Archiv für die Kategorie ‘Politik

Elektromobilität – Im Winter kann nach 30 km Schluss sein   Leave a comment

https://www.epochtimes.de/wirtschaft/verbraucher/e-autos-vs-verbrenner-analyse-kosten-konsequenzen-kfz-halter-gesellschaft-a3027477.html

Am 13.12.2018 verkündete die energiepolitische Sprecherin der Grünen/Bündnis90, Annalena Baerbock im ZDF, dass jeder Bürger in Deutschland neun Gigatonnen CO2 ausstoße. Richtig wären neun Tonnen gewesen. Messungenauigkeiten um den Faktor eine Milliarde (Giga = 10^9) entsprechen dem Unterschied zwischen Milligramm und Tonne. Hinsichtlich der „verzapften“ Zahlen, bezogen auf erneuerbare Energien, E-Autos und -Mobilität, liegt man nicht ganz so weit neben der Wirklichkeit, aber immer noch weit genug.

Die folgende Studie von Sigrid Petersen und Gerd Stettin stellt – unabhängig von „dreckigen“ oder „sauberen“ Antrieben – die Kosten der beiden automobilen Konzepte gegenüber.

Neben den individuellen, vom Fahrzeughalter zu erbringenden Kosten bei den gegenwärtigen Energiepreisen, werden auch die volkswirtschaftlichen Kosten gegenübergestellt. Ungeachtet der tatsächlichen Schädlichkeit von CO2 werden anlässlich der öffentlichen Diskussion die CO2-Emission vor und nach der „Mobilitätswende“ verglichen.

Um die Nachvollziehbarkeit zu erhöhen, haben die Studienautoren Sigrid Petersen und Gerd Stettin Rechenwege bewusst einfach gehalten. Nach „in dubio pro reo“ wurden Rechnungen stets zugunsten der in der öffentlichen Diskussion hochgelobten E-Mobilität ausgelegt. Auf höhere mathematische Verfahren zur Abschätzung der benötigten elektrischen Speicherkapazitäten (Selbstentladung, Temperatureinflüsse, economy of scale) wurde verzichtet. Die grundlegenden Ergebnisse sind davon jedoch nicht betroffen.

Anschaffungskosten, Verbrauch und Reichweite

Als Basis aller weiteren Betrachtung werden drei Fahrzeuge herangezogen. Sie können hinsichtlich Platzangebot und Preis als typische Vertreter von Kleinwagen, Kompakt- und (gehobener) Mittelklasse angesehen werden. Alle untersuchten Fahrzeuge werden auch im Bekanntenkreis der Redaktion gefahren.

Verbrennungsmotor
Elektrischer Antrieb
VW UP move, 75 PS, Benzin VW e-UP, 82 PS
VW Golf Trendline BMT, 110 PS, Diesel VW e-Golf, 136 PS
Jaguar F-Pace 20d, 180 PS, Diesel Jaguar I-Pace, 400 PS

Um Unterschiede innerhalb der einzelnen Fahrzeugklassen zu minimieren, bevorzugten die Autoren Modelle, die in derselben Karosserie sowohl mit konventionellem als auch elektrischem Antrieb angeboten werden. Im Segment der gehobenen Mittelklasse fehlt ein derartiges Angebot momentan, weshalb Petersen/Stettin zwei nahezu identische Modelle wählten.

E-Autos nur auf städtischen Kurzstrecken effizient

Listenpreis
[€]
Tankinhalt, Kapazität Verbrauch
Hersteller [1/100 km]
Reichweite
Hersteller
Verbrauch Eco-Test
[1/100 km]
Reichweite
Eco-Test
Verbrauch Spritmonitor [1/100 km] Reichweite
Spritmonitor
UP 12.125 35 l 4,3 l 767 km 5,2 l 615 km 5,6 l 625 km
e-UP 26.900 18,7 kWh 11,7 kWh 160 km 17,7 kWh 85 km 16,08 kWh 90 km
Golf 22.175 50 l 3,2 l 1468 km 3,8 l 1236 km 5,1 l 921 km
e-Golf 35.900 35,8 kWh 12,7 kWh 282 km 17,3 kWh 165 km 15,74 kWh 182 km
F-Pace 45.050 63 l 5,8 l 1034 km 6,6 l 910 km 7,7 l 818 km
I-Pace 78.240 90 kWh 24,8 kWh 363 Km 27,6 kWh 261 km  –  –

Für E-Autos sind die Daten aufgrund der geringen Verbreitung dieses Antriebs weniger verlässlich als für herkömmliche Autos. Zudem fehlt für viele die Erfahrung, wie persönliches Fahrverhalten und Verbrauch korrelieren. Die Spritmonitor-Statistik liefert Werte, die sich mit den Erfahrungen der Autoren decken. Auch die angegebenen Maximalwerte (10,3 l für den VW Golf tdi) sind realistisch. Für solche Verbrauchswerte benötigt man mehrere Stunden freie Fahrt bei hohem Tempo deutlich oberhalb der Richtgeschwindigkeit.

Die niedrigen Verbräuche für E-Autos laut Spritmonitor dürften dem wahrscheinlich derzeit bevorzugten Einsatzgebiet von E-Autos geschuldet sein. Als Kurzstreckenfahrzeug im Stadtverkehr, als Zweit- oder Drittwagen verwendet, spielt der Antrieb hier seine Verbrauchsvorteile aus.

E-Autos: Minus 81 Prozent Reichweite auf der Autobahn im Winter

Um den Forderungen nach einem Verkaufsverbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren gerecht zu werden, muss das Nutzungsgebiet der E-Autos auf die Langstrecke ausgedehnt werden, woraus sich folgende Korrekturen ergeben:

  • Der Energiebedarf steigt auch für E-Autos quadratisch zur Geschwindigkeit an. Bei durchschnittlicher Fahrweise ist also mit einem ähnlichen Zuschlag zu rechnen, wie er sich aus dem sehr sparsamen Eco-Test (Golf tdi: 3,8 l) und dem Spritmonitor-Durchschnitt ergibt (Golf tdi: 5,1 l). Das entspricht einem Mehrverbrauch von 34 Prozent und reduziert die Reichweite um 25 Prozent.

  • Für eine längere Lebensdauer soll der Akku nicht vollständig geladen werden. Den Ladevorgang bei 80 Prozent der Nennkapazität abzuschalten gilt als ideal.

  • Sowohl sommerliche als auch winterliche Temperaturen schränken die Leistungsfähigkeit eines Akkus ein. Im Winter sinkt die Reichweite um mindestens sieben Prozent, bei eingeschalteter Heizung, Radio und Assistenzsystemen je nach Fahrzeugtyp um bis zu 51 Prozent.

Daraus ergeben sich Gesamteinbußen der Reichweite von mindestens 52 Prozent. Ein Tesla fährt nur noch 200 statt 400 Kilometer.

Der untersuchte e-UP bleibt nach 80 Kilometern stehen. Im Winter, mit eingeschalteten Sekundärverbrauchern, ist bereits nach etwa 30 Kilometern Schluss.

81 Prozent der originalen Reichweite laut Herstellerangabe bleiben sprichwörtlich auf der Strecke.

Kosten für den Fahrzeughalter

Die durchschnittliche jährliche Fahrleistung eins PKW lag 2017 laut ADAC bei 13.922 Kilometer. Der Einfachheit halber gibt der ADAC die jährlichen Fahrleistungen klassenübergreifend mit 15.000 km/a an. Daraus ergeben sich beispielhaft folgende direkte und indirekte Kosten für die Besitzer der untersuchten Fahrzeuge.

Monatliche Kosten [€]
Verbrauch
Eco-Test
[1/100 km]
Betrieb Werkstatt Fixkosten Wertverlust Summe
UP 5,2 l 121 40 59 171 391
e-UP 17,7 kWh 65 34 75 293 467
Golf 3,8 l 83 47 99 260 489
e-Golf 17,3 kWh 68 47 91 382 588
F-Pace 6,6 l 100 74 169 538 881
I-Pace 27,6 kWh 100 86 168 754 1.108

Diese Werte sind nach einem standardisierten Verfahren des ADAC ermittelt und erscheinen für den Alltagsbetrieb nicht ganz passend. Daher führen die Autoren Berichtigungen durch, die sie wie folgt begründen.

Verbrauchswerte

Der Spritverbrauch wird auf die von Spritmonitor berichteten Werte angepasst. Der Mehrverbrauch geht mit den Durchschnittspreisen für 2018 für Benzin und Diesel in die Berechnung der Betriebskosten ein.

Um dem Alltagseinsatz, gegenüber der angenommen bevorzugten Verwendung im Nah- und Stadtverkehr, Rechnung zu tragen, wird der Verbrauch für die E-Fahrzeuge gegenüber den Eco-Test-Werten um den Faktor 1,35 erhöht. Dies entspricht schätzungsweise dem Ausgleich für Autobahnnutzung im Sommer und Heizung im Winter. Der Mehrverbrauch geht mit dem Stromdurchschnittspreis für 2018 in die Betriebskosten ein.

Jahresfahrleistung

Die Fahrleistungen werden der Fahrzeugklasse angepasst:

  • Kleinwagen (UP): 10.000 km (Faktor 0,66)

  • Kompaktklasse (Golf): 15.000 km (wie ADAC, Faktor 1)

  • Gehobene Mittelklasse (Jaguar): 20.000 km (Faktor 1,33)

Entsprechend erfolgt eine verhältnismäßige Korrektur der Betriebskosten, der Werkstattkosten und des Wertverlustes.

Wertverlust

Die Verluste, die der ADAC für die E-Autos angibt, erscheinen deutlich zu niedrig und nur im höheren Anschaffungspreis begründet. Das ist aus Sicht der Berechnung auch insofern einleuchtend, da sich die Berechnungen nur auf die typischen Haltedauern (4-5 Jahre) beziehen. Anders als bei Verbrennungsmotoren, deren durchschnittliche Laufleistung oft die Lebensdauer des Fahrzeugs überschreiten, ist das für die sehr teuren Batterien der E-Autos nicht der Fall.

Die Hersteller geben, wenn überhaupt, eine Garantie für 160.000 km. Andere Quellen sprechen von einer Haltbarkeit eines Akkus von acht bis zehn Jahren. Der Preis für einen Akku wird mit 200 Euro pro kWh angesetzt. Dies entspricht etwa den Kosten der Akku-Miete eines Renault-Zoe. Sie beträgt monatlich 79 Euro bei einer Jahresfahrleistung von 12.500 km. Die Garantiegrenze von 160.000 km wird also nach 154 Monaten oder 12 Jahren und 10 Monaten erreicht. In dieser Zeit fallen etwas über 12.000 Euro Miete an. Bezogen auf die Akku-Kapazität des Zoe ergeben sich – bei 6 Prozent Zinsen pro Jahr – 210 Euro pro Kilowattstunde.

Bei einer durchschnittlichen Fahrzeug-Nutzungsdauer von 12 (Kleinwagen) bis 16 Jahren (Mittelklasse) ergeben sich Laufleistungen von 120.000 bis 320.000. Damit benötigt sowohl der e-Golf, als auch der I-Pace während der Nutzungsdauer einen neuen Akku. Die Kosten belaufen sich auf 7.200 (Golf) bis 18.000 Euro (Jaguar). Die benötigten Rücklagen sollen monatlich angespart werden.

Steuern

E-Autos werden derzeit nur minimal besteuert. Ein Äquivalent für die im Sprit enthaltene Mineralölsteuer (heute: Energiesteuer) wird bei der Betankung eines E-Autos nicht erhoben. Es ist zur erwarten, dass der Staat zukünftig nicht auf diese Einnahmen verzichten möchte, beliefen sich diese 2018 doch auf 41 Milliarden Euro.

Woher diese Einnahmen in einer elektromobilen Zukunft stammen ist bislang ungeklärt, eine mögliche Finanzierung über eine allumfassende KFZ-Maut ist denkbar.

Aus den Einnahmen der Energiesteuer und der Gesamtfahrleistung aller in Deutschland registrierten PKW ergeben sich Mautgebühren in Höhe von 6 Cent pro Kilometer.

korrigierte monatliche Betriebskosten [€]
Verbrauch
Spritmonitor
[1/100 km]
Betriebs-kosten Differenz
zu ADAC
Fix-kosten variable
Kosten
Rücklagen
Ersatzakku
Maut Gesamt Differenz
zu ADAC
UP 5,2 l 128,28 + 7,28 40 113 enthalten 281 – 90
e-UP 23,9 kWh 87,78 + 22,78 50 193  – 50 351 – 116
Golf 5,1 l 103,80 +20,80 99 307  – enthalten 510 + 21
e-Golf 23,4 kWh 90,41 + 22,41 91 382 15,38 75 654 + 66
F-Pace 7,7 l 120,01 + 20,01 225 715  – enthalten 1060 + 179
I-Pace 37,2 kWh 135,44 + 35,44 223 1003 93,75 100 1555 + 447

Unterm Strich sparen Fahrer elektrischer Kleinwagen – in den für E-Autos vorgesehenen städtischen Einsatzgebieten – am meisten. Nutzer von Kompakt- oder Mittelklasse zahlen teilweise deutlich mehr.

