschenden Parteien!

Nein, man kommt nicht blöde auf die Welt, man wird blöde gemacht. Die Frage ist, wer zeichnet verantwortlich für die systematische Verdummung nicht nur unserer Kinder, sondern auch von Jugendlichen und sogar Erwachsenen?

Ich habe inzwischen meine eigene Philosophie, was die Gründe angeht. Es ist das Machtspiel einer Minderheit, bei dem der Einsatz die Schicksale der Mehrheiten sind. Die Spieler selbst haben wenig zu verlieren, aber für die Schicksale der Mehrheiten steht alles auf dem Spiel. Und genau diese Einstellung einer kleinen, elitären Kaste können wir in den Ministerien ablesen, die sich mit der Bildungsfrage beschäftigen.

Man könnte es sich einfach machen und den offensichtlichen Bildungsabsturz insbesondere in Großstädten auf den Lehrermangel, auf desolate Bedingungen in den Schulen schieben oder die Entindividualisierung von Arbeitsinhalten in der Wirtschaft vorgeben, weil damit auch geringere Anforderungen an Berufe gestellt werden. Der Grund für den Absturz Deutschlands im internationalen Ranking bei PISA, TIMSS und ähnlichen, weltweiten Erhebungsinstrumenten ist ein Zusammenwirken von Politik und Medien – insbesondere Presse einerseits und Politik sowie massenhafte Migration andererseits. Doch beginnen wir bei den Schulen.

Verantwortliche nach alter Väter Sitte in Käfigen auf Marktplätzen öffentlich dem Spott aussetzen

Lehrermangel, dieser Begriff geistert schon seit zwei Jahren über die Nachrichtensender, als handele es sich um eine Busverspätung am Hauptbahnhof. Der deutsche Lehrerverband veröffentlichte bereits mehrfach Zahlen, bei denen die Eltern schulpflichtiger Kinder eigentlich die Kultusministerien stürmen und die Verantwortlichen nach alter Väter Sitte in Käfige sperren und auf Marktplätzen dem Spott der Leute aussetzen müssten.

40.000 Pädagogen und 10.000 Lehrer fehlen an Deutschlands Schulen, 30.000 Stellen sind nicht besetzt. Heinz-Peter Meidinger spricht von dem dramatischsten Lehrermangel seit drei Jahrzehnten. Erschwerend kommt hinzu, dass weitere 30.000 Stellen notdürftig mit „Nicht-Lehrern“, Seiteneinsteigern, Pensionisten und Studenten besetzt werden. Die Stundenausfälle gehen inzwischen ins Astronomische. Es wird vermutlich nicht mehr lange dauern, bis unsere Kultusminister auf die Idee kommen, auf benachbarten Friedhöfen längst verstorbene Erzieher und Pauker auszubuddeln, um die Unterrichte aufrecht zu erhalten.

Es ist erstaunlich, mit welchen Argumenten die Gewerkschaft der Lehrer den dramatischen Notstand erklären. Man habe auf den Geburtenanstieg zu spät reagiert. Hübsch ist auch der Hinweis, man habe Lehramtsstudienplätze in der Vergangenheit abgebaut. Wie üblich, wird der Skandal dermaßen versachlicht und auf eine Ebene heruntergebrochen, bei dem einem übel werden kann. Ausgerechnet die Lehrkräfte, die das Potential unserer Kinder evaluieren, fördern, stärken und ausschöpfen sollen, ausgerechnet sie werden kastriert. Demotivation, Ärger, Existenzängste, Neuorientierung und Abwanderung ausgebildeter Pädagogen sind die Folge eines solch dämlichen, politischen Verhaltens.

Die Wahrheit sieht völlig anders aus. Kultusminister kündigen über die Ferien in ihren Bundesländern Tausenden von Lehrkräften und entlassen sie in die Arbeitslosigkeit. Die so temporär entsorgten Lehrkräfte beziehen während dieser Zeit Arbeitslosengeld, die dem Bund etwa 20 Millionen Euro an Gehältern einsparen. Zum Ausgleich holen sich die so auf die Straße gesetzten, neuen Sozialhilfeempfänger in etwa die gleiche Summe vom Sozialamt zurück, damit sie über die Runden kommen. Man kann über diese politische Logik nicht einmal mehr staunen; sie grenzt an politischen Schwachsinn und ist gleichzeitig Sinnbild für völlig inkompetente Politiker.

