Archiv für Juli 2014

Die NATO Befürworter haben zugeschlagen   Leave a comment


Die NATO Befürworter haben zugeschlagen



Soetwas gibt es auch in Deutschland.


Von Freeman / ergänzt von mir

Kritik an den engen Verbindungen von Journalisten der sogenannten Qualitätsmedien zu transatlantischen Lobbyverbänden ist in Deutschland verboten. Das darf man nicht aufzeigen, auch nicht in einer Satiresendung. Da versteht die Elite keinen Spass. Das Darstellen eines engen Netzwerk von Medienschaffende mit Rüstungslobbyisten und Kriegshetzern wird gerichtlich zensiert. Man könnte ja auf den Gedanken kommen, es gibt keine unabhängige Presse in Deutschland. Die NATO-Versteher haben zugeschlagen.

Was ist passiert? Am 29. April kritisierten die Kabarettisten Max Uthoff und Claus von Wagner in der ZDF-Sendung „Die Anstalt“ die Verbindungen deutscher Journalisten zu transatlantischen Lobbyverbänden. Darunter auch die Zeit-Journalisten Josef Joffe und Jochen Bittner. Diese haben dann eine Einstweilige Verfügung gegen die Sendung erwirkt und das ZDF hat das Video aus ihrer Mediathek gelöscht. Zensur pur würde ich sagen.

Dabei steht in Artikel 5 des Grundgesetz zum Thema „Garantie der Meinungs- und Informationsfreiheit“:

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äussern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Zensur findet eben doch statt, denn wer wichtige Informationen über wie die deutschen Medien mit den Vertretern der amerikanischen Aussen- und Kriegspolitik eng verbunden sind gerichtlich verbietet, unterdrückt die Meinungs- und Informationsfreiheit. Das ein Gericht sich für so etwas hergibt und die garantierten Rechte des Grundgesetz nicht verteidigt ist zusätzlich ein Skandal.

Die beiden Satiriker hatten in einer Grafik dargestellt, Jochen Bittner sei Mitglied im German Marshall Fund (GMF) der Vereinigten Staaten und habe ausserdem an einer Rede des Bundespräsidenten Gauck zur Münchener Sicherheitskonferenz mitgeschrieben. Bittner wiederum hat diese Rede von Gauck, wo er mehr Auslandseinsätze der Bundeswehr verlangte, positiv in einem Artikel der Zeit bewertet. Das heisst, Bittner hat die Rede dessen Mitautor er ist als Journalist kommentiert, ohne den Lesern seine Verbindungen und den daraus entstehenden Interessenkonflikt aufzuzeigen.

Ich sag ja schon lange, Deutschland heisst für mich Täuschland, denn alles was von der Politik und den Medien dargestellt wird ist eine riesige Täuschung, eine totale Verarschung und ein Lügengebilde. Es wird dem deutschen Michel so etwas von einseitiger Propaganda in den Kopf eingetrichtert, es ist ein Graus. Und die Schafe meinen doch tatsächlich, wenn sie „Qualitätsmedien“ lesen wie den Spiegel, die Zeit, die Welt, die FAZ und die Süddeutsche, sind sie umfassend und ausgewogen informiert. Ich lach mit schief.

Über die deutschen Medien kann man generell nur sagen, sie sind Propagandaorgane der „Deutschen Einheitspartei“, der Partei die nur die Interessen der Elite, Banken, Konzerne, EU, NATO und USA vertritt. Sie sitzen alle im selben Boot und liegen zusammen im Bett miteinander, mauscheln unter der Decke wie sie die Meinung des deutschen Volkes in die gewünschte Richtung manipulieren können. Es geht nur um die einseitige transatlantische Ausrichtung gegen die Interessen Deutschlands.

Die Leser im Kapitalismus glauben doch tatsächlich, was die Medien erzählen ist die Wahrheit und sie nehmen deshalb alles als bare Münze auf.
Kapitalismus = Demokratie und Wahrheit
Kommunismus = Diktatur und Lügen.
So wurde und wird das dem mündigen Bürger über allen Medien rund um die Uhr eingehämmert. Und es trägt Früchte.

Wer wird mehr verarscht und hinters Licht geführt? Ich meine ganz eindeutig, die Konsumenten der Westpresse. Eine Regierung die im eigenen Volk die größte Gefahr für das System sieht, ist zur Sicherung seiner Macht gezwungen dem Volk Informationen vorzuenthalten, das Volk zu belügen und gezielte Desinformationen zu verbreiten.
Zensur ist an der Tagesordnung, nur man nennt das jetzt anders. Alles was nicht dem Zeitgeist entspricht wird als rechtsextremistisch abgetan und damit nicht publiziert.


Ihr lernt das, was Ihr wissen dürft,
und nicht das, was Ihr nicht wissen solltet.
Ganz einfach!

Wir sind auf dem besten Wege ein Gesinnungsstaat mit einer flächendeckenden Volksüberwachung zu werden. Was unterscheidet und da noch vom Faschismus?
Doch nur die Silbe “ANTIFA“, die man davor gesetzt hat. Die Auswirkungen fürs Volk sind die gleichen, indem man dem Volk im Sine politischer Korrektheit vorschreibt was es zu denken hat.

Ich würde sogar so weit gehen, die Medien in der DDR und in der Sowjetunion haben zwischen den Lügen mehr Wahrheiten erzählt als die sogenannten freien Medien der freien westlichen Welt, die wirtschaftlich von der Werbung abhängig sind, also von Konzernen, die deshalb Gefälligkeits- journalismus betreiben, nur Public Relations, Propaganda, Tittitainment und Desinformation verbreiten. Für mich hat der Abschnitt mit den Horoskopen mehr Wahrheitsgehalt als der Rest der meisten Zeitungen.

Die Satiresendung „Die Anstalt“ hat das aufgezeigt, aber das darf man nicht sagen, wie wir jetzt sehen. Sie haben sogar den eigenen Saustall kritisiert, in dem Max Uthoff und Claus von Wagner andeuteten, Claus Kleber, der Moderator des Heute-Journals und Leiter der ZDF-Nachrichtenredaktion, ist auch Kuratoriumsmitglied des deutsch-amerikanischen Elitenetzwerks Atlantik-Brücke sowie der US-amerikanischen Denkfabrik Aspen-Institut.

Aufmerksame Beobachter wissen schon lange, Kleber ist ein Vertreter der amerikanischen Aussen- und Kriegspolitik und kein unabhängiger Journalist. Beim Heute-Journal handelt es sich um keine Nachrichten- sendung, sondern um die Präsentation der Verlautbarungen des US-Aussenministeriums und des Pentagon, verpackt als Nachrichten. Das krasseste Beispiel dieser Propagandashow sehen wir aktuell, wie völlig verlogen und einseitig über die Ukraine und über Gaza berichtet wird.

Was sich der Spiegel mit seiner aktuellen Titelseite geleistet hat, „Stoppt Putin jetzt“ ist doch kein Journalismus, sondern die reinste Volksverhetzung, die dem Nazi-Schmierblatt „Der Stürmer“ von Julius Streicher sehr nahe kommt. Wenn man schon die Justiz bemühen will, dann müsste man die Redaktion des Spiegel wegen Verletzung von Artikel 80 Strafgesetzbuch anzeigen. Dort steht:

„Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.“

Genau das machen der Spiegel und die meisten anderen deutschen Drecksmedien, sie betreiben Kriegshetze gegen Russland, schaffen ein riesiges Feindbild, stellen Präsident Putin als gigantisches Monster hin, als neuen Stalin und Hitler. Es kann nur einen Grund dafür geben, sie wollen einen Krieg damit herbeireden, die Bevölkerung in ihrer Einstellung darauf vorbereiten, deutsche Soldaten sollen wieder an die Ostfront und dort sterben. Damit sind sie voll auf Linie mit dem verbrecherischen US-Regime.

Statt dass die deutschen Medien sich für Frieden und Verständigung einsetzen, was die Ukraine und Gaza betrifft, verbreiten sie nur Hass und Rache, schütten noch mehr Benzin ins Feuer. Gegenüber Russland und Putin veranstalten sie eine abscheuliche Lynchjustiz, werden sofort als Schuldige genannt und an den Pranger gestellt, ohne einen Funken an Beweise zu haben. Es werden die 298 toten Passagiere für Kriegshetze missbraucht, damit es noch mehr Tote gibt. Die Absicht ist Kriegsbedingungen zu erschaffen.