Für andere Einsatzgebiete, insbesondere den ländlichen Raum oder gar den land- und forstwirtschaftlichen Einsatz liegen keine Zahlen vor. Die erhöhten Anforderungen an Material und Technik dürften jedoch ihren Preis haben.

Umweltaspekte

In diesem Abschnitt wird untersucht, welche Auswirkungen die Umstellung auf E-Mobilität auf die Umwelt hat. Als Maß wird dazu der CO2-Ausstoß herangezogen, dabei steht nicht zur Debatte, wie schädlich oder nützlich dieses „Klimagas“ wirklich ist.

Der aktuelle deutsche Strommix setzt sich aus Kernenergie, Kohle- und Gasstrom sowie Erneuerbaren Energie zusammen. Die Kosten schwanken zwischen 7,9 und 19,5 Cent/kWh. Die CO2-Emissionen schwanken bei den „sauberen“ Verfahren zwischen 0 g/kWh (Biomasse) bis 100 g/kWh (Photovoltaik). Kernenergie liegt mit 32 g/kWh im Mittelfeld der Erneuerbaren Energien. Die Kohleverstromung ist mit 1153 g/kWh (Braunkohle) und 949 g/kWh deutlich „dreckiger“ als Gas mit 428 g/kWh.

Zusätzlich müssen jedoch die CO2-Emission bei der Herstellung der (Ersatz-)Batterie berücksichtigt werden. Dieser Ausstoß berechnet sich nach der Kapazität der verbauten Batterie. Er beträgt 170 kg/kWh und wird auf 160.000 km beziehungsweise die monatliche Fahrleistung umgelegt.

Verbrauch [1/100 km] CO2-Emissionen [g/km]
aktueller Strommix
Volkswagen UP 5,2 l 121
Volkswagen e-UP 23,9 kWh 134
Volkswagen Golf 5,1 l 135
Volkswagen e-Golf 23,4 kWh 150
Jaguar F-Pace 7,7 l 203
Jaguar I-Pace 37,2 kWh 273

Anhand dieser Werte zeigt sich, dass E-Autos, „betankt“ mit dem aktuellen Strommix, keineswegs zur CO2-Einsparung beiträgt. Je größer das E-Auto, desto größer die Mehr-Emissionen. Da mit E-Autos das angestrebte Ziel der CO2-Reduktion, nicht erreicht werden kann, müsste vor der „Verkehrswende“ erst die „Energiewende“ priorisiert werden.

„Energiewende“ vor „Verkehrswende“

Aufgrund der begrenzten Anbaufläche kann Biomasse nicht weiter gesteigert werden. Wasserkraft ist topografisch bedingt ebenfalls kaum ausbaufähig. Da andere Erneuerbare Energien nicht grundlastfähig und sowohl der Atom- als auch der Kohleausstieg beschlossen sind, muss das Backup aus Erdgas-Kraftwerken bestehen. Hinsichtlich des benötigten Volumens muss dafür die Hälfte der Nord-Stream-2-Pipeline vorgesehen werden.

Dadurch steigen die durchschnittlichen Stromkosten von bisher 11,0 auf 13,3 Cent/kWh. CO2-Emissionen aus Braun- und Steinkohlekraftwerken entfallen. Dies führt wiederum zu geringeren CO2-Werten des Ladestroms für E-Autos.

Verbrauch [1/100 km] CO2-Emissionen [g/km]
Erneuerbare + Erdgas-Backup
Volkswagen UP 5,2 l 121
Volkswagen e-UP 23,9 kWh 74
Volkswagen Golf 5,1 l 135
Volkswagen e-Golf 23,4 kWh 90
Jaguar F-Pace 7,7 l 203
Jaguar I-Pace 37,2 kWh 176

Stromversorgung mit 100 Prozent erneuerbarer Energie ist nicht grün

Im nächsten Schritt gilt es, das Erdgas-Backup durch Speicherung des erneuerbar erzeugten Stroms zu ersetzten, wodurch die CO2-Emissionen der Stromerzeugung auf ein Minimum sinken. Als Speicher wird eine Batterie angenommen und pauschal mit einem Verlust in Höhe von 30 Prozent für Laden und Entladen des Speichers gerechnet.

Andere Speicher wie Power-to-Gas sind hinsichtlich des Gesamtwirkungsgrades für die E-Mobilität ungeeignet. Um unnötige Verluste zu vermeiden, könne das Gas direkt in einem Verbrennungsmotor CO2-neutral verwendet werden.

Die bisher in konventionellen Kraftwerken bereitgestellte Energie wird ausschließlich mit (Offshore-)Windkraft erzeugt. Dafür muss die installierte Gesamtleistung als verdoppelt werden, Übertragungsverluste werden hierbei nicht berücksichtigt. Durch den Wegfall anderer Kraftwerke belasten lediglich die Emissionen aus der Herstellung der Backup-Batterien die Klimabilanz.

Die durchschnittlichen Stromkosten steigen dann auf 55 Cent/kWh. Dies entspricht dem fünffachen des aktuellen Preises.

CO2-Emissionen [g/km]
Verbrauch
[1/100 km]
aktueller Strommix Erneuerbare +
Erdgas-Backup
Erneuerbare + Batterie-Backup
UP 5,2 l 121 121 121
e-UP 23,9 kWh 134 74 166
Golf 5,1 l 135 135 135
e-Golf 23,4 kWh 150 90 181
F-Pace 7,7 l 203 203 203
I-Pace 37,2 kWh 273 176 322

Dieser Vergleich zeigt, dass „grüner Strom“ in Verbindung mit Batterie-elektrischem Energiespeicher nicht zu einer „grünen Energieversorgung“ beiträgt. Für eine umwelt- und klimaschonende Energieversorgung müssen demzufolge andere Speicherverfahren Anwendung finden.

Volkswirtschaftliche Aspekte

Die Investitionskosten derartiger Speicher richten sich nach der Größe der Anlage, wobei gilt „so klein wie möglich, so groß wie nötig“. Die Dimensionierung ist außerordentlich schwierig und endet letztendlich bei der Frage, welche Nichtverfügbarkeit der Stromversorgung von der Bevölkerung gerade noch akzeptiert wird.

Um die größten Engpässe der Erneuerbaren Energien der letzten Jahre zu überstehen, wird ein Speicher der Größenordnung  15 Terawattstunden (15.000.000.000 kWh) benötigt. Bei 200 Euro/kWh betragen die Kosten eines entsprechenden – aufgrund der CO2-Bilanz ungeeigneten – Speichers 3 Billionen Euro.

Nach Angaben des Umweltbundesamts wurden 2016 25,3 Milliarden Liter Benzin und 20,9 Milliarden Liter Dieselkraftstoff verkauft. Darin enthalten sind 462 TWh chemisch gebundener Energie, diese muss zukünftig, zusätzlich zu dem heute erzeugten Strom, für die Elektromobilität bereitgestellt werden.

Da ein weiterer Ausbau von Photovoltaik unnötig teuer und der Ausbau von Biomasse, Wasserkraft und Land-basierten Windkraftanlagen stark begrenzt ist, müssen Offshore-Windkraftanlagen diesen Bedarf decken. Deren Ausbau würde weitere 450 Milliarden Euro kosten. Hinzukommen Kosten für den Ausbau des Stromnetzes, Ladestationen, etc.

Verdopplung der monatlichen KFZ-Kosten mit E-Autos

Die Investitionen für eine Erdgas-gestützte Energieversorgung belaufen sich nur auf etwa 350 Milliarden Euro. Darin enthalten sind 260 Milliarden Euro für den Ausbau der Windkraft sowie 90 Milliarden Euro für den Aufbau von Backup-Kraftwerken. Da Erdgaskraftwerke zudem grundlastfähig sind, entfallen die Kosten – und die CO2-Emissionen – für die Speicher.

Berücksichtigt man die Laufzeiten der Windkraftanlagen von 12 bis 15 Jahren und den Gaskraftwerken von 35 bis 40 Jahren ergeben sich zusätzliche jährliche Kosten in Höhe von 40 Milliarden Euro für eine Erdgas-gestützte Elektromobilität.

Die Batterie-elektrische E-Mobilität erfordert Investitionen von 350 Milliarden Euro. Pro Jahr. Das entspricht etwa der Höhe des Bundeshaushaltes.

Legt man all diese Investitionen auf die PKW-Nutzer um, steigen die monatlichen KFZ-Ausgaben enorm.  Auf den Fahrer eines e-UPs kommen in der batterieelektrischen Zukunft monatliche Kosten in Höhe von bis zu 595 Euro zu. Der „umweltbewusste“ Jaguar-Fahrer zahlt über 2.000 Euro pro Monat. Damit würden sich die Kosten für reichweitenbeschränkte „freie Mobilität“ mindestens verdoppeln.

Schlussfolgerungen

  1. E-Autos verfügen über Reichweiten, die den Nutzungskontext gegenüber herkömmlichen Pkw erheblich einschränken. Die Herstellerangaben stimmen diesbezüglichen mit der Praxis so wenig überein, wie die alten NEFZ-Verbrauchsangaben. Das Problem lässt sich mit aktueller Technologie nur durch größere Batterien lösen. Das damit verbundene Gewichtsproblem ist technisch ohne große Schwierigkeiten lösbar. Die Batteriekosten steigen jedoch immens, ohne dass die CO2-Bilanz stark verbessert werden kann.

  2. Obwohl die CO2-Bilanz bei gegenwärtigem Energiemix verschlechtert wird, werden Halter von E-Autos stark zur Kasse gebeten. Selbst der ADAC weist Mehrkosten gegenüber Verbrennern von rund 20 Prozent aus. Rechnet man aktuelle Subventionen für E-Autos heraus, erhält man eine Kostensteigerung gegenüber Verbrennern von etwa 40 Prozent.

  3. Bei aktuellem Energiemix ist der Umstieg auf E-Autos kontraproduktiv gegenüber der allgemein vertretenen Zielvorgabe, den CO2-Ausstoß zu verringern. Der Umstieg dürfte, wenn überhaupt, erst nach Umstieg in der Stromerzeugung forciert werden.

  4. Die vollständige Versorgung der Pkw-Flotte mit Strom aus erneuerbarer Energie führt mit dem heutigen Stand der Technik zu keinerlei Einsparungen beim CO2-Ausstoß. Zudem sind die Kosten immens. Die Lösung ist nicht tragfähig, solange die Preise für die Batterieherstellung nicht unter 10 Prozent des heutigen Preises fallen und die Produktionsprozesse deutlich CO2-neutraler werden.

  5. Mehrkosten für die vollständige erneuerbare Energieversorgung übersteigen jeden vernünftigen Rahmen und liegen in der Höhe eines Bundeshaushalts, sind doppelt so hoch wie der Sozialhaushalt und betragen etwa das 1,4-fache der Rentenzahlungen. Die „Lösung“ bietet keinen ökologischen Nutzen und ist darüber hinaus sozial unverträglich (was sofort die Frage aufwirft, warum sie dennoch propagiert wird).

  6. Nur die Variante, die die Stromerzeugung auf eine Kombination aus Windkraft und Erdgas-Backup stützt, stellt einen möglichen Weg in die Elektrifizierung des Individualverkehrs dar. Allerdings sind die Einsparungen an CO2 eher gering, die vielfach versprochene Reduzierung auf Null findet nicht statt. Die Reduzierung gegenüber konventionellen Antrieben liegt etwa bei 35 Prozent. Bezogen auf den gesamten CO2-Ausstoß der BRD liegt die Einsparung bei etwa 8 Prozent. Die damit verbundene Steigerung der Kfz-Kosten von etwa 50 Prozent bzw. monatlich 200 € für einen VW Golf belastet vornehmlich die bereits stark gebeutelten mittleren Gesellschaftsschichten.

  7. Einsparungen am CO2-Ausstoß könnten wesentlich günstiger und mit kurzen Übergangsfristen bewerkstelligt werden: Effiziente Autos mit Verbrenner (Golf tdi) stehen in der CO2-Bilanz besser da als schwere E-Autos (Jaguar I-Pace). Die schweren Fahrzeuge könnten so verteuert werden, dass die Kosten denen der E-Variante entsprechen. Der nicht durch den Preis abgeschreckte Fahrer darf sich immer noch über eine große Reichweite freuen. Der abgeschreckte Fahrer steigt auf ein effizienteres Automobil um.

  8. Um eine Erdgas-gestützte Elektromobilität realisieren zu können, sind 462 TWh Strom erneuerbar bereitzustellen. Derzeit sind etwa 30.000 Windkraftanlagen in Betrieb, die 104 TWh liefern. Der Windkraftanlagenbestand wäre also – nur für den Antrieb von E-Autos – zu vervierfachen. Als Erdgas-Backup ist die Hälfte des Transportvolumens der Nord-Stream-2-Pipeline vorzusehen.

  9. Das E-Auto hat seine Berechtigung in bestimmten Einsatzkontexten, der durch Kurzstrecke bestimmt ist und daher mit einer kleinen, preiswerten und in der Herstellung nicht CO2-intensiven Batterie betrieben werden kann. Die überschaubaren Mehrkosten lassen sich durch Verbesserung der Lebensqualität zum Beispiel die Ruhe beim innerstädtischen Lieferverkehr wie Pizza, Post etc. rechtfertigen. Derartige Autos in Privatbesitz sind eher Zweit- und Drittwagen!

  10. Für alle anderen Einsatzgebiete sind E-Autos nach dem Stand der Technik eine Sackgasse. Zu teuer in der Anschaffung und im Betrieb, zweifelhaft in der Umweltbilanz. Der aktuelle Stand der Forschung (Power-to-Liquid-Technologie), die das Preis- und Reichweitenproblem fast CO2-neutral mit Verbrennungsmotoren lösen könnte, wird aus der Sachdiskussion um mögliche Zukunftsszenarien herausgehalten. Ob mangelndes technisch-physikalisches, ökonomisches Verständnis oder andere Interessen den Hype um die E-Mobilität begründen, bleibt hier offen.


https://sabnsn.wordpress.com/2019/09/12/verbrennungsmotor-cotra-elrktromobilitaet/


https://sabnsn.wordpress.com/2019/10/06/vom-klimaretter-zum-armenhaus-wir-schaffen-das/

.
glG

Veröffentlicht 14. Oktober 2019 von sabnsn in Politik, Technik, Wissenschaft / Politik

Getaggt mit , , , ,

Wenn alles hier gelaufen ist . . .   3 comments

eingestellt von Babette

Hast du alles eingepackt
was dir hier lieb und wichtig war?
Hast du deinen Reisepass
und überall „Lebwohl“ gesagt?
Ist irgendwas noch nicht erledigt?
Jede Rechnung abbezahlt?
Ist dein Grabstein schon bestellt
oder ist er dir egal?

Was würdest du tun wenn die Nachricht käm:
„Nur noch 100 Tage bis zum Untergehn“?
Wär dein letzter Spruch ein Witz oder ein Gebet?
100 Tage bis zum Untergehn.
100 Tage bis zum Untergehn.

 

Du hast Zeit auf jeden Berg zu steigen
und durch jedes Tal zu gehen,
jedes Meer zu überqueren,
und jedes Land der Welt zu sehn.
100 mal kannst du noch wählen
in welche Richtung du jetzt rennst.

 

Was wirst du tun wenn die Nachricht kommt:
„100 Tage bis zum Untergang“?
Bist du bereit oder glaubst du nicht daran?
100 Tage bis zum Untergang.
100 Tage bis zum Untergang.

 

Langsam musst du dich entscheiden,
was du von deinem Leben willst.
Wer für dich ab heute Feinde
und wer deine Freunde sind.
Wen du in deinen Armen hältst,
wenn alles hier gelaufen ist.

 

Was würdest du tun wenn die Nachricht käm:
„100 Tage bis zum Untergehn“?
Wär dein letzter Spruch ein Witz oder ein Gebet?
100 Tage bis zum Untergehn.
100 Tage bis zum Untergehn.

 

Was würdest du tun wenn die Nachricht käm:
„Nur noch 100 Tage bis zum Untergehn“?
Wär dein letzter Spruch ein Witz oder ein Gebet?
100 Tage bis zum Untergehn.
Nur noch 100 Tage bis zum Untergehn.
100 Tage bis zum Untergehn.

Veröffentlicht 10. Oktober 2019 von sabnsn in Anstand / Moral / Politik, Deutschland, Politik, Uncategorized

Getaggt mit , , ,

TERROR von LINKS – unter Missbrauch von Kindern und Jugendlichen (vorragig Mädchen)   Leave a comment

eigestellt von Babette


https://sabnsn.wordpress.com/2019/10/03/oekoterrorismus/

Proteste:  Weder zufällig noch spontan – sodern durch NGO ferngesteuet!

. . . so werden heutzutage selbst Grundschulkinder instrumentalisiert. Durch die Darstellung eines drohenden Weltuntergangs werden die Kinder nicht nur einer unbeschwerten Jugend beraubt, sondern entsprechend radikalisiert. Bei dieser erzeugten Lynchstimmung im Lande ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Lage weiter eskaliert.

. . . und auch hier wird gelogen:
Die AfD leugnet NICHT den Klimawadel – sondern bestreitet, dass der Mensch dafür veratwotlich sei – wie auch, dass CO2 um jeden Preis vermieden werden muss – koste es was es wolle um das Klimanzu rette und dabei den eigenen Utergang in Kauf nehmend. Auf alles zu verzichten was uns vertraut ist und war.


https://www.4shared.com/web/embed/file/bCuQossJea


lG Babette

Veröffentlicht 9. Oktober 2019 von sabnsn in Deutschland, Politik, Uncategorized

Getaggt mit , , ,

Vom Klimaretter zum Armenhaus . . . Wir schaffen das!   5 comments

eingestellt von Babette

Gerade möchte man also das Bargeld abschaffen,
damit ich uneingeschränkt kontrollierbar bin. Was zur Folge hat, dass man mir auch jederzeit für „Fehlverhalten“ oder für eine falsche politische Meinung oder bei falscher Religion, einfach sämtliche Konten sperren kann.
Vielleicht tut man das dann auch, wenn mein zugeteiltes CO2 Kontingent für diesen Monat bereits aufgebraucht wurde, weil mir kalt war oder weil ich Urlaub machen wollte und die monatliche Auswertung meiner sämtlicher finanziellen Transaktionen, fiel unangenehm auf…

Apropos kalt und Urlaub.
Fliegen und Autofahren möchte man ebenfalls nur noch unter bestimmten Umständen erlauben.
Autos mit Verbrennungsmotoren sollen dann nicht mehr zugelassen werden oder gar nicht mehr erlaubt sein. Feuerwehr, öffentlicher Nahverkehr, Krankenwagen und auch die mühsam zusammengesparten Fahrzeuge von kleinen Vereinen, Oldtimer, … auch mein Auto, sind dann zwar vielleicht noch voll funktionsfähig aber wertloser Schrott oder sie müssen für Dumping Preise ins Ausland verkauft werden, wo man nicht so pingelig ist…

Wer Geld hat, der erzeugt den Strom für sein E-Mobil dann selbst, mit einer eigenen Solaranlage.
Alle anderen erhalten vielleicht Berechtigungs-Scheine, wie oft sie aufladen dürfen. Denn Strom wird verdammt knapp, bei Millionen neuen E-Autos und gleichzeitiger Vernichtung von Stromquellen, wie Kohle. Aber vielleicht dürfen wir ja bei unseren Landesnachbarn teuer zukaufen…dann bleiben zumindest die Reichen mobil 

Schade, dass ich dann selbst zwar nicht mehr mobil bin aber auch kein gemütliches Zuhause mehr habe. Heizen mit fossilen Brennstoffen und die dazu gehörigen Heizungen werden auch verboten. Frieren ist angesagt und deutlich höhere Kosten für alle Mieter und Hausbesitzer.
Das wird viel Geld kosten. Immens viel Geld.
Unser Geld.


https://www.4shared.com/web/embed/file/sz4xLIdRee

Auch Schulen, Läden, Krankenhäuser, soziale Einrichtungen und vor allem Fabriken müssen mitziehen.
Und wer es sich nicht leisten kann, diese teuren Zwangsumrüstungen zu bezahlen, dem wird einfach die Heizung stillgelegt und das Fahrzeug. All die Lieferwagen, Traktoren, Firmenfahrzeuge … die die Existenz der Besitzer ausmachen.
Große Firmen werden das elegant lösen und abwandern, in Länder wo Energie billiger ist. Ihre Arbeitsplätze und die Arbeitsplätze der unzähligen kleinen Zuliefer Firmen sind damit unwiederbringlich verloren. Wohlstand ade…

Zum Trost freuen wir uns auf eine schöne Rente (kleiner Scherz ), Strafzinsen für unser Erspartes und feiern das bunte, sozial gerechte und fortschrittliche Deutschland.

Berlin kann nicht nur Flughäfen bauen sondern sogar im Alleingang das Weltklima retten (Die Dynamik des Universum anhalten / die Erde rückwärts drehen . . . )


.

Rette sich wer noch kann

.

.

lG Babette

Veröffentlicht 6. Oktober 2019 von sabnsn in Deutschland, NWO, Politik

Getaggt mit , , , ,

es wird immer perverser – 2   1 comment

eingestellt von Babette

Ergänzung zu:


https://sabnsn.wordpress.com/2019/09/25/es-wird-immer-perverser/

In der europäischen Nacht vom 3. auf den 4. Oktober 2019 fand ein kurzer Filmbeitrag seinen Weg in die Sozialen Medien und ging innerhalb kürzester Zeit viral. Zu sehen ist eine kleine Veranstaltung der Kongress-Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez, kurz “AOC“, in der öffentlichen Bücherei des New Yorker Stadtteils Queens, auf welcher eine junge Frau aus dem Publikum unvermittelt aufsteht und den Anwesenden einen höchst irren Vortrag hält. Sie beschreibt, was ihrer Ansicht nach zu geschehen habe, um die Zerstörung der Welt noch aufzuhalten, bevor es für jede mögliche Maßnahme zu spät ist.

Hier der Wortlaut im Einzelnen:

»Aber wir werden nicht mehr viel länger hier sein, wegen der Klimakrise. Wir haben nur ein paar wenige Monate übrig. Ich liebe, dass Sie den Green Deal unterstützen, doch sich fossiler Brennstoffe zu entledigen, wird das Problem nicht schnell genug lösen.

Ein schwedischer Professor sagt, wir können Tote essen, doch das ist nicht schnell genug. Also denke ich, Ihr nächster Kampagnenslogan sollte dieser hier sein: „Wir müssen anfangen, Babies zu essen.“ Wir haben nicht genug Zeit! Da ist zuviel CO²! [Wendet sich dem Publikum zu] Ihr alle, wisst Ihr, Ihr seid Verschmutzer! Zuviel CO²! Wir müssen jetzt anfangen.

[an AOC gewandt] Sie sind so großartig, ich bin so glücklich, dass Sie wirklich den New Green Deal unterstützen, aber das ist nicht genug. Wissen Sie, selbst wenn wir Russland bombardieren würden, haben wir immer noch zu viele Menschen, zuviel Verschmutzung! Also müssen wir die Babies loswerden, das ist ein großes Problem!

Einfach aufzuhören, Babies zu bekommen, ist nicht genug. Wir müssen die Babies aufessen und dies ist sehr ernst, bitte äußern Sie sich dazu!«

AOC äußerte sich tatsächlich dazu, indem die junge Frau zunächst einmal beruhigte, da ja doch noch “mehr als drei Monate“ Zeit seien. Innerhalb der nächsten zehn Jahre … usw. usf. (Standardnarrativ). Als die Frau dann von Sicherheitskräften hinausbegleitet wird, schaut AOC ihr verlegen-mitleidig hinterher und die Veranstaltung wird fortgesetzt.

Hier der Filmbeitrag:


https://www.4shared.com/web/embed/file/HBf77i9oiq

Bereits beim ersten Betrachten in den frühen hiesigen Morgenstunden des 4. Oktober 2019 konnte ich mich des Eindrucks kaum erwehren, dass dies eine ausgeklügelte Trollaktion sein musste. Wie in so vielen Fällen im heutigen Irresein einiger Teilnehmer der westlichen Gesellschaft war zwar keineswegs auszuschließen, dass die junge Frau tatsächlich meinte, was sie sagte und auch eine geistige Behinderung lag im Bereich des Möglichen, all dies schied für mich jedoch schlichtweg aus.

An dieser Vorstellung haftete ein derart massiver Gestank bestialisch-sarkastischer Humoreske, ausgerechnet unmittelbar vor AOC und dann ging dieser Kurzfilm auch noch in bester Kameraführung und in kürzester Zeit ins Netz …, hier stimmte etwas nicht.

Auch einige der bekannten Zwitscherakteure in Übersee rieben sich offenbar verwirrt die Augen. So schrieb Lisa Mei Crowley:


>>https://twitter.com/RealSaavedra/status/1179908480322289664

“Hat sie AOC getrollt oder ist sie einfach völlig durchgeknallt?“

Der vielbeachtete Ryan Saaveda stellte nüchtern fest, dass “eine Wählerin von Ocasio-Cortez ihren Verstand wegen des Klimawandels [verliert]“, was von Donald Trump Jr. zum spöttischen Anlass genommen wurde zu zwitschern:


>>https://twitter.com/RealSaavedra/status/1179908480322289664

“Sieht für mich wie eine normale AOC-Unterstützerin aus.“

Dies wiederum kommentierte dessen Vater, US-Präsident Donald Trump mit den Worten:


>>https://twitter.com/realDonaldTrump

“AOC ist durchgeknallt!“

Später am Tage erneuerte Lisa Mei Crowley ihre Ungläubigkeit, als die “Hashtags“ #NationalTacoDay und #EatTheBabies in den Trendlisten des Gezwitschernetzwerks ihren Weg in die oberen Reihen gefunden hatten:


