Archiv für die Kategorie ‘Wissenschaft / Politik

unsere Sprache   Leave a comment

eingestellt von Babette

Wie konnte es Deutschland gelingen, zu einer Kulturnation aufzusteigen? Woher kommt diese Innovationskraft? Was hat dazu geführt, das Deutschland der Welt soviel gegeben hat, angefangen bei Literatur und Kunst bis hin zu Wissenschaft und Technik? Ich behaupte, dass diese herausragende Erfolgsgeschichte eng mit unserer Sprache verknüpft ist. Einen Überblick über die Zusammenhänge möchte ich in diesem Beitrag darstellen.

Widmen wir uns also der Frage, welchen Einfluss Sprache auf das Denken hat.

Dazu einführend zwei Zitate:

„Die Sprache bestimmt unser Sein“

Wilhelm von Humboldt drückt es so aus:

„Die Sprache ist das bildende Organ des Gedankens“

Sprachen unterscheiden sich z.B. in folgenden Punkten:

  • Farben werden anders klassifiziert, unterschiedliche Farbtöne unter einem Begriff zusammengefasst oder z.B. werden im Russischen helle und dunkle Blautöne strikt auseinandergehalten. Dadurch ist es nicht möglich, diese unterschiedlichen Blautöne wie im Deutschen dem Oberbegriff „Blau“ unterzuordnen

  • Ob und in welcher Form abstrakte Begriffe vorhanden sind. Ist eine Sprache arm an abstrakten Begriffen, dann gibt es in diesen Sprachen keine entsprechenden Wörter, also z.B. keinen Oberbegriff „Rinde“ für die verschiedenartigen Umhüllungen verschiedener Bäume oder Büsche, keinen Oberbegriff „Bein“ für die verschiedenen Fortbewegungsorgane verschiedener Tiere. Abstrakte Überlegungen können in eine solche Sprache nicht übersetzt werden

  • In manchen Sprachen gibt es keine Zahlen, sondern nur Begriffe für „wenig“ und „viel“

  • Die Wahrnehmung des Zeitflusses wird von der Schreibrichtung beeinflusst. Für Europäer, die von links nach rechts schreiben, liegt „früher“ links von „später“, Araber ordnen die Zeit entsprechend ihrer Schreibrichtung von rechts nach links. Australische Aborigines ordnen die Zeit nach Himmelsrichtungen zu, für sie liegt „früher“ im Osten

  • Es gibt Sprachen, die keine Begriffe für zeitliche Einordnungen kennen, keine Begriffe für Vergangenheit und Gegenwart. Das ist z.B. für einige afrikanische Sprachen der Fall

Das wirft die Frage auf, wie es möglich sein soll, z.B. einem Afrikaner, der eine solche Sprache spricht, denn Sinn für in die Zukunft gerichtete Konzepte wie z.B. die Wartung von Maschinen begreiflich zu machen. Da er dafür kein Konzept hat, wird er den Sinn der Sache nicht verstehen können.

Das ist auch ein Grund dafür, dass in Afrika die Infrastruktur zusammenbricht, wenn die Weißen gehen. Und das Thema Intelligenz wird hier noch gar nicht berücksichtigt. Allein die Sprache richtet hier eine hohe Barriere auf.

An dieser Stelle noch ein reales Erlebnis meiner Mama:
Vor ihrem am Straßenrand geparkten Auto, parkt ein Neger sein Auto ein und stellt sein Auto ganz dicht an das Auto meiner Mama heran.
Meine Mama spreche den Neger darauf hin ganz höflich an, dass er etwas vorfahren möchte, damit sie ggf. herausfahren kann.
Er fragt meine Mama darauf hin: Ach – sie wollen wegfahren?
Sie erwidere ihm: Nein jetzt nicht, aber es könnte ja sein.
Er guck meine Mama daraufhin ganz entgeistert an, was die denn dann von ihm will ????

Er konnte sich nicht vorstellen, dass sein Handeln, (sein Auto zu dicht an ihr Auto zu parken), Auswirkungen in der Zukunft haben kann, (dass meine Mama auch später wegfahren könnte).


https://sabnsn.wordpress.com/2017/05/24/neger-ticken-anders/

Welche Auswirkungen haben diese Unterschiede?

Je komplexer die Sprache ist, die ein Kind lernt, während es aufwächst, desto umfangreicher sind die synaptischen Verbindungen zwischen den Gehirnzellen in den Bereichen des Gehirns, welche für die Sprache zuständig sind.

Qualität und Umfang dieser Ausprägung bestimmen also, was ein Mensch denken kann.

Unterschiedliche Sprachen führen also zu jeweils eigenen Wahrnehmungen, Erinnerungen und Überlegungen, welche auch bei der Verwendung einer anderen Sprache weiter wirksam bleiben können. Sprache prägt selbst die grundlegenden Dimensionen menschlicher Erfahrung: Raum, Zeit, Kausalität und die Beziehung zu anderen.

Kommen wir nun zu unserer Sprache. Welche Elemente sind kennzeichnend für die deutsche Sprache?

  • Sie ist unter den lebenden Sprachen einmalig: wer einen Satz beginnt, muss wissen, wie er ihn beenden will, damit die Endungen der Worte am Anfang des Satzes zum Ende des Satzes passen

  • Sie ist eine der Sprachen mit dem größten Wortschatz

  • In keiner anderen Sprache kann so exakt formuliert und differenziert werden

  • Aufgrund der Struktur ist der Grundzustand unserer Sprache Dinge zu Ende zu denken

  • Sie ist durch ihre Komplexität dominant und bringt somit gute Gedanken hervor, sie ermöglicht die komplexesten Gedanken überhaupt

Wir haben hier einen besonderen Schatz, mit dem wir pfleglich umgehen sollten. Aber wir wissen, dass dem nicht so ist!

Wir erleben seit einiger Zeit, dass unserer Sprache das Gegenteil von Wertschätzung entgegengebracht wird, es wird immer platter, primitiver und unpräziser formuliert. Unsere Sprache wird regelrecht verhunzt. Das ist kein Zufall.

Ein Grund dafür ist, dass der angelsächsische Bereich seit etwa 100 Jahren die deutsche Sprache bekämpft. Die deutsche Sprache war bis 1945 eine Sprache der Wissenschaft, bis die Ablösung durch die englische Sprache erfolgte.

Hier hat man sich in der Tat einen wichtigen Eckpfeiler der deutschen Identität zur Zerstörung ausgesucht. Und unsere Politiker beschleunigen die Zerstörung der deutschen Sprache in vorauseilendem Gehorsam.

Wie wird unsere Sprache zerstört?

Jahrzehntelange Sprachverfälschungen, auch mit Unterstützung des Duden-Verlags zeigen Wirkung. Gemeinsam mit der Infiltration „neudeutscher“ Wortschöpfungen und zahlreicher Wörter der englischen Sprache verliert unsere Sprache Jahr für Jahr an Klarheit und Trennschärfe. Als ob das nicht schon genug wäre, kommen noch völlige Sinnverdrehungen und Wortvernichtungen dazu. Dem ganzen die Krone setzte die Rechtschreibreform auf.

Wobei hier der Begriff Rechtschreibreform schon sehr vereinfachend ist. Es gab teilweise Zurücknahmen, Reformen der Reform, Zulassung von Alternativen und vieles mehr.

Im Endeffekt sind die Auswirkungen unterm Strich für die deutsche Sprache schädlich. Die Einheitlichkeit im Schrifttum ist abgebrochen und die Funktion der Sprache ist seit der Reform problembehaftet.

Aber hinter dieser Reform steckt unter anderem das Motiv der Umerziehung. Dabei hatten vor allem linksgerichtete Politiker sich das Ganze so schön vorgestellt. Die Idee war, sozial Schwächeren den Zugang zur Bildung zu erleichtern (das hat nicht funktioniert) und auch den Ausländern sollte der Zugang zur deutschen Sprache erleichtert werden (das hat auch nicht funktioniert). Eine Sprache lässt sich nun mal nicht so ohne weiteres vereinfachen.

Wie sieht die Alternative aus?

Die Alternative ist, die Rechtschreibung gut zu lehren und gut zu lernen. Ausländer müssen sich ebenfalls unserer Sprache und ihrer Schreibung anpassen, nicht umgekehrt. Wer das nicht schafft, egal aus welchen Gründen, sollte Deutschland verlassen, denn er wird hier nie Fuß fassen können.

Probleme der Mehrsprachigkeit durch Zugewanderte

Aber auch das läuft zum Leidwesen unserer Sprache leider anders. Die von verschiedenen Ausländergruppen ausgehende Mehrsprachigkeit ist eine maßgebliche Ursache für den zu beobachtenden beschleunigten Sprachwandel in der deutschen Sprache, besonders in der Umgangssprache. Das führt zu sprachlichen Vermischungen zwischen Deutsch und den Herkunftssprachen der Ausländer. Zudem lässt sich noch die Ausformung des sogenannten „Kiez-Deutsch“ beobachten.

Diese Veränderungen leisten einem strukturellen Sprachwandel Vorschub, der auch in den anderen westeuropäischen Sprachen zu beobachten ist. Über diese Veränderung wird unserer Sprache eine Vereinfachung und Verflachung aufgezwungen.

Ein Grund dafür ist die Anstrengung, die bei einer mehrsprachigen Kommunikation geleistet werden muss. Mehrsprachigkeit erzeugt einen anderen Modus der Sprachverarbeitung. Sie fährt alles herunter, was zu hohen Belastungen des Energiehaushalts des Gehirns führt. Das mehrsprachige Hirn relativiert und vereinfacht alle hohen Kategorien automatisch, um die zu hohe kognitive Belastung zu verringern.

Versuche der „Verschlimmbesserung“

Und über die Rechtschreibreform wird versucht, die systematischen Fehler von heute als neue Regeln von morgen zu etablieren. Dabei bleiben jedoch der spezielle Charakter und die spezifischen Qualitäten unserer wertvollen deutschen Sprache auf der Strecke.

Welche Gefahren drohen uns konkret?

Unter dem Niedergang der Sprache wird auch unsere Schaffenskraft leiden. Wir werden zunehmend weniger dazu in der Lage sein, an die großen Taten der Vergangenheit anzuknüpfen. Unsere Möglichkeiten, Dinge zu erfassen, zu beschreiben und zu verstehen, die Fähigkeit zur tiefen Erkenntnis wird schwinden.

Eine Umkehr ist zwingend notwendig, damit wir unser Niveau halten können beziehungsweise auf das alte Niveau zurückkehren können. Wir müssen unsere Sprache wieder mehr pflegen, und ihr ihre Qualitäten zurückzugeben. Hier kann jeder bei sich selbst anfangen und unserer Sprache im täglichen Umgang wieder den Wert zuweisen, den sie verdient.

Peter Haisenko empfindet die Sprache auch als identitätsstiftend. Auf die Frage, was es ausmacht, ein Deutscher zu sein, hat er eine interessante Antwort:

„Deutscher ist nur, wer in der deutschen Sprache denkt“

* * *

Sprachverhunzung / Umsprech

ZfU – Zentralamt für Umsprech

Im Zentralamt für Umsprech (ZfU), das vor Jahrzehnten, unbemerkt von der Öffentlichkeit, als Querschnittsbehörde eingerichtet wurde, arbeiten Vertreter diverser Ministerien, beamtete Historiker, Linguisten und Volkspädagogen an einer gründlichen Reform des Sprachgebrauchs.

Die Vorschriften des Amtes gelten nicht nur für Verlautbarungen der Behörden und Dienststellen, sondern auch für die mündliche und schriftliche Rede in Presseorganen, Schulen, Universitäten, Straßenbahnen, Kneipen und Wohnzimmern. Überaus erfolgreich waren die Bemühungen des Amtes bei der Entfernung von Flüchen und Kraftausdrücken (…), bei der Durchsetzung geschlechtsneutraler Bezeichnungen (StudentIn, AmtsvorsteherIn, DackelIn, DirektorIn), bei der Tilgung von Wörtern für Krankheiten, Beeinträchtigungen (KrüppelIn, ZwergIn, IdiotIn etc.), für sexuelle, berufliche, politische Orientierung und Desorientierung, für Hautfarbe, Körpergröße, Schuhgröße, etc.

Ein Handicap wird dabei manchmal zur “Herausforderung” umgewidmet. Ein/e BlindIn heißt nicht mehr blind, sondern „visuell herausgefordert“, was angesichts der allseitigen Schwärze nicht nur ein Euphemismus, sondern eine glatte Sinnlosigkeit ist. Zu vermeiden sind jedoch – nach Ansicht der Behörde – alle sprachlichen Ausdrücke, die jemand – sei es für sich selbst, sei es für andere – als abwertend empfinden könnte.

So hat sich auch für die Bezeichnung von Tatsachen ein Sprachgebrauch eingebürgert, der vermeidet, jemandem zu nahe zu treten. Eine Invasion nennt man „Konflikt“, einen Krieg „Krise“, eine Staatspleite „Zahlungsproblem“, einen Massenmord „Unglück“, einen Massenmörder „erweiterten Selbstmörder“, einen Völkermord „Massaker“. Der Beispiele sind unzählige, denn die Pflege eines gemütvollen Sprachgebrauchs ist niemals abgeschlossen.

Beleidigt kann sich der/die MenschIn jederzeit, an jedem Ort, zu jeder Gelegenheit fühlen. Wer jedoch die Umtriebe des Zentralamtes für Umsprech (ZfU) für fragwürdig hält, der wird umgehend als RassistIn, NaziIn, RechtsradikalistIn, AndrozentristIn, EurozentristIn, DunkelmännIn, etc. an den Pranger gestellt. Beim Kampf gegen den falschen Sprachgebrauch sind die Hüter des Umsprechs oftmals kaum weniger rabiat als jene, gegen die sie vorgehen.

Neuerdings wurde daher als neue Abteilung eine Amtsstelle für Beleidigung (AfB) eingerichtet, an die sich jeder wenden kann, der/die sich diskriminiert, beleidigt, diffamiert, ungerecht behandelt, herabgesetzt oder übersehen fühlt, mit Ausnahme derjenigen, über die bereits ein Überwachungsprotokoll oder eine – sei es gerechtfertigte, sei es ungerechtfertigte – Anzeige wegen ungebührlichen, unordentlichen oder verletzenden Sprachgebrauchs vorliegt. Eine zentrale Aufgabe dieser neuen Stelle besteht darin, berechtigte Diffamierungen von unzulässigen Diffamierungen zu unterscheiden.

Als gerechtfertigt gelten dabei all jene Bezeichnungen und Ausdrücke, mit denen Personen/Innen öffentlich gebrandmarkt werden können, die gegen die Vorschriften des Amtes verstoßen haben.

* * *



http://www.mopo.de/nachrichten/rentnerin-aus-bramfeld–78–bestraft-ein-mal–neger–sagen-kostet-100-euro,5067140,30451052.html

Schluss mit dem Gesinnungsterror “Political correctness“ mit Schönsprech und Gutmenschentum.
einem Volk seine Umgangssprache zu berauben ist eines der größten Verbrechen was man einem Volk antun kann. Die Menschen können sich nicht mehr verständigen und sagen was sie meinen.

Schluss mit der ideologischen Bücherverbrennung,
dem Umschreiben von Klassikern im Sinne politischer Korrektheit.

Schluss mit dem Feminismus- Sexismuswahn.
Frauen wollen nicht entmündigt werden und brauch keinen Vormund der ihnen vorschreibt was sie wollen und was sie abzulehnen haben.

.

Unser Lehrer Dr. Specht – Political correcness [Neger] (SY)


https://www.4shared.com/video/9DzOKiZica/Unser_Lehrer_Dr_Specht_-_Polit.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/9DzOKiZica.

Fortschrittliche Sprachreinigung:

Die Evolution hat den Menschen Augen gegeben, mit denen sie ihre Umwelt betrachten können – und ein Gehirn, um die Eindrücke zu verarbeiten. Mitunter gibt es Sinnestäuschungen. Denn Politiker und auch Medien zeichnen oftmals gern ein Bild von unserer Umwelt, welches bei näherer Betrachtung völlig anders ist. Das ist zwar politisch so korrekt. Aber wir haben jetzt Angst vor der Wahrheit.