Aber es sind nicht nur die jungen Angestellten, die den grün-schwarzen Wahnsinn ausbaden, es sind vor allem die Schüler. Und dennoch ist das nur die halbe Wahrheit. Derzeit werden die Grundschulen gnadenlos mit Migranten geflutet. Ohne Maß, ohne zu überdenken, welche Probleme sich aus Überfremdung in Schulklassen ergeben, ohne einen einzigen Gedanken daran zu verschwenden, welch soziologische Sprengkraft eine massenhaft aufgezwungene islamische Klassenbelegung in sich birgt. Die Vorstellung einer staatlich angestrebten Integration beweist eher das Gegenteil, nämlich eine grassierende Hirninsuffizienz in den Reihen der Politiker. Die Verblödungs-Industrie läuft auf vollen Touren.

Deutschland läuft überdies Gefahr, sich durch Masseneinwanderung aus afrikanischen und arabischen Staaten weiter herunterzuwirtschaften, insbesondere bei der Bildung. Bei den Einwanderern mit allerniedrigsten Qualifikationen, und genau jene landen bei uns, droht bildungstechnisch Ungemach. Mehr als 20 Prozent gelten als absolut „unbeschulbar“. Sie werden zwar Schusswaffen bedienen können, aber in einem High-Tech-Umfeld ihr Leben lang auf finanzielle Hilfe durch ihre potenziellen Opfer angewiesen sein. Deutschland, einst Land der Dichter und Denker, ist zu dem Land des unteren Durchschnitts verkommen

Militant-humanistischer Größenwahn der Parteien in unserem Lande vermengt sich symbiotisch mit maximaler Unfähigkeit ihrer Führer.

Sie alle müssten längst bemerkt haben: An gut jeder dritten Grundschule in Nordrhein-Westfalen hat mindestens die Hälfte der Kinder einen Migrationshintergrund. In 932 der 2787 Grundschulen im Land stammt mindestens jeder zweite Schüler aus einer nichtdeutschen Familie. Auf 56 Schulen gehen fast ausschließlich Kinder, die entweder gar kein Deutsch sprechen oder nur fragmentarisch die deutsche Sprache beherrschen: Der Anteil liegt oft bei 90 bis 100 Prozent.

Auffällig ist, dass immer mehr Kinder fundamental-islamische Tendenzen an den Tag legen. Nicht wenige von denen sind gewalttätig, obstinat, provokativ und schon im jungen Alter sehr stark religiös indoktriniert. Sie bedrohen ihre Lehrer, ihre deutschen Mitschüler und grenzen sie schon aufgrund ihrer Mehrheiten in Schulklassen aus. Aufgrund dieser Entwicklung fällt nicht nur das allgemeine Bildungsniveau dramatisch, zumal die angestrebten Bildungsziele in den Klassen ohnehin nicht erreicht werden können. Folge: Lehrer müssen sich zu Lasten deutscher Kinder dem extrem niedrigen Niveau ausländischer Schulpflichtiger anpassen. Was von unseren Politikern als integrative Leistung in höchsten Tönen „besungen“ wird, erweist sich für aufgeweckte deutsche Kinder als effektives Umerziehungsprogramm zu Bildungsidioten.

Die Digitalisierungskampagne in Schulen, die von Politikern vollmundig angekündigt wurde und nun doch wieder hakt und bei der man drei Milliarden Euro für Netze und Ausstattung in die Hand nehmen wollte, ist ein weiterer Treppenwitz der Geschichte. Ich vermag mir nicht auszumalen, mit welchen Lehrern diese „Neuorientierung“ durchgesetzt werden soll. Noch weniger möchte ich mir vorstellen, wie viele Laptops oder Tablets aus den Schulen verschwinden, wenn das Vorhaben endlich umgesetzt wird. Wir dürfen vermuten, dass dann ein schwunghafter Handel zur finanziellen Aufbesserung der Bezüge von minderbemittelten Familien betrieben wird.