Was können wir gegen diese kriegshetzerischen Medien tun? Wir müssen sie komplett boykottieren und ignorieren. Wer noch ein Abo hat, sofort kündigen. Auch ihre Onlineausgabe darf man nicht mehr anklicken, die Sender nicht mehr einschalten. Nur wenn man sie im Geldbeutel trifft, wenn ihnen die Leser und Zuschauer abhanden kommen, dann tut es ihnen richtig weh. Diese arroganten Schmierfinken ohne Berufsehre müssen ihren Job verlieren. Auf der anderen Seite sollte man die unabhängigen Medien unterstützen, auch finanziell, damit sie noch mehr gute Arbeit leisten können.

Hier die komplette Sendung „Die Anstalt“. Ab Minute 36 kommt der umstrittene Teil:

Link = Auszug
Neues aus der Ansdtalt – Auszug (SY)

http://www.4shared.com/video/LUGIRs0Gba/Neues_aus_der_Ansdtalt_-_Auszu.html
.

ZDF erzieht deutsche Kinder schon ab 8 Jahren antirussisch


http://www.4shared.com/video/kjTa_V31ba/Putin_der_Bse__SY_.html
.

Masters Of War- The RoJ LiGht (Bob Dylan)

.

Gruß Sabine

Veröffentlicht 31. Juli 2014 von sabnsn in Politik

Getaggt mit , , , ,

MH17 – Indizien, Fakten und Schlussfolgerunen   1 comment


MH17 – Indizien, Fakten und Schlussfolgerunen

Ich bin zwar blond aber nicht blöd. Und außerdem habe ich mir angewöhnt bei allem immer zu hinterfragen: “Wem nutzt das?“
Und das ich immer nackt bin / nackt zu gehen habe, schärft zusätzlich meine Sinne, alles um mich herum noch intensiver wahr zu nehmen.
Und da kommt man ganz oft zu vom Mainstream, im Sinne des Zeitgeistes – abweichenden Meinungen.

So viel Ahnung von der Fliegerei habe ich, dass ich an Hand des im Web (ursprünglich) zugänglichen Bildmaterials mit Sicherheit AUSSCHLISSEN kann, dass MH17 mit einer M-1 Rakete eines BUK Systems abgeschossen worden ist.
Darüber hinaus gibt es an Hand dieser Bilder Hinweise, dass MH17 mit Bordwaffen eines Kampfjet abgeschossen wurde.
(Was auch damit NICHT entkräftet wird, dass Foto des Cockpit-Segments als auch das vom Streifschuss am Flügel mittlerweile aus Google-Images entfernt worden sind.)
Ich habe dies in meinen Beiträgen:

MH17 von Jagdflugzeug abgeschossen?

MH17 wurde von Jagdflugzeug abgeschossen!

ausführlich begründet.

Dennoch möchte ich schwergewichtige Indizien,
dass MH17 von Jagdflugzeugen abgeschossen wurde, hier noch einmal zusammenfassen.

1.

Anhaltende Kämpfe der Ukrainischen Armee um die Absturzstelle von MH17.
Was aus strategischer Sicht keinen Sinn macht.

Man will mit den Kampfhandlungen um die Absturzstelle von MH17
Spuren verwischen die den Abschuss von MH17 durch ein ukrainisches Kampffkugzeug zweifelsfrei beweisen.
Bzw. diese Spuren dann den Kampfhandlungen um die Absturzstelle zuordnen.
“Einschüsse von Bordkanonen eines oder mehrerer Jagdflugzeuge im Cockpitbereich von MH17“

Stattdessen sollte man alles unternehmen die Absturzstelle für Untersuchungen durch unabhängigen Experten unberührt zu lassen. Statt deren Arbeit durch Kampfhandlungen vorsätzlich zu verhindern.
Die Sicherung der Absturzstelle könnte durch die OSZE oder unter Leitung der UNO erfolgen.

2.

Das war am 22.07.2014.
Inzwischen befinden sich diese Geräte (für mich unerklärlich) in London. Womit für mich die Bekantgabe der tatsächlichen Ergebnisse (wenn überhaupt) sehr zweifelhaft erscheint.
Zu sehr ist Großbritannien NICHT neutral.

Die Geräte befanden sich bei Übergabe in einem guten Zustand.
Haben weder im Wasser gelegen noch waren sie Feuer ausgesetzt. So dass man davon ausgehe kann, dass deren Aufzeichnungen nicht erst aufwendig rekonstruiert werden müssen.
Was den Stimmenrekorder betrifft, handelt es sich um eine stink normale Endlos Audio-Aufzeichnung der letzten 20 bis 30 Minuten sämtlicher Geräusche / Unterhaltung im Cockpit.
Also keine Daten die erst aufwendig entschlüsselt werden müssten wie z. B. Telemetrie Daten der Flugschreiber.

Seit dem sind 10 Tage vergangen. Es muss also längst bekannt sein was im Cockpit von MH17 stattgefunden hat.
WARUM ERFÄHRT MAN DA NICHTS DAVON ?
Für mich ein weiterer Beweis, dass das Ergebnis NICHT im Sinne des antirussischen Zeitgeistes ist.

3.

Wie seitens Kiew auch den Funkverkehr zwischen MH17 und dem Flugleitzentrum zurückgehalten wird. WARUM??? Es kann doch nur damit begründet werden dass darin etwas erwähnt wird was Kiew belasten tut. Die Annäherung von Fugzeuge(n) oder dass man gar von einem ukrainischen Militärjet beschossen wird.

Auch die Radardaten der Ukrainischen, zivilen und militärischen Luftraumüberwachung werden zurückgehalten. WARUM???
Könnte man damit doch russische Behauptungen widerlegen.
Russland hat an Hand seiner Radar Aufzeichnungen festgestellt, dass sich zum Zeitpunkt des Verschwindens von MH17, mindestens ein Ukrainischer Kampfjet in dessen Nähe befunden hat.

Poroschenko – Friedensvermeidung (SY)


http://www.4shared.com/video/lyYq4Dbuce/Poroschenko_-_Friedensvermeidu.html
.

ALL DAS SIND KEINE SPEKULATIONEN SONDERN FAKTEN!

==================================================================================================================================================

Egänzende Information:

Russland hat die Blockade des Entwurfs seiner Erklärung zum Absturz eines malaysischen Passagierjets

http://de.ria.ru/society/20140721/269068827.html

über der Ostukraine im UN-Sicherheitsrat heftig kritisiert. „Das ist ein Versuch einiger Länder, Kiew reinzuwaschen und Ermittlungen zu erschweren“, erklärte das russische Außenamt am Dienstag.

„Die russische UN-Delegation hatte die Partner am 28. Juli auf offenkundige Verstöße Kiews gegen Forderungen des Sicherheitsrates aufmerksam gemacht und vorgeschlagen, im Weltsicherheitsrat eine entsprechende Presseerklärung abzustimmen.
Leider wurde unsere Initiative von Vertretern der USA, Großbritanniens und Litauens frech blockiert.
BEMERKUNG von mir:
Damit dürfte die Auswertung der Flugschreiber . . .

Es liegt klar auf der Hand, dass damit ein weiterer Versuch unternommen wurde, die Kiewer Behörden reinzuwaschen, die einer unabhängigen unparteiischen internationalen Klärung der Absturzursachen im Wege stehen“, betonte das russische Außenamt.

Vier Tage nach dem Absturz der Boeing über der Ost-Ukraine hat der russische Generalstab seine Radardaten veröffentlicht. Demnach wurde ein ukrainischer Kampfjet kurz vor der Katastrophe unweit von der malaysischen Verkehrsmaschine geortet.

„Es wurden insgesamt drei zivile Flugzeuge, darunter auch die malaysische Boeing 777 registriert“, teilte General Andrej Kartapolow am Montag in Moskau mit. „Gleichzeitig wurde ein aufsteigendes Flugzeug der ukrainischen Luftwaffe, vermutlich eine Su-25, in einer Entfernung von drei bis fünf Kilometer von der Boeing 777 geortet.“

Unmittelbar vor dem Absturz habe die Boeing an Geschwindigkeit verloren, hieß es weiter. „Ab 17.20 Uhr wurde ein stabiler Geschwindigkeitsverlust registriert. Um 17.23 Uhr verschwand das Flugzeug von den russischen Radarbildschirmen“, sagte der General. „Als die Geschwindigkeit auf 200 km/h gefallen war, tauchte um 17.21 Uhr über dem Absturzort ein neues Flugobjekt auf. Dieses Objekt blieb vier Minuten lang auf den Radaren.“ Die Daten dieses Objekts haben nicht angefragt werden können, weil es offenbar mit keinem Sekundärradar ausgestattet gewesen sei, was für Militärflugzeuge typisch sei.