Problematisch wird es, wenn mit Wortschöpfungen unser Denken manipuliert werden soll:

Seit Jahren erleben wir eine Art Volkserziehung durch das Ändern von Begrifflichkeiten. Der Sarotti-Mohr war überall präsent, irgendwann wurde er zum Sarotti-Magier. Der Negerkuss wurde zum Mohrenkopf, dann zum Schokokuss und ist heute, glaube ich, eine Schaumwaffel. Hat es etwas geändert?

Gibt es keine Diskriminierung mehr? Ist sie weniger geworden? Ich habe nicht den Eindruck. Und während in unseren Radiosendern Rap-Musik aus den USA gedudelt wird, in denen sich die schwarzen, also die farbigen, ich meine die Sänger afroamerikanischer Herkunft, selbst gesanglich als “Niggaz” bezeichnen, arbeiten wir uns an Lebensmitteln und ihren politisch korrekten Bezeichnungen ab.

Das klingt heiter, ist es aber nicht.
George Orwell hat in seinem Roman “1984” den Begriff “Neusprech” geprägt. Dabei ging es um eine vom Regime künstlich veränderte Sprache, geschaffen, um das Denken zu manipulieren.
Man kann kein größeres Verbrechen begehen als eine Nation seiner Umgangssprache zu berauben.

Seit über 30 Jahren operieren Genderlinguisten am lebenden Organismus der Sprache herum, um ein Strukturmerkmal aus ihr zu entfernen, das ihnen als Tumor gilt:
das generische Maskulinum. Diese Versuche haben allerdings den Sexismus erst recht in die Sprache gebracht. Daher sollten Feministen einsehen, dass sie falsch lagen, und mithelfen, das Maskulinum als Standardgenus zu retten.

Schwachsinn Genderisierung der Sprache (YXY)


https://www.4shared.com/video/o3TviKqLei/Schwachsinn_Genderisierung_der.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/o3TviKqLei

„Die Wähler haben entschieden.“

Die Textsorte Politikerfloskel ist einer der wenigen Bereiche, in denen auch im Alltag konsequent „gegendert“ wird.

Daher muss es heißen: „Die Wählerinnen und Wähler haben entschieden“, sonst droht der Shitstorm. Grammatikalisch ist das allerdings nicht ganz korrekt, denn es müsste heißen: „Die Wählerinnen und die männlichen Wähler haben entschieden.“ Denn anders als für Frauen steht für Männer keine Form zur Verfügung, die eindeutig auf sie referiert. Da Frauen bei uns zweifelsfrei wahlberechtigt sind, beziehen sich die Begriffe „Wahlberechtigter“ und „Wähler“ auf Männer und Frauen.

Beim generischen Maskulinum seien Frauen immer „nur mitgemeint“, heißt es oft. Die Betonung liegt dabei auf „nur“. Allerdings sind auch Männer bei der generischen Verwendung des Maskulinums „nur“ mitgemeint. Denn die generische, also allgemeine, Verwendung, abstrahiert eben vom Geschlecht in all den Fällen, in denen es keine Rolle spielt. Dies sind die allermeisten Fälle. Diese Abstraktionsleistung wird seit über 30 Jahren zu Unrecht gering geschätzt, weil das Genussystem missverstanden wird.

Dieser grundlegende Irrtum ist die Ineinssetzung von Genus und Sexus, von sprachlichem und natürlichem Geschlecht. Bereits ein oberflächlicher Blick auf die Genussysteme der Sprachen macht deutlich, dass beide weitgehend voneinander unabhängig sind. Lesens- und Sehenswertes dazu auf dem Blog „Belles Lettres“ von Daniel Scholten, hier oder hier.

Eine gute Zusammenfassung findet sich hier.

Die Beschäftigung mit der Geschichte des Genussystems klärt auch die Frage, warum das Maskulinum sich zum Standardgenus für die generische Referenz entwickelt hat. Es war die erste Kategorie zur Ordnung und Generierung von Wörtern, aus dem sich die übrigen Genera erst später gebildet haben. Es ist also weder ein Wunder noch das Ergebnis einer Verschwörung, dass es zur allgemeinen Bezugnahme dient. Allgemeine Bezugnahme ist die eigentliche Aufgabe eines Standardgenus. Die spezielle Bezugnahme auf eine bestimmte Gruppe anhand des Merkmals „männlich“ kam erst viel später, nachdem sich die anderen Genera herausgebildet hatten. Die beschreibenden Begriffe „Maskulinum“, „Femininum“ und „Neutrum“ sind gleichsam eine volksetymologische
Interpretation des Genussystems, sie sind damit selbst eine Folge des grundlegenden Irrtums und haben ihn natürlich verstärkt.

Nun gibt es aber doch das Phänomen der Homophonie von generischem und speziellem Maskulinum. Und diese Homophonie führt doch dazu, dass „Student“, „Fußgänger“, „Radfahrer“ usw. Bilder von Männern evozieren, nicht von Frauen. Ist das nicht ein Problem? Ja, das ist das Grundproblem der feministischen Linguistik. Daher versucht sie seit jeher, sprachliche Verfahren zu entwickeln, um Männer als „Prototyp“ zurückzudrängen. Allerdings: Welcher Prototyp erscheint vor Ihrem geistigen Auge, wenn Sie „die Koryphäe auf dem Gebiet der theoretischen Physik“ oder „die Fachkraft für Straßenreinigung“ lesen? Dies sind nur zwei Beispiele für das ebenfalls existierende generische Femininum. Und weiter: Wie sieht Ihr männlicher Prototyp des „Fußgängers“ aus? Ist er alt oder jung? Behindert oder nicht-behindert? Weiß oder schwarz? Attraktiv oder hässlich? Homo oder hetero? Dick oder schlank? Und warum erscheinen uns all diese automatisch mental getroffenen Entscheidungen nicht als Problem? Gibt es etwa keinen Rassismus mehr? Werden Alte, Behinderte, Hässliche, Dicke oder Homosexuelle nicht diskriminiert? Doch. Aber es gibt für sie keine eigene sprachlich markierte Form. Da haben all diese Opfergruppen Glück gehabt. Denn so kommt niemand auf die Idee, gegen ihre Diskriminierung mit symbolischen Ersatzhandlungen vorzugehen. Vor allem aber wir Sprachbenutzer haben Glück gehabt. Denn eine derart politisierte Sprache wäre als Instrument der Kommunikation vollkommen unbrauchbar. Hier führt jemand durch ein Beispiel für diese Art von Anti-Sprache.

Der Versuch, das Standardgenus von oben herab abzuschaffen, ist nicht nur totalitär, sondern auch ein totaler Fehlschlag. Er zerstört nicht nur wesentliche Strukturen der Sprache, sondern erreicht auch das Gegenteil von dem, was erreicht werden soll. Das Ergebnis ist nämlich nicht die Abschaffung des Sexismus, sondern allererst die Einführung und Festschreibung der Geschlechtersegregation in die Sprache.
Das konsequente Gendern schwächt nicht etwa das „Maskuline“, sondern das „Generische“ am generischen Maskulinum, es schadet damit den Frauen, nicht den Männern! Es erfüllt allererst das feministische Fehlurteil, Personenbezeichnungen im Maskulinum hätten keine generische Bedeutung. Am Ende werden Frauen tatsächlich zunehmend aus dem Referenzkreis ausgeschlossen, am Ende sind sie tatsächlich nicht mehr „mitgemeint“. Der falsche Befund der feministischen Linguistik bewahrheitet sich so auf tragisch-selbstreferentielle Weise.

Wer jetzt auf die üblichen alternativen Formen der Bezugnahme setzen möchte, wird enttäuscht werden: Sie sind allesamt unbrauchbar und haben keine Chance, sich im allgemeinen Sprachgebrauch durchzusetzen. Denn die Sprachstruktur ist extrem beständig und konservativ. Ein Merkmal wie das historisch gewachsene Verfahren zur allgemeinen Bezugnahme ist derart zentral für die Kommunikation, dass die Sprache es beibehalten wird. Achten Sie mal darauf, in welchen Textsorten Sie gegenderte Verfahren zur allgemeinen Bezugnahme finden. Sie werden feststellen, dass es nur drei Bereiche sind:

1. Texte im Umfeld der Gendertheorie und der von der Gendertheorie beeinflussten Geisteswissenschaften
2. Texte von Politikern oder Funktionären, die in typisch anbiedernder Weise ihrem Publikum nach dem Mund zu reden versuchen
3. Behördliche Texte, die gezwungenermaßen Bestimmungen zur „gendergerechten“ oder „gendersensiblen“ Sprache erfüllen

Die allermeisten Sprachbenutzer versuchen weiterhin unbeirrt, ihre kommunikativen Ziele so gut wie möglich zu erreichen. Dazu brauchen sie ein eindeutiges, bewährtes und grammatikalisch richtiges Verfahren zur allgemeinen Bezugnahme.

So kontraintuitiv das Dilemma zustandegekommen ist, so kontraintuitiv könnte der Ausweg aussehen. Wir haben gesehen, dass die Zerstörung der generischen Referenz zu Lasten von Frauen geht, nicht zu Lasten von Männern. Daher läge die Rehabilitierung des generischen Maskulinums paradoxerweise vor allem im Interesse von Frauen. So könnten nicht nur die neu entstandenen Probleme mit der allgemeinen Bezugnahme gelöst, sondern auch diese neu entstandene Geschlechtersegregation aufgehoben werden. Es würde Feministen gut zu Gesicht stehen, öffentlich ihren Fehler einzugestehen und aktiv dabei mitzuhelfen, das Standardgenus und die allgemeine Bezugnahme zu retten.

Der Kampf gegen das generische Maskulinum wollte ein Kampf gegen den Sexismus sein, aber er hat diesen Sexismus erst in die Sprache eingeführt. Die Genderfeministen haben den Sexismus zunächst beschworen, aber dann durch die Versuche, ihn auszumerzen, erst tatsächlich in die Sprache hinein getragen. Sie haben selbst die Geschlechtersegregation vorangetrieben, sie haben sich selbst – und mit sich alle Frauen – in einem sprachlichen Ghetto eingesperrt. Wer will, dass das Geschlecht keine Rolle spielt, darf es nicht ständig formal in den Vordergrund stellen. Frauen sollten nicht etwa darauf bestehen, nur noch „Anwältin“, „Ärztin“ oder „Studentin“ genannt zu werden, sondern darauf, ebenfalls als Anwalt, Arzt oder Student zu gelten. So empfand es schon früh (1991) Dagmar Lorenz:

Der Verfasserin dieser Zeilen will es nicht recht einleuchten, warum sie sich nun eine gesonderte Anrede gefallen lassen muß. Zu den „Wählern“, jenem praktischen Oberbegriff, der einst alle Wahlberechtigten ungeachtet ihres jeweiligen Geschlechtes umfaßte, darf sie sich nun nicht mehr zählen. Sie muß sich den „Wählerinnen“ zugesellen, mit denen sie nichts als das in diesem Zusammenhang völlig irrelevante biologische Geschlecht gemein hat. Eine Art von sprachlicher Apartheid wird gleichsam über sie verhängt.

Frauen sollten sich gegen diese Apartheid wehren, sie sollten dagegen rebellieren, sprachlich in das Ghetto der „markierten“ Formen des Femininums eingesperrt zu werden, sie sollten nicht hinnehmen, auf diese Sonderformen reduziert zu werden. Sie sollten darauf bestehen, wieder auf die bewährte Weise in der generischen Form „mitgemeint“ zu werden. Denn „Mitgemeintsein“ ist Teilhabe. Die Alternative ist Ausgrenzung. Und Ausgrenzung aufgrund des Geschlechts ist Sexismus.

Wie Gendern unsere Sprache verhunzt 1v3 (YXY)


http://www.4shared.com/video/03PQRo4mce/Wie_Gender_unsere_Sprache_verh.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/03PQRo4mce

Wie Gendern unsere Sprache verhunzt 2v3 (YXY)


http://www.4shared.com/video/bxWiYUVoba/Wie_Gender_unsere_Sprache_verh.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/bxWiYUVoba

Wie Gendern unsere Sprache verhunzt 3v3 (YXY)


http://www.4shared.com/video/4K_MMaNRba/Wie_Gender_unsere_Sprache_verh.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/4K_MMaNRba

Die Genderisierung der Sprache ist nicht gegen die Männer gerichtet,
sondern im Zuge von Feminismuswahn im Stiele einer Alice Schwarzer, soll durch Hervorhebung des weibliche Geschlecht, deren vermeintliche Diskriminierung beseitigt werden.

Sowohl durch Hervorhebung beider Geschlechter (Wählerinnen und Wähler oder dem Binnen “I“ WählerInnen). Letzteres ist sowohl orthographisch als auch in der Syntax Nonsens, weil das Binnen I (ein groß geschriebener Buchstabe mitten in einem Wort) für das es steht, nicht gesprochen werden kann.

Eine andere Form der Genderisiereung im Sinne Feminismus – um eine vermeintlich Diskriminierung der Frauen auszuschließen, ist eine geschlechtneutralen Sprachform. (Wählende).

.

Was eingebettet in Political correctness, zu solchen auswüchsen wie “Herr Professorin“ führt. Womit jeder Sinn verloren geht.

Wie Gender unsere Sprache verhunzt [Auszug Teil 3] (YXY)


http://www.4shared.com/video/iP5L-OLXce/Wie_Gender_unsere_Sprache_verh.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/iP5L-OLXce

Frauen sollten sich gegen diese Apartheid wehren, sie sollten dagegen rebellieren, sprachlich in das Ghetto der „markierten“ Formen des Femininums eingesperrt zu werden, sie sollten nicht hinnehmen, auf diese Sonderformen reduziert zu werden. Sie sollten darauf bestehen, wieder auf die bewährte Weise in der generischen Form „mitgemeint“ zu werden. Denn „Mitgemeintsein“ ist Teilhabe. Die Alternative ist Ausgrenzung. Und Ausgrenzung aufgrund des Geschlechts ist Sexismus.

Anglizismen und die deutsche Sprache:

Wir erleben es jeden Tag. Vor allem durch die Globalisierung und Vernetzung der Welt mittels Internet, kommen immer mehr englische Begriffe in den deutschen Sprachalltag.

Eine Verhunzung der deutsche Sprache die ein immer größeres Ausmaß annimmt.

Ich habe mir letztens einen Bitkom-Vortrag eines Start-Up-Gründers angesehen und ich konnte am Ende nicht mehr. Nicht nur, dass er megaschnell gesprochen hat und schon auf Deutsch kaum mitkam, nein, er muss natürlich jedes zweite Wort im Englischen haben!

Wozu Wirtschaft oder Unternehmen, wenn es das Business gibt? Wozu eine Kostenabrechnung, wenn man sich auch ganz einfach den Cashflow ansehen kann?
Um ehrlich zu sein, hat mich das genervt!

Es hat mich auch inspiriert diesen Beitrag hier endlich mal zu verfassen, denn was spricht denn gegen die deutsche Sprache?

billig statt Saale
Auskunft statt Info Point
Ortsgebühr statt City Call
Oder statt Kids ganz einfach das deutsche Wort Kinder
Um nur einige zu nennen.

Lasst uns doch gemeinsam etwas daran ändern! Gegen die Anglifizierung unserer schönen, deutschen Sprache!

Ich habe nichts gegen Anglizismen! Sie sind einfach manchmal spontan nötig, weil sie Umstände beschreiben können, für die wir im Deutschen noch keinen Ausdruck haben, aber wir können doch vor der Manifestierung dieser Menge an englischen Wörtern in unserer Sprache wie Bismarck damals beim Französischen durchgreifen und etwas kreativ sein und neue, deutsche Begriffe erfinden.

Kreativität und etwas weniger Angst vor etwas Neuem muss man jetzt haben! Natürlich könnten diese Neologismen im ersten Moment bescheuert klingen, aber was wir mit englischen Begriffen können, sollte mit deutschen noch einfacher gehen, Nämlich die Manifestierung! Klappt schließlich in Ländern wie Spanien, Italien und Frankreich auch.
Dort ist es in der Werbung und in den Printmedien verboten Anglifizierungen zu verwenden.