Politiker schicken ihre Kinder in Privatschulen

Es gibt kaum einen Politiker, der nicht in Talkshows oder Diskussionsrunden, bei Wahlveranstaltungen und Debatten die Notwendigkeit einer guten Bildung hervorhebt. So ist es nicht überraschend, dass genau jene gut versorgten Politschwätzer ihre eigenen Kinder in teure Privatschulen schicken. Immerhin, sie setzen diesbezüglich ihr Resthirn ein. Hinzu kommt unsere heimische Presse. Sie ist die Schule für die „Endverdummung“, weil sie nachhaltig vom Denken abhält oder abhalten soll. Vorsätzlich oder versehentlich? Ich vermag das nicht zu sagen.

Bei den aufgeführten Zahlen jedoch muss der Bürger den Eindruck gewinnen, selbst als wählender Idiot behandelt zu werden. Hundert Milliarden Euro würde man alleine für die Sanierung von Schulen benötigen, die offenkundig von Sozialämtern für die Aufwendungen unserer Besucher verschlungen werden. Der Begriff „Bildung“ ist zu einer hohlen Floskel verkümmert, die immer dann bemüht wird, wenn der deutsche Idiot wieder einmal hören soll, für welche soziale Gruppe sich eine Partei besonders ins Zeug legen will.

Wie man sieht, ist Dummheit eine natürliche Begabung, und ich fürchte, wir haben in den Reihen unserer Polit-Nullen überwiegend Hochbegabte, die sich einen Teufel darum scheren, was mit unserem Land geschieht. Man wird das Gefühl nicht los, dass unsere verantwortlichen Regierungsmitglieder ihre geballte Inkompetenz nur für die Selbstversorgung und nicht für das Potential unserer Kinder einsetzen.

Und da der Deutsche per se sehr gründlich und gewissenhaft ist, ist er auch bei der Aufzucht von Idioten ganz vorne…

* * *

Industrie, Handwerk, Hoch- und Fachschulen, Universitäten verzweifeln am Bildungsiveau von Schulabgängern, Abiturienten können keine Prozentrechnung, haben noch nie etwas von Kleist oder Hölderlin gehört, sind zu dumm eigenständig eine Bewerbung zu schreiben . . . dafür aber „GENDERN“ können.

Nahezu in allen Asiatischen Ländern ist Bildung der größte Etat im Staatshaushalt. In China kommen 30 Studenten auf einen Professor in Deutschland über 300 – in Deutland wird das Bildungssystem auf das Niveau von Immigranten heruntergefahren um nicht fremdenfeindlich zu sein und man letztendlich „Integration gelungen“, melden kann. Was durch Pisa bestätigt wird – Deutschland hat die dümmsten Kinder der Welt. Indem 3-Klässeler zum Teil noch nicht einmal lesen können. Dazu wurde die Schreibschrift abgeschafft – In Schulen ohne Bücher, ohne Hefte. Orthographie war gestern – Schreiben nach gehör nennt man das jetzt . . .
Zensuren gibt es nicht mehr, und keiner kann sitzenbleiben . . . im Wohlfühl-Deutschland unter RRG.



https://www.4shared.com/video/1YsGt8zzda/Das_humorlose_Brgertum_will_au.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/1YsGt8zzda


https://www.4shared.com/video/4YNUsQk5fi/zibb_rbb_xvid_002.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/4YNUsQk5fi


https://babspn.wordpress.com/2019/03/15/die-epoche-der-luege/

Was auffällt, dass es ausschließlich Mädchen sind die sich für diesen Schwachsinn engagieren.
(Man achte auf die Antworten im 2. Video – Sie haben in der Tat NULL Ahnung – und bilden sich ein, die Erde retten zu müssen!)

Was sich auf allen Ebenen widerspiegelt, bis in die Spitzen der Politik . . .
Der Schaden ist bereits jetzt unreparabel den Grüninnen dem Land zugeführt haben.
Und das reicht ihnen immer noch nicht Man will die Quotenregelung in der Politik und Wirtschaf einführen. Nicht mehr Kompetenz soll entscheiden . . . sondern weiblicher Unverstand. Dummheit soll das Maß aller Dinge sein.

Lass die Mädchen mit ihren Puppen spielen – statt sie für dubiose Ziele zu missbrauchen. Und lasst Politik von denen machen, die davon Ahnung haben und wissen was sie tun. Ich will von den fähigsten Köpfen regiert werden und nicht von Quotenemanzen und schwachsinnigen Gören

https://sabnsn.wordpress.com/2017/10/14/dumm-fuer-fluechtlinge-geht-weiter-weiter-erfolgreich/
https://sabnsn.wordpress.com/2018/08/23/berlin-ist-bunt-und-bunt-ist-dumm/

 

.


glG. Sabine

Veröffentlicht 26. März 2019 von sabnsn in Deutschland, Politik, Uncategorized

Getaggt mit , , , ,

Gesinnung statt Freiheit   2 comments


https://www.4shared.com/web/embed/file/klA0JDzSda

(Video in ganzer Länge)

DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN = antideutsches Hetz- und Lügenblatt…

Vom 24. März 2019


http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Rechte-Volkslehrer-Veranstaltung-in-Dresden-vorzeitig-aufgeloest

Zum Tanzen und Singen geladen hatte Videoblogger Nikolai Nerling aka „Der Volkslehrer“. Getreu dem am 19. Januar in Berlin erstmals präsentierten Motto „Für Deutsche Kultur in Deutschland“ war nun Dresden dran, unter dem Deckmantel der Brauchtumspflege versteckt, rechtes Gedankengut zu hören.

Unter den rund 70 Zuhörern fanden sich folgerichtig auch Anhänger von Pegida und der Identitären Bewegung. Neben Volksmusik gab es auch Symbolträchtiges aus Richard Wagners Oper „Rienzi“ zu hören.

Der Dipl.-Ing. Dennis Ingo Schulz aka TheTrueAssociation, also ich, nahm auch einst teil an solch einer Veranstaltung. Nichts, aber auch gar nichts ist anhand dieser Lieder als Tatbestandserfüllung der §§ 86a sowie 130 StGB zu werten!!

„Menschen und Dinge verlangen verschiedene Perspektiven. Es gibt manche, die man aus der Nähe sehen muss, um sie richtig zu beurteilen, und andere, die man nie richtiger beurteilt, als wenn man sie aus der Ferne sieht.“ – François VI. Herzog de La Rochefoucauld

Es sollte um deutsches Kulturgut, Tanz und Gesang gehen. Letztlich war es aber doch eine rechte Veranstaltung, zu der „Volkslehrer“ Nikolai Nerling am Samstag auf dem Theaterplatz geladen hatte. Nicht unbedingt überraschend beendete die Polizei das Treiben vorzeitig wegen volksverhetzender Redebeiträge.

WWW.DNN.DE

Thing-Kreis Themar, [23.03.19 15:19]
[Weitergeleitet aus Netzradio Germania]
Die Veranstaltung wurde aufgelöst und beendet.

 

Thing-Kreis Themar, [23.03.19 15:06]
[Weitergeleitet aus Netzradio Germania]
Bernhard Schaub wurde nicht verhaftet, er befindet sich mittlerweile wieder unter uns.

Thing-Kreis Themar, [23.03.19 18:44]
[Weitergeleitet aus Netzradio Germania]
Da hier viele nach dem Grund des Abbruchs der Veranstaltung fragten:

Nach derzeitigem Stand ist noch keine Anklageschrift vorhanden. Auch haben Bernhard und Nikolai bis zur aktuellen Stunde keine konkreten Angaben bekommen, um welche Aussage es sich handeln soll. Der Zeitpunkt des Abbruches und auch der Umstand, daß Nikolai durch ein paar Wiederholungen von Bernhard, ebenfalls angeklagt ist, legt es nahe, daß es sich um folgende sinngemäße Aussage handeln könnte:

„…es ist klar, daß in diesem freiesten Staat, der je auf deutschem Boden existierte, nicht alles gesagt werden darf…“

Diese Aussage könnte die Bereitschaftspolizei durch Veranlassung von „oben“ dazu veranlasst haben, die Versammlung zu unterbrechen und vorzeitig zu beenden.

Wieder einmal hat dieser Staat gezeigt, wieviel er von der Meinungs- und Versammlungsfreiheit hält. Dieser deutsche „Staat“ hält es einfach nicht aus, wenn jemand als Fürsprecher seines Volkes auftritt.

Die Justiz dient als Handlanger für eine antideutsche Politik des Völkermords an dem deutschen Volk.

Noch in keinem Land gab es in der langen Geschichte der Menschheit je einen Staat, der sein eigenes Staatsvolk so mit Füßen tritt und für dessen Vernichtung so einstand wie die Bundesrepublik Deutschland.

.
glG

Veröffentlicht 25. März 2019 von sabnsn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , , ,