Archiv für April 2018

Über Deutsche wird das Grauen kommen . . .   Leave a comment

Bis zum Alter von etwa 40 Jahren sind die Deutschen schon in der Minderheit. Nur bei den über 40-Jährigen bilden sie noch die Mehrheit. In spätestens 30 Jahren werden die Deutschen  die absolute Minderheit im eigenen Land sein. und hier nichts mehr zu sagen haben.

Das Ganze ist ein Genozid an der deutschen Ur-Bevölkerung per Bevölkerungsaustausch. Geplant, organisiert und durchgeführt von der deutschen Regierung.

Das oben abgebildete Diagramm stellt die Ergebnisse des Mikrozensus‘ für das Jahr 2016 dar.

Man achte auf die Feinheiten.

Darin werden Deutsche nun mehr als „Personen ohne Migrationshintergrund“ bezeichnet und stehen gleichauf neben „Personen mit Migrationshintergrund“. Damit sind sie sprachformell gleichrangig mit den Migrantenbestandteilen der Bevölkerung. Umgangssprachlich verfestigt sich diese Gleichstellung seit einiger Zeit mit den Begriffen „Neu-Hinzugekommene“ und „Die schon länger hier sind“. Das betont ebenso die Gleichwertigkeit. Bis vor kurzem hätte die Beschriftung des Diagramms vom Statistischen Bundesamt gelautet: „Deutsche“, „Ausländer“ und „gesamt“.

Ein brillanter Essay von Akif Pirincci über das Grauen, das Deutsche erwartet: Nämlich das Grauen, ihren eigenen Untergang miterleben zu müssen. Ein absolutes Lese-Muss!

Akif Pirinçci: Ins Grauen

Sehen Sie das Diagramm da oben? Es stellt das Grauen dar, welches sich über uns schon innerhalb der kommenden 10 Jahre senken wird.

Ein Detail daran beweist es. Doch bevor ich darauf zu sprechen komme, ein kleiner Ausflug zum Ursprung dieser verhängnisvollen Entwicklung.

Der hängt mit der Gleichheit bzw. Gleichwertigkeit aller Menschen zusammen, die anzuerkennen in der westlich zivilisierten Welt als selbstverständlich gilt.

Mag sein, daß die Behauptung von der Gleichheit aller Menschen inzwischen etwas aus der Mode gekommen ist und angestaubt wirkt. Denn selbst der grün-links Versiffteste und Multikultigste bestreitet heutzutage kaum mehr, daß Menschen von Natur aus verschieden sind. Es gibt dumme und schlaue, fleißige und faule und friedfertige und aggressive Menschen. Und so weiter und so fort. Die Behauptung, alle Menschen seien gleich, ist somit das Allerletzte, womit sich die Flutung Europas, speziell Deutschlands mit Moslems und Afros rechtfertigen ließe.

Im Gegenteil, gerade Vertreter der Migrationsindustrie beharren darauf, daß die „Zuwanderer“ sich zwar mit den Einheimischen auf einen gemeinsamen Nenner einigen sollten – hierbei gelten die deutsche Verfassung und das Grundgesetz als die Klassiker -, aber ihre Andersartigkeit zugunsten einer wie auch immer gearteten deutschen Leitkultur nicht ablegen müßten. Siehe der sich immer mehr ausbreitende islamische Lebenswandel in unserem Land.

Aber wie sieht es mit der Gleichwertigkeit aller Menschen aus?

Nun, das kommt drauf an und bedarf der Erklärung. Wenn ein Kind in Afrika oder im Nahen Osten das Licht der Welt erblickt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, daß es im Laufe seines jungen Lebens unter Unterernährung leiden, geschlagen, vergewaltigt, verstümmelt, gefoltert, durch eine Granate zerfetzt oder erschossen wird oder einfach verhungert. Aus der Perspektive derjenigen, die es in eine solche Lage bringen, ist sein Leben wertlos. Von Gleichwertigkeit des Menschen keine Spur. Wenn jedoch dasselbe Kind hier bei uns geboren ist, besitzt sein Leben den gleichen Wert wie das aller Kinder im Lande, egal ob deutsch oder nicht-deutsch.

Man sieht, die Gleichwertigkeit des Menschen ist keineswegs eine feststehende Naturkonstante, sondern hängt davon ab, ob Menschen anderen Menschen eine Gleichwertigkeit zugestehen wollen oder nicht.

In unserer Gesellschaft führt dieses Zugeständnis dazu, daß auch Menschen, die aus was für Gründen auch immer für ihren eigenen Lebensunterhalt nicht aufkommen können oder wollen, durch den Staat mit elementaren Dingen wie einer Wohnung, Geld für regelmäßiges Essen oder Kleidung, Mobiliar usw. versorgt werden bzw. damit auf einem gar nicht mal auf beschämend niedrigem Niveau gleichwertig mit alle anderen Menschen leben können. Diese Menschen haben auch nicht weniger Rechte als jene, die sich selber versorgen. Schon gar nicht müssen sie deshalb ihrer Religion abschwören, ihre Weltanschauung ändern oder ihr So-Sein aufgeben.

Das alles ist jedoch nur möglich, weil die arbeitende Bevölkerung, konkret die Netto-Steuerzahler den Gedanken der Gleichwertigkeit aller Menschen verinnerlicht haben, ihn gutheißen und nichts dagegen haben, daß man ihnen einen Teil ihres erarbeiteten Lohns für diesen Zweck wegnimmt.

Heißt, die Gleichwertigkeit eines jeden Menschen wird hierzulande in Wahrheit nicht durch einen zivilisatorischen Quantensprung oder eine abstrakte hehre Idee gewährleistet, sondern durch etwas sehr Archaisches, nämlich durch Geldverdienen und Steuern entrichten.

Wäre dies nicht der Fall, würde ein Großteil der hier lebenden Menschen ihrer Gleichwertigkeit augenblicklich verlustig gehen, egal welche hübsche Philosophien darüber erdacht worden sind. Die GdM kann sich also in einer Gesellschaft nur bei Androhung von Strafe und jede Menge Steuergeld manifestieren. Bleiben diese aus, ist sie nicht existent.

Kehren wieder zum abgebildeten Diagramm zurück, das die Ergebnisse des Mikrozensus‘ für das Jahr 2016 darstellt. Man achte auf die Feinheiten.

Darin werden Deutsche nun mehr als „Personen ohne Migrationshintergrund“ bezeichnet und stehen gleichauf neben „Personen mit Migrationshintergrund“. Damit sind sie sprachformell gleichrangig mit den Migrantenbestandteilen der Bevölkerung.

Umgangssprachlich verfestigt sich diese Gleichstellung seit einiger Zeit mit den Begriffen „Neu-Hinzugekommene“ und „Die schon länger hier sind“. Das betont ebenso die Gleichwertigkeit. Bis vor kurzem hätte die Beschriftung des Diagramms vom Statistischen Bundesamt gelautet: „Deutsche“, „Ausländer“ und „gesamt“.

Der zweite interessante Punkt betrifft die Kohorten der 30- bis 60-Jährigen.

Darin ist der Ausländeranteil der Bevölkerung vergleichsweise noch gering. Doch ausgerechnet aus diesen Jahrgängen rekrutiert sich der Netto-Steuerzahler, also derjenige, der dem Staat von seinem Lohn mehr abgibt als daß er von ihm an Leistungen erhält.

Der Netto-Steuerzahler ist jedoch zu 95 Prozent ein Bio-Deutscher (es spielt keine Rolle, ob seine Vorfahren aus Polen, Frankreich oder der Tschechoslowakei stammen). Selbstverständlich gibt es auch unter den Ausländern und den Paß-Deutschen Netto-Steuerzahler, doch ist ihre Anzahl sehr gering. Tatsache ist, daß der überwältigende Anteil der Steuern, die für den Zahler ein schmerzliches Minus bedeuten, weil er diese durch Transferleistungen, Infrastruktur, soziale Dienste usw. des Staates nicht kompensieren kann, ein Bio-Deutscher ist.

Das hängt damit zusammen, daß Deutschland seinen Reichtum fast ausschließlich dem Wissen verdankt, das bei jeder Generation durch Schule, Ausbildung oder ein Studium jedes Mal neu erlernt werden muß.

Die Geschwätzwissenschaften schließen wir in diesem Zusammenhang aus, da deren Absolventen mangels Nachfrage aus der Wirtschaft fast zur Gänze in staatlichen oder quasi-staatlichen Stellen unterkommen müssen, also ebenso von Steuergeldern finanziert werden.

Das Erlernen des mehrwertschaffenden Wissens korrespondiert jedoch unmittelbar mit dem Intelligenzquotienten eines Menschen und gleich danach mit dessen Disziplin und Durchhaltevermögen.

Der Typus, der diese Parameter in idealerweise in sich vereinigt, ist der weiße bzw. europäische Mensch, mit Ausreißern von Juden, die sogar noch intelligenter sind, und von einigen asiatischen Populationen, wobei bei den Letzteren ein sehr krasser Mangel an Kreativität zu verzeichnen ist.

Mit einem Wort: Deutschland ist deshalb ein so wirtschaftlich erfolgreiches und stabiles Land, weil es noch mehrheitlich von Deutschen bewohnt ist.

Und Syrien oder Afghanistan sehen deshalb so aus, wie sie aussehen, weil sie mehrheitlich von Syrern und Afghanen bewohnt werden.

Es existieren nicht wenige Tabellen über den durchschnittlichen IQ von Ethnien, Völkern und Nationen. Hier ist eine davon:

Kamerun 64, Chad 68, Somalia 68, Niger 69, Äthiopien 69, Botswana 70, Sudan 71, Mali 74, Ägypten 81, Algerien 83, Libyen 83, Oman 83, Syrien 83, Marokko 84, Nigeria 84, Afghanistan 84, Pakistan 84, Iran 84, Saudi Arabien 84, Yemen 85, Irak 87 usw.

Ach, den bedeutenden Vergleich dazu hätte ich beinahe vergessen: Deutschland 105 (allerdings nur bei der autochthonen Bevölkerung; die Migranten, die hier geboren und aufgewachsen sind, besitzen im Durchschnitt den gleichen IQ-Wert wie ihre Landsleute in den Herkunftsländern.)

Die Untersuchungsmethoden zu diesen Tabellen sind unterschiedlich, so daß die Werte von Tabelle zu Tabelle um einige Punkte voneinander nach oben oder nach unten abweichen können. Das bedeutet, in einer anderen Tabelle, als in der von mir bevorzugten, könnte für den landesüblichen IQ-Durchschnitt z. B. von Irak anstatt 87, sagen wir mal, auch 90 IQ-Punkte stehen. Die Differenz zum deutschen Durchschnitt ändert sich dadurch jedoch nicht und verhält sich ebenfalls proportional. Im letzteren Falle wäre der deutsche Durchschnitts-IQ dann 108. Weitere Tabellen hier und hier und hier.

Nach Deutschland kommen jährlich neben europäischen Zuwanderern hauptsächlich und in Bataillonstärke Menschen aus Ländern, deren Bevölkerungen einen katastrophal niedrigen Durchschnitts-IQ besitzen.

Natürlich können sich unter diesen Massen auch Genies und Cleverle verbergen. Doch sinkt die Wahrscheinlichkeit dafür mit der übergroßen Zahl der unterdurchschnittlich Intelligenten (im Vergleich zu Weißen).

Es ist völlig sinnlos, in Erdteilen und Ländern mit niedrigem Durchschnitts-IQ auf einen Frieden, eine Ordnung nach westlichem Maßstab und auf einen Empathie-Standard wie hierzulande zu hoffen.

Dumme Menschen neigen

  • zu Irrationalität,

  • zum Aberglauben,

  • und zu einer destruktiven Wahrnehmung des jeweils anderen Geschlechts.

  • Zudem sind sie gewaltaffin,

  • zu diffizilen kulturellen und technischen Höchstleistungen nicht fähig

  • und kinderleicht durch Intelligentere manipulierbar.

Ebenso ist es grundfalsch, irgendeine geopolitische Schuld für den Chaos und das immerwährende Leid in diesen Gebieten im ach so bösen Westen, Rußland oder bei den Aliens zu suchen.

Der wahre Grund für ihre Hölle ist halt die dort vorherrschende menschliche Natur, die aus einem niedrigen Durchschnitts-IQ resultiert.

Das Argument, daß wir vor Jahrhunderten und Jahrtausenden auch einmal ebenso minderintelligent, gottesfürchtig, ja, steinzeitlich waren, sticht nicht. Denn damals betraf dieser Umstand die ganze Welt, und, das ist der springende Punkt, die Menschen jener Zeit besaßen nicht die technische Hyperkommunikation wie die heutigen, um zu erfahren, wie es in erfolgreichen und „besseren“ Ländern und Gegenden zugeht.

Doch Moslems und Afros in der Jetztzeit, die über Fernsehen, Internet oder gleich vor Ort, wenn sie hier bei uns leben, genauestens darüber informiert sind, daß die „Ungläubigen“ mit ihrer freiheitlichen, meist atheistischen und nicht zu vergessen fleißigen Lebensweise die Gewinner ihres Schicksals sind, und trotzdem an ihren rückschrittlichen Sitten und Gebräuchen und an ihrem in jeder Hinsicht destruktiven Aberglauben festhalten, sind einfach irrational und nicht lernfähig. Ihnen ist nicht mehr zu helfen.

Zudem kommt insbesondere in muslimischen Ländern ein oft übersehenes Problem hinzu, nämlich das der unverheiratbaren jungen Männer.

Obwohl die Frau dort nicht viel wert ist, erlangt sie in einer einzige Phase ihres Lebens enorm an Wert – als junge Frau. Allerdings nicht für sich, sondern für ihre Familie oder ihrem Clan, welche für sie eine „gute Partie“ aussuchen. Da die meisten jungen Männer jedoch wegen des Geburtenüberschuß´ und aus den oben genannten Gründen weder eine Ausbildung noch einen Job noch materielle Ressourcen besitzen und zudem freier Sex verboten ist, kulmuniert das Ganze entweder in irrationalen kriegerischen Auseinandersetzungen (vordergründig als Religionsgedöns getarnt) oder in einer abenteuerlichen Komme-was-wolle-Migration gen Westen.

Es ist nur eine Spekulation von mir, doch glaube ich felsenfest daran, daß Dreiviertel der männlichen Flüchtilanten bei uns unverheiratet sind und, bevor sie hier hinkamen, kein einziges Mal Sex in ihrem Leben hatten.

Ausnahme: die Afros. Das Problem verschwindet dadurch jedoch nicht, sondern wird nur in unsere Gesellschaft hineingetragen.

Noch vor 2015, also vor der Flut, kam in Deutschland in der Altersklasse zwischen 25 und 30 auf zwei männliche Single ein weiblicher Single.

Die Ursache hierfür liegt im Geburtenrückgang der letzten Dekaden hierzulande. Der Pool an (deutschen) Frauen im sexuell attraktiven Alter ist einfach zu klein und wird immer kleiner, weil in diesen nicht nur gleichaltrige Männer hineingreifen, sondern auch ältere Männer mit mehr Ressourcen, aber vor allem muslimische Männer, die wiederum ihre eigenen jungen Frauen aus islam-kulturellen Gründen nicht herausrücken.

Ich gehe davon aus, daß infolge der Invasion in der Altersklasse zwischen 15 und 30 mittlerweile auf eine (deutsche) Frau drei Männer kommen.

Dazu paßt, daß Sex-Forscher eine repräsentative Befragung von deutschen Männern (N = 1.095) im Alter von 18 bis 93 Jahren von 2016 mit einer Befragung aus dem Jahr 2005 (N = 1.106 Männer) in der gleichen Altersspanne verglichen und einen interessanten Generationseffekt herausfanden.

Insgesamt konstatierten sie einen beträchtlichen Rückgang der sexuell aktiven Männer um 9 % über einen Zeitraum von 11 Jahren. Die Ergebnisse enthüllen den Fakt des immer schneller abnehmenden Geschlechtsverkehrs bei jungen deutschen Männern (Millennials) im Vergleich zu früheren Generationen. Es sind einfach zu wenige junge Frauen vorhanden.

Der Verlierer dieses bösen Spiels ist eindeutig der deutsche junge Mann, der in ein paar Jahren ein bindungs- und geschlechtsloses Leben führen wird, wenn er es nicht schon heute tut.

Allerdings wird er sich indirekt dafür rächen – ohne sich dessen bewußt zu sein. Schon heute geht die Anzahl der Netto-Steuerzahler unaufhaltsam zurück. Der Großteil der „sprudelnden Steuereinnahmen“ verlagert sich immer mehr auf ein undurchsichtiges Reich aus Geldpolitik der EU, die Zinsen praktisch abgeschafft hat, so daß der Staat keine Zinsen für seine Schulden bedienen muß, Steuererhöhungen für spezielle Klientel (Grunderwerbsteuer, Grundbesitzabgaben usw.), aus Märchensteuern (Mehrwertsteuer und Ähnliches) und versteckten Steuern auf Waren und Finanzprodukte.

Die Hauptsteuersäule ist zurzeit weiterhin der Netto-Steuerzahler, der sich beim genaueren Hinsehen jedoch mehrheitlich als ein deutscher Mann entpuppt.

Es ist ausgeschlossen, daß ein junger oder mittelalter Mann Herausragendes oder über Gebühr Anstrengendes wird leisten wollen, wenn er mit der Aussicht konfrontiert wird, daß er dadurch auch keine Partnerin oder profan gesagt Sex bekommen wird bzw. dafür in die Rolle eines Luxusfreiers schlüpfen muß, der sein ganzes Geld für ein wenig Zärtlichkeit verschwendet.

Und damit komme ich zu dem angekündigten wahren Grauen, das ich im Titel dieses Textes angekündigt habe.

Neun Zehntel der „Tanne“ ist nämlich gar nicht so brisant, sondern die Altersklasse der Null- bis Zehnjährigen. Deshalb hebe ich sie hier noch mal hervor:

Der Frosch wird gekocht, indem die Temperatur sehr langsam angehoben wird. Für solche begrifflichen Feinheiten fehlt vielen Menschen der Sensor.

Katastrophal ist die Feststellung, daß wir bereits 2016 unter den bis zu Zehnjährigen eine absolute Mehrheit der „Personen mit Migrationshintergrund“, also im Klartext Ausländer hatten.

In zehn Jahren werden diese Personen die bis zu Zwanzigjährigen sein, während unter den bis zu Zehnjährigen die Migranten zirka eine Zweidrittelmehrheit besitzen werden.

Bitte bedenken, daß vorwiegend nur die bis zu Fünfunddreißigjährigen Kinder bekommen. Danach dünnt es sich stark aus.

Will man Deutschlands Zukunft ablesen, dann kann das Diagramm bei den Fünfunddreißigjährigen abgeschnitten werden.

In spätestens 15 Jahren werden laut dieses Diagramms Migranten die absolute Mehrheit unter den bis zu Fünfunddreißigjährigen haben. Damit steht Deutschlands Untergang unabwendbar fest.

Der Zeitraum bis zum Untergang wird aber nicht 25 Jahre betragen, also bis die heute zehnjährigen Migranten 35 Jahre alt geworden sind und zwei bis drei Kinder pro Frauenleben haben (bei Arabern und Afros mehr).

Aufgrund der Unbezahlbarkeit der Transferleistungen an Migranten, die alle einen Anspruch auf staatliche Vollversorgung haben und bereits heute als Arbeitsloser, Flüchtilanten oder einfach als in Deutschland lebender Sozialhilfeempfänger astronomische Summen verschlingen, wird der Zusammenbruch in weniger als 15 Jahren anstehen. Vermutlich wird es sogar weit schneller geschehen. Danach sind Hab und Gut, also Immobilien und Wertpapiere in Europa, insbesondere jedoch in Deutschland fast nichts mehr wert, weil durch die Ausdünnung des Netto-Steuerzahlers darauf Steuern in Horrordimension erhoben werden müssen. Soweit erkennbar stehen wir heute an derselben Stelle wie 1933 oder dort wo China stand, bevor die Große Kulturrevolution kam.

Gegen derartiges Schwarzsehen argumentiert die Regierung, im stärkeren Maße jedoch die Migranten- und Asyllobby auf zweierlei Weise.

1. Argument: Integration bzw. Assimilation.

Bedeutet, die Migranten bzw. die Moslems werden schon bald wie Deutsche sein. Man muß ihnen nur gut zureden, sie in Sprach- und Anpassungskurse, ab und zu mal auch in den Knast schicken und an ihre Vernunft appellieren, bitte, bitte so wie wir zu werden.

Ist das realistisch? Wohl kaum.

Die bisherigen Erfahrungen der letzten 30 bis 40 Jahre lehren, daß jene Ausländer, die Deutschland anlockt, ihre Wurzeln mehrheitlich nicht kappen und ihrer Ursprungsidentität und deren Gepflogenheiten über Generationen hinweg die Treue halten. Beispielhaft sind hier die Türken zu nennen, deren jüngste und hier geborenen Generationen sich noch türkischer und islamischer gebärden als ihre Eltern und Großeltern.

Das 2. Argument: Vielfalt.

Bedeutet, zwar wird sich durch die zügellose Migration die Bevölkerungsstruktur mit allem dazugehörigen Vor- und Nachteilen ändern, aber nicht Deutschland als Wohlstandsland, produktiver Industriestandort, freiheitliches Terrain von Geist und Kultur, kurz als „Ganzes“.

Jeder macht sein eigenes Ding, bekennt sich aber weiterhin zum deutschen Konzept des Leben-und-Leben-Lassen, des Schaffe-schaffe-Häusle-Bauens und Nägel-mit-Köpfen-Machens, und zwar 0,00000001 Millimeter genau.

Im Schwermaschinenbau forscht und entwirft dann der schwarze Ogundu aus Ghana anstatt Günter, die Urteile im Gericht fällt dann die bekopftuchte Richterin Ayse mit türkischen Wurzeln anstatt Susanne und den neuesten Frauenroman-Hit landet die arabischstämmige Samira in Vollverschleierung anstatt Julia. Alles bleibt wie es ist, der Reichtum, das Laissez-faire, das heilige Sozialsystem, „Danke“ und „Bitte“ und die sogenannte Steuermoral, bloß daß das Personal gewechselt hat und 12 000 Moscheen neu hinzugekommen sind.

Diese Vorstellung ist derart bekloppt und bizarr, so sehr einem Kopf mit einem Hirntumor von der Größe einer Kartoffel entsprungen und ein solcher Mega-Witz eines Komikers ähnelnd, daß ich darauf nicht eingehen will.

Es bleibt dabei: Die Deutschen macht es offenkundig nix aus, den „Anderen“ Platz zu machen in der irrigen Annahme, daß sie die Beobachter des Experiments sind und nicht die weißen Mäuse im Labyrinth. Ja, es kommt auf die Perspektive an bzw. auf den Knick in der Optik an. Die anrollende Vergewaltigungs- und Mordwelle läßt jedenfalls das Experiment sehr spannend erscheinen. Zumindest das. So bleibt einem nichts anderes zu sagen als: So sei es!

P.S. Das Diagramm stimmt so nicht. Laut Angaben von Eurostat bürgerte Deutschland 2017 112.843 Ausländer ein, vorwiegend aus muslimischen Ländern. Der „Ausländer-Bauch“ ist in Wahrheit größer.

Quelle:
http://der-kleine-akif.de/2018/04/26/ins-grauen/

Als momentan größte Bedrohungen  unserer Existent oder gar der Zivilisation sehe ich:

Den Kulturmarxismus:

in all seinen Formen – Gender, Feminismus, Muli-Kuli, Political – correctness . . .

Der Zerstörung von allem was uns bisher vertraut war.

Eine neue Weltordnung will man schaffen ohne nationale Staaten. Was wiederum aber nur funktionieren kann, wenn weltweit die gleichen Lebensbedingungen herrschen.

Erst wenn es allen gleichschlecht geh, ist deren Ziel erreicht.

Da man den Lebensstandard aber nicht nach Beleben weltweit anheben kann, muss der von anderen Ländern wie Deutschland  eben abgesenkt werden. Und da arbeitet man mit Hochdruck daran –  unsere Industrie als Garant unseres Wohlstandes zu zerstören. (Mit irrelevanten Umweltvorgaben und einer Sanktionspolitik die uns selbst schadet.)

Die NWO wird auch von der LINKEN Ideologie – der großen Gleichmache getragen, alle Unterschiede und damit die Vielfalt der Welt zu beseitigen.

Durch Vermischung aller Rasen will man einen neuen Menschentyp züchten für einer Welt, in der es die weiße Rasse dann nicht mehr gibt. Individuen ohne Bindung an eine nationale Kultur, mit einem IQ um 60, intelligent genug um als Sklave zu arbeiten und zu dumm zu begreifen. Nach dem Willen von Merkel (Vision 2050) wird 2050 jeder Deutsche einen Migrationshintergrund haben. ENDE und AUS mit den Bio-deutschen und deren GE


https://www.4shared.com/video/i-GFpG6oei/Zukunfts-Vision_2050__B_.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/i-GFpG6oei

Die ISLAMISIERUNG:

Die stetig fortschreitende Islamisierung unseres Landes, ließe sich relativ einfach lösen. WENN es die Linken und deren Ideologie nicht geben würde.

Gegen ungewollte Einbüsse von außen schützen Grenzen. Worin ja der Sinn von grenzen besteht.

Doch wenn der Feind im eigenen Land steht, bedeutet Widerstand  BÜRGERKRIEG!

Das sehe ich für die gravierenden Bedrohungen unserer Existenz – und ich weiß in keinem einzigen Fall eine Lösung  – weder für mich was ich tun kann-  noch  allgemein . . .

Vor einiger Zeit habe ich einen Beitrag mit dem Titel  “Besonnen bleiben“ geschrieben, der eine Antwort darauf sein könnte.

In meinem Beitrag Optionen . . . kann man diesen als Eigenkommentar  lesen. An dieser Stelle noch einmal ein kurzer Auszug daraus:

Ich halte es für sinnvoller uns auf das was auf uns zukommt einzustellen um zu überleben.

EURABIA oder auch EUARFIA ist nicht mehr zu verhindern!  Und um als Märtyrer zu sterben hab ich auch keine Lust:

Warum wird die Kluft zwischen denen, die sich wehren und denen, die ihre Toleranz zelebrieren und ihre Moralvorstellung für die einzig Wahre halten, bewusst vertieft?

Warum wird der Hass aufeinander gezielt geschürt?

Meine Überzeugung: Damit wird bereits jetzt die spätere Massen-Konvertierung zum Islam vorbereitet.
Es wird eine künstliche Argumentationslinie aufgebaut, die es den linken Migrations- und Islambefürwortern später einfacher macht, zum Islam überzutreten. Als Zeichen der SOLIDARITÄT. Natürlich.

Und eins steht jetzt schon fest:
Die deutschen, linken Konvertiten werden die schlimmsten, die grausamsten sein.

Konvertiten neigen immer zum Extremismus. Sie müssen sich ja schließlich vor dem Islam, innerhalb ihrer neuen Gemeinschaft beweisen. Sie müssen zeigen, dass sie “gute” und würdige Neu-Moslems sind.
Sie kennen die Menschen, die offen aufbegehrt haben. Und indem sie zum Islam, also auf die Seite des Stärkeren konvertieren, haben sie die Legitimation, noch härter, brutaler und ja, auch tödlicher gegen die vorzugehen, die sich ihnen in den Weg stellen.

Darauf müssen wir gefasst sein.

.

.
glG

Veröffentlicht 30. April 2018 von sabnsn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , ,

GRÜNE – Zynismus und Boshaftigkeit . . .   Leave a comment

Der Pflegenotstand ist Hausgemacht

– durch eine eklatante Unterbezahlung der Pflegekräfte.
Arbeitslose haben wir genug um das Problem ohne Hilfe von Außen zu lösen.

Ein Tätigkeit die zu 90 % von Frauen ausgeführt wird. Und was zudem psychische und physische Schwerstarbeit ist.
Und das noch umso mehr, wenn es sich um mobile Krankenpflege handelt, die im Akkord absolviert werden muss. Der nächste Patient wartet ja schon.
Da bleibt keine Zeit für ein Gespräch, für Zuneigung . . .

Die Rahmenbedingungen müssen für Pflegekräfte verbessert werden!

Doch genau das wollen die Grünen verhindern. Im Gegenteil die Rahmenbedingungen werden noch schlechter werden. Denn die Immigranten werden um im gelobten Land zu bleiben, auch noch für weinigen Lohn arbeiten als die heutigen Pflegkräfte verdienen.

Gerade das Verhältnis Pfleger / Patient ist sehr sensibel, da der Patient dem Pfleger weitestgehend ausgeliefert ist. Was bei mangelnden Sprachkenntnissen des Pflegers zusätzlich kontraproduktiv ist.

Ich will nicht  von einer Person gepflegt werden (ausgeliefert sein) die sich zum ISLAM bekennt, oder die meine Sprache nicht spricht, oder . . . die diesen Job nur ausübt um im gelobten Land . . .

Wie ich auch meine Tochter niemals von einer Lehrkraft unterrichten lassen werde, die sich durch das Tragen eines Kopftuches demonstrativ zum ISLA bekennt!

Dazu kann ich an die 200 Stellen im Koran anführen.
(der das Glaubensbekenntnis aller Moslems dieser Welt ist – und es gibt nur diesen einen Koran)
Die mit unseren christlichen Werten nicht nur nicht kompatibel sind, sondern . . . noch viel schlimmer.

Sure 2/191 = „Und tötet sie (die Christen, die Juden – die Ungläbigen) wo immer ihr ihnen habhaft werdet . . .“

Man stelle sich vor derartiges würde sinngemäß im GG stehen.   Ode in den 10 Geboten, die das Glaubensbekenntnis aller Christen sind.

Ich will nicht mehr und nicht weniger, als das was die in deren Heimatländern von uns verlangen um deren Befindlichkeiten nicht zu verletzen. –

Nämlich in Deutschland unsere Befindlichkeiten zu respektieren – statt den ISLAM einzuführen.


Da geht mir die Hutschnur hoch. Irgendein Hansel von der CDU hat neulich auch schon was ähnliches angeregt. Sowas regt mich maßlos auf. «Die hiesigen Pflegekräfte bekommen Konkurrenz was Verdrängung Lohndumping zur Folge haben wird.»

…diese Zuwanderung in die unteren bis untersten Lohnsegmente, deren Niedriglohnniveau man damit auch noch absichtlich stabilisieren will, ist eine sehr kurz gedachte Idee, die ggf. im Sinne einiger Unternehmensbrachen ist, aber sicher nicht im Sinne einer volkswirtschaftlichen Gesamtbetrachtung.

…von vielen anderen Problemen mal ganz abgesehen.

.
glG

Veröffentlicht 28. April 2018 von sabnsn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , , ,

wieder Pony-Mädchen sein   2 comments

eingestellt von Babette

Ich natürlich auch – ist ja schließlich mein Sulky – und ich bin auch eine ebensolche Sau wie meine Mama – die geile Sau.

Generalprobe für den 30. April – dem Tag VOR dem 1. Mai.
Der in Berlin schulfrei ist, so dass viele Leute da nicht arbeiten werden, und zudem auch viele Touristen in der Stadt sein werden.
Und das Wetter soll auch mitspielen, so dass es sich da anbietet mit dem Sulky Taler zu verdienen.

So zu sagen als Attraktion:
Meine Mama und ich – splitternackt – mit meinem Sulky Leute durch die Stadt zu fahren.


https://www.4shared.com/video/bPRB8KApca/Das_nackte_Pony-Mdchen_-_nackt.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/bPRB8KApca

.
und

Veröffentlicht 27. April 2018 von sabnsn in Pony Mädchen, Unterhaltung

Getaggt mit , , , ,

der politisch korrekte Wahnsinn   1 comment

Unser Lehrer Dr.Specht zu Political correctness [Neger] (B)


https://www.4shared.com/video/T1datho1ca/Unser_Lehrer_DrSpecht_zu_Polit.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/T1datho1ca


https://www.4shared.com/video/vBBlc4Waei/Pflichtvideo_fr_Gutmenschen_Te.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/vBBlc4Waei

Politisch korrekt sein, nicht anecken und aus Versehen jemanden beleidigen – in unseren sprachlichen Äußerungen haben wir es uns zur Gewohnheit gemacht, das Minenfeld der potentiellen Fettnäpfchen gekonnt zu umschiffen. Doch was ist political correctness heute? Ein Skandal um den MDR Sachsen wirft neue Fragen auf.

„Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger!“ – mit dieser Grußformel, die Bundespräsident Heinrich Lübke 1962 bei seinem Staatsbesuch in Liberia verwendet haben soll, hat er sich ins Kollektivgedächtnis der Deutschen eingebrannt als jemand, der im Umgang mit anderen, ihm fremden Kulturen kein Fettnäpfchen ausließ. Vermutlich wollte Lübke, wenn er es denn tatsächlich so formuliert hatte, damit seine afrikanischen Gastgeber nicht düpieren, sondern, im Gegenteil, ihnen mit der extra Erwähnung Respekt zollen.

Liest man Archivmaterialien zu dem damaligen Afrika-Besuch Lübkes, der als erster bundesdeutscher Präsident den Kontinent bereiste, so scheint die kolonial geprägte Formulierung damals, Anfang der 60er Jahre, noch durchaus salonfähig gewesen zu sein. So schreibt der Spiegel in seinem Artikel vom 17.01.1962 vom „Neger-Freund Lübke“ und von „Worten der Verbundenheit zwischen Negern und Deutschen“.

Heute, über ein halbes Jahrhundert später, sieht die sprachliche Realität in Deutschland anders aus. „Darf man heute noch ‚Neger‘ sagen?“ wollte der MDR Sachsen auf Twitter wissen. Was als provokanter Teaser für eine für Dienstag geplante Diskussionsrunde über political correctness dienen sollte, ging mächtig nach hinten los. Ursprünglich sollten die ehemalige AfD-Politikerin Frauke Petry, Autor und ZDF-Mann Peter Hahne, Linken-Politikerin Kerstin Köditz und Soziologe Robert Feustel die prominente Runde im MDR besetzen.

Doch nach der Ankündigung durch den MDR Sachsen folgte ein regelrechter Shitstorm, und Köditz und Feustel zogen in einer gemeinsamen Erklärung, ebenfalls über Twitter, ihre Teilnahme zurück. „Das Thema wurde bei einer kurzfristigen Sendungsankündigung mittlerweile in eine Richtung gedreht, die vollends indiskutabel ist“, teilten sie mit, und fragten, „warum keine Menschen eingeladen wurden, die selbst von Rassismus betroffen sind“.

Dem MDR blieb nichts anderes übrig als die Sendung zu canceln und sich öffentlich für die „rhetorisch gemeinte Einstiegsfrage“ des Tweets zu entschuldigen.

Die Bezeichnung „Neger“ findet im Land der Dichter und Denker seit vielen Jahrhunderten in der deutschen Literatur seinen Platz, wie auch Verwendung und das, ohne eine beleidigende Assoziation zum tatsächlich und ebenso lange benutzen Schimpfwort aus der britischen Kolonialzeit, „der Nigger“, zu ziehen.

Das hat einen guten Grund: Die 1300 -jährige deutsche Kulturgeschichte ist christlich geprägt. Vor Jahrhunderten jedoch, hatte die heute „tote“ lateinische Sprache einen gewichtigen Anteil, in der gebildeten Schicht, Das Wort „Neger“ leitet sich tatsächlich von dem lateinischen Wort „niger“ ab. – Und für alle die es noch nicht wussten, einschließlich einiger vorlauten Quarktaschen des deutschen Richterbundes, „Niger“, bedeutet nichts anderes als dunkel.

Ein Niger, im deutschen also Neger, bezeichnet einen dunkelhäutigen Menschen. Da hatte im Januar in der „Halb-Neger-Affaire“, Richter Jens Maier, der den Sohn Boris Beckers als „Halb-Neger“ bezeichnete, also als einen „halb-dunkelhäutigen“ Menschen, ganz sicher nichts verkehrtes geschrieben.

Das Herr Meier aber zugleich AfD-Mitglied ist und das in links-degenerierten, wie bildungsschwachen Kreisen verpönte Wort „Neger“ benutzte, war Anlass und Grund genug, den ehrenwerten Richter Jens Meier öffentlich zu rügen und zu diskreditieren und das sehr eindeutig politisch „links-motiviert“.

Derzeit ruhe die Tätigkeit Meiers, schreiben die politisch durchschaubaren Journalisten der Springerpresse und müssen sich zugleich ärgern, dass „Maßnahmen im Rahmen der Dienstaufsicht natürlich ohne rechtliche Handhabe, nicht in Betracht kommen“, so die Angaben des Gerichts.

Übrigens: Der Logik nach, wäre eigentlich die Bezeichnung „farbig“ für einen dunkelhäutigen Menschen eine Beleidigung, oder haben Sie vielleicht schon einmal einen „bunten Neger“ gesehen?

Noch ein Pflichtvideo für den „politisch Korrekten„
Pflichtvideo für Gutmenschen Teil 2


https://www.4shared.com/video/c8rn0zrDca/Pflichtvideo_fr_Gutmenschen_Te.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/c8rn0zrDca

:

.
glG

Veröffentlicht 26. April 2018 von sabnsn in Politik

Getaggt mit , , , ,

wie zu erwarten war . . .   1 comment

Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika: Jetzt wird ganz offiziell von Umsiedlung gesprochen


https://www.4shared.com/video/yag880Mxca/2015_-_Das_Jahr_das_uns_den_Fi.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/yag880Mxca

Und wieder gegen den Willen das Volkes und am Parlament vorbei

Die Bundesregierung nimmt jetzt weitere 10.000 Wirtschaftsmigranten im Rahmen eines EU-Umsiedlungsprogramms auf.

EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos berichtet von mehr als zehntausend „Flüchtlingen“ aus Nordafrika und dem Nahen Osten, die die Bundesrepublik Deutschland nach Zusage der Bundesregierung in Kürze aufnehmen wird.

Diese Zusage der Bundesregierung sei laut Avramopoulos in dieser Woche bei der EU-Kommission eingegangen, berichtet er der Funke Mediengruppe am heutigen Donnerstag. Offiziell wird hier von Umsiedlungs -und Neuansiedlungsprogrammen gesprochen.

„Die deutsche Regierung ist erneut zur Stelle, wenn es um internationale Solidarität geht“, freut sich EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos.

Das Umsiedlungsprogramm für die Umvolkung der deutschen Bevölkerung mit Muslimen und Afrikanern beabsichtigt, Wirtschaftsflüchtlingen einen direkten Weg nach Europa zu ermöglichen. Die EU-Kommission spricht hier von einem „legalen und sicheren Weg“ der Wirtschaftsmigranten aus afrikanischen und muslimischen Dritt-Welt-Staaten nach Europa, obwohl die nationale Gesetzgebung in Deutschland, weder Umsiedlung-, noch Ansiedlungsprogamme vorsieht. Bis 2019 sollen wieder 50.000 Wirtschaftsmigranten aus wirtschaftschwachen Ländern in die EU verbracht werden, die offizielle EU-Vertreter und auch deutsche Politiker den Bürgern als „Flüchtlinge aus Krisengebieten“ verkaufen.

Dieser erneute Flüchtlingsdeal wurde bereits an der deutschen Öffentlichkeit vorbei und unter strikter Geheimhaltung unter Federführung von Bundeskanzlerin Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Libyen beschlossen, im November letzten Jahres. „Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass wir mit afrikanischen Ländern Kontingente vereinbaren, erklärte Angela Merkel damals. Jetzt ist es also soweit und diese Vereinbarung wird umgesetzt.

.

.
glG

Veröffentlicht 19. April 2018 von sabnsn in Deutschland, EURABIA, Flüchtlinge, Islam, Uncategorized

Getaggt mit , , ,

nix mit: Der Kunde ist König / Das Volk der Souverän   1 comment

Warum immer am Volk vorbei . . . ???

Nix mit:  Der Kunde ist König oder das Volk der Souverän.

Kein Mensch will autonom fahren, und doch soll das die Zukunft sein.

Wer das will kann das auf dem Rummelplatz in einem Kinderkarussell tun.
Eingefleischte Autofahrer lehnen sogar Automatik ab. Es geht auch um den Erlebnisfaktor, der damit zerstör wird.

Kein Mensch will einen Kühlschrank – der von selbst Waren nachbestellt,
oder von Australien aus – das Licht zu Hause in Berlin, in seinem Schlafzimmer EIN und AUS schalten können.

Und ich will auch nicht mit dem Handy bezahlen können. Erst vor kurzem hatte ich tagelang kein Internet. Und wenn ich da gerade an der Kasse stehe und bezahlen will . . . was dann?

Wie auch der ganze Onlinehandel schizophren ist – und die Umwelt zusätzlich belastet. Einerseits richtet man = RRG in Berlin, flächendeckend Tempo-30 Zonen ein, (was schon schizophren ist, da das die Luft zusätzlich verschlechtert) und andererseits erhöht man damit das Verkehrsaufkommen. Da das ja  auch geliefert werden muss. Und wenn man preisbewusst kauft, kauft man bei mehreren Händlern. Die Boten kommen ja nicht zu Fuß.

Alles was uns vertraut, Lieb und Teuer ist, soll abgeschafft werden.
Vom Diesel, nein vom Verbrennungsmotor bis zum Bargeld,
unsere Kultur, unsere Rasse unsere Identität als Deutsche – WARUM?

Das was wir kannten wird für immer weichen
Das was kommt wird ewig bleiben
Und das was wir hatten wird nunmehr verschwinden. . .
Bargeld . . . Freiheit . . . Selbstbestimmung . . .
Zukünftig Worte aus längst vergangenen Zeiten
Ende und aus . . . jeglicher Traum.

Ich möchte in einem Land leben wo Menschen noch Menschen sind, die selbst bestimmen können was sie wollen und was nicht.
Statt dem machtlos ausgeliefert zu sein was sich kranke Hirne ausdenken um den Profit zu maximieren.

Für Roboter die Menschen ersetzen sollten Abgaben erhoben werden – in der Höhe des Einkommens der Menschen,  die damit wegrationalisiert werden. Um die zu finanzieren deren Existenz damit zerstört wird.
(Wenn ich eine Hotline anrufe möchte ich mit einem Menschen sprechen, der dazu auch noch kopetent ist – und nicht mit einer Maschine . . . die mich zur Verzweiflung treibt.)


https://sabnsn.wordpress.com/2018/04/07/digitaisierungswahn-und-seine-folgen/

.
glG

Veröffentlicht 15. April 2018 von sabnsn in Politik, Technik, Wissenschaft / Politik

Getaggt mit , , , ,

Sulky – 2018 / die Erste   2 comments

eingestellt von Babette

Ich natürlich auch – ist ja schließlich mein Sulky –
und bin auch eine ebensolche Sau wie meine Mama.

Meine Mama die geile Sau – splitternackt – öffentlich zur Schau gestellt . . .
An einem Andreaskreuz arretiert – und dann wird die geil gemacht . . .
Oder aber auch so wie heute – vor den Sulky gespannt . . .
damit die alle so sehen sollen – Meine Mama – spliternackt und geil.

Kommendes Wochenende findet wieder die Performance im „Lfy“ statt –
wo ich zusammen mit meiner Mama splitternackt zur Schau gestellt werde.

Gem. dem Slogan:
„Mutter und Tochter beide splitternackt – öffentlich zur Schau gestellt.
Und an ihren Genitalien nunter Strom gestzt – dass die Tochter und ihe Mutter permanent geil sind.“

Arretiet und splitternackt – vor den Leuten jeweils einen Orgasmus haben . . .
Und dann geht das Spiel von neuem los . . .
Was für das Publikm noch umso reizvoller ist, da bekannt ist, dass das Mutter und Tochter sind . . .
Die da splitternackt zur Schau gestellt – vor allen Leuten an ihren Genitalien – an der Fotze und den Titten unter Strom gestzt – und elektrisch geil gemacht werden.

.
.
&