Die Sprache ist das wichtigste Kulturgut einer Nation das es zu schützen gilt.

Ich hoffe, ihr könnt mich irgendwie verstehen in dieser Hinsicht.

Zum Abschluss noch ein Link von der “Stiftung Deutsche Sprache” mit einer Tabelle an Anglizismen und wie man diese auf Deutsch umgehen kann. Ich gebe zu, alles würde ich auch nicht so sagen wie es da steht (und manche Anglizismen sind nun halt mal leider schon so stark manifestiert, dass ich sie nicht mehr ändern würde), aber trotzdem schon einmal recht interessant anzuschauen:

http://www.aktionlebendigesdeutsch.de/wortarchiv.php

Quellen:

https://connectiv.events/warum-du-deine-klare-deut-sche-deut-liche-muttersprache-bewahren-und-entwickeln-solltest/

https://quer-denken.tv/deutsche-sprache-deutsches-denken-deutsche-identitaet/“

https://www.psychologie.uni-heidelberg.de/ae/allg/enzykl_denken/Enz_12_SpracheDenken.pdf

http://aware-magazin.ch/2012/12/uber-den-einfluss-der-sprache-auf-das-denken/“

https://lehrbuch-psychologie.springer.com/content/myers-kapitel-10-denken-und-sprache

https://www.spektrum.de/news/wie-die-sprache-das-denken-formt/1145804

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2018/08/13/vom-anderssein-des-schwarz-afrikaners/“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article181613542/Rechtschreibung-Streit-ueber-Schreiben-nach-Gehoer-spaltet-Lehrer.html

https://www.focus.de/panorama/welt/panorama-studie-kritisiert-schreiben-nach-gehoer-warum-lehrer-die-methode-trotzdem-nutzen_id_9616234.html

.


glG Babette

Veröffentlicht 29. September 2018 von sabnsn in Deutschland, Politik, Uncategorized, Wissenschaft / Politik

Getaggt mit , , ,

11. Sepember 2001 / 2018   Leave a comment


Ersatzlose Abschaffung des bis dahin geltenden Völkerrechtes – Doktrin der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten.

Kriege sind seitdem wieder möglich – ohne Kriegserklärung und ohne einen Friedensvertrag nach dessen Ende.

Töten ohne Beweise, Anklage, Verfahren, Urteil . . .
sind jetzt erlaubt – Sofern die USA – die westliche Allianz das tun.

Aktenzeichen 11/09 ungelöst(SY)


https://www.4shared.com/video/JWjzw_2Hgm/AKTENZEICHN_1109_ungelst_-_WDR.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/JWjzw_2Hgm

Postscriptum – zum 11.September (S)


http://www.4shared.com/video/H6UhFTaSba/Postscriptum_-_zum_11September.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/H6UhFTaSba

Der 11. September ist eine Lüge (S)


http://www.4shared.com/video/wnez3ifIba/Der_11_September_ist_eine_Lge_.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/wnez3ifIba

NEUE Dokumentation 2016

Die Inszenierung vom 11. September 1v2 (S)


http://www.4shared.com/video/qr6ivNpjce/Die_Inszenierung_vom_11_Septem.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/qr6ivNpjce

Die Inszenierung vom 11. September 2v2 (S)


http://www.4shared.com/video/_8LPwNxjce/Die_Inszenierung_vom_11_Septem.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/_8LPwNxjce

11. September – was steckt dahinter 1v3 (S)

Ground Zero

http://www.4shared.com/video/hHFIJgG8ce/11_September_-_was_steckt_dahi.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/hHFIJgG8ce

11. September – was steckt dahinter 2v3 (S)

Pentagon

http://www.4shared.com/video/qmTl5vkYce/11_September_-_was_steckt_dahi.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/qmTl5vkYce

11. September – was steckt dahinter 3v3 (S)

Al-Qaida

http://www.4shared.com/video/YHSInbaNce/11_September_-_was_steckt_dahi.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/YHSInbaNce

.

.
glG

Veröffentlicht 11. September 2018 von sabnsn in Politik, Wissenschaft / Politik

Getaggt mit , , ,

wieder mal was zum Thema „Fliegen“   3 comments

eingestellt von Babette

Meine Mama kann zwar einen Airbus fliegen, A-340- 600 bzw. A-346,
hat aber keinen Pilotenschein.


Nonstop von Deutschland nach Shanghai zu fliegen ist nur von Frankfurt und von München Möglich. Wir müssten von Berlin also erst nach Frankfurt oder München fliegen oder in eine andere Europäische Hauptstadt, um dann von dort, Nonstop, weiter nach Shanghai zu fliegen. Und mit dem Auto erst nach Frankfort oder München zu fahren, wäre eindeutig zu weit.

Meine Mama hatte dann eine andere Möglichkeit erschlossen, mit einem Frachtflugzeug der DHL von Leipzig aus. Von wo aus die DHL Shanghai direkt anfliegt, d.h. ohne Zwischenlandung. Und Leipzig ist von Berlin aus, in 1 ½ Stunde mit dem Auto zu erreichen.

Ein A-346 Frachtflugzeug der DHL ist ja weitestgehend identisch mit der normalen Passagierversion, nur dass hier alle Passagiersitze ausgebaut und zum Beladen mit speziellen Containern, die Türen entsprechend vergrößert sind.

Neben dem Cockpit, das mit der Passagierversion identisch ist, ist der ursprüngliche Bereich der Flugbegleitet, Ruheraum, Bordküche etc. ebenfalls unverändert vorhanden. Das ist der Bereich den wir dann nutzen.
Die Besatzung besteht aus 2 Piloten, die sich während des Fluges aller 3 Stunden im Cockpit abwechseln. Nur beim Start und bei der Landung müssen beide im Cockpit sein.

Umso erfreuter sind sie wenn wir an Bord sind. Wissentlich, dass Mama dann den Vogel fliegt, während sie sich mit mir . . .
Dass Mama eine A-346 praktisch blind fliegen kann, hat sich unter den Piloten längst herumgesprochen. So dass da auch das notwendige Vertrauen vorhanden ist, Mama über weite Strecken alleine im Cockpit zu belassen. Und nicht nur mit dem Autopiloten zu fliegen.

 

Nahezu bei allen Shanghaiflügen ist bzw. war meine Mama im Cockpit, streckenweise auch ganz alleine. Während die Besatzung dann hinten war – und mit mir, (und auf unserem letzten Shanghaiflug), auch mit Simone, gespielt haben.

Es fliegen ja nicht alle Tage, 3 Weiber splitternackt nach Shanghai. Aber nahezu immer die gleichen Besatzungen, die zwar immer neu zusammengestellt werden, aber immer aus dem gleichen Fundus. So dass wir bei denen schon bekannt sind – und Mama da für sie schon fasst ein Crew Mitglied ist.

So wie meine Mama, Simone und ich, Visummäßig auch als Crew galten.
Mama und ich haben Dauervisa – in denen u. a. enthalten ist: Dass wir nur splitternackt in China einreisen und uns dort aufhalten dürfen. (Zu eklären wies dazu gekommen ist, würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen.)

Aus meinem Dauervisum:
Einreise und Aufenthalt in der Volksrepublik China haben unbekleidet
(Textilfrei / vollkommen nackt) zu erfolgen.
Entry and stay in the People’s Republic of China have unclothed
(free textile / completely naked) to take place.

入境 也及 逗留 中華民國 具有 裸体 發生

Und als im vergangenen Jahr Simone noch dazu kam, hat man uns als Crew deklariert und Simone und mich als Crewmitglied.

Eine Frau auf 380


https://www.4shared.com/video/ahNtrEYqgm/Eine_Frau_auf_380__Mit_einer_A.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/ahNtrEYqgm

Caroline & Larissa Pilot


https://www.4shared.com/video/DbdawMnsfi/Caroline__Larissa_pilot_the_Em.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/DbdawMnsfi

Ich hingegen habe jetzt einen Pilotenschein. PPL (A)
Internationale Privatpilotenlizenz für Flugzeuge.
So dass ich weltweit – Flugzeuge gemäß meiner Lizenz und deren Erweiterungen fliegen darf.

Einmotorige Flugzeuge mit Kolbenmotor,
max. 4 Personen = 3 Passagiere
nach Sicht- Instrumenten- und Nachtflugregeln fliegen.

Mögliche Erweiterungen wären:
mehrmotorige Flugzeuge
Antriebsart: Turbine
max. 8 Personen

Eine kommerzielle Nutzung ist untersagt

Die nächsthöhere Lizenz wäre Commercial Pilot Licence – CPL
oder auch Geschäftspilotenlizenz

und letztendlich: Airline Transport Pilot Licence – ATPL
Verkehrspilotenlizenz
Die in Verbindung mit einer Typeneinweisung, zum fliegen jedes Passagierflugzeuges auf der Welt berechtigt.

CPL und ATPL nur informativ erwähnt – woran ich in keinster Weise interessiert bin.
Da man die Fliegerei dann hauptberuflich betreiben muss um auf die notwendigen Flugstunden zum Erhalt der Lizenz zu kommen.
Wo, soweit mir bekannt ist, sogar Berufspiloten Probleme haben sollen.
Die zum Teil unentgeltlich fliegen bis hin dafür sogar bezahlen – nur um in ein Cockpit zu kommen um Flugstunden für den Lizenzerhalt zu sammeln.

Aus dem einstige Traumjob „PILOT“ ist durch die EU ein Albtraumjob geworden. Früher hat jede Airline ihre Piloten selbst ausgebildet und natürlich nur so viel, wie altersbedingt ausscheiden oder durch Vergrößerung des Flugzeugparks zusätzlich gebraucht werden.

Durch die Liberalisierung der Pilotenausbildung durch die EU sind europaweit unzählige kommerzielle Flugschulen entstanden, die untereinander noch konkurrieren, die billigste Ausbildung anzubieten. (Wir machen jeden zum Piloten . . . ist ein Werbeslogan) In dessen Folge es jetzt ein Überangebot von Verkehrspiloten gibt. Ca. 7000 sollen es europaweit sein. Und dazu kommen dann noch unzählige Billigairlines, die das skrupellos ausnutzen. Wo es dann zu solchen Verwerfungen kommt, dass Piloten dafür bezahlen für einen Flug in ein Cockpit zu kommen.

(Alb-)Traumjob – Verkehrspilot (YXY)


https://www.4shared.com/video/CK338uI-da/_Alb-_Traumjob_-_Verkehrspilot.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/CK338uI-da

(Alb-)Traumjob Pilot – Die Story im Ersten


https://www.4shared.com/video/IyC_WqK7da/_Alb-_Traumjob_Pilot_-_Die_Sto.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/IyC_WqK7da


glG Babette

Veröffentlicht 8. September 2018 von sabnsn in Politik, Technik, Wissenschaft / Politik

Getaggt mit , , ,

HEISSZEIT – die nächste Sau die durch Dorf getrieben wird   Leave a comment

Es ist noch nichz lange her, da haben Forscher vor einer sich anbahnenden Eiszeit gewarnt . . .

Und heute am 07.08.2018 behaupten auch wieder Forscher – das Gegenteil von dem.


https://www.4shared.com/video/uGDgJ1gjda/TV-20180807-2238-3001webxlh264.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/uGDgJ1gjda

Ist das nicht toll?  Für jede nur denkbarde Situation haben unser Mainstream Medien auch gleich die passenden Wissenschaftler / EXPERTEN etc. parat. 

Heißzeiten gibt es überhaupt nicht.

Erdgeschichtlich wechseln 10.000 Jahre währende Warmzeiten mit mehre 100.000 Jahre währenden Kaltzeiten einander ab. Das Ganze ist ein dynamischer Prozess und nennt sich „KLIMA“

Zu echten Warmzeiten, den Zeiten zwischen zwei Eiszeiten, waren immer beide Pole der Erde eisfrei. Warmzeiten waren immer ein Optimum zur Entfaltung des Lebens – was in einer Eiszeit abrupt abgebrochen wurde. Es gibt auf der Erde keine Spezies die vor einer Eiszeit gelebt hat. Und so wird es auch den Menschen nach der nächsten Eiszeit nicht mehr geben. Die Natur bringt einfach neue Lebensformen hervor.

Was soll also diese Verdummung. Denn am Südpol gab es noch nie so viel Eis wie jetzt. Das Gaze ist Wetter und hat nichts mit Klima zu tun. Klima ist das Mittel aller Wettererscheinungen GLOBAL über einen Zeitraum von 30 Jahren. Und da ist es nachweislich sogar kälter geworden.

Und außerdem warum soll eine Ederwärmung grundsätzlich schlecht sein. Viele Regionen werden davon profitieren indem jetziger Dauerfrostboden kultivierbar wird. Grönland = grünes Land war auch mal eisfrei. Bei gleichem Meeresspiegel wie jetzt.

Was die nächste Lüge ist, dass der Meeresspiegel um 60 m ansteigen könne. Es kommt ja kein Wasser auf der Erde hinzu. Und das Abschmelzen von Eis auf Landmassen wird duch verstärkte Verdunszung bei einer globelen Erderwärmung – nicht nur kompensiert, der Meeresspiegel könnte sogar sinken.

Alle Mittel die heute weltweit ausgegeben werden um die Erde rückwärts drehen zu wollen, wären sinnvoller ausgegeben sich auf Veränderungen einzustellen. Denn verhindern können wir das nicht. Zumal CO2 überhaupt keinen Einfluss auf das Klima hat. Aber lebensnotwendig für unsere Pflanzen ist. Die über die Photosynthese den Sauerstoff produzieren den wir zum Leben brauchen. Und weniger CO2 bedeutet auch, weniger pflanzliche Biomasse und das wiederum – umso mehr Tiere und Menschen werden verhungern!  

Wollen die Klimaretter den Sauerstoff rationieren? Alles was Lebensnotwendig ist, garantiert den höchsten Profit.


https://sabnsn.wordpress.com/2018/07/28/wenn-die-politik-beschlossen-hat/

PS:

Eine Bauernregel besagt: Wenn es im August „heiß“ ist, folgt ein langer Winter mit viel Schnee. Ich bin Gespannt was EXPERTEN dann sagen.

Letzten Endes beweisen sie ja nur, dass sie gar nichts wissen.


.
.
glG

Veröffentlicht 8. August 2018 von sabnsn in Deutschland, Politik, Wissenschaft / Politik

Getaggt mit , , , ,

Wenn die Politik beschlossen hat . . .   Leave a comment

Und die Systemratten, die Auftragsschreiberlinge:

Klima ist ein Dynamischer Prozess im ständigen Wechsel zwischen Warm und Kaltzeiten.
10.000 Jährigen Warmzeiten folgen immer 100.000 Jährige Kaltzeiten. Und das seit Millionen von Jahren – also ohne Zutun des Menschen. Es gab Zeiten da war der CO2 Anteil in der Erdatmosphäre um ein Vielfaches Höher als Heute. Doch da war gerade eine Eiszeit wo es dann doch viel wärmer hätte sein müssen. Aber auch umgedreht, in ausgesprochenen Warmzeiten wo beide Pole der Erde Eisfrei waren, war der CO2 Gehalt viel niedriger als jetzt.

Es geht aber noch weiter, nach neusten Erkenntnissen schmelzen auch die Polkappen auf dem Mars, und auf dem Pluto, der äußerste Planet unseres Sonnesystems, ist es in den letzten 15 Jahren um 2° wärmer geworden. Noch mehr, im gesamten Sonnensystem ist es wärmer geworden. Und nun ??? Wer das nicht wahr haben will, einfach leugnen, was anderes geht ja nicht.

Wissenschaftler vertreten seit langem die Meinung, dass die Zyklen zwischen Warm- und Kaltzeiten von der Sonne verursacht werden.


https://sabnsn.wordpress.com/2013/12/08/klimawandel-neu-zusammengestellt/#comment-901

Auch wenn das auch nur eine Theorie ist, Warum wird diese von den Medien nicht auch erwähnt? Sie dürfen es nicht!


https://sabnsn.wordpress.com/2015/11/30/klimahysterie-das-2-dogma-der-warming-lobbyisten/#comment-3873

DIE KLIMALÜGE WURDE ERFUNDEN, UM DIE MENSCHHEIT POLITISCH GLOBAL MANILPULIEREN ZU KÖNNEN.

Das Weltklima wandelte sich stetig. Seit Milliarden Jahren. Der menschliche Einfluss auf das Klima ist vernachlässigter klein

Ja, es gibt einen Klimawandel. Aber nicht in er Form, in der uns die Klima-Endzeitpropheten dies weismachen wollen. Denn das Klima wandelt sich unentwegt. Es gab noch nie eine zeit, in der das Klima übern einen längeren Abschnitt hinweg konstant bleibe. Es gab große und kleine Eiszeiten, es gab so sogar – Klimatologen haben dies erst neulich entdeckt – eine Periode, in der die Welt vollkommen vereist war und de facto ein Eisplanet war.

Ist aber ein Planet erstmal von einer Eisschicht bedeckt, so gibt es für ihn kaum noch Hoffnung, wieder zum Leben zu erwachen – sollte solches zuvor geherrscht haben. Denn die geschlossene Eisschicht reflektiert die Sonnenwärme nahezu vollständig wider ins Weltall. Die Erde hatte Glück: Gewaltige Vulkaneruptionen befreiten sie von ihrem geschlossenen Eispanzer – und das Leben konnte sich erneut entwickeln.

Das Weltklima ist also einem steten Wandel unterworfen. Das ist einer der Hauptsätze der Klimatologie. Noch in der Kreidezeit war der CO2-gehalt fast zehnmal höher als derzeit. Hat es der Erde geschadet? Im Gegenteil: Es war die Zeit der mit Abstand größten Biomasse der gesamten Erdgeschichte. Die zeit von 30 Meter hohen Farnen, von gigantischen Bäumen, von Urwäldern, die den halben Planeten bedeckten. Und es war die Zeit der Dinosaurier.

Im Vergleich zu natürlichen vergangenen Klimakatastrophen ist der derzeitige Klimawandel kaum erwähnenswert

Allein in den zurückliegenden 1 Million Jahren schmolzen die Polkappen mehrfach – um dann, bei einer erneuten Eiszeit, wieder zu vereisen. Der Natur hat`s nicht geschadet. Sie hat bis heute überlebt. Und auch das Artensterben ist nicht auf den Einfluss der Menschen beschränkt. Pflanzliche und tierische Arten sind stetig ausgestorben – und an ihrer Stelle haben sich stetig neue, besser angepasste Arten entwickelt.

Es gab unabhängig von diesem natürlichen Artensterben mehrere Phasen der Erdgeschichte, in welcher das irdische Leben nahezu vollständig ausgerottet worden wäre. Der bekannteste Impact ist wohl de Einschlag eines Riesenkometen im Golf von Mexiko vor 65 Millionen Jahren. Fast 90 Prozent der Lebewesen wurden im Zuge der nachfolgenden Verdunkelung des Planeten, gewaltiger Feuersbrünste durch die auf die Erde zurückfallenden glühenden Meteoriten, die durch den Impact ins All geschleudert wurden – und eine nachfolgende, mehrhundertjährige Temperaturabkühlung ausgerottet.

Nur Land-Lebewesen, die kleiner als 40 Zentimeter waren, vorzugsweise Höhlenbewohner, überlebten diese Superkatastrophe. Es war die Geburtsstunde der Säugetiere. oder, um es profan auszudrücken: Ohne diesen Impact vor 65 Millionen Jahren gäbe es uns Menschen nicht.

Warum bestimmte Klimawissenschaftler die Lüge von einer gegenwärtigen Klimakatastrophe unterstützen

Die jetzige Warmphase ist, verglichenen zu denen der jüngsten Vergangenheit, geradezu vernachlässigbar klein. Seriöse Klimatologen wissen dies. Es fragt sich, warum es so viel Klimatologen gibt, die Gegenteiliges behaupten. Nun, der Grund ist simpel: Klimaforschungsinstitute hängen am Tropf von Regierungen und finanzkräftigen NGOs. Diese haben ein primäres Interesse daran, nur jene Institute zu finanzieren, die ihrer politischen Klimalüge die gewünschte „wissenschaftliche“ Untermauerung liefern. Wer Gegenteiliges behaupte oder gar beweist, dem werden die Finanzmittel gestrichen.

Wozu dient die Klimalüge?

Die Klimalüge ist ein Instrument linker Regierungen, ihre Bevölkerungen in steter Schuld zu halten – und damit besser manipulieren zu können. Sie ist die säkulare Variante der kirchlichen Ur-Sünde – mittels derer die Kirche ihre Gläubigen 2000 Jahre lang erfolgreich drangsalieren konnte.

Dass eine Umstellung der Weltökonomie – weg von fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energien – ein richtiger Weg ist, relativiert nichts von den oben erwähnten Fakten.

Mit dem „Club of Rome“ begann der Angriff der linken und antifreiheitlichen Kräfte gegen die souveränen Staaten der Welt.

Die von linken NGOs geformte Allianz des Club of Rome, eineR „gemeinnützigen Organisation“, setzt sich für eine „nachhaltige Zukunft“ der Menschheit ein, wie es in ihren Statuten heißt. Mit dem 1972 veröffentlichten Bericht Die Grenzen des Wachstums erlangte er große weltweite Beachtung.

Doch der eigentliche Masterplan war die sukzessive Unterhöhlung und letztendliche AUSSCHALTUNG der Souveränen der Staaten: Begründet wurde dies damit, dass nur supranationale Organisationen wie die UN in der Lage seien, Weltprobleme lösen. Das war der Beginn der Implantation der „NWO“ in die Weltpolitik.

Unter der Führung der Macher des Club of Rome wurde die Klima-Lüge erfunden.

Nach dieser Lüge sei die Welt von einer Wärmephase bedroht, die menschengemacht sei. Und die die Meresspiegel dramatisch ansteigen lasse. Heute weiß man, dass so gut wie alle Daten zu diesem Szenario gefälscht waren- und dass die wenigsten der weltweiten Mitglieder des Weltklimarates auch nur rudimentäre Ahnung von Klimatologie hatten – sondern dass es sich um bezahlte linke Propagandisten handelt.

Für Uneingeweihte:

Der Meeresspiegel ist niemals konstant. Er steigt und sinkt im Laufe von Millionen Jahren um den Betrag von bis zu 300 (!) Meter. Ganze Kontinente waren in Wärmephasen unter dem Meer begraben – längst, bevor der Mensch als Spezies überhaupt auftauchte. Und in Eiszeiten sinkt der Meeresspiegel wieder („glazialeustatische Meeresspiegelschwankung“), so dass Landbrücken zwischen Kontinenten entstanden, die man heute nicht mehr sieht: Weil wir uns in einer Interglazialzeit befinden.

Die folgende Grafik zeigt, dass unsere derzeitige Wärmephase sogar in der klimatologischen Neuzeit nichts Außergwöhnliches ist – und dass alle anderen Berichte dahingehend nichts als beabsichtigte Panikmache sind und waren mit dem Ziel, die Menschheit politisch zu manipulieren:

Oben: Die aus Geländebefunden abgeleiteten Temperaturverhältnisse ergeben, dass in 65 % der letzten 10.000 Jahre die Sommerhalbjahre so warm oder wärmer waren als heute. Die aktuelle Temperaturentwicklung liegt im normalen Schwankungsbereich. Warmphasen dieser Art wurden bisher immer als ‚Klimaoptima‘ bezeichnet. Fakten, die bei der derzeitigen Klima-Hyterie systematisch unterschlagen werden.

„Kohlendioxid-Anstieg ist Folge der Erderwärmung – nicht umgekehrt“: Physiker über den Klimaschwindel

Über nichst werden wir so belogen wie über das angebliche Treibhausgas Kohlendioxid.

CO2-ANSTIEG NICHT MENSCHENGEMACHT

In der offiziellen Darstellung von Politik und Medien wurde die Menschheit als Verursacher des CO2-Anstiegs festzementiert. Demnach würden von uns produzierte Treibhausgase Sonnenwärme in die Atmosphäre hereinlassen, aber schlecht wieder heraus. Ein langfristiger Wärmestau sei die Folge, verursacht durch CO2, den Klimakiller Nummer Eins.

Der Umweltphysiker Christy belehrt:

„Ein CO2-Anstieg sei etwas Gutes, da das ungiftige Gas nötig für das Wachstum von Pflanzen sei. Dies werde immer wieder vergessen. Vor einigen Millionen Jahren sei der Pegel der Kohlendioxidkonzentration auf der Erde nachweislich fünf- bis zehnfach höher gewesen.“

Am Ende von Eiszeiten steigen die Temperaturen. Die Kohlendioxidkonzentration steigt ebenfalls aber später, also zeitversetzt. Der letzte Temperaturanstieg begann vor 19.000 Jahren, die Kohlendioxidkonzentration begann 1.200 Jahre später zu steigen. Dieser zeitliche Versatz zeigte sich auch bei allen folgenden Erwärmungsphasen.

So stieg zum Beispiel die Kohlendioxidkonzentration in der Luft seit 1880.

Auch die Temperatur stieg schrittweise an. Ab 1940 kehrte sich der Temperatur-Trend um, während sich die CO2-Konzentration sogar weiter erhöhte.

Die wenigsten wissen, dass der CO2-Gehalt der Atmosphäre sich gerade mal bei 0,038 Prozent bewegt. Erhöht sich dieser Wert um 30 prozent, so sind wir immer noch immer bei einem geradezu schwindenden Wert von 0,04 Prozent.


https://www.4shared.com/video/Q6XFRWL-da/Der_Klimaschwindel_SpiegelTV_x.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/Q6XFRWL-da

Der deutsche Klimaforscher Penner sagt:

„Kohlendioxid-Emissionen haben keinen schädlichen Einfluß auf das Klima“

Die Klimalüge

Wie die obige wissenschaftliche Grafik, die den Zusammenhang zwischen Erdtemperatur und dem CO2-Gehalt der letzten 550 Millionen Jahre beweist, gibt es einen solchen Zusammenhang eben nicht. (Quelle)

Die Erdtemperatur ist völlig unabhängig vom CO2-Gehalt der Atmosphäre. Dennoch wird die Klimalüge bezüglich der CO2-„Gefährlichkeit“ unverdrossen aufrechterhalten: In Medien von Redakteuren, die keinerlei Ahnung über Klimatologie oder Meteorologie haben, aber bestens voneinander abschreiben können.

In Schulen seitens Geografie- und Chemielehrern, die sich mit dieser Frage wissenschaftlich ebenfalls weitestgehend niemals beschäftigt haben – und, sollten sie zur Erkenntnis der Wisschenschaft kommen, dass ein solcher Zusammenhang eben nicht existiert, Angst haben, von ihrem linken Kollegium gemobbt zu werden, sollten sie dies in ihrem Unterricht äußern.

Die Wahrheit: Zur Zeit der Dinausauriere war der CO2-Gehalt bis zu 20mal höher als gegenwärtig

Demnach lag der CO2-Gehalt der Erdatmosphäre vor etwa 500-600 Millionen Jahren bis zu 20mal höher als in den letzten paar Jahrhunderten vor der industriellen Revolution. Im Laufe der Zeit gab es dabei auch teils erhebliche Schwankungen. So begann der CO2-Gehalt vor etwa 450 Millionen Jahren erheblich abzusinken, bevor er vor rund 250 Millionen Jahren erneut auf etwa den fünffachen heutigen Wert anstieg. (s.u.)

Noch bessere Informationen über den CO2-Gehalt der Atmosphäre gibt es über die vergangenen 740 000 Jahre von Eisbohrkernen aus der Antarktis, die auch besonders gut die Korrelation zwischen Temperatur und Kohlendioxidkonzentration belegen. Diese Zeit umfasst knapp die letzte Hälfte des so genannten Eiszeitalters, das durch fast regelmäßige Schwankungen zwischen Warm- und Kaltzeiten charakterisiert ist. Grundlegende Ursache für diese Schwankungen sind Änderungen in den Parametern der Erdbahn um die Sonne.

Was Medien systematisch verschwiegen ist, dass von Geldern linker Parteien, der UN oder UNESCO oder linken NGOs unabhängige Klimawissenschaftler keinerlei Belege für eine Klimakatastrophe finden können.

Denn Linke brauchen die von ihnen erfundene Klimakatastrophe. Diese ist bestens dafür geeignet, die Menschheit in einer fortwährenden Schuld zu halten. Und wer Schuldgefühle diktiert und die Befreiung aus dieser Schuld anpreist, der hat die wahre Macht über Menschen. Die Kirche wird dies bestätigen können. 2000 Jahre lang hielt sie ihre Schäfchen auf Kurs mit der von ihr verordneten Urschuld und damit ewigen Sünde, von der nur sie, die Kirche, die Menschen befreien könne.

Es wird deutlich, dass hinter der ständigen Propagierung des Klimawandels eine politische Agenda steckt. Offensichtlich eignet sich die Theorie vom menschengemachten Klimawandel als praktikables politisches Kontrollinstrument. Es wird mit den Urprinzipien der Kontrolle gearbeitet: Erzeugung von Schuld und Angst. Angst vor der kommenden Klimakatastrophe, für die man jedem Menschen auf diesem Planeten die Schuld zuschieben kann.

Nun widerlegt eine neueste NASA-Studie die Thesen der klima-Ideologen.

* * *

Und wieder so eine Lüge – wo einer behuptet und sogar Physik-Nobelpreisträger ist,
dass sich die Erde um die Sonne dreht. Wo doch Merkel im Zentrum steht.
Und dieses Merkel hat gesagt: Dass wir an allem Schuld sind! Und um die Welt zu retten – CO2 um jeden Preis vermieden werden muss – koste es was es wolle.

Physik-Nobelpreisträger über den Klimawandel (YXY)


https://www.4shared.com/video/SbluZCeuba/Physik-Nobelpreistrger_ber_den.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/SbluZCeuba

Physik-Nobelpreisträger über den Klimawandel (YXY)

In deutscher Simultanübersetzung


https://www.4shared.com/video/vTLBqPzlca/Physi-Nobelpreistrger_ber_den_.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/vTLBqPzlca

Videobotschaft an Frau Dr. A. Merkel (YXY)


https://www.4shared.com/video/n9y0QG8rba/Videobotschaft_an_Frau_Dr_A_Me.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/n9y0QG8rba

Klimahysterie (YXY)


http://www.4shared.com/video/Dq5U9sKnba/Klimahysterie__YXY_.html
http://www.4shared.com/web/embed/file/Dq5U9sKnba


https://sabnsn.wordpress.com/2015/11/30/klimahysterie-das-2-dogma-der-warming-lobbyisten/


https://sabnsn.wordpress.com/2013/12/08/klimawandel-neu-zusammengestellt/

All das was jetzt an Argumenten gegen den Klimawahn vorgebracht wird, habe ich bereits vor Jahren geschrieben und vertreten!

Alle Mittel die weltweit ausgegeben werden um das unabdingbare zu vermeiden, wären sinnvoller angelegt sich auf eine Klimaveränderung einzustellen!
Der Mensch hat noch nie Naturkatastrophen – Vulkanausbrüche, Erdbeben, Wirbelstürme etc. verhindern können. Aber um das Wissen darum sich darauf einstellen können um die Folgen zu minimieren. Und nun wollen sie die Erde sogar rückwärts drehen und Naturgesetze außer Kraft setzen . . .

Unter Klima versteht man das Mittel aller Witterungserscheinungen GLOBAL über einen Zeitraum von 30 Jahren – und nicht lokal an einem Ort.

Nachweislich ist die Temperatur seit ca. 150 Jahren nahezu Konstant. Das ist der Zeitraum wo die Industrialisierung stattfand, wo nach der Theorie der Warming-Lobbyisten, infolge des vom Menschen produziertes CO2, die Temperatur hätte ansteigen müssen. Dem ist aber nicht so. Im Gegenteil in den letzten 30 Jahren ist es sogar kühler geworden. Das sind Fakten.

Klima ist ein dynamischer Prozess im ständigen Wechsel zwischen Warm- und Kaltzeiten. (10. 000 Jährigen Warmpasen fogen in erdgeschichtlichen Abläufen immer mehrer 100.000 Jahre währende Eiszeiten.)

Klimatisch befinden wir uns immer noch in der letzten Eiszeit. Zu eiszeitfreien Zeiten, also den Zeiten zwischen zwei Eiszeiten, waren die Pole der Erde immer eisfrei. (Grönland = grünes Land)
Warmzeiten waren immer ein Klimaoptimum wo sich das Leben auf der Erde frei entfalten konnte. Eiszeiten führten stets zu einem abrupten Abbruch.
Es gibt auf der Erde keine Spezies die vor einer Eiszeit gelebt haben. Und so wird es nach der nächsten Eiszeit auch den Menschen nicht mehr geben. Die Natur bringt einfach neue Lebensformen hervor.

CO2 ist kein Treibhausgas, war es nie und kann es nie werden. Es gab Zeiten, da gab es den Menschen mit seinen Emissionen noch gar nicht, da war der CO2 Gehalt um ein Vierfaches höher als Heute – doch da war gerade eine Eiszeit wo es da dach extrem warm hätte sein müssen. Wäre CO2 ein Treibhausgas wären keine Infraroterdbeobachtungssatelliten möglich, hätte die Erde als ihre Oberfläche noch glühend war und der CO2 Gehalt in der Atmosphäre über 90 % betrug, nie abkühlen können.

Heute beträgt der CO2 Gehalt in der Erdatmosphäre 0,0034 %.
CO2 ist ein Spurengas farb-, und geruchlos, lebensnotwendig für unsere Pflanzen die über Photosynthese daraus den Sauerstoff produzieren den wir zum Leben brauchen.
Weniger CO2 bedeutet nicht nur weniger Sauerstoff wird produziert, auch weniger Pflanzenwachstum / pflanzliche Biomasse. Und das wiederum, umso mehr Tiere und Menschen werden verhungern.

Wie wir verarscht werden !!!

Wie ich schon erwähnte – CO2 ist farb- und gruchlos.
Das was auf diesen Bildern zu sehen ist, ist zu 99 % Wasserdampf aus Kühltürmen von Kraftwerken oder einem Autoauspuff. Wenn das schädlich ist, dann ebenso wie Kondensstreifen am Himmel (Chemtrais), welche die Sonneneinstrahlng redzieren.
Dass was man als Smog bezeichnet – Das ist Feinstab und Erosole – Nichts von dem hat mit CO2 zu tun – denn das sieht man nicht.

https://sabnsn.wordpress.com/2017/02/02/dank-energiewende-schlechte-zeiten-fuer-uns/

* * *

Statt die Todesstrafe für Klimaleugner zu verlangen – sollte man sie für die Initiatoren dieser Ideologie anwenden. Angefangen beim IPCC dem bei der UN angesiedelten Weltklimarat. Eine politische Institution, keine wissenschaftliche. Einzig und alleine zu dem Zweck gegründet, zu beweisen, dass eine Erderwärmung entgegen allen Naturgesetzen und wissenschaftlichen Abhandlungen, von Menschenhand verursacht werde. Was man mit dessen (Schadstoff) Emissionen begründe und hat CO2 zum Schadstoff erklärt, der um jeden Preis, koste was es wolle, vermieden werden muss um die Welt zu retten. Und damit war eine neue Weltreligion geboren, das Dogma der Warming-Lobyisten. Es geht nicht darum das Klima zu retten, es geht um Profit, und da nicht um Milliarden, Billionen verspricht man sich mit der CO2 Lüge. Und ganz vorne an die EU und Merkel. Und natürlich auch die GRÜNEN und LINKEN. (Und da die LINKEN da noch grüner sein wollen als die GRÜNEN. Bis 2040 soll Strom in Deutschland nur noch von Windmühlen kommen, so deren Plan.)

Merkels Eneriewende ist nichts anderes als eine gigantische Umverteilung des Volksvermögens von unten nach oben. Deutschland hat deswegen schon jetzt den teuersten Strom der Welt und er soll noch teurer werden. Was in sich schon ein Widerspruch ist, da bei Windkraft keine Kosten für Energieträger wie Kokle, Erdgas, Brennelemente anfallen. Nur die Investitionskosten zur Errichtung der Anlagen. Den Grünen konnte ja nichts besseres als Fukoshima passieren – seit dem haben wir strahlende GRÜNE. Und nun will man um das Klima zu retten, auch noch aus der Kohleverstromung aussteigen.

Und noch eine Bemerkung wie wir verarscht werden:

CO2 war nie ein Treibhausgas, ist es nicht und kann es nie werden. Nicht einmal einen Treibhauseffekt gibt es auf der Erde. Den gab es nie, den gibt es nicht und den kann es nie geben da die Erdatmosphäre kein geschlossenes System/ Gewächshaus ist. In der Früphase der Erdgeschichte wo deren Oberfläche noch glühend war, betrug der CO2 Gehalt über 90%.

Die Erde hätte nie abkühlen können wenn es einen Treibhauseffekt gegeben hätte. Zumal bei über 90 % CO2 Anteil in der Atmosphäre, der heute 0,0039 % beträgt. “Und die 0,0039 % sollen für die Erderwärmung verantwortlich sein – dümmer geht’s wirklich nicht.“

Und noch einen Beweis dass es keinen Treibhauseffekt gibt:

Infrarot Erdbeobachtungs- und Aufklärungssatelliten wären gar nicht möglich, wenn Wärmestrahlung auf Grund eines Treibhauseffektes nicht in den Weltraum entweichen könnte. Kann aber – denn militärische Aufklärungssatelliten sind sogar in der Lage festzustellen ob z. B. ein Auto vor Kurzem gefahren wurde – eben an Hand der Wärmestrahlung die noch von dessen Motor ausgeht. Und das aus einigen 100 bis 1000 km Höhe.

Weitere Fakten zur Klimalüge:

Auch das Szenario vom ansteigenden Meeresspiegel ist gelogen. Dieser würde um keinen mm ansteigen. So wie ein Whiskyglas nicht überläuft wenn die Eiswürfel darin schmelzen. Es kommt ja kein Wasser auf der Erde hinzu. Es ändert nur ständig seinen Aggregatzustand zwischen flüssig, fest bzw. Gas.

Lediglich die Volumenausdehnung des erwärmten Wasser könnte sich auswirken. Gleichzeitig wird aber in Folge der globalen Erwärmung mehr Wasser aus den Oceanen verdunsten. So dass der Meeresspiegel sogar sinken wird. So wie Flüsse bei großer Wärme austrocknen wenn nicht genügend Wasser nachfließen kann.
.
Der zu verzeichnende Anstieg des Meeresspiegels durch das Abschmelzen von Eis auf Landmassen findet seit 15.000 Jahren statt und nicht erst durch menschliche Aktivitäten in Folge Industrialisierung. Der damit verbundene Anstieg des Meeresspiegels bewegt sich in der Größeordnung von cm pro 1000 Jahre.

Dass dennoch Inseln im Meer versinken hat eine andere Ursache.
Nicht der Meeresspiegel steigt an sondern die Inseln sinken ab. Das hat nichts mit klimatischen Veränderungen zu tun, sondern beruht auf tektonischen Vorgängen in der Erdkruste.

Das Klima der Erde ist ein dynamischer Prozess im ständigen Wechsel zwischen Warm- und Kaltzeiten. Klimatisch gesehen befinden wir uns immer noch in der letzten Eiszeit. Zu eiszeitfreien Zeiten, also den Zweiten zwischen zwei Eiszeiten waren die Pole der Erde immer Eisfrei. Und das zu Zeitpunkten, da gab es den Menschen mit seinen Emissionen noch gar nicht. Bohrkerne im Dauerfrostboden haben zudem bewiesen dass es immer zuerst wärmer geworden ist. Und erst mit einer Verzögerung von ca. 8000 Jahren ist der CO2 Gehalt in der Erdatmosphäre angestiegen. Durch verstärktes Ausgasen von CO2 in Folge einer globalen Erderwärmung, aus den Weltmeeren.
.
Es gibt keinen Zusammenhang zwischen CO2 und der Erdtemperatur.
Zu Eiszeiten wurden höhere CO2 Konzentrationen in der Erdatmosphäre nachgewiesen als heute. Und ebenso zu echten Warmzeiten niedrigere.

1. Die mittlere Erdtemperatur war seit ca. 600 Millionen Jahren meist konstant hoch auf ca. 22°C, unterbrochen durch 4 Kältephasen (10°C kälter).
.
2. Wir leben heute in einer Zwischeneiszeit und gehen vermutlich einer neuen Eiszeit entgegen (Temperaturabfall seit ca. 8000 Jahren um ca. 3°C!)
.
3. Die Erdoberflächentemperaturen änderten sich während der Erdgeschichte laufend. Global Warming und -Abkühlungen sind natürliche Prozesse.

Und CO2 ist auch kein Schadstoff sondern ein Spurenelement, lebensnotwendig für die Pflanzen auf der Erde die daraus mittels Photosynthese erst den Sauerstoff produzieren, den wir zum Atmen brauchen. Weniger CO2 bedeutet weniger Pflanzenwachstum und damit weniger pflanzliche Biomasse. Du das wiederum umso mehr Menschen und Tiere werden verhungern.

Und nun zur Eiszeit und deren Folgen.

Was man aber wieder einmal wider besseren Wissens nicht zur Kenntnis nehmen will, die Gefahr kommt von einer ganz anderen Seite.

Die Bedrohung für die Menschheit wird nicht die Erderwärmung sein, sonder die sich immer daran anschließende Eiszeit, die in keimen Szenario erwähnt wird.

Die Mechanismen dazu sind bekannt:
Durch eine globale Erderwärmung und dem damit verbunden schmelzen großer Eismassen auf der Oberfläche das Planeten gelangen große Mengen Süßwasser in die Weltmeere und verdünnen deren Salzgehalt.
Dessen Mindestkonzentration jedoch Voraussetzug für eine Konvektion und den damit verbundenen Meeresströmungen (auch dem Golfstrom) ist.
Sollte die Konverktion (das absinken kühleren Wasser) versiegen, kommen auch die Meeresströmungen zum erliegen.

Der Golfstrom ist für unser Klima in Europa lebensnotwendig. Er ist eine Art Förderband welches warmes Wasser aus dem Golf von Mexiko zu uns transportiert. In Höhe von Spitzbergen wenn das Wasser genug abgekühlt ist, sinkt es nach unten und fließt in einer Tiefenströmung im Atlantik zurück zum Golf von Mexiko.

Dieser Mechanismus funktioniert aber nur bei einem mindest Salzgehalt im Atlantik. Wird dieser unterschritten sinkt kein kaltes Wasser mehr nach unten ab, es kommt zu einer Vermischung, wodurch die Strömung zum Erliegen kommen.

Die Auswirkungen währen für Europa verheerend. Ohne die vom Golfstrom zu uns transportierte Wärme, würde Europa in einer Eiszeit versinken. Was in Erdgeschichtlichen Zeiträumen ein normaler Vorgang ist.

Wann der Punkt erreicht sein wird vermag kein Mensch voraussagen. Es ist kein Vorgang der kontinuierlich verläuft, es allmählich immer kühler wird. Das System kippt einfach um. Das kann übermorgen sein, das kann aber auch noch 1000 Jahre dauern.

Die letzte Eiszeit ist z.B. innerhalb von 10 Jahren gekommen. Ein Zeitraum der dann kaum ausreichen wird sich global dieser Situation zu stellen. Zumal dann viel Energie gebraucht werden wird um das Überleben großer Teile der Menschheit zu sichern. Energie die dann auf konventionelle Art nicht mehr zu gewinnen ist.
Landwirtschaft ist dann nur noch in Gewächshäusern möglich, sämtliche oberirdische Infrastruktur Verkehrswegen sowohl regional als auch global, Ver- und Endsorgung, Bergbau, Rohstoffgewinnung, alles währe nur noch mit einem unvorstellbar hohem (Energie) Aufwand möglich. (Windgeneratoren, Wasserkraftwerke, Kohlekraftwerke währen dann nicht mehr möglich.
Nur hocheffiziente Kernkraftwerke könnten nach heutigem Technologiestand das schlimmste vermeiden) Doch die schaffen wir gerade ab!

Der Mensch hat noch nie Naturereignisse, Vulkanausbrüche, Erdbeben, Stürme, sinnflutartige Niederschlage udg. verhindern können. Sich aber im Wissen um dieser Ereignisse darauf einstellen können um die Auswikungen zu minimieren.

Fakt ist:
Es wird in einer Eiszeitwelt sehr, sehr viel Energie gebraucht werden. Um das 1000fache gegenüber jetzt. Und unsere heutigen Technologien funktionieren dann nicht mehr. Geschweige alternative Energieerzeugung. Die Rotoren von Windgeneratoren werden meterdick vereisen, Wasserkraft steht nicht mehr zur Verfügung da Stauseen bis auf den Grund durchfrieren bzw. der Eisdruck die Straumauern sprengen werden. Die Effizienz von Sonnenkollektoren wird unter derartigen klimatischen Bedingungen gleich NULL sein. Kohle und Erdgaskraftwerke können unter diesen Bedingungen nicht ausreichend mit Brennstoff versorgt werden. Erdöl und Erdgas das ja in den Pipelines verflüssigt transportiert wird, wird unter diesen Bedingungen erstarren. Eine Kontinuierliche Versorgung mit Kohle wird ebenfalls scheitern. Man sieht ja schon jetzt, was ein ganz normaler Winter für Probleme bringt.

Man stelle sich einen Sibirischen Winter mit Temperaturen um die -50°C bis -80°C vor, der das ganze Jahr anhält und das dann einige 100.0000 Jahre lang. Ganz zu schweigen von der Eisdecke die dann über Europa liegen wird. Möglicherweise mehrer 100 oder 1000 m dick von Skandinavien bis zu den Alpen.
(10. 000 Jährigen Warmpasen foge in erdgeschichtlichen Abläufen immer mehrer 100.000 Jahre währende Eiszeiten. Bis genügend Wasser aus den Ozeanen verdunstet und der Salzgehalt dementsprechend wieder angestiegen ist, dass erneut eine Konvektion in Gang kommen kann.)

Und ohne Energie werden Millionen Menschen verhungern oder erfrieren. Denn auch Wärme muss erst erzeugt werden.
Aber die Politik negiert diese Erkenntnisse. Erfrieren scheint für sie human zu sein. (Nur Sterbehilfe ist verboten)
Erfrieren doch heute schon zahlreiche Obdachlose bei einem ganz normalen Winter. Und das in den reichsten Ländern der Welt. Hauptsachen der Profit der stimmt. Dafür haben wir ja Kapitalismus.

Denn die Folgen werden für uns verheerend sein, indem es die Spezies Homo Sapiens hinterher nicht mehr geben wird. Noch nie hat eine Lebensform eine Eiszeit überlebt. Die Natur bringt einfach neues Leben hervor. Und Intelligenz in unserem Sinne hat sich für die Natur sowieso als unvorteilhaft erweisen. Der Mensch ist die einzige Spezies in der belebten Natur die sich selbst vernichtet und sich seiner Lebensgrundlage beraubt.

* * *

Ich empfehle, das Video:

Physik-Nobelpreisträger über den Klimawandel (YXY)

anzusehen, bis zum Schluss !!! Und ggf. auch mehrmals.
Unabhängig voneinander sind das seit Jahren meine Argumente – die dort von einem Physik-Nobelpreisträger angeführt werden.

Und noch mehr – wie hirnverbrant der so genannte Abgasskandal ist. Der Autoindustrie, um die Welt zu retten, CO2 Werte vorzuschreiben die technisch kaum noch zu realisieren sind, obwohl CO2 keinen Einfluss auf das Klima hat.

Dem vorausgegangen war schon der IRRSINN mit dem Biospritt. Womit wertvolles Ackerlend zur Ernährung der Menschen, zweckentfremdet wird. Urwällder (Der wichtigste Sauerstoffproduzent der Erde) gerodet werden um dort Biosprit anzubauen . . .

Und so ist es auch mit den so genanten erneuerbaren Energien „Solar- und Windsrom“ bis zum Horizont. Das ist nicht nur hochgradig ästhetische Umweltverschmutzung . . . Über die Flur- und Faunaschäden wid nicht gespochen. Und ganze Ökosysteme zu Lande und im Meer damit vernichtet.

Fakt ist aber auch – eine Erderwärmung hätte und hat nicht nur negative Folgen!
Noch viel mehr würden viele Regionen der Erde davon provitieren !!! Das wird nicht erwähnt – müsste aber gegengerechnet werden.

Der Anstieg des Meeresspiegels, die Zunahme von Wetterextremen in Folge der (nicht vorhandenen) Erderwärmung – auch das ist gelogen!
Der Meeresspiegel steigt seit 3000 Jahren konstant um 20 cm pro 100 Jahren. Also überheupt kein Gund für Panik. Auch wenn der Nordpol schmilzt, nimmt das Eis am Südpol in einem Maße zu, wie es seit Menschengedenken noch nie registriert wude. Warum wird das verschwiegen?
Und Wetterextreme / Hurrikans etc. sind in den letzten 15 Jahren sogar weniger geworden.

https://sabnsn.wordpress.com/2013/01/25/die-welt-in-der-wir-leben/

https://sabnsn.wordpress.com/2015/07/21/rolle-rueckwaerts-zum-klimawandel/

https://sabnsn.wordpress.com/2012/09/10/sind-wir-alleine-im-universum/

* * *


.

http://www.epochtimes.de/umwelt/der-co2-schwindel-teil-i-a104126.html
.

http://www.epochtimes.de/politik/welt/der-co2-schwindel-teil-ii-a104825.html
.

http://www.epochtimes.de/umwelt/der-co2-schwindel-teil-iii-a104815.html
.

http://www.epochtimes.de/umwelt/der-co2-schwindel-teil-iv-a109369.html
.

http://www.epochtimes.de/umwelt/der-co2-schwindel-teil-v-a120128.html

* * *

Es geht um eine vermeintliche Erdewärmung die angeblich vom Menschen durch vom ihm produziertes CO2 verursacht wird. Und genau das ist die Lüge.
Die größte Lüge der Menschheit ist!!!

CO2 ist farb- und geruchlos und auch nicht Giftig. Seine Konzentration in der Erdatmosphäre beträgt 0,0038 % und davon ist der menschliche Anteil 3 %

Um sich das vorstellen zu können haben das Wissenschaftler in Vergleiche umgerechnet.
Man kannst sie in meinem Beitrag „Initialzündung“ nachlesen. Ich wiederhole das hier nicht.
Auch im Video: Physik-Nobelpreisträger über den Klimawandel (YXY) wird ein solches Beispiel genant.

Fakt ist, CO2 hat überhaupt keinen Einfluss au die Temperatur. Auch dazu gibt es Tausende unwiderlegbare Beweise. Während angebliche Beweise für den Klimawandel sich in Größenordnungen als Fälschung und vorsätzliche Manipulationen herausstellen.

Es gibt weder eine Ederwärmung noch einen nennenswerten Anstieg des Meeresspiegels noch eine Zunahme Extremer Witterungssituationen.

Dass es auf der Nord-Halbkugel wärmer wird, wird ja gar nicht bestritten. Aber warum wird nicht erwähnt dass das Eis am Südpol extrem zunimmt. Und ein wärmer werdendes Klima hat ja nicht nur Nachteile, es gibt viele Regionen die davon profitieren würden. Die Vorteile würden sogar überwiegen. Warum dann diese Hysterie.
Die mittel die Weltweit ausgegeben werden um die Erde rückwärts zu drehen, wären sinnvoller angebracht sich auf Klimaveränderungen einzustellen.

Und die ganz Dummen bringen das dann mit Umweltverschmutzung in Verbindung!
Umweltverschmutzung, das sind Erosole und Feinstaub. Und das hat mit CO2 nichts zu tun.

Trump hat in seiner Rede zum Ausstieg aus dem Pariser Klima Abkommen klar und deutlich gesagt: Wir werden die sauberste Luft und das Sauberste Wasser haben. (Was auch technisch machbar ist). – Was wir aber nicht machen, Milliarden für eine Lobby auszugeben um den CO2 Ausstoß zu verringern. Weil das keinen Sinn macht – außer eine Volkswirtschaft zu zerstören.

CO2 und saubere Luft sind grundverschiedene Dinge.

Aus dem CO2 Zirkus auszusteigen bedeutet NICHT zugleich ein Freibrief für Umweltverschmutzung.

Sind die Wissenschaftler und Noelpreisträger die die CO2 Mär widerlegen nun alles Nazis?

Der Gipfel war ja, dass man sogar die Todesstrafe für Klimaleugner gefordert hat.

Seit 150 Jahren ist es NICHT wärmer geworden (das ist die Zeit wo weltweit die Industrialisierung stattgefunden hat) und in den letzten 30 Jahren wurde es sogar kälter.

Dass es auf der nördlichen Halbkugel wärmer wird, wird ja nicht bestritten, aber im gleichen Maße nimmt das Eis am Südpol extrem zu. Warum wir das nicht auch erwähnt.

Der Meeresspiegel steigt seit mehreren tausend Jahren kontinuierlich um 20 cm pro 100 Jahre.

Also kein Grund für eine Panik, dass in absehbarere Zeit nur noch die Spitze vom Kölner Dom aus den Fluten herausragt. Warum verbreitet man solche Horror-Szenarien und mach dazu noch den Menschen verantwortlich?

Merkel: CO2 muss um jeden Preis vermieden werden – koste es was es wolle – um die Welt zu retten. Und das sagt eine promovierte Physikerin. Der müsste man den Dr.-Titel aberkennen. Denn CO2 hat keinen Einfluss auf die Temperatur. CO2 ist weder giftig noch ist es ein Treibhausgas. Nicht einmal einen Treibhauseffekt gibt es auf der Ede. Weil die Erde kein geschlossenes Gewächshaus ist.

https://sabnsn.wordpress.com/2015/11/30/klimahysterie-das-2-dogma-der-warming-lobbyisten/#comment-3872

Die untere Grafik zeigt, dass Temperatur und CO2 Gehalt in keinem Zusammenhang stehen.

Nimmt man gemäß der Kirchhoffschen Definition in guter Näherung an, dass die Erde ein „Schwarzer Körper“ ist, dann kann keine Lufthülle mit ihren nur selektiv Strahlung absorbierenden „Treibhausgasen“ die Erde an ihrer Abkühlung hindern. Dies ist Inhalt des ‚cooling law‘ von Newton. Eine Erwärmung durch eine treibhausgasbedingte atmosphärische „Gegenstrahlung“ ist physikalisch prinzipiell ausgeschlossen. Daher ist ein „Treibhauseffekt“ auch noch nie beobachtet worden, ist seine Messung unmöglich.

DAS IST WISSENSCHAFT – müsste Merkel als Physikerin bekannt sein. Naturgesetze gelten außerhalb des Bewusstseins der Menschen. Weder Merkel noch die EU noch der IPCC können Naturgesetze für ungültig erklären NUR LEUGNEN. Und unter Strafe stellen sie zu publizieren (wie mit dem Holocaust)

Der CO2 Anteil in der Erdatmosphäre betrögt 0,0038 % und der Anteil des Menschen 3 % davon. Für die, denen das Vorstellungsvermögen fehlt haben Wissenschaftler vergleiche errechnet.

1. Der menschliche Anteil verhält sich etwa so, als wenn 2 Wissenschaftler in den Atlantik pinkeln und behaupten das Wasser sei dadurch wärmer geworden.

2. Ein anderer vergleich: Man stelle sich ein großes Zimmer vor, 6m x 6m x 3m und riegle das Zimmer hermetisch von der Außenwelt ab. Dann zünde man darin EIN Streichholz an. Der CO2 Gehalt im Zimmer steigt dadurch um den gleichen Betrag, wie durch ALLE Autos der Welt (ca. 1 Milliarde KfZ) in 20 Jahren, außerhalb des Zimmers.

Es zeigt den IRRSIN der von der Politik vorgegebenen Reduzierung der CO2 Werte bei KFZ.

Dabei vollkommen außer Acht lassen, dass CO2 gar keinen Einfluss auf das Klima hat.

Was reduziert werden muss, sind Feinstaub und Erosole. Das was man allgemein als Smog als saurer Regen etc. bezeichnet. Das hat aber mit CO2 nichts zu tun.

Und warum wird eine globale Erderwärmung grundsätzlich als Katastrophe dargestellt.

Ebenso gibt es Regionen auf der Welt die davon profitieren. Und zwar mehr als das was als nachteilig ausgewiesen wird.

Alle Mittel die weltweit zur Vermeidung des unvermeidbaren ausgegeben werden, wären sinnvoller verwendet sich auf klimatische Veränderungen einzustellen. Der Mensch hat noch nie Naturkatastrophen verhindern können, aber um das Wissen darum, deren Auswirkungen minimieren können.

Man unterstellt mir:

Darauf hab ich zu antworten:
Was verstehst du unter ZU VIEL CO2? Ich habe da keine Obergrenze festgelegt.
Momentan sind es 0,0038 % wovon 3 % auf menschliche Aktivitäten zurückgehen.

.

Damit beträgt der momentane CO2 Anteil in der Erdatmosphäre 380 ppm.

Davon 3 % wäre der Anteil des Menschen.

Wie viel das ist muss man sich an Hand der Vergleiche verdeutlichen.

Und dieser verschwindend geringe Teil, soll . . . ja was eigentlich?

Den Fortbestand der Menschheit gefährden???

Die letzten 600 Millionen Jahre:

Gab es Zeiten wo der CO2 Gehalt bei bis zu 7000 ppm lag. Im Schnitt um 4000 ppm und es gab eine üppige Vegetation. Nahezu die gesamte Landmasse des Planeten war Urwaldartig voller Vegetation. Ideale Bedingungen zu Entfaltung eine Vielzahl von Lebensformen.

Was mit einer Eiszeit je abgebrochen wurde. Es gibt auf der ganzen Erde keine Spezies die vor einer Eiszeit gelebt hat. Und so wird es auch den Menschen nach der nächsten Eiszeit nicht mehr geben. Die Natur bringt einfach neue Lebensformen hervor.

https://sabnsn.wordpress.com/2015/11/30/klimahysterie-das-2-dogma-der-warming-lobbyisten/#comment-3872

Die untere Grafik zeigt, dass Temperatur und CO2 Gehalt in keinem Zusammenhang stehen.

https://sabnsn.wordpress.com/2013/01/25/die-welt-in-der-wir-leben/

Das Alter der Erde wird mit 4.5 Milliarden Jahren angenommen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Erde
.

Den Menschen gibt es seit ca. 200.000 Jahren auf dem Planeten

http://de.wikipedia.org/wiki/Mensch

Von einer Zivilisation sprechen wir seit 5.000 Jahren

http://www.geistigenahrung.org/ftopic19873.html

Und nun eine mathematische Spielerei:

4,5 Milliarden Jahre = 4.500.000.000

1 Jahr = 31.536.000 Sekunden

Wenn man das Alter der Erde auf 1 Jahr (365 Tage) festlegt
Würde es in diesem Modell den Menschen seit 1.401,6 sec. = 23 min. 21 sec. geben.
dto. Zivilisation seit 35 sec. / vor 14 sec. begann unsere Zeitrechnung / vor 1,1 sec. das techn. Zeitalter.

Das erste direkte Leben ( erste einzellige Lebensformen ) entstanden vor 3,9728 Milliarden Jahren in flachen Ur – Ozeanen. Die Atmospäre war 80 % CO² mit etwas Stickstoff, Methan und Ammoniak und ohne jeden Sauerstoffgehalt.
Der erste Sauerstoff kam erst vor 2,9455 Milliarden Jahren, als Cyano – Bakterien ( besser bekannt als Blaualgen ) die Photosynthese entwickelten. Und auch dann war er nur im Wasser enthalten.

Allerdings gab es auch mehrere Massenausterben, mindestens bis heute 7 Stück. Das erste war im übrigen vor 2,1 Milliarden Jahren, als der erste freihe Sauerstoff in die Atmosphäre gelangte. Für die ersten Lebewesen ausser den Cyanobakterien war Sauerstoff absolutes Gift. Danach war im sogenannten Cryogenium ( 910 – 700 Millionen Jahren VNZ [ vor normaler Zeitrechnung ]), als es eine fast totale Abkühlung der Erde gab ( Schneeball Erde ), ein Massenausterben, im ZR der Grenze zwischen Ordovicium / Silur ( 448 Mio Jahre VNZ ), Devon ( 379 Mio J VNZ ), zum Ende des Perm vor 250 Mio J VNZ ( dem größten Massenausterben aller Zeitperioden ), in der Mitte der Trias vor 220 Mio J VNZ und am bekanntesten, im Übergang Kreide / Tertiär vor 65,0 Millionen Jahren VNZ.
Also haben auch viele Arten wieder den Planeten mittlerweile verlassen, und heute arbeitet die Menschheit am nächsten Massenaussterben.

Ohne CO2 währe kein Leben auf der Erde entstanden. CO2 ist lebensnotwendig für unsere Pflanzen, die über die Photosynthese den Sauerstoff produzieren den wir zum Leben brauchen. CO2 war nie ein Schadstoff (Treibhausgas), ist es nicht und kann es nie sein.
CO2 zum Schadstoff zu deklarieren welcher um jeden Preis vermieden werden muss, ist ein Verbrechen – Begangen von allen, die die Religion GREEN ECONOMY unterstützen!
Damit wird die Grundlage des Lebens auf unserem Planeten bedroht. Weniger CO2 bedeutet weniger Pflanzenwachstum, das wiederum weniger Photosynthese und das wiederum weniger Sauerstoff in der Luft.
Spekuliert man etwa darauf um die Luft zu privatisieren?

Und noch etwas kommt hinzu:
Weniger CO2 bedeutet weniger- bzw. spärlicheres Pflanzenwachstum und damit weniger Biomasse. Und das wiederum um so mehr Menschen und auch Tiere werden verhungern.
Weniger tierisches Leben auf der Erde bedeutet weniger CO2 wird auf natürliche Weise produziert und das wiederum . . . . EIN TEUFELSKREIS
Ersonnen von den Bilderbergern und umgesetzt von der UNO (IPCC) und der EU und allen dummen Menschen auf dieser Erde die der Religion des Kapitals frönen und GREEN ECONOMY für etwas GUTES halten.

CO2 ist ein natürlicher Bestandteil der Luft, wo es derzeit in einer mittleren Konzentration von 0,038 Vol.-% (380 ppm) vorkommt. Sogar WIKIPEDIA lügt hier und bezeichnet CO2 als Treibhausgas was es NIEMALS war nicht ist und auch nicht sein kann. Nicht einmal einen Treibhauseffekt gibt es auf der Erde. Die sonst niemals hätte abkühlen können, dass Leben entstehen konnte.

CO2 ist lebensnotwendig (S)


https://www.4shared.com/video/XrAD-h72ei/CO2_ist_lebensnotwendig__S_.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/XrAD-h72ei


glG Sabine

* * *


https://www.4shared.com/video/gOw5qcrBca/Dr_Wolfgang_Thne_-_Ansprache_a.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/gOw5qcrBca


https://www.4shared.com/video/rXHozwMDei/Nobelpreistrger_entlarvt_den_K.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/rXHozwMDei

Mit religiösem Eifer predigen Politiker und „anerkannte“ Klimaforscher die bevorstehende Apokalypse. Propaganda ersetzt Argumente, die Menschen werden in Angst und Schrecken versetzt. An die mittelalterliche Inquisition erinnert der Umgang mit Kritikern und eine Randnotiz – aus dem Weltkimabericht (TAR) der UN (IPCC) 2001 Seite 774 – verrät uns, womit wir es eigentlich zu tun haben…

Dort heißt es: „Klimamodelle arbeiten mit gekoppelten, nichtlinearen chaotischen Systemen; dadurch ist eine langfristige Voraussage des Systems ‘Klima’ nicht möglich.”

Und dennoch wird uns von den Apologeten der Klimareligion mit ihrer pseudowissenschaftlichen Bigotterie ein düsteres Szenario mit einer infernalen Treibhaushölle auf der Erde prognostiziert.

Und doch gibt es noch Wissenschaftler, die sich nicht darauf spezialisiert haben lediglich Autoritäten zu zitieren und hohe „öffentliche Fördergelder“ illegal aus den Steuerkassen zu kassieren, sondern sie trauen sich dem Nonsens zu widersprechen.

Einer von ihnen ist der norwegisch-amerikanischer Physiker Ivar Giaever, der zusammen mit Leo Esaki den Physik-Nobelpreis erhielt und von 2008 bis 2011 vom Heartland-Institute als Experte für die globale Erwärmung geführt wurde, bis er 2011 öffentlichkeitswirksam aus der American Physical Society austrat, weil diese nicht bereit war, die Erkenntnisse zum Klimawandel anders als „unumstößlich“ zu werten.

Ivar Giaever vertrat seine klimaskeptischen Thesen bei einer Tagung der Nobelpreisträger in Lindau, sowohl im Jahr 2015, als auch im Jahr 2012.
Dies möchten wir hier als Ausschnitt in synchronisierter Fassung präsentieren und haben es hinten heraus mit einer entlarvenden Sequenz aus unserem Video „Möchtest Du ein Geheimnis erfahren?“ ergänzt.


glG. Sabine

.

Veröffentlicht 28. Juli 2018 von sabnsn in Deutschland, Uncategorized, Wissenschaft / Politik

Getaggt mit , , , ,

RELIGION und Atheismus   Leave a comment

ca. 12 % der Weltbevölkerung bezeichnen sich als Atheisten.

Bis zum Ende des Jahrhundert wird die Mehrheit der Weltbevölkerung moslemisch sein.

Die EXPANSION des ISLAM ist dem in der westlichen Welt verbreiteten KULTURMAXISMUS gezollt,
einer überdurchschnittlich hohen Geburtenrate der Moslems,
sowie dem ISLAM selbst –
indem Kinder aus Mischehen automatisch Moslems sind,
und der ISLAM die einzige Religion der Welt ist, die man nicht lebend verlassen kann.

Immerzu mache ich die Erfahrung, dass Leute  – die sich selbst als Atheist bezeichnen –  NULL Ahnung von Religion haben – und auch nicht willens sind, das zu ändern, – weil sie sich wohl fühlen in der Annahme allwissend zu sein.

Die Schöpfungsgeschichte z. B. Wort wörtlich zu nehmen, kann man nicht anders bezeichnen – als DUMM.

Es ist eine Erklärung auf Fragen der Menschen, die vor 2000 Jahren gelebt haben.

Und da spielt der Wahrheitsgehalt aus heutiger Sicht gar keine Rolle.

Die Aussage ist entscheiden. Und da ziehe ich die 10 Gebote des Christentums vor – statt nach dem Koran des ISLAM zu leben.

Was aber jedem Menschen freigestellt sein muss. So wie auch der Atheist glaubt . . . dass seine Religion / Weltanschauung, die einzig wahre ist.

Für unzulässig halte ich es, wenn eine Religion alle anderen diskeditiert – wie das beim ISLAM und dem Atheismus (der für sich ja auch eine Religion darstellt) der Fall ist.

Die 10 Gebote beinhalten genau die Situation von meinem Bild mit Jesus.

Der Mensch ist verantwortlich für das was er tut – NICHT Gott. 

 

Das ist richtig!

Und zu dem was sie tun sollen: Sind für das Christentum die 10 Gebote der Leitfaden.
Wie für den Islam der Koran.

Nach der Mythologie stammen die 10 Gebote sowie der Koran direkt von Gott.

Während alle anderen Schriften beider Religionen, nachträglich von Menschen verfasst wurden.

.

Zum Christentum:

Moses erhielt auf dem Berg Sinai die 10 Gebote von Gott.

Wie ist die Bibel entstanden?

Die Bibel ist die Frucht einer jahrtausendealten Erzähltradition. Lange bevor die Schriftkultur entstand, wurden von einer Generation zur nächsten wesentliche Erfahrungen mit Gott und der Welt mündlich weitergegeben. Im Lauf der Zeit bekamen die alten Überlieferungen feste Formen. Sie wurden gesammelt und kaum noch verändert. In der Zeit des Staates Israel begann die schriftliche Überlieferung. Sie war anfangs weder an einem einzigen Ort angesiedelt, noch darauf angelegt, ein umfassendes Werk zu erstellen. Vielmehr wuchs der „Stoff“ der Bibel an verschiedenen Stellen:

Die Könige Israels ließen eine Geschichte Gottes mit seinem Volk Israel aufschreiben. Für die Rechtsprechung wurden Gesetzestexte gesammelt und mit Ausführungsbestimmungen versehen. Gottesdienstordnungen entstanden, um den Kult am Tempel zu regeln. Auch Gebete (Psalmen) für den Gottesdienst, vor allem für die großen Feste, schrieb man auf.
Ab dem 8. Jahrhundert hielten Propheten oder deren Schüler ihre Worte schriftlich fest und ermöglichten dadurch eine größere Verbreitung. Daneben entstanden kleine Sammlungen von Volkstraditionen mit Geschichten,
Fabeln, Liedern und Lebensregeln.

Im 7. Jahrhundert bestand Israel nur noch aus einem kleinen Territorium im Süden und versuchte, sich auf seine Fundamente zu besinnen. Dies war Anlass, viele bisher getrennt überlieferte Schriften zusammenzufassen.
Manche Texte wurden neu geschrieben und bekamen so auch eine neue Bedeutung.
Der massivste Einschnitt war das 50 Jahre währende babylonische Exil. In der Verbannung entstand das Judentum. Es verfasste neue Texte (z.B. das erste Kapitel der Bibel) und gebrauchte zum ersten Mal die überlieferten Texte als „heilige Schrift“.

Bis zum 2. Jahrhundert wurden die drei großen Teile der hebräischen Bibel nochmals überarbeitet.
Bestehende Texte wurden dabei mit neuen kombiniert. Darum gibt es z.B. zwei Schöpfungserzählungen am Anfang der Bibel.

Während der ersten 20 Jahre nach Ostern (der Auferstehung) gab es im Christentum nur mündliche Überlieferungen, weil das nahe Ende der Welt erwartet wurde. Als Bibel gebrauchten die Christen die Texte Israels.
Erst im Rahmen der Mission entstanden zunächst Briefe an Gemeinden und später als Fundament für die christliche Botschaft die vier Evangelien.

* * *

Die Bibel ist das Fundament zweier Weltreligionen, des Judentums und des Christentums. Jedes Jahr werden mehr als 30 Millionen Exemplare gedruckt. Kein anderes Werk wurde so  häufig übersetzt: In knapp 1900 Sprachen ist es zu lesen. Doch über seine Entstehung ist nur wenig bekannt. Kein originaler Bibeltext hat die Zeiten überdauert. Über keinen Verfasser der Heiligen Schrift gibt es sichere Kenntnisse. Groß sind die Lücken in der Überlieferung, groß die Rätsel und Widersprüche. Nur so viel lässt sich definitiv sagen: Am Anfang der  christlichen Bibel steht die Heilige Schrift der Juden, der Tanach, den die Christen als Altes Testament übernehmen. Er berichtet in den Fünf Büchern Mose sowie den Geschichts- und Lehrbüchern und den Schriften der Propheten von der Erschaffung der Welt und der Menschen durch Gott, von der Herkunft des Volkes Israel und von dessen Schicksal. Es ist die Geschichte des jüdischen Gottesvolkes, das aus Ägypten fliehen muss, im gelobten Land eine neue Heimat findet, erneut vertrieben wird und nach dem babylonischen Exil den Tempel in Jerusalem wieder aufbaut.Das sind die ältesten Texte der Bibel: ehemals mündliche Traditionen und Überlieferungen, die Schreiber in den Ländern östlich des Mittelmeers ab etwa 600 v. Chr. auf Papyrus, Lederrollen oder Tontafeln bannen.

Sieben Jahrhunderte lang werden Theologen um die richtige Anzahl die-ser Schriften ringen. Erst um das Jahr 95 n. Chr. bezeugt der jüdische Historiker Josephus den endgültigen Umfang Überlieferundes Tanach. Die frühen Christen übernehmen die jüdische Bibel als Heilige Schrift und verwenden sie in ihren eigenen Gottesdiensten – sie sehen sich
in der Tradition des Judentums, betrachten sich selbst als Teil des auserwählten Volkes.

Etwa zu dieser Zeit entstehen auch die auf Griechisch verfassten Texte, die später einmal das Neue Testament (von testamentum, der lateinischen Übersetzung des griechischen Wortes für „Bund“) bilden werden und die vom Leben und Wirken Jesu Christi erzählen. Die ersten Berichte über Jesus von Nazareth sowie seine Aussprüche und Gleichnisse kursieren wohl bereits zu seinen Lebzeiten im Heiligen Land. Nach seinem Tod verbreiten die Apostel im gesamten Imperium Romanum die Kunde von der Auferstehung des Gottessohnes. Viele Gläubige erzählen die Geschichten weiter, schmücken sie aus, verändern sie, verdichten sie zu einer immer lebendigeren Überlieferung, die zunächst jedoch weitgehend mündlich weitergegeben wird. Als älteste Schrift des Neuen Testaments gilt Forschern heute daher keine der Lebensgeschichten Christi, sondern
ein Brief des Paulus, wohl aus dem Jahr 50 n. Chr., in dem er der Gemeinde im griechischen Thessaloniki Mut zuspricht.

Denn rund 20 Jahre nach dem Tod Jesu zermürben Zweifel die Gläubigen: Hat der Messias nicht seine baldige Wiederkehr versprochen? Was aber, wenn Jesus noch nicht zurückkehrt: Sollen die Gemeinden dann trotzdem weiter existieren? Und wenn ja – woran sollen sie sich halten, worauf hoffen? Paulus und andere Apostel bestärken in ihren Briefen die Gläubigen, geben Rat und Orientierung. Die Gemeinden sammeln die Schriften, tauschen sie untereinander aus, kopieren sie. Aber je weiter der Tod Jesu zurückliegt und je weniger Menschen leben, die ihn noch persönlich gekannt haben, desto mächtiger scheint das Verlangen zu werden, die frohe Botschaft (griechisch: euangelion) für nachkommende Generationen festzuhalten. Diese Motivation führt zur Erfindung einer völlig neuen literarischen Gattung, dem Evangelium. Anders als in den antiken Biografien bisher wird hier das Leben Jesu mit einer neuen Absicht erzählt: Die Autoren (Evangelisten) wollen bei den Lesern den Glauben wecken, wollen die frohe Botschaft durch Erzählungen, Gleichnisse und Jesusworte in die Welt tragen.

Das erste schriftlich überlieferte Evangelium entsteht wohl um das Jahr 70 n. Chr. und wird einem Mann namens Markus zugeschrieben; allerdings ist nicht einmal der Name gesichert. Bis um das Jahr 100 n. Chr. folgen die Evangelien der Autoren Matthäus, Lukas und Johannes, deren Namen und jeweilige Herkunft ebenso im Dunkeln liegen wie bei Markus. Dies sind nur vier Texte unter vielen Lebensbildern Jesu, die in jener Zeit entstehen – doch sie allein gelten der Mehrheit der Gläubigen als authentische Zeugnisse; nur sie, davon sind die frühen Christen überzeugt, enthalten Informationen von Jesus selbst oder einem seiner Jünger, weil ihre Verfasser den Heiland oder die Apostel angeblich persönlich kannten.

Um 140 n. Chr. liegen alle Schriften des späteren Neuen Testaments vor. Aber eine allseits anerkannte Auswahl, ein fester Kanon gar, existiert noch nicht – ebensowenig wie ein einheitliches Christentum. Im 2. Jahrhundert konkurrieren viele unterschiedliche Gruppen um den rechten Glauben: etwa die Gnostiker, die strikt zwischen dem vollkommenen Gott und der gefallenen, bösen Welt trennen; oder die ähnlich denkenden Doketisten, die Jesus nur als Gott, nicht als Mensch sehen; oder die Montanisten, die sich vehement gegen die entstehende Kircheninstitution wenden und eine strenge Bußdisziplin vertreten.

Da legt Marcion, ein reicher Reeder aus Sinope am Schwarzen Meer und selbst ein christlicher Abweichler, in Rom einen Entwurf für eine Bibel vor. Bewusst kappt er darin die Verbindung zum Judentum, seine Bibel besteht nur aus Schriften über das Leben Jesu: Das Alte Testament, dessen Gott für ihn im Widerspruch zum liebenden Gott des Neuen Testaments steht, lässt Marcion weg. Er sieht im Christentum etwas gänzlich Eigenständiges und trennt den Glauben – anders als der Großteil der frühen Anhänger Jesu – strikt von der Tradition des Judentums. Für die Mehrheit der Christen, die ganz selbstverständlich den Tanach im Gottesdienst nutzen, kommt das einem Anschlag auf die Grundfesten ihres Glaubens gleich. Schnell spricht sich Marcions Schriftenauswahl herum, denn die Gemeinden stehen in regem Austausch. Die entstehende Kirche, deren Mitglieder ja traditionell eher dem jüdischen Kulturkreis verbunden sind, legt massiven Widerspruch ein. Für sie ist Jesus der im Judentum angekündigte Messias, der erlösende Gottessohn, die Erfüllung der jüdischen Prophezeiungen. Das Alte Testament gehört für sie zum Kanon des Christentums.

Die noch junge Religion droht im Streit zu zerfallen. Um Einheit herzustellen, müssen ihre Vertreter eine allgemein verbindliche Basis schaffen: das eine Buch, auf das sich die meisten verständigen können. 144 n. Chr. wird Marcion aus der sich bildenden „katholischen“ Kirche (eine im 2. Jahrhundert aufkommende Bezeichnung für die sich als „allumfassend“ begreifende Mehrheitskirche) ausgeschlossen. In ihren Gottesdiensten stützen sich die christlichen Gemeinden auf das Alte Testament, die Evangelien und ausgewählte Schriften der Apostel.

Doch es wird noch mehr als 200 Jahre dauern, ehe Theologen im Jahr 367 n. Chr. den Kanon des Neuen Testaments endgültig festschreiben und ihn neben dem Alten Testament als Quelle des Christenglaubens zum zweiten Teil der christlichen Bibel bestimmen. Das Neue Testament ist nun auf 27 Schriften begrenzt: die Evangelien des Markus, Matthäus, Lukas und Johannes, die Apostelgeschichte, die Apokalypse und 21 Briefe, darunter auch der des Paulus an die Gemeinde in Thessaloniki. Aufnahme findet nur, was die Glaubensgelehrten für authentisch halten. Dieser Korpus der heiligen Schriften sei fortan unveränderlich, schreibt Bischof Athanasius von Alexandria im Jahr 367 n. Chr. in seinem Osterfestbrief.

Und so gilt es noch heute.

.

Für Muslime enthält der Koran die Botschaft von Allah. Sie glauben, dass der Prophet Mohammed sie vom Engel Gabriel erhalten hat. Laut Überlieferung überbrachte Gabriel Mohammed 23 Jahre lang immer wieder neue Botschaften von Allah. Mohammed lernte die Verse jedes Mal auswendig und gab sie sofort Wort für Wort an seine Freunde weiter. Am Ende konnten sie alle die gesamte Botschaft von Allah aus dem Kopf vortragen. Später schrieben Mohammeds Freunde Allahs Botschaft auf. 

* * *

Eines Tages saß Mohammed auf dem Berg Hira und dachte über die Menschen und den Sinn des Lebens nach. Da erschien ihm der Erzengel Gabriel. Er erklärte Mohammed, dass es nur einen einzigen wahren Gott gebe. Das war sicher spannend für Mohammed, denn damals beteten die Menschen viele verschiedene Götter an. Der Engel erklärte Mohammed, wie die Menschen friedlich zusammen leben und Allah ehren sollten. Vor allem sollten sie viel Gutes tun und Böses verbieten. Gabriel trug Mohammed auf, diese Botschaft unter den Menschen zu verbreiten.

Anschließend überbrachte Gabriel Mohammed 23 Jahre lang immer neue Botschaften von Allah. Mohammed hörte aufmerksam zu. Doch er hatte ein Problem: er konnte nicht schreiben. Um den Menschen Allahs Botschaften zu überbringen, musste er sie Wort für Wort auswendig lernen. Später gab er jeden Satz an die Menschen weiter – natürlich immer mündlich. Auch seine engsten Freunde prägten sich Wort für Wort ein.
Im Jahr 632 starb Mohammed. Sein Nachfolger als erster Kalif und Herrscher über die muslimische Gemeinschaft wurde sein Freund Abu Bakr. Er bat Mohammeds Ziehsohn Zaid, die von Gabriel überbrachten Offenbarungen endlich aufschreiben zu lassen. Zaid rief Mohammeds Freunde zusammen, die den Koran sehr gut auswendig kannten. Sie setzten sich zusammen und verglichen ganz genau, was jeder von ihnen aufgeschrieben und auswendig gelernt hatte. Erst wenn sie sich ganz sicher waren, dass sie genau die Worte gefunden hatten, die sie von Mohammed als Offenbarung Allahs gehört hatten, schrieben sie ihr Wissen auf. Als sie fertig waren, verschickten sie den Koran mit seinen 114 Suren in alle Gegenden, in denen die Muslime lebten. Jeder erhielt ein Exemplar mit demselben Inhalt.

Heute gibt es den Koran in vielen verschiedenen Ausgaben. Manche sind groß und reich verziert, andere klein und schlicht. Aber jede Ausgabe enthält Wort für Wort bis heute denselben Inhalt von damals. Denn der Koran wurde und wird nicht verändert.

.

.
glG

Veröffentlicht 15. Juli 2018 von sabnsn in Aufklärung, Islam, Politik, Wissenschaft / Politik

Getaggt mit , , , ,

selber denken – statt Denken zu lassen.   Leave a comment


https://sabnsn.wordpress.com/2017/10/22/das-grosse-sterben/


https://sabnsn.wordpress.com/2017/10/25/das-grosse-sterben-ii/

DIE KLIMALÜGE WURDE ERFUNDEN, UM DIE MENSCHHEIT POLITISCH GLOBAL MANILPULIEREN ZU KÖNNEN.

Das Weltklima wandelte sich stetig. Seit Milliarden Jahren. Der menschliche Einfluss auf das Klima ist vernachlässigter klein

Ja, es gibt einen Klimawandel. Aber nicht in er Form, in der uns die Klima-Endzeitpropheten dies weismachen wollen. Denn das Klima wandelt sich unentwegt. Es gab noch nie eine zeit, in der das Klima übern einen längeren Abschnitt hinweg konstant bleibe. Es gab große und kleine Eiszeiten, es gab so sogar – Klimatologen haben dies erst neulich entdeckt – eine Periode, in der die Welt vollkommen vereist war und de facto ein Eisplanet war.

Ist aber ein Planet erstmal von einer Eisschicht bedeckt, so gibt es für ihn kaum noch Hoffnung, wieder zum Leben zu erwachen – sollte solches zuvor geherrscht haben. Denn die geschlossene Eisschicht reflektiert die Sonnenwärme nahezu vollständig wider ins Weltall. Die Erde hatte Glück: Gewaltige Vulkaneruptionen befreiten sie von ihrem geschlossenen Eispanzer – und das Leben konnte sich erneut entwickeln.

Das Weltklima ist also einem steten Wandel unterworfen. Das ist einer der Hauptsätze der Klimatologie.  Noch in der Kreidezeit war der CO2-gehalt fast zehnmal höher als derzeit. Hat es der Erde geschadet? Im Gegenteil: Es war die Zeit der mit Abstand größten Biomasse der gesamten Erdgeschichte. Die zeit von 30 Meter hohen Farnen, von gigantischen Bäumen, von Urwäldern, die den halben Planeten bedeckten. Und es war die Zeit der Dinosaurier.

Im Vergleich zu natürlichen vergangenen Klimakatastrophen ist der derzeitige Klimawandel kaum erwähnenswert

Allein in den zurückliegenden 1 Million Jahren schmolzen die Polkappen mehrfach – um dann, bei einer erneuten Eiszeit, wieder zu vereisen. Der Natur hat`s nicht geschadet. Sie hat bis heute überlebt. Und auch das Artensterben ist nicht auf den Einfluss der Menschen beschränkt. Pflanzliche und tierische Arten sind stetig ausgestorben – und an ihrer Stelle haben sich stetig neue, besser angepasste Arten entwickelt.

Es gab unabhängig von diesem natürlichen Artensterben mehrere Phasen der Erdgeschichte, in welcher das irdische Leben nahezu vollständig ausgerottet worden wäre. Der bekannteste Impact ist wohl de Einschlag eines Riesenkometen im Golf von Mexiko vor 65 Millionen Jahren. Fast 90 Prozent der Lebewesen wurden im Zuge der nachfolgenden Verdunkelung des Planeten, gewaltiger Feuersbrünste durch die auf die Erde zurückfallenden glühenden Meteoriten, die durch den Impact ins All geschleudert wurden – und eine nachfolgende, mehrhundertjährige Temperaturabkühlung ausgerottet.

Nur Land-Lebewesen, die kleiner als 40 Zentimeter waren, vorzugsweise Höhlenbewohner, überlebten diese Superkatastrophe. Es war die Geburtsstunde der Säugetiere. oder, um es profan auszudrücken: Ohne diesen Impact vor 65 Millionen Jahren gäbe es uns Menschen nicht.

Warum bestimmte Klimawissenschaftler die Lüge von einer gegenwärtigen Klimakatastrophe unterstützen

Die jetzige Warmphase ist, verglichenen zu denen der jüngsten Vergangenheit, geradezu vernachlässigbar klein. Seriöse Klimatologen wissen dies. Es fragt sich, warum es so viel Klimatologen gibt, die Gegenteiliges behaupten. Nun, der Grund ist simpel: Klimaforschungsinstitute hängen am Tropf von Regierungen und finanzkräftigen NGOs. Diese haben ein primäres Interesse daran, nur jene Institute zu finanzieren, die ihrer politischen Klimalüge die gewünschte  „wissenschaftliche“ Untermauerung liefern. Wer Gegenteiliges behaupte oder gar beweist, dem werden die Finanzmittel gestrichen.

Wozu dient die Klimalüge?

Die Klimalüge ist ein Instrument linker Regierungen, ihre Bevölkerungen in steter Schuld zu halten – und damit besser manipulieren zu können. Sie ist die säkulare Variante der kirchlichen Ur-Sünde – mittels derer die Kirche ihre Gläubigen 2000 Jahre lang erfolgreich drangsalieren konnte.

Dass eine Umstellung der Weltökonomie – weg von fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energien – ein richtiger Weg ist, relativiert nichts von den oben erwähnten Fakten.

Mit dem „Club of Rome“ begann der Angriff der linken und antifreiheitlichen Kräfte gegen die souveränen Staaten der Welt.

Die von linken NGOs geformte Allianz des Club of Rome, eineR „gemeinnützigen Organisation“, setzt sich für eine „nachhaltige Zukunft“ der Menschheit ein, wie es in ihren Statuten heißt. Mit dem 1972 veröffentlichten Bericht Die Grenzen des Wachstums erlangte er große weltweite Beachtung.

Doch der eigentliche Masterplan war die sukzessive Unterhöhlung und letztendliche AUSSCHALTUNG der Souveränen der Staaten: Begründet wurde dies damit, dass nur supranationale Organisationen wie die UN in der Lage seien, Weltprobleme lösen. Das war der Beginn der Implantation der „NWO“ in die Weltpolitik.

Unter der Führung der Macher des Club of Rome wurde die Klima-Lüge erfunden.

Nach dieser Lüge sei die Welt von einer Wärmephase bedroht, die menschengemacht sei. Und die die Meresspiegel dramatisch ansteigen lasse. Heute weiß man, dass so gut wie alle Daten zu diesem Szenario gefälscht waren- und dass die wenigsten der weltweiten Mitglieder des Weltklimarates auch nur rudimentäre Ahnung von Klimatologie hatten – sondern dass es sich um bezahlte linke  Propagandisten handelt.

Für Uneingeweihte:

Der Meeresspiegel ist niemals konstant. Er steigt und sinkt im Laufe von Millionen Jahren um den Betrag von bis zu 300 (!) Meter. Ganze Kontinente waren in Wärmephasen unter dem Meer begraben – längst, bevor der Mensch als Spezies überhaupt auftauchte. Und in Eiszeiten sinkt der Meeresspiegel wieder („glazialeustatische Meeresspiegelschwankung“), so dass Landbrücken zwischen Kontinenten entstanden, die man heute nicht mehr sieht: Weil wir uns in einer Interglazialzeit befinden.

Die folgende Grafik zeigt, dass unsere derzeitige Wärmephase sogar in der klimatologischen Neuzeit nichts Außergwöhnliches ist – und dass alle anderen Berichte dahingehend nichts als beabsichtigte Panikmache sind und waren mit dem Ziel, die Menschheit politisch zu manipulieren:

Oben: Die aus Geländebefunden abgeleiteten Temperaturverhältnisse ergeben, dass in 65 % der letzten 10.000 Jahre die Sommerhalbjahre so warm oder wärmer waren als heute. Die aktuelle Temperaturentwicklung liegt im normalen Schwankungsbereich. Warmphasen dieser Art wurden bisher immer als ‚Klimaoptima‘ bezeichnet. Fakten, die bei der derzeitigen Klima-Hyterie systematisch unterschlagen werden.

„Kohlendioxid-Anstieg ist Folge der Erderwärmung – nicht umgekehrt“: Physiker über den Klimaschwindel

Über nichst werden wir so belogen wie über das angebliche Treibhausgas Kohlendioxid.

CO2-ANSTIEG NICHT MENSCHENGEMACHT

In der offiziellen Darstellung von Politik und Medien wurde die Menschheit als Verursacher des CO2-Anstiegs festzementiert. Demnach würden  von uns produzierte Treibhausgase Sonnenwärme in die Atmosphäre hereinlassen, aber schlecht wieder heraus. Ein langfristiger Wärmestau sei die Folge, verursacht durch CO2, den Klimakiller Nummer Eins.

Der Umweltphysiker Christy belehrt:

„Ein CO2-Anstieg sei etwas Gutes, da das ungiftige Gas nötig für das Wachstum von Pflanzen sei. Dies werde immer wieder vergessen. Vor einigen Millionen Jahren sei der Pegel der Kohlendioxidkonzentration auf der Erde nachweislich fünf- bis zehnfach höher gewesen.“

Am Ende von Eiszeiten steigen die Temperaturen. Die Kohlendioxidkonzentration steigt ebenfalls aber später, also zeitversetzt. Der letzte Temperaturanstieg begann vor 19.000 Jahren, die Kohlendioxidkonzentration begann 1.200 Jahre später zu steigen. Dieser zeitliche Versatz zeigte sich auch bei allen folgenden Erwärmungsphasen.

So stieg zum Beispiel die Kohlendioxidkonzentration in der Luft seit 1880.

Auch die Temperatur stieg schrittweise an. Ab 1940 kehrte sich der Temperatur-Trend um, während sich die CO2-Konzentration sogar weiter erhöhte.

Die wenigsten wissen, dass der CO2-Gehalt der Atmosphäre sich gerade mal bei 0,038 Prozent bewegt. Erhöht sich dieser Wert um 30 prozent, so sind wir immer noch immer bei einem geradezu schwindenden Wert von 0,04 Prozent.


https://www.4shared.com/video/Q6XFRWL-da/Der_Klimaschwindel_SpiegelTV_x.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/Q6XFRWL-da

Der deutsche Klimaforscher Penner sagt:

„Kohlendioxid-Emissionen haben keinen schädlichen Einfluß auf das Klima“

Die Klimalüge

Wie die obige wissenschaftliche Grafik, die den Zusammenhang zwischen Erdtemperatur und dem CO2-Gehalt der letzten 550 Millionen Jahre beweist, gibt es einen solchen Zusammenhang eben nicht. (Quelle)

Die Erdtemperatur ist völlig unabhängig vom CO2-Gehalt der Atmosphäre. Dennoch wird die Klimalüge bezüglich der CO2-„Gefährlichkeit“  unverdrossen aufrechterhalten: In Medien von Redakteuren, die keinerlei Ahnung über Klimatologie oder Meteorologie haben, aber bestens voneinander abschreiben können.

In Schulen seitens Geografie- und Chemielehrern, die sich mit dieser Frage wissenschaftlich ebenfalls weitestgehend niemals beschäftigt haben – und, sollten sie zur Erkenntnis der Wisschenschaft kommen, dass ein solcher Zusammenhang eben nicht existiert, Angst haben, von ihrem linken Kollegium gemobbt zu werden, sollten sie dies in ihrem Unterricht äußern.

Die Wahrheit: Zur Zeit der Dinausauriere war der CO2-Gehalt bis zu 20mal höher als gegenwärtig

Demnach lag der CO2-Gehalt der Erdatmosphäre vor etwa 500-600 Millionen Jahren bis zu 20mal höher als in den letzten paar Jahrhunderten vor der industriellen Revolution. Im Laufe der Zeit gab es dabei auch teils erhebliche Schwankungen. So begann der CO2-Gehalt vor etwa 450 Millionen Jahren erheblich abzusinken, bevor er vor rund 250 Millionen Jahren erneut auf etwa den fünffachen heutigen Wert anstieg. (s.u.)

Noch bessere Informationen über den CO2-Gehalt der Atmosphäre gibt es über die vergangenen 740 000 Jahre von Eisbohrkernen aus der Antarktis, die auch besonders gut die Korrelation zwischen Temperatur und Kohlendioxidkonzentration belegen. Diese Zeit umfasst knapp die letzte Hälfte des so genannten Eiszeitalters, das durch fast regelmäßige Schwankungen zwischen Warm- und Kaltzeiten charakterisiert ist. Grundlegende Ursache für diese Schwankungen sind Änderungen in den Parametern der Erdbahn um die Sonne.

Was Medien systematisch verschwiegen ist, dass von Geldern linker Parteien, der UN oder UNESCO oder linken NGOs unabhängige Klimawissenschaftler keinerlei Belege für eine Klimakatastrophe finden können.

Denn Linke brauchen die von ihnen erfundene Klimakatastrophe. Diese ist bestens dafür geeignet, die Menschheit in einer fortwährenden Schuld zu halten. Und wer Schuldgefühle diktiert und die Befreiung aus dieser Schuld anpreist, der hat die wahre Macht über Menschen. Die Kirche wird dies bestätigen können. 2000 Jahre lang hielt sie ihre Schäfchen auf Kurs mit der von ihr verordneten Urschuld und damit ewigen Sünde, von der nur sie, die Kirche, die Menschen befreien könne.

Es wird deutlich, dass hinter der ständigen Propagierung des Klimawandels eine politische Agenda steckt. Offensichtlich eignet sich die Theorie vom menschengemachten Klimawandel als praktikables politisches Kontrollinstrument. Es wird mit den Urprinzipien der Kontrolle gearbeitet: Erzeugung von Schuld und Angst. Angst vor der kommenden Klimakatastrophe, für die man jedem Menschen auf diesem Planeten die Schuld zuschieben kann.

Nun widerlegt eine neueste NASA-Studie die Thesen der klima-Ideologen. Lesen Sie selbst

.


glG. Sabine

Veröffentlicht 12. Juli 2018 von sabnsn in Politik, Wissenschaft / Politik

Getaggt mit , , , ,