Ferner präsentierte Kartapolow Journalisten Fotos der Flugbahn der Boeing.

>>http://youtu.be/BrhEzecCdTI
http://www.4shared.com/video/mTZGeSe3ba/Boeing_777_21_07_2014.html

„Bis Donezk flog das Flugzeug im geplanten Korridor, wich dann von der Route um maximal 14 km nach Norden ab. Danach leitete die Boeing ein Manöver ein, um in den Korridor zurückzukehren. Die Besatzung schaffte es aber nicht, das begonnene Manöver zu Ende zu führen.“ Nur die Flugschreiber könnten Aufschluss darüber geben, warum die malaysische Maschine von der Route abgekommen sei, so der General weiter. Der General kündigte an, die Radardaten an die internationalen Experten zu übergeben.

======================================================================================================================================

Bestätigung meiner Schlussfolgerungen:

OSZE Beobachter findet nur Maschinengewehrspuren in der MH-17

OSZE Beobachter Michael Bociurkiw findet keine Spuren durch Raketenbeschuss! .. sondern ausschliesslich schwere Maschinengewehrspuren in den Trümmern der MH17.

…There have been two or three fuselages that have been really pop? marked…. gun fire, very, very strong machine gunfire that has left these unique marks that we haven’t seen anywhere else. We were also asked for example if we have seen any samples of missile, no we haven’t is the answer…

Interview hier mit TV Sender CBC. Ab Minute 6:00

Quelle: http://www.cbc.ca/player/News/TV+Shows/The+National/ID/2478615393/

TV-CBC NEWS – OSCE on MH17 disaster (SY)


http://www.4shared.com/video/Vt8f3w6Jba/TV-CBC_NEWS_-_OSCE_on_MH17_dis.html
Ich habe dieses brisante Video gesichert, da damit gerechnet werden muss, dass es bei CBC . . .
.

Das wird auch auf dieser Seite bestätigt.

OSCE Bociurkiw: ‘we saw signs of heavy machine guns, no sign of missile’

http://zaplog.nl/zaplog/article/osce_bociurkiw_we_saw_signs_of_heavy_machine_guns_no_sign_of_missle

OSCE’r Michael Bociurkiw kwam als een van de eerste op de crash site van het MH-17 ongeluk en verteld over zijn waarnemeningen.

Naast veel gepast medeleven en diep onder de indruk van wat hij zag, vallen een paar uitspraken op doordat ze in de media ongenoemd blijven of dwars op de versie van het officiele verhaal staan.

– De zelfde dag van het ongeluk stonk het al doordringend naar de geur van lichamen in staat van ontbinding.
– We zagen geen enkel teken van een raketinslag aan de brokstukken, maar wel tekens van zeer zwaar machinegeweer vuur.
– Er zijn in de loop der dagen veel stukken van de cockpit weggenomen en delen weggezaagd.

Google Übersetzung:

OSCE’r Bociurkiw Michael kam als einer der ersten an der Absturzstelle des MH-17 Unfall-und erzählte über seine Wahrnehmung organisiert.

Neben vielen geeigneten Mitgefühl und tief beeindruckt von dem, was er sah, ein paar Aussagen stehen, weil sie nicht in den Medien oder quer zu der offiziellen Version der Geschichte erwähnt.

– Am selben Tag des Unfalls roch bereits durchdringen, um den Geruch von verwesenden Leichen.
– Wir sahen keine Anzeichen eines Raketen Auswirkungen auf die Trümmer, aber Anzeichen von sehr schweren Maschinengewehrfeuer.
– Es gibt im Laufe des Tages viele Stücke von den Cockpit Teile weggeschnitten und entfernt.

Das deckt sich mit meinen Feststellungen:
Damit scheiden die Separatisten als Täter aus, den die hatten und haben keine Kampf-Jets.

Womit auch die (erbitterten) Kampfhandlungen Poroschenkos – trotz verkündeter Waffenruhe in einem Umkreis von 40 km um die Absturzstelle – unmittelbar an und um die Absturzstelle erklärbar sind.

Damit sollen Beweise der Absturzursache von MH17 beseitigt werden!

.

Gruß Sabine

Veröffentlicht 30. Juli 2014 von sabnsn in Politik

Getaggt mit , , , ,

MH17 wurde von Jagdflugzeug abgeschossen   Leave a comment

Präzessierung von:

MH17 von Jagdflugzeug abgeschossen?

MH17 wurde von Jagdflugzeug abgeschossen!

Es will kein Licht ins Dunkel um das Unglück der Malaysian MH 017 kommen. Die Flugschreiber sind in England und werden ausgewertet. Was kann dabei herauskommen? Möglicherweise mehr, als man annehmen möchte. Vor allem der Voicerecorder dürfte interessant sein, wenn man das Bild eines Cockpit-Fragments betrachtet. Als Fachmann für Luftfahrt habe ich mir die Bilder der Wrackteile vorgenommen, die im Internet kursieren.

Ich fliege selbst Airbus A346 (A340-600) und bin auch die modernsten chinesischen Überschall Kampfjets wie die J-15 geflogen. (Vergleichbar mit der SU-35 der russischen Streitkräfte.)

https://sabnsn.wordpress.com/2012/09/24/uber-den-wolken/
https://sabnsn.wordpress.com/2012/09/24/uber-den-wolken/comment-page-1/#comment-685

Als erstes war ich erstaunt, wie wenige Fotos von den Wrackteilen mit Google zu finden sind. Alle sind in niedriger Auflösung, bis auf eines: Das Fragment des Cockpits unterhalb des Fensters auf der Kapitänsseite. Dieses Bild ist allerdings schockierend. In Washington hört man mittlerweile Stimmen, die bezüglich MH 017 von einem „möglicherweise tragischen Irrtum/Unfall“ sprechen. Angesichts dieses Bilds wundert mich das nicht.

Ein- und Austrittslöcher von Geschossen im Cockpit-Bereich


>>http://img26.dreamies.de/img/572/b/hls7gvkxvtb.jpg

Ich empfehle, den Link (URL) unter dem kleinen Bild anzuklicken. Sie können dieses Foto dann in guter Auflösung sehen bzw. herunterladen. Das ist notwendig, denn nur so ist zu verstehen, was ich hier beschreibe. Ich rede nicht von Spekulationen, sondern von eindeutigen Fakten: Das Cockpit zeigt Spuren von Beschuss. Man kann Ein- und Austrittslöcher sehen. Der Rand eines Teils der Löcher ist nach ! innen ! gebogen. Das sind die kleineren Löcher, rund und sauber, etwa Kaliber 30 Millimeter. Der Rand der anderen, der größeren und etwas ausgefransten Austrittslöcher ist nach ! außen ! gebogen. Zudem ist erkennbar, dass an diesen Austrittslöchern teilweise die äußere Schicht des doppelten Aluminiums weggefetzt oder verbogen ist – nach außen! Weiterhin sind kleinere Schnitte zu erkennen, alle nach außen gebogen, die darauf hinweisen, dass Splitter die Außenhaut vom Inneren des Cockpits her durchschlagen haben. Die offenen Nieten sind nach außen aufgebogen.

.

Bei Sichtung der verfügbaren Bilder fällt eines auf: Alle Wrackteile der Sektionen hinter dem Cockpit sind weitgehend unversehrt, wenn man davon absieht, dass es sich um Fragmente eines Ganzen handelt. Nur der Cockpit-Teil ist wüst zerstört. Daraus lässt sich eines bereits schließen: Dieses Flugzeug wurde nicht von einer Rakete in der Mitte getroffen. Die Zerstörung beschränkt sich auf den Cockpit-Bereich. Nun muss man wissen, dass dieser Teil aus besonders verstärktem Material gebaut ist. Schließlich muss der Bug des Flugzeugs auch den Aufprall eines großen Vogels bei hoher Geschwindigkeit einigermaßen schadlos überstehen können. Man sieht auf dem Foto, dass in diesem Bereich deutlich stärkeres Aluminium verbaut worden ist als am Rest der Außenhaut. Man erinnere sich an den Absturz der Pan Am über Lockerbie. Das einzige weitgehend unbeschädigte Teil war ein großes Cockpit-Segment. Hier hat zweifelsfrei eine Explosion innerhalb des Flugzeugs stattgefunden.

Panzerbrechender Munitionsmix
Was kann also passiert sein? Russland hat Radaraufzeichnungen veröffentlicht, die mindestens eine ukrainische SU 25 in der nächsten Nähe der MH 017 zeigen. Das korrespondiert mit der Aussage des verschollenen spanischen Controllers, der zwei ukrainische Kampfflugzeuge in der direkten Nähe der MH 017 gesehen hat. Betrachten wir dazu die Bewaffnung der SU 25: Sie ist ausgerüstet mit einer zweiläufigen 30-mm-Kanone, Typ GSch-302 /AO-17A, Kampfsatz: 250 Schuss Panzerbrand- bzw. Splitter-Spreng-Geschosse, die in einer definierten Reihenfolge in einem Gliederzerfallgurt befestigt sind. Das Cockpit der MH 017 ist von zwei Seiten beschossen worden: Ein- und Austrittslöcher auf derselben Seite.


Einschusslöcher an der Außenhaut

Nun stelle man sich vor was passiert, wenn eine Abfolge von Panzerbrand- und Splitter-Spreng-Geschossen das Cockpit trifft, die immerhin so ausgelegt sind, dass sie einen Panzer zerstören können. Die Panzerbrandgeschosse werden teilweise quer durch das Cockpit aus der anderen Seite leicht deformiert wieder austreten. Schließlich ist ihre Durchschlagskraft für eine solide Panzerung ausgelegt. Die Splitter-Spreng-Geschosse aber werden im Cockpit selbst explodieren, so sind sie ausgelegt. Bei der rapiden Feuerfolge der GSch-302 Kanone gibt es folglich in kürzester Zeit eine schnelle Abfolge von Explosionen innerhalb des Cockpit-Bereichs, von denen jede einzelne ausreicht, einen Panzer zu zerstören.

Welcher „Irrtum“ wurde wirklich begangen – und von wem?


Streifschuss an der Tragfläche

Weil der Innenraum eines Verkehrsflugzeugs ein luftdicht verschlossener Raum ist, wird durch diese Explosionen der Druck im Innern des Flugzeugs in Sekundenbruchteilen extrem ansteigen. Dafür ist das Flugzeug nicht gerüstet. Es wird zerplatzen wie ein Luftballon. Mit dieser Erklärung ergibt sich ein schlüssiges Bild. Die weitgehend intakten Fragmente der hinteren Sektionen sind an den Stellen zerbrochen, die aufgrund der Bauart bei extremem Überdruck am ehesten auseinanderbrechen werden. Das Bild des weit zerstreuten Trümmerfelds und das brutal beschädigte Cockpit-Segment passen dazu. Weiterhin zeigt ein Flügelsegment Spuren eines Streifschusses, der in Verlängerung direkt zum Cockpit führt. Interessanterweise musste ich feststellen, dass sowohl das hochaufgelöste Foto des Cockpit-Segments als auch das vom Streifschuss am Flügel mittlerweile aus Google-Images entfernt worden sind. Man findet praktisch überhaupt keine Bilder mehr von den Wrackteilen, außer rauchenden Trümmern.

Folgt man den Stimmen aus Washington, die von einem „möglicherweise tragischen Irrtum/Unfall“ sprechen, bleibt nur noch die Frage, welcher „Irrtum“ hier begangen worden sein könnte. Ich begebe mich jetzt nicht in den Bereich der Spekulationen, gebe aber folgendes zu bedenken: Die MH 017 ist in ihrer Lackierung verwechselbar mit der des russischen Präsidenten. Beide tragen die Farben der russischen Trikolore. Die Maschine mit Putin an Bord befand sich zur selben Zeit in der Nähe der MH 017, wenn man „Nähe“ mit Fliegeraugen betrachtet: etwa 200 bis 300 Kilometer. Dazu nehmen wir noch die Aussage der Frau Timoschenko, sie wolle Putin am liebsten mit einer Kalaschnikow erschießen. Aber das ist pure Spekulation. Der Beschuss des Cockpits der MH 017 nicht.

Gefälschte Nachrichten zu MH17 Absturz

Ich war schockiert, als ich das Bild eines Kämpfers in den Abendnachrichten gesehen habe, der eine Kinderpuppe aus den Trümmern wie eine Trophäe in die Höhe hält. Der Text dazu war eindeutig: Ukrainische Separatisten feiern den Abschuss. Noch schockierter aber war ich, als ich am nächsten Tag das ganze Video auf YouTube gesehen habe.

Spätestens seit den beiden Irakkriegen weiß die Welt, mit welch ungeheuerer Leichtfertigkeit die USA und ihre Vasallen „Beweise“ fälschen, um einen Krieg vom Zaun zu brechen. Jetzt gibt es aber das Internet. Auf YouTube kann nun jeder sehen, dass dieses Bild von dem ukrainischen Kämpfer völlig aus dem Zusammenhang gerissen wurde. Nicht nur das. Dieses Video straft die Berichterstattung Lügen, OSZE-Beobachter würden von Separatisten behindert. Unzweideutig kann man beobachten, wie eine große Anzahl von (offensichtlich multinationalen) OSZE-Beobachtern von Kämpfern zu den Trümmern geführt werden. Der „Kommandant“ spricht mit einer Dame französisch, wird aber von ihr sehr unhöflich abgetan.

Entlarvendes Video auf YouTube

Der ukrainische Kämpfer hält angeblich stoz eine Trophäe hoch …

.

tatsächlich nimmt er seine Kappe ab und bekreuzigt sich im Respekt für die Opfer, nachdem er die Puppe wieder an ihren Platz gelegt hat.

Der Download des YouTube-Videos ist mühsam. Hier die Adresse:

>>http://youtu.be/xLdRBaL4-wU

Es dauerte ewig, – bei mir mehr als vier Stunden – bis das ganze Video angesehen werden kann. Es kann sein, dass das wegen der enormen Nachfrage so ist – schon 500.000 Abrufe – oder der Download wird vorsätzlich langsam gemacht. Ich habe das Video daher zu 4sh hochgeladen:

http://www.4shared.com/video/fU5sjIuyce/icorpusru.html

Das Video ist wirklich brisant. Man sieht, wie der „Kommandant“ eine Puppe aus den Trümmern greift, hochhält und anklagend dazu sagt: Seht her, diese Verbrecher haben Kinder umgebracht. Die Schuldigen müssen bestraft werden. Dann legt er die Puppe vorsichtig wieder an ihren Platz, nimmt seine Kappe ab und bekreuzigt sich mit einer leichten Verbeugung.

Im weiteren Verlauf des Videos kann man erkennen, wie gerührt und den Tränen nahe der „Kommandant“ ist, auch ohne seine Sprache zu verstehen. Der „Kommandant“ stellt im Gespräch mit den OSZE-Beobachtern Konsens her, dass diese Leute keine Fachleute für Flugzeugabstürze sind und ermahnt sie, nichts anzufassen oder zu verändern. Er beklagt, dass es so lange dauert, bis endlich internationale Fachleute am Unglücksort eintreffen. Er sagt auch, dass er ukrainischem Untersuchungspersonal nicht traut, und deswegen nur unabhängigen internationalen Spezialisten Zutritt gewähren wird. Nirgendwo in dem knapp neunminütigen Video ist irgendeine Art von Bedrohung der OSZE-Mitarbeiter erkennbar. Im Gegenteil erscheint die Situation eher entspannt und das Verhältnis zwischen den Kämpfern und den OSZE-Beobachtern dürfte mindestens eins zu zwanzig sein, zugunsten der OSZE.

http://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-ermittler-100.html
http://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-378.html

Bemerkenswerte Zurückhaltung der Amerikaner

Allgemein werden die Separatisten beschuldigt, mit den Leichen unsensibel umzugehen. Eine nur sekundenlange Sequenz in den Nachrichten belegt allerdings das Gegenteil. Der Holländische Leiter der Untersuchung bestätigt am Zug mit den Leichen, dass die Separatisten alles richtig gemacht haben, mit den wenigen Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen.

Bemerkenswert ist die Zurückhaltung der Amerikaner. Zwar posaunen die Geheimdienste laut heraus, dass sie sicher sind, dass die Separatisten die Boeing abgeschossen haben. So sicher, wie sie die Existenz von Massenvernichtungswaffen im Irak belegen konnten? Obama selbst ist da zurückhaltender. Aber selbstverständlich fordert auch er weitere Sanktionen gegen Russland, wie auch immer da der Zusammenhang herzustellen ist. Verblödeter allerdings ist die Berichterstattung der ARD. Die UN hat nun einstimmig – mit Russland – eine internationale Aufklärung gefordert. In den Tagesthemen wurde daraufhin gesagt, dass der Druck auf Putin wohl Wirkung zeige. Wie bitte? Putin war der Erste, der eine unabhängige internationale Untersuchung gefordert hat. Zusammen mit Angela Merkel.

Russland hat Radaraufzeichnungen präsentiert, die beweisen, dass ein Ukrainischer Kampfjet der malaysischen Boeing bis auf wenige Kilometer vor dem Absturz nahe gekommen ist. Russland hat auch bekannt gegeben, dass genau zur Absturzzeit ein amerikanischer Spionagesatellit über dem Absturzort gewesen ist. Die USA haben davon nichts veröffentlicht. Warum wohl?

Die Separatisten haben die Flightrecorder malaysischen Spezialisten übergeben. Daran ist nichts auszusetzen, denn Malaysia dürfte momentan das einzige westlich orientierte Land sein, das an einer ehrlichen Aufklärung interessiert ist. Wie wenig die ukrainische Regierung zur ehrlichen Aufklärung beiträgt mag daran ermessen werden, dass weder Aufzeichnungen des Funkverkehrs, noch Radaraufzeichnungen veröffentlicht worden sind. Auch die Berichte über den spanischen Kontroller in Kiew werden nicht kommentiert. Dieser hatte direkt nach dem Absturz über Twitter verbreitet, dass ukrainische Kampfjets in der Nähe der malaysischen Boeing waren. Der Twitter-Account wurde blitzschnell gelöscht.

Die Informationspolitik der Ukraine ist nicht glaubhaft

Wenn es Aufklärungsbedarf gibt, dann eindeutig über das Verhalten und die Informationspolitik der ukrainischen Regierung. Sie ist es, die den Zugang der internationalen Spezialisten zum Unglücksort behindert. Die Separatisten haben eine Waffenruhe für die Absturzzone gefordert, die Kiew abgelehnt hat. Das war dann das Argument, man könne nicht für die Sicherheit der Spezialisten garantieren, und so müsse man ihnen den Zugang verwehren. Heute ist die Waffenruhe vereinbart worden – und wurde gleich wieder von ukrainischer Seite gebrochen.

Kiew will mit den Kampfhandlungen am Absturzort Spuren eines Abschusses von MH7 durch ein oder mehrere ukrainische Kampfflugzeug(e) vernichten Um dann sagen zu können die Einschusslöcher an den Wrackteilen sind in Folge der Kampfhandlungen entstanden.

Wer lügt also? Im Fall des bösartig kommentierten Bilds des „Kommandanten“ ist es unzweifelhaft. Klare Manipulation Seitens der westlichen Medien. Wie war das? Wer einmal lügt…? Es ekelt mich an, wie leichtfertig mit den Emotionen der Betroffenen gespielt wird. Und betroffen sind wir alle, ich zumindest, nicht zuletzt auch, weil ich selbst fliege. Die ukrainische Regierung muss Antworten auf die offenen Fragen geben. Putin hat einen Katalog mit zehn Fragen aufgestellt, aber die westlichen Medien greifen die Fragen nicht auf, obwohl jede einzelne dieser Fragen richtig, geradezu elementar ist. Aber gebetsmühlenartig wird gefordert, die Sanktionen gegen Russland zu verschärfen. Das erinnert mich an das, was wir in der Schule über die punischen Kriege der Römer gelernt haben: „Ceterum censeo Carthaginem esse delendam“, das zu dieser Zeit an jede Rede im römischen Forum angehängt worden ist, so wie in den USA „God bless Amerika“. Die aktuelle Version heißt: Im übrigen bin ich der Meinung, Russland muss zerstört werden.

Malaysian MH 017 und die schnellen Erklärungen

Es strahlt kein guter Stern auf die Malaysischen Boeing 777. Erst das mysteriöse Verschwinden von Flug MH 370 und jetzt ist auch noch MH 017 über der Ukraine abgestürzt. Wir wissen nicht, was im Luftraum der Ukraine passiert ist. Umso mehr sollte es erstaunen, dass nur Augenblicke nach dem Unglück von zu vielen Seiten Meinungen publiziert werden, die jede für ihre Seite beanspruchen, die Wahrheit bereits zu kennen. Das erinnert mich sehr an die „endgültige Aufklärung“ der ukrainischen Putschregierung zu den Vorgängen auf dem Maidan.

Betrachten wir die Fakten: Ein großes Passagierflugzeug ist über der Ostukraine abgestürzt. Das ist das einzige, was im Moment – 18. Juli 2014 – sicher feststeht. Alles andere ist Spekulation, bis zumindest die Flugschreiber ausgewertet worden sind. Zu Recht fordern sowohl Kanzlerin Merkel als auch Präsident Putin umfassende Aufklärung von neutraler Seite. Die erste Frage, die zu stellen ist, lautet: Wieso wird von vornherein ein „ganz normaler“ Terrorakt oder technischer Defekt ausgeschlossen? Wäre dieses Flugzeug irgendwo anders abgestürzt, wären dies die ersten Vermutungen gewesen.

Aufwändige Technik, die nicht jeder bedienen kann

Gut, die Wahrscheinlichkeit ist nicht gering, dass Flug MH 017 abgeschossen worden ist. Ich habe mich auch mit diesem Risiko eingehend beschäftigt. Dabei gab es ein eindeutiges Ergebnis: Ein großes Passagierflugzeug kann nicht so einfach abgeschossen werden. Vor allem dann, wenn es im Reiseflug in 10 Kilometer Höhe fliegt. Um das zu erreichen, bedarf es ausgefeilter Militärtechnik – eben Boden-Luft Raketen, die von einer Radarstation geführt werden. Nun haben die deutschen Nachrichten sofort kolportiert, die Separatisten in der Ostukraine hätten eine Abschussrampe für BUK M1 antiaircraft-missiles russischer Bauart unter ihre Kontrolle gebracht. Das reicht aber nicht. Um mit dieser Rakete ein Flugzeug in großer Höhe abzuschießen, braucht man die zugehörigen Radarstationen – und die haben die Separatisten nicht.

Hier ein Auszug aus der technischen Beschreibung, entnommen bei Wikipedia:

Eine Buk-M1-Batterie besteht aus je einem Radar- und Kommandofahrzeug sowie vier TELAR-Startfahrzeugen mit je vier Flugkörpern.

Eine Batterie besteht aus:

1 × Suchradar SNOW DRIFT (9S18M2 Kupol-2)

1 × 9S470-Kommandstation

4 × 9A310-Start- und Transportfahrzeug (mobile Raketenstartrampe) für die Lenkwaffen sowie das auf demselben Fahrzeug untergebrachte Feuerleitradar (2S35)

4 × 9M38-Lenkwaffen pro Startrampe

Buk M1 benutzt das Suchradar 9S18 oder 9S18M (russ. СОЦ 9C18 „Купол“) mit einer Reichweite von 85 km. Tieffliegende Ziele können in einer Flughöhe bis hinunter zu 100 m aus 35 km Entfernung, tiefer fliegende Ziele in 10 bis 20 km Entfernung verfolgt werden.

Das Feuerleitradar 9S470/9S470M1 arbeitet im H/I-Band und ist auf dem Startfahrzeug montiert. Es beginnt mit der Zielaufschaltung bei der Höchstreichweite der Rakete von 32 km und einer maximalen Höhe von 15 bis 22 km, je nach Modell.

Die Steuerung erfolgt mit dem halbaktiven Radar-Verfahren, bei dem das Ziel von dem Feuerleitradar permanent „beleuchtet“ wird und die Rakete den reflektierten Mikrowellen folgt.

Siehe dazu auch mein Video:

BUK M2 SAM In Action (S)


http://www.4shared.com/video/EZhXCxxTce/BUK-M2_SAM_In_Action__S_.html

So sieht der Abschuss einer “SAM”-Rakete durch ein “BUK”-System aus:
Warum gibt es bislang keine Zeugenaussagen, die den Abschuss der “SAM” Rakete bezeugen? Wie das Video hörbar beweist, macht die Rakete einen Höllen-Lärm und zieht einen langen Schweif mit sich.

.

Die Abschusstheorie bleibt vorerst Spekulation

Soweit die nackte Technik. Man sieht sofort, dass die Abschussrampe allein ungefähr so gefährlich ist, wie ein Schütze mit verbundenen Augen. Die Separatisten der Ostukraine haben, wenn überhaupt – und das ist eine unbewiesene Behauptung – nur eine Abschussrampe, kein Leitradar. Weiterhin benötigt man für den Betrieb der BUK M1 eine solide geschulte Mannschaft. Sowohl das eine wie das andere haben die Separatisten nicht. Ich halte es also für sehr unwahrscheinlich, dass Separatisten eine Rakete auf MH 017 abgefeuert haben. Auch ein Raketenbeschuss von russischem Territorium aus ist auszuschließen. Der Absturzort befindet sich mindestens 60 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. Wie den technischen Daten für die BUK M1 zu entnehmen ist, beträgt die maximale Reichweite 32 Kilometer.

Ausgehend von der spekulativen Annahme, MH 017 wäre abgeschossen worden, muss der Zustand der Ukrainischen Flugabwehr betrachtet werden. Nicht nur dezimiert durch Desertationen, ist diese in sehr schlechtem Zustand. Es gibt Berichte, die davon ausgehen, dass für das gesamte Ukrainische System BUK M1, immerhin 60 Batterien, kaum qualifizierte Bedienmannschaften zur Verfügung stehen. Es gibt in dieser Hinsicht keine Notwendigkeit, denn gegen wen sollte die Ukraine Flugabwehr benötigen? Man hat die Flugabwehr in der Ukraine stark vernachlässigt. Unter diesen Gesichtspunkten, kann nicht ausgeschlossen werden, dass Flug MH 017 einer völlig danebengegangenen Übung zum Opfer gefallen ist. Immerhin hat die Ukrainische Regierung in der letzten Zeit einige Abschussanlagen in den Osten des Landes verlegt. Das russische Militär bestätigt, dass zur Zeit des Absturzes mindestens eine Radarstation für die BUK M1 in der Gegend des Absturzes in Betrieb war, also Radarsignale ausgesandt hat.

Bei allen Spekulationen bleibt eine Frage stehen: Wieso ist Flug MH 017 überhaupt über diese Gegend geflogen? In der Ostukraine wird Krieg geführt. Es steht in der Verantwortung der Ukrainischen Flugsicherung, Flugzeuge weiträumig an möglichen Gefahrengebieten vorbeizuführen.

Eines sollte in diesem Zusammenhang nicht übersehen werden: Es ist gerade mal 10 Jahre her, dass eine zivile russische Tu 154 vor Sotschi „aus Versehen“ von einer Ukrainischen Rakete abgeschossen worden ist. Auch von Sowjets, Amerikanern, Israelis u.A. sind in der Vergangenheit schon zivile Flugzeuge „aus Versehen“ abgeschossen worden.
Solange der Flugschreiber nicht von neutraler Stelle ausgewertet worden ist, darf man keine Möglichkeit ausschließen. Vor allem deswegen, weil es Parallelen zum Verschwinden des Flugs MH 370 gibt. Die Flugzeit vom Start bis zum Absturz/Verschwinden ist bei beiden Ereignissen nahezu identisch. Etwa eineinhalb Stunden. Dem Fachmann drängt sich deswegen die Frage auf, ob es hier einen Zusammenhang geben kann. Schon bei MH 370 ist auf Probleme mit dem gebremsten(!) Bugrad der B 777 hingewiesen worden. Explodiert ein überhitzter Reifen, kann das schon zum „unerklärlichen“ Absturz führen. Aber auch das muss vorerst Spekulation bleiben. Sollte sich das als Ursache herausstellen, können wir sicher sein, dass uns dieses Ergebnis vorenthalten wird. Sämtliche Boeing 777 müssten dann nämlich auf unbestimmte Zeit Flugverbot erhalten.

Auch ich trauere mit den Angehörigen der Opfer. Allerdings irritiert mich, dass bei dem gesamten Vorgang nur von Russland, der Ukraine, den USA oder Deutschland gesprochen wird. Leidtragend ist aber Malaysia. Der Absturz der MH 017 ist sofort zum Politikum erklärt worden. Ein Flugunfall, gleichgültig unter welchen Umständen, ist aber kein Politikum, er muss zuallererst technisch aufgeklärt werden. Da habe ich allerdings meine Zweifel, denn die gegenseitigen Beschuldigungen aller Beteiligten und nicht direkt Beteiligten sind keine gute Voraussetzung für eine angemessene und professionelle Aufklärung.

Quelle: P. Haisenko

 

MH17 – Indizien, Fakten und Schlussfolgerunen

.

Gruß Sabine

Veröffentlicht 29. Juli 2014 von sabnsn in Technik, Wissenschaft / Politik

Getaggt mit , , ,

Ein Krieg gegen Russland steht unmittelbar bevor   4 comments

Ein Krieg geben Russland und damit der nächste Weltkrieg stehen unmittelbar bevor.
Das fatale ist, die Europäer machen durch ihre totale Hörigkeit gegenüber Amerika einfach ALLES, damit es wieder zum Krieg auf europäischen Boden kommt. Völlig verrückt!!! Sanktionen gegen Russland, Vorverlegung der NATO-Truppen an die russische Grenze und Aufbau eines Feindbildes in der Bevölkerung, ist die Vorbereitung dazu.

.

.

Das kann ja nur heißen:

WIR WOLLEN DEN TOTALEN KRIEG –  JETZT

Unfassber was der Spiegel da an Russlandhetze vom Zaum läßt

Wollt ihr den totalen Krieg (SY)


http://www.4shared.com/video/fEYnOkwLba/Wollt_ihr_den_totalen_Krieg__S.html

.

.

Es muss hier die Grundsatzfrage gestellt werden: Was geht die Ukraine und die Krim überhaupt Deutschland an? Was sind die Interessen Deutschlands in der Ukraine die man verteidigen muss? Ist die Ukraine ein Mitglied der EU oder der NATO, weswegen man einen Konflikt mit Russland eingehen will, der ganz schwerwiegende Folgen für Deutschland haben wird?

.

Obama plant Kriegsaufmarschgebiet an deutscher Grenze

Das Terrorbündnis NATO will in Polen einen Blitzkrieg gegen Russland vorbereiten und das an der polnisch-deutschen Grenze. Zehntausende Soldaten aus ganz Europa und den VSA sollen dort stationiert werden. Die Amerikaner wollen so von den von ihnen geführten Stützpunkten, die Völker Europas in einen Krieg gegen Russland zwingen.

Das militärische Terrorbündnis NATO, das sich in Libyen schwerster Kriegsverbrechen schuldig gemacht hat, soll eine Basis in Polen erhalten. Hier sollen genügend Waffen, Munition und andere Vorräte gelagert werden, um einen schnellen Einsatz von zehntausenden Soldaten gegen Russland zu unterstützen, berichteten britische Medien.

Der amerikanische Luftwaffengeneral Philip Breedlove will diese Idee den Mitglieder der Allianz beim bevorstehenden NATO-Gipfel in Wales im September präsentieren. Mehrere Standorte sind für die Zukunft geplant. Das Multinationale Korps Nordost soll auch eine Basis in Stettin, in der Nähe der deutsch-polnischen Grenze erhalten.

Breedlove befürwortet einen Aufbau von NATO-Kräften in Europa, insbesondere Osteuropa. Die Allianz hat bereits ihre Präsenz in der Ostsee und dem Schwarzen Meer gestärkt und entsendete zusätzliche Militärflugzeuge nach Osteuropa.

Aktuell

Heute wurde ein neues Massaker von Kiews Junta an den Bürgern im Osten der Ukraine begangen. Sie haben sogar Kinder getötet. Viele Zivilsten starben bei dem

Raketenbeschuss.

Смотреть ВСЕМ украинские фашисты расстреливают детей Горловка 27.07.14


http://www.4shared.com/video/3hgkjHsice/270714.html
.

Der vorläufige Gipfel der Provokation ist die aktuelle hysterische Propagandalüge, Russland ist verantwortlich für den Absturz von Flug MH17 und hat damit 298 Passagiere getötet. Das ist so ähnlich wie die Versenkung der Lusitania, die den Eintritt der USA in den I. Weltkrieg bewirkte. Wir wissen, die Regierungen der Vereinigten Staaten waren immer schon die Weltmeister der Lüge und der Täuschung. Alle Krieg die Amerika bisher führte beruhen auf Lügen.

.

Frieden scheint derweilen nicht im Sinne gewisser Medienhetze.
Sobald ein Feindbild ausgemacht, kreieren sie haltlose Schlagzeilen.
Sicherlich agieren Systemmedien seit Jahrzehnten so, doch inzwischen gleichen weltpolitische Situationen einem hochexplosiven Pulverfass, weshalb jene Berichterstattung nahezu fatal.

.

Statt Aufklärung, werden Klischees bedient, Vorurteilsbarrieren geschaffen.
Seitdem Wladimir Putin inmitten Syriens einen Krieg verhinderte, versuchen Westmächte alles, um Putin politisch auszuschalten. Egal welche Aussagen getroffen wurden seitens US-Europa, Wladimir Putin hielt stand. Die Ukraine-Krise brachte ebenso nicht den gewünschten Effekt, da etliche Bürger weltweit verstanden, warum Putin die Krim schützen musste.

.

Jetzt sollen urplötzlich Verbindungen zum Flug MH 17 vorhanden sein, obwohl Putin unlängst betonte, die NATO könne gerne eindeutige Beweise für eine Waffenlieferung an russische Separatisten vorbringen, was bis dato mitnichten erfolgte, er überdies einen internationalen Untersuchungsausschuss zwecks Aufklärung des Fluges MH 17 fordert, russische Medien gar offen darüber berichten, was NATO-Medien bewusst verschweigen.

.

Dem stehen gegenüber:

.


.

Tagesschau [Auszug] – 28. 07. 2014 (S)


http://www.4shared.com/video/DqTg1Krdce/Tagesschau_Auszug_-_28072014__.html

Ganz sicher frägt Frau Merkel auch ihre moslemischen „Kontingenzflüchtlinge“ nicht, ob sie Sunniten oder Schiiten seien – aber unsere Kinder werden die Früchte dieser Politik „ernten“ dürfen. Weltweit bomben Sunniten und Schiiten sich gegenseitig ins „Paradies“ – eben wurden wieder Anschläge mit Dutzenden von Toten vor den Moscheen gemeldet – so gesehen ist Frau merkel wahrlich eine Wohltäterin nicht nur für muslimische Syrer – oh nein, auch für unsere Kinder und deren Kinder – dereinst in einigen Jahren, wenn die Bomben in unserem Lande die sich bekämpfenden Moslemgruppen treffen sollen – von der Christen- und Judenverfolgung gar nicht zu reden …

.

Und was macht der Mainstream?
Das sind aus meiner Sicht die Verbrechen denen die Völkergemeinschaft Einhalt gebieten müsste.
Der ISLAM ist das Böse auf der Welt und NICHT Putin oder Russland.

.

Gruß Sabine

Veröffentlicht 28. Juli 2014 von sabnsn in Politik

Getaggt mit , , , ,

USA wollen den IV. Weltkrieg   Leave a comment


Washington will den IV. Weltkrieg

Hört euch die Aussage von Sergei Glazjev an, Wirtschaftsberater des russischen Präsidenten, während einer Diskussion im russischen Fernsehen.

.

.

Er sagt, die Ukraine ist von Amerika okkupiert und Washington hat die Absicht einen Krieg in Europa und damit den IV. Weltkrieg zu entfachen, denn die US-Wirtschaft hat durch den I. und den II. Weltkrieg profitiert. Der III. war der Kaltekrieg, sagt Glazjey, und auch davon profitierte Amerika und konnte sein Imperium erweitern. Am Schluss sagt er, wir müssen eine Anti-Kriegs-Koalition gründen.

.

USA wollen den IV. Weltkrieg (SY) [gekürzt]


http://www.4shared.com/video/Cs-lyav8ba/USA_wollen_den_IV_Weltkrieg__S.html
.

USA wollen den IV. Weltkrieg (SY)


http://www.4shared.com/video/E_s2xEpCce/USA_wollen_den_IV_Weltkrieg__S.html

.

Eine hervorragende Analyse der ich voll zustimmen kann. Das fatale ist, die Europäer machen durch ihre totale Hörigkeit gegenüber Amerika einfach ALLES, damit es wieder zum Krieg auf europäischen Boden kommt. Völlig verrückt!!! Sanktionen gegen Russland, Vorverlegung der NATO-Truppen an die russische Grenze und Aufbau eines Feindbildes in der Bevölkerung, ist die Vorbereitung dazu.

.

NATO-Kräften in Osteuropa, rund um das Schwarze Meer und an der Ostsee, hat nichts mit Verteidigung zu tun. Es ist eine offensive Vorbereitung für einen Angriff auf Russland. Auch das Raketenabwehrsystem der Amerikaner in Europa, das angeblich vor Raketen aus dem Iran und Nordkorea schützen soll, (lächerlich), ist Teil des offensiven Systems der USA. Amerika und seine westlichen Lakaien benutzen immer mehr das Instrument der Ultimaten und der Sanktionen als Strafe, was die Vorstufe zu einem Krieg ist.

.

Der vorläufige Gipfel der Provokation ist die aktuelle hysterische Propagandalüge, Russland ist verantwortlich für den Absturz von Flug MH17 und hat damit 298 Passagiere getötet. Das ist so ähnlich wie die Versenkung der Lusitania, die den Eintritt der USA in den I. Weltkrieg bewirkte. Wir wissen, die Regierungen der Vereinigten Staaten waren immer schon die Weltmeister der Lüge und der Täuschung. Alle Krieg die Amerika bisher führte beruhen auf Lügen.

.

Es darf nicht mehr passieren, das Europa wieder der Schauplatz eines Krieges wird, dass die europäischen Staaten wieder in einen Krieg hineinmanövriert werden und Amerika wieder aus der Ferne als lachender Dritter unbeschadet zuschaut und sich die Beute holt.
Was Washington über Europa denkt hat Victoria Nuland mit ihrem „fuck the EU“ deutlich geäussert. Das Amerika kein Alliierter, kein Partner und schon gar nicht ein Freund ist, zeigt die unverfrorene und hemmungslose NSA-Spionage. Völker Europas wacht auf, wir müssen eine Anti-Kriegs-Koalition formieren!

Quelle: Freeman
.

Gruß Sabine

Veröffentlicht 27. Juli 2014 von sabnsn in Politik

Getaggt mit , , , ,

Wenn Unrecht zu Recht und Friedenschaffen zum Verbrechen wird . . .   3 comments


Wenn Unrecht zu Recht und Friedenschaffen zum Verbrechen wird . . .

. . . ist der 3. Weltkrieg nicht mehr fern.

Die neuen Doktrin des Westens:
Es muss doch möglich sein einen Krieg mit Russland zu beginnen.
Die, die das kaum noch erwarten können sitzen in Washington, Brüssel, Kiew und Berlin.
Schon einmal mussten sie den 3. Weltkrieg vertagen weil Putin ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte. Und nun versuchen sie es wieder. Und ziehen alle Register die sie haben um Putin zu verunglimpfen.

Frieden scheint derweilen nicht im Sinne gewisser Medienhetze.
Sobald ein Feindbild ausgemacht, kreieren sie haltlose Schlagzeilen.
Sicherlich agieren Systemmedien seit Jahrzehnten so, doch inzwischen gleichen weltpolitische Situationen einem hochexplosiven Pulverfass, weshalb jene Berichterstattung nahezu fatal.
Statt Aufklärung, werden Klischees bedient, Vorurteilsbarrieren geschaffen.

Seitdem Wladimir Putin inmitten Syriens einen Krieg verhinderte, versuchen Westmächte alles, um Putin politisch auszuschalten. Egal welche Aussagen getroffen wurden seitens US-Europa, Wladimir Putin hielt stand. Die Ukraine-Krise brachte ebenso nicht den gewünschten Effekt, da etliche Bürger weltweit verstanden, warum Putin die Krim schützen musste.
Jetzt sollen urplötzlich Verbindungen zum Flug MH 17 vorhanden sein, obwohl Putin unlängst betonte, die NATO könne gerne eindeutige Beweise für eine Waffenlieferung an russische Separatisten vorbringen, was bis dato mitnichten erfolgte, er überdies einen internationalen Untersuchungsausschuss zwecks Aufklärung des Fluges MH 17 fordert, russische Medien gar offen darüber berichten, was NATO-Medien bewusst verschweigen.

Vorbilder und die späte Abrechnung
Wladimir Putin besitzt zweifelsohne Charisma und vertritt konsequent die Interessen der Menschen in Russland.
Demzufolge attackieren Westmächte den Menschen Wladimir Putin und nur äußerlich seine Politikerkarriere. Vorbilder außerhalb suggerierter Plastikidole sind nicht erwünscht hinsichtlich daraus resultierender, möglicher souveräner Staatengebilde.

Kontrolle des Welthandels durch die USA

Lediglich Russland könnte US-Welthandelskontrollen durchbrechen. China kooperiert mit Wladimir Putin, ergo steht die USA vor verschlossenen Türen Richtung Asien. Wer es nötig hat, dermaßen „schmutzig“, zum Leidwesen der Weltbevölkerung, seine Macht zu erhalten, darf sich niemals „Demokratiehüter“ nennen.

Schließlich folgte die Ukraine-Krise als Antwort auf Wladimir Putins vernünftiges Handeln bezüglich eines vorangegangenen Syrienkonflikts, wo Barack Obama bereits kurz davor stand, seine Militärmacht gegen Syrien auszuspielen. Entgegen kriegerischer US-Interessen reagiert Wladimir Putin weiterhin vollkommen korrekt, äußerte gegenüber Radiosender Europe1 sowie dem französischen TV-Sender TF-1 folgendes:

„Es gibt keine militärischen Kräfte und keine russischen Militärinstrukteure im Südosten der Ukraine.“

Außerdem betonte Putin, daß Russland mitnichten Absichten hege, die Ukraine anzugliedern oder zu destabilisieren. Selbst Putinkritiker sollten demnach erkennen, welche Seite klare Antworten gibt, wohingegen die USA samt Europas Gefolgschaft kontinuierlich verworrene Äußerungen verbreitet. Tatsächlich geht Wladimir Putin in die Offensive, allerdings ruhig und besonnen. Laut dem Onlinenachrichtenmagazin Ria Novosti fordert Putin reale Beweise für die militärische Einmischung Russlands bezüglich der Ukraine-Krise.

Geostrategische Ausrichtung der USA offenbart deren Absichten

Fernab trügerischer Beweisführung natürlich, welche einst im Irak praktiziert wurde, zwecks Massenvernichtungswaffen-Lüge. Wer einen Blick Richtung Weltkarte riskiert, erkennt unweigerlich den Zusammenhang zwischen Libyen, Irak, Syrien und der Ukraine. Hier eine kleine geostrategische Kennzeichnung:


.
Innerhalb der Weltkarte habe ich einige kleine Zeichnungen eingefügt. Erster Strich geht von den USA nach Libyen, jenem einstigen, starken afrikanischen Land, welches nunmehr erfolgreich zerstört. Demzufolge unterliegt ganz Afrika bestimmten Westmächten. Über Libyen führt jener Weg bis Syrien, wo wegen Putins Standhaftigkeit bisweilen keinerlei strategische Vernichtung möglich. Ergo entschloss man sich just, Wladimir Putin mithilfe ukrainischer Unruhen innerlich anzugreifen. Der eingefügte blaue Kreis verdeutlicht das US-Gebiet, auch genannt Europa. Was haben die Ukraine und Syrien demnach gemeinsam? Syrien gleicht einer letzten Festung zwischen Afrika (unter Westmachtkontrolle stehend) sowie Russland, Ukraine hingegen verhinderte vor faschistischer Machtergreifung Europas totalitäre Ausweitung Richtung Russland. Ukraines Zerfall birgt hohe Weltkriegsrisiken, denn danach könnten Militärkräfte Syrien quasi „überfliegen“, wodurch Russland geografisch offen wäre, daneben das große, schleichende China, derzeit unkalkulierbar.
.

.

Obgleich Politik stets schmutzig, gilt Wladimir Putin aktuell als letzte Festung des Weltfriedens. Europa reicht bis Lettland, Russland akzeptierte das, US-Kräfte kontrollieren außerhalb Asiens diverse geostrategische Kontrollpunkte – brandgefährlich. Wenn Europa sich nicht endgültig von den USA löst, haben sie folgende Weltkriege zu verantworten.

.

Mainstream – 24.07.2014 (SY)


http://www.4shared.com/video/gDGOOrrqba/Mainstream_-_24072014__SY___1_.html
.

Max Uthoff – über Mainstream (SY)


http://www.4shared.com/video/ag4WKLFpce/Max_Uthoff_-_ber_Mainstream__S.html
.

Am 24. Juli 2014 um 21:40 von Sabn_spn
Wenn . . .
Unrecht zu Recht und Friedenschaffen zum Verbrechen wird . . . Ist der 3. Weltkrieg nicht mehr fern.
Die neuen Doktrin des Westens:
Krieg um jeden Preis. Es muss doch möglich sein . . .

Ich empfinde nur noch Abscheu vor dem einst goldenen Westen!

Was erwartet man eigentlich von Putin, damit die Sanktionen allesamt beendet werden?
Soll Putin der NATO die Krim schenken, oder Merkel oder Obama oder . . . ?
Nur immer neue Sanktionen zu verhängen macht doch keinen Sinn. Sofern dass nicht nur ein Vorspiel ist, um endlich mit dem3. Weltkrieg beginnen zu können.

Es geht doch in Wirklichkeit gar nicht um die Ukraine. Die Russischen Rohstoff Ressourcen will man haben. Einem Ziel dem man Dank Gorbatschow und Jelzin schon mal ganz nahe war.
Und da hat Putin dem Westen einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Und nun versucht man es wieder indem man alle Register zieht um Putin zu verunglimpfen.
Mich widert diese Moral an, die der Westen hier an den Tag legt. Ohne Beweise !!!

.

.

Neu
Am 25. Juli 2014 um 13:35 von Sabn_spn
Wann beginnt endlich der heiße Krieg?
Schon einmal musste er vertagt werden weil Putin mit Syrien nicht mitgespielt hat.
Es muss doch verdammt noch mal möglich sein. . . .

Frage am Rande:
Was muss Putin eigentlich machen, damit alle Sanktionen gegen Russland zurückgenommen werden?
Soll er dem Westen die Krim schenken???
Oder gleich alle Russischen Rohstoffe den USA übergeben.

Denn nur darum geht es.
Dank Gorbatschow und Jelzin war man dem Ziel schon mal ganz nah. Und dann hat Putin dem Westen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Und nun versucht man es wieder und zieht alle Register die man hat um Putin zu verunglimpfen.

Kommentar NICHT freigegeben

.

Neu
Am 25. Juli 2014 um 14:04 von Sabn_spn
Frage am Rande:
Was muss Putin eigentlich machen, damit alle Sanktionen gegen Russland zurückgenommen werden?
Soll er dem Westen die Krim schenken???
Oder gleich alle Russischen Rohstoffe den USA übergeben.

Denn nur darum geht es.
Dank Gorbatschow und Jelzin war man dem Ziel schon mal ganz nah. Und dann hat Putin dem Westen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Und nun versucht man es wieder und zieht alle Register die man hat um Putin zu verunglimpfen.

.

Gruß Sabine

Veröffentlicht 24. Juli 2014 von sabnsn in Politik

Getaggt mit , , , , , ,

MH17 von Jagdflugzeug abgeschossen?   1 comment

Ich hatte schon mal was gelesen, dass an Wrackteilen von MH17 spuren zu sehen waren, die auf einen Beschuss durch ein anderes Flugzeug hindeuten. Und keinesfalls vom Sprengkopf einer Boden-Luftrakete stammen können.
Ich hatte dem keine Bedeutung beigemessen, da ich es für unwahrscheinlich gehalten habe, dass MH17 von Ukrainischen Jagdflugzeugen abgeschossen worden sein könnte.
Die Separatisten verfügen nicht über Flugzeuge,
und das russische Jagdflugzeuge über ukrainischen Gebiet. . . Das hätte die NATO längst ausgeschlachtet.

.

Doch nun scheint diese Ungeheuerlichkeit doch eine Bestätigung zu finden.

.

MH17 von Jagdflugzeug abgeschossen?

.

Gruß Sabine

Veröffentlicht 23. Juli 2014 von sabnsn in Politik

Getaggt mit , , , ,