>>https://twitter.com/AndrewBDaniels/status/1180090639490396160

“Diese „EsstDieBabies“-Leute MÜSSEN die Klimawandel-Spinner trollen. Sie MÜSSEN!“

Die Auflösung

Und genauso war es auch. Wie von Anfang an hochgradig vermutet, war diese Aktion ein Trollen der höchsten Ebene. Verantwortung dafür übernahm das “Lyndon LaRouche PAC“, eine konservative Aktivistengruppe, welche damit einen Gegenpol zur “Greta-Bewegung“ aufmachen wollte und ihr Eingeständnis mittels eines Gezwitschers veröffentlichte:


>>https://twitter.com/RealSaavedra/status/1179908480322289664

“Das waren wir. Malthusianismus ist nicht neu, Jonathan Swift wusste dies. Manchmal funktioniert nur [noch] Satire.“

Wenn der Spiegel nicht mehr ausreicht, kann man dies wohl so sehen.

Alles läuft nach Plan …

***


lG Babette

Veröffentlicht 5. Oktober 2019 von sabnsn in Deutschland, NWO, Politik

Getaggt mit , , , ,

Ökoterrorismus   Leave a comment

Eingestellt von Babette

Aus der unheilvollen Allianz zwischen organisierten Linksradikalen und naiven Klimaaktivisten werden zu allem entschlossene linksgrüne Terroristen hervorgehen. Und tatsächlich: Die Mutation der Wohlstandskinder zu skrupellosen Klimakriegern ist bereits in vollem Gange.

SUVs gelten nicht mehr als Privatvergnügen und Symbol des finanziellen Aufstiegs, sondern wurden durch linksgrüne Aktivisten und Journalisten kurzerhand zum neuen Hassobjekt erklärt. Und während längst auch eine Verbindung zwischen Linksextremen und der »Fridays for Future«-Bewegung (FFF) auszumachen ist, ist eine weitere Eskalation bereits im Anmarsch. In London nahm die Polizei den Gründer der radikalen Gruppe »Extinction Rebellion« fest. Er hatte angekündigt, mit weiteren Mittätern den Londoner Flughafen Heathrow durch Drohnen lahmzulegen.

Die »Extinction Rebellion« wirkt wie eine radikale Abspaltung der FFF-Bewegung. Obwohl diese erst 2018 in Großbritannien gegründet wurde, verbreitet sich diese zurzeit weltweit rasant. Auf deren Homepage prangt der Schlachtruf: »Aufstand gegen das Aussterben« und die Kontaktdaten von über 100 Ortsgruppen in Deutschland sind dort abrufbar.

Die brachiale Sprache, die von Aktivisten und Journalisten in den öffentlichen Sprachgebrauch eingebracht wurde, stellt mittlerweile jeden Rechtspopulisten in den Schatten. Da mutieren SUVs, ehemals urbane Pkws mit Offroad-Charakter, zu »Stadtpanzern« und »Klimakillern«, so Greenpeace. Begrifflichkeiten wie die des Holocaustleugners liegen von dem des Klimaleugners nur noch einen Steinwurf entfernt.

Déjà-vu – linksbürgerliche Wohlstandskinder mutieren zu Terroristen

Die Radikalisierung der grünen Aktivisten erinnert viele Beobachter mittlerweile an die Anfänge der linksterroristischen Rote Armee Fraktion (RAF). Der Terrorgruppe der 68er werden 34 Morde, Geiselnahmen, Banküberfälle und Sprengstoffattentate vorgeworfen. Anstatt den Klimahysterikern durch eine rein faktenbasierte Berichterstattung die apokalyptischen Behauptungen zu nehmen, gießen die Qualitätsmedien weiter Öl in die aufgeheizte Stimmung.

Dies nimmt mittlerweile solche Ausmaße an, dass selbst Branchenseiten wie Meedia.de vor dieser linkspopulistischen Stimmungsmache warnen. Das Zentralorgan der guten Menschen, die Hamburger Zeit, scheint bei der Klimahysterie um jeden Preis vorne weg marschieren zu wollen. So arbeiten sich ganze Heerscharen von Journalisten am »Klimanotstand« ab und fordern nichts Geringeres als die Abschaffung demokratischer Abläufe: »Koalitionsverhandlungen werden als ›Basar‹ denunziert, Kompromisse als unwirksame ›Homöopolitik‹ und Demokratie als ›Schachern‹«, so Meedia über die tendenziösen Artikel der Zeit.

Auch bei der Entstehung der RAF äußerten damals linke Journalisten ohne jegliche Scham viel Verständnis für die Ziele der Terroristen. Dies stellt eine Parallele zur heutigen Zeit dar. Die Zeit ernannte die 16-jährige Schulschwänzerin sogleich zum Martin Luther unserer Zeit. Dass sich die heilige Greta mit militanten Linksextremisten von »Ende Gelände« im Hambacher Forst zeigte und mit Maskierten fotografieren ließ, die Polizisten – laut RAF-Jargon »Bullenschweine« – mit Steinen, Kot und Molotow-Cocktails bombardierten, zu dieser gesellschaftlichen Grenzüberschreitung sucht man kritische Artikel im linken Mainstream vergeblich.

Im Namen der guten Sache erhalten Kriminelle und Terroristen im Handumdrehen einen Persilschein ausgestellt oder wie es Ulrike Meinhof formulierte, als sie von der Polizei als »Bullen« und »Schweine« sprach: »[…] und natürlich kann geschossen werden.« Hetzten innerhalb des linksbürgerlichen Milieus in den 1968er Jahren wenigstens noch Studenten, also volljährige Erwachsene, so werden heutzutage selbst Grundschulkinder instrumentalisiert. Durch die Darstellung eines drohenden Weltuntergangs werden die Kinder nicht nur einer unbeschwerten Jugend beraubt, sondern entsprechend radikalisiert. Bei dieser erzeugten Lynchstimmung im Lande ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Lage weiter eskaliert.

Linksextreme Brandanschläge auf Bahnanlagen, Polizei und Bundeswehreinrichtungen ist zahlreichen Journalisten ja meist nicht mal mehr ein Dreizeiler wert. Brennende Autos in den Städten, eingeschlagene Autoscheiben, zerkratzte Lackierungen und zerstochene Reifen – nach den Motiven der Täter fragt bei diesem Journalismus schon gar keiner mehr nach. Seit der apokalyptischen Klima-Berichterstattung ist nun eine neue Form der Gewalt entstanden. SUV-Fahrer berichten vermehrt von Bedrohungen im fließenden Verkehr. Die Düsseldorfer FDP-Lokalpolitikerin Jessica Brück postete folgenden Twitter-Beitrag: »Gestern wurde ich auf der Straße von einem ca. 15 Menschen starken Mob in meinem Mercedes-Benz SUV beschimpft und offen bedroht. So etwas wie ich hätte hier nichts zu suchen. Gefolgt von Drohgebärden vor und neben meinem Auto.« Dass in dem »Stadtpanzer« auch ihre 83-jähre Mutter saß, die es mit der Angst bekam, dies störte die Klima-Jünger nicht im Geringsten.

Die linksextreme Szene und Klimaaktivisten organisieren sich

Der Gründer der Extinction Rebellion (auf Deutsch etwa »Rebellion gegen das Aussterben«), Roger Hallam, wurde am 12.9. in London festgenommen, bezeichnenderweise direkt nach einem Interview mit Spiegel-Journalisten. Zeitgleich wurden ebenfalls mehrere Mittäter festgenommen, die angekündigt hatten, den Londoner Flughafen Heathrow mit frei verkäuflichen Drohnen lahmzulegen. Welche Gefahren und Kettenreaktionen dem größten Flughafen Europas, mit über 80 Millionen Passagieren und 477 000 Flugbewegungen (2018), durch solche Attacken drohen, mag sich jedermann selbst vorstellen können. Vom Zusammenbruch des europäischen Flugverkehrs bis hin zu Abstürzen mit hunderten Toten sind alle Szenarien denkbar.

Die radikalen Klimakrieger haben in London durch mehrere Aktionen bereits für Verkehrschaos gesorgt, dabei blockierten Tausende Kreuzungen und kletterten auf Züge. Die Londoner City, der Wirtschaftsmotor Englands, stotterte, der Staat reagierte mit Massenfestnahmen von 1100 Anhängern. Die Extinction Rebellion Gruppen in Deutschland beteiligen sich an den »Schülerprotesten« FFF und bilden darüber hinaus weitere radikale Allianzen. Unter dem Motto »Ungehorsam für alle« haben sich linksextreme Gewalttäter von »Ende Gelände« eingereiht, Gruppen wie die Antifa-Jugendorganisation Berlin Charlottenburg und Linksradikale der Interventionistischen Linken (IL). Die Klimabewegung in Deutschland wird dadurch nicht nur deutlich (links)radikaler, sondern öffnet sich militanten Gruppierungen, die selbst vor Gewalttaten gegen Menschen nicht zurückschrecken.

Der nächste Großkampftag ist nah. Am 7. Oktober 2019 sollen die Innenstädte von Paris, London, Amsterdam, New York und Berlin durch Blockaden lahmgelegt werden. Mit dem Hashtag #BERLINBLOCKIEREN werden die kriminellen Handlungen in den sozialen Netzwerken eifrig beworben. Die erste Drohnenattacke auf einen deutschen Flughafen scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, genauso wie die Entstehung eines Ökoterrorismus. Das gesellschaftliche Zündeln von Spiegel, Zeit und Co. hätten dann zu einer neuen Art des Terrorismus geführt. Deutschland droht ein heißer Herbst.

Schulstreiks: Ein Projekt der Plant-for-the-Planet Foundation

Vorstandvorsitzender dieser Foundation ist Frithjof Finkbeiner. Er ist zugleich auch Mitbegründer und Vorsitzender der Global Marshal Plan Foundation und Global Contract Foundation und Aufsichtsratsvorsitzender der Desertec Foundation. Alles Organisationen, deren Geschäft die Angst vor dem Klimawandel ist. Frithjof Finkbeiner ist noch etwas anderes. Er ist der Präsident der deutschen Sektion des „Club of Rome“, jener zwielichtigen Organisation, die regelmäßig drohende Horrorszenarien prognostiziert, die sich im Nachgang immer als falsch erweisen.

Mit der Plant-for-the-Planet Foundation schließt sich auch inhaltlich der Kreis zu den Schülerstreiks. Denn die Idee zu den weltweiten Schülerstreiks mit Klimaaktionen war aufgekommen beim Global Youth Summit 2015. Organisiert war diese Veranstaltung von der „Plant-for-the-Planet Foundation“. Auf deren Internetseite zum Projekt „climate strike“ heißt es zur Entstehungsgeschichte: „Nach ein paar Treffen wurde klar, dass ein weltweiter Schulstreik einen bahnbrechenden Eindruck hinterlassen wird, wenn wir Tausende – oder sogar Millionen – in ein kräftiges globales Netzwerk bringen.“

Mit der Aktion „Fridays for future“ scheint dieses Ziel erreicht. Und damit zurück zu den Schülern, die meinen, unabhängig und nicht an eine Organisation gebunden zu sein. Doch „Fridays for future“ ist an die „Plant-for-the-Planet Foundation“ angebunden, einer Stiftung des Club of Rome-Präsidenten, die das Projekt „Klimastreiks von Schülern“ seit längerem vorantreibt und bereits am 30. November 2015 erstmalig zu einem Klimastreik aufgerufen hatte. In dieser Stiftung wird entschieden, was mit dem Spenden an „Fridays for future“ geschieht, ihr gehört das Spendenkonto von „Fridays for future“.

Wer also bei „Fridays for future“ mitmacht, macht defintiv bei Finkbeiner(s Stiftung) mit. Wer an „Fridays for future“ spendet, spendet an Finkbeiner(s Stiftung). Das sagt den Schülern natürlich niemand. Weder die Initiatoren von „Fridays for future“ noch die Mainstream-Medien klären über diese Hintergründe auf. Der Schülerin des Eingangszitats „eine Bewegung, die nur uns gehört“ sei daher entgegnet: „Euch gehört die Bewegung nicht, sie gehört anderen. Euer Spendengeld gehört anderen und Euer Engagement. Ihr gehört anderen und werdet fremdgesteuert.“

 

 

 

 


lG Babette

Veröffentlicht 3. Oktober 2019 von sabnsn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , , ,

Deutschland wird jezt durchgereicht   2 comments




https://www.4shared.com/web/embed/file/sz4xLIdRee


https://www.4shared.com/web/embed/file/ell0bnoree

Wo bleibt der Verfassungsschutz?
Um die, die hinter dem ganzen IRRSINN stecken zu eliminieren.
Das ist gemeingefährliche Verdummung – unter Missbrauch von Kindern!


.
glG

Veröffentlicht 29. September 2019 von sabnsn in Deutschland, NWO, Politik

Getaggt mit , , ,