EU-Parlament beschließt „EURAFRIKA“   Leave a comment

Mit dem geheim gehaltenen EU-Beschluss werden weiße Europäer zu Bürgern zweiter Klasse. Wer protestiert, soll inhaftiert werden.

Im September 2019 verabschiedete das EU-Parlament mehrheitlich eine Entschließung zu den „Grundrechten von Menschen afrikanischer Abstammung in Europa“. Und diese Grundsatzentscheidung ist weitreichend: So werden nicht nur Strategien gefordert, um Afrikaner „auf sicheren und legalen Wegen in die EU einreisen“ zu lassen. Es werden auch zahlreiche Bildungs- und Förder-Maßnahmen von den EU-Mitgliedsstaaten verlangt. Eine der geradezu unfasslichen Lügen dieses EU-Grundsatzpapiers lautet:

„Menschen afrikanischer Abstammung haben im Laufe der Geschichte erheblich zum Aufbau der europäischen Gesellschaft beigetragen.“

Wie gesagt: Eine unfassliche Lüge. Denn Europa hat seinen Erfolg allein seinen dort lebenden weißen Europäern zu verdanken. Der Erfolg war die Folge härtester Arbeit auch in Zeiten bitterster Armut, Hungersnöte, Pest und Krieg. Der Erfolg enstammt grandiosen wissenschaftlichen Entdeckungen und nicht minder grandiosen technologischen Erfindungen. Als in Europa Griechen und Römer vor 2000 Jahren bereits ein verpflichtendes Schulsystem hatten, als fast alle Legionäre des Imperium Romanum lesen und schreiben konnten und auf ihren Kriegszügen Briefe per Feldpost an Ihre Lieben nach Rom schickten, da war Afrika ein in weiten Gebieten von Urwald bedecktes Land, von dem kaum ein Europäer oder sonstiger Erdenbürger (außer den Afrikanern: aber die wussten auch nicht, dass sie Bewohner eines eigenen Kontinents sind) gewusst hat.

Kein afrikanisches Volk hatte je eine Schriftsprache entwickelt (ähnlich ist es bei den indigenen Völkern der beiden amerikanischen Kontinente: von den Maya abgesehen waren diese Völker schriftlos) – und noch heute sind weite Gebiete Afrikas von Abermillionen Analphabeten besiedelt. Afrikaner haben zum technischen und wissenschaftlichen Fortschritt der Menschheit keinen einzigen auch nur am Rande erwähnnbaren Beitrag geleistet – sollen aber “erheblich” zum Aufbau der europäischen Gesellschaften beigetragen haben. Wie sie das gemacht haben sollen, darüber schweigt sich das EU-Papier aus.

Das NWO-Ziel ist die Abschaffung der weißen Rasse.

Der Vernichungskieg gegen die Weißen (Amalek) ist eine uralte jüdische Primäragenda, die gegenwärtig vor allem aus den anglo-amerikanischen Thinktanks der Juden (Stavistock-Institut, CIA, Eliteuniversitäten wie Harvard; Princeton oder Yale) und den in jüdischer Hand befindlichen Medien (TIME MAGAZINE, NY Daily News, CBS, AOL-Time Warner, MBC-News, ABC-News, VIACOM, Walt Disney
CBS, Fox Entertainment, Warner Bros, New York Times, Fox TV, Washington Post, Yahoo, USA Today u. a. m.)
in den Ländern der Weißen Tag um Tag und global wie ein tödliches Gift ausgestreut wird.

Nicht die Weißen waren die bedeutendsten Sklavenhändler. Der Islam war und ist es bis heute

Wenn das EU-Papier dezidiert den Sklavenhandel durch Europäer anmahnt und aus diesem sowie aus der Phase der europäischen Kolonialzeit in Afrika das Recht aller Afrikaner zur Massenimmigration nach Europa (als “gerechte Rache” der Entrechteten) ableitet, so ist auch dies eine glatte Lüge:

Erstens sind die Errungenschaften, die die Europäer ihren Kolonien gebracht haben, wesentlich bedeutender als deren inhumanen Aktionen auf in ihren Kolonialgebieten.

Zweitens sind nicht die Europäer und Amerikaner die größten Sklavenhändler in Afrika gewesen, sondern es war und ist der Islam. “Islam: Längster Kolonialismus und längstes Sklavenhaltertum der Weltgeschichte“.

Europa war viel länger durch den Islam kolonisiert als islamische Länder durch Europa

Der Islam eine Mords Ideologie (B)


https://www.4shared.com/web/embed/file/CFLrH1juea

Seit dem siebten Jahrhundert haben Muslime Europa immer wieder überfallen, vor allem die südlichen Regionen, manchmal auch nördlich der Alpen. In der Tat, der einzige Zeitraum während der mehr als 1.300 Jahre, in dem sie es nicht getan haben, war die Zeit des europäischen Kolonialismus. Unter den Ländern Westeuropas hat nur eine Minderheit eine bedeutende Kolonialgeschichte und einige von ihnen, wie Spanien und Portugal, waren zuvor selbst kolonisiert worden. Spanien, das über ein ausgedehntes Kolonialreich verfügte, war selbst einst ein Opfer des islamischen Kolonialismus und zwar deutlich länger, als die spanischen Kolonien es waren.

Und drittens waren es die Weißen, die die Sklaverei abgeschafft und per Gesetz verboten haben. Im Islam jedoch ist Sklaverei bis heute immer noch gang und gäbe, da Moslems sich auf entsprechende Stellen im Koran und den Hadithen berufen können.

Dass auch dies verheimlicht wird, hat seinen Grund: Denn die Neue Weltordnung (die Wahrheit “Jüdische Weltordnung” (JWO) heißen müsste), Plant die komplette Islamisierung Europas und damit das Ende der weißen Ethnie in Europa. Da wäre es nur hinderlich, auf die Großverbrechen des Islam in punkto Kolonisierung und Versklavung des afrikanischen Kontinents hinzuweisen.

Und was die Massaker einiger europäischer Länder (an der schwarzen Bevölkerung anbetrifft (vor allem zu erwähnen ist der sadistische belgische Monarch Leopold II), so stehen auch diese in keinem quantitativen und qualitativen Verhältnis zu den hundertfach größeren Massakern, die afrikanische Despoten wie Idi Amin, Bokassa, Mugabe u.v.a.m. an ihrem eigenen Volk angerichtet haben.

Das EU-Parlament und die EU-Kommission sind in Wahrheit die Todfeinde der eingeborenen Europäer

Entgegen aller historischen Realitäten leitet die EU also eine “Verpflichtung“ der Europäer ab, Menschen aus Afrika unbegrenzt in Europa aufzunehmen und diesen eine höhere Priorität in punkto Arbeitsplatz Schulnoten und Wohnungs-Sucher einzuräumen als den einheimischen Europäern. Pathokratie nennt man das: Die Herrschaft von Irren.

Eine Regierung, die einen solchen Beschluss (und dies noch geheim) durchsetzt, kann und muss als eine feindliche Regierung eingestuft werden.

Die EU ist ein Konstrukt jener Kräfte, die die Neue Weltordnung schon seit langer Zeit planen, Und hat ganz offenbar ihren geplanten Zweck erfüllt. Der Zweck war, die totale Kontrolle des (vor der EU aus zahlreichen, einst souveränen Einzelstaaten bestehenden) Kontinents Europa zu erlangen. Anstelle 40 Parlamente zu kontrollieren, müssen die Kräfte der NWO heute nur noch ein einziges Parlament kontrollieren, um zu ihrem Ziel zu gelangen. Die einzige logische Schlussfolgerung aus dieser unwiderlegbaren Erkenntnis ist, dass sich die Europäer der EU und ihrer Suborganisationen entledigen müssen – oder sie werden untergehen.

Lesen Sie der Folge eine herausragende Zusammenfassung dieses EU-Geheimbeschlusses durch den deutschen Journalisten Stefan Magnet. Sie können den Beitrag sowohl im Video anschauen oder ihn als transkribiert als Text lesen.

***

Unglaublich:

EU-Beschluss zu den Grundrechten von Menschen afrikanischer Abstammung in Europa


https://www.4shared.com/web/embed/file/DKBAbobCiq

Ganz Afrika soll nach Europa importiert werden. Die Europäer wurden dazu nicht befragt

Leise, Still und fast schon heimlich verabschiedete das EU-Parlament im September diesen Jahres eine Entschließung zu den – wie es genannt wird – Grundrechten von Menschen afrikanischer Abstammung in Europa.

Arbeitet man sich mühsam in die Materie ein und wühlt sich durch die Datenbank der Europäischen Union, wie ich es die letzten Tage getan habe, erkennt man, was diese Politiker in dieser EU von langer Hand planen:

Sie wollen einen guten Teil Afrikas kontrolliert, planmäßig und wie selbstverständlich nach Europa transportieren und diese Neuankömmlinge dann alimentieren und unterstützen.

Die Europäer werden dazu nicht gefragt, sie werden ja nicht einmal darüber informiert.

Die NWO-Medien verheimlichen diesen kriegerischen Coup der EU gegen die eigene Bevölkerung

Denn wie auch schon beim EU Migrationspakt vor einem Jahr schweigen die Medien beharrlich und wenn auch jeder Pups im Junglecamp eine Schlagzeile wert ist, über dieses Grundsatzdokument zu den Grundrechten von Menschen afrikanischer Abstammungen in Europa hat keine Zeitung und kein Fernsender berichtet.

Das ist keine Verschwörungstheorie, googeln Sie selbst nach dem Entschließungsantrag, suchen sie nach der Empörung über dieses irrwitzige Dokument und dann hören Sie, was ich für Sie heute recherchiert habe und bitte zweifeln Sie, so prüfen Sie selbst nach, etwa bei der Datenbank des EU-Parlaments, wie ich das als freier Journalist auch getan habe.

Was steht nun aber in diesem von der EU so versteckt gehaltenen Dokument?

Nun beginnen wir mit einem Auszug aus den 28 Forderungen des EU-Parlaments an die EU-Kommission, den Rat und natürlich an alle nationalen Parlamente und Mitgliedstaaten:

  • Das EU-Parlament hat etwa mehrheitlich beschlossen, natürlich mit den Stimmen der üblichen verdächtigen von CDU, ÖVP bis hin zu ganz, ganz links, dass Flüchtlinge und Migranten aus Afrika auf sicherem und legalen Wege einreisen können sollen (Einblendung über diese 23. Forderung)

  • Man fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf gefälligst für die entsprechend Zitat “Vorkehrungen“ zu sorgen, damit diese legale Migration aus Afrika stattfinden kann.

Nun gibt es bekanntlich kein Recht auf Migration in einen anderen Kontinent und man macht sich auch gar nicht mal die Mühe, ausschließlich von Flüchtlingen zu schreiben. Nein, man bekennt ganz offen, man möchte legale Migration nach Europa ermöglichen. Obergrenze? Keine Rede davon. Ganz im Sinne von Carola Rackete wird pauschal die Einwanderung aus Afrika erwünscht und die Mitgliedstaaten sollen das ermöglichen.

* Hinweis MM: Diese “Dame” hat inzwischen Europa verlassen und lebt in Südamerika. Ihre Begründung: es sei ihr in Europa “zu eng” geworden.

Falls Ihnen die Forderung nach legalen Wegen von Migranten in die EU bekannt vorkommt, so ähnlich wird es seit Jahren in interessierten globalistischen Thinktanks ausgearbeitet und gefordert. Zuletzt war davon die Rede im berüchtigten UN-Migrationspakt, in den Forderungen des Geoge Soros, im Maltaplan oder in anderen Dokumenten zur Neubesiedlung Europas. Dort mag das anders benannt sein, etwa wird auch von sicheren Verbindungsrouten gefaselt aber in letzter Konsequenz bedeutet es Transportservice von Afrika nach Europa, vielleicht auch noch bezahlt durch uns Europäer.

Begonnen werden diese Umsiedlungsträume übrigens schon im Zuge des Resettlementprogrammes, wo beispielsweise erste Direktflüge in Deutschland landen und ganze Fliegerladungen von Afrikanern etwa am Flughafen Kassel dem Zielland zustellen.

Eine weitere Forderung des EU-Parlaments in diesem genannten Dokument ist:

Es müssen nationale Strategien entwickelt werden, mit dieser Strategie soll Zitat „die Teilhabe von Menschen afrikanischer Abstammung in Fernsehsendungen und anderen Medien gefördert werden, damit ihrer fehlenden Repräsentanz so wie dem Mangel an Vorbildern von Kindern afrikanischer Abstammung angemessen entgegengewirkt wird.“

Das ist nichts weniger als eine direkte Anweisung an die Propagandamaschinerie in Film, Fernsehen und Werbung:

  • Es müssen mehr Afrikaner gezeigt werden, um wie sie eben selbst bekunden Vorbilder für Kinder zu schaffen.

  • Damit nicht genug. Die lieben Kinder sollen weiter auf afrikanische Einwanderung vorbereitet werden.

  • Etwa in der Schule: Die Geschichte von Menschen afrikanischer Abstammung müsse in die Lehrpläne aufgenommen werden.

  • Dort müssten die bösen weißen Kinder umfassend – wie es heißt – über Kolonialismus und Sklaverei aufgeklärt werden.

Und fröhlich weiter:

  • In der EU müsse vermehrt und intensiv der Verbrechen an den Afrikanern offiziell gedacht werden.

  • Ein Monat der schwarzen Geschichte soll verpflichtend eingeführt werden und die nächste Forderung:

  • Ein Jahrzehnt der Menschen afrikanischer Abstammung müsse offiziell begangen werden.

Zur Durchsetzung dieser Umerziehungsmaßnahmen an den völlig paralysierten Europäern sollen Arbeitsgruppen zum Thema Afrophobie eingesetzt werden und natürlich NGO´s finanziell gestützt werden.

Rackete und Co. dürfen sich wohl in absehbarer Zeit über enormen Geldregen aus Brüssel freuen. Doch mit lieblichen Propaganda- und Werbemaßnahmen ist es nicht getan.

JEDER, der dagegen aufbegehrt oder sich mit dieser aufgezwungenen Gedenkverordnung und Pseudotoleranzkultur nicht zufrieden gibt, soll bestraft werden.

Sogenannte Fremdenfeinde oder Diskriminierer oder Hassverbrecher sollen so Zitat: „erfasst, untersucht, verfolgt und bestraft werden.“ Diese Wortfolge findet sich im Dokument an mehreren Stellen: “verfolgt, bestrafen, bestrafen, bestrafen“.

Und auch die Behörden wie Polizei und Geheimdiensten soll die Arbeit nicht gerade erleichtert werden: So sollte er künftig keine Täterprofile von Verbrechern oder Verdächtigten oder Terroristen geben dürfen, die auf eine dunkle Hautfarbe hinweisen, denn damit würden die Menschen afrikanischer Abstammung diskriminiert.

Im EU Jargon liest sich das so: Das EU-Parlament fordert die Mitgliedstaaten auf, Zitat:

„Die Erstellung von Profilen auf der Grundlage der Rasse oder der ethnischen Zugehörigkeit in allen Formen der Strafverfolgung, der Terrorismusbekämpfung und der Einwanderungskontrolle zu beenden. Diese Diskriminierung müsse beendet werden und die Polizeibeamten müssen zu Anti-Rassismus-Schulungen, sowie zu Schulungen zur Beseitigung von Vorurteilen verpflichtet werden.“

Diskriminierung, ja Diskriminierung, Benachteiligung, ständiges Mobbing, Hass.

Solcherlei böse Taten durchziehen den Lebensalltag von uns bösen weißen Menschen, glaubt man diesem EU-Dokument. Ganz generell legt diese Entschließung des EU-Parlaments eine Gedankenwelt offen, die, würde sie von jemand anderem außerhalb Europas stehend offenbart nur als feindlich bezeichnet werden können.

Aber nein, dieses Papier, dieser Antrag wurde von demokratisch gewählten Abgeordneten in der europäischen Union verabschiedet und es trieft nur so an Vorwürfen gegen die eigenen Wähler und Bürger:

  • Schuld und Sühne durchzieht alle Dokumentenseiten.

  • Hass-motivierte Belästigungen würde den aus Afrika eingereisten in Europa entgegenschlagen,

  • die Versklavungsgeschichte, die Kolonialzeit, die Völkermorde würden von Europäern nicht in gebührender Weise anerkannt und berücksichtigt.

  • Diskriminierende Stereotypen wie etwa das Verkleiden in Fasching als Mohr würde tief verwurzelte Vorurteile weiterhin schüren und die Diskriminierung verschärfen, strukturellen Rassismus befeuern.

Es ist immer und immer wieder von den Opfern rassistischer Gewalt, der Diskriminierung Schwarzer und der ignoranten Haltung der Eingeborenen weißen Europäern die Rede.

Diese Rassendiskriminierung an den Schwarzen wird tatsächlich für alles, wirklich für alles verantwortlich gemacht. Es gäbe zwar nur „in begrenztem Umfang“ Daten über Rassendiskriminierung im Bildungssystem, jedoch würde einiges darauf hindeuten, dass, Zitat:

„Kinder afrikanischer Abstammung in den Mitgliedstaaten schlechterer Schulnoten erhalten als ihre weißen Mitschüler und dass die Schulabbrecherquote bei Kindern afrikanischer Abstammung deutlich höher liegt.“

Schuld für die schlechten Schulnoten eines Afrikanerkindes ist also wie selbstverständlich der böse weiße Lehrer, der diese Kinder systematisch benachteiligen würde. Und nicht genug, dass die afrikanischstämmigen Kinder in der Schule diskriminierenderweise schlechtere Schulnoten erhalten auch sind ihre Eltern, Zitat:

„…in politischen und gesetzgebenden Organen auf europäischer, nationaler und auf lokaler Ebene in der Europäischen Union massiv unterrepräsentiert“

Weiters sind Menschen afrikanischer Abstammung laut EU-Erklärung

  • „…auf dem Wohnungsmarkt diskriminiert

  • und eine räumliche Absonderung in einkommensschwachen Gebieten mit schlechter Qualität und engen Wohnverhältnissen“ sei auch Folge von europäischem Rassismus gegen Afrikaner.

Dieser Rassismus ist natürlich auch Schuld daran, „dass Menschen afrikanischer Abstammung in den unteren Einkommensschichten der europäischen Bevölkerung überproportional vertreten sind”. Was natürlich zentralstaatlich organisiert behoben werden muss!

Also fordert das EU-Parlament

„eine Strategie zur personellen Vielfalt und Eingliederung von Arbeitnehmern zu verabschieden, wobei in Ergänzung der diesem Ziel dienenden Bemühungen ein strategischer Plan für die Beteiligung ethnischer und rassischer Minderheiten am Erwerbsleben festgelegt wird. “

Also, ein gesteuerter Plan, damit mehr afrikanische Menschen mit Quotensystem an Arbeitsplätze verfrachtet werden auch wenn sie nicht die passende Ausbildung haben. Und da es natürlich nicht mehr Arbeitsplätze gibt als vorhanden, werden vermutlich alteingesessene Europäer ihre Arbeit an diese Quotenarbeitskräfte verlieren. Aber das ist wohl nur gerecht in der Logik der EU-Politiker, denn diese Leute sind mit ihrem Rassismus immerhin Schuld, dass die afrikanischen Neueuropäer so schlecht in der Schule sind und ihre Ausbildung 1000-fach abgebrochen haben.

Das Dokument hält weiters fest, dass schätzungsweise 15 Millionen Menschen afrikanischer Abstammung nun mittlerweile in Europa leben und es dokumentiert, wie wertvoll für die EU-Politiker afrikanische Migranten empfunden werden. Achtung! Kein Witz! Keine Satire! Zitat:

„Menschen afrikanischer A#bstammung haben im Laufe der Geschichte erheblich zum Aufbau der europäischen Gesellschaft beigetragen.“

Zitat Ende.

Liebe Leute, ich habe überlegt zu diesem Thema einen Satirebeitrag zu machen aber dafür ist das Thema zu ernst. Ich habe daher auf übertriebene Polemik und weitestgehend auf Anmerkungen zu den Punkten verzichtet, denn ich weiß, dass viele, viele Menschen in Europa mittlerweile aufgklärt sind und sich ihre eigenen Gedanken dazu machen, ihre eigenen Schlüsse ziehen können. Ich habe auch auf abstoßendes Bildmaterial aus Afrika verzichtet, welches illustrieren könnte, welche Fachkräfte und Neubürger dort auf gepackten Koffern sitzen und es gar nicht erwarten können, nun endlich zu uns geflogen werden zu können.

Massive Bevölkerungsexplosion: Täglich nimmt Afrika um eine Million Menschen zu

Fakt ist, alle Bevölkerungsprognosen sagen voraus, dass sich die Zahl der Einwohner in Afrika von heute bis zum Jahr 2050, also in rund 30 Jahren verdoppelt haben wird.

Dann leben in Afrika nicht mehr eine Milliarde Schwarze, sondern zwei Milliarden. Dieser Kontinent wird für diese Menschenmassen zu klein werden und es ist kein Zufall, dass das bereits jetzt in Umsetzung befindliche Neuansiedlungsprogramm das Resettlementprogramm ausgerechnet Neubürger aus Somalia oder Uganda anwirbt. In Somalia beträgt die Geburtenrate pro Frau über sechs Kinder im Durchschnitt. In Uganda 5,6 Kinder. Diese Regionen explodieren und Europas eingeborene Völker schrumpfen und da im Globalismus alles austauschbar ist, werden jetzt diese biologischen Realitäten zur Kenntnis genommen und entsprechende Umsiedlungsmaßnahmen in die Wege geleitet.

***

Rassismus gegen die weiße Rasse – Auszug aus Teil 1 (B)


https://www.4shared.com/web/embed/file/QWoZo_uViq

Teil 1 volle Länge: (32:41)

https://www.4shared.com/web/embed/file/vpLSO-WLiq

Rassismus gegen die weiße Rasse – Auszug aus Teil 2 (B)


https://www.4shared.com/web/embed/file/KmxVnbepea

Teil 2 volle Länge: (41:34)

https://www.4shared.com/web/embed/file/7eStdRQSiq
.
.
glG

Veröffentlicht 21. November 2019 von sabnsn in Deutschland, EURABIA, NWO, Politik, Uncategorized

Getaggt mit